weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11: Tag der Verschwörungen?

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 19:19
@Sitting Bull: Leider gibts bei Dir einen klitzekleinen Denkfehler: Hat dieser Typ für die Analysen bezahlt? Scheinbar nein. Und dann wundert er sich, dass die Uni ihre teuren Rasterelektronenmikroskope und Röntgenspektroskope nichtmehr ausleiht? Weist Du, was die Dinger kosten und ihr Einsatz? Gegen Geld wird seine Probe auch weiter untersucht. Aber nein, daraus muss natürlich gleich ne VT gemacht werden. Ompf.

Weiters: Dort wurde Stahl und Aluminium gefunden. Toll. Ja. Wirklich. Man findet in einer der seltenen, nur durch graue Geschäfte besorgten Staubproben des WTC (der Staub, der zu tausenden Tonnen über ganz Manhattan verteilt wurde) von den beiden Sachen Spuren. Um Gottes Willen! Im Staub dürfte ja garkein Stahl sein und auch kein Aluminium! Im WTC existierten ja schliesslich keinerlei Gegenstände, Verkleidungen und sonstiges aus Alu!
Ausserdem: Es wurden Stahltropfen gefunden!!! Wie können die nur entstehen? Schliesslich wurde bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten niemals mit Schweissbrennern gearbeitet!

Hallo???

MfG jever


melden
Anzeige

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 19:22
paco_ schrieb:Daß diese "Pulverisierung" bei jedem Zusammensturz auftritt und nicht durch die Sprengung sondern durch die Gravitation bedingt ist (und in ihrem Ausmaß stark abhängig von der Geschwindigkeit des Zusammensturzes, also der Höhe des Gebäudes) - das will ihm einfach nicht in den Kopf...
Kann ich verstehen.
Physikalische Fakten bitte, Berechnungen, Gleichungen, jetzt!
Ich lasse es bis morgen von meinem Nachbarn, Mathematiker, überprüfen.
Ich lege es auch meinen anderen Bekannten vor.
Stimmt´s, gebe ich es hier sofort bekannt, mit Nachweisen,und halte für immer meinen Mund!
Angebot zwei von mir!

MfG.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 19:22
Lieber lumiere: Das Dumme ist: Ja, die Konstruktion des WTC war tatsächlich ziemlich einzigartig. Mir ist kein Hochhaus bekannt, welches eine annähernd vergleichbare Konstruktion besitzt.

MfG jever


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 19:31
lumiere: Ich hab was viel Besseres als eine Formel: Ich habe ein Experiment!
Man nehme: Eine kleinen Gipswürfel, kann auch Beton sein, brauchste aber mehr Mumm in den Knochen. Diesen Würfel haust du bei Punkt 1 des Experiments vorsichtig kaputt. Jetzt miss bitte die Ausdehnung der Reste, unterschieden nach Staub und festeren Krümeln. Jetzt nimmst Du Würfel 2, welcher identisch ist mit Würfel 1. Diesmal nimmst Du den schweren Vorschlaghammer und schlägst ihn diesmal vorschlaghammergemäss kaputt. Und wieder misst Du wie oben.
Wichtig ist, dass sowohl Boden als auch Würfel trocken sind.

MfG jever


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 19:45
Ui, Tripplepost: Ich hab grade eine SEM- Aufnahme des WTC- Staubes gefunden!!! Auf Wikipedia...

MfG jever


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 19:59
Link: www.911blogger.com (extern)

Sitting Bull meint zwar, daß nicht die Druckwelle der Detonationen dafür verantwortlich war, sondern die Ausdehnung des gebundenen Wassers im Beton bei der schlagartigen Erhitzung auf 4000°C, allerdings hat er mir bis jetzt trotz mehrfacher Aufforderung nicht erläutern können, wie er mittels Sprengstoff/Superthermate/was auch immer eine Masse von vielen Tausend Tonnen mit einer derartig geringen Wärmeleitfähigkeit in Sekundenbruchteilen auf diese Temperatur bringen will. Daß diese "Pulverisierung" bei jedem Zusammensturz auftritt und nicht durch die Sprengung sondern durch die Gravitation bedingt ist (und in ihrem Ausmaß stark abhängig von der Geschwindigkeit des Zusammensturzes, also der Höhe des Gebäudes) - das will ihm einfach nicht in den Kopf...


It's maybe the cord. SieheLink.

Außerdem habe ich es chon oft genug gesagt:


"Die EPA hat festgestellt. dass der WTC-Staub eine andere Körnigkeit aufweist, als dies bei allen ähnlichen, vorangegangenen Ereignissen der Fall gewesen ist. Normalerweise entstehen bei Zerstörung von Beton und ähnlichen Baumaterialien Brocken und Brösel in unterschiedlicher Größe, Staub ist eine Nebenerscheinung. Dieser besteht üblicherweise aus größeren Partikeln, die schnell zu Boden sin ken und sich auch mit bewährten Reinigungsverfahren entfernen lassen. Feinstaub kommt nur in geringen Mengen vor.
Der WTC-Staub hat gerade umgekehrte Eigenschaften. Zunächst fehlen die normalerweise zu erwartenen Brocken und Brösel fast vollständig. Die Materialien sind ganz und gar pulversier worden. Der Staub selbst besteht überwiegend aus allerfeinsten Partikeln, die sonst nur in kleinen Mengen auftreten."

Auszug aus:

Christian Guthart, "11. September, Ein Untersuchungsbericht"

***


Dass es so war, ist unbestritten, Stichwort WTC-Husten und pulverisiertes Vanadium.

Staub entsteht zudem bei jeder Sprengung in größerem Maße, als bei reinen physikalischen Einstürzen wie Bauversagen oder Erdbeben. Logisch: Die Sprengung pulverisiert z.B. die Sprengungslöcher umgebende Masse. Und diese sind bei einer herkömmlichen Sprengung klein und tausendfach verteilt, damit die Energie und Kosten zur Beseitigung der tragenden Struktur und für die Entfaltung der vollen Gravitationsenegerie nicht zu groß werden. Die Jungs wollten beim Abriß der WTC ganz sicher gehen. Es sollte spektakulär aussehen nd von der Asbestruine durfte nix übrig bleiben. Also hat man "einfach" die 4-fache Menge des eigentich zur Zerstörung des Tragwerkes benötigten Sprengstoffmenge (Äquivalent zur Sprengungskraft in Tonnen TNT) in den Kern auf verschiedenen Ebenn eingebracht.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 20:16
Der Auszug enthält gravierente Fehler: Die Brocken und Brösel gab es: In der Schuttgrube. Bei normalen Sprengungen gibt es durchaus Staub, allerdings nicht soviel, weil dies bewusst durch die Sprengvorbereitungen vermindert wird. Dies geschieht durch Wässerung, die Grösse der Sprenglöcher und entsprechende Vorbereitung des Untergrunds. Wenn man einmal neben einem Abriss stand, weis man, wieviel Staub dort entsteht (Trockenheit vorrausgesetzt).

Weiters wird vollkommen vernachlässigt, dass beim WTC infolge des Zusammensturzes die einzelnen Betonteile sich selbst zermalmt haben, inbesondere die Bodenplatten. Diese waren dünn und somit sehr leicht zu zerstören durch die aufschlagenden Massen und wurden durch die verdrängte Luft sofort nach aussen geblasen, mit äusserst hohem Druck.

Was mir aber immernoch fehlt, ist der Fehler in den von mir geschilderten Abläufen, welcher Sprengstoff überhaupt erst ins Spiel bringen würde.

MfG jever


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 20:20
Für jever 2:

Ich kenne jedes "Leugne"-Argument und kann deswegen auch jedes widerlegen.

der seltenen, nur durch graue Geschäfte besorgten Staubproben des WTC
...
Schliesslich wurde bei den Rettungs- und Aufräumarbeiten niemals mit Schweissbrennern gearbeitet!


"Sample 1 was collected from inside the Potter Building located at 38 Park Row in New York City. It was collected by a Ph.D. scientist on 9/14/2001, just three days after the 9/11/2001 and before any major steelcutting operations had begun at ground zero."


"Sample 2 was collected by Jeannette MacKinlay about a week after 9/11/2001, from inside her apartment at 113 Cedar St./110 Liberty St., New York City."

There is a 12/15/07 video of Dr. Jones introducing the guys who collected dust that was also found to have the iron rich spheres (showing that there were temperatures involved that could not be from fires and chemical signatures of thermate.) They spoke on stage into the microphone and stated that they collected the dust within 20 minutes of the collapse.

In dieser letzten Probe wurden die eisernen Kügelchen und die rot-gauen Bruchstücke des Thermates gefunden.
Und ja, diese Kügelchen sind Zeichen für eine sehr hohe Abrißtemperatur. Wie der Staubanteil, wie die thermospektralen Aufnahmen der NASA Tage später, die die heißen Stellen unter den drei Gebäuden zeigten, wie die Träger, die quer abgeschnitten waren, wie die Lavaströme flüssigen Metalls auch noch Wochen nach dem 11.9.2001, wie die drei Monate andauernden Feuer. Wie pulverisiertes Vanadium. Kein normales Feuer dieser Welt kann das, nicht mal "normale" Trennverfahren mi Sauerstoff und Acetylen.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 20:31
I´m back!
Und ich hab´grade mit meinem Freund, dem Architekt telefoniert; er war schon leicht genervt, kann ich verstehen.

Also, ich muß nichtmal sehr weit gehen, habe das "Trianon" um die Ecke......
Es gibt zahllose in Europa sagte er mir, da diese Konstruktion eine der SICHERSTEN, wirtschaftlichsten, und gleichzeitig leichtesten ist.
Das WTC der Ami´s, war lediglich für USA-Verhältnisse DAMALS ein Novum.
Und; man könne das HH in Madrid was brannte, durchaus damit vergleichen.
nicht im Detail, aber immerhin.

Links zum Trianon:
http://www.imb.rwth-aachen.de/publikationen/umdrucke/mb3-12.html
Wikipedia: Trianon_(Frankfurt)

Er wiederholte sich außerdem, um Ruhe vor mir zu haben:
Was definitiv mit Hochhäusern geschieht, die in Brand geraten, oder auch angegriffen werden, etwa durch Flugzeuge, Raketen oder ähnliches, kann NIEMAND, auch er selbst nicht, mit ABSOLUTER Sicherheit sagen.
Aber nochmal für mich; ES GRENZT AN DIE ABSOLUTE UNMÖGLICHKEIT, DAß ZWEI IDENTISCHE HH WIE WTC , IDENTISCH UND ABSOLUT KONTROLLIERT ZUSAMMENSACKEN.

Weiterhin meinte er, daß Dein Vergleich mit dem Würfel so absolut unhaltbar ist.
Da wirken absolut nicht vergleichbare Kräfte.

Nun, ich glaube ihm, und warte daher weiterhin auf Bilder......

;-))

MfG.


melden
sitting-bull
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 20:33
Die Brocken und Brösel gab es: In der Schuttgrube


Eine hübsche Theorie. Schau dir mal die Bilder von Ground Zero an und sage mir, wie der Beton es schafft, vor dem Stahl unten zu sein, denn da kann man gar keinen Beton oder Betonbrocken sehen, und da er doch ein geringeres spezifisches Gewicht als der Stahl hat (das glaubst du ja wohl hoffentlich ohne Beweis), hätte er erst nach dem Stahl aufschlagen dürfen. 90.000 Tonnen Beton. Pro Turm. Ebenso viel Stahl. Pro Turm.

Außerdem bedeckte der Staub ganz Manhattan, ein Umstand, der nicht zu leugnen ist.
Reine Gravitationseinstürze können niemals so viel Energie freisetzen, wie dafür benötigt wird (siehe Erdbebenschäden) weil die potentielle/kinetsche Energie nicht komplett freigesetzt wird. Das erreicht man nur, in dem man sprengt. Beim WTC wurde diese kinetische Energie laut offizieller Lesart ja auch nicht nur für die Zerstörung des Materials, sondern auch für die Zerstörung aller unter den Einschlags/Brandzonen liegenden noch völlig intakten Stockwerke benötigt.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:02
Lavaströme, quer abgeschnittene Träger, 3 Monate Feuer?
Nunja, wenn Du meinst...

Gehen wir mal danach, wie man Thermid nachweisen kann: Man braucht Eisen und Aluminiumoxid. Beide Stoffe sind im Gebäudebau recht üblich. Weil also Eisenstaub und Aluminiumoxid gefunden wurde, muss die Ursache Thermit gewesen sein. Auch in Mengen, dass sie auch in Stoffproben noch nachweisbar sind. Welche Menge Thermit soll dafür verwendet worden sein? Ebenfalls verwunderlich, warum das Eisen, wenn es doch mehr als 2000°C und damit flüssig ist, durch die Gegend gestaubt hat.

Fassen wir zusammen: Thermit wird unsichtbar an alle Stahlträger angebracht, das flüssige Eisen entschliesst sich, als Staub durch die Gegend zu fliegen, entgegen seiner Eigenschaft, zusammenzubleiben. Es bleibt lange genug reines Eisen, um Monate nach der Reaktion noch nicht oxidiert zu sein (Nur absolut reines Eisen ist ein Nachweis). Aluminiumoxid entsteht nur, wenn es durch eine Thermitreaktion entsteht. Damit habe ich also erstmal die Beweise richtig zusammengefasst, oder?

MfG jever


melden
bio
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:02
paco:
"Pulverisierung des Betons. Sitting Bull meint zwar, daß nicht die Druckwelle der Detonationen dafür verantwortlich war, "

Wie erklärst uns der "Experte" paco die Staubwolken, die während des Kollapses weit unterhalb, im noch intakten Teil des WTC herausschossen?

das seitens NIST verworfene pancaking vielleicht?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:04
Es geht hier um die aktuelle Version des Zusammensturzes vom WTC:
@ZZTop
Bitte helft mir das zu verstehen.
Die Querträger, also die Verbindungen vom Kern zur Fassade, haben die Betonplatten getragen. Durch die Erwärmung haben die Träger ihre Festigkeit verloren und sich dementsprechend durchgebogen. Dadurch entstand eine Zugkraft, die die äußeren Träger nach innen gebogen hat. Ab einem gewissen Punkt war die Zugkraft so stark, dass die äußeren Träger nachgegeben haben.

Habe ich das so richtig verstanden?

Ja, da fehlen zwar noch ein paar Aspekte, den grundlegenden Versagensmechanismus kann man aber so beschreiben.

paco
Das macht für mich wenig Sinn:
1. " durch die Erwärmung haben die Querträger ihre Festigkeit verloren, und sich entsprechend durchgebogen"

Selbst wenn die Träger 80% ihrer Festigkeit einbüßen, werden sie sich nicht durchbiegen, da die statische Belastung durch das gleichmäßig verteilte Gewicht der Betondecke sehr gering ist im Vergleich zur dynamischen Belastung die sie aushalten können.
Eine Decke in einem Großraumbüro darf nicht durchbrechen wenn mal 50, 100 oder 200 Menschen eine Party feiern und tanzen. Durch die synchronen Bewegungen auf engem Raum entsteht eine Belastung die um ein Vielfaches höher ist, als die statische Belastung durch das Gewicht der Decke.

2. "Dadurch entstand eine Zugkraft, die die äußeren Träger nach innen gebogen hat."

Stahl und Beton dehnen sich bei Hitze aus, eine Besonderheit von Beton ist, dass sich sein Ausdehnungs Verhalten dem von Stahl anpassen lässt.
Ein Eisenträger von 20 m Länge dehnt sich bei Brandtemperaturen um zirka 1% aus ,also circa 20 cm. Dadurch würde ein Druck entstehen ihr die vertikalen Träger der Fassade nach außen biegt.
Link:
http://www.reiner-tolksdorf.de/script/thermische_laengenausdehnung_berechnen.html

Also haben wir hier eine vereinfachte Milchmädchenrechnung.

Da sich die Fassade unmittelbar vor dem Einsturz aber definitiv nach innen verzogen hat, muss es eine andere Erklärung geben.
Wenn man sich die Videos vom Einsturz genau ansieht, erkennt man, dass der Teil oberhalb der Einschlag-Stelle seitlich abknickt und zwar genau in der Richtung an der die Fassade nach innen verzogen ist.

Da das alles auf meinem Mist gewachsen ist, würde ich mich freuen wenn jemand den Gedankengang nachvollziehen und gegebenfalls Kritik daran üben kann.


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:10
@lumiere: Ich habe mal kurz bei Wiki reingeschaut und sage Deinem Freund: Erst denken, dann schauen, dann reden: Aus dem Wikitext: Stahlbetonlochfassade. Ein Beton zuviel, so wie in Madrid...

Der Würfel ist deshalb auch ein Experiment, da man mit geringeren Kräften das erwartbare Ergebniss simuliert.

@Sitting Bull: Hast Du nachgerechnet? Ich schon. Die Aufschlagenergie des WTC entsprach einer kleinen Atombombe. Was haben da ein paar Kilo Sprengstoff für eine Auswirkung?

MfG jever


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:14
@ZZTop: Sie haben ihre Festigkeit verloren und haben sich dadurch verbogen. Das ist dasselbe, als wenn Du oben mehr Gewicht draufgelegt hättest. Der Druck blieb gleich, aber der Gegendruck sank.

MfG jever


melden
winstons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:21
Warum sinkt die Antenne zuerst ab?

http://de.youtube.com/watch?v=HEAq6Qw-1zE


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:23
jever2 schrieb:
jever2 schrieb:@ZZTop: Sie haben ihre Festigkeit verloren und haben sich dadurch verbogen. Das ist dasselbe, als wenn Du oben mehr Gewicht draufgelegt hättest. Der Druck blieb gleich, aber der Gegendruck sank.

MfG jever
Sorry, aber ganz so einfach ist es doch nicht.
Selbst wenn der Strahl 80% (in den offiziellen Berechnungen wird von 50% ausgegangen) seiner Festigkeit verliert, wird er noch lange nicht zu Gummi, der bei geringster Belastung durchhängt. Des weiteren soll er noch fest genug gewesen sein die außen Träger, wie ein Vielfaches stabiler waren, zu zerstören.
Wo ist die Logik?


melden

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:27
@ZZTop: Geringste Belastung? Die Träger waren bereits weit über normal belastet, da kam der Rest noch dazu! Auch war die normale Konstruktion ein Gesamtwerk, das die Windkraft praktisch über die Gesamtfläche abführt. Diese Kraftableitung war gestört.

MfG jever


melden
Anzeige
winstons
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

9/11: Tag der Verschwörungen?

05.06.2008 um 21:33
@jever2

Warum sinkt dann die Antenne zuerst ein? Ganz oben in der
Mitte vom Dach? Da hat sich weiter unten noch gar nichts
bewegt, da sinkt die ganz klar ein. Durch welche Belastung??

Bei Zeitlupe sieht man das schön ...


melden
94 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden