Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Okkultismus in der Bibel

275 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Teufel, Okkultismus, Sünde, Fegefeuer

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 10:45
Hoan schrieb:Für mich gilt Glaube statt Verstand.
ohje - den verstand ausschalten und blind zu glauben ist genau dass warum die religion bei so vielen menschen anklang findet und auch funktioniert :)

es ist halt leider einfacher selbstverantwortung an gott/jesus abgeben zu können als verantwortung für sein leben zu übernehmen - verstand würde an dieser stelle schon sehr nützlich sein :)


melden
Anzeige
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 10:46
@-Therion-
Richtig ist aber auch, dass Jesus höchstwahrscheinlich Wunder vollbracht hat. Er war in der Bevölkerung, sowohl bei den Jüngern als auch bei anderen Personen, die ihm nicht folgten, als Wunderheiler bekannt. Also Dinge wie Heilungen und Dämonenaustreibungen gingen wahrscheinlich auf ihn zurück.
Ein guter Beleg dafür ist zum Beispiel der Beelzebub-Vorwurf im Lukasevangelium, der dafür spricht, dass bei dem Versuch Juden zu missionieren die Fähigkeiten Jesu nicht immer dazu führten, dass man ihn positiv aufnahm sondern dass es da durchaus unterschiedliche Meinungen zu gab.
Ein Großteil der anderen Wunder ist wahrscheinlich erfunden, so weit richtig, aber:
-Therion- schrieb: 60-70 jahre NACH dem tod von jesus
ist falsch. Die ersten Briefe von Paulus stammen grob aus dem Jahr 50 und auch das erste Evangelium stamm aus dem Jahr 70. Also liegen zwischen Jesus und dem ersten Buch entweder 30 oder 50 Jahre, je nachdem welches man da jetzt heranziehen möchte.
Außerdem sind bei Matthäus und Lukas Quellen verarbeitet, die unter Umständen zwischen 40 und 50 entstanden sind.

Und die Nennung von Simon Magnus... naja :D Über den Kerl wissen wir praktisch nichts außer das, was in der Bibel steht. Die gnostischen Texte sind alle viel zu alt, als dass sie tatsächlich historisch verwertbare Informationen enthalten würden (und ich spreche da nicht wie bei Jesus von 30 bis 50 sondern eher von 100 bis 200 Jahren).


melden
AnGSt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 10:48
snafu schrieb:Gott gab uns den Verstand, das Geschenk Seiner Weisheit Gottes, um diesen zu benutzen.
„Hier ist Weisheit. Wer Verstand hat, berechne die Zahl des Tieres...“


melden

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 10:56
Cricetus schrieb:Also Dinge wie Heilungen und Dämonenaustreibungen gingen wahrscheinlich auf ihn zurück.
das sehe ich nicht als wunder an - er war einfach ein kluger mann der viel herumreiste, mehrere sprachen sprach sich auch mit medizin auskannte ectr. für einfache menschen wirkten diese dinge die er tat eben wie wunder weil die menschen unaufgeklärt waren aber in wirklichkeit hatte er einfach nur mehr wissen sich angeeignet als andere.
Cricetus schrieb:ist falsch. Die ersten Briefe von Paulus stammen grob aus dem Jahr 50 und auch das erste Evangelium stamm aus dem Jahr 70. Also liegen zwischen Jesus und dem ersten Buch entweder 30 oder 50 Jahre, je nachdem welches man da jetzt heranziehen möchte.
soll mir recht sein :)
mir ging es nur darum aufzuzeigen das überhaupt erst nach seinem tod, wie lange es auch wirklich her sein mag 50,60,70 jahre die zusammenstellung der bibel erfolgt ist.
Cricetus schrieb:Und die Nennung von Simon Magnus... naja :D Über den Kerl wissen wir praktisch nichts außer das, was in der Bibel steht.
er wird als magier bezeichnet und es ist nicht zu leugnen, dass er als solcher in der bibel erwähnt wird. so gesehen war jesus auch nichts anderes als ein magier durch sein wissen das er sich aneignete, für einfache menschen mag so manches daher als wunder gewirkt haben - war es aber nicht.


melden

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 11:10
AnGSt schrieb:„Hier ist Weisheit. Wer Verstand hat, berechne die Zahl des Tieres...“
:) !

Supernova der inneren Sonne. Tiphareth explodiert! :D @AnGSt


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 11:18
-Therion- schrieb: er war einfach ein kluger mann der viel herumreiste, mehrere sprachen sprach sich auch mit medizin auskannte ectr. für einfache menschen wirkten diese dinge die er tat eben wie wunder weil die menschen unaufgeklärt waren aber in wirklichkeit hatte er einfach nur mehr wissen sich angeeignet als andere.
Wieso sollte er viele Sprachen gesprochen haben? Wahrscheinlicher ist eher, das er nur eine kannte^^. Und woher sollte er sein medizinisches Wissen haben?


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 11:45
Es gibt ja auch "Zauberer" die im Diensten Gotttes sein sollen oder die Menschen die Licharbeit vollbringen.
Oder überhaupt jemand zum Hang des Okkulten würde Gott verraten und in die Hölle kommen.

Was sagt ihr dazu?
Was sind eure Meinungen bezüglich des Okkultismus, Gott, der Bibel und dem Glauben?
wenn ich die menchen unterwerfen will und unterdrücken will, dann würde ich auch sowas sagen.
Gott tut noch mehr: Er ließ seinen Sohn für uns sterben – am Kreuz.
was für eine sinnlose aussage.
Was hat Gott hier getan? richtig, nichts. gott tut nichts.
Und Gott tut noch mehr: Er ruft uns auf allerlei Weise von dem Weg der Hölle weg zu sich.
nur reden nichts tun?

wenn ich mir das im ganzen betrachte, hat gott bisher nichts aber auch nichts gemacht.
er lässt immer nur andere tun und andere leiden und selbst macht er nichts ausser sich daran zu erfreuen.


melden

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 11:48
Cricetus schrieb:Wieso sollte er viele Sprachen gesprochen haben?
aramäisch und hebräisch bzw. eine mischung daraus war die hauptsprache
koptisch und griechisch wird vermutet.

medizinisches wissen in bezug auf pflanzen und deren heilkräfte.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 11:49
-Therion- schrieb:aramäisch und hebräisch bzw. eine mischung daraus war die hauptsprache
koptisch und griechisch wird vermutet.
Naja aramäisch ja. Vielleicht bruchstückhaft hebräisch, aber wahrscheinlich nicht. Das konnten damals eigentlich nur noch die Gelehrten.
Und wieso koptisch und griechisch? Was spricht dafür?
-Therion- schrieb:medizinisches wissen in bezug auf pflanzen und deren heilkräfte.
Hmm... auch eher unwahrscheinlich. Seine Heilungen erinnern eher einfach nur an "traditionelle" Wunderheilungen^^. Also solche, die jeder Wunderheiler irgendwie draufhatte.


melden

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 12:14
Kayla schrieb:Text
Cricetus schrieb:Und wieso koptisch und griechisch? Was spricht dafür?
er hielt sich als kind eine zeitlang in ägypten auf und koine-griechisch war umgangs - und handelssprache im gesamten orient und somit auch in galiläa verbreitet.



In dieser Frage weichen die Ansichten der Gelehrten stark voneinander ab. Über die Sprachen, die in Palästina gesprochen wurden, als sich Jesus Christus auf der Erde befand, bemerkt Professor G. Ernest Wright: „Auf den Straßen der größeren Städte hörte man verschiedene Sprachen. Griechisch und Aramäisch waren offensichtlich am gebräuchlichsten, aber die meisten Städter konnten vermutlich beide Sprachen verstehen, sogar in so ‚modernen‘ oder ‚westlichen‘ Städten wie Cäsarea und Samaria, wo vorwiegend griechisch gesprochen wurde.

Römische Soldaten und Beamte konnte man sich auf lateinisch unterhalten hören, während es gut möglich ist, daß die orthodoxen Juden sich in ihren Gesprächen einer späteren Abart des Hebräischen bedienten, eine Sprache, die nachweislich weder klassisches Hebräisch noch Aramäisch war, wenn sie auch mit beiden Ähnlichkeit hatte.

“ Professor Wright fährt dann fort und sagt über die Sprache, die Jesus Christus gesprochen hat, folgendes: „Über die Frage, welche Sprache Jesus gesprochen hat, ist viel debattiert worden. Wir haben keine Möglichkeit, mit Sicherheit festzustellen, ob er griechisch oder lateinisch sprechen konnte, wissen aber, daß er bei seinen Predigten gewöhnlich das Aramäische oder ein stark aramaisiertes Hebräisch benutzt hat. Als Paulus zu der Menge im Tempel redete, soll er hebräisch gesprochen haben. Die Gelehrten haben das im allgemeinen als ‚aramäisch‘ gedeutet (Apostelgesch. 21, 40), aber es ist durchaus möglich, daß die Umgangssprache der Juden zu jener Zeit ein volkstümliches Hebräisch gewesen ist“

(Biblische Archäologie, 1958 S. 243).
Cricetus schrieb:Hmm... auch eher unwahrscheinlich. Seine Heilungen erinnern eher einfach nur an "traditionelle" Wunderheilungen^^. Also solche, die jeder Wunderheiler irgendwie draufhatte.
Professor Fred Rosner vom Mt. Sinai Hospital in New York hat als Arzt und Rabbi ausgiebig nach medizinischen Inhalten in der Heiligen Schrift gesucht. Sein Resümee: "Von den 613 Vorschriften der Bibel beziehen sich 213 auf die Gesundheit." Der Münchner Ökotrophologe Martin Hofmeister spricht im Zusammenhang mit dem Alten Testament sogar von einem "Health-&-Lifestyle-Management", das für mehr seelisches, körperliches und soziales Wohlbefinden sowie vitale Sinnerfüllung sorgt.

Im Buch Jesaja wird ein Heilmittel bei Geschwüren angeboten: nämlich "ein Pflaster von gepressten Feigen". Dass die beliebte Maulbeerfrucht vom Mittelmeer die Wundheilung beschleunigen könnte, ist aufgrund ihrer Gerbstoffe und B-Vitamine nachvollziehbar. Die Feigen kommen natürlich nicht direkt auf die Wunde, sondern werden nach dem Zerpressen in ein Leinentuch eingewickelt. Dieser Breiumschlag wird dann mit Handtüchern am Körper fixiert.

Stillenden Müttern rät die Bibel, weder Hopfen noch Kürbis, noch Fische zu verzehren. In Bezug auf Kürbis und Fisch sind diese Ratschläge sicherlich überholt, aber für die damalige Zeit mit ihren fehlenden Kühl- und Lagerungsmöglichkeiten durchaus nachvollziehbar. Der Tipp mit dem Hopfenverzicht ist dagegen auch heute noch aktuell. Denn die bekannte Heilpflanze enthält große Mengen an Phytoöstrogenen, die den Milchfluss hemmen können.

Ansonsten bilden Heilpflanzen aber den größten Teil der biblischen Arzneien. In der Prophezeiung Hesekiels heißt es von den Uferbäumen der Flüsse: "Ihre Frucht wird zur Speise dienen und ihre Blätter zur Arznei." So wurde Fleisch, um es verdaulicher zu machen, mit Bitterkräutern gewürzt. Eines davon war die Blauwarte, die in den letzten Jahren ein bemerkenswertes Comeback als Mittel gegen Nervosität und Schlafstörungen feiern konnte.

Als weitere Heilpflanzen werden in der Bibel Myrrhe, Zimt, Minze, Kalmus und Ysop genannt. Die einzelnen Kräuter wurden oft miteinander vermischt. Die gängige Zubereitung war das Aufkochen in Wasser, oder aber die Pflanzen wurden pulverisiert und danach in Wein aufgeschwemmt. Eine Zubereitung, die aus pharmakologischer Sicht durchaus Sinn ergibt: Denn viele Pflanzenwirkstoffe sind wasserunlöslich und können in unserem Körper nur in Aktion treten, wenn das Kraut mit Öl oder Alkohol verarbeitet wurde.


http://www.welt.de/gesundheit/article1980237/Medizin-Tipps-aus-der-Bibel.html


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 12:28
@Cricetus
60-70 jahre NACH dem tod von jesus

ist falsch. Die ersten Briefe von Paulus stammen grob aus dem Jahr 50 und auch das erste Evangelium stamm aus dem Jahr 70.
Weißt Du noch viel von Deinen Urgroßeltern, wie
gelebt haben, was sie am Tag gemacht haben...?

Das ist ungefähr die gleiche Zeitspanne, um Dir
vor Augen zu führen, was von "nur" 70 Jahre noch
an Erinnerungen übrig bleibt.
Und jetzt versuch mal - zusammen mit Deinen Ge-
schwistern, Cousin und Cousine eine Biographie
von Deinen Großeltern zu erstellen, wie es in der
Bibel mit Jesus geschehen sein sollte.

Kannst Du Dir die Hürden vorstellen, die sich auf-
türmen, wenn Du das mit Deinen Verwandten und
Geschwistern durchziehen willst, denn Du kannst
ja auch nicht das Internet benutzen.

Kannst Du Dir nun vorstellen, wieviel "Wahrheits-
gehalt" die Bibel nur noch haben kann?


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 12:53
-Therion- schrieb:er hielt sich als kind eine zeitlang in ägypten auf und koine-griechisch war umgangs - und handelssprache im gesamten orient und somit auch in galiläa verbreitet.
Das erzählt das Lukasevagelium und dass das inhaltlich schlicht falsch ist, also nicht auf den historischen Jesus zurückgeht, habe ich dir auch schon mehrfach erklärt.
-Therion- schrieb:Biblische Archäologie, 1958 S. 243).
Und ein Buch von 1958 ist als Beleg ziemlich schwach. Das Wissen hat sich seitdem massiv erweitert ;).
Mit welt.de ist es nicht unbedingt besser.
der-Ferengi schrieb:Kannst Du Dir nun vorstellen, wieviel "Wahrheits-
gehalt" die Bibel nur noch haben kann?
Ich habe ja nirgends behauptet, dass die Bibel wahr ist o.O Das Lesen meiner Texte hätte dir darüber Aufschluss gegeben. Es ging mir erstmal lediglich um die falsche Aussage von Therion. Dass auch 30 Jahre nicht gerade wenig Zeit ist, in der viel an der Überlieferung passieren kann, habe ich ja nie bestritten.
Richtg ist aber auch, dass damals von Mund zu Mund sehr viel besser Wissen weitergegeben werden konnte als heute, sodass es mindestens wahrscheinlich ist, dass einige Berichte wirklich auf ein reales Ereignis zurückgehen.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 13:13
Cricetus schrieb:Richtg ist aber auch, dass damals von Mund zu Mund sehr viel besser Wissen weitergegeben werden konnte als heute, sodass es mindestens wahrscheinlich ist, dass einige Berichte wirklich auf ein reales Ereignis zurückgehen.
so wie könig artus und seine ritter der tafelrunde und exkalibur und avalon etc...


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 13:13
@Cricetus
Cricetus schrieb:Richtg ist aber auch, dass damals von Mund zu Mund sehr viel besser Wissen weitergegeben werden konnte als heute, sodass es mindestens wahrscheinlich ist, dass einige Berichte wirklich auf ein reales Ereignis zurückgehen.
Wissen gibst Du damit nicht weiter, allen-
falls wird damit das "Stille Post"-Prinzip
gefördert. Sicher werden auch wahre Be-
gebenheiten weitergegeben, die sich nicht
verändern. Die Geschichten als solches ver-
ändern sich aber doch sehr im Laufe von
nur 50, 60, 70 Jahren. Und darauf will ich
hinaus.


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 13:16
Malthael schrieb:so wie könig artus und seine ritter der tafelrunde und exkalibur und avalon etc...
Großartiges Argument. Weil es früher Märchen gab, sind alle Geschichten von früher Märchen?
der-Ferengi schrieb:Die Geschichten als solches ver-
ändern sich aber doch sehr im Laufe von
nur 50, 60, 70 Jahren. Und darauf will ich
hinaus.
Das habe ich ja auch nie bestritten. Aber man kann eben trotzdem heute mit Hilfe von historisch-kritischen Methoden doch bei einigen Geschichten mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass sie auf einen wahren Kern zurückgehen. Und zu diesen Geschichten zählen auch einige Heilungen.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 13:16
@der-Ferengi
nicht zu vergessen, dass diese alten kamellen so oft uminterpretiert wurden und verfälscht wurden, nur damit man seine allmachstlegitimation hat.

was ist wenn die bibel nur ne metapher ist und es keiner dieser geschichte gab.
dann hätten katholiken und protestanten ihre legitimation verloren.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 13:18
Cricetus schrieb:Großartiges Argument. Weil es früher Märchen gab, sind alle Geschichten von früher Märchen?
wie jetzt könig artus ist nur ein märchen? blasphemie
immerhin stellte dieses märchen die legitimation der herrschaft über britanien dar.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 13:21
@Cricetus
Cricetus schrieb:Großartiges Argument. Weil es früher Märchen gab, sind alle Geschichten von früher Märchen?
Korrekt, denn dieser Jesus taucht in KEINEN
anderen historischen Werken auf, geschweige
denn, wird von seinen "Wundern" berichtet.
Und das ist schon etwas seltsam, das Jemand
der solche Taten vollbracht haben will, nicht
anderswo historisch dokumentiert wurde.


melden

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 13:26
Cricetus schrieb:Und zu diesen Geschichten zählen auch einige Heilungen.
heilungen sind aber keine wunder so wie es in der bibel dargestellt wird, diese angeblichen wunder bekundungen resultieren aus der unwissenheit der breiten masse zur damaligen zeit.


melden
Anzeige
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Okkultismus in der Bibel

14.04.2013 um 14:13
der-Ferengi schrieb:Und das ist schon etwas seltsam, das Jemand
der solche Taten vollbracht haben will, nicht
anderswo historisch dokumentiert wurde.
Angesichts der Tatsache, dass solche Leute, also Personen, denen diese Wunder zugeschrieben wurden. Jesus war da eben keine Ausnahmegestalt.
-Therion- schrieb:heilungen sind aber keine wunder so wie es in der bibel dargestellt wird, diese angeblichen wunder bekundungen resultieren aus der unwissenheit der breiten masse zur damaligen zeit.
Das mag sein. Genauso gut könnten auch einfach psychosomatische Gründe die Erklärung für Erkrankung und Heilung sein.


melden
224 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden