Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Freiheit oder Sklave ?

52 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott
du_selbst
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

13.05.2010 um 16:36
öh wie was wo?

kommt auf die art des todes draufan.


melden
Anzeige

Freiheit oder Sklave ?

13.05.2010 um 16:50
als Märtyrer sterben um den Gott der sich für allwissend hält zu Verspotten


melden
normalbruda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

13.05.2010 um 17:54
juhu die hundertste stimme für die freiheit^^


melden

Freiheit oder Sklave ?

13.05.2010 um 18:16
Falschen Gott anbeten?
Gibt's denn auch einen richtigen?


melden

Freiheit oder Sklave ?

13.05.2010 um 19:16
rather die standing than living on knees


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

13.05.2010 um 19:19
Detlev Freiherr von Liliencron, 1844-1909
»Frii es de Feskfang,
frii es de Jaght,
frii es de Strönthgang,
frii es de Naght,
frii es de See, de wilde See
en de Hörnemmer Rhee.«

Der Amtmann von Tondern, Henning Pogwisch,
schlägt mit der Faust auf den Eichentisch:
»Heut fahr' ich selbst hinüber nach Sylt
und hol' mir mit eigner Hand Zins und Gült.
Und kann ich die Abgaben der Fischer nicht fassen,
sollen sie Nasen und Ohren lassen,
und ich höhn' ihrem Wort:
Lewwer duad üs Slaav.«

Im Schiff vorn der Ritter, panzerbewehrt,
stützt finster sich auf sein langes Schwert.
Hinter ihm, von der hohen Geistlichkeit,
steht Jürgen, der Priester, beflissen, bereit.
Er reibt sich die Hände, er bückt den Nacken.
»Die Obrigkeit helf' ich die Frevler zu packen,
in den Pfuhl das Wort:
Lewwer duad üs Slaav.«

Gen Hörnum hat die Prunkbarke den Schnabel gewetzt,
ihr folgen die Ewer, kriegsvolkbesetzt.
Und es knirschen die Kiele auf den Sand,
und der Ritter, der Priester springen ans Land,
und waffenrasselnd hinter den beiden
entreißen die Söldner die Klingen den Scheiden.
Nun gilt es, Friesen:
Lewwer duad üs Slaav!

Die Knechte umzingeln das erste Haus,
Pidder Lüng schaut verwundert zum Fenster heraus.
Der Ritter, der Priester treten allein
über die ärmliche Schwelle hinein.
Des langen Peters starkzählige Sippe
sitzt grad an der kargen Mittagskrippe.
Jetzt zeige dich, Pidder:
Lewwer duad üs Slaav!

Der Ritter verneigt sich mit hämischem Hohn,
der Priester will anheben seinen Sermon.
Der Ritter nimmt spöttisch den Helm vom Haupt
und verbeugt sich noch einmal: »Ihr erlaubt,
daß wir Euch stören bei Euerm Essen,
bringt hurtig den Zehnten, den ihr vergessen,
und Euer Spruch ist ein Dreck:
Lewwer duad üs Slaav!«

Da reckt sich Pidder, steht wie ein Baum:
»Henning Pogwisch, halt deine Reden im Zaum!
Wir waren der Steuern von jeher frei,
und ob du sie wünscht, ist uns einerlei!
Zieh ab mit deinen Hungergesellen!
Hörst du meine Hunde bellen?
Und das Wort bleibt stehn:
Lewwer duad üs Slaav!«

»Bettelpack,« fährt ihn der Amtmann an,
und die Stirnader schwillt dem geschienten Mann,
»du frißt deinen Grünkohl nicht eher auf,
als bis dein Geld hier liegt zu Hauf.«
Der Priester zischelt von Trotzkopf und Bücken
und verkriecht sich hinter des Eisernen Rücken.
O Wort, geh nicht unter:
Lewwer duad üs Slaav!

Pidder Lüng starrt wie wirrsinnig den Amtmann an,
immer heftiger in Wut gerät der Tyrann,
und er speit in den dampfenden Kohl hinein:
»Nun geh an deinen Trog, du Schwein!«
Und er will, um die peinliche Stunde zu enden,
zu seinen Leuten nach draußen sich wenden.
Dumpf dröhnt's von drinnen:
»Lewwer duad üs Slaav!«

Einen einzigen Sprung hat Pidder getan,
er schleppt an den Napf den Amtmann heran
und taucht ihm den Kopf ein und läßt ihn nicht frei,
bis der Ritter erstickt ist im glühheißen Brei.
Die Fäuste dann lassend vom furchtbaren Gittern,
brüllt er, die Türen und Wände zittern,
das stolzeste Wort:
»Lewwer duad üs Slaav!«

Der Priester liegt ohnmächtig ihm am Fuß,
die Häscher stürmen mit höllischem Gruß,
durchbohren den Fischer und zerren ihn fort;
in den Dünen, im Dorf rasen Messer und Mord.
Pidder Lüng doch, ehe sie ganz ihn verderben,
ruft noch einmal im Leben, im Sterben
sein Herrenwort:
»Lewwer duad üs Slaav!«


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

13.05.2010 um 19:24
Lieber würde ich aufrecht und frei im Geiste beim Kampfe dafür stewrben als das ich mich per Zwang zu irgendeinem dummen Glkauben zwingen lassen würde


melden
XascheX
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

25.12.2011 um 19:37
FREIHEIT


melden

Freiheit oder Sklave ?

25.12.2011 um 19:40
80% würden lieber auf der Stelle sterben, als einen falschen Gott anzubeten.

Machts euch nicht lächerlich.


melden

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 02:48
der Großteil der Weltbevölkerung scheint gut damit klar zu kommen einen falschen Gott anzubeten, der Anteil an Atheisten ist immer noch winzig klein. Also wird es schon gehen :D

Aber stellt Freiheit UND Tod nicht einen Widerspruch dar? Wenn ich Tod bin, habe ich auch keine Freiheit mehr.


melden
Braveheart17
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 03:02
@IamPd


Wenn du dich vornerein ergibst und nichts tust, wirst du nie frei sein, wenn du kämpft und am Ende sterben solltest, so hast du aber wenigstens in Freiheit gelebt.

Ganz ehrlich der Großteil hätte nicht den Mum so zu sterben wie der Mann, ist zwar nur ein Film, aber auf wahrer Begebenheit und es gab wirklich solche Männer und Frauen die bis zum Ende für ihre Familien und Gerechtigkeit gekämpft haben.

Ich kann nicht sagen das ich den Mut besitzen würde, ich müsste erst selber in so einer Situation sein, ich bin aber auch der Meinung das es kein Leben ist sich zu beugen, da kann man auch gleich sterben.

In diesem Sinne

FREIHEIT



Youtube: Braveheart - Freiheit


melden
Braveheart17
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 03:05
Hier nochmal eine schöne Szene, der Film ist einfach nur episch.

Youtube: Kämpft für die Freiheit - Braveheart Ausschnitt


melden

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 12:16
Warum sterben? Kämpfen
Ja, aber da es keine Alternative gibt, würde ich eben sterben


melden

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 12:44
@Braveheart17
Klar man braucht dafür den Mut, aber selbst wenn man sich dann dafür entscheidet, obwohl man sicher ist, dass man keine Chance hat, hat man falsch gehandelt. Wenn es noch Hoffnung gibt, dann sollte man es natürlich versuchen.


melden

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 15:37
84% sind Schwätzer, wenn es drauf ankommt knicken sie ganz schnell ein.
Und was soll "Sklavendasein aber leben" bedeuten, wieso Sklave?


melden
Braveheart17
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 17:26
@IamPd

Ja so ist und wenn man schon vornerein denkt das man keine Chance hat, dann hat man auch keine.


melden
Braveheart17
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 17:37
@..liketheworld

Na da spricht der wahre Held.


melden
japistole
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freiheit oder Sklave ?

26.12.2011 um 17:40
kommt drauf an


melden
Anzeige

Freiheit oder Sklave ?

19.07.2012 um 19:36
Servus,

d.h. doch Sklave, oder?!
Ich nehme mir die Freiheit mit Visa zu sterben.

Die alternative, der alternativen Sprachen ist die Freiheit.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

371 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt