weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Endlich der Beweis?

171 Beiträge, Schlüsselwörter: UFO, Beweise, Roswell

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 08:46
Erste Labortests bestätigen: Roswell-Fragmente stammen wahrscheinlich nicht von der Erde
Eines der nahe Roswell gefundenen und zur Analyse zerteilten Fragmente. | Copyright/Quelle: Frank Kimbler / openminds.tv

Roswell/ USA - Frank Kimbler ist Lehrer am "New Mexico Military Insitute" in Roswell in New Mexico und sich sicher, rund um die vermeintliche Absturzstelle des legendären UFO-Absturzes von Roswell im Juli 1947, Fragmente eines verarbeiteten Materials gefunden zu haben, das wahrscheinlich nicht von der Erde stammt: Kimbler beruft sich für diese Schlussfolgerungen auf neuen Analysen seiner Funde.

Wie Alejandro Rojas auf "OpenMinds.tv" berichtet, erklärte Kimbler, dass er sich schon immer auch für UFOs interessiert habe, seit er selbst im Alter von 20 Jahren eine entsprechende Sichtung hatte. Als er dann nach Roswell zog, entschloss er sich, vor Ort seine eigenen Untersuchungen des Roswell-Vorfalls durchzuführen.

Hauptziel seiner Forschungen sei das Auffinden physikalischer Beweise für den Absturz gewesen. Anhand von Satellitenaufnahmen der angeblichen Absturzstelle, jenem Feld also, auf dem der Farmer Mac Brazel damals die Trümmer gefunden hatte, glaubt Kimbler jene Orte ausfindig gemacht zu haben, an welcher die Oberfläche im Infrarotspektrum noch heute Spuren des damaligen Ereignisses aufzeige. Tatsächlich stimmten diese Orte mit den historischen Zeugenaussagen überein und auch geradlinige Strukturen in der Landschaft deuteten auf künstlich herbeigeführte Veränderungen der Oberfläche hin. Mit einem Metallsuchgerät machte sich Kimbler dann im Mai 2010 vor Ort auf die Suche.



Mit dem Detektor fand Kimbler hier tatsächlich kleine Metallteile in wenigen Zentimetern Tiefe. Den Grund, weswegen diese Fragmente früheren archäologische Grabungen vor Ort (...wir berichteten 1, 2) offenbar entgangen waren, sieht Kimbler in den damals zum Aussieben des Aushubs verwendeten Siebe, deren Maschen zu groß waren, um die nun gefundenen Teile herauszusieben. Auch der Umstand, dass er einige Teile in Tierbauten und in einem Ameisenhügel entdeckt hatte, könnte dazu geführt haben, dass die Fragmente bei früheren Ausgrabungen nicht gefunden wurden.

Das von Kimbler entdeckte Metall wirkte auf den ersten Blick wie Aluminium, was ihm angesichts seiner sonstige Funde in der Gegend eher ungewöhnlich erschien, die für gewöhnlich aus Zinn und anderen Materialien bestanden, wie sie in der Gegend unter anderem zum Hausbau verwendet und wahrscheinlich vom Wind verweht wurden. "Die Teile sahen aus, als seien sie zerkleinert worden und einige Kannten machten sogar einen geschmolzenen Einruck." Neben den Metallfragmenten fand Kimbler vor Ort auch Knöpfe aus Aluminium, wie sie unter anderem Teile von Militärkleidung in den späten 1940er und 1950er Jahren waren. Zusätzlich zu den Fragmentfunden sind die Knöpfe für Kimbler ein Hinweis darauf, dass das Militär vor Ort aktiv war.

Mit Unterstützung des "Roswell International UFO Museums and Research Center" und einem der führenden Roswell-Forscher, Don Schmitt, organisierte Kimbler eine Analyse seiner Fundstücke am Labor des "New Mexico Institute of Mining and Technology" (New Mexico Tech) in Socorro. Die Untersuchung ergab, dass es sich bei dem Material um eine Legierung aus Aluminium, Mangan und Kupfer handelt, wie sie als solche zwar nicht unüblich ist und sogar am Bau verwendet, jedoch für gewöhnlich aber nicht in Folienform (wie sie angeblich Teil später von der US Luftwaffe als Erklärung für den Roswell-Vorfall präsentierten Ballonsonden waren) hergestellt wird.

Finanziert durch das "Roswell International UFO Museum and Research Center" ließ Kimbler auch eine Isotopenanalyse seiner Fundstücke durchführen. Mit dieser Untersuchung lässt sich, ähnlich einem Fingerabdruck, u. a. die örtliche Herkunft von Materialien bestimmen. Wenn man also beispielsweise die Isotopenverhältnisse von irdischem Magnesium kennt, sollten diese mit allen irdischen Magnesiumproben übereinstimmen. Stammt das untersuchte Magnesium jedoch nicht von der Erde, sondern etwa aus einem Meteoriten, so unterscheidet sich auch das Isotopenverhältnis der Probe von jenem irdischen Magnesiums.

Einige der Funde vom Trümmerfeld zu Roswell | Copyright/Quelle: Frank Kimbler / openminds.tv

Die Ergebnisse dieser Analyse, wie sie zuvor von Wissenschaftlern der "University of New Mexico" abgelehnt wurde, bestätigten Kimblers kühnste Hoffnungen, stimmten doch die Isotopenverhältnisse tatsächlich nicht mit den irdischen Werte überein. "Für diese Abweichung gibt es nur zwei Erklärungen", so Kimbler. "Entweder, das Labor hat Fehler gemacht oder das Material stammt ursprünglich nicht von der Erde." 

Um die Analyseergebnisse zu bestätigen und mögliche analytische Fehler ausschließen zu können, ist Kimbler derzeit um weitere, von der ersten Untersuchung unabhängige Analysen bemüht. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen durch zwei weitere Labors könnten möglicherweise schon in den kommenden Wochen vorliegen.

Sollten schlussendlich drei unabhängige Labors die Aluminiumfragmente tatsächlich einer nicht-irdischen Quelle zusprechen, hätte dies tiefgreifende Konsequenzen, da es sich um eine Legierung handelt, wie sie, so Kimbler, in natürlicher Form nicht vorkommt - also künstlich hergestellt worden sein muss. "Bislang haben wir Menschen aber noch nichts außerhalb der Erde hergestellt, geschweige denn, dass derartige Fragmente auf die Erde und genau auf jenes Feld nahe Roswell gestürzt sein sollten, auf dem 1947 auch ein UFO abgestürzt sein soll", so die Zusammenfassung der Ergebnisse durch Rojas.

Kimbler selbst zeigt sich noch zurückhaltend. Bevor er eindeutige Behauptungen aufstellen will, möchte er die Ergebnisse der unabhängigen Labors abwarten - zeigt sich aber zuversichtlich: "Normalerweise machen zertifizierte Labors solche vermeintlichen Fehler aber nicht."

Quelle : http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2011/07/erste-labortests-bestatigen-roswell.html

Nun endlich doch der vermeintliche Beweis ?
Bisher hat es ja nur ein Labor bestätigt , mal sehn was bei den anderen heraus kommt.


melden
Anzeige
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:03
@Cyanol
Wetten, dass es sich rausstellt, dass es a) eine "Ente" wegen des Sommerlochs, oder b) Material von der Erde war?^^

Sonst würden sich Uni`s nämlich drum reißen, den Kram untersuchen zu dürfen, statt es abzulehnen, wie es offenbar die "University of New Mexico" macht.

Ich weiß gar nicht, der wievielte unwiderlegbare Beweis das eigentlich ist. :D


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:07
wir sollten uns entspannt zurücklehnen und der dinge harren.
Cyanol schrieb:möchte er die Ergebnisse der unabhängigen Labors abwarten
na dann...

:-)


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:08
Klingt fast zu schön um wahr zu sein.

nein im Ernst, mich würde intressieren welche Konsequenzen Kimbler daraus ziehen würde wenn diese Labore gleiche Resultate erzielen.

G


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:27
Na wenn es stimmen sollte haben wir doch DEN Beweis das ein UFO abgestürzt ist .
Dann wissen alle das es Aliens gibt und wir brauchen da drüber nie wieder Diskutieren .


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:28
jaja wir kennen das roswell museum..

da wurde gar nix gefunden..was man da nicht finden konnte.

1: ) gibt es im Boden Spuren von Trinity.

2.) ist dieser Ort ein Mekka für ufo-Pilger auch der vermeidliche Absturz-ort.. ergo ob dass ein Fragment einer colaDose oder sonstwas ist was man so findet in der
wüste..sei dahingestellt.

3: ) war das militäraufgebot gross in der gegend ob Manhattan Projekt,Mogul oder sonstige Test &Stützpunkte..dh. ist dass finden von Militärknöpfen kein Wunder

4: ) war das roswell ufo nur eine Zeitungsente was findige Autoren später für ihre Fantasie-Geschichten gebrauchten.

5.)Don Schmitt ist bekannt für sein Münchausen Syndrom

6.) handelt es sich hier um die fiktive Absturzstelle .

7.) das Museum musste sogar die Parade dieses Jahr absagen weil zuwenig Interesse herrscht..dann passt dass wieder gut..


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:36
Schlüsse zieht er ja erstmal nicht , also er legt sich nicht fest , das macht es wiederum glaubwürdiger.
Und ich denke es schon gut , wenn er wirklich dran interessiert ist die Wahrheit rauszufinden , das er andere Labore heranzieht.
Was dabei rauskommt werden wir ja wie gesagt in den nächsten Wochen hoffentlich erfahren.
Aber ob es dann ein Medienecho nach sich zieht , denke ich eher nicht oder es wird wieder einfach diffamiert und als nicht haltbar dargestellt und die Unis werden sicherlich sich nicht grade darum reissen , weil werden sie auch diffamiert wenn sie es bestätigen schadet das dem Ansehen .


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:39
@Cyanol
Cyanol schrieb:Schlüsse zieht er ja erstmal nicht
ja weil er schlauer geworden ist ."wenn sich das Labor nicht irrt"... Schmitt ist ein bekannter betrüger und das Museum bekannt für ihre getürkten sachen.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:40
@Cyanol
Warum sollte es das Ansehen einer Uni schädigen, wenn sie Metalle untersucht?
Kommt sie zu dem Schluß, dass es irdisches Metall ist, wird keiner was sagen, kommt sie zudem Schluß es ist außerirdisches Metall und kann das beweisen, dann wäre sie der Rockstar der Weltraumforschung.


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:43
smokingun schrieb:Schmitt ist ein bekannter betrüger und das Museum bekannt für ihre getürkten sachen.
habe eigentlich nix anderes erwartet.


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:46
@Wolfshaag

dann hat Kimbler ein splitter eines Meteoriten sich besorgt und lässt es untersuchen und behauptet es stamme von der Absturzstelle wo -> was der wesentliche Punkt ist kein ufo abstürzte auch nicht der mogul ballon.. die fiktivität dieses Ortes wurde längst dargelegt..die paar Zeugen sind erfunden oder wurden gekauft..dafür gibts belege!

ergo man kann nicht etwas finden an einem ort wo gar nix war!


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:52
das kann auch irgendein material aus einem labor sein
das militär ist uns in der regel um jahrzehnte vorraus


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:55
Na ja, sag ja, alles nur Schall und Rauch.^^

Nebenbei, wenn Aliens auf der Erde wären, bräuchten sie sich ja nur zu zeigen und alles wäre prima, denn wenn sie es nicht machen, müßte man ihnen "dunkle" Absichten unterstellen.

Da es auf der Erde aber keine Aliens gibt, oder gab, ist so eine Diskussion eher müßig.


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:58
Wolfshaag schrieb:Da es auf der Erde aber keine Aliens gibt, oder gab, ist so eine Diskussion eher müßig.
das wollen viele aber nicht akzeptieren...


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 09:59
Wolfshaag schrieb:Nebenbei, wenn Aliens auf der Erde wären, bräuchten sie sich ja nur zu zeigen und alles wäre prima,
Wenn wir Affen in ihrer in der freien Wildlaufbahn beobachten wollen , stellen wir uns auch nicht direkt vor ihnen hin und sagen "Hallo" wenn wir sie ungestört von äußeren Einflüssen beobachten wollen. ;)


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 10:01
oh nein mein fehler kimbler hat wirklich am feld von Brazel mit dem Detektor gesucht (nach seinen Angaben.). und nicht an der fiktiven absturzstelle (nr2)


ja dann hat er ja ein fragment des mogul Ballons gefunden^^
Cyanol schrieb:Die Untersuchung ergab, dass es sich bei dem Material um eine Legierung aus Aluminium, Mangan und Kupfer handelt, wie sie als solche zwar nicht unüblich ist und sogar am Bau verwendet, jedoch für gewöhnlich aber nicht in Folienform (wie sie angeblich Teil später von der US Luftwaffe als Erklärung für den Roswell-Vorfall präsentierten Ballonsonden waren) hergestellt wird.
Er gibt also zu dass es sich um diese folie handelt aber sagt dass die erklärungen erfunden seien.. die Roswell untersuchungen wurden von 3 Gremien geführt . sogar der Senat schaltete sich ein mit einem. Die "Ausführungen" sind nicht erfunden sondern mit Quellen belegt worden bis zur Produktion der Materialien von Mogul. Der Roswell Report ist eine lückenlose Arbeit..kein debunking.

oder fliegen ufos mit dieser folie rum? ..um sich frisch zu halten ^^


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 10:04
irgendetwas ist hier
aber auf kleine grüne männchen in ihren raumschiffen deutet das einfach nicht hin


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 10:04
@Cyanol
Cyanol schrieb: Wenn wir Affen in ihrer in der freien Wildlaufbahn beobachten wollen , stellen wir uns auch nicht direkt vor ihnen hin und sagen "Hallo" wenn wir sie ungestört von äußeren Einflüssen beobachten wollen.
Doch, genau das machen wir, sogar Touri-Gruppen gehen mit Führer bis auf ein paar Meter an Berggorillas heran und Forscher, Tierfilmer, usw. auch.


melden

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 10:14
Es geht ja darum in ihrer freien Wildlaufbahn , nicht zu irgendwelchen Show Zwecken und diese Arten sind uns ja bekannt .
Aber wenn man sich mal so vorstellt wir würden Leben entdecken auf einem anderen Planeten und müssten einschätzen wie man vorgeht ( Infektionen etv. ) dann würden wir mit logischen Menschenverstand ( was ich aber mittlerweile beim Menschen anzweifle ) auch nicht direkt dort hingehn und uns zu erkennen geben.Denke ich.


melden
Anzeige
ems
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Endlich der Beweis?

14.07.2011 um 11:40
Zu viele "glaubt,vermutlich,wenn,wahrscheinlich,könnte,denkt,offenbar" im Text....


melden
290 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden