Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Erich von Däniken

24.217 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Ufos, Ufologie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:00
Zitat von RealoRealo schrieb:Das möchte ich tatsächlich als EvD's (unfreiwilliges) Verdienst anerkennen. Ohne EvD gäbe es wahrscheinlich weniger deutschsprachige Ägyptologen und Archäologen, obwohl man das natürlich nicht beweisen sondern nur vermuten kann.
Bei den tatsächlich studierten Wissenschaftlern dürfte die Quote eher gering sein, aber Autodidakten, Hobby-'Ägyptologen oder einfach nur Menschen deren Interesse an diesem Thema durch Däniken geweckte wurde, könnte es tatsächlich recht viele geben. Auch in diesem Forum lernt man immer wieder User kennen, die das durchblicken lassen. In die letzte Gruppe, also Menschen mit Interesse, wenn auch nicht so schrecklich intensiv, falle ja auch ich und Däniken hat durchaus einen Anteil. Weniger seine Bücher als vielmehr seine Fernsehbeiträge, in denen die Schönheit und Vielfältigkeit der Kulturen zu erkennen war, haben hier mein Interesse geweckt und in meiner Erinnerung gab es damals kaum Dokus, in denen man davon viel gesehen hätte.

Heute ist das anders, da kann man täglich eine interessante Doku finden und wenn das nicht reicht, sucht man sich auf youtube eine aus.

Um so erstaunlicher, dass sich so viele Leute immer noch den Quatsch der Prä-Astronautik ansehen, statt realistische Dokus zum Thema....


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:02
Zitat von VymaanikaVymaanika schrieb:Soweit ich weiß, ja..
Tja, das meinte ich ja mit...
Zitat von kuno7kuno7 schrieb:Wenn es zu einem Thema außer einem ausgewiesenen "Märchen Onkel" nichts anderes zu finden is, dann würde ich als Laie bei dem Thema erstmal davon ausgehen, dass an dem Thema auch nix dran is.
Sprich, wenn es keine seriöse Literatur zum Thema gibt, is da entweder nich wirklich was drüber zu berichten oder du hast die seriöse Literatur eben nur nich gefunden.
Alls kein Grund EvD als reale Grundlage für Archäologie zu betrachten.

mfg
kuno


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:07
@kuno7

EvD hat es von Auguste Mariette übernommen, die Frage bleibt offen, wozu leere Sarkophage bzw. angefüllt mit Bitumen und Knochenfragmenten.Mir gehts nicht darum EvD zu verteidigen, mich stört nur diese Anomalie und das ist es, eine Anomalie...derart große Sarkophage die keine Apis-Stiere enthalten.Vorschlag: Wir suchen gemneinsam und finden evt. eine Lösung, ich wäre daran sehr interessiert.

Leere, gigantische Sarkopahge ohne Mumien...das ist die Frage. Ich werd mein Glück nochmal im Netz versuchen, denn erklären kann ich es mir auch nicht..EvD hat mich lediglich drauf aufmerksam gemacht, alles gut, alles cool.


1x zitiertmelden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:10
Und wieder vermisse ich Frank schmerzlich...der wusste nämlich mit Sicherheit, was es damit auf sich hat - ich bin auch relativ sicher, dass er sich hier im Forum zu diesem Thema schon geäußert hat und man diese Beiträge noch findet.

Ich gehe mal auf die Suche....


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:10
Zitat von VymaanikaVymaanika schrieb:Vorschlag: Wir suchen gemneinsam und finden evt. eine Lösung, ich wäre daran sehr interessiert.
Nö, da hab ich kein Interesse dran, aber vielleicht kann dir ja @Spöckenkieke oder @perttivalkonen was dazu sagen, von denen weiß ich, dass sie ein entsprechendes Hintergrundwissen besitzen.

mfg
kuno


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:11
@Commonsense

Absolut..ach Frank. :( Wäre gut, wenn du was findest, hatte vorhin mehrmals die SuFu benutzt, aber nix gefunden, evt. hab ich die SuFu nur falsch gefüttert.

@kuno7

Zur Kenntnis genommen.


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:15
Im vorhergehenden Blog berichtete Maik Kunzelmann von der weitläufigen Totenstadt Sakkara, mit zwischen 2500 und 5000 Jahre alten Gräbern. Seit Jahrzehnten von Archäologen durchkämmt, werden dort bis heute immer neue Entdeckungen gemacht, meist mit schlüssigen Erklärungen. Die massiven Sarkophage im Serapeum allerdings geben aufgrund Ihrer riesigen Ausmaße nach wie vor Anlass zu Spekulationen.

(...)

https://www.visuprojekt-institut.de/sarkophage-von-sakkara/


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:15
Ha! Ich wusste es doch, sogar in diesem Thread!

Beitrag von FrankD (Seite 320)


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:30
@Commonsense

Danke! :)

Hochinteressanter Beitrag, hatte den schon ganz vergessen..alles plausibel, was der gute Frank da schrieb, friede seiner Asche.Laut ihm wurden alle Stiere sogar mit Lebenslauf in diesen Sarkophagen verewigt, das ergibt Sinn.Die verheiligung von bestimmten Tieren sehen wir ja zB in Indien ständig, dort sind es halt Kühe, die heilig sind, der Kult war sicher zu der Zeit omnipräsent.

Wäre halt toll und auch überzeugend, wenn man in den Sarkophagen komplette Stier..Apis-Stiermumien gefunden hätte..Auguste Mariette schreibt dazu, dass, als er das Serapeum entdeckt hatte, die Deckel der Sarkophage zur Seite geschoben worden sind, sie also nicht unangetastet bei ihrer "Entdeckung" waren.Ob Grabräuber oder besagte koptische Mönche die Mumient entfernt haben?Aber waren es die besagten Mönche waren, warum haben sie keine Kreuze oder ähnliches hinterlassen...quasi um ihr Gebiet zu "markieren"? Ich geb zu, dass Franks Beitrag vieles erwähnt und plausibel ist, dennoch bleiben Fragen offen.Die Knochenfragmente waren Hunde und Schakale, aber keine Stiere.Wenn man Stiere kleingehackt hätte, um sie sagen wir mal zu entweihen, was auf die Mönche zurückgeführt werden könnte, hätte man doch Stierknochen in den Bitumen gefunden...aber Hunde und Schakale?Es stellt sich aber auch die Frage, wie sicher das Wissen um die Schakal und Hundeknochen ist.mMn alles andere als gesichert.Mit einer Knochenprobe hätte man das ungefaähre Alter feststellen können, aber das Gemisch ist verschwunden, was mehr als ärgerlich ist.

Jedenfalls danke @Commonsense


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:43
@Vymaanika
Frank erwähnt auch den Titel des Buches, aus dem alle Informationen stammen, da wirst Du sicher alle Antworten auf Deine Fragen finden. Ich nehme allerdings an, dass das Lesen des Buches ohne einen Besuch in einer Bibliothek nicht möglich sein wird - oder Du kaufst das Buch....


melden

Erich von Däniken

09.03.2019 um 19:46
@Commonsense

Es wird darauf hinauslaufen, dass ich es mir kaufen werde, melde mich dann zurück, wenn ich mehr weiß, bin bei dem Thema jedenfalls voll drin. Grüße @Commonsense und danke nochmal.


melden

Erich von Däniken

10.03.2019 um 00:48
Das mit den zu Knochensplittern zerfallenen Stiermumien ist aucv so ne aufgebauschte Geschichte von Däniken. Ich hab das mal nachgelesen, die Bücher sind alle online mittlerweile https://palaeoseti.de/doku.php/wiki:afrika:afrika:agypten:serapaeum_sakkara


melden

Erich von Däniken

10.03.2019 um 19:09
@Vymaanika

Ach, Dir ging es speziell ums Serapeum in dem die Verehrung des, für die alten Ägypter, heiligen Apis-Stiers stattfanden sowie um die Sarkophage bzw. Särge und den darin erwarteten Mumien?

Der Verweis auf Franks Beitrag sowie Spöckenkiekes Link sagen ja im Grunde schon alles zu Erichs "Ausführungen" diesbezüglich. Grabräuber die es vorallem auf Schmuck und anderes für sie nutzbares "Handelsgut" abgesehen haben sind leider ein weit verbreitetes Phänomen und daher auch für viele Archäologen ein besonderes Gräuel. Dennoch sind sie meist in der Lage den Sinn und Zweck solcher Anlagen inklusive ihrer gestohlenen Inhalte noch relativ gut nachvollziehen zu können.

Auch wenn man hierbei nicht immer sofort über gewisse Hypothesen hinauskommt, so besteht doch bezüglich Hintergrundwissen und wissenschaftliches Arbeiten ein qualitativ wesentlicher Unterschied darin, ob sich ausgebildete Fachleute oder ein gelernter Koch, der als PA-Autor aus seinem Hobby einen einkommensstarken Beruf machen konnte, damit auseinandersetzen und darüber evaluieren.


melden

Erich von Däniken

11.03.2019 um 15:52
Zitat von Dawn62Dawn62 schrieb:1168 Seiten.....nur alleine in diesem Forum!! Was EvD auch immer verbreitet hat - hier wird noch immer darüber diskutiert. Da hat er doch irgendwas richtig gemacht :-) Merkt das außer mir eigentlich keiner? Wenn er doch so böse und Verachtenswert ist, warum bekommt er so viel Beachtung? Bekomme ich gerade nicht auf den Pinn!!
Bevor jetzt alle die Schlauschwätzer aus der Hose springen: ich will keine Antwort!! Teste nur gerade wieder meinen Laptop. Scheint zu funktionieren :-)
Was meinst du? Warum sollte jemand etwas gegen den Vater der Prä-Astronautik haben? Die, die etwas gegen ihn haben, sind doch nur neidisch auf seinen gigantischen Erfolg, so ist das. Und nein, ich mag keine Neid-Hameln....denn es zeugt nur von einem schlechten Charakter.


1x zitiertmelden

Erich von Däniken

11.03.2019 um 16:14
Zitat von QuidestveritasQuidestveritas schrieb:denn es zeugt nur von einem schlechten Charakter
Also, EvD isz ein notorischer Lügner, Hochstapler und Demagoge. Das zeugt von einem schlechten Charakter.
Den Neid müsstest du erst mal nachweisen, bitte. Er ist nur so teilweise erfolgreich.

die ZEIT: Harte Landung

Aber du kannst ihm gerne Spenden zukommen lassen. Als Gönner.


melden

Erich von Däniken

11.03.2019 um 17:45
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Sowie eine unbewiesene Behauptung zusätzlich mit "vieleicht" anfängt, darf man sie getrost ins Reich der Fantasie bannen.Über die Art der Technik solltest Du Dir erst Gedanken machen, wenn die Technikk als solche wahr wäre. Und genau das ist sie nicht. Solange diese angebliche Bagdad Batterie nicht als Batterie funktioniert, musst Du auch keine Technik dazu erfinden.Und sie funktioniert nicht als Batterie. Hat, meine ich, auch der leider verstorbene FrankD schon heraus gefunden und genau auf seiner Website beschrieben.

Zum Einen erwähnen die guten alten Ägypter auch mit keiner Silbe, dass sie Batterien und mit Strom betriebene Leuchtkörper gehabt hätten, zum Anderen gibt es auch keine Hinweise darauf, da eben keine Leuchtkörper oder Batterien gefunden wurden.

Wäre es eine funktionierende Technik gewesen, warum hätte man sie dann nicht auch en gros angewandt? Warum wäre sie dann plötzich sang- und klanglos die nächsten Jahrhunderte verschwunden?

Und damit meine ich nicht dieses eine Modell, sondern die ganze Idee.hat irgendein steinreicher Sammler?Wann hätte so ein Sammler zugeschlagen? Damals schon, zu ägyptischen Zeiten?

Nö, das Ding wurde ja gefunden. Später beim Ausbuddeln? Auch hier gilt, wenn es eine funktionierende Batterie gewesen wäre, dann wäre es definitiv nicht bei dieser einen geblieben, und dann hätte man mehr davon finden müssen.

Aber, wie gesagt, es gibt sie ja noch. Hier wurde also nichts gemopst, sondern heraus gefunden, dass das Ding eben keine Batterie ist.Eben nicht wenn sie verschwunden sind durch oben genannte Gründe.1. Ist sie ja nicht

2. Wenn eine Technik erst mal da ist, dann verschwindet die nicht einfach so. Das Prinzip schon gar nicht. So eine Batterie kann wirklich jeder, der kapiert hat, wie es geht, einfach nachbauen.Und wenn vorher schon Technik und Wissen gab, die nicht bis in unsere Zeit überdauert hat?Dasselbe. Eine solch tolle Entdeckung, wie elektrischer Strom, vergisst man nicht einfach. Die ist mindestens genauso bedeutend wie die Entdeckung des Feuermachens.
Das setzt voraus, daß die Erfindung in der Öffentlichkeit allgemein bekannt ist, und das war nie der Fall. Batterien kann man auch ohne Leuchtkörper für was vernünftiges verwenden, nämlich zum Vergolden von Gegenständen (galvanisieren), sowohl in Südamerika als auch in Gräbern in Ägypten hat man angeblich Schmuckstücke gefunden, die in so dünner und gleichmäßiger Schicht vergoldet waren, daß Galvanisierung in Betracht kommt.
Das Wissen um die Funktionsweise von Batterien, sofern es ums Galvanisieren geht, als streng geheimgehaltenes Knowhow von Handwerkern (Goldschmieden) und Alchimisten, die das Goldmachen vortäuschen wollten, ergibt Sinn - und erklärt auch, warum das Wissen irgendwann wieder verlorenging. Die große Öffentlichkeit erfuhr nie was davon.


1x zitiertmelden

Erich von Däniken

11.03.2019 um 18:27
Zitat von RaoRao schrieb:sowohl in Südamerika als auch in Gräbern in Ägypten hat man angeblich Schmuckstücke gefunden, die in so dünner und gleichmäßiger Schicht vergoldet waren, daß Galvanisierung in Betracht kommt.
Wenn du das als Beleg für Batterien im Altertum heranziehen willst, musst du zu den entsprechenden Schmuckstücken aber auch konkrete Angaben machen. Um welche Funde geht es genau? Wann und wo wurden sie gefunden? Wer hat sie untersucht und ist zu dem Schluss gekommen, sie könnten galvanisiert sein?

Ohne genauere Angaben zu solchen Funden bleiben Batterien im Altertum nämlich nur ein rein hypothetisches Gedankenspiel.


melden

Erich von Däniken

11.03.2019 um 18:28
@Rao
Vergolden von Gegenständen (galvanisieren), sowohl in Südamerika als auch in Gräbern in Ägypten hat man angeblich Schmuckstücke gefunden, die in so dünner und gleichmäßiger Schicht vergoldet waren, daß Galvanisierung in Betracht kommt.
Die Frage ist ja, war es wirklich Galvanisieren? Oder nur eine sehr dünne Goldschicht? Blattgold kann ja wirklich saudünn hergestellt werden, so dünn, dass es durchsichtig wird.

Ich kenne diese Galvanisierungsthese, aber bewiesen ist auch die nicht.

Aber falls, dann hätte man dort wohl eine Fälscherwerkstatt entdeckt. ;)


1x zitiertmelden

Erich von Däniken

11.03.2019 um 18:40
Die Galvanisier-These in Bezug auf amerikanische Schmuckstücke war mal in einer wissenschaftlichen Zeitschrift (Geo? National Geographic? Oder eine ähnliche) erwähnt. Weil die antiken amerikanischen Gold- und Silberschmiede anscheinend technisch einiges draufhatten, was die modernen Experten verblüffte. Und auch in der Alten Welt war die Technik, Silber mit Gold zu plattieren, sei es mechanisch (Blattgold) oder elektrochemisch ???, bekannt. Es macht auch Sinn anzunehmen, daß eine derartige Technik am ehesten von Schmieden erfunden wurde, weil die immer auf der Suche nach neuen Werkstoffen und Bearbeitungsmethoden waren, man denke an die berühmten Damaszenerklingen - Amalgame aus hartem, sprödem Stahl und weichem, biegsamen Eisen - an den Bronzeguß - wahrscheinlich durch Zufall entdeckt - an das Bewerten und Scheiden von Roherzen, dem Umgang mit Säuren und anderen Substanzen in der Behandlung von Metallen, und in weiterem Sinn, an die Alchemie, die stark vom Erfahrungswissen der Schmiede profitierte.


melden

Erich von Däniken

11.03.2019 um 18:43
Rao

Nur elektrochemisch ist eben nicht belegt.


1x zitiertmelden