Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Planet X

D-Bremer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

18.08.2008 um 16:27
Du hast nicht ganz Unurecht, aber wenn wir zu Sitchins Buch hier diskutieren, kann ich schlecht auf die Museen oder Felsinschriften weltweit verweisen. Ein echtes Problem ist nämlich bei Sitchin, seine Quellen zu erfassen.


melden
Anzeige

Der Planet X

18.08.2008 um 16:30
Atlantis wurde nur von Platoo erfunden, als Staat für ein Politisches Gedankenexperiment. Ansonsten weißt nichts auf die Existenez von Atlantis hin.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

18.08.2008 um 16:32
Das platonische Atlantis war ein Entwurf,so wie Utopia,Gargantua und Pantagruel oder der Sonnenstaat


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

18.08.2008 um 16:35
Na der Mann scheint mir ja der geborene Wissenschaftler zu sein, wenn er für seine Aussagen und Thesen nicht einmal stützende Quellen abdruckt.
Dies soll unsere Diskussion zwar nicht ausbremsen, aber gemäß ihrer gewöhnlichen Regeln steht der, welcher seine Theorie mit einer Quelle fundiert, in der Pflicht, auf genauere Nachfragen der restlichen Teilnehmer, diese detailierter darzulegen, um das damit verbundene Argument festigen zu können. Nun ist es zwar nicht ganz leicht für dich - das sehe ich ein -, jedoch wäre ich erfreut, wenn du zwei Beispiele für die Kenntnis der antiken Gesellschaften über Raumstationen nennen würdest.
Wie wäre es mit einer Abbildung und einen Text, die eine solche zeigen/beschreiben und in der Antike entstanden. Vielen Dank für die Mühen schon mal im Voraus!


melden
D-Bremer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

18.08.2008 um 16:37
Ob nun Atlantis, Scheria, Schambala, Olymp, das himmlische Uruk, dass himmlische Jerusalem, dass westliche oder abdenländische Babylon, Elysium oder wie auch immer ...

Alles nur verschiedene Namen für ein und dasselbe.

Aber das ist hier nicht Thema, also zurück zu Planet X.


melden

Der Planet X

18.08.2008 um 16:44
Link: de.wikipedia.org (extern)

Was bei Dir alles als Raumstation herhalten muß? ;)

Z.B. der Olymp ist ein stinknormaler Berg, den sich jeder ansehen kann wenn er will und Babylon ist auch nur ne Stadt, die meines Wissens nach nie in irgendeiner Weise geflogen ist.


melden
Aineas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

18.08.2008 um 16:46
Ok jetzt passts mal auf:

1. Scheria ist eine Insel nördlich von Itaka auf der Westseite Griechenlands.
2. Es gibt sehr wohl Beweise für die Existenz für Atlantis, obzwar Platons Erzählung auch der Glorifizierung Athens und seines Systems diente (weswegen der bezügliche Teil gewiss als Erfindung durchgeht). Falls es euch interessiert empfehle ich den Thread: Beweis&Widerlegung einer frühen Hochkultur, in dem momentan die Fakten auf den Tisch gelegt und diskutiert werden (sollen).
3. Das Elysium ist ein Platz in der Unterwelt und steht im Gegensatz zum Tartarus (oder irre ich mich). Es handelt sich dabei um einen Ort, der in der Nachweltvorstellung verankert war, sich also im Jenseits befand und nicht auf der Erde

Über die restlichen weiß ich leider zu wenig, obwohl ich zum Olymp auch noch etwas schreiben könnte, aber ich wollte nur deutlich machen, dass die Begriffe nicht dieselbe Sache beschreiben.


melden
D-Bremer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

18.08.2008 um 16:46
@Aineas

Wie gesagt, ist hier nicht direkt Thema, aber ich will mich nicht vor einer Antwort drücken:

Auf Felsmalereien, teils in Museen, z.B. dem Vorderasiatischen in Berlin habe ich schon hingewiesen.

Interessant auch, wenn man in Google bei Bildersuche "Mahabharata" eingibt. Zu diesem Text passt ein kaukasisches Epos, als würde es dazu erfunden worden sein. In "Kinder der Sonne" wird auch das Zauberrad im Himmel beschrieben.

Aus den jüdischen Sagen (bin Gorion) ist das "Riesenrad Sanhendrin" bekannt, dass auf der Erde einen Schatten von dre Tagesmärschen warf. Auch die heilige Katharina wird mit dem Rad in Verbindung gebracht. Das "Mainzer Rad" soll seine Quellen in keltischer oder romischer Sonnengottheit haben. Die Göttin Trajana wird mit dem Rad gezeigt, ebenso Crodo.

Weitere Infos unter www.AtlantisBremer.de


melden

Der Planet X

18.08.2008 um 23:44
Wieder einmal wurde ein neues Objekt im Sonnensystem entdeckt. Der nur
100 km große Himmelskörper hat eine extrem exzentrische Umlaufbahn, die ihn bis
240 Milliarden Kilometer von der Sonne wegführt. Sein bahnnächster Punkt liegt
aber noch innerhalb des Sonnensystems in ungefährer Entfernung von der Sonne,
wie der Planet Uranus. Er ist sicher nicht der von einigen Wissenschaftlern angenom-
mene Planet X und kommt als Niburu schon gar nicht in Frage. Aber er zeigt ein
ähnliches Verhalten. Es wäre möglich, das er ein Objekt des Kuiper-Gürtels ist,
die Wissenschaftler halten es jedoch für wahrscheinlicher, das er aus der
Ortschen Wolke kommt, ein Schwarm aus mehr oder weniger großen Brocken, die vorwiegend aus Eis bestehen und der uns näher ist, als der Kuiper-Gürtel. Wenn sei bahnnächster Punkt näher an der Sonne liegen würde, so könnte er vielleicht einen großen Schweif ausbilden und als gigantischer Komet über den Himmel ziehen. Er würde abhängig von seiner momentanen Entfernung zur Erde mehr oder weniger deutlich sichtbar sein. Solch ein Objekt könnte vielleicht für die Sage von einem verschollenen Planeten verantwortlich sein. Die Umlaufzeit des vorwiegend namenlosen und nur mit einer kryptischen Bezeichnung versehenen Objektes liegt bei immerhin 22500 Jahren...
Eine Erklärung, die den Vorteil hätte, auf real existierenden Objekten zu beruhen...


melden

Der Planet X

19.08.2008 um 13:26
Natürlich liegt der Kuiper-Gürtel näher, als die Oortsche Wolke. Ein kleiner Flüchtig-
keitsfehler von mir. Wenn er allerdings tatsächlich aus der Oortschen Wolke kommen
sollte, dann wäre es interessant, was dieses realtiv große Objekt auf diese Umlauf-
bahn gezwungen hat...


melden

Der Planet X

19.08.2008 um 23:45
Zwischen dem Kuiper-Gürtel und der Oortschen Wolke liegt ein riesiger Raum, der
noch eine größere Anzahl unbekannter Himmelskörper beherbergen könnte, von
denen wir die meisten vielleicht nicht einmal wahrnehmen könnten, wenn wir
die stärksten Teleskope auf sie richten würden. In diesem Gebiet könnte sich
noch ein planetengroßer Himmelskörper verbergen. Zwar steigt die Chance auf
eine Sichtung je größer und stärker reflektierend ein Himmelskörper ist, aber
man darf dabei nicht vergessen, das das Raumvolumen bis zur Oortschen Wolke
enorm groß ist. Unser bekanntes Sonnensystem bis zum Pluto nimmt sich trotz seiner Ausmaße dagegen beinahe winzig aus. Ferner muß man dabei bedenken, das die
Schwerkrafteinflüsse auf die äußeren bekannten Planeten umso geringer ausfallen,
je masseärmer und weiter weg ein hypothetischer Planet X wäre. Wenn zudem
seine Umlaufbahn auch noch exzentrisch ist und er sich an seinem sonnenfernsten
Punkt befindet, ist der Einfluß nur noch sehr gering und beihnahe unmeßbar.
Außerdem könnte seine Bahn so sehr gegen die der anderen Planeten geneigt
sein, das er nicht dort ist, wo wir ihn vielleicht suchen würden...


melden

Der Planet X

21.08.2008 um 23:29
Aufgrund von Computersimulationen vermuten Wissenschaftler, das es auch im
Umfeld des Sonnensystems Klumpen der sog. dunklen Materie geben könnte.
Zukünftige Messungen sollen sich auf Gammastrahlen-Ausbrüche konzentrieren,
die von einer Massevernichtung der dunklen Materie, die aus exotischen Teilchen
bestehen soll, herrühen. Allerdings werden für die Messungen noch Jahre benötigt
und selbst, wenn Gammastrahlen entdeckt werden würden, wäre das noch kein
abschließender Beweis. Meiner Ansicht nach können die Simulationen auch im
Hinblick auf noch unentdeckte Himmelskörper gedeutet werden, die eine
Gravitationswirkung ausüben. Die Signatur der Gammastrahlenausbrüche müßte
schon eindeutig und auschließlich im Hinblick auf die Teilchen, aus denen nach
einer Theorie die Dunkelmaterie besteht hindeuten...


melden

Der Planet X

21.08.2008 um 23:53
Sterne und Planeten sollen dort entstanden sein, wo sich auch Dunkelmaterie
befindet, auch wenn wir selbst nichts davon merken und meines Wissens bisher
auch noch Niemand ein Stück Dunkelmaterie hat beibringen können. Wenn die
Messungen fein genug wären, um die Dunkelmaterie auch im Umfeld bereits
bestehender Himmelskörper zu endecken, dann könnte man diese auf Gamma-
strahlenausbrüche beruhenden Messungen auch dazu verwenden, unbekannte
Objekte im Sonnensystem zu entdecken. Denn überall, wo Dunkelmaterie ist,
müsste auch normale Materie und damit Himmelskörper zu finden sein.
Besser noch: aus der Stärke der Strahlung ließe sich vielleicht auch auf die
Masse der Dunkelmaterie schließen und damit auch auf die Masse des noch
unbekannten Objektes. Es sei denn, die Dunkelmaterie hätte sich bereits zerstrahlt,
aber wie sich das zueinander verhält, ist mit nicht bekannt...


melden

Der Planet X

22.08.2008 um 23:43
Wenn es um unbekannte Himmelskörper und deren mögliche Entdeckung geht,
so vergißt man oft die ungeheure Weite es Raumes. Sterne und Planeten nehmen
in ihm einen so verschwindend geringen Platz ein, das man sie beinahe als Spuren-
elemente im All bezeichnen könnte, wenn nicht die Gravitationswirkung und die
Strahlungen unterschiedlicher Frequenz wären. Zwischen unserer Sonne und dem
nächsten Nachbarsystem könnte man Massen von Planemos und kleineren Himmels-
körpern verstecken. Möglicherweise ist der Raum zwischen den Sternen nicht so
leer, wie wir es annehmen. Man könnte einwenden, das die astronomischen
Beobachtungen diese Himmelskörper schon längst hätten entdecken müssen,
und sei es auch nur durch eine Störung der Messungen. Dabei vergißt man, wie
winzig auch diese Himmelskörper sich im gigantisch großen Raum ausnehmen.
Ihre Anzahl könnte groß sein, aber ihre Dichte im Raum wäre geringer als die
von fliegenden Staub an einem sonnigen Nachmittag...

Es wäre schon interessant eine Methode zur Hand zu haben, um sie besser auf-
spüren zu können, als mit optischen Teleskopen und aufgrund verschwindend
geringer Wirkungen ihrer Gravitation...


melden

Der Planet X

23.08.2008 um 23:24
Ähnlich wie Sterne könnten auch Planemos entstehen, die mit ihrer Masse vielleicht
sogar zu klein sind, um als braune Zwerge gelten zu können. Es wären einfach
Gasgiganten. Diese können ebenfalls über eine Staubscheibe verfügen und somit
eigene Planeten haben. Vier dieser Objekte, die in einem Sterentstehungsgebiet
in 450 Lichtjahren Entferung beobachtet wurden, zeigen Anzeichen einer solchen Staubscheibe. Diese Objekte sind damit also keine reine Phantasie. Es wäre also
durchaus möglich, das sich einige von ihnen mit ihren Planeten in Sonnennähe
befinden, vielleicht sogar näher dran, als der nächste Stern. Wenn diese Objekte
nicht rein zufällig in dem beobachteten Gebiet entstanden sind -was nicht wahr-
scheinlich, aber möglich ist- dann könnte es sie in jedem Sternenstehungsgebiet
geben. Sie würden einen nicht unerheblichen Teil der Masse unserer Milchstraße
ausmachen und müssten in Berechungen um die tatsächliche Masse der ominösen
Dunkelmaterie mit einbezogen werden...


melden

Der Planet X

24.08.2008 um 23:29
Angesichts der enormen Masse der Dunkelmaterie wären solche Entdeckungen vielleicht nur eine kleine Korrektur der Werte. Allerdings glauben auch längst nicht
alle Wissenschaftler an die dunkle Materie und ziehen andere Erklärungen vor, die
allerdings bisher auch nicht sonderlich befriedigend sind.
Wenn es solche Planomo-Systeme tatsächlich geben könnte, dann könnten wir vielleicht zu einem extrasolaren Planeten früher reisen, als wenn wir einen der
nahen Sterne besuchen. Es wäre möglich, das in der Umgebung des Sonnensystems
einige solcher Systeme existieren, die uns näher sind, als die nächsten Sterne.
Dann könnten diese Systeme auch dafür verantwortlich sein, wenn ein Brocken
aus der fernen Oortschen Wolke sich auf den Weg ins Sonnensystem macht. Vielleicht
könnte so ein System auch einen ihrer äußeren Planeten an die Sonne verlieren, wenn
sich beide Systeme nahe genug kommen, und die Umlaufbahn des betreffenden
Planeten exzentrisch genug ist. Dann käme dieser Planet nicht aus unserem Sonnen-
system, hätte eine exzentrische Umlaufbahn und würde vielleicht an seinem
sonnennächsten Punkt von der Erde aus sichtbar sein. Und dann hätten wir eine
Art Niburu...


melden

Der Planet X

29.08.2008 um 23:14
Es könnte natürlich auch sein, das gar keine der Annahmen zutrifft. Es gibt keinen Planeten X, sondern nur eine Gruppe kleinerer Körper, deren gemeinsame Gravitation
kleinere Gravitationsanomalien verursacht, die im Zusammenwirken den Eindruck erwecken könnten, es handele sich um einen einzigen Himmelskörper. Dann wäre es auch kein Wunder, das man ihn noch nicht gefunden hätte, denn aus der Schnittmenge der Einzelgravitationen ließe sich zwar vielleicht ein Punkt konstruiren, von dem aus die stärkste Gravitation ausgehen müßte, aber dort wäre dann kein Himmelskörper zu finden. Aber ich glaube, das die Messungen sowieso noch nicht so genau sind. Wenn sie es wären, dann können die kleinen Veränderungen des hypo-
thetischen Standortes der stärksten Gravitation vielleicht einen einzelnen Himmels-
körper negieren...

Ich halte es aber für wahrscheinlicher das es nicht nur weitere kleine Körper gibt, sondern auch noch den einen oder anderen großen Brocken. Dann wären solche Berechnungen aufgrund feinster Messungen, die es so wohl noch nicht gibt, etwas
für Supercomputer...


melden

Der Planet X

31.08.2008 um 00:30
Man muß dabei berücksichtigen, das bei zwei Gravitationseinflüssen auf einen Körper dieser nie in die Richtung einer der beiden Quellen gezogen wird, sondern immer nur in einer Richtung die der Summe der Kräfte beider Quellen entspricht, und in dieser
Richtung ist eben kein Körper. Die Kraft würde in Stärke und Richtung aber derjenigen
eines einzelnen Körpers entsprechen, der genau dieselbe Kraft ausüben würde.
und sich in der betreffenden Richtung befindet.
Es besteht bei einer Momentaufnahme kein Unterschied in Bezug auf die Kraftwirkung zwischen einem einzelnen Körper oder mehreren Körpern, wenn beide dieselbe
Kraft zur Folge haben. Deshalb ist es schwierig auch nur einen Körper aufgrund
einer Gravitationswirkung aufzuspüren, denn eine Kraft kann aus der Summe der
Gravitationskräfte beliebig vieler Körper entstehen, die in Masse und Entfernung
variieren können...
Deshalb kann nur eine Langzeitbeobachtung die Natur der Gravitationseinflüsse
offenbaren, es sei denn einer oder mehrere Körper üben einen besonders
starken Einfluß aus, so das man den der anderen vernachlässigen kann. Dann hätte
man zumindestens die Chance ihn in einer ungefähren Gegend zu vermuten und
aufspüren zu können...

Wollte ich nur mal gesagt haben...


melden

Der Planet X

31.08.2008 um 03:14
Link: www.seelenwandern.de (extern)

Ich hab da eine Seite gefunden, auf der meiner Meinung nach auch
von einem Planeten X gesprochen wird.

Ich zitiere die Stelle:

""Himmelskörper

Einen Höhepunkt der Katastrophen wird das Jahr 2046 darstellen. Von den Astronomen weltweit unbemerkt, kommt ein großer Himmelskörper aus den Tiefen des Alls auf die Erde zu. Es wird sich dabei um einen Planetoiden handeln, welcher auf seinem Weg durch das Sonnensystem der Erde sehr nahe kommt. Seine Bahn verläuft zwischen der Bahn des Mondes und der Bahn der Erde hindurch. Wenige Tage vor seinem Vorbeigang wird dieser Himmelskörper auch mit dem bloßen Auge sichtbar sein. Dieser Vorgang wird im Spätherbst des Jahres 2046 stattfinden. Durch die Anziehungskraft des Planetoiden wird es weltweit zu großen Erdbeben und Überschwemmungen kommen. Kalifornien erlebt das größte Erdbeben seit Menschengedenken, aber auch Japan und China sind betroffen. Große Teile dieser Regionen versinken im Ozean. In Deutschland werden starke Erdbeben im Vogtland und in der Eifel auftreten. Auch die Nachbarländer Deutschlands sind von den Naturkatastrophen betroffen. An den Küsten von Nord- und Ostsee kommt es zu schweren Überschwemmungen, die weit ins Binnenland reichen. Auch Frankreich und Großbritannien, ebenso wie die Mittelmeerländer werden von Erdbeben und Überschwemmungen heimgesucht. In Italien und Griechenland brechen zahlreiche Vulkane aus. Doch auch die ruhenden Vulkane in Böhmen werden zu neuer Aktivität erweckt und verwüsten bei großen Ausbrüchen die Umgebung. Bei den tektonischen Aktivitäten werden neben Lava und Asche auch große Mengen vulkanischer Dämpfe und Gase freigesetzt, die teilweise sehr giftig sind. Aus diesen Wolken kondensieren aggressive Niederschläge stark ätzender Flüssigkeiten. Durch die See- und Erdbeben kommen weltweit Millionen Menschen ums Leben. In den betroffenen Regionen Mitteleuropas wird besonders in den Städten viel Bausubstanz zerstört.""

Dieser Abschnitt ist aus der Seite:

http://www.seelenwandern.de/geschichte/10zukunft.htm

zitiert. (siehe Link oben rechts)

Die Frage ist: Kennt jemand diese "Quelle" oder ist das eine Fantasie-Seite?

Da wird ja arg geschrieben!!


melden
Anzeige
bogos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Planet X

31.08.2008 um 03:53
Von den Astronomen weltweit unbemerkt, kommt ein großer Himmelskörper aus den Tiefen des Alls auf die Erde zu.


Das hats doch schon verraten !

Ein PLANETOID ist auf dem weg zur Erde und noch keiner von unsere zich Astronomen bei der NASA und den zich Hobby-Astronomen hat es bemerkt ?

Ja dann frage ich mich, wie die an diese Quellen gekommen sind.


im Jahr 2046, das ist in ca 39. Jahren.

Na das ist natürlich ...wie soll ich sagen. Wenn ich mir morgens die Wetternachrichten anschaue und die sagen dass Mittags die Sonne scheint aber in wirklichkeit es aus allen Rohren pisst, dann frage ich mich wie die das berechnet haben.


melden
526 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt