Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

JFK - Attentataufdeckung

31.473 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psiram, Kennedy, JFK ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 12:11
@Ulf
Ulf schrieb:
Die massive Schädelverletzung, von der du hier sprichst, ist laut offizieller Version Ein- und Austrittswunde in Einem.
ja klar , die Kugel tritt ein , prallt an Kennedys kugelsicherem Hirn ab und tritt fast wieder in Gegenrichtung zum Eintritt aus wobei sie den Schädel zertrümmert .


1x zitiertmelden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 12:57
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:ja klar , die Kugel tritt ein , prallt an Kennedys kugelsicherem Hirn ab und tritt fast wieder in Gegenrichtung zum Eintritt aus wobei sie den Schädel zertrümmert .
Das war nicht meine Idee. Ich habe nur eine Zeichnung gesehen, die ich jetzt nicht finde, wo der Eintritt der Anfang und Austritt das Ende des abgebrochenen Stück Schädels ist.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Schade , das es die Waffe nicht gab und sie laut deiner Spezialisten weit verbreitet war.
Es ist die Rede von derartigen Waffen.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Angst davor dass dein Glauben dadurch erschüttert werden könnte ?
Das mit dem Glauben habe ich versucht dir zu erklären. Wenn du das nicht verstanden hast, musst du das hier nicht noch herumposaunen.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Auf der Sichtachse Zapruder und einzelner Baum auf der gegenüberliegenden Grünfläche .
Dann zeig es doch.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:reiner Zufall das der Teil den sie verwendeten eine unmögliche Schlangenlinie zwischen Kennedy und Conally zeigt ( soll ja die Unmöglichkeit der magischen Kugel beweisen ) und benutzt dazu die nachweislich falsche Sitzposition .
Die Sitzposition ist schematisch dargestellt und verzichtet auf einen Unterschied von 6,5cm aus dem in der Animation 30cm werden.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Der Teil , der dann zeigt das so auch Conallys Wunden nicht von der einen Kugel getroffen worden sein können , läst man dann weg .
Du hast jetzt schon mehrfach gezeigt, dass du einige Dinge einfach nicht verstehst.
So verstehst du auch nicht, dass zum Erreichen Connallys Oberschenkels ein steiler Winkel notwendig ist.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Dass die Sitzposition aber so nicht gewesen sein kann
Richtig. Connally war gerade dabei sich umzudrehen. So traf ihn die Kugel mehr seitlich und ging dann 40° hinab zum Oberschenkel.


1x zitiertmelden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 13:03
Gefunden:

/dateien/gg4378,1275476636,200px-JFK skull trajectory

Wikipedia: John F. Kennedy autopsy


melden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 13:16
@Ulf
dir ist schon klar das du gerade die Polen , @EC145 und dich selber Widerlegt hast ?


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 13:19
Zitat von UlfUlf schrieb:Gefunden:
Das, was Du da gefunden hast, ist die HSCA-Darstellung von 1979, welche sich an der Röntgenbildern orientierte.
Zur Veranschaulichung:

/dateien/gg4378,1275477572,xraydox

Du siehst aber schon, dass das Einschussloch sich auch in dieser Darstellung UNTERHALB der großen Schädelverletzung befindet?


1x verlinktmelden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 13:22
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:dir ist schon klar das du gerade die Polen , @EC145 und dich selber Widerlegt hast ?
An dieser Stelle könntest du ruhig genauer werden.


melden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 13:24
@Ulf
dir fällt also nicht auf dass der Einschuss auf der Skizze , im Gegensatz zu euren Behauptungen hinten liegt ?


1x zitiertmelden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 13:34
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:dir fällt also nicht auf dass der Einschuss auf der Skizze , im Gegensatz zu euren Behauptungen hinten liegt ?
Mir ist schon Einiges an der offiziellen Version aufgefallen.

Das war der Hergang:
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Die VT-Gläubigen weigern sich ja auch bis heute einzusehen dass die massive Schädelverletzung nur eine Austrittswunde sein kann .
Zitat von UlfUlf schrieb:Die massive Schädelverletzung, von der du hier sprichst, ist laut offizieller Version Ein- und Austrittswunde in Einem.



melden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 13:42
@Ulf
jetzt nimm mal deinen Einschuss von vorne und ziehe eine gerade Linie durch Kennedys Kopf .
Wo kommt die Kugel dann raus ?


1x zitiertmelden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 13:55
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Jetzt nimm mal deinen Einschuss von vorne und ziehe eine gerade Linie durch Kennedys Kopf . Wo kommt die Kugel dann raus
Und wenn die Kugel gar nicht rausgekommen ist?
Es waren viele Metallsplitter im Kopf.
Es könnte sich um ein Dumm-Dumm- Geschoss handeln, das sich beim Auftreten auf den Schädel zerlegt hat.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:02
@Ulf
ein Dumdum hätte wesentlich gössere Zerstörung angerichtet bei dem angeblichen 12,7mm Geschoss wäre rein garnichts mehr vom Kopf übrig gelieben .
Ausserdem wäre auch hier die Austrittswunde grösser als die Eintrittswunde.

Halte dich doch mal an die Fakten und mach nicht dauernd ; " hätte und könnte ".....
Falls du jetzt mit " vielleicht war es ja doch ein kleineres Kaliber "kommen willst , bedenke bitte , dass Du damit zugibst das die Analyse der Tonaufnahme Schrott ist .


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:07
Zitat von UlfUlf schrieb:Es könnte sich um ein Dumm-Dumm- Geschoss handeln
Ich seh hier nur ein einziges Dumm-Dumm-Geschoss und das ignoriert meine Beiträge.
Wikipedia: Teilmantelgeschoss#Dum-Dum-Geschoss


melden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:08
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Halte dich doch mal an die Fakten
An welche Fakten denn?
Meinst du das, was da der Öffentlichkeit präsentiert wurde und von Beteiligten bestritten wurde?
Die werden sich schon passende Waffen und Munition besorgt haben. Welche genau das sind, weiß ich nicht. Und du musst nicht davon ausgehen, dass du die in irgendeinem Katalog findest.


3x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:14
@Ulf
Du ignorierst doch schon wieder die Tatsachen ............
Deine Polen behaupten es währe eine beliebte und weitverbreitete Art von Waffe gewesen
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Es ist unwahrscheinlich, dass es sich hierbei um eine Militärwaffe handelte, wie Prof. Mlodziejowski betont. Die Klassifizierung geht eher in Richtung Stutzen, einer Jagdwaffe mit Zielfernrohr, wie sie damals in den USA bei Jägern sehr beliebt war. Derart großkalibrige Waffen werden u. a. bei der Elefantenjagd eingesetzt.
und was sagst Du dazu ?
Zitat von UlfUlf schrieb:Die werden sich schon passende Waffen und Munition besorgt haben. Welche genau das sind, weiß ich nicht. Und du musst nicht davon ausgehen, dass du die in irgendeinem Katalog findest.
Eine weitverbreitete Waffe aber nicht im Katalog .........


melden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:26
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Die Klassifizierung geht eher in Richtung Stutzen, einer Jagdwaffe mit Zielfernrohr, wie sie damals in den USA bei Jägern sehr beliebt war.
Das heißt doch, dass die das auch nicht genau sagen können, was das war, sondern nur in welche Richtung das geht.
Übrigens wurde zur Jagd Munition genommen, die in Richtung Dum-Dum geht, Teilmantelgeschosse, die aufpilzen oder sich zerlegen.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:30
@Ulf
eben , sie können es nicht genau sagen , behaupten aber es war eine 12,7 mm die es nicht gab und wissen sogar aus welcher Richtung die geschossen hat ..........
Zitat von UlfUlf schrieb:Übrigens wurde zur Jagd Munition genommen, die in Richtung Dum-Dum geht, Teilmantelgeschosse, die aufpilzen oder sich zerlegen.
stimmt nur fehlt zu einem Treffer mit solcher Munition wiedermal die grössere Austrittswunde auf der gegenüber liegenden Schädelseite .


1x zitiertmelden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:45
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:eben , sie können es nicht genau sagen , behaupten aber es war eine 12,7 mm die es nicht gab und wissen sogar aus welcher Richtung die geschossen hat .........
Das behauptest du, dass es die Waffe nicht gab. Da sie scheinbar nur für sehr spezielle Anlässe gebraucht wurde, ist es wohl nicht unlogisch, dass es keine übliche Waffe war.
Die Richtung ergibt sich aus der Videoaufnahme, und möglicherweise hatten sie noch Material zu Verfügung, dass nicht im Internet einsehbar ist.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:nur fehlt zu einem Treffer mit solcher Munition wiedermal die grössere Austrittswunde auf der gegenüber liegenden Schädelseite .
Je nach Geschwindigkeit und Konstruktion des Geschosses wird die Geschossspitze dabei pilzförmig deformiert (Aufpilzen) oder das Geschoss zerlegt sich teilweise oder vollständig in kleinere Fragmente. Das Geschoss kann dadurch seine Energie wesentlich effektiver an das Zielmedium abgeben als ein Vollmantelgeschoss, hat aber eine geringere Durchschlagsleistung.
Wikipedia: Teilmantelgeschoss


2x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:56
@Ulf
Du wiederholst hartnäckig :
Zitat von UlfUlf schrieb:Das behauptest du, dass es die Waffe nicht gab. Da sie scheinbar nur für sehr spezielle Anlässe gebraucht wurde, ist es wohl nicht unlogisch, dass es keine übliche Waffe war
und im Bericht Deiner heissgeliebten Spezialisten steht :
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Die Klassifizierung geht eher in Richtung Stutzen, einer Jagdwaffe mit Zielfernrohr, wie sie damals in den USA bei Jägern sehr beliebt war.
zum Geschoss zitierst Du :
Zitat von UlfUlf schrieb:Je nach Geschwindigkeit und Konstruktion des Geschosses wird die Geschossspitze dabei pilzförmig deformiert (Aufpilzen) oder das Geschoss zerlegt sich teilweise oder vollständig in kleinere Fragmente. Das Geschoss kann dadurch seine Energie wesentlich effektiver an das Zielmedium abgeben als ein Vollmantelgeschoss, hat aber eine geringere Durchschlagsleistung.
Eben , langsammer , durch Verformung dicker .........genau das ergibt massive Knochenzertrümmerungen , die es in Kennedys linker Schädelseite nicht gibt .
Ein intaktes , schnelles Geschoss stanzt einfach ein Loch in einen Knochen , langsammere und dickere Geschosse dagegen zertrümmern .
Aus diesem Grund gab es in den Kriegen des 19 Jahrhunderts und davor auch soviele Amputationen , die langsammen , schweren aber weichen Bleikugeln der Musketen zerschmetterten die Knochen während moderne Geschosse diese einfach punktieren .


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 14:57
@Ulf
Zitat von UlfUlf schrieb:Meinst du das, was da der Öffentlichkeit präsentiert wurde und von Beteiligten bestritten wurde?
Welche "Beteiligten" haben was genau bestritten?

Egal. Du kannst ja sowieso kein Englisch und mußt deshalb glauben, was Dir irgendwelche Fuzzis erzählen...

Aber trotzdem:

Du hattest ja die schöne HSCA-Zeichnung mit dem Hinweis gebracht, diese zeige "Ein- und Austrittswunde in Einem" OBWOHL sie EINDEUTIG eine seperate, kleine Eintrittswunde (Hinterkopf) zeigt.
Ich hatte Dir dazu ein Bild gezeigt, welches die Entstehung der Zeichnung auf Grund der Röntgenbild-Beweise nachzeichnete.
Aus irgend einem Grund geht das völlig an Dir vorbei. Erkläre mir diesen bitte.

Weshalb das HSCA dieses kleine Loch als Eintrittswunde bezeichnet hat, liegt in der Natur, wie sich ein Schädelknochen verhält, wenn eine Kugel in ihn eindringt:

/dateien/gg4378,1275483475,bevel
HSCA - JFK Exhibit F-61

Wenn eine Kugel einen Schädelknochen durchdringt, wird sie ein kleines Loch auf der Seite, in welcher sie eindringt hinterlassen und einen größeren Ausbruch-Krater auf der Seite, an der sie den Knochen verläßt. Das genau ein solcher "Krater" in dem Schädelknochen Kennedys rund um die Innenseite des mutmaßlichen Einschusslochs befindet, hat den Autopsie-Ärzten - und später dem HSCA-Panel der forensischen Pathologen - erlaubt, die Feststellung zu treffen, dass die Kugel, die Kennedy in den Kopf getroffen hat, von Hinten eingedrungen ist und wenigstens ein großes Fragment den Schädel an der Vorderseite wieder verlassen hat.
http://mcadams.posc.mu.edu/medical.htm (Archiv-Version vom 27.05.2010)

Das bestätigt auch die Röntgenaufnahme:
/dateien/gg4378,1275483475,apxray
Man kann diesen "Krater" sehr gut um das Loch herum erkennen.


melden
Ulf ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

JFK - Attentataufdeckung

02.06.2010 um 15:10
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:Die Klassifizierung geht eher in Richtung Stutzen, einer Jagdwaffe mit Zielfernrohr, wie sie damals in den USA bei Jägern sehr beliebt war.
Was macht man, wenn man die Waffe nicht genau bestimmen kann?
Man gibt an, was unter dem Bekannten dem am Nächsten kommt.
Zitat von querdenkerSZquerdenkerSZ schrieb:in intaktes , schnelles Geschoss stanzt einfach ein Loch in einen Knochen , langsammere und dickere Geschosse dagegen zertrümmern .
Nun und das hat eben zertrümmert.
Wollen wir nicht vergessen, dass es laut Expertise einen zweiten Einschuss hinten gegeben hat, und auch hier wird von einem großen Loch gesprochen. Genau deswegen wurde ja immer wieder von Fälschung gesprochen.


2x zitiertmelden