weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Klima-Verschwörung

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 07:35
myzyny schrieb:was glaubst du denn treibt die Meeresströmungen an? Ein Tauchsieder?
Ich dachte bisher da pustet jemand kräftig,du hingegen verursachst nur warme Luft.
Tatsächlich sind es Wind,Coreoliskräfte,die Anziehungskraft des Mondes...ich dachte das lernt man in der Schule
Wind=Energie in Form von Oberflächenreibung


melden
Anzeige

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 07:51
@Warhead

Hallo, auch schon da? :)
Also ich hab in der Schule gelernt, dass Wind ein Ausgleich von Luftdruckunterschieden ist, die wiederum durch unterschiedliche Temperaturen entstehen.
Die Corioliskraft hingegen bewirkt, dass sich diese Stürme im Bezug auf die Erdoberfläche zu drehen beginnen.


melden

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 08:25
@myzyny
Fein...und daraus folgern wir was...


melden

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 08:59
@Warhead

?!
Na, dass die Sonne ursächlich für alles ist, denn durch sie entstehen ja erst die Temperaturunterschiede.
Die treibende Kraft hinter allem ist die Sonne. Ist sie, wie zur Zeit, weniger aktiv, ändern sich grossräumig die Strömungsverhältnisse in Luft und Wasser, die Luftdruckunterschiede sind geringer, die kühlenden Passatwinde schwächeln, kühlendes Pazifikwasser fehlt vor Südamerika ..... usw ..... usw .... Folge: El nino, warmes Südamerika. Trotz geringerer Sonnenaktivität. Ist ja auch nicht gerade neu.

Eigentlich ist das ein schönes Beispiel für die Kräfte, die wirklich unser Wetter, und damit unser Klima bestimmen. Da machen die paar CO2-Moleküle nichts mehr aus.

... und, kannst du mir jetzt die eine ausgestorbene Art nennen, oder nicht? Heute kommen doch nach deiner Meinung wieder 150 dazu.


melden

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 09:25
@myzyny
Du meinst welchem Wurm,Pilz oder Koralle es infolge von hausgemachten Klimawandel zu trocken,zu kalt oder warm wurde und denen die Zeit der Anpassung zu kurz wurde??Nein,hab ich gerade nicht im Angebot.Ich werd mal losgehen und suchen,du wirst mir den Gefallen kaum tun.
Übrigens...zu dem angeblich wieder zunehmenden Meereis hab ich das gefunden

http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge/klimadaten/2009-09-22/ende-des-schmelzens


melden

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 10:11
@Warhead

habe den link gelesen, und kann nur wieder sagen: Noch ein "Wissenschaftler" der mir erklären möchte, dass es kälter wird, weil es eigentlich wärmer wird!
Endgültig ins Aus schiesst der Herr sich dann in der Antwort auf einen der Kommentare im Anschluss an den Artikel. (Hervorhebung von mir):
Zum Beispiel hätte der Sommer 2007 bei weitem nicht zu einem so starken Eisrückgang geführt, wenn das Eis in der Arktis so dick gewesen wäre wie noch in den siebziger Jahren. Umgekehrt kann es auch sein, dass in den 40er Jahren durch die vorherrschenden Winde trotz einer Abkühlung viel Eis aus der Arktis exportiert worden ist, so dass insgesamt die Eisbedeckung damals schon abnahm. Wir gehen allerdings davon aus, dass diese Abnahme damals mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach nur auf einer natürlichen Schwankung beruhte, ein anthropogenes Signal ist aus den Messreihen nicht abzulesen. Hoffentlich konnte ich Ihnen mit diesen Einschätzungen weiterhelfen! Herzliche Grüße, Dirk Notz]
Aha, 1940 war der Eisrückgang "einfach nur eine natürliche Schwankung", heute ist sie Menschengemacht. Interessant!
Übrigens geht der Trend zu mehr Meereis munter weiter.

PS. es macht mir ja Spass, mit dir zu "streiten" (ehrlich!:) ) aber ich MUSS MUSS MUSS jetzt arbeiten! bin morgen wieder da.


melden

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 10:29
@myzyny
myzyny schrieb:Aha, 1940 war der Eisrückgang "einfach nur eine natürliche Schwankung", heute ist sie Menschengemacht. Interessant!
Ich hab auch was Interessantes, obwohl es nicht bis 1940 zurückreicht:gg34979,1271924976,g10c01w


melden

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 10:44
@geeky
Das heisst wir müssen mehr fossile Energien verbrennen damit es kühler wird.Ne umgekehrt,kühler wirds wenn das Eis schmilzt,denn dann wirds schon wieder warm...und warm ist wo Sonne scheint


melden

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 11:03
@Warhead
So ungefähr. Oder das Gegenteil. Wie auch immer: wir müssen nur die rote Linie auf Null bringen, und schon können wir sicher sein, daß WIR für das alles keinerlei Verantwortung tragen.


melden

Die Klima-Verschwörung

22.04.2010 um 11:12
@geeky
Verantwortung tragen wir doch sowieso nicht,wir sitzen auf der Gewinnerseite mit nem Laptop und schsschlllürrrfffen unseren Latte aus Fairtradeanbau...


melden

Die Klima-Verschwörung

26.04.2010 um 14:58
Zu saubere Luft ist nicht gut , zumindest für das Gemüse. :D

So hat einfach alles seinen Nachteil. ^^

http://www.swissinfo.ch/ger/news_digest/Wegen_sauberer_Luft_fehlt_es_Gemuese_an_Schwefel.html?cid=8750476


melden

Die Klima-Verschwörung

26.04.2010 um 21:28
@Powermausi
Wir müssen wieder Autoreifen und Braunkohle verfeuern


melden

Die Klima-Verschwörung

27.04.2010 um 08:38
@Warhead
Warum nicht Braunkohle? Schon immer wurde bei Braunkohlekraftwerken 99% aller Schadstoffe herausgefiltert. Das was so aus den Türmen kommt, ist reiner Wasserdampf. Ein modernes Braunkohlekraftwerk hat aufgrund hoher Effektivität und Zuverlässigkeit eine bessere Umweltbilanz als die bei den Ökos so beliebten Windräder, die aufgrund ihrer schwachen Leistung und hohen Anfälligkeit nur hochsubventioniert zu Marktpreisen Strom liefern können.

Und AUSGERECHNET die bösen von Vattenfall machen AUSGERECHNET in Brandenburg dann auch noch das hier:

http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/91705/

Und wenn du auf die Strasse gehst und Autoreifen verbrennst, weiss ich wenigstens aus welcher ideologischen Ecke du kommst.


melden

Die Klima-Verschwörung

27.04.2010 um 10:25
myzyny schrieb:Das was so aus den Türmen kommt, ist reiner Wasserdampf.
Zur Erklärung: "den Türmen bedeutet, dass das Kühltürme sind.
Dort wird der aus den Turbinen kommene heiße Wasserdampf reingeschickt, um wieder zu Wasser zu kondensieren.

Was sollte "aus den Türmen" sonst anderes rauskommen, als Wasser und Wasserdampf, wenn man Wasserdampf reinschickt ???
Kleiner Schelm, @myzyny ?

Allerdings darf man angesichts der dicken fetten Kühltürme,
nicht ganz den zumeist im Verhältnis dazu dünnen,
aber riesig hohen (im Osten ülicherweise 300m hohen Schornstein) vergessen.


Und dort oben, aus dem Schornstein, in 300 Metern Höhe, kommen die Verbrennungsabgase mit SO2, NOX, Staub u. anderen Chemikalien raus.

Hier mal ein Auszug, worüber sich Ärzte im Saarland Gedanken machen:

In den vergangenen Jahrzehnten konnten die Emissionen von
Kohlekraftwerken durch moderne Technik und Filter deutlich reduziert werden. Sie haben
dennoch in der Bundesrepublik, im Vergleich zu anderen Verursachern die größte
Emissionsrelevanz für CO2, SO2, NOX und Staub.
Bei Vollbetrieb der beiden geplanten Blöcke wird eine genehmigte zusätzliche Jahresmenge
von 700 t Staub, je 7.000t SO2, NOX, CO und 1t Quecksilber in die Atmosphäre und die
Umwelt gelangen. Hinzu kommen noch giftige Metalle und andere organische Verbindungen
.

So viel zu:
myzyny schrieb:Schon immer wurde bei Braunkohlekraftwerken 99% aller Schadstoffe herausgefiltert.
Das Kühlwasser soll vornehmlich aus der Saar entnommen werden und mit etwa 30 Grad °C
wieder eingeleitet werden. Die Abwärme, die bei der Verbrennung entsteht wird komplett durch
die Schornsteine geleitet. Die Wärmebelastung der Atmosphäre und der Gewässer beurteilen
nicht nur Umweltmediziner als problematisch.

http://www.bi-bigben.de/pdf/aerzteinitiative_ensdorf1.pdf

Die Stickstoffbelastung der Umwelt scheint ja hier im Forum gaaaar keine Rolle zu spielen ?
Die "Bösen" von Vattenfall wollen das CO2 in die Erde verpressen, wieso eigentlich ?
Und wo hat das schon mal funktioniert, dass es drin geblieben ist ?


melden

Die Klima-Verschwörung

27.04.2010 um 10:37
eckhart schrieb:Die Wärmebelastung der Atmosphäre und der Gewässer beurteilen
nicht nur Umweltmediziner als problematisch.
Die Wärmebelastung der Atmosphere ändert nur das Mikroklima und hat ev. sohgar positive Auswirkungen. Aber die Wärmebelsatung der Flüsse ist eine ganz andere Sache. Schon jetzt sind die großen Flüsse in Deutschland am Rande ihrer Wärmekapazität. Es gibt genau Wärmefahrpläne nach den die Kraftwerksbetreiber ihre Kraftwerke fahren müssen damit die Fläüsse nicht umkippen. So muss im Sommer z.B. die Leistung ,manches Krtaftwerkes runter gefahren werden weil der Niedrigwasser-Fluß einfach die Wärme nicht mehr aufnehmen kann.

E>in zu warmer Fluss kann weniger Sauerstoff binden was im Extremfall zu einem massenhaften Fischsterben führt. Ganz großes Problem und das wird durch die Mega-Kraftwerke immer schlimmer da diese, im Gegensatz zu dezentralen kleinen Werken, selten ihre Abwärme in ein Fernwärmenetz leiten können.

Kleiner Hinweis. Die Fernwärmenetze sind auch im Sommer hoch belastet da viele große Gebäude mit der Fernwärme im Sommer per Adsorbtionskälteanlagen kühlen.


melden

Die Klima-Verschwörung

27.04.2010 um 10:37
@myzyny
myzyny schrieb:Und AUSGERECHNET die bösen von Vattenfall machen AUSGERECHNET in Brandenburg dann auch noch das hier
Und ausgerechnet du bist auf deren PR-Trick reingefallen?

Vattenfall betreibe derzeit in Ostdeutschland vier Braunkohlekraftwerke. "Diese Kraftwerke gehören zu den klima­schädlichsten in Deutschland", so Dannheim. Das daraus resultierende schlechte Image wolle der Konzern "gern loswerden".

Doch neben der "scheinbar klimafreundlichen Energiegewinnung durch CO2-Abscheidung" wolle der Konzern in den kommenden Jahren "auch weiterhin überwiegend in konventionelle Kohlekraftwerke investieren". Vattenfall plane den Bau eines neuen Braunkohlekraftwerkes mit einer Leistung von 675 Megawatt (MW) am Standort Boxberg sowie Steinkohlekraftwerke mit einer Leistung von 1.640 MW in Hamburg-Moorburg und 800 MW im sächsi­schen Klingenberg. Diese Kraftwerke würden die nächsten 40 Jahre ihre klimaschädlichen Emissionen in die At­mosphäre blasen und das Klima erheblich belasten. Wenn Vattenfall diese Kohlekraftwerke wie geplant baue, werde der Konzern "auch künftig zu den größten Klima­sündern in Europa zählen", daran werde auch das jetzt gefeierte Pilotprojekt nichts ändern, so Dannheim.
[...]
Gegen die CO2-Abscheidung und anschließende Einlagerung des Treibhausgases spreche vor allem der niedrige Wirkungsgrad solcher Anlagen. Für ihren Betrieb sei reiner Sauerstoff erforderlich, der nur unter hohem Energieaufwand herzustellen sei. Ungeklärt seien auch die Risiken einer CO2-Lagerung unter der Erdoberfläche. Zur Lagerung größerer Mengen reichen laut BUND in Deutschland die Kapazitäten nicht aus. Die verfügbaren Kapazitäten beliefen sich auf wenig mehr als eine Milliarde Tonnen. Die deutsche Stromproduktion verursache aber jährlich einen Kohlendioxidausstoß von rund 400 Millionen Tonnen. "Damit wären die theoretisch möglichen Kapazitäten zur CO2-Einlagerung schon nach rund drei Jahren erschöpft."


http://www.ngo-online.de/2006/05/29/pilotanlage-von-vattenfall/


melden

Die Klima-Verschwörung

27.04.2010 um 10:53
@myzyny
myzyny schrieb:Ein modernes Braunkohlekraftwerk hat aufgrund hoher Effektivität und Zuverlässigkeit eine bessere Umweltbilanz als die bei den Ökos so beliebten Windräder, die aufgrund ihrer schwachen Leistung und hohen Anfälligkeit nur hochsubventioniert zu Marktpreisen Strom liefern können.
Kommen solche Aussagen bei dir aus dem Bauch oder stammen die direkt aus der Pressemappe von Vattenfall? Schau mal hier rein, da wird detailliert und fundiert das Gegenteil dargestellt:

"Perspektiven für CO2-Abtrennung und -Speicherung in Deutschland – eine systemanalytische Betrachtung bis 2050"
http://www.dlr.de/tt/Portaldata/41/Resources/dokumente/institut/system/publications/Viebahn_DPG_AKE_Vortrag.pdf


melden

Die Klima-Verschwörung

27.04.2010 um 12:26
@geeky
Schön, ich habs gelesen. Da ist aber doch nur von den Treibhausgasen die Rede?! Ich bestreite nicht, dass bei diesen lustigen Windrädchen vor Ort kein co2 anfällt. Zur Ökobilanz gehört aber noch mehr. Nicht zuletz sei hier die Belastung der in der Nähe dieser Schattenwerfer wohnenden Menschen genannt.
Aber wir müssen ja nur auf Seite 2 dieses Werks schauen:

FORSCHUNGSPROJEKT IM AUFTRAG DES BMU

Was da rauskommen sollte ist doch klar.

Ich bin auch nicht auf Vattenfalls PR reingefallen! Im Gegenteil, ICH halte nix von der co2-"Endlagerung" weil zu teuer und sinnlos, weil (und hier schliesst sich der Kreis) co2 KEIN Umweltgift ist, und NICHT zum Klimawandel beiträgt! Vattenfall betreibt hier eindeutig "einschleimen" bei der Bundesregierung.

@eckhart
n den vergangenen Jahrzehnten konnten die Emissionen von
Kohlekraftwerken durch moderne Technik und Filter deutlich reduziert werden. Sie haben
dennoch in der Bundesrepublik, im Vergleich zu anderen Verursachern die größte
Emissionsrelevanz für CO2, SO2, NOX und Staub.
Bei Vollbetrieb der beiden geplanten Blöcke wird eine genehmigte zusätzliche Jahresmenge
von 700 t Staub, je 7.000t SO2, NOX, CO und 1t Quecksilber in die Atmosphäre und die
Umwelt gelangen. Hinzu kommen noch giftige Metalle und andere organische ...
leider kann man hier weder Quelle noch Erstellungszeit des Artikels erkennen. Tatsache ist jedenfalls, dass bei den rheinischen RWE-Kraftwerken schon seit Jahren Verfahren eingesetzt werden, die Quecksilber zu nahezu 100% filtern alles andere in einem Bereich von 85-99% . Wie es bei den Kraftwerken im Osten oder im Saarland aussieht, weiss ich nicht.
Die angesprochene Problematik der Flusserwärmung ist allerdings nicht zu unterschätzen. Das betrifft aber genauso die AKW!
Wir müssen uns schon darüber klar sein, dass es Strom nicht "umsonst" gibt! Und auch hier sage ich erneut, statt darüber nachzudenken, wie man co2 reduziert, sollte man lieber Geld ausgeben für die Entwicklung noch wirkungsvollerer Kraftwerke, denn auch ich bin für Umweltschutz am richtigen Ende angefangen.


melden

Die Klima-Verschwörung

27.04.2010 um 13:34
myzyny schrieb:leider kann man hier weder Quelle noch Erstellungszeit des Artikels erkennen.
Die Quelle der Quelle wird wohl die Chemie sein, der zu Folge bei Verbrennungen Verbrennungsprodukte entstehen.
So oder so.
Wenn also die Rheinischen Kraftwerke so vorbildlich sind,
wandeln die dort eingesetzten hochwirksamen Verfahren
z.B. die Stickoxide letztendlich in Lachgas um,
dass nach neuesten Erkenntnissen die Ozonschicht am Stärksten schädigt.

Wir verfügen wirklich über die ausgereiftesten Methoden aus Schadstoffen andere Schadstoffe zu machen.

Und das war nur eine Schadstoffgruppe von vielen.

.... die Ozonschicht am Stärksten angreift ....

Wie war das doch gleich ?

2008 und 2009 war die Sonne besonders inaktiv.
2008 und 2009 wurde besonders viel Obst durch Sonnenbrand verdorben.
Wie das ?

Hat sich das Obst schlecht eingechremt ?


melden
Anzeige
melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden