Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gewalt in Computerspielen

5.218 Beiträge, Schlüsselwörter: Games, Videospiele, Computerspiele, Killerspiele, Videogames, Gewaltspiele, Pc-games

Gewalt in Computerspielen

29.01.2009 um 18:02
@ Peacekeeper: Sorry für die falsche Bezeichnung, ich schmeiße FSK und USK immer durcheinander, wenn ich nicht genau drüber nachdenke. Deinen Punkt 2 verstehe ich nicht. Was bitte ist Cripple Strike? Ich hab das Spiel selbst noch nie gespielt.

Ich habe auch nicht versucht irgendwelchen Insitutionen irgendeine Schuld zuzuschieben. Ich habe lediglich mein Empfinden zum Ausdruck gebracht.

Sicher bin ich ein Stück weit naiv und mir ist auch klar, dass es in den Köpfen der Jungs schon blutiger zugeht als in den Köpfen der meisten Mädels. Aber ich finde eben auch, dass es nur bis zu einem gewissen Grad normal und nachvollziehbar ist. Und mir geht es hier auch eher ums Prinzip. Wie kann man denn als junger Mensch auf die Idee kommen in einer Klassenarbeit aus "ein schöner Sommertag" ein Blutbad zu formulieren und das auch noch stolz zu präsentieren. Verstehst Du wie ich meine. Es geht mir nich um die Fantasien an sich, sondern darum, wie damit umgegangen wird. Eben so, als ob das was "cooles" oder tolles ist. Die Jugendlichen versuchen sich ja regelrecht zu übertrumpfen.

Sicher brauchen Jungs Gemetzel! Da gebe ich Dir Recht. Aber es ist für mich einfach ein Unterschied zwischen "Krieg spielen" oder "sich auf die Mütze hauen" als Eingeweide aus lebenden Wesen zu nehmen, diese zu sezieren und sich damit zu bekleiden, etc. Mir ist das alles einfach zu krass und ich denke eben, dass solche Fantasien sich in diesem Maße nicht von selbst entwickeln, sondern abgekupfert werden. Wenn auch nur in der Fantasie, finde ich jedenfalls schon schlimm genug. Vielleicht eben, weil ich ein Mädel bin :-)


melden
Anzeige

Gewalt in Computerspielen

29.01.2009 um 18:05
@ Nichtmensch: Klar verstehe ich was Du meinst und gebe Dir gern Recht. Mir geht es hier gerade ja auch nicht um Gewalttaten, die ausgeübt werden sondern primär darum, dass sie sich im Gehirn der Kids abspielen. ich bin sicher, dass die allermeisten, die solche Stories verfassen oder von sich geben, niemandem ernsthaft etwas antun würden. Aber mir geht es hier um die Entwicklung solcher Fantasien, die eben - meiner Meinung nach - nur durch Möglichkeiten wie "Rollenspiele" etc. in diese ausgeprägten Form enstehen. Und für mein Empfinden sind jene eben einfach zu ausgeprägt.


melden

Gewalt in Computerspielen

29.01.2009 um 18:37
@Nichtmensch

so ein Glück hat ich bis jetzt nicht.
Bei mir verkacken alle auf Expert..-.-


melden

Gewalt in Computerspielen

29.01.2009 um 19:29
Mirey schrieb:Mir ist das alles einfach zu krass und ich denke eben, dass solche Fantasien sich in diesem Maße nicht von selbst entwickeln, sondern abgekupfert werden.
Kann schon sein, aber da haben mMn Bücher von allen Medien fast noch den grössten Einfluss, weil bei ihnen die einzige Beschränkung die Phantasie des Autors ist, während sich Filme an die Grenzen des machbaren halten müssen und auch wesentlich mehr Zeit darauf verwenden müssen, die Handlung voranzutreiben, da sie nur begrenzt Zeit zur verfügung haben.
Und bei Spielen muss man immer noch darauf achten, das der Spieler die Kontrolle über alle Funktionen behalten kann.
Ausserdem sind die Beschreibungen wesentlich detaillierter als in jedem Spiel oder Film, da Bücher wesentlich weniger der Zensur unterliegen.
Mirey schrieb:Wie kann man denn als junger Mensch auf die Idee kommen in einer Klassenarbeit aus "ein schöner Sommertag" ein Blutbad zu formulieren und das auch noch stolz zu präsentieren.
Ich hab in der fünften mal nen Aufsatz in Englisch geschrieben, der ziemlich intressante Parallelen zu "Psycho" und "Texas Chainsaw Massacre" aufwies (obwohl ich die Filme damals nicht kannte, auch keine anderen in der Richtung)
Mirey schrieb:Aber mir geht es hier um die Entwicklung solcher Fantasien, die eben - meiner Meinung nach - nur durch Möglichkeiten wie "Rollenspiele" etc. in diese ausgeprägten Form enstehen.
Rollenspiele (im engeren Sinn) gehören in der mir bekannten Masse eher zu den ziemlich unblutigen Spielen.


melden

Gewalt in Computerspielen

29.01.2009 um 19:30
@Mirey


melden
koboldmaki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

29.01.2009 um 21:37
@rikimaru
die kenn ich auch, die Art von Frau die man aber danach Ko schlagen musste weil die Peitschehiebe echt nicht angenehm waren^__^v


melden
Tyranos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 01:06
@Mirey

...und bin immer wieder erschrocken, welch gewalttätige Fantasien - vor allem die Jungs - entwickelt haben.

Ist die Langweile nicht weit, macht sich Verzweiflung breit...
...und da lenken eben solche Fantasien ab und beschäftigen den Geist.
Es ist schon recht gesund gewalttätige Fantasien durch den Kopf ablaufen zu lassen, da dies durch die damit verbundene leichte Aufregung Glücksgefühle auslöst. Ist genau so wie Achterbahnfahren oder auf eine Entdeckungsreise zu gehen.
Schlimm ist es nicht und hat auch keine negativen Nebenwirkungen. Vieles von dem, was man sich da ausdenkt, wird nicht mit der eigenen Person verbunden. D.h. man wird sich eher in der Regel von solchen Aktivitäten, die in gewalttätigen Fantasien vorkommen, distanzieren.

Natürlich gibt es da auch eine andere Seite. Es gibt psychisch kranke Leute, die diese Distanz nicht aufzeigen. Dies geht jedoch in die Richtung wie die Sucht nach pornografischem Material.

Sicherlich spielen Dinge wie Medien, Filme etc. dabei auch eine nicht unerhebliche Rolle,...

Das würde ich nicht sagen, gut in gewisser Maße geben sie den Anreiz dazu. Das was jedoch in den Köpfen von Jugendlichen so vorgeht, ist bei weitem viel schlimmer als das was die Medien im Stande sind zu zeigen. Das Interessante ist jedoch, dass trotz der ausgeprägten Gewaltfantasien, welche Jugendliche so haben, viele von ihnen von Horrorfilmen nicht besonders viel halten.

Ich persönlich finde, dass Games die Einschätzung und Wahrnehmung verfälscht.

Verfälscht nicht, jedoch wenn man sich mit einem zu viel beschäftigt, bleibt für andere Dinge zu wenig Zeit, was sich in der Wahrnehmung, Einschätzung und Verhalten/Benehmen wiederspiegelt.

Wir Erwachsenen können zum Glück vielleicht noch unterscheiden zwischen dem was realistisch möglich ist und was computeranimiert ist.

Das denke ich nicht, alleine schon die Debatte rund um sog. Killerspiele zeigt wie gut sich Erwachsene in solchen Sachen auskennen. Die Art und Weise, wie sie damit umgehen, zeigt, dass die überhaupt keine Ahnung haben, worum da es wirklich geht.

Vielleicht bin ich ja etwas altmodisch, aber ich habe eben noch die Illusion von einer behüteten Kindheit.

Tja und das gefährliche an solchen Illusion ist es eben, dass die total falsche Erwartungen an die menschliche Psyche hervorrufen. Und dann wird es nicht gerade angenehm was die Beurteilung angeht, was für Kinder gut oder schlecht sein soll. So viel zum Thema Erwachsene und das Klarkommen mit der Realität...

Selbst wenn man ihnen ein Thema vorgibt a la "Ein schöner Sommertag" schaffen sie es daraus ein blutrünstiges Mordgeschehen zu formulieren.

Also ich frage mich wann man endlich damit anfängt Kindern und Jugendlichen Themen vorzugeben, die einen wirklich fördern oder eben zum Denken anregen und die auch zur heutigen Situation passen. Solche Themen wie "Ein schöner Sommertag" sind sowas von unpassend und das man so etwas nicht realisiert, also allgemein jetzt, finde ich wirklich seltsam, schon fast erschreckend muss man sagen.
Das ist genau so wie die Sache mit der Politik. Jugendliche sollen sich dafür interessieren, aber wie? Das Zeug ist sowas von langweilig, dass der Verstand sich dagegen wehrt irgendwelche Informationen dazu aufzunehmen. Wieso berücksichtigt man so etwas nicht und entwickelt dann entsprechende Programme oder Methoden damit das Ganze auch irgendwo seinen Reiz hat, dass man anfängt damit zu beschäftigen? Damit die Schule wieder Spaß macht, wie zu den guten alten Zeit, muss diese vom ganzen Lernsystem her komplett umgestaltet werden. Es müssen Methoden her die der menschlichen Aufnahmefähigkeit entsprechen und diese fördern. Früher war die Schule eine willkommene Abwechselung zum Alltag, deswegen hat sie auch so viel Freude bereitet. Jetzt ist es so als ob du eine mentale Leichenhalle besuchen würdest, ne reinste Folter. Also ist das Wegballern von irgendwelchen Köpfen viel interessanter und auch in Anbetracht der Situation viel sinnvoller statt zur Schule zu gehen.


melden

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 01:19
@AtheistIII

naja man muss schon sagen dass die simulierte erfahrung des computerspiels schon stärker prägt als ein film. es hat gründe dass das militär auch videospiele benutzt um soldaten auszubilden. es geht darum einen automatismus auszubilden. die tötungsschwelle lässt sich am leichtesten durch konditionierung überwinden.

jedoch muss man auch sagen dass die meisten computerspiele doch eher in welten spielen die eine situationsbedingte Koordinierung fast unmöglich machen.

ok wenn jeh aliens die erde angreifen und man alleine mit einem berg wafen da steht dann könnte da die konditionierung funktionieren

wenn jedoch jemand ein spiel rausbring über einen schuljungen der in der schule gemobbt wird und möglichst viele punkte mit headshots erreichen muss das wäre schon bedenklicher.

aber die meisten gewaltätigen spiele handeln von so fremden welten dass da eine nachahmung wohl eher unwahrscheinlich ist.


melden
du
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 02:13
Gewalt ist Teil des Lebens !


melden
rikimaru
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 09:19
du schrieb:Gewalt ist Teil des Lebens
Naja, sehr aussagekräftig, muss schon sagen...


melden

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 12:33
es hat gründe dass das militär auch videospiele benutzt um soldaten auszubilden. es geht darum einen automatismus auszubilden. die tötungsschwelle lässt sich am leichtesten durch konditionierung überwinden.

Falsch, es geht darum, einsatztaktische Sachen zu verinnerlichen. Das Spiel Operation Flashpoint ist in verschiedenen Militärs als VBS1 im Einsatz und bei diesem Spiel/Simulation steht nicht das Töten im Vordergrund, da man d anur hinfällt un allerhöchstens ein roter Fleck unter der Leiche zu sehen ist.

Da könnte man auch sagen, dass ein Panzersimulator das Töten lehren soll aber das ist nicht der Fall, es ist ein Simulator für infateristische Kräfte, die anhand der Situationen darin lernen, wie man handelt in welchen Situationen.

Das spart Geld und Aufwand, wenn es darum geht, bestimmte Situationen einem theoretisch nahe zu bringen (bspw. das Ausnutzen von Deckungen und Hausecken)


melden

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 12:41
james1983 schrieb:man muss schon sagen dass die simulierte erfahrung des computerspiels schon stärker prägt als ein film.
Als ein Film schon, aber als prägendstes Medium würde ich immer noch Bücher bezeichnen.
Es ist interresant, wie sehr die auch rausgenommen werden aus der allgemeinen Debatte.


melden

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 22:15
du schrieb:Gewalt ist Teil des Lebens !
Im Gegensatz zum Denken schon.


melden

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 22:25
@AtheistIII
AtheistIII schrieb:Als ein Film schon, aber als prägendstes Medium würde ich immer noch Bücher bezeichnen.
Es ist interresant, wie sehr die auch rausgenommen werden aus der allgemeinen Debatte.
Wer liest denn heutzutage noch großartig?Das ist doch viel zu anstrengend für die meisten weil man sich das ja auch noch bildlich vorstellen muss, was in der Geschichte passiert, die man da gerade liest.


melden

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 23:07
@Powermausi
das Gefühl hab ich eigentlich nicht.
Ich les zwar deutlich mehr als die anderen in meiner Stufe, aber trotzdem sind die auch nicht so lesefaul


melden
koboldmaki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 23:22
MGS2 wird euch freudig aufklären mit Raiden&co.


melden

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 23:34
BTW: Ich habe heute mal angefangen mir die Dokumentation "Rise of the Video Game" anzusehen und es war mir doch neu zu erfahren, dass die ersten, die Computer und andere Hardware zum spielen benutzten in der regel Leute waren die für das Militär entwickelten, z.B. Simulationen für sogenannte "Wargames" schrieben.

Reicht es nicht dass wir das Internet dem US-Militär verdanken? :-(

CU m.o.m.n.


melden

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 23:39
Tja...da seht ihr mal, wohin der Einfluss des Militärs reicht, ohne das Militär würden wir heut noch mit stoffbespannten Doppeldeckern in den Urlaub fliegen^^


melden
koboldmaki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 23:47
Krieg ftw! uund....
War es die Drillion Todesopfer wert das wir heute mit DSL16000 surfen können? :blushed:
Schwere Frage.


melden
Anzeige

Gewalt in Computerspielen

30.01.2009 um 23:55
Ich hab von Militär und nicht von Krieg geredet ;)


melden
195 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden