Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Prieure de Sion

2.684 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Jesus, Buch, Kirche ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Prieure de Sion

14.05.2005 um 18:35
um dem zweck zu dienen ;)
was bedeutet dein nick @mso123 ?

grüße
ankh


melden

Prieure de Sion

14.05.2005 um 18:35
yieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeha!


melden

Prieure de Sion

14.05.2005 um 20:12
wow... geschafft*g*
also ich les derzeit <<der name der rose>> von eco(da mir das einige hier empfohlen haben) und ich finde, dass dieses buch, das ja von einem ähnlichen thema halndelt, allerdings von einem anderen standpunkt aus geschrieben wurde, sehr interessant ist. leider bin ich noch nicht sehr weit... naja.
das thema hat dan brown ja wohl auch fasziniert wenn er gleich zwei bücher darüber schreibt, oder? außer den beiden gibt es "nur" noch metoer oder bin ich da falsch informiert?
gruß sangreal

Bei den meisten Menschen ist Erkenntnis nur ein geheimes Verlangen, noch größere Wohltaten zu empfangen.


melden

Prieure de Sion

14.05.2005 um 21:11
du meinst das feucaultsche pendel (habe ich jetzt sicher falsch geschrieben aber egal). da hat eco gebalte ladung esoterisches reingepackt. die einen sagen, er zieht damit die ganze szene auf - will sagen, nimmt sie auf den arm, während andere vermuten, er habe darin verschlüsselt uns was sagen wollen. verschlüsselt deswegen, weil es wenn es durch die ganzen esoterischen und geschichtlichen hinweise bezüge, die da hin und hergeworfen werden, einem, der sich damit noch beschäftigt schon allein dadurch erschlägt, dass er all das nicht kennt. da gibt es ein taschenbuch dazu. fp entschlüsselt. ein kleines lexikon der begriffe. ist vielleicht nicht schlecht es bei der hand zu haben.

dan brown hat noch andere geschrieben aber soweit ich weiß keines mehr zu "diesem" thema.

grüße
ankh


melden

Prieure de Sion

14.05.2005 um 22:08
Hallo allerseits,

ja, "Das foucaultsche Pendel" ist eine Satyre der Autoren á la Plantard. Es ist sicherlich nicht verschlüsselt, denn Eco ist absolut gegen Mystifizierungen und rätselhafte Geschichten. Er ist sehr rationell und kritisch. Also, kein Message. Im Gegenteil, er wollte die Mysterien-Macher auslachen :-))

@ankh: Ich habe "Reich der Himmel" gesehen und war ebenso überrascht, dass die Templer eine solch unbedeutende Nebenrolle spielen. Dabei waren sie im Heiligen Land ein entscheidender Faktor und nicht nur als Kämpfer, sondern auch als Diplomaten.
Andererseits hat man auch gar nichts von den Johannitern, den Deutschen Rittern, den Lazarusrittern usw. gesehen. Schade.
Die Geschichte war sehr sehr vereinfacht dargestellt. Fränkische Ritter gegen islamische Ritter und Guten gegen Bösen. Und Schluß. :-)))

Na ja, wenigstens war die Jerusalemer Rekonstruktion nicht schlecht. Und glücklicherweise war der Film keine Apologie gegen den Islam, sondern haben sie einen sympatischen Salad-ah-din dargestellt (was auch der Realität entsprechen soll. Er war sehr kämpferisch und unerbittlich, doch ein ehrenhafter Fürst). Auch der Lepra kranker König Balduin IV war in der Realität eine positive, mutige Gestalt.
Allerdings: es gab in der Realität keine Liebesgeschichte zwischen dem mutigen Balian und der geheimnisvollen Sybilla. Denn Sybilla liebte Guy de Lusignan (diesen Depp!) :-)))

Alles Liebe
Armoedia


melden

Prieure de Sion

14.05.2005 um 23:45
Hi.Leute
war länger nicht im thread.Hier tut sich ja allerhand.
@ ankh
das mit der sexy Hornbrille gaub ich Dir glatt, denn damit kann man lesen,lesen bildet und Bildung macht sexy.Und unter uns Heimkindern:Beati sunt pauperes spiritu !!! oder so ähnlich, deshalb werden wir auch nicht selig gesprochen.
@armoedia
stimmt, das Pendel ist eine Satire und gleichzeitig ein Abriß esoterischer Geistesgeschichte seit dem Mittelalter, und meines Erachtens fast noch genialer als die Rose. Eccos Bücher haben allerdings auch ne erheblich höhere geistige Qualität als die Romane von Herrn Brown,obwohl die auch spannend zu lesen sind, but not more.
Du kennst dich gut mit den Kreuzzügen aus,studiert ?Aber was hast Du gegen die Lusignans ? die Ritter die im Outremer Besitz hatten waren m.E. eher auf Ausgleich mit ihren arab.Nachbarn bedacht. Probleme machten da meistens die angereisten Kreuzzugsfanatiker aus Europa.

Und nun noch ein Wort an meinen Liebling des Tages:
@graf Dunkel
Ist das ein Name oder Dein Zustand, Herzchen ?
Hättest Du die vitae deiner ach so heiligen Heiligen mal richtig studiert, so wüßtest Du, daß darunter nicht nur jede Menge Scheinheilige sondern mindestens so viele Schweinehunde wie unter dem Rest der Bevölkerung waren.Und Heiligsprechungen erfolgten keineswegs nur aus pastoralen sondern in vielen Fällen aus pekuniären und politischen Gründen.Pecunia non olet et difficile est satiram non scribere !!!
Daß im übrigen auf Veranlassung und im Namen der Kirche auch jede Menge Unrecht und Unfug angerichtet wurde gibt zwischenzeitlich ja sogar der Vatikan zu, da wirst Du es wohl auch nicht mehr leugnen können ( oder bist Du etwa in dem Punkt ein Ketzer ? tztztz)
Also,mein lieber Ignoramus, lern erst mal lesen, ließ die Geschichtsbücher aus mehreren Perspektiven,alldieweil das bildet und diskutier dann weiter oder R.I.P



n

und ewig langsam wächst das Gras


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 00:31
@ zaphodB
naja, es gibt immer jemand, der reicher im geiste ist, also haben wir noch chancen :)

@armoedia
ja, ich habe auch gelesen, dass die templer eher diplomatisch vorgingen in outremer. man hat ihnen ja auch später u.a. diese nähe zum islam vorgeworfen. aber hollywood halt.


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 01:16
Hallo allerseits,

jawoll ... pecunia non olet! ... deswegen war ich länger nicht mehr hier.

aber eine Frage brennt sich mir regelrecht seit dem drittletzten Beitrag auf:
@armoedia:
"... eine Satire der Autoren à la Plantard" - à la Plantard??
Wie meinst Du das? Gehst Du davon aus, daß Monsieur Plantard den Herren Baigent, Lincoln und Leigh eine Geschichte à la Münchhausen aufgetischt hat?

Oder gibt es nach "der Gral" ( dem Folgebuch ) weitere aufschlußreiche Erkenntnisse oder Enthüllungen? Meiner Meinung hatte "die Göttin" in Ihrem kurzen Beitrag vor ein paar Seiten recht, als sie sagte: "da steht alles drin".

Der Nachgeschmack des Buches ist bitter - er zeigt mal wieder, daß die wirklich interessanten Dinge hinter verschlossenen Türen stattfinden und die "Wahrheit" wohl immer noch vor der Öffentlichkeit verborgen bleibt.

Ich finde es übrigens gut, armoedia, daß Du Dich als Autorin zu diesem Thema zu erkennen gegeben hast ( grummel ... auch wenn Du nicht eine PM beantwortet hast, als ich dies schon vor Wochen vermutete ;) ;) )

Gruß an Alle
Daimon


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 15:18
Hallo allerseits nochmal,

jetzt möchte ich, da ich bisher nie dazu kam, auf ein paar Beiträge bis Seite 38 zurückgehend antworten und meinen momentanen Stand der Sichtweise darlegen:

@cassiel:
Nein - es hat nicht lange gedauert die orthographischen Verstösse des "der Seriöse" aufzulisten ... das ist mein Hobby. Deswegen korrigiere ich auch gerne die Deutscharbeiten meiner älteren Tochter. Normalerweise empfinde ich es als anmaßend mich über die Verstöße Anderer zu pikieren, doch wenn Jemand soooo angibt und UNS mit fadenscheinigen de facto falschen Angaben versucht hinters Licht zu führen dann ... und erst dann ... bekommt er von mir ein paar Backpfeifen!
Du sprachst zudem den "Erlösungshunger" der hier mehr oder minder versammelten Gemeinde an .. und bekamst wieder keine Antwort - schade eigentlich. Letztendlich schließt Du Dich ja meinem Urteil hinsichtlich der richtungsweisenden "Reise" an, daß der Suche letztendlich in unserem Innersten fortgeführt wird - nun - ich denke wir sind noch nicht soweit ( was auch immer das jetzt im Speziellen heissen mag ).
Noch "wage ich es nicht weise zu sein" ... doch ich bemühe mich - gerne könnten wir das mal bei zwei Tassen Capuccino in einem Kaffeehaus besprechen.

@cleo ( und alle die zu Anfang Dan Browns Sakrileg gelesen haben ):
Die Frage nach weiterführender Literatur zu dem Thema wird immer wieder gestellt und deswegen erdreiste ich mir die Primärbücher zu erwähnen, wobei ich bitte sie anschließend mit weiteren Angaben und Folgeliteratur zu ergänzen:

a) "Der Heilige Gral und seine Erben"(Lincoln, Baigent, Leigh)[1982 ISBN 3-404-77002-1]

b) "Der Gral"(Lincoln, Baigent, Leigh)[VORSICHT: vom TOSA Verlag fälschlicherweise als 2005 aufgelegtes Werk dargestellt - in Wahrheit der Neudruck eines ca. 1987 geschrieben Buches, das wahrscheinlich beim alten Verlag nicht mehr zu erhalten ist ( ich glaube "das Vermächtnis des Messias" oder so ähnlich ... wurde bereits in diesem thread schon erwähnt.

c) "Der Tempel und die Loge"(Baigent, Leigh)[1989][Periphärliteratur, die die Gralsmythen erneut anreisst]

d) ein nur bisher in englischer Sprache erschienenes Buch von Lincoln, das sich mit der Mystik des Territoriums um Rennes-le-Chateau beschäftigt ... Titel muß ich nochmal nachschlagen ( bisher nicht gelesen )

e) natürlich das Buch unserer verehrten Forumsautorin "armoedia" ;) , das ich aber auch noch nicht bestellt habe ( hole ich bald ... soll aber bitte auch von den admins des Forums nicht als Schleichwerbung ausgelegt werden - jede Literatur, die sich sachkundig mit der threadsthematik auseinandersetzt hat es verdient im Sinne der Forschung erwähnt zu werden ).

f) eine Reihe von Büchern, die in den oben aufgelisteten den Autoren als Quellenangaben dienten!!!!

viel Spaß bei der Lektüre - ich denke sie ist für eine ernsthafte Auseinandersetzung mit der Themaik unabdingbar.

@allseeingeye:
vielen Dank für die Blumen - darüber halte ich mich erst einmal bedeckt.
Leider bin ich ein "Searcher" und kann dieses emotionale Bedürfnis nicht ignorieren - nur geht es jetzt primär um die Methodik, welche die Spreu vom Weizen trennt ... keine Ahnung wohin das letztendlich führt.
Zudem muß ich noch stark an meinem Vokabular, der Erzähl- und Debatiertechnik, der Syntax, der Schreibdisziplin und dem flüssigen Schreibstil arbeiten - ein Exercitium, das armoedia und zaphodB bestimmt schon hinter sich gebracht haben.

@ZaphodB:
Beruht Deine These hinsichtlich der historischen Fiktion der Prieure de Sion auf fundierten Kenntnissen oder entspringt sie als Schlußfolgerung eigenen Vermutungen? In den Büchern der BBC Autoren wurde deutlich, daß diese auch zu Anfang ihre Skeptik hatten, diese aber duch mehr oder minder verifizierbare Hinweise ablegten.
Falls Du tatsächlich Hinweise hast, die eine Verbindung der jetzigen PdS zur alten Abspaltung der Templergemeinschaft hast, wäre ich daran SEHR interessiert.

Da fällt mir ein: Hat ausser Geromino, der hier leider zum Inhalt des Buches keinen argumentativen Beitrag leisten will, noch Irgendjemand "der DaVinci Code- entschlüsselt" gelesen? Wie wird hier argumentiert? Wie widerlegt der Autor angeblich die Existenz der PdS? Es ist hilfreich die Thesen des Gegenlagers zu kennen.

@armoedia:
Laut Deinem Beitrag an Allseeingeye auf Seite 38 vermute ich, daß Du auch die Authenzität der jetzigen PdS bezweifelst - hast Du de facto schlüssige Be- oder Hinweise die dies bestätigen?
In "Der Heilige Gral und seine Erben" ist das Verwirrungsspiel hinsichtlich der Datierung der Vereinigung meines Erachtens ausgiebig und schlüssig behandelt worden - zwar konnten die BBC Autoren eine direkte Verbindung natürlich nicht bestätigen, doch merkt man am Tenor des Buches, daß sie dies durchaus in Betracht ziehen.

@ZaphodB nochmal:
Auf Seite 38 beziehst Du Dich auf die Vermischung von tatsächlichen Fakten und Mythen, die letztendlich eine Recherche vereiteln, da Fiktion von Realität nicht mehr unterschieden werden kann - ja sogar Fiktion als Realität akzeptiert wird.
Das mag vielleicht für die Geschichtsschreibung der letzten Jahrhunderte, ja selbst für Forscher der NSDiktatur gelten, die tatsächlich nach dem "Heiligen Gral" als manifestes Objekt gesucht hatten. Aber glaubst Du dies gilt noch für die Neuzeit? Ist der Ansatz nicht mittlerweile dieser, daß UMGEKEHRT Alles, was nicht durch Zahlen, Daten, Fakten untermauert werden kann, von der Geschichtsforschung ins Reich der Mythen und Legenden verbannt wird?
Ich denke sogar, dass Teilaspekte, die NICHT in das wissenschaftliche Raster passen, absichtlich im Dunkeln gelassen werden - dass man interdisziplinäre Vorgehensweisen scheut, wie die Katze das Wasser, um nicht als "unwissenschaftlich" zu gelten. Somit hätte die Verschleierungstaktik mancher Gruppierungen des Mittelalters ihren Sinn und Zweck erfüllt, indem Beweise vernichtet wurden, um Verbindungen zu leugnen und Gedankengut absichtlich dem Vergessen anheim fallen zu lassen.
Meiner Meinung nach müßte doch gerade die EXISTENZ eines Mythos dazu anregen, soweit es geht interdisziplinäre wissenschaftliche Forschung zu betreiben und das Fehlen bzw absichtliche Vernichten eben bestätigender Dokumente miteinzubeziehen!
Deine Rückschlüsse hinsichtlich der Templer als romantisierte Form einer verzerrten Wirklichkeit seit dem 18. Jahrhundert, kann ich nicht nachvollziehen.
Ebenso ist das Thema der Gralsepen nicht nur ausschließlich bezüglich ihrer Stichhaltigkeit zu betrachten - es ist kein Geheimnis, daß die ursprüngliche Fassung, die Wolfram von Eschenbach als Vorlage diente, ein Sammelsurium verschiedener kultureller Aspekte beinhaltet, die topographisch auf ein Gebiet projeziert wurden. Doch müssen wir dabei bedenken, daß Geschichte immer im historischen Aspekt zu betrachten ist, in dem sie ENTSTANDEN ist!!!
Den modernen Anspruch der Authenzität trug sie damals nicht und deswegen erachte ich teilweise die VERÄNDERUNG, die immer ihren Ursprung im allgemeinen Zeitgeschehen fand, als interessanten Hinweis. Mit anderen Worten: WARUM wurde ein Mythos zu einer bestimmten Zeit um diverse Punkte verändert oder erweitert? Um eine Querverbindung zum eigentlichen Thema zurückzufinden - WARUM wurden die eher heidnischen Gralsepen plötzlich mit christlichem Gedankengut durchzogen? WARUM wurde der nachträglich hinzugezogene Vergleich zu den Templern geschaffen?
An und für sich hat dies mit Geschichtsschreibung im heutigen Sinne nichts zu tun, da man hier das Pferd von hinten aufzäumen muß.
Im Grunde ist diese Sichtweise eine ähnliche Vorgehensweise, wie die anfängliche Spekulation darüber wie und ob z.B. Leonardo da Vinci sein Gemälde ( um beim Thema zu bleiben ) "Das letzte Abendmahl" verändert hat: Könnte die Ähnlichkeit in der Kleidung des Jüngers links neben Jesus tatsächlich ein Verweis auf Maria Magdalena als Jesus Lieblingsjünger ( da Ehefrau ) oder ein versteckter Hinweis, nach einer anderen Theorie, auf Thomas, den "Doppelgänger" und somit Bruder Jesus sein?
Nur in Anbetracht der Veränderung, die anfangs spekulativ, wird der Zusammenhang nach Forschung hinsichtlich einer VERWEISENDEN Relevanz deutlich ..... und das finde ich persönlich bei weitem interessanter, als die reine Untersuchung auf faktische Stichhaltigkeit.
Alles klar? Du weißt was ich meine ... Nachtigall ich hör´dir trapsen ;) ;)

@papstkasperle und sangreal:
Ja DIE DOKUMENTATION ... die können sich Ihre Doku sonstwo hinschmieren!
(tschuldigung aber muß mal gesagt werden)
Ich habe sie aufgezeichnet, da ich es schonmal bemerkenswert fand, daß eine solche Thematik, und dann sogar am Karfreitag, im Fernsehen aufgegriffen und somit einem breiten Publikum präsentiert und zur Diskussion gegen wird.
Doch hätte man nach einem kurzen Verweis auf Dan Brown doch eher die Quelle "Der Heilige Gral und seine Erben" unter die lupe nehmen können!
Aber nein .... stattdessen werden absichtlich die erfundenen Punkte, die Dan Brown als Spannungselement benutzt hat, herausgehoben um schließlich die GESAMTE interessante Theorie in den Kakao zu ziehen. VÖLLIG FEHL AM PLATZE - THEMA VERFEHLT - SECHS - SETZEN!!!
Die "Schnittweise" der Dokumentation entbehrte natürlich nicht einer gewißen Schläue, doch ist sie eher wieder ein Hinweis darauf, wie durch gezielte Wortwahl, kontextkreierende ( NICHT KONTEXTBEZOGENE ) Kommentare und manipulative und relativierende Schlußfolgerungen eine Meinung "erzeugen" können!!!!
z.B.: Leighs Zitat: " ... zu keinem Zeitpunkt hat irgendeiner von uns (Autoren) daran geglaubt ..." WAS SOLL DAS??? Die Bemerkung steht laut Bericht im vorangegangenen Zusammenhang mit der PdS und der Existenz des "heiligen Blutes". JEDER, der die Bücher gelesen hat, bekommt einen GANZ ANDEREN Eindruck von den Autoren und ihrer Überzeugung. Schnitttechnik!!! Für mich steht es außer Frage, daß diese Bemerkung sich auf einen kleinen Teilaspekt der PdS bezieht, die aber an der Grundintention der Autoren NICHTS verändert. So wie sie in der Doku präsentiert wird, stellen die Autoren ihr gesamtes Machwerk in Frage und führen somit jahrelange Forschung und Recherchen ad adsurdum! Zwar verfehlt dies nicht seine Wirkung, doch werden die Leser ( tschuldigung nochmal) verarscht!

@ankh und armoedia:
Nun - Ihr habt wieder viel zum Thema geschrieben und ich kann mich hier nicht auf Alles beziehen .... ( oder meinen Senf dazugeben ;) ;) ).
Nur kurz:
Soweit ich weiß, war die Identifizierung Maria von Bethaniens, was an und für sich ein Frechheit ist ( da gebildet, wohlhabend, priesterlich und aus herrschaftlichem Hause ) !!!!!, mit einer Hure eine bewußte Gleichsetzung eines Papstes ( Name vergessen) mit der Sünderin des Lukasevangeliums, um ein weiteres Indiz für die Mildtätigkeit Jesus zu zeigen.
Dies wurde in der Mitte des letzten Jahrhunderts wieder von der Kiche revidiert und somit ist "Maria" auch keine Hure mehr ... tja ... so einfach geht das ... schwupp ... und streng genommen ( als Appell an unsere Fundamentalisten in diesem thread ) müßte orthodoxiegemäß jegliche noch gegenteilige Aussage jetzt als "ketzerisch" gelten ;) ;) ;)

..... aaaahhhh ... Ihr habt mir einfach schon zuviel Beiträge geschrieben, hechel, hechel, da komm´ich nicht mit ... das muß ich erst einmal alles wieder aufholen ( ächz ) ( Verweis auf die Seite 39 ) ...


jetzt muß ich erst einmal wieder meine Finger einrenken und sage deshalb erst einmal bis später.

Gruß an Alle
Daimon


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 16:20
@armoedia
du hast doch schon mal auf dein buch verwiesen. wie hieß es nochmal? ich mag nicht die 40 seiten danach durchsuchen :)

grüße und dank
ankh


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 22:15
Hi Ankh,

stand auf Seite 38:

"Die Templer, der Gral und der Mann mit der eisernen Maske".
Autor: Sabina Marineo
Verlag: Bohmeier

Gruß
Daimon


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 22:17
Hallo Ihr Lieben,

@daimon:Bitte, entschuldige mich! Ich habe Deine PM wirklich übersehen, doch ich werde sofort nachholen. ;-)
Lieber Daimon, ich glaube, dass die heutige Prieuré ein Schwindel ist. Es ist inzwischen nachgewiesen worden, dass monsieur Plantard damals ein Dossier über Rennes-le-Château, Gisors und das Sang Real verfasst hat: ein Manuskript von 1000 Seiten, aus welchem der französische Autor Geranrd de Sède sein Bestseller "L'Or de Rennes" in den sechziger Jahren geschrieben hat.
Das war das erste Buch über das Thema.
Ungefähr fünfzehn Jahre später kam das Bestseller der angelsächsischen Autoren Lincoln, Baigent und Leigh "Der Heilige Gral und seine Erben", das sich auf das Werk de Sède (bzw. von Plantards) bezog.
Denn die drei Autoren hatten gerochen, dass man aus dieser Geschichte ein Bestseller bekommen konnte. Sie haben natürlich die Story weiter verfeinert und noch mehr historische Verknüpfungen herausbeschwören. Doch der große Erfinder war Plantard. In diesem Sinne hat er schon eine Münchhausen Story den Engländern aufgetischt.
Aber... jetzt kommt das Beste: Ich denke nämlich, dass Plantard die Prieuré im Jahr 1956 gegründet und dann die Geschichte des Sang Real ans Leben gerufen hat, weil er sehr genau wußte, dass das Languedoc ein altes Geheimnis beherbergte, doch er wußte selber nicht welches! So hat er einfach den Hacken ins Wasser geworfen - durch eine halb erfundene aber sensationelle Geschichte - und geduldig gewartet, ob ein fleissiger Sucher die Lösung für ihn findet.
Das ist meine Idee, denn ich glaube, das Gebiet hütet das Geheimnis um eine alte Überlieferung, sogar um einen (sogenannten) Schatz, aber es geht um was anderes, das nichts mit dem Sang Real zu tun hat. ;-)

@zaphod: Ja, ich habe die Zeit der Kreuzzüge, die Geschichte des Templerordens und Frankreichs usw. tiefgründig studiert. Ich mag Guy de Lusignan nicht, denn er war ein Mann ohne Rückgrat und er war dem Templer Großmeister Gerard de Ridefort hörig. Unglücklicherweise war de Ridefort die Makel des Tempels, ein Mann, der für seine persönlichen Interessen sogar den Tempel selbst verkauft hätte. Tatsächlich zögerte Ridefort nicht, um seine eigene Haut zu retten, mehrere Templer Burgen dem Feind zu übergeben. So kaufte sich frei. Das war aber eine große Schande für den Orden, denn nicht mal der Großmeister dürfte, laut dessen Regel, sich mit Geldern oder Besitztümern frei kaufen!

@ankh: "Die Templer, der Gral und der Mann mit der eisernen Maske" von Sabina Marineo, Bohmeier Verlag. ;-)

Alles Liebe,
Armoedia


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 22:18
Uuups,

ähem ... ich habe gerade meinen Beitrag nochmal durchgelesen.
Ich meinte natürlich mit:" ... die können sich ihre Doku sonstwo hinschmieren"
den SENDER und natürlich NICHT Papstkasperle und Sangreal!!!!!!!!!!

Das der Plural falsch verstanden werden kann, ist mir beim editieren gar nicht aufgefallen.

Gruß
Daimon


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 22:24
Hallo Ihr Lieben,

ich möchte hier hinzufügen, dass ich Eure PM gelesen habe und ich bedanke mich sehr für die ermutigenden Worte. Ich dachte lange nach, bevor ich das Buch geschrieben habe. Soll ich es tun? Soll ich es nicht? Doch dann sagte ich mir: Jemand muss das Eis brechen. ;-))

Alles Liebe
Armoedia


melden

Prieure de Sion

15.05.2005 um 23:23
Hallo armoedia,

Grüß Dich - ich habe gerade Deinen Beitrag gelesen und bin etwas verwirrt.
Natürlich hast Du schon gemerkt, daß ich aus dem Lager der Fangemeinde der BBC Autoren stamme ... aber nur in sofern sie einer "möglichen Wahrheit" am nächsten liegen.

In "DHGusE" steht auf Seite 183 ( unter dem Kapitel "Pierre Plantard de Saint-Clair"): " ....Als er beispielsweise im Jahre 1960 von de Sede interviewt wurde, sprach er von einem in Gisors verborgenem >Internationalem Geheimnis<. In den darauffolgenden zehn Jahren dürfte er eine der wichtigsten Informationsquellen für de Sedes Bücher über Gisors und Rennes-Le-Chateau gewesen sein" ( unter der Quellenangabe steht u.a. geschrieben, daß das Bildmaterial de Sedes aus P.Plantards Besitz stammt ).

Die Verbindung der beiden war den BBC Autoren sehr wohl bekannt und in den folgenden Seiten bringen sie ihre Skepsis sehr wohl zum Ausdruck!

Stammen die "Prieure-Dokumente" letztendlich komplett aus der Feder Monsieur Plantards ? Was haben dann Berengers Dokumente damit zu tun?
Falls die HEUTIGE PdS ein Schwindel ist - warum haben sich dann einflußreiche Leute damit in Verbindung gebracht? Warum ist sie für die CIA von Belang?
... und warum sind sie sowieso wieder untergetaucht?

Ich denke die letzte Frage ist ein Indiz für das auffällige Ermangeln an diesbezüglicher Literatur seid Anfang der 90 Jahre! Zwar wurde die Thematik auch von E.R.Carmin "das schwarze Reich" aufgegriffen, doch sah ich bisher nichts Neues aus dem Hause bzw über das Haus Plantard/s.

Wenn Du Deine These in Bezug auf die Dossies untermauern könntest, wäre ich Dir sehr verbunden! Steht dies auch stichhaltig nachvollziehbar in Deinem Werk?

Grüße
Daimon


melden

Prieure de Sion

16.05.2005 um 00:05
@armoedia
Lusignan war m.E schlicht zu unerfahren in militärischen Dingen , als er sich bei Hattin auf den Rat von Ridefort hin auf die Schlacht einließ.Es ist aber richtig, daß er seine Krone n Unterstützung verdankte.
Ridefort war der Archetyp des agressiven Neuankömmlings aus Europa der zu dieser Zeit im Orden die Oberhand gewann und die Diplomaten vom Schlag eines Robert de Sables verdrängte,was zur Kathastrophe bei den Hörnern von.Hattin führte.Dasß der Mann auch nicht das Militärgenie war, für den er sich hielt, zeigt ja bereits die Tatsache, daß er von Saladin verschont wurde,nach dem Motto "Ein unfähiger Führer ist ein dankbarer Gegner"

Zu Plantard:Der Mann war ein mehrfach verurteilter Hochstapler, der gut für solche Fakes war.Es gibt da nen link (googeln unter plantard), wo sein Vorstrafenregister aufgeführt ist..Das würde zu Deiner Theorie passen.
Vermutlich wollte er mit der Prieur-Geschichte Leuten das Geld aus der Tasche ziehen.Hätten Lincoln, Baigent und Leigh ordentlich recherchiert,hätte ihnen das eigentlich auffallen müssen.Aber ich vermute,die gehen ähnlich wie EvD vor.Was nicht passt....

Zur Schatzlegende bzw. dem Geheimnis der Pyrenäen hab ich folgende Theorie: Es könnte sich auf den Westgotenschatz beziehen,der in Nord-Spanien gefunden wurde. Ähnliche Geschichten kursieren nämlich im ganzen Gebiet des ehemaligen Westgotenreichs. südlich und nördlich der Pyrenäen.
Vermischt mit der ehemals keltischen Graalslegende wird da schon ein Schuh draus.

und ewig langsam wächst das Gras


melden

Prieure de Sion

16.05.2005 um 00:10
@amoedia und DaimonII
danke für den hinweis bzw. die antwort!

grüße
ankh


melden

Prieure de Sion

16.05.2005 um 00:53
@ daimon
das mit der historischen Fiktion meine ich so:
Es gab im Mittelalter zweifelsfrei die Templer und eventuell, und wenn auch nur als Ort die Prieure.
Im 17. und 18.Jahrhundert hat man nun im Gefolge eines Mystizismus die lokalen Mythen wieder ausgegraben und sich darauf bei der Gründung von "Nachfolgeorganisationen " berufen, ohne daß tatsächlich eine historische Kontinuität vorgelegen hat.In vielen Fällen hat man sich dabei auch seine Quellen neu gestrickt.Den Fehler, den nun Teile der heutigen Autoren machen ist, daß sie diese Quellen nach dem Motto,"was mindestens 1oo jahre alt ist muß richtig sein" unreflektiert übernehmen.Bei BLL habe ich da leider auch den Eindruck. Es besteht ,wie armoediaan hand der Gründung der heutigen PdS ja aufgezeigt hat keine Verbindung zwischen den historischen Templern und der heutigen PdS oder heutigen Templer-Organisationen.
Zur Veränderung von Mythen: das Thema ist natürlich interessant und sagt insbesondere viel über den jeweiligen Zeitgeist aus, vor dem diese Veränderungen stattfanden .auch das sind jedoch stichhaltige Fakten, die man bei der Analyse im Auge behalten muß, nämlich wann ,vor welchem geschichtlichen und weltanschaulichen Hintergrund wurde ein Mythos wie verändert und aus welchem Grund. Und damit sind wir wieder beim Thema historische Fiktion ,Theorien und Fakten.

und ewig langsam wächst das Gras


melden

Prieure de Sion

16.05.2005 um 10:24
@ZaphodB
ja, die documente im französischen archiv sind fälschungen. zumindest sagt man dass. ja, piere plantard hat eine PdS gegründet aber bedeutet dies, dass sie nicht schon vorher und während dessen als echte geheimgesellschaft existierte?. man kann auch falsche spuren legen etc. etc. du weißt worauf ich hinaus will. es ist nicht ohne weiteres möglich die nicht existenz einer organisation zu beweisen. schon gar nicht einer, die als geheim eingestuft wird. wir werden da fürchte ich nie ganz sicher sein.

aber vielleicht ist die PdS nicht so sehr interessant, wie das geheimnis, dass sie hüten sollen. entweder es gibt es wirklich und wäre daher wert herauszufinden oder aber es gibt es nicht wirklich, sondern die menschen, die die PdS erdichtet haben, haben auch das geheimnis der PdS hinzugedichtet, dann wäre es auch interessant herauszufinden, warum diese menschen so handeln. warum sie dieses geheimnis im bewusstsein der menschen halten wollen. wird der mythos der PdS gar nur geschaffen, um eine plattform zu haben mit der man unbescholten den menschen eine idee einpflanzen will?

grüße
ankh


melden

Prieure de Sion

16.05.2005 um 13:56
hey jetzt wirds endlich mal interessant in diesem forum!!! eure beiträge gefallen mir sehr. nur weiter so!!!!


melden