weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gewalt in Computerspielen

5.218 Beiträge, Schlüsselwörter: Games, Videospiele, Computerspiele, Killerspiele, Videogames, Gewaltspiele, Pc-games

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 10:39
TrueRomance schrieb:Und genau dafür wurden sie gemacht !
Nein, sie wurden gemacht um sie zu verkaufen.
Die nachfrage bestimmt den Markt.


melden
Anzeige
TrueRomance
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 10:40
Lt. Col. Scott Sutton, director of the technology division at Quantico Marine Base, where the mock-up M16s are used, says soldiers in this generation "probably feel less inhibited, down in their primal level, pointing their weapons at somebody." That, in effect, "provides a better foundation for us to work with," he adds.

@AtheistIII
Sorry, falsch von mir ausgedrückt. Dafür werden sie genutzt !


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 11:34
Och damals wo mir ein 14 jähriger kumpel(sohn einer bekanten) und au schon guter zocker und jetz IT experte, immer seine neusten games gezeigt hat hab ich teilweise gestaunt weil ich die games nicht kannte, so perlen wie S.O.F 1-2(wie oft hab ich als sniper nasen abgeschossen), oder des geniale "devil inside" wo ne coole story hat und von der erzähl art so wie "running man" is. besonders wenn ma die handkreissäage hatte gings ab und die gegner in massen gekommen sind.

Aber was ich damit sagen will is eigendlich, er hat sowas gezockt und jetz fährt er n fetten benz und hat ein eigenes haus und des nur aus dem grund weil die "killerspiele" sein interese am Computer geweckt haben.


melden
Moro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 11:36
nach meiner Meinung hat Gewalt in Computer spielen, nichts mit Anschlägen zutun.
So wie viele Leute in den Nachrichten behaupten, es hat meistens eine andere Ursache.
Was meint ihr dazu zu meiner aussage


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 13:00
Das einzig schlechte an Computerspielen ist die Tatsache, dass die Kids sich in der Bude verkriechen. Wir haben damals Räuber und Gendarm, Cowboy und Indianer oder einfach nur Soldaten gespielt. Ausgerüstet waren wir mit Nachbildungen echter Waffen aus Plastik, sind durch den Wald gerannt und haben uns gegenseitig "umgebracht". Wir stellten all das nach, was uns die damaligen Medien vorspielten, sei es nun ein simples Feuergefecht oder eine Verfolgungsjagd, bis hin zum Polizei- oder Militärverhör oder dem aus Karl May bekannten Marterpfahl.
Wir hatten es auch prima drauf, uns minutenlang im Todeskampf auf dem Boden zu winden und unser Dahinscheiden möglichst dramatisch in Szene zusetzen.
Wenn wir nicht selbst die Akteure waren, sondern kleine Plastikfiguren unsererstatt um ihr Leben kämpfen mussten, sorgten wir mit Böllern und dem ein oder anderen Tropfen Feuerzeugbenzin für ein überzeugendes Kriegsszenario.
Alles in allem also nicht viel anders als GTA & Co. Nur das wir uns an der frischen Luft bewegten und die Ausgangssituationen analog von uns selber gestaltet wurden.
Aber sind wir deshalb zu Amokläufern geworden? Ich kann nur sagen, dass ich bis heute über keinen meiner Kinder- und Jugendfreunde etwas derartiges in der Zeitung lesen musste.
Heute, mit meinen Ü-40, spiele ich leidenschaftlich gerne Ballerspiele und fühle mich immer noch nicht dazu berufen reale Gewalt auszuüben.


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 13:26
Nachtrag:
Ach ja, ich war auch noch einige Jahre bei der Bundeswehr und habe dort mit echten Waffen auf menschlich aussehende Zielscheiben geballert.


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 13:26
@Lebensform
ach ja, ging damals doch nichts über Kloppereien mit Stöcken und Softairs im Wald :D


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 13:29
@AtheistIII

Naja, Softairs gab es zu meiner Kinderzeit noch nicht. Wir mussten uns noch mit Erbsenpistolen begnügen. Aber ordentliche Keilereien waren an der Tagesordnung - ohne dass diese irgendwie ausarteten und jemand ernsthaft verletzt wurde. Blaue Flecken aber gehörten dazu. ;)


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 13:31
klar, wenn man nix spürt isses ja langweilig :D
Ich kann mich rühmen für die Erstürmung so einiger Waldfesungen unter schwerstem Feindfeuer verantwortlich zu sein :D


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 14:05
@Lebensform Ich unterstell dir jetzt einfach mal, dass du psychisch gesund bist und Freunde & Familie hast. Wie wäre es aber, wenn du dein ganzes Leben lang gemobbt wurdest, in der Schule Aussenseiter warst und keine Freunde hättest? Wenn du nen Hass auf "die Anderen" hättest? Vielleicht würdest du dir dann wünschen, deine Opfer in den Ballerspielen wären die Leute, die dich mobben und fertig machen.. Und irgendwann besorgst du dir ne Waffe und setzt es in die Tat um.... um dich einmal im Leben als Held zu fühlen.


melden
xionlloyd
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 14:15
@Zombienchen

Ich war in der Schule der Außenseiter, hatte keine Freunde in der Stadt und wurde jahrelang jeden Tag gemobbt. Ich habe für diese Leute wohl das Empfunden, was im algemeinen als "Hass" gilt, wobei ich bei solchen Äußerungen immer vorsichtig bin.

Ich habe nahezu jeden Tag Videospiele gespielt, gern' auch mal etwas länger. Auch Shooter. Ich habe mir nie gewünscht, dass die, auf die ich in den Spielen schieße, die wären, die mich jeden Tag fertig gemacht haben.

Ganz im Gegenteil. Bei mir war es so, dass ich durchaus für Gewalt sensibilisiert wurde und mir immer bewusst war, was ich in einem Spiel tue und wie ich dazu in der Realität stehe.

Bei mir (und ich kann da selbstverständlich wirklich nur von mir reden) war es so, dass ich Gewalt - je öfter ich sie in Spielen gesehen und auch ausgeübt habe - in der Realität immer mehr verachtet und abgelehnt habe. Das gleiche gilt für Rachegedanken, wie das typische "Auge um Auge", das auch in unserer Gesellschaft ja zumindest in den Köpfen der einzelnen Menschen noch "üblich" oder akzeptabel ist. Mir wurde immer stärker bewusst, was für Zeichen von Schwäche sowohl diese psychische, als auch die physische Gewalt sind.

Aber wie gesagt, ich kann da nur von mir reden . . . so, wie wir bei einem Amokläufer auch nur über eben diesen einen reden können.


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 14:41
Zombienchen schrieb:Wie wäre es aber, wenn du dein ganzes Leben lang gemobbt wurdest, in der Schule Aussenseiter warst und keine Freunde hättest? Wenn du nen Hass auf "die Anderen" hättest?
Hatte ich fast meine gesamte Schulzeit.
Hab darauf auch teilweise sehr übel reagiert, allerdings war das alles vor meiner Zockerzeit.
Seit ich angefangen hab zu zocken bin ich wesentlich weniger aggresiv, auch wenn ich das eher dem Ende der Schule als den Games zuschreibe


melden
Goneril
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 14:58
Ich bin mir sicher, die Wehrmacht hat auch mit CounterStrike trainiert damals. Deshalb hatten die auch so viele "Kills", gelle? Weil sie hochrealistisch mit Tastatur und Maus trainiert haben.


melden
Goneril
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 15:07
Also Gewalt gab es immer schon, und Soldaten haben nie irgendwelche medialen "Anregungen" gebraucht um übelst brutal und unbarmherzig sein zu können. "Homo homini lupus" eben. Wobei
"Homo mundi lupus" meiner Meinung nach noch treffender ist.


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 16:26
@Zombienchen

Psychisch gesund sein ist Auslegungssache ;).
Aber mal im Ernst: Ich glaube, dass Shooter für viele Leute auch zum Abreagieren genutzt werden können. Wenn Du so einen richtig miesen Tag im Job hattest, kann es doch sehr entspannend sein, virtuell ein bisschen in der Gegend rumzuballern. Und ich meine damit nicht, die Pixelkameraden mit den realen Leuten gleichzusetzen, die mich geärgert haben. Oder andersrum ausgedrückt, was macht der frustrierte Jugendliche, wenn keinen Zugang zu einem solchen Ventil hat? Er geht auf die Straße, sucht sich einen schwächeren und lässt seinen Frust an ihm aus.
Zäumen wir das Pferd also mal von der anderen Seite auf und stellen einfach mal in den Raum, dass so mancher Amoklauf dadurch verhindert wurde, weil der Frustrierte seinen Frust virtuell abbauen konnte.
Ich habe, wie schon gesagt, oftmals mit scharfer Munition auf menschenähnliche Zielscheiben geschossen. Zu keiner Zeit sah ich Parallelen zu einem Videospiel. Es ist ein himmelweiter Unterschied mit der Maus ein Fadenkreuz auf zu steuern, oder eine echte Waffe in der Hand zu halten, und ein ebenso großer Unterschied besteht zwischen dem scharfen Schießen auf Scheiben und dem Anlegen auf einen real existierenden Menschen. Letzteres könnte ich beispielsweise nicht. Bei der BW war es für mich eine Art Sport und vorm Rechner ist es ein Spiel. Selbst bei Operation Flashpoint, welches sehr auf Realismus ausgelegt ist, wirst Du niemals das erleben können, was ein echter Krieg an Emotionen mit sich bringt.
Da finde ich den Pacman-Vergleich schon treffender. Früher spielten sie Pacman, heute laufen sie zu elektronischer Musik durch dunkle Gänge und fressen haufenweise Pillen. ;)

Es stimmt allerdings, dass sich die Army virtueller Kriegssimulationen bedient, um ihre Soldaten auszubilden. Dies dient aber nicht dazu, aus den Jungs skrupellose Killermaschinen zu machen, sondern weil diese Technik erlaubt, jedes x-beliebige Szenario auf einfachem Wege darzustellen. Meistens kriechen die Soldaten, wie schon seit Urzeiten, durch den Schlamm und schießen auf Klappscheiben.


melden

Gewalt in Computerspielen

06.08.2011 um 19:03
"http://taz.de/index.php?id=bildergalerie&tx_gooffotoboek_pi1[srcdir (=Alles-muss-raus&tx_gooffotoboek_pi1[fid]=1&cHash=6291585893#c173"]http://taz.de/index.php?id=bildergalerie&tx_gooffotoboek_pi1[srcdir]=Alles-muss-raus&tx_gooffotoboek_pi1[fid]=1&cHash=62...)
Intressante Bilderserie von der taz


melden

Gewalt in Computerspielen

07.08.2011 um 01:02
Lebensform schrieb:Es stimmt allerdings, dass sich die Army virtueller Kriegssimulationen bedient, um ihre Soldaten auszubilden. Dies dient aber nicht dazu, aus den Jungs skrupellose Killermaschinen zu machen, sondern weil diese Technik erlaubt, jedes x-beliebige Szenario auf einfachem Wege darzustellen. Meistens kriechen die Soldaten, wie schon seit Urzeiten, durch den Schlamm und schießen auf Klappscheiben.
Na ja, etwas realistischer und einsatzbezogener geht es inzwischen schon zu, zumindestens bei der US Army.



Das vermittel wohl einen deutlicheren Eindruck von der Realität als irgendein Computerspiel.


melden

Gewalt in Computerspielen

07.08.2011 um 14:18
@Larry08

Ok, das ist wirklich realistischer. Ist ähnlich wie die Extremausbildung beim DRK.
Auf jeden Fall viel realistischer als jede Computersimulation.


melden

Gewalt in Computerspielen

07.08.2011 um 16:44
O_o
wow...
würd mich mal intressieren wie die die Wunden da hinkriegen...


melden
Anzeige

Gewalt in Computerspielen

07.08.2011 um 16:50
@AtheistIII
Ich schätze mal, genauso wie beim DRK. Die leisten da auch filmreife FX. Ist ja auch klar, die jungen Sanitäter sollen ja in der Übung schon mal mit dem konfrontiert werden, was sie bei einem Massenunfall auf der Autobahn erwarten kann.
Ich glaube auch, dass die dort gerne auch Leute mit Amputationen nehmen und deren Stümpfe entsprechend schminken.


melden
268 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden