Astronomie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Planet X

5.519 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Planeten, Weltraum, Sterne ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Planet X

11.06.2009 um 18:49
@malarius
wobei zu beachten ist dass das schon wieder veraltet ist

und die neusten infos bekommst du eher hier

http://search.nasa.gov/search/search.jsp?nasaInclude=planetoids


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 18:49
WDR ist Glaubhaft! Dankeschön


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 18:55
@malarius
http://www.abitur-werne.de/space/planet_sedna.html (Archiv-Version vom 05.02.2009)

wie gesagt der wdr artikel war von 2004 sei dem hat sich viel getan. pluto ist jetzt planetoid und das was als planet 10ß galt ist jetzt planetoid 2 namens sedna. mitlerweile gibt es auch schon massig mehr funde eris usw. forcshe dich mal bei nasa druch das thema ist echt interessant


melden
melden

Der Planet X

11.06.2009 um 19:20
@olli77
interessant auch wenn es natürlich nichts mit dem thema zu tun hat

schliesslich umkreist der besagte planet im artikel nicht unsere sonne sondern Giese 581

scahde das wir wohl die ersten reisen zu diesem planeten nicht emhr mitbekommen werden das liegt von der technischen machbarkeit in zu wieter ferne wenn man bedenkt das voyager erst in ein paar tausend jahren den näschten stern in einer nähe von 17 lichthajren passieren wird *g* zu traurig


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 19:28
@james1983
ja hast recht aber ub 313 und giese 581 sehen irgendwie verdammt ähnlich aus,ub313 der planet giese 581 die sonne ?


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 19:30
@olli77
was meinst du mit sehen ähnlich aus?


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 19:38
@james1983
na wenn man sich die bilder überall anschaut sieht man zb.ub313 planet daneben sonne umgekehrt genauso giese581 daneben planet.


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 19:40
@olli77
worauf du hinaus willst versteh ich jedoch nicht ganz das ist halt die gängige küntslerische darstellung die sehr beliebt ist

das sind ja keine echten fotos sondern künstliche darstellungen

von hier kann man nur nen kleinen punkt fotografieren


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 19:42
@james1983
ja das weiß ich das es keine echten bilder sind :)
aber die aufnahmen vom teleskop,meinte ich,sehen sich sehr ähnlich.


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 19:44
@olli77
ja. .....

sorry ich weiß imme rnoch nicht worauf du hinaus wilst *g*


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 19:50
@james1983
.....ist ja egal machen wir lieber beim thema weiter.


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 20:00
Bei 177 Seiten fällt es mir schwer alles durchzulesen, bin gerade bei der Nasa darüber gestolpert:

http://astrobiology.nasa.gov/ask-an-astrobiologist/question/?id=2759 (Archiv-Version vom 05.06.2009)

Dort werden Fragen zu Nibiru beantwortet.


melden

Der Planet X

11.06.2009 um 22:31
@Alienbuster
Laß uns doch mit dieser langweiligen Realität in Ruhe :-)

Wir würden hier nicht seit 177 Seiten reden, wenn Fakten einen PlanetXgläubigen überzeugen würden.


melden

Der Planet X

14.06.2009 um 01:20
es ist kaum zu fassen aber die meinen das ernst...
habe ich etwas überlesen oder wurde hier noch nicht auf diese meldung aufmerksam gemacht?:

Washington/ USA - Fast 15 Jahre lang profitierten Astronomen weltweit von den Daten US-militärischer Satelliten bezüglich so genannter "Feuerkugeln" (Boliden), also auffallend lichthellen Meteoren, die in vielen Fällen mit einem Meteoritenfall einhergehen, wenn das kosmische Geschoss trotz Höllenritt durch die Atmosphäre die Erdoberfläche erreicht. Eine aktuelle Entscheidung des US-Militärs beendet nun die langjährige Weitergabe dieser Daten abrupt.
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2009/06/us-militar-zensiert-zukunftig.html

zitate:

"Wundern tut mich das nicht. Die "Boliden-Version" als Erklärung für die ungewöhnlichen sichtungen der letzten Zeit (mehrfarbige Erscheinungen, knall beim auftauchen, minutenlang zu sehen ect) kam mir von vornherein seltsam vor. Vor allem die häufigkeit des Auftauchens . Ich habe zwar auch keine Erklärung parat, aber das sichere Gefühl ,das da oben mächtig was im Gange ist wovon wir hier unten nichts wissen sollen.

Ich schaue mir auch jeden Tag die aktuellen filmchen auf der SOHO-seite an und gestern war auf Lasco 2 ein nicht unerheblicher flare links-hinten von der Sonne zu sehen.Aber laut Startseite von SOHO ist aktuell die Sonne ja sowas von ruhig und fleckenlos....veräppeln kann ich mich selber"

"Zensur - von uns doch angeblich nicht bedrohenden Himmelskörpern - ist ein sehr starker Eingriff in die Informationsfreiheit.
Dies geschieht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht ohne genau geplante Intention!

"Nun - das erklärt natürlich Einiges!

Mir ist in den letzten Wochen aufgefallen, dass irgend Etwas mit den Daten auf dieser, nachfolgend verlinkten Seite wohl nicht mehr stimmen kann:

http://neo.jpl.nasa.gov/neo/close.html

Hier werden erdnahe Objekte aufgelistet mit Größe, Abstand zur Erde, Entdeckungsdatum usw.

Seit Jahresbeginn konnte man anhand dieser Seite eine Zunahme solcher Objekte feststellen. Vor Allem war auffällig, dass immer mehr Objekte erst Stunden oder wenig Tage vor ihrem Vorbeiflug an der Erde entdeckt wurden. Manchmal wurden Objekte, welche nur um "Haaresbreite" die Erde verfehlten, erst nach ihrem Vorüberziehen dort aufgelistet!
Seit einigen Wochen jedoch hörte diese Häufung von erdnahen Objekten plötzlich auf.

Nun wissen wir ja auch, warum!

soweit der derzeitige stand in sachen "verwüster"...

;)


melden

Der Planet X

14.06.2009 um 01:36
@arkham
Da ist die Annäherung von 80 weiteren Objekten in den nächsten Monaten aufgelistet. Was genau hört denn da auf ?

Ehrlich gesagt, weiss ich nicht, ob ich wissen will, dass ein 2 KM Asteroid nächsten Monat hier die Lichter ausmacht ?


melden

Der Planet X

14.06.2009 um 01:37
@jelena @malarius

Die beiden Angaben "3600 Jahre Umlaufzeit", eine nächste Sonnenannäherung im Bereich des Inneren Sonnensystems und die Angabe "Wiederkehr 2012" beschreiben die Umlaufbahn des hypothetischen "12. Planeten" (Nummer 10 und 11 sind Sonne und Mond - vielleicht sollte jemand die Sumerer darüber in Kenntnis setzen, dass Pluto mittlerweile kein Planet mehr ist bzw. Eris entdeckt worden ist, was diese Zählung wohl etwas durcheinander bringen dürfte...) ziemlich gut. Mit den Gesetzen der Himmelsmechanik lässt sich berechnen, dass Nibiru im Schnitt etwa 235 Astronomische Einheiten (235 mal den Abstand Erde-Sonne) von der Sonne entfernt ist. Wenn der Punkt der nächsten Annäherung an die Sonne im Bereich von etwa 1 Astronomischen Einheit liegt (also etwa der Entfernung der Erde zur Sonne), dann hat die Bahn eine Exzentrität (Abweichung von der Kreisform) von 0.996, die weiteste Sonnenentfernung läge bei 469 Astronomischen Einheiten. Die Bahn von Nibiru gliche damit der eines langperiodischen Kometen.

Für die allergrösste Zeit seiner Bahn (bis auf die paar Monate in Sonnennähe) wäre der Planet stocksteif gefroren, eine Stickstoff-Sauerstoffatmosphäre wie die Erde würde ausfrieren und sich als Eisschicht auf der Oberfläche niederschlagen. Leben wie wir es kennen könnte unter solchen Bedingungen natürlich nicht existieren, geschwiege denn höheres Leben oder eine Zivilisation wie die "Anunnaki".

Aber auch da sehen wir grosszügig darüber hinweg, und widmen uns dem Planeten Nibiru selber. Seit dem Beginn des Sonnensystems umkreist er also die Sonne auf dieser extrem exzentrischen Bahn. Eine solche Bahn ist prinzipiell instabil, denn jedes Mal, wenn der Planet die grossen Planeten des äusseren Sonnensystems kreuzt, besteht die Chance, dass er einem von ihnen zu nahe kommt und darauf so stark abgelenkt wird, dass er entweder in die Sonne fällt, mit einem Planeten kollidiert oder (am wahrscheinlichsten) in den interstellaren Raum geschleudert wird. Seit seiner Entstehung vor 4.5 Milliarden Jahren hat Nibiru rund 1.25 Millionen Durchgänge durch das Sonnensystem geflogen - es ist praktisch unmöglich, dass er auf keinem einzigen seiner Sonnenumläufe nicht in die Nähe Jupiters gekommen ist und abgelenkt wurde. Es ist gut möglich, dass es in den ersten Millionen Jahren des Sonnensystems derart extreme Planeten gab - diese wurden aber innert kürzester Zeit (für Astronomen heisst das: innert einigen Millionen Jahren) von Jupiter und Saturn aus dem Sonnensystem geschleudert. Mit Kometen, die wir direkt beobachten können, passiert dies andauernd (ehrlicherweise muss man hier anfügen, dass ein solcher Planet viel mehr Masse als ein Komet hat, und sich deshalb über die gleiche Entfernung nicht so stark ablenken lässt - langfrist entkommt aber auch ein massiver Planet einem nahen Vorbeiflug an Jupiter nicht).

Aber nehmen wir an, Nibiru sei der Ablenkung auf wundersame Weise entkommen, und wir halten nun nach ihm Ausschau - könnten wir ihn heute bereits sehen, wenn er 2012 das innere Sonnensystem erreichen würde? Die heutige Position, fünf Jahre vor der Periheldurchgang (der nächsten Annäherung an die Sonne) lässt sich aus den Kepler-Gesetzen berechnen und beträgt ca. 20 AU (irgendwo im Bereich der Umlaufbahn von Uranus). Das reflektierte Licht von Objekten im Sonnensystem nimmt etwa mit der vierten Potenz zum Sonnenabstand des Objekts ab (dies, weil man für weit entfernte Objekte davon ausgehen kann, dass Erde und Sonne etwa gleich weit vom Objekt entfernt sind, zudem nimmt die Helligkeit eines Körpers mit dem Quadrat zum Abstand ab, zweimal das Quadrat hintereinandergeschaltet gibt dann die Abnahme nach der vierten Potenz). Das heisst mit der Verdoppelung des Sonnenabstandes nimmt das Licht um das sechzehnfache ab.

Damit lässt sich nun also abschätzen, wie hell uns Nibiru heute erscheinen müsste, wenn er wirklich nur noch 20 AU von uns entfernt wäre. Setzen wir einen Planeten von der Grösse der Erde in 1 AU Entfernung als Helligkeitsmass "1" fest, dann erscheint uns Nibiru in 20 AU Entfernung 20^4 = 160000 mal schwächer. Zum Vergleich: Der Zwergplanet Pluto am Rande des Sonnensystems (im Schnitt ca. 40 AU von der Sonne entfernt), der auch noch sehr viel kleiner ist (seine Scheibe nimmt im Teleskop nur etwa 3% der Fläche ein, die die Erde in gleicher Entfernung einnehmen würde), erscheint uns 85 Millionen Mal schwächer als unsere Referenzerde in 1 AU Entfernung, oder immer noch über 500 mal schwächer als Nibiru! Nicht zu vergessen - Pluto wurde bereits 1930 entdeckt. Heute werden in dieser Entfernung routinemässig jedes Jahr etliche neue Kometen entdeckt, zum Teil lange bevor sie einen Schweif ausbilden.
Einen Planeten wie Nibiru hätte man definitiv nicht übersehen können - nicht einmal eine weltweite Verschwörung der Astronomen hilft hier weiter: jeder Amateurastronom mit einer mittelmäsigen Ausrüstung könnte den Planeten durch sein Teleskop sehen.

Erst recht gilt dies natürlich für den Fall, dass Nibiru sehr viel grösser als die Erde wäre. Manchmal heisst es, Nibiru sei ein "Brauner Zwerg" (also ein Objekt, das zwischen 13 und 80 Mal so schwer ist wie Jupiter und damit weder als Planet, noch als Stern bezeichnet werden kann). Bei einem Durchflug im Jahr 2012 wäre dieser Nibiru bereits heute von Auge zu sehen! Ein solcher Planet hätte zudem wohl schon bei seinem ersten Durchflug durch Sonnensystem (vor Milliarden von Jahren) alle anderen Planeten mit seiner gewaltigen Masse aus der Bahn geworfen.

Fazit: Es kann keinen solchen "Zehnten Planeten" geben, der die Sonne schon seit Jahrmilliarden umkreist. Möglich wäre auf dieser Bahn lediglich ein grosser Komet, vielleicht so gross wie damals Hale-Bopp (der rund 50-80 km Durchmesser hatte), der vor einigen hundert bis zehntausend Jahre auf diese Bahn hin abgelenkt wurde. Erst recht nicht könnte ein solcher Planet Leben, geschwiege denn eine Zivilisation hervorbringen. Und selbst, wenn all dies irgendwie doch möglich wäre, müsste man den Planeten bereits heute sehen können.
_____________________________________________________________________

"Die Wahrheit triumphiert nie, aber ihre Gegner sterben langsam aus"
Max Planck


1x zitiertmelden

Der Planet X

14.06.2009 um 02:08
@22aztek

Rein theoretisch könnte man immer noch sagen, das die Angaben zur Bahn von Niburu einfach nicht stimmen und auf Irrtümern beruhen. Wie sollte auch irgendjemand in früher Zeit das wiederauftauchen eines Himmelskörpers mit einer derartig langen Umlaufzeit wirklich zuverlässig bestimmen können. Einen unbekannten größeren Himmelskörper in weiter Entfernung, der langperiodische Kometen ablenkt, könnte es nach den Berechnungen zweier wisschenschaftlicher Teams schon geben, ebenso wäre ein Himmelskörper, der von außerhalb durch unser System geistert oder gegeistert ist, immer noch denkbar. Es könnte sich dabei um ein einmaliges Ereignis gehandelt haben, bei dem ein Objekt nicht von der Sonne eingefangen wurde oder es könnte auch sein, das es eingefangen wurde und nun auf einer extremen Bahn um die Sonne läuft. Ein Widerauftauchen in einigen Jahren müssten wir aber eigentlich in jedem Fall feststellen können. Es wäre noch möglich, das die Bahn des Objektes so exzentrisch ist, das wir einfach nicht in der richtigen Gegend suchen, das könnte der Fall sein, wenn die Bahn senkrecht zur Bahn der anderen Planeten verläuft oder sonstwie stark von den Geflogenheiten des Sonnensystems abweicht. Es müsste aber schon eine auffällige sichtbare Größe angenommen haben. Es wäre möglich, das man das Objekt nicht anhand von Bahnänderungen anderer Himmelskörper wahrnehmen könnte. Die Bahnen sind relativ lang und es könnte sein, das das betreffende Objekt bisher noch keinem Planeten nahegekommen ist, weil sich dieser auf einem fernen Punkt seiner Bahn befand, ein Umstand, der sich in der Zukunft ändern könnte. Wie gesagt, es könnte ein Objekt existieren, beispielsweise in sehr großer Entfernung mit einer gewissen höheren Wahrscheinlichkeit (Ablenkung von langperiodischen Kometen), oder als Objekt, das der Sonne nicht so nahe ist, das man es noch nicht wahrnimmt (Die Bahn wurde falsch "berechnet") oder als Objekt der Vergangenheit, das nur ein einmaliges Ereignis verursacht hat. Aber es wäre eben kein "Niburu"...

(Irgendetwas scheint aber doch vorzugehen. Die Daten von besonders lichtstarken
Meteoren, von denen theoretisch einige in Teilen den Erdboden erreichen können,
werden von den militärischen Satelliten nicht mehr an die Wissenschaftler weiter-
gegeben. Diese Entscheidung traf die Wissenschaftler überraschend, hängt doch
nicht nur die reine Forschung von den Daten ab, sondern auch die Einschätzung der
Gefährdung durch Meteoriten...)


melden

Der Planet X

15.06.2009 um 16:54
3600 Jahre = Desinformation
Hört bitte auf über die Dauer seiner Umlaufzeit zu spekulieren das ist mehr als zwecklos
und wer sich auf den Maya-Kalender bezieht dieser dauert ungefähr 4700 Jahre!


melden

Der Planet X

15.06.2009 um 19:27
@22aztek
Zitat von 22aztek22aztek schrieb:Ein solcher Planet hätte zudem wohl schon bei seinem ersten Durchflug durch Sonnensystem (vor Milliarden von Jahren) alle anderen Planeten mit seiner gewaltigen Masse aus der Bahn geworfen.
Nein das hätte er nicht. Es gibt da sogar ein Prgramm womit du es überprüfen kannst! In dem Pragramm kannst du sogar eine 2.Sonne (Stern) einsetzen und du rch eine Animation wird gezeigt wie unser gesamtes System sich verändert!

Ich habe Nibiru eingesetzt (11xJupiter) der zwischen Mars und Jupiter unser Sonnensystem durchquerrt
Folgen: Die Planeten wurden im geringen Maße von ihren "normalen" Umlaufbahnen" angelenkt (auf Innere Planeten gab es keine Auswirkungen außer natürlich dem Mars dessen Bahn aber nur etwas Extzentrischer geworden ist)
Als er die "Scheibe" unseres Sonnensystems wieder verlassen hat glich sich alles wieder aus und die Planeten passten sich ihren gewöhnlichen Bahnen langsam wieder an.

Fazit: Es ist gut möglich dass solch ein Ereignis schon vor Tausenden von Jahren vorgekommen ist und wenn man bedenkt dass der Asteroidengürtel nicht aus dem Nichts entstanden ist dann bekommt man schon böse Vorahnungen.


melden