Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Zeitreisen völlig unmöglich?

1.318 Beiträge, Schlüsselwörter: Zeit, Logik, Zeitmaschine

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 17:23
@mojorisin
"Youtube: Sesto Sento - Lift Me Up"
Hoffe du kannst englische Texte verstehen!
Plain Talking...
New Ton...


melden
Anzeige

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 17:44
@Z.

Es geht doch nur um dieses Zitat von @Peter0167
Peter0167 schrieb:Du hast bei mir den Eindruck erweckt, das ich alles, womit ich mich in den letzten 10 Jahren beschäftigt habe, im Grunde vergessen kann. Newton sei auf gar nichts anwendbar, die SRT stimmt nur in extrem seltenen Ausnahmefällen, ....
Es ist ja wohl nicht der Fall das Newton auf gar nichts mehr anwendbar wäre. Da gibt es auch nichts zu diskutieren. Daher geht dein vorheriger Post am Thema vorbei da es generell um das Thema "Ist Newton auf gar nichts mehr anwendabr" ging. Physikalische Theorien sind ausnahmslos immer idealisierte Modell und für jede Beschreibung nimmt man immer das einfachste Modell welches den Sachverhalt dennoch genau genug beschreibt. That's it.


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 17:51
Wenn man auf einer Zeitreise, sagen wir mal in die Vergangenheit, wäre, könnte man doch logischerweise nur zuschauen, völlig ohne eigene Aktivitäten. Sobald man aktiv würde, wäre die Gegenwart nicht mehr so wie sie ist. Oder habe ich da einen Denkfehler drin?


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 18:22
@mojorisin
Sag er mal hast du übersehen das Newton mehrfach Korrigiert werden muss...!
Glaubst du ich lasse mich blödquatschen?

Und Tchüss habt Spass.. is mir dann doch zu dumm ;)
Mit Newton in die Zeitreise aber bitte doch...


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 19:35
@Z.

kann das Problem darin liegen das Newton´s Berechnungen sich auf 3 Dimensionen beziehen und die Einstein´s auf 4 Dimensionen?

NFG


Im Kleinsten und im Größten, wo Newtons Gesetzte versagen, kommt Einsteins Physik ins Spiel. Dabei reichen im Alltagsleben die Newtonschen Vorstellungen aus, um die Welt zu verstehen.

Quelle: Welt.de


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 20:07
@AlbertE
Lieber AlbertE, siehe dies bitte als meinen letzten Beitrag für die nächste Zeit.
Is wird mir einfach zu Dumm, wenn hier nicht verstanden wird das Newton und seine falschen Annahmen Tod sind, nie korrekt waren. Das was von Newton übrig blieb, ist nicht von Ihm sondern entspricht den nötigen Verbesserungen seiner falschen Annahmen, die Einstein unternahm.
Bis dahin wurde falsch gerechnet. Schluss aus.

Um hier mal Tacheles zu reden, lasse ich gleich deswegen nochmal Herrn Prof. Dr. Norbert Dragon vom theoretischen Institut für Physik Uni Hannover Zitatweise sprechen:
https://www.itp.uni-hannover.de/~dragon/

Herr Dr. Embacher hat man ja schon nicht ernst genommen und man ist weder auf dessen (ausgenommen vycm) noch auf andre Physiker hier eingegangen, die von mir im grossen Umfang wiedergegeben wurden. Auch Herr @mojorisin vermeidet solch nötigen Kontexte stehts und versucht
indem er nur meine Formulierungen angreift, darüber hinwegzutäuschen das er nicht den nötigen Schmiss hat sich mit dem Thema an sich auseinanderzusetzen und dafür mich als Verursacher darzustellen versucht. Ein sehr leidiges Verhalten seinerseits, dem ich mich hier nicht mehr aussetzen werde.

Zunächst kurz zum dem Bild das ohne die Gravitation mit einzubeziehen entsteht. In einem Thread über Zeitreise wohlgemerkt:
Dragon.
Ausschlaggebend ist, daß sich kein physikalischer Ablauf, wenn wir von
Gravitation absehen,
um eine wie auch immer festgelegte Weltzeit
kümmert. Von dieser Erkenntnis ausgehend begreift man relativistische
Physik.
Zu Newton und Konsorten:
Newton und Kant unterstellen, daß Zeit eine Eigenschaft ist,
die jedem Ereignis der Raumzeit an sich zukommt.
Grundlegend für die Relativitätstheorie ist hingegen, daß der
Dopplereffekt zwischen zwei gleichförmig bewegten Beobachtern
wechselseitig ist. Schon daraus folgt, daß Zeit zwischen zwei
Ereignissen eine Weglänge ist, die nicht nur den Ereignissen zukommt,
sondern der Weltlinie, die beide Ereignisse verbindet, nicht anders als
im Dreieck die Länge zwischen zwei Punkten davon abhängt, ob man über
Eck geht.

Newton und Kant sind durch die Natur widerlegt.
Zum letzten Mal, auch wenn Du es nicht lesen willst:
Kantsche und Newtonsche Deutung der Raumzeit ist unmöglich, da sich Uhren nicht
so verhalten wie von Kant und Newton unterstellt.

Newtonsche Gravitation kann zudem nicht ein homogenes, isotropes
Universum beschreiben.
Es gibt keine Newtonsche Interpretation der Allgemeinen
Relativitätstheorie. Newtonsche Physik unterstellt eine meßbare
Zeit, die Ereignissen an sich zukommt, zudem unterstellt sie
augenblickliche Auswirkung gravitativer Ursachen.
Deine "Interpretation" reduziert sich auf die Wortverdrehung, newtonsch
zu nennen, was nicht newtonsch ist.
Irgendwie mußt Du es doch schaffen,
Einsteins Beiträge zur Physik anderen zuzuschustern.
Das war mein letzter Beitrag hier.
LG


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 20:14
Nochmal zu den Pioneer Sonden

Die Periheldrehung der Bahnellipse des sonnennächsten Planeten, des Merkur,
war schon recht früh aufgefallen, so z.B. den beiden Astronomen Urbain Jean
Joseph Leverrier (1811 bis 1877) und Simon Newcomb (1835 bis 1909).
Nachdem man vergeblich einen unbekannten Planeten gesucht hatte, der für
diese Störung verantwortlich sein könnte, veröffentlichte Paul Gerber (1854 bis
1912) etwa zwanzig Jahre vor Einstein die richtige Formel zur Berechnung der
Periheldrehung sonnennaher Planeten. Er ging dabei von der Annahme aus, dass
sich die Gravitation mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitet. Diese Annahme führt
jedoch zu altbekannten Schwierigkeiten beim Verständnis stabiler
Planetenbahnen, und muss deshalb modifiziert werden. Einstein kommt mit den
Methoden der Allgemeinen Relativitätstheorie auf denselben Wert wie Gerber,
wobei aber bei ihm die sonnennahe Abweichung des Gravitationspotenzials vom
Newtonschen 1/r-Potenzial die Hauptrolle spielt. Damit bleibt die Planetenbahn
stabil. Die kosmische Membrantheorie postuliert ebenfalls ein relativistisches Zusatzpotenzial, das mit 1/r2
absinkt. Dieses Zusatzpotenzial lässt sich aus dem
Energiequadrat ableiten unter der Annahme, dass es einen Einfluss der
Gravitation sowohl auf die Lichtgeschwindigkeit als auch auf die Masse gibt.
Die relativistische Massenzunahme bewegter Partikel ist seit mehr als hundert
Jahren bekannt und experimentell gesichert. Im Gravitationstrichter fällt jedoch
der dreifache Betrag an, wobei nur ein Drittel auf die spezielle Relativität
entfällt. Das 1/r2
-Zusatzpotenzial erklärt nicht nur die Periheldrehung der
Ellipsenbahnen der Planeten, sondern kann auch die ungewöhnliche
Abbremsung der Flugkörper Pioneer 10 und 11 beim Verlassen des
Planetenrings erklären. Diese Abbremsung wurde von der NASA entdeckt und
wird bis jetzt von den Physikern und Astronomen kontrovers diskutiert. Die
Antwort des Autors zu diesem Problem ist, dass das kleine 1/r2
-Zusatzpotenzial
von der NASA bei ihren Berechnungen nicht berücksichtigt wird. Innerhalb des
Planetengürtels der Sonne verdeckt jedoch die Fehlerausgleichsrechnung die
kleine Abweichung. Außerhalb des Planetengürtels greift die
Ausgleichsrechnung nicht mehr, und die Wirkung des Potenzials tritt zu Tage.
Dass das postulierte Potenzial tatsächlich die Periheldrehung des Merkur
erklären kann, wurde durch eine Ableitung des Zusatzpotenzials aus der
Einstein-Gerber Formel und zusätzlich durch eine genaue numerische
Integration der Merkurbahn unter Berücksichtigung des Zusatzpotenzials
bewiesen.
.
Neuere Beweise der kosmischen Membrantheorie
.
Die Zahl der neueren Beweise einer Gravitationstheorie liegt Neuere Beweise der kosmischen Membrantheorie
.
Die Zahl der neueren Beweise einer Gravitationstheorie liegt nicht fest. Immer
wieder werden astronomische Beobachtungen bekannt, die einer Erklärung
bedürfen, oder Physiker schlussfolgern aus einer Theorie Effekte, die auftreten
müssten, und versuchen dann diese nachzuweisen. Zu den neueren Beweisen
zählen jedoch Gravitationswellen und zwei verschiedene Kreiseleffekte, nämlich
die Geodätische Präzession (de Sitter-Präzession) und der Lense-Thirring
Effekt. Der Autor zählt das Phänomen der Dunklen Materie, die abnormale
Abbremsung der Flugkörper Pioneer 10 und 11 sowie die beschleunigte
Ausdehnung des Raumes ebenfalls hinzu.
.
Gravitationswellen wurden bisher noch nicht gemessen. Es sind jedoch große
Anlagen im Bau und noch größere, weltraumgestützte Anlagen in Planung. In
der Kosmischen Membrantheorie sind zwei Arten von Gravitationswellen
denkbar. Die Longitudinalwellen oder Kompressionswellen entsprechen etwa
den Schallwellen, die sich in einer Flüssigkeit, einem Festkörper oder einem Gas
ausbreiten. Die Transversalwellen entsprechen mehr den Oberflächenwellen auf
einer Flüssigkeit, z.B. den Meereswellen, oder den Schwingungen einer
Lautsprechermembran. Die Fortpflanzungsgeschwindigkeit beider Wellenarten
kann durchaus unterschiedlich sein. So breiten sich Schallwellen im Wasser sehr
viel schneller aus, als Schwerewellen an der Oberfläche. Bei der Bahnbewegung der Erde um die Sonne werden beide Arten von Wellen erzeugt. Einmal wird die
Kosmische Membran gedehnt, wenn der Planet Erde eine Bahnposition passiert,
danach zieht sie sich wieder zusammen. Das erzeugt Longitudinalwellen.
Andererseits drückt die sich bewegende Erde die Membran nach unten (in der
vierten Dimension) und erzeugt so Transversalwellen. Da der Autor bisher nur
den Elastizitätskoeffizienten der Membran abschätzen konnte und damit auch
nur eine ungefähre Dichte der Membran angeben kann, hat er sich auf die
Longitudinalwellen beschränkt. Unter der Annahme, dass sich die
longitudinalen Gravitationswellen mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten und die
Dichte sich aus dem Energieinhalt der gespannten Membran ergibt, ist der
Energieverlust des Sonne-Erde Systems 195 Watt. Das ist derselbe Wert, den
auch die Allgemeine Relativitätstheorie berechnet.
.
Die anomale Abbremsung der Raumsonden Pioneer 10 und 11 wurde im
Abschnitt Periheldrehung des Merkur schon abgehandelt. Die Erklärung aus
einem kleinen Zusatzpotenzial, das mit 1/r2
absinkt, liefert den Wert ∆a = (8 ± 1)
×10−10 [m/s2
], um den es bei der NASA geht.
.
Die Geodätische Präzession und der Lense-Thirring Effekt bestehen aus


da es sonst zu viel wird

http://webuser.hs-furtwangen.de/~webers/gravitation.pdf


@Z.
schade das dies dein letzter Beitrag bleiben soll :(


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 20:33
@Z.
@mojorisin
hier noch was aus WIKI das vielleicht die Stimmung etwas neutralisiert ;) oder es noch schlimmer macht :D je nach Beobachter :)

Der Kritische Rationalismus fragt also zum Beispiel nicht, wie man eine naturwissenschaftliche Theorie beweisen kann, sondern wie man herausfinden kann, ob und wo sie fehlerhaft ist, und was man tun sollte, wenn man einen Fehler gefunden hat. Ein starkes Argument dafür, die Suche nach Beweisen für eine Theorie aufzugeben, ist die Ablösung der Gravitationstheorie von Isaac Newton durch die Relativitätstheorie von Albert Einstein. Newtons Theorie war nach ihrer Entdeckung 200 Jahre lang durch Beobachtung immer wieder ausnahmslos bestätigt worden. Hätte man also überhaupt von einer bewiesenen naturwissenschaftlichen Theorie sprechen können, dann wäre es mit großem Abstand die newtonsche gewesen. Dennoch ließ sich Einstein nicht davon abhalten, die Richtigkeit dieser Theorie anzuzweifeln und ihr eine eigene Theorie gegenüberzustellen. Newton hatte dieser neuen Theorie zufolge zwar auf einem beschränkten Bereich näherungsweise recht gehabt, außerhalb dieses Bereichs war seine Theorie aber fehlerhaft und verbesserungsbedürftig. Sie wäre dann also nicht mehr als Beispiel für eine sichere Theorie zu sehen, sondern eher als Beispiel für die grundsätzliche Fehlbarkeit auch des am sichersten geglaubten menschlichen Wissens. Statt seinerseits nun zu behaupten, Verfahren zum Beweis der eigenen Theorie angeben zu können, schlug Einstein anspruchsvolle Experimente zu ihrer Überprüfung vor und gab an, unter welchen Gegebenheiten er sich gezwungen sehen würde, sie wieder zu verwerfen.


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 20:54
Z. schrieb:Is wird mir einfach zu Dumm, wenn hier nicht verstanden wird das Newton und seine falschen Annahmen Tod sind, nie korrekt waren. Das was von Newton übrig blieb, ist nicht von Ihm sondern entspricht den nötigen Verbesserungen seiner falschen Annahmen, die Einstein unternahm.
Bis dahin wurde falsch gerechnet. Schluss aus.
Und mit Einstein wird richtig gerechnet. Schluss aus. Was denkst du denn, warum man Einsteins Threorien auf zig Nachkommastellen prüft? "Schluss aus" wird wohl kaum die Motivation dazu sein.
Z. schrieb:Das war mein letzter Beitrag hier.
Wetten nicht? Wir alle hier haben schon verstanden, dass das Thema Zeitreisen mit der RT zu tun hat und praktisch nichts mit Newton. Du bist nur derjenige der aus dieser Mücke einen Elefanten machen möcht. Kommst mir vor wie ein Einstein Fanboy. :D


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:03
@Celladoor
Celladoor schrieb: Einstein Fanboy.
das bin ich bitte :D


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:06
Ich denke Zeitreisen sind eigentlich gar nicht so unrealistisch.
Im Gegenteil wir begegnen solchen Zeitreisen durch unser variables Zeitgefühl auch ständig im realen Leben.



Vor 25 Jahren ging ich bei Gewitterstimmung von Waldhaus-Greiz vom Reussen-Mausoleum aus in den Wald. Plötzlich kam Sturm und ein schweres Gewitter auf. Ich rannte talabwärts um mein Leben. Nach einem Wasserhaus schlug unmittelbar in meiner Nähe ein Blitz ein. Da kauerte ein Fellbekleideter Mann vor mir. In einer Hand hatte er so was wie einen Pilzbeutel. Ich war froh einen Menschen zu finden und sprach diesen Mann an. Da stieß dieser einen unbeschreiblichen Angstschrei aus und flüchtete bergaufwärts. Ich überlegte noch ob alles real war, aber hörte auch noch ein Knistern in der Richtung, wo der Mann verschwand. Später las ich, dass das Zeitgefühl des Menschen auch variieren kann. Beispiel die Zeitkranken von England nach dem 2.Weltkrieg.
Meines Erachtens hatte meine "Urmenschen-Begegnung" irgend etwas mit dem Blitzeinschlag zu tun ?

Und es ist ja bekannt, dass infolge der Fastlichtgeschwindigkeit des Blitzes buchstäblich eine Zeitreise, wie von Albert Einstein beschrieben, bei jedem Blitz statfindet und weit entfernte Epochen kurzzeitig verbunden sind. Also sind Zeitreisen etwas natürliches und Wirkliches, keine Phantasie wie viele glauben. Jedes Navy nutzt diese reale Zeitreise, wenn auch nur in kleinem Massstab.


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:08
AlbertE schrieb:das bin ich bitte :D
Du bist also anderer Meinung als "Schluss aus!" ?


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:14
@Celladoor

und an sonsten @Z. hat recht, da beißt die Maus keinen Faden ab.......
Celladoor schrieb:Du bist also anderer Meinung als "Schluss aus!" ?
meine Meinung entspricht diesem Auszug -------------------------------


Newtons Theorie war nach ihrer Entdeckung 200 Jahre lang durch Beobachtung immer wieder ausnahmslos bestätigt worden. Hätte man also überhaupt von einer bewiesenen naturwissenschaftlichen Theorie sprechen können, dann wäre es mit großem Abstand die newtonsche gewesen. Dennoch ließ sich Einstein nicht davon abhalten, die Richtigkeit dieser Theorie anzuzweifeln und ihr eine eigene Theorie gegenüberzustellen. Newton hatte dieser neuen Theorie zufolge zwar auf einem beschränkten Bereich näherungsweise recht gehabt, außerhalb dieses Bereichs war seine Theorie aber fehlerhaft und verbesserungsbedürftig. Sie wäre dann also nicht mehr als Beispiel für eine sichere Theorie zu sehen, sondern eher als Beispiel für die grundsätzliche Fehlbarkeit auch des am sichersten geglaubten menschlichen Wissens.

FG

besser ne Mücke zum Elefanten, als ein Elefant im Porzellan Laden :D


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:31
AlbertE schrieb:hier noch was aus WIKI das vielleicht die Stimmung etwas neutralisiert
Ja, meine Stimmung ist heute tatsächlich im Keller. Nicht weil ich ein Problem damit habe, mich von Newton zu verabschieden (immerhin war das ein Engländer :)), vielmehr fällt es mir unglaublich schwer, mir einzugestehen, dass ich mit der ART meine vorläufige Erkenntnisgrenze erreicht habe. Newton hat mir wirklich viele scheinbare Erfolgserlebnisse beschert, auf die ich trotz alledem gern zurückblicken werde, aber ab heute wird nach vorn geschaut. Ich werde das Problem am besten so angehen, wie ich es immer getan habe, ich lasse den mathematischen Teil erst einmal außen vor, und beiße mir die Zähne am Rest aus. Mal sehn, wie es läuft...

Schade, dass Z. sich gerade an dieser Stelle ausklinken will, denn ohne seine unnachgiebige Überzeugungsarbeit wäre mir vielleicht niemals bewusst geworden, auf welchem Holzweg ich mich befand. Mein Bauchgefühl sagt mir aber, dass es sicher nicht der letzte Beitrag von ihm zum Thema war. Niemand, der sich so wie Z. für eine Sache engagiert hat, steigt einfach aus einer Laune heraus, oder wegen ein paar kritischer Beiträge aus (hoffe ich jedenfalls).


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:31
AlbertE schrieb:und an sonsten @Z. hat recht, da beißt die Maus keinen Faden ab.......
Nö, hat er nicht. Er behauptet, dass Newtons Theorie falsch sei.
Z. schrieb:Is wird mir einfach zu Dumm, wenn hier nicht verstanden wird das Newton und seine falschen Annahmen Tod sind, nie korrekt waren.
Sie liefert in ihrem Anwendungsbereich hinreichend korrekte Vorhersagen. So wie die RT nur hinreichend korrekte Vorhersagen in ihrem Anwendungsbereich liefert. Oder liefert die RT Vorhersagen darüber was in einem schwarzen Loch passiert? Nö. Die RT und die QT beissen sich bisher die Zähne aus, wenn man sie zu vereinen versucht.
AlbertE schrieb:Sie wäre dann also nicht mehr als Beispiel für eine sichere Theorie zu sehen, sondern eher als Beispiel für die grundsätzliche Fehlbarkeit auch des am sichersten geglaubten menschlichen Wissens.
Schön dass du es auch so siehst. Also doch nicht solche Scheuklappen wie Z. auf.


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:33
Peter0167 schrieb:Schade, dass Z. sich gerade an dieser Stelle ausklinken will, denn ohne seine unnachgiebige Überzeugungsarbeit wäre mir vielleicht niemals bewusst geworden, auf welchem Holzweg ich mich befand.
Auf welchem Holzweg warst du denn? Das Newton alles korrekt beschreibt?


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:35
Celladoor schrieb:Auf welchem Holzweg warst du denn?
Ich habe mir vorgenommen, genau das ab heute (naja, vielleicht auch ab morgen) herauszufinden :).


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:37
Peter0167 schrieb:Ich habe mir vorgenommen, genau das ab heute (naja, vielleicht auch ab morgen) herauszufinden :)
Hast du vorhin nicht gesagt, dass dir genau das ohne Z. nie bewusst geworden wäre???


melden

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:37
@Celladoor

ich glaube wir verstehen uns da etwas falsch mein kleiner Engel ;)
AlbertE schrieb:
Sie wäre dann also nicht mehr als Beispiel für eine sichere Theorie zu sehen, sondern eher als Beispiel für die grundsätzliche Fehlbarkeit auch des am sichersten geglaubten menschlichen Wissens.
dieser Satz bezieht sich nicht auf Einstein sondern auf Newton!


melden
Anzeige

Zeitreisen völlig unmöglich?

04.12.2014 um 21:40
AlbertE schrieb:dieser Satz bezieht sich nicht auf Einstein sondern auf Newton!
Also steht nun Einstein für das am sichersten geglaubten menschlichen Wissens. Bis in alle Ewigkeit.


melden
324 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt