Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was geschah mit Flug MH370?

51.112 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, China, Flugzeug ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Was geschah mit Flug MH370?

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 12:04
Das ist immer Abhängig vom Boarding. Wenn dieses schon eher Completed war, ist allerdings noch Zeit für eventuelles Ausladen von Gepäck.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 12:06
@travelmystery
Zitat von travelmysterytravelmystery schrieb:Wenn es Passagiere gegeben hat die nicht an Board gingen, dann muss auch das Gepäck entladen werden. Ein immenser Aufwand der dann automatisch zu Verspätungen führt.
7) Luggage

Azharuddin Abdul Rahman, head of Malaysia's Department of Civil Aviation, said Monday that five passengers who had purchased tickets and checked baggage did not make the flight.

He told journalists their luggage was removed from the plane, per standard procedure, when routine checks indicated the five passengers had not boarded before take-off.

But Malaysia's national police chief Khalid Abu Bakhar insisted on Tuesday that all passengers who booked the flight did board in the end.

However, muddying things further, Malaysia Airlines issued a statement hours later saying there were indeed four passengers who had valid bookings but did not check-in for the flight.
http://www.puntersgallery.com/archive/index.php/t-238437.html


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 12:08
@meermin

Hier liegt möglicherweise schon die erste Fehlinfo vor.
Ich fliege oft und wenn so etwas vorkommt, gabs immer ein paar Minuten Verspätung. Nur dieser Flieger flog sogar etwas früher als die übrigen Tage.

Wie gesagt ist ja VT hier, also Spekulation.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 12:19
@travelmystery
@meermin
drei szenarien:
1) alle gebuchten paxe haben eingecheckt. somit alle koffer an bord. (aussage khalid abu bakhar) -aussage dienstag
2) vier paxe hatten zwar gebucht aber nicht eingecheckt, somit waren auch keine koffer vorhanden, die hätten ausgeladen werden müssen. (aussage MH) -später aussage vom dienstag
3) fünf paxe hatten gebucht und eingecheckt, sind aber nicht zum boarding erschienen. ihre koffer wurden vorschriftsmäßig ausgeladen. [dies hätte zu delay führen können, muss es aber nicht, wenn z.b. eine grün-grün verladung stattgefunden hat oder ein sehr pünktliches boarding complete der fall war.] (aussage azharuddin abdul rahman) -aussage montag

was nun tatsächlich fakt ist = ???


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 13:10
1996 bei dem Flug der Ethiopian-Airlines 961 gibt es viele Parallelen zu MH370 wie es hätte sein können.

- Asyssuchende Entführer die nach Australien wollen dringen (vor dem kenianischen) Luftraum dringen in das Cockpit ein
- sie wollten von Äthiopien nach Australien (hatten aber nicht genug Sprit 1/4 von der Strecke)
- Flugzeug stürzte ab
- kein Notruf

Btw.: Der erfahrene Pilot hat das Flugzeug aber geflogen und gelandet. Zu dem Zeitpunkt bereits 2 Entführerungen hinter sich.
Der Ethiopian-Airlines-Flug 961 war ein Linienflug der Ethiopian Airlines am 23. November 1996. Die Flugroute war mit Zwischenstopps von Addis Abeba, Äthiopien nach Nairobi, Kenia geplant. Die Boeing 767-200ER stürzte nahe den Komoren wegen Kraftstoffmangels in den Indischen Ozean. Entführer hatten die Maschine in ihre Gewalt gebracht und wollten das Flugzeug nach Australien umleiten, obwohl die Maschine nur einen Bruchteil des dafür nötigen Treibstoffs getankt hatte. 125 der 175 an Bord befindlichen Menschen starben bei dem Unglück, darunter die Hälfte der Crew.


Durch den Aufschlag, das Auseinanderbrechen und das darauffolgende schnelle Sinken des Flugzeugs starben 125 der 175 Menschen an Bord, darunter die drei Entführer. Der Kapitän des Fluges, Leul Abate, und sein Kopilot Yonas Merkuria konnten sich schwimmend aus dem Wrack befreien. Viele Opfer starben, da sie ihre Schwimmwesten bereits vor dem Aufprall aufgeblasen hatten und die sinkende Maschine nicht verlassen konnten.
Wikipedia: Ethiopian-Airlines-Flug 961


Was lernen wir daraus? Schwimmwesten erst beim Verlassen des Flugzeugs aufpusten bei Notwasserung.

Video nicht jugendfrei (Login erforderlich)

http://www.aerotelegraph.com/flug-mh370-die-suche-nach-truemmerteilen-nach-neuen-signalen-blackbox


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 13:29
Wieviele Passagiere tragen den Flug nicht an? Waren es 5, oder?
Einer ist der Golfer Wayne Perske
http://media.smh.com.au/news/national-news/queensland-golfer-nearly-boarded-flight-mh370-5303445.html (Archiv-Version vom 13.04.2014)

@meermin
Wie kommst Du auf die 4 Leute der Universität, die an dem Forschungsprojekt der Uni teilnehmen? Ich suche grad dazu Links.

@aletheiagdw
Es ist tatsächlich möglich, dass so eine Plattform das Flugzeug gesehen haben können.
Das Radar wird auch den Antiraketen-Einsatz von in Alaska und Kalifornien stationierten Raketen leiten sowie von ortsnahen Marine-Gefechtseinheiten.
...
Dieses erste SBX-System wird auf der Adak-Insel, einem Teil der Aleuten, stationiert und kann dort anfliegende Raketen aus Nordkorea und China erkennen, kann aber auch im ganzen pazifischen Raum eingesetzt werden.
Anfang April 2013 berichtete CNN, dass das SBX-1-System zur Beobachtung von Nordkorea in Marsch gesetzt worden sei.[1]
Wikipedia: Sea-Based X-Band Radar


1x zitiertmelden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 13:46
Danke @schelm1 für das aktuelle Bild.
Wieso weitere Militärschiffe um die Ocean Field kreisen ist wirklich sonderbar. Warum werden die Suchschiffe überwacht?

Aktuelle News im Focus-Live-Ticker
09.34 Uhr: Bei der Suche nach dem verschwundenen Jet der Malaysian Airlines haben Fachleute das Suchgebiet im Indischen Ozean weiter eingegrenzt. Sie hoffen damit, der Absturzstelle näher zu kommen. "Ich denke, wir suchen nun im richtigen Gebiet", sagt der Koordinator der Suchaktion, Angus Houston. Das australische Schiff "Ocean Shield" lauscht mit einem Spezialgerät weiter nach zuletzt am Dienstag empfangenen Signalen aus den Tiefen des Ozeans, die von der Blackbox der verunglückten Boeing stammen könnten.

06.54 Uhr: Erneut waren in der Nacht 14 Flugzeuge und 13 Schiffe auf der Suche nach der Blackbox von MH370. Es ist ein Spiel gegen die Zeit, denn die Batterien werden das Gerät nicht mehr lange mit Energie versorgen. Die Box kann etwa 30 Tage lang senden. Am Mittwoch wurden 84 Sonar-Bojen im Wasser ausgesetzt, die mit Mikrophonen die Signale der Box empfangen sollen.
Das Flugzeug P3 Orion Flugzeug hat ebenfalls Signale der Blackbox empfangen (wußte gar nicht, dass das geht...). Es wurde in der Nähe der Ocean Shield empfangen.
An Australian P3 Orion aircraft has detected another possible signal from a black box recorder in the search for missing Malaysia Airlines flight MH370.

Retired Air Chief Marshal Angus Houston, who is heading the search, says the aircraft detected the signal near the Australian Navy ship Ocean Shield earlier today.
http://www.abc.net.au/news/2014-04-10/mh370-another-possible-signal-detected/5382246



Die P3 Orion ist ein Seeaufklärer und U-Boot-Jagdflugzeug. Die Besatzung setzt sich mitunter auch aus Unterwasser-Operateuren zusammen:
Bei der Deutschen Marine setzt sich die Besatzung üblicherweise aus elf Mitgliedern zusammen. Es besteht die Regel, dass Besatzungsmitglieder sich an den gewölbten Ausgucken abwechseln, da jedes Besatzungsmitglied auch als Beobachter ausgebildet ist. Dies sind:

Kommandant /Pilot (Aircraft Commander or Patrol Plane Commander, kurz „PPC“)
Co-Pilot (kurz „2P“)
Bordingenieur (Flight Engineer, kurz „FE“)
Bordelektroniker (In-Flight Technician, kurz „IFT“)
Tactical Coordinator (kurz „TACCO“)
Navigator/Übermittlungsspezialist (kurz „NAV/COM“)
3 × Überwasser-Operateure
2 × Unterwasser-Operateure
Bei der US Navy kommt noch ein Ersatzpilot hinzu und die Operateure haben spezifischere Aufgaben (Sensor 1–3).
Wikipedia: Lockheed P-3


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 15:17
@joanlandor

Sag mal lese ich das richtig ? Die Signale verlassen das Wasser und können in der Luft empfangen werden ???

Meine Infos waren die Signale können unter Wasser nur 2000 Meter zirka empfangen werden.
Haben die dort eine Sendestation errichtet ??
Das wären also inzwischen 4500 Meter im Wasser + 1000 Meter Luft ?!


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 16:40
@travelmystery

Ich gehe davon aus, dass die P-3 das Signal via abgeworfene Sonarboje, resp. dem daran hängenden Hydrophon empfangen hat.

Wikipedia: Sonoboje


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 17:12
@travelmystery
Ja, ich finds auch strange. Aber anscheinend gibt es sowas in der Art.
@Purusha
Danke für die Erklärung.

Ich les grad über die politischen Konflikte in der Nähe der Region wo MH370 verschwunden ist.
Es geht um die Spratly-Inseln, die von verschiedenen angrenzenden Nationen beansprucht werden.
China hat das Gebiet zur Luftverteidigungszone erklärt. China wurde bei der Suche der Absturzstelle Anfang/Mitte März die Zufahrt einer ihrer Schiffe versperrt.

1304591057881
http://derstandard.at/1304552114334/Spratly-Inseln-Vietnam-und-China-streiten-um-einsame-Inseln

Es gibt aber auch chinesische Küstenwachen, die Versorgerschiffe (hier aus den Philippinen) blockieren und aggressiv dazu aufrufen ihre Mission abzubrechen. Mittlerweile versuchen philippinische Luftwaffe Güter über Schiffen abzuwerfen, die aber nicht immer von der Besatzung erreicht werden können.
China beansprucht praktisch das gesamte Gebiet des Südchinesischen Meeres. Der Streit hatte 1974 und 1988 zu Gefechten zwischen China und Vietnam geführt. Die ASEAN-Staaten werfen Peking vor, zunehmend aggressiv aufzutreten.
http://www.tagesschau.de/ausland/philippinen-china100.html


Interessant ist, dass zu dem Zeitpunkt des Verschwinden von MH370 in der gesamten Region um die Spratly-Inseln, die MH370 soeben angrenzend überfliegen wollte, das Handynetz ausgefallen sein soll. Der Betreiber ist China Mobile (Wikipedia: China Mobile).


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 18:15
@joanlandor
dort in der Region vermute ich die MH370


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 18:31
Da es immer wieder die Fragen über das militärische Radarsystem gibt habe ich ein paar Daten zusammengesucht:
Malaysias militärische Radarüberwachung reicht nicht weit über seine Westküste hinaus. Den anonymen Quellen zufolge haben die Behörden in Kuala Lumpur nun rohes Radarmaterial von den Nachbarländern Thailand, Indonesien und vor allem Indien angefordert, das eine Marinebasis auf den Andamanen unterhält.
Auf den Andamanen ist eine Militärbasis von Indien
DWO-Flugzeug-vermisst-Bangkokeps-2-
http://www.welt.de/vermischtes/article125795789/Boeing-soll-gezielt-Richtung-Andamanen-geflogen-sein.html

Thailand hat die Information nicht weitergegeben, dass sie MH370 auf dem Militärradar hatten
Eine weitere Informationspanne räumte Thailand ein: Demnach habe das Militärradar des Landes kurz nach dem Verschwinden der Boeing ein Flugzeug entdeckt, das in Richtung der Straße von Malakka unterwegs gewesen war. Doch die Information wurde nicht weitergegeben, erst jetzt machte die Luftwaffe die Sichtung öffentlich. Laut einem Sprecher sei die Anfrage bezüglich Informationen durch Malaysia unspezifisch gewesen.
http://ml.spiegel.de/article.do?id=959444


Zuletzt wurde es 200 Meilen nordwestlich der Insel Penang geortet.
Danach, als das Flugzeug gerade vom malaysischen in den vietnamesischen Luftraum wechselte, war es vom zivilen Radar verschwunden und in die umgekehrte Richtung weitergeflogen. Zuletzt wurde es 200 Meilen nordwestlich der Insel Penang von einem Militärradar geortet.
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/flug-mh370-eine-beispiellose-suchaktion-12850799.html

Letzte Ortung von einem Militärradar nordwestlich der Insel Penang
copthorne penang lage



Interview mit dem Chef der österreichischen Luftraumüberwachung über Militärradarsysteme und deren Reichweite von knapp 500 km.
Und diesen Transponder kann man leicht ausschalten?

Ja, das ist einfach mit dem On/off-Schalter.

Passiert das, ist das Flugzeug dann für alle unsichtbar?

Im kooperativen Verfahren ja. Es gibt aber noch das Non-kooperative- oder Primär-Verfahren, mit dem das Militär arbeitet. Damit sind wir nicht darauf angewiesen, dass der Transponder antwortet. Haben wir ein Ziel am Radar, ohne dass wir wissen, woher und wohin es kommt bzw. fliegt, starten wir die aktive Identifikation. Bei uns steigen dann je nach Geschwindigkeit des Flugobjektes die PC-7, die Saab 105OE oder die Eurofighter auf.

Kann dieses Primär-Radar umgangen werden?

Schwer. Ortsfeste Radaranlagen bei uns haben eine Reichweite von 470 Kilometer. Die Boeing war knapp 200 Kilometer vom Festland entfernt. Da müsste man schon den genauen Anlagen-Standort kennen, um diese zu umgehen.
http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/Flug-MH370-Militaer-Radar-ist-kaum-zu-umgehen;art17,1334576


Aus dem Focus-Ticker über die unglückliche Kommunikation zwischen Thailand und Malaysia und der Aussage, dass Thailand MH370 auf dem Militäradar hatte
18.12 Uhr: Thailands Militär hat eingeräumt, dass eine seiner Radar-Stationen den verschwundenen Flug MH 370 offenbar doch erfasst haben könnte, berichtet „thespec.com“. Und das nur wenige Minuten nachdem die Maschine verschwunden sei. Zur Entschuldigung dieser verspäteten Information erklärt ein Sprecher der Thai Air Force, Vice Marshal Montol Suchookorn, man hätte die Informationen früher an Malaysia weitergegeben, wenn diese sofort danach gefragt hätten. In veränderter Flugbahn habe das Flugzeug die Straße von Malakka genommen. Auf die Frage, warum es so lange gedauert habe, um die Informationen zu veröffentlichen, sagte Montol: „Weil wir dem Vorfall zunächst keine Aufmerksamkeit schenkten. Die Thai Air Force sucht nur nach etwaigen Bedrohungen gegen unser Land, so dass alles, was nicht wie eine Bedrohung aussieht, wir einfach nicht genauer betrachten.“
http://www.focus.de/panorama/welt/news-ticker-zum-boeing-drama-insulaner-flugzeug-donnerte-ueber-unsere-koepfe-hinweg_id_3697681.html


Ebenefalls auf dem Focus-Ticker vom 17.3.14 die Meldung Indiens und den militärischen Radaranlagen auf den Andamanen und Nikobaren. Die Überwachung sei nicht so eng wie bei anderen Radarstationen.
17.28 Uhr: Der amerikanische Nachrichten-Sender CNN spekuliert auf „edition.cnn.com“, ob es für eine Passagier-Maschine wie die der Malaysia Airlines grundsätzlich möglich sei, Radarkontrollen dauerhaft zu vermeiden. Ein hochrangiger indischer Militärsprecher äußert sich gegenüber CNN, dass bei militärischen Radar-Anlagen wie den Andamanen und Nikobaren eine Überwachung nicht so eng sei wie bei anderen Radar-Stationen. Das lasse die Möglichkeit offen, dass sich das gesuchte Flugzeug zum Zeitpunkt des letzten Kontakts in der Nähe der kleinen Insel Palau Perak in der Straße von Malakka befunden haben könnte.
http://www.focus.de/panorama/welt/news-ticker-zum-boeing-drama-insulaner-flugzeug-donnerte-ueber-unsere-koepfe-hinweg_id_3697681.html


Auf jeden Fall sieht es so aus als hätte da jemand sehr viel Ahnung von internationalen Militärradaranlagen gehabt. Ein Unfall kann man schon mal ausschließen, weil das schon sehr geplant aussieht.


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 18:49
@joanlandor

Kannst du mir sagen, ob Boeing mit Strahltriebwerken von Rolls-Royce oder Prat-Whitney ausgerüstet ist?
=>Beide verhalten sich so, also ob sie die Triebwerke geliefert hätten

Im Denunziantenthread wird die Frage einfach übergangen,
Vogel-Strauß-Politik.


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 18:53
@saba_key
Boeings Triebwerke werden von Rolls Royce gebaut und heißen Trent 800.
Die Entwicklung zum Trent 800 begann ursprünglich als Triebwerk mit der Bezeichnung Trent 760 für eine vergrößerte Version der Boeing 767, der 767X. Als Boeing die Entwicklung dieser Maschine einstellte und dafür die 777 entwickelte, stellte Rolls-Royce fest, dass der Fan des Trent 700 nicht den erforderlichen Schub liefern würde. So wurde dieser auf 2,974 m vergrößert und das Triebwerk in Trent 800 umbenannt. Der Test des Triebwerks begann im September 1993, die Zertifizierung erfolgte im Januar 1995 (die ETOPS-180-Zulassung der FAA folgte am 10. Oktober 1996). Die erste Boeing 777 mit dem Trent 800 flog im Mai 1995 und wurde im April 1996 an Cathay Pacific ausgeliefert. Anfangs hatte Rolls-Royce Schwierigkeiten, das Triebwerk zu verkaufen. British Airways (traditionell Kunde bei RR) kaufte stattdessen das Konkurrenzmodell GE90 von General Electric. Der Durchbruch kam erst mit einer Bestellung von Singapore Airlines für seine 34 Boeing 777, gefolgt von Käufen von North American, American Airlines und Delta Airlines. Inzwischen hat das Trent 800 einen Anteil von 43 Prozent bei den Triebwerken für die Boeing 777.
Wikipedia: Rolls-Royce Trent


Hier noch eine Übersicht über den letzten Standort als die Maschine vom zivilem Radar verschwand und von dem letzten Signal des Militärradars.
Dabei fällt auf, dass das Suchgebiet - zumindest auf dieser Karte - nicht in dem Bereich des Inmarsatz-Satelliten liegt.

21-s08-Mglicher-Fundort-MH370-GK 1395339Original anzeigen (0,4 MB)


Das ist natürlich falsch, weil die Reichweite von Inmarsat 3F1 liegt weitaus höher wie auf dem offiziellen Bild von Inmarsat zu sehen ist.

Inmarsat4coverage


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 19:01
@joanlandor

Offensichtlich arbeitet Boeing bei diesem Flugzeugtyp mit beiden Herstellern zusammen,
sollte man im Hinterkopf behalten.

:note:

Wikipedia: Boeing 777
Hier z. B. unter Varianten 777-200 =>geklärt


melden
joanlandor Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 20:52
Alles zur Sichtung über den Malediven

DWO-Flugradius-Malediven-02


6:15 ist auf den Malediven 9:15. Das wäre genau 7 Stunden und 45 Minuten nach dem letzten Funkkontakt der MH370 über dem Golf von Thailand. Technisch ist das möglich, weil eine Boeing 777 immer noch einen Reservevorrat an Sprit hat.
Die Distanz zwischen dem letzten Funkkontakt und Kuda Havadhoo sind 3200 km

Diego Garcia ist eine weiter Flugstunde von der Insel Kuda Huvadhoo entfernt (ca. 1000 km).
Der amerikanische Luftstützpunkt dient Linienmaschine als Notlandeplatz und dafür eine große Landebahn.


Bericht über die Sichtung der örtlichen Polizei Haaveru
18.3.14
Residents of the remote Maldives island of Kuda Huvadhoo in Dhaal Atoll have reported seeing a "low flying jumbo jet" on the morning of the disappearance of the Malaysia Airlines flight MH370.

Whilst the disappearance of the Boeing 777 jet, carrying 239 passengers has left the whole world in bewilderment, several residents of Kuda Huvadhoo told Haveeru on Tuesday that they saw a "low flying jumbo jet" at around 6:15am on March 8.
http://www.haveeru.com.mv/news/54062 (Archiv-Version vom 05.04.2014)


Artikel über die Sichtung von Spiegel.de 19.3.14
Die Malediven-Insel Kuda Huvadhoo ist ein beschauliches Fleckchen Erde: Nur gut einen Kilometer lang und knapp einen Kilometer breit ist das Eiland im Indischen Ozean. Das Stückchen Land südwestlich von Indien ist Heimat von 3500 Einwohnern und damit eine der wichtigen der 1196 Inseln der Maledivischen Republik. Man lebt vom Fischfang und Tourismus, außerdem ist Kuda Huvadhoo Verwaltungszentrum für viele umliegende, wesentlich kleinere Inseln. Hier gibt es eine Schule, ein Postamt und eine Polizeiwache.

Die Wachtmeister auf Kuda Huvadhoo führen normalerweise ein beschauliches Leben: Gelegentlich schlichten sie eine Schlägerei, ab und an gilt es, einen Diebstahl aufzuklären. Doch am Dienstag bekamen die örtlichen Beamten plötzlich hohen Besuch. Aus der Propellermaschine, die Kuda Huvadhoo in 40 Minuten von der Hauptstadt Male aus anfliegt, kletterten mehrere Offiziere der maledivischen Polizei. Auftrag der Abordnung aus dem Hauptquartier: die Schutzmänner von Kuda Huvadhoo dabei zu unterstützen, den Gerüchten auf den Grund zu gehen, die die Insel urplötzlich und zum ersten Mal in ihrer Geschichte in den Fokus der Weltpresse gerückt haben.

Ausgelöst hatte die polizeiliche Untersuchung ein Bericht der maledivischen Nachrichtenwebsite "Haveeru". Die schrieb am Dienstag, Bewohner des Malediven-Eilands Kuda hätten am 8. März ein weißes Flugzeug mit roten Streifen gesichtet, das die Insel im Tiefflug überquert habe. Den übereinstimmenden Berichten der Inselbewohner zufolge sei das Flugzeug um 6.15 Uhr Ortszeit über der Insel aufgetaucht und habe dabei ohrenbetäubenden Lärm gemacht, so die Webseite. "Ich habe noch nie zuvor einen Jet so tief über unsere Insel fliegen sehen. Ich konnte sogar genau die Türen sehen", zitierte die "Haveeru" einen Augenzeugen.

Hatten die Insulaner tatsächlich den verschollenen Malaysia-Airlines-Flug MH370 gesichtet? Die maledivische Armee gab umgehend ein Statement heraus, nach dem das nicht wahrscheinlich sei: Am betreffenden Tag hätten weder die militärischen noch die zivilen Radaranlagen einen Geisterflug verortet. Das Statement schließt allerdings nicht aus, dass so ein Flug den maledivischen Luftraum passiert haben könnte - er wurde eben nur von offizieller Seite nicht registriert. Der ehemalige Verteidigungsminister der Malediven betonte denn auch, dass die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien. "Wir müssen der Sache auf den Grund gehen", sagte Ameen Faisal, der heute als Berater für die nationale Sicherheit der Regierung fungiert, SPIEGEL ONLINE am Telefon.

"Sieben oder acht Leute haben an dem Samstag morgens um Viertel nach sechs einen Jet gesehen", sagte Ahmath Mohammed, Lehrer an der staatlichen Schule von Kuda Huvadhoo, SPIEGEL ONLINE telefonisch. Das Flugzeug sei sehr, sehr tief geflogen, was die Leute verwundert habe. "Die Augenzeugen haben vier Tage lang darüber gesprochen", so Mohammed.

Dann sei der morgendliche Tiefflug in Vergessenheit geraten - bis Ende vergangener Woche mit einiger Verspätung die Nachricht vom verschollenen Flug MH370 Kuda Huvadhoo erreicht habe. Seitdem sei die Story wieder hochgekocht und schließlich auch Journalisten im fernen Male zu Ohren gekommen. Er selbst habe an dem betreffenden Morgen nichts Außergewöhnliches bemerkt, sagte Mohammed. Er weiß nicht recht, was er von der Geschichte halten soll. "Ob es sich bei dem Flugzeug tatsächlich um den malaysischen Flieger gehandelt hat, können die Augenzeugen auch nicht sagen", so der Lehrer.

Hussain Wahid ist der oberste Polizeibeamte der Malediven. Am Dienstag, nachdem die Gerüchte über den Geisterjet sich wie ein Lauffeuer über die Atolle verbreitet hatten, ordnete er die Untersuchung an und schickte Verstärkung nach Kuda Huvadhoo. "Ich persönlich glaube, dass es sich dabei um eine Legende handelt", sagte der Polizeichef SPIEGEL ONLINE am Telefon. Es sei jedoch nicht von der Hand zu weisen, dass die Geschichte doch ein Körnchen Wahrheit enthalte. "Eine Menge Leute sagen, dass sie an jenem Morgen etwas gesehen haben. Das kann schon sein. Es muss sich dabei ja nicht um den Malaysia-Airlines-Jet gehandelt haben." Zum Stand der Ermittlungen wollte sich Wahid nicht weiter äußern. "Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, da will ich kein abschließendes Urteil fällen."
http://www.spiegel.de/panorama/mh370-auf-malediven-boeing-der-malaysia-airline-angeblich-gesichtet-a-959652.html


Viele Nachrichtensender berichten über die Malediven-Sichtung, wie auch N-Tv am 18.3.14
Seit elf Tagen ist Flug MH370 verschwunden. Die Ermittlungen richteten sich zuletzt auf die beiden Piloten. Nun berichtet die malaysische Zeitung "The Malay Daily", dass die Daten aus dem privaten Flugsimulator von Chef-Pilot Zaharie Ahmad Shah rekonstruiert werden konnten. Dabei sei herausgekommen, dass Zaharie Anflüge auf sechs kurze Landebahnen im Indischen Ozean geübt hatte. Unter den Landebahnen befanden sich Rollfelder in Sri Lanka, auf den Malediven und in Diego Garcia, einer US-Militärbasis. Alle sechs Landebahnen seien potentiell lang genug, um eine Boeing 777 zu landen.

Zu der neuen Spur allerdings passt, dass Bewohner einer Malediven-Insel einen tieffliegenden Passagier-Jet gesehen haben.
Das Flugzeug sei den Augenzeugen zufolge weiß mit roten Streifen gewesen - so sähen häufig auch die Flugzeuge der Malaysia Airlines aus, berichtete die Lokalzeitung "Haveeru".
Ein Journalist der Zeitung erklärte auf Nachfrage, die Menschen der Insel Kuda Huvadhoo im Dhaal Atoll hätten seit vorvergangenen Samstag auf die Sichtung hingewiesen. Aber erst jetzt habe seine Zeitung mehrere Menschen persönlich sprechen können.

Den übereinstimmenden Berichten zufolge habe das Flugzeug um 6.15 Uhr Ortszeit die Insel überquert und dabei einen ohrenbetäubendem Lärm gemacht. "Ich habe noch nie ein Flugzeug so niedrig über unsere Insel fliegen sehen. Wir haben Wasserflugzeuge gesehen, aber ich bin sicher, dass das keines war", sagte ein Augenzeuge der Zeitung.
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4450220/pilot-soll-landungen-auf-kurzen-bahnen-trainiert-haben.html


Welt.de am 18.3.14
Möglicherweise gibt es aber nun tatsächlich Augenzeugen dafür, dass sich das Flugzeug über dem Indischen Ozean befand – und dabei über die Malediven flog. Bewohner der Insel Kudahuvadhoo mit knapp 3500 Einwohnern hatten sich gemeldet, weil sie am 8. März gegen 6.15 Uhr in der Früh einen auffällig tief fliegenden Jet bemerkt hatten.

"Nicht nur ich habe es gesehen, sondern mehrere Bewohner haben das Gleiche beobachtet", sagte ein Augenzeuge dem maledivischen Zeitung Haveeru.com. "Einige Leute kamen sogar aus dem Haus, um zu sehen, was diesen Lärm verursacht." Die Berichte von Größe und Farbe des mysteriösen Flugzeugs stimmten mit der Maschine der Malaysia Airline überein.

"Ich habe noch nie ein Flugzeug so niedrig über unsere Insel fliegen sehen. Wir haben Wasserflugzeuge gesehen, aber ich bin sicher, dass das keines war", sagte der Augenzeuge weiter.
http://www.welt.de/vermischtes/article125925632/Pilot-soll-im-Simulator-sechs-Landeanfluege-trainiert-haben.html


Weitere Bilder der Insel, sowie Maps der Lage von der Insel Kuda Huvadhoo
bewohner-der-insel-kuda-huvadhoo-im-dhaa

kuda-huvadhoo

Kuda HuvadhooOriginal anzeigen (0,2 MB)

Kuda HuvadhooOriginal anzeigen (0,3 MB)

BjCzMb4CEAAPn8 Original anzeigen (0,5 MB)
https://twitter.com/maldivesfinest/status/446053389328060416/photo/1


Luftnavigationskarte Quelle: twincessna340a
capture d c3a9cran 2014 03 19 c3a0 10 09Original anzeigen (0,5 MB)


Haveeru hat am 26.3.14 auf ihrer Website gepostet, dass ein unbekanntes Objekt an den Strand Baarah Beach gespült wurde. Ein Flugzeugexperte meint, dass es sich dabei um ein Teil aus einem Flugzeug handelt. Andere meinten, dass es sich um ein Teil was zur Feuerlöschflasche aus einem Flugzeug stammen könnte.
The unknown object found in Baarah in Haa Alif Atoll of the Maldives is "very likely" to be a fire suppression bottle from an aircraft, local aviation experts said on Wednesday.

Residents of the island have assumed the object, which was found washed up at the beach on Monday, to be bomb or sea mine, but the Maldives National Defence Force (MNDF) on Wednesday said it was not an explosive device. But the army did not specify the nature of the object.

An experienced local aircraft engineer, who wished to remain anonymous, told Haveeru that the object is "very likely" to be a fire suppression bottle from an aircraft.

Two other aircraft engineers and a Maldivian pilot working at a foreign airline also said that the object was "likely" a fire suppression bottle from an aircraft. However, they also decline to arrive at a conclusion unless they see the object in person.
Objekt vom Strand Baarah Beach auf der Insel Kuda Huvadhoo

0 1395680470bomb news
MaledivenFlasche1
http://www.haveeru.com.mv/news/54178 (Archiv-Version vom 28.03.2014)


Objekt welches beim Löschen von einem Motorenbrand verwendet wird und in Flugzeugen eingebaut wird.

MaledivenFlasche2
MaledivenFlasche3


Beim Haa Alif Atoll wurden die Objekte an den Strand gespült

MalaysiaIndischerOzean


Tieffliegende Malaysia Airline

das verschwinden der boeing 777 der mala


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 20:56
@joanlandor
Zitat von joanlandorjoanlandor schrieb:Wie kommst Du auf die 4 Leute der Universität, die an dem Forschungsprojekt der Uni teilnehmen? Ich suche grad dazu Links.
Es sind wohl nur drei, die diese Studie durchgeführt haben.

http://arxiv.org/abs/1402.1727


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 21:26
Hallo bin neu hier, habe dies zufällig gefunden, durch google weil ich über das flugzeug suchte. Darf ich hier mit schreiben?


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 21:31
@nicegirl

Aber sicher doch! :D

you are welcome puppy dog stickers-reb6d


melden

Was geschah mit Flug MH370?

10.04.2014 um 21:34
Danke !

Weiss nicht was ich denken soll, habe gerade ein bericht gelesen wo drin steht das die teile nirgends zu finden seien, das seien über 4500m unten, angeblich im sumpf und deswegen seien eventuell die ping so schwach.

Kann es nicht sein, das die irgendwo sind? sind die wirklich abgestürzt ins Mehr? Kann mir dies nicht vorstellen


melden