weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Klima-Verschwörung

Die Klima-Verschwörung

15.12.2007 um 07:31
Stryke?
Schonmal was von Grönland gehört?
Greenland?
Da wo die Wikinger angesiedelt haben? Agraarwirtschaft betrieben haben?
Vor einigen hundert Jahren.....
Da war Grönland noch nicht so kalt und vereist...

Warum ist es das heute so?

War es weil die Wikinger ihre "Kohlekraftwerke" dort aufgestellt hatten um es dort wärmer zu machen? oO
Erklär mir das mal bitte.


Achja, was hälst du eigentlich von dem anderem was ich sagte?
Das mit dem ganzen "Klimakatastrophe" geshwafel gut Geld verdient wird? Was sachste den dazu? Mh?


melden
Anzeige

Die Klima-Verschwörung

15.12.2007 um 11:38
Das lag am frühmittelalterlichen Klimaoptimum (ca.900-1200).Damals war es wärmer als heute, was u.a. zu einem durch gute Ernten bedingten Bevölkerungswachstum in Europa und zu erster wirtschaftlicher Blüte (viele Städtegründungen,Fernhandel,usw.) führte (!)


melden

Die Klima-Verschwörung

15.12.2007 um 11:58
@Corban

Wie stehst du zur nachgewiesenen Ozeanversauerung und deren massive Auswirkungen auf die Ökologie und das Klima des Planeten?


melden

Die Klima-Verschwörung

15.12.2007 um 19:28
"13. Dezember 2007

Ihre Exzellenz Ban Ki-Moon
Generalsekretär der Vereinten Nationen

New York, N.Y.

Sehr geehrter Herr Generalsekretär

Betrifft: UNO Klimakonferenz führt die Welt in eine völlig falsche Richtung

Es ist nicht möglich die Klimaveränderung anzuhalten, ein natürliches Phänomen, dass die Menschheit durch die ganze Weltgeschichte immer wieder betroffen hat. Geologische, archäologische, mündliche und geschriebene Überlieferungen zeigen alle die dramatischen Herausforderungen welche vergangene Kulturen durch die unerwartete Änderung der Temperatur, Niederschlag, Winde und andere klimatischen Variablen erlebt haben. Wir müssen deshalb die Nationen durch die Förderung des Wirtschaftswachstums und der Vermögensschaffung auf die ganze Palette an natürlichen Phänomenen vorbereiten und belastbarer machen.

Die Zwischenstaatliche Sachverständigengruppe über den Klimawandel der UNO (IPCC) hat verstärkt alarmierende Schlussfolgerungen über den Einfluss auf das Klima durch das vom Menschen produzierten CO2 veröffentlicht, ein Gas das nicht die Umwelt verschmutzt und lebenswichtig für die pflanzliche Fotosynthese ist. Während wir die Beweise die sie zu ihrer Sicht der CO2-Emmisionen, welche sie als schädlich betrachten, verstehen, sind die Schlussfolgerungen der IPCC unangemessen um als Grund für die Implementierung einer Politik zu dienen, welche den zukünftigen Wohlstand erheblich verringern wird. Im Einzelnen, es ist nicht bewiesen, dass man das Weltklima durch die Reduzierung der menschlichen Treibhausgase verändern kann. Dazu kommt, die Versuche die Emissionen zu verringern wird die Wirtschaftsentwicklung verlangsamen, der jetzige Ansatz der UNO das CO2 zu reduzieren wird wahrscheinlich das Leiden der Menschheit durch die Klimaveränderung erhöhen statt verringern.

Der Schlussbericht der IPCC für die Entscheidungsträger ist das am meisten gelesenen IPCC-Dokument unter den Politikern und Nichtwissenschaftler und es ist die Basis für die meisten Entscheidungen über die Politik der Klimaveränderung. Dabei wird diese Zusammenfassung durch eine kleine Gruppe von Autoren erstellt, wobei das Schlussdokument Zeile für Zeile durch einen Regierungsvertreter abgesegnet wird. Die Mehrheit der IPPC Textbeiträger und Überprüfer, sowie die Zehntausend andere Wissenschaftler die qualifiziert sind über dieses Thema zu kommentieren, sind nicht in der Vorbereitung dieses Dokuments involviert. Diese Schlussfolgerungen spiegeln deshalb nicht den Konsens der Experten.

Im Gegensatz zum Eindruck den der IPPC-Schlussbericht hinterlässt:

-Sind die kürzlich beobachteten Phänomene des Gletscherschwunds, Meeresspiegelerhöhung und der Wanderung von Lebewesen, die auf die Temperaturerhöhung reagieren, kein Beweis für eine abnormale Klimaveränderung, denn keine dieser Veränderungen liegen ausserhalb der Grenzen natürlicher Schwankungen.

-Die durchschnittliche Erwärmung von 0.1 bis 0.2 Grad Celsius pro Dekade welche durch Satelliten am Ende des 20. Jahrhunderts aufgezeichnet wurden, fallen innerhalb des natürlichen Tempos einer Erwärmung oder Abkühlung der letzten 10'000 Jahre.

-Führende Wissenschaftler, einschliesslich ranghohe IPPC Repräsentanten, bestätigen, dass die heutigen Computermodelle nicht das Klima vorhersagen können. Vereinbar mit dem, und trotz der Vorhersage eines Temperaturanstiegs durch Computermodelle, gibt es keine globale Erwärmung seit 1998. Das jetzige Temperaturniveau folgt einer Periode der Erwärmung am Ende des 20. Jahrhunderts, welche mit dem Zyklus der Klimaveränderung alle 10 oder 100 Jahre übereinstimmt.

Im krassen Gegensatz dazu, dass die oft wiederholte Behauptung, die Wissenschaft der Klimaveränderung wäre „entschieden“, haben bedeutungsvolle neue Forschungen, die von Fachleuten überprüft wurden, noch mehr Zweifel an der Hypothese einer gefährlichen vom Menschen verursachten Klimaerwärmung zutage gebracht. Da aber die IPPC-Arbeitsgruppe generell angewiesen wurde, nur Arbeiten zu berücksichtigen, die bis Mai 2005 veröffentlicht wurden, sind diese wichtigen Forschungsergebnisse nicht im Bericht enthalten, das heisst, der IPPC-Bericht ist bereits inhaltlich veraltet.

Die UNO-Klimakonferenz in Bali wurde geplant um die Welt in Richtung einer CO2-Reduzierung zu führen, wobei aber völlig die Lektion des Versagens des Kyotoprotokolls, die chaotischen Zustände im europäischen CO2-Handelsmarkt, und die Wirkungslosigkeit der kostspieligen Initiativen die Treibhausgase zu verringern ignoriert werden. Eine ausgewogenen Analyse der Kosten/Nutzenrechnung unterstützt nicht die Einführung einer weltweiten Massnahme um den Energieverbrauch zu kappen oder zu reduzieren, um die CO2 Emissionen zu verringern. Des weitern ist es irrational ein „Vorsorgeprinzip“ anzuwenden, weil viele Wissenschaftler erkennen, dass beides, eine Abkühlung und eine Erwärmung eine realistische Möglichkeit in der nahen Zukunft sind.

Das derzeitige Hauptaugenmerk der UNO „die Klimaerwärmung zu bekämpfen“, so wie im UN Development Programme's Human Development Report vorgestellt, lenkt die Regierungen von einer Anpassung an die Gefahren einer unvermeidlichen Klimaveränderung ab, wie immer sie ausfallen wird. Eine nationale und internationale Planung für diese Veränderungen ist notwendig, mit dem Schwerpunkt den Menschen die am meisten dafür anfällig sind zu helfen, um sich auf die bevorliegenden Bedingungen anpassen zu können. Versuche die globale Klimaveränderung zu verhindern, sind letztendlich vergeblich, und bedeuten eine tragische Fehlleitung der Ressourcen, die besser für die wirklichen und drückenden Probleme der Menschheit ausgegeben werden sollten.

Hochachtungsvoll


melden

Die Klima-Verschwörung

15.12.2007 um 19:28
(Liste der Unterzeichner)

Kopie an: Führer der Länder der Unterzeichner.

Don Aitkin, PhD, Professor, social scientist, retired vice-chancellor and president, University of Canberra, Australia
William J.R. Alexander, PhD, Professor Emeritus, Dept. of Civil and Biosystems Engineering, University of Pretoria, South Africa; Member, UN Scientific and Technical Committee on Natural Disasters, 1994-2000
Bjarne Andresen, PhD, physicist, Professor, The Niels Bohr Institute, University of Copenhagen, Denmark
Geoff L. Austin, PhD, FNZIP, FRSNZ, Professor, Dept. of Physics, University of Auckland, New Zealand
Timothy F. Ball, PhD, environmental consultant, former climatology professor, University of Winnipeg
Ernst-Georg Beck, Dipl. Biol., Biologist, Merian-Schule Freiburg, Germany
Sonja A. Boehmer-Christiansen, PhD, Reader, Dept. of Geography, Hull University, U.K.; Editor, Energy & Environment journal
Chris C. Borel, PhD, remote sensing scientist, U.S.
Reid A. Bryson, PhD, DSc, DEngr, UNE P. Global 500 Laureate; Senior Scientist, Center for Climatic Research; Emeritus Professor of Meteorology, of Geography, and of Environmental Studies, University of Wisconsin
Dan Carruthers, M.Sc., wildlife biology consultant specializing in animal ecology in Arctic and Subarctic regions, Alberta
R.M. Carter, PhD, Professor, Marine Geophysical Laboratory, James Cook University, Townsville, Australia
Ian D. Clark, PhD, Professor, isotope hydrogeology and paleoclimatology, Dept. of Earth Sciences, University of Ottawa
Richard S. Courtney, PhD, climate and atmospheric science consultant, IPCC expert reviewer, U.K.
Willem de Lange, PhD, Dept. of Earth and Ocean Sciences, School of Science and Engineering, Waikato University, New Zealand
David Deming, PhD (Geophysics), Associate Professor, College of Arts and Sciences, University of Oklahoma
Freeman J. Dyson, PhD, Emeritus Professor of Physics, Institute for Advanced Studies, Princeton, N.J.
Don J. Easterbrook, PhD, Emeritus Professor of Geology, Western Washington University
Lance Endersbee, Emeritus Professor, former dean of Engineering and Pro-Vice Chancellor of Monasy University, Australia
Hans Erren, Doctorandus, geophysicist and climate specialist, Sittard, The Netherlands
Robert H. Essenhigh, PhD, E.G. Bailey Professor of Energy Conversion, Dept. of Mechanical Engineering, The Ohio State University
Christopher Essex, PhD, Professor of Applied Mathematics and Associate Director of the Program in Theoretical Physics, University of Western Ontario
David Evans, PhD, mathematician, carbon accountant, computer and electrical engineer and head of 'Science Speak,' Australia
William Evans, PhD, editor, American Midland Naturalist; Dept. of Biological Sciences, University of Notre Dame
Stewart Franks, PhD, Professor, Hydroclimatologist, University of Newcastle, Australia
R. W. Gauldie, PhD, Research Professor, Hawai'i Institute of Geophysics and Planetology, School of Ocean Earth Sciences and Technology, University of Hawai'i at Manoa
Lee C. Gerhard, PhD, Senior Scientist Emeritus, University of Kansas; former director and state geologist, Kansas Geological Survey
Gerhard Gerlich, Professor for Mathematical and Theoretical Physics, Institut für Mathematische Physik der TU Braunschweig, Germany
Albrecht Glatzle, PhD, sc.agr., Agro-Biologist and Gerente ejecutivo, INTTAS, Paraguay
Fred Goldberg, PhD, Adjunct Professor, Royal Institute of Technology, Mechanical Engineering, Stockholm, Sweden
Vincent Gray, PhD, expert reviewer for the IPCC and author of The Greenhouse Delusion: A Critique of 'Climate Change 2001, Wellington, New Zealand
William M. Gray, Professor Emeritus, Dept. of Atmospheric Science, Colorado State University and Head of the Tropical Meteorology Project
Howard Hayden, PhD, Emeritus Professor of Physics, University of Connecticut
Louis Hissink MSc, M.A.I.G., editor, AIG News, and consulting geologist, Perth, Western Australia
Craig D. Idso, PhD, Chairman, Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change, Arizona
Sherwood B. Idso, PhD, President, Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change, AZ, USA
Andrei Illarionov, PhD, Senior Fellow, Center for Global Liberty and Prosperity; founder and director of the Institute of Economic Analysis
Zbigniew Jaworowski, PhD, physicist, Chairman - Scientific Council of Central Laboratory for Radiological Protection, Warsaw, Poland
Jon Jenkins, PhD, MD, computer modelling - virology, NSW, Australia
Wibjorn Karlen, PhD, Emeritus Professor, Dept. of Physical Geography and Quaternary Geology, Stockholm University, Sweden
Olavi Kärner, Ph.D., Research Associate, Dept. of Atmospheric Physics, Institute of Astrophysics and Atmospheric Physics, Toravere, Estonia
Joel M. Kauffman, PhD, Emeritus Professor of Chemistry, University of the Sciences in Philadelphia
David Kear, PhD, FRSNZ, CMG, geologist, former Director-General of NZ Dept. of Scientific & Industrial Research, New Zealand
Madhav Khandekar, PhD, former research scientist, Environment Canada; editor, Climate Research (2003-05); editorial board member, Natural Hazards; IPCC expert reviewer 2007
William Kininmonth M.Sc., M.Admin., former head of Australia's National Climate Centre and a consultant to the World Meteorological organization's Commission for Climatology Jan J.H. Kop, MSc Ceng FICE (Civil Engineer Fellow of the Institution of Civil Engineers), Emeritus Prof. of Public Health Engineering, Technical University Delft, The Netherlands
Prof. R.W.J. Kouffeld, Emeritus Professor, Energy Conversion, Delft University of Technology, The Netherlands
Salomon Kroonenberg, PhD, Professor, Dept. of Geotechnology, Delft University of Technology, The Netherlands
Hans H.J. Labohm, PhD, economist, former advisor to the executive board, Clingendael Institute (The Netherlands Institute of International Relations), The Netherlands
The Rt. Hon. Lord Lawson of Blaby, economist; Chairman of the Central Europe Trust; former Chancellor of the Exchequer, U.K.
Douglas Leahey, PhD, meteorologist and air-quality consultant, Calgary
David R. Legates, PhD, Director, Center for Climatic Research, University of Delaware
Marcel Leroux, PhD, Professor Emeritus of Climatology, University of Lyon, France; former director of Laboratory of Climatology, Risks and Environment, CNRS
Bryan Leyland, International Climate Science Coalition, consultant and power engineer, Auckland, New Zealand
William Lindqvist, PhD, independent consulting geologist, Calif.
Richard S. Lindzen, PhD, Alfred P. Sloan Professor of Meteorology, Dept. of Earth, Atmospheric and Planetary Sciences, Massachusetts Institute of Technology
A.J. Tom van Loon, PhD, Professor of Geology (Quaternary Geology), Adam Mickiewicz University, Poznan, Poland; former President of the European Association of Science Editors
Anthony R. Lupo, PhD, Associate Professor of Atmospheric Science, Dept. of Soil, Environmental, and Atmospheric Science, University of Missouri-Columbia
Richard Mackey, PhD, Statistician, Australia
Horst Malberg, PhD, Professor for Meteorology and Climatology, Institut für Meteorologie, Berlin, Germany
John Maunder, PhD, Climatologist, former President of the Commission for Climatology of the World Meteorological Organization (89-97), New Zealand
Alister McFarquhar, PhD, international economy, Downing College, Cambridge, U.K.
Ross McKitrick, PhD, Associate Professor, Dept. of Economics, University of Guelph
John McLean, PhD, climate data analyst, computer scientist, Australia
Owen McShane, PhD, economist, head of the International Climate Science Coalition; Director, Centre for Resource Management Studies, New Zealand
Fred Michel, PhD, Director, Institute of Environmental Sciences and Associate Professor of Earth Sciences, Carleton University
Frank Milne, PhD, Professor, Dept. of Economics, Queen's University
Asmunn Moene, PhD, former head of the Forecasting Centre, Meteorological Institute, Norway
Alan Moran, PhD, Energy Economist, Director of the IPA's Deregulation Unit, Australia
Nils-Axel Morner, PhD, Emeritus Professor of Paleogeophysics & Geodynamics, Stockholm University, Sweden
Lubos Motl, PhD, Physicist, former Harvard string theorist, Charles University, Prague, Czech Republic
John Nicol, PhD, Professor Emeritus of Physics, James Cook University, Australia
David Nowell, M.Sc., Fellow of the Royal Meteorological Society, former chairman of the NATO Meteorological Group, Ottawa
James J. O'Brien, PhD, Professor Emeritus, Meteorology and Oceanography, Florida State University
Cliff Ollier, PhD, Professor Emeritus (Geology), Research Fellow, University of Western Australia
Garth W. Paltridge, PhD, atmospheric physicist, Emeritus Professor and former Director of the Institute of Antarctic and Southern Ocean Studies, University of Tasmania, Australia
R. Timothy Patterson, PhD, Professor, Dept. of Earth Sciences (paleoclimatology), Carleton University
Al Pekarek, PhD, Associate Professor of Geology, Earth and Atmospheric Sciences Dept., St. Cloud State University, Minnesota
Ian Plimer, PhD, Professor of Geology, School of Earth and Environmental Sciences, University of Adelaide and Emeritus Professor of Earth Sciences, University of Melbourne, Australia
Brian Pratt, PhD, Professor of Geology, Sedimentology, University of Saskatchewan
Harry N.A. Priem, PhD, Emeritus Professor of Planetary Geology and Isotope Geophysics, Utrecht University; former director of the Netherlands Institute for Isotope Geosciences
Alex Robson, PhD, Economics, Australian National University Colonel F.P.M. Rombouts, Branch Chief - Safety, Quality and Environment, Royal Netherland Air Force
R.G. Roper, PhD, Professor Emeritus of Atmospheric Sciences, School of Earth and Atmospheric Sciences, Georgia Institute of Technology
Arthur Rorsch, PhD, Emeritus Professor, Molecular Genetics, Leiden University, The Netherlands
Rob Scagel, M.Sc., forest microclimate specialist, principal consultant, Pacific Phytometric Consultants, B.C.
Tom V. Segalstad, PhD, (Geology/Geochemistry), Head of the Geological Museum and Associate Professor of Resource and Environmental Geology, University of Oslo, Norway
Gary D. Sharp, PhD, Center for Climate/Ocean Resources Study, Salinas, CA
S. Fred Singer, PhD, Professor Emeritus of Environmental Sciences, University of Virginia and former director Weather Satellite Service
L. Graham Smith, PhD, Associate Professor, Dept. of Geography, University of Western Ontario
Roy W. Spencer, PhD, climatologist, Principal Research Scientist, Earth System Science Center, The University of Alabama, Huntsville
Peter Stilbs, TeknD, Professor of Physical Chemistry, Research Leader, School of Chemical Science and Engineering, KTH (Royal Institute of Technology), Stockholm, Sweden
Hendrik Tennekes, PhD, former director of research, Royal Netherlands Meteorological Institute
Dick Thoenes, PhD, Emeritus Professor of Chemical Engineering, Eindhoven University of Technology, The Netherlands
Brian G Valentine, PhD, PE (Chem.), Technology Manager - Industrial Energy Efficiency, Adjunct Associate Professor of Engineering Science, University of Maryland at College Park; Dept of Energy, Washington, DC
Gerrit J. van der Lingen, PhD, geologist and paleoclimatologist, climate change consultant, Geoscience Research and Investigations, New Zealand
Len Walker, PhD, Power Engineering, Australia
Edward J. Wegman, PhD, Department of Computational and Data Sciences, George Mason University, Virginia
Stephan Wilksch, PhD, Professor for Innovation and Technology Management, Production Management and Logistics, University of Technolgy and Economics Berlin, Germany
Boris Winterhalter, PhD, senior marine researcher (retired), Geological Survey of Finland, former professor in marine geology, University of Helsinki, Finland
David E. Wojick, PhD, P.Eng., energy consultant, Virginia
Raphael Wust, PhD, Lecturer, Marine Geology/Sedimentology, James Cook University, Australia
A. Zichichi, PhD, President of the World Federation of Scientists, Geneva, Switzerland; Emeritus Professor of Advanced Physics, University of Bologna, Italy


melden

Die Klima-Verschwörung

16.12.2007 um 16:01
Sind die alle von der Industrie gesponsert um falsche Ergebnisse zu propagieren.. ganz abgesehen davon das der Klimawandel mittlerweile auch eine große Industrie geworden ist.

Für mich aber im Endeffekt unwichtig da selbst in diesem offenen Brief betont wird, dass die bis jetzt eingeleiteten Schritte zwar nutzlos sind.. aber viel Geld kosten.. und zwar nich die großen Firmen sondern im Endeffekt jeden von uns.

Ich gebe noch ein paar Monate Zeit dann wird ein Kind Politik auch hier in Deutschland diskutiert werden.


melden

Die Klima-Verschwörung

16.12.2007 um 16:09
Argh schrieb:Ich gebe noch ein paar Monate Zeit dann wird ein Kind Politik auch hier in Deutschland diskutiert werden.
LoL deswegen überlegen ja auch deutsche Politiker wie sie die Geburtenrate im Land steigern können ;)


melden

Die Klima-Verschwörung

16.12.2007 um 16:16
Die Geburtenrate in den USA muss auch gesteigert werden.. und trotzdem wird das Thema diskutiert.

Was denke ich mal der Fall ist, ist das die Deutche Bevölkerung mit der Thematik nicht so wohlwollend umgehen wird wie in den USA / Kanada wo das Thema sehr positiv aufgenommen wird


melden

Die Klima-Verschwörung

16.12.2007 um 16:23
Ausserdem rede ich darüber das das Thema
Argh schrieb:Diskutiert
werden wird.. und das wird definitiv der Fall sein.

Das Thema wird erstmal "lanciert" um die Reaktion der Bevölkerung "auszutesten".. steht die Bevölkerung dem Thema kritisch gegenüber kann man immer noch zurückrudern und das Fernsehen mit noch mehr Klimawandel Panik überfluten.


melden
dida
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

17.12.2007 um 22:04
Wer sind eigentlich die grössten deutschen Sponsoren des Regenwaldes?
EON, RWE ... usw. *LACH*

Das "Klima" wandelt schon seit Tausenden von Jahren ... warum nicht gerade jetzt?
Weil sich gerade jetzt viel Geld damit machen lässt?!?

Klar! Viele Branchen profitieren von der Hysterie ... Ich fang gar net zum aufzählen an, weil das geht von A - wie Agip bis Z -wie Zellulose.

Klimawandel ist ein erfundenes Wort, welches den Normalo schaudern soll. Und dem Normalo auch tiiiieeeef in die Tasche greift!


melden

Die Klima-Verschwörung

17.12.2007 um 23:03
richtig, richtig, pupichtig xD


melden

Die Klima-Verschwörung

17.12.2007 um 23:42
Ohje Amateure ;)


melden

Die Klima-Verschwörung

18.12.2007 um 00:01
Ok. vllt liegt das daran das ich nich alle 36 Seiten des bisherigen Diskussionsverlaufs gelesen habe, aber du bist in meinen Augen bis jetzt noch nicht sonderlich in Erscheinung getreten.

Ganz abgesehen davon ist es nicht debatierbar das der Klimawandel im Mom. hauptsächlich zur Geldmacherei genutzt wird und die bis jetzt eingeleiteten Schritte das Problem nicht bekämpfen, sondern die Folgen noch verschlimmern werden. ( siehe oben geposteter Brief )

Vllt. liegt es daran das ich ein Amateur bin, aber ich baue mehr auf das Wort von hundert teilweise hochdekorierten Klimawissenschaftlern als auf das Wort von jmd. der House liebt. xD


melden

Die Klima-Verschwörung

18.12.2007 um 11:12
@dida

"Klimawandel ist ein erfundenes Wort, welches den Normalo schaudern soll. Und dem Normalo auch tiiiieeeef in die Tasche greift!"

Warum machst du dich nicht erst mal schlau, bevor du dich mit so einer Aussage endgültig als Stammtisch-Redner outest.....??


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Die Klima-Verschwörung

18.12.2007 um 13:38
Ich nehme an wenn Tonga,Nauru,die Salomon Islands,die Rokelauinseln und Kiribati absaufen und die Einwohner vor didas Haustüre stehen wird er das immer noch als Klimalüge sehen.
Zum Glück müssen wir die Blicke nicht allzuweit richten,die Bewohner der Halligen bauen ihre Warften schon jetzt höher,ein Bangladeshi hat dazu die Möglichkeiten nicht.
Der Sturmvogel und das Ponys auf Sylt,legendäre Restaurationen,werden alle paar Jahre neu gebaut,das Kliff bricht mehr und mehr ab,inzwischen ist die Insel bei fast jedem Sturm zweigeteilt..
Die Niederländer investieren Milliarden in neue Sperrwerke,mit dem Geld liesse sich auch besseres anfangen.
Geld das andere erst gar nicht haben um ihr Binnenland vor Versalzung und Verwüstung zu schützen.
Einige Leute freut es sicher das die Permafrostböden in Sibirien aufschmelzen,jedem Gaspromaktionär dürfte es jetzt schon einen wohligen Schauer über den Rücken treiben angesichts der zu erwartenden Renditen.
Den Biologen hingegen läuft es kalt den Rücken runter,angesichts des zu erwartenden.
Nicht nur das dort gespeicherte Co2 wird frei,nein,Millionen Tonnen Mammutscheisse und andere dort gespeicherte Exkremente tauen auf und entlassen Methan in die Umwelt.Delphine und Finnwale treiben sich vermehrt in der Ostsee herum,ein Zeichen der Erwärmung.
Ja,das Klima war schon seit jeher in stetigem Wandel,und Arten sind schon immer ausgestorben,aber nicht in diesem Tempo wie es jetzt der Fall ist.

Die Wissenschaftler sind ja nicht blöd,im Gegensatz zu dem lahmarschigen Rest der Menschheit.
Egal ob Erziehungswissenschaftler,Biologe oder Meteologe,jeder Fachmann weiss das es mindestens zehn bis fünfzehn Jahre dauert bis ihre Erkenntnisse in der Politik angelangt sind und dort zu wirken beginnen,beim Normalbürger dauert es eine Generation.
Global 2000 wurde vor über fünfundzwanzig Jahren zusammengetragen.
Damals galt es als apokalyptische Studie die als die "Bibel der Baumschmuser"verunglimpft wurde.
Wir sehen das alle Prognosen Realität geworden sind bzw bei weitem übertroffen wurden.
Komischerweise sind es heute die selben Leute die hysterisch reagieren, Verschwörung schreien und betroffen und überrascht tun,genau diejenigen die uns früher als Baumschmuser,Chaoten und realitätsferne Ökopaxe abqualifiziert haben wenn wir uns vor Brokdorf,Wackersdorf,der Startbahn West und der Bauplatzbesetzung von Wyhl mit CS eingasen und den Schädel blutig prügeln liessen.
Als Fortschrittsblockierer und langhaariges Gesindel das man mindestens ins Arbeitslager stecken möge angesichts der Forderungen nach Forschungsgeldern für Alternativenergien und der Kritik das Salzstöcke keine sicheren Endlager sind.
Die Fakten indes liegen auf der Hand,nachhaltige Aktien boomen und das Endlager Asse II säuft immer schneller ab und sie wissen nicht wie sie den strahlenden Müll da unten je wieder rausbekommen

http://www.gegenstandpunkt.com/msz/html/82/82_1/global.htm

http://www.nachhaltigkeit.info/artikel/global_2000bericht_von_1980_545.htm

http://www.ecoglobe.ch/sustain/d/glob1981.htm


melden

Die Klima-Verschwörung

18.12.2007 um 14:20
Warhead schrieb:Ich nehme an wenn Tonga,Nauru,die Salomon Islands,die Rokelauinseln und Kiribati absaufen und die Einwohner vor didas Haustüre stehen wird er das immer noch als Klimalüge sehen.
Ich weiss nich wie oft ich es betonen muss, aber die mehrheit der Skeptiker ist so intelligent den eigl. Prozess des Klimawandels nicht in Frage zu stellen.

Was in Frage gestellt wird ist die These der globalen Erwärmung.

Für mich ist es klar das das Klima sich ändert, aber der Einfluss des Menschen auf diesen Prozess ist für mich immer noch zweifelhaft da zB. ganz einfach nicht die Entwicklung in der Atmosphäre zu beobachten ist, die eigl zu beoabachten sein sollte wenn die "offizielle Theorie" zutrifft.

Ich bin in einer Familie aufgewachsen in der immer betont wurde das der Mensch unsere Erde zerstört und umweltbewusstes Verhalten wurde mir anerzogen, trotzdem bin ich in der Lage die politische Enwticklungen richtig zu beobabchten können.
Warhead schrieb:Ja,das Klima war schon seit jeher in stetigem Wandel,und Arten sind schon immer ausgestorben,aber nicht in diesem Tempo wie es jetzt der Fall ist
Die Sonnenaktivität ist bis jetzt ganz einfach noch nicht so drastisch angestigen, weswegen man jetz zum Beispiel die gleiche Entwicklung in unserer Milchstraße beobachten kann wie auf der Erde.


Ich will mir aber immer noch kein abschließendes Urteil über den menschlichen Einfluss auf die Klimatische Situation bilden, was aber offensichtlich ist ( und das betone ich schon die ganze Zeit ) das die Politik keine Schritte einleitet die die klimatische Situation verbessert, jedoch die Klimakuh kräftig melkt ;)


melden

Die Klima-Verschwörung

18.12.2007 um 14:22
"Die Sonnenaktivität ist bis jetzt ganz einfach noch nicht so drastisch angestigen, weswegen man jetz zum Beispiel die gleiche Entwicklung in unserer Milchstraße beobachten kann wie auf der Erde."

Die Sonnenaktivität hat aber im Gegensatz zum CO2 nicht einen derartig verheerenden Einfluss auf den pH-Haushalt der Weltmeere und alle angekoppelten Prozesse....


melden

Die Klima-Verschwörung

18.12.2007 um 14:26
Das ist für mich auch eins der wenigen Argumente die mich wirklich in Erwägung ziehen lassen das der Mensch ebendoch drastischen Einfluss auf das Klima hat.

Auch wenn ich immer noch der Meinung bin, dass eine weltweit erhöhte Temperatur ebenfalls Einfluss auf die Menge des freigesetzten CO2 haben könnte.

Versuche dasnoch n bischen zu untermauern ;)


melden

Die Klima-Verschwörung

18.12.2007 um 15:02
Lesetips:
http://royalsociety.org/document.asp?id=3249
Wikipedia: Ocean_acidification


melden
Anzeige

Die Klima-Verschwörung

18.12.2007 um 16:37
Argh schrieb:Ganz abgesehen davon ist es nicht debatierbar das der Klimawandel im Mom. hauptsächlich zur Geldmacherei genutzt wird
Gehen wir jetzt einfach mal davon aus das der Klimawandel von den Menschen mit verursacht ist und die Politiker das wissen --> Wie sollen sie nun Industrie und Bevölkerung dazu bringen ihren Co²-Ausstoß zu mindern? Freundlich bitten? Dabei kommt nicht viel raus da es immer Menschen geben wird die zu bequem sind etwas zu ändern und lieber die alleinige Schuld auf die Sonne und den Osterhasen schieben.

Wie also die Menschen dazu bringen? Zielt man dahin wo es den Bürgern am meisten weh tut (auf den geldbeutel) kommt Bewegung in die Sache.

Und es ändert auch nix wenn du hier nen dutzend Forscher aufzählst die nicht an den Klimawandel glauben es gibt genau so viele Forscher die das Gegenteil tun !

Wenn du behauptst das alle die an den Klimawandel glauben vom Staat bestochen wurden behaupte ich einach das alle die nicht an den Klimawandel glauben von der Öl-indutrie bestochen wurden... so einfach ist ;)
Argh schrieb:Vllt. liegt es daran das ich ein Amateur bin, aber ich baue mehr auf das Wort von hundert teilweise hochdekorierten Klimawissenschaftlern als auf das Wort von jmd. der House liebt.
Aha der Musikgeschmack ist bei dir also ausschlaggebend ob jemand recht hat oder nicht... das kann ja noch lustig werden ;)


melden
255 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden