Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

248 Beiträge, Schlüsselwörter: Youtube, Verschwörungstheorien

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 12:45
Ich fand heute diesen Artikel und fand ihn ganz interessant und auch den Begriff "toxischer Zweifel" bezüglich Verschwörungstheoretiker :D
Hier wird ein Philosoph namens Jan Skudlarek interviewt.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/philosoph-jan-skudlarek-ueber-verschwoerungstheorien-wie.1270.de.html?dram:article_...

Hier fand ich insbesondere das interessant und bestätigte auch meine Gedanken:
Rabhansl: Aber lustigerweise, wollen sie sich eigentlich als die kleine, geheime Gruppe fühlen. In Ihrem Buch lese ich auch: Die Wahrscheinlichkeit, an eine Verschwörungstheorie zu glauben, ist umso größer, je mehr ich den Eindruck habe, dass nur eine Minderheit daran glaubt.

Skudlarek: Korrekt. Das gehört zur Selbstwahrnehmung, ist aber empirisch nicht haltbar. Natürlich gibt es abwegige Verschwörungstheorien, die nur wenige Leute glauben. Aber es gibt viele, zum Beispiel auch die Lügenpresse-Verschwörungstheorie, also die Ansicht, dass die Medien – die Eliten, Frau Merkel, wer auch immer – uns manipulieren. Man kann das natürlich auch satirisch erzählen, dass Sie heute Morgen eine Anweisung bekommen haben, wie Sie mich zu interviewen haben.

Rabhansl: Mit der Frageliste.

Skudlarek: Genau, mit der Frageliste. Und am besten, wie wir das Thema im Sinne einer wie auch immer gearteten Propaganda hier am besten in der Öffentlichkeit platzieren. Es gibt Millionen Leute, die solchen Verschwörungstendenzen eher zustimmend als ablehnend gegenüberstehen.

Rabhansl: Zu analysieren, wie diese Mechanismen ablaufen, ist die eine Seite. Haben Sie auch herausgefunden, was eigentlich so reizvoll daran ist? Warum wollen manche Menschen das glauben?

Skudlarek: Durchaus. Viele Menschen fühlen sich dann im Besitz eines Spezialwissens, das sie auch von anderen abhebt.

Rabhansl: Also die sind etwas Besonderes?

Skudlarek: Ja, total. Ein Bild, das gerne bemüht wird: Es gibt die Masse der Schafe, die Herde glaubt die offizielle Story, weil sie getäuscht wurde, dumm ist oder beides. Verschwörungstheoretiker, die denken natürlich nicht von sich selber als Verschwörungstheoretiker.
Und noch etwas:
Skudlarek: Letzten Endes ist es anhand der Beweise zu unterscheiden und ob man überhaupt Beweise vorlegt. Die Panama-Papers und die VW-Geschichte, die sind nicht ans Licht gekommen, weil jemand spekuliert hat: „Ich glaube, wir werden von VW betrogen.“ Nein, da wurde im Labor getestet, wieviel wird von diesen Fahrzeugen ausgeschieden? Und was ist die Herstellerangabe? Gibt es da nicht vielleicht ein Programm? Schauen wir mal nach!

Dann wurden Hypothesen gebildet: Wir glauben, das könnte so und so sein. Diese Hypothesen wurden überprüft und die Werte waren zu hoch. Das waren wirklich empirische Werte und deswegen eine Theorie im eigentlichen wissenschaftlichen Sinne.

Verschwörungstheorien, auch wenn wir sie so nennen, sind keine wissenschaftliche Theorie. Oft liefern sie nicht nur keine Beweise, sondern falsche. Weil sie in ihrem Erklärungskosmos gar keine Beweise brauchen. Da wird etwas behauptet – und wer das Gegenteil behauptet, der lügt. Das ist der Mechanismus.


melden
Anzeige

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 13:25
Whoracle schrieb:Du gehst auch von einem recht merkwürdigen "früher" aus.
Was ist an der Anfangszeit des Internets merkwürdig?
Whoracle schrieb:Auch hier wird es einem möglich gewesen sein, viel mehr Unsinn zu erzählen und damit durchzukommen.
Absolut. Jemand mit viel Charisma, Status und dem dazugehörigen Mammon, konnte ganz früher schon gut was reißen. Dagegen war es sicher für den 0815 Bürger damals schwieriger als heute. Aber auch nicht unmöglich.
Venom schrieb:also die Ansicht, dass die Medien – die Eliten, Frau Merkel, wer auch immer – uns manipulieren.
Schwieriges Gelände. Manipulation kann man seit jeher überall antreffen. Macht auch vor keiner Sparte halt. Ganz normales Merkmal zwischenmenschlicher Kommunikation. Von der Lobby in der Wirtschaft, zu religiösen Institutionen, über Politik für Wahlergebnisse, bis hin zur Wissenschaft die zum aktuellen Zeitpunkt grade damit zu kämpfen hat (Klima usw). Irgendeine Sparte davon frei zu sprechen, halte ich dagegen für mindestens genauso Fragwürdig. Verwirrt wird es nur, wenn ein Verstand ohne Belege, dahinter Reptilien, Aliens usw. sieht.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 13:29
Flitzschnitzel schrieb:Was ist an der Anfangszeit des Internets merkwürdig?
Deine Charakteristika zum Teil.
Flitzschnitzel schrieb:Absolut. Jemand mit viel Charisma, Status und dem dazugehörigen Mammon, konnte ganz früher schon gut was reißen.
Richtig. Jemand mit Charisma konnte aber auch bspw jemanden mit Geld überzeugen, ob nun vom Sachverhalt oder lediglich dem Fakt, damit Geld verdienen zu können.
Charismatischem, armen VTler wird dann so vllt möglich, ein Buch zu verlegen.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:15
Whoracle schrieb:Richtig. Jemand mit Charisma konnte aber auch bspw jemanden mit Geld überzeugen, ob nun vom Sachverhalt oder lediglich dem Fakt, damit Geld verdienen zu können.
Charismatischem, armen VTler wird dann so vllt möglich, ein Buch zu verlegen.
Das Internet war bei weitem nicht der krasse Paradigmenwechsel in Sachen VT, als das es heute gerne dargestellt wird.

Vor dem Internet haben sich VTs eben mit den Medien verbreitet, die für die breite Bevölkerung einigermaßen erschwinglich waren - nach dem 2. Weltkrieg waren das beispielsweise der CB-Funk und "Piratensender" im Radio, noch davor billig vervielfältige Zines (kleine Zeitschriften im Eigendruck), Samizdat, hektographierte Flugblätter. Das verschwörungstheoretische Buch ist so alt wie der Buchdruck. Noch davor zogen Moritatensänger, fahrende Handwerker und Hausierer übers Land und überbrachten Neuigkeiten, aber auch viel Blödsinn. Aus Untersuchungen über den Hexenwahn und mittelalterliche Judenpogrome ist erwiesen, dass verschiedene Hysteriewellen in der Bevölkerung auf dieser Basis ausgebrochen sind. Und schon bei griechischen und römischen Chronisten finden sich Warnungen vor Gerüchten vom Weltuntergang, die die Bevölkerung aufwiegeln.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:18
@bgeoweh

Danke. So oder so ähnlich war auch genau mein Eindruck. Nur dass ich das jetzt nicht eingehender recherchiert hatte.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:22
Whoracle schrieb:Danke. So oder so ähnlich war auch genau mein Eindruck. Nur dass ich das jetzt nicht eingehender rexherchiert hatte.
Im Prinzip haben VTler immer das Instrumentarium benutzt, dass auch politische Dissidenten und Untergrundgruppen verwendet haben. Was durch das Internet neu dazugekommen ist, ist die Möglichkeit, dass "Normalos" dieses Material suchen können, ohne irgendwie in einer "Szene" zu sein und sich physisch dort herumzutreiben. In bspw. den 70ern war das noch alles etwas umständlicher, damals war der normale Kontakweg zu sowas, dass man irgendwo im Wohnheim oder auf der Studentenparty eine Zine, ein Flugblatt oder einen Raubdruck in die Hand bekam und sich von da "durch den Kaninchenbau" bewegt hat. Ob man dann am Schluss bei harmlosen Spinnern, einer Sekte, Terroristen oder der Stasi rauskam, war mehr oder weniger Glückssache.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:29
@Whoracle

Im Übrigen würde ich sagen, dass die 70er und 80er Jahre das "Goldene Zeitalter" der VT waren, was sich unter anderem daran zeigt, dass einige der Greatest Hits der VT aus diesem Zeitraum kommen und heute noch populär sind. Bei Interesse führe ich das gerne aus.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:33
@bgeoweh

Ich hatte bei der ganzen Diskussion Blavatsky und die ganzen folgenden Ariosophiespinnereien vor Augen.
Vor allem toppt das ja eig die Absurdität von postulierten Reptilienmenschen sogar.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:37
Whoracle schrieb:Ich hatte bei der ganzen Diskussion Blavatsky und die ganzen folgenden Ariosophiespinnereien vor Augen.
Blavatsky und ihr Anhang waren ja eher eine Sekte als politische Verschwörungstheorien - passt auch besser zu ihrer Zeit, die Jahrhundertwende und die Zwischenkriegszeit waren ja das "goldene Zeitalter" für so einiges (Sekten, SciFi, und Comics :D).

In den 70ern und 80ern trafen für VTs alle Faktoren zusammen: durch den Blockkonflikt gab es enorme Mengen an echten Verschwörungen und Geheimoperationen, beide Blöcke betrieben massive Geheimdienstoperationen inklusive "Informationskrieg", die Bevölkerung des Ostblocks hatte bereits gelernt, offiziellen Informationen zu misstrauen, gesehen, dass die Geschichte aktiv umgeschrieben wurde, und im Westen war die erste Generation, die "don't trust the man" zum Lebensmotto erhoben hatte in einflussreiche Posten gekommen und dabei, sich nach oben zu arbeiten.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:42
bgeoweh schrieb:Blavatsky und ihr Anhang waren ja eher eine Sekte als politische Verschwörungstheorien - passt auch besser zu ihrer Zeit, die Jahrhundertwende und die Zwischenkriegszeit waren ja das "goldene Zeitalter" für so einiges (Sekten, SciFi, und Comics :D).
Ja, sicher, es ging mir dabei auch eher um die historische Verbreitung von Spinnereien allgemein.
bgeoweh schrieb:In den 70ern und 80ern trafen für VTs alle Faktoren zusammen: durch den Blockkonflikt gab es enorme Mengen an echten Verschwörungen und Geheimoperationen, beide Blöcke betrieben massive Geheimdienstoperationen inklusive "Informationskrieg", die Bevölkerung des Ostblocks hatte bereits gelernt, offiziellen Informationen zu misstrauen, gesehen, dass die Geschichte aktiv umgeschrieben wurde, und im Westen war die erste Generation, die "don't trust the man" zum Lebensmotto erhoben hatte in einflussreiche Posten gekommen und dabei, sich nach oben zu arbeiten.
Dieser Konflikt hat auf die aktuelle VT-Szene immernoch den größten Einfluss. Nur ist das leider sehr einseitig geworden.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:46
Whoracle schrieb:Dieser Konflikt hat auf die aktuelle VT-Szene immernoch den größten Einfluss. Nur ist das leider sehr einseitig geworden.
Das kommt stark darauf an, in welchem Winkel der VT-Szene man sich rumtreibt :D

Der neuere Typus des "YT-Verschwörungstheoretikers" ist sicherlich am Lautesten und in 90% der Fälle rechtsradikal, antiamerikanisch und antiintellektuell, meistens noch antisemitisch.

Im eher "klassischen" Umfeld gibt es immer noch große Mengen an eher linksgerichteten VTler, die eher staatsfeindlich, pro-kommunistisch, nicht notwendigerweise antisemitisch, aber meistens antiamerikanisch unterwegs sind. Da die aber weitgehend auf das Medium Youtube verzichten, fallen die weit weniger auf. Ihr modus operandi ist immer noch die konspirative Zelle, meistens im Universitätsumfeld.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:47
@bgeoweh

Kannst du dafür mal Beispiele nennen, ich kann damit gerade nichts anfangen.

Aber anti-westlich sind sie ja dennoch.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 21:52
Whoracle schrieb:Kannst du dafür mal Beispiele nennen, ich kann damit gerade nichts anfangen.
Ein konkretes Einzelbeispiel fällt mir jetzt tatsächlich schwer - die Gruppen, die ich meine, sind nicht trennscharf von politischen Aktivisten abzugrenzen. Ich meine diverse, meist laut Eigenbeschreibung linke, Gruppen, die oft in den 70ern und 80ern entstanden, und bis heute unter Personalwechseln fortbestehen. Den Einstieg bilden Lesekreise und Diskussionsgruppen, von da an geht es weiter über Antifa-Arbeit, aber dann eben auch halblegale oder illegale Tätigkeiten. Innerhalb der Gruppen werden z.B. personenkultartige RAF-Legenden verbreitet usw.

Lustigerweise klingt eine Beschreibung dieser Gruppen schon wieder stark nach VT :D


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 22:01
@bgeoweh

Ok, ich kann damit immer noch nicht viel mehr anfangen.
bgeoweh schrieb:Der neuere Typus des "YT-Verschwörungstheoretikers" ist sicherlich am Lautesten und in 90% der Fälle rechtsradikal, antiamerikanisch und antiintellektuell, meistens noch antisemitisch.
Ich finde übrigens nicht, dass das klassisch rechtsradikal ist sondern diese Querfront-Vereine haben auch große Teile von Friedensspinnern, die ich eig eher als noch abgedrehtere Antiimperialisten bezeichnen würde...also noch wirrer als die "normalen" Antiimps.
Antisemiten und Antiamerikanisten sind sie im Regelfall natürlich trotzdem....das ist eben der rote Faden.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 22:04
Whoracle schrieb:Ich finde übrigens nicht, dass das klassisch rechtsradikal ist sondern diese Querfront-Vereine haben auch große Teile von Friedensspinnern, die ich eig eher als noch abgedrehtere Antiimperialisten bezeichnen würde...also noch wirrer als die "normalen" Antiimps.
Antisemiten und Antiamerikanisten sind sie im Regelfall natürlich trotzdem....das ist eben der rote Faden.
Das Spektrum ist sowieso sehr unübersichtlich, die Gemeinsamkeiten liegen in der Regel im Antiamerikanismus und der verkürzten Kapitalismuskritik, aber der ganz große Bogen spannt sich von der kirchlich motivierten Friedensbewegung über Sozialisten bis hin zu Tankies und völkischen Siedlern.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

12.05.2019 um 22:12
bgeoweh schrieb:Das Spektrum ist sowieso sehr unübersichtlich,
Ja, das ist wohl wahr.
Da verkehren alle möglichen Menschen.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

13.05.2019 um 02:28
@bgeoweh
Scheinst da ja schon länger Erfahrungen mit zu haben. Eine Idee wie man dem heutzutage effektiver begegnen könnte, ohne auch legitime Gesellschaftskritik zu stark zu unterbinden?


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

13.05.2019 um 13:47
Flitzschnitzel schrieb:wie man dem heutzutage effektiver begegnen könnte
Auch wenn ich nicht angesprochen wurde:
Mir fällt dazu nur eines ein, nämlich "Bildung". Menschen von früh an zu richtigem selbständigen Denken anhalten und befähigen. Problemanalyse mit wissenschaftlicher Methodik, Erlernen und Üben von von Formen sachlicher Kommunikation, Diskussion. Verbannung aller (quasi-)religiösen Aspekte aus dem Bildungssystem. So grob gesagt.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

13.05.2019 um 13:49
Flitzschnitzel schrieb:Eine Idee wie man dem heutzutage effektiver begegnen könnte, ohne auch legitime Gesellschaftskritik zu stark zu unterbinden?
Nicht wirklich. Das einzige, was mir einfallen würde, wäre, Ideengeschichte nach 1945 in den Lehrplänen stärker zu behandeln (oder überhaupt). Da klafft bei vielen, auch gebildeten Personen, ein enormes Loch im Wissen.


melden
Anzeige

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

13.05.2019 um 13:59
Leider wird es wohl nie möglich sein gänzlich so einen Blödsinn zu verhindern. Mehr und bessere Bildung ist keinefalls kontraproduktiv! Aber da gibt es doch noch andere Sachen die man mitberücksichtigen sollte.
Vor allem unsichere und labile Personen sind für VT anfällig. Und wenn man als VTler auch noch weiß wie man den (letzten) Widerstand des Opfers brachen kann dann ist auch schon Game Over. Da nützt es auch nicht allzu viel wenn man sich mit der Bildung bemüht.


melden
355 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Scharons Vorwurf35 Beiträge