Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

1.862 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Atlantis, Eiszeit, Grewis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 19:28
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Dann sicher doch wenigstens die nordafrikanischen Elefanten - doch halt, gab es die denn in jener damaligen Zeit im Bereich Mauretaniens? Und nicht etwa nur im östlichen Nordafrika? Na, weißt Du's?
Karthago hatte auf jeden Fall welche oder irre ich mich mit Hannibaals Elefanten


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 19:32
@perttivalkonen


Warum schreiben denn die das so http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19512-2015-11-11.html

Ein Ausschnitt aus der Webseite

Flussbett unter der Wüste: Im Westen der Sahara gab es einst ein gewaltiges Flusssystem, wie Forscher entdeckt haben. Dieser urzeitliche Strom mündete im heutigen Mauretanien in den Atlantik und umfasste ein Einzugsgebiet so groß wie das des Jangtsekiang. Noch vor weniger als 10.000 Jahren führte dieser Strom zuletzt Wasser, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature Communications" berichten. Seine Entdeckung löst auch das Rätsel, woher ein riesiger, gewundener Untersee-Canyon an dieser Küste kommt.


Und hier die Karte vergrössert http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-bild-19512-2015-11-11-20416.html (Archiv-Version vom 26.07.2016)

Es gab auch immer wieder grüne Fasen in Mauretanien, also nicht nur Wüste.

Mauretanien liegt an der Küste des Atlantik, es gibt ein Inselreich , es ist Jenseits der Säulen von Gibraltar und es gibt einige die vermuten Atlantis in Mauretanien.


http://atlantisforschung.de/index.php?title=Afrika mit dem Link möchte ich dir zeigen, dass diese Vermutung nicht von mir stammt, sondern schon länger existiert.

Ein Ausschnitt

Afrika in der Atlantisforschung

Abb. 2 Aufgrund seiner Berichte über die 'Atlantioi' des alten afrikanischen Nordwestens gehören Herodots Werke seit jeher zu den wichtigen Quellen der Atlantisforschung.

Etwa zur gleichen Zeit rückte Afrika auch ins Blickfeld der modernen Atlantisforschung. Dabei war zunächst allem der afrikanische Nordwesten von Interesse, der u.a. von antiken Autoren wie Herodot und Diodorus Siculus als Wohnsitz urtümlicher Völker wie den Atlantioi, Atarantes oder Atalantes bezeichnet wurde, die mit der Atlantis-Legende in Verbindung zu bringen sind. Die Schule der nordafrikanischen Atlantis-Lokalisierungen entwickelte sich im 19. Jahrhundert in Konkurrenz zur Richtung der so genannten Atlantiker, die Platons versunkenes Reich, der klassischen Atlantis-Theorie folgend, im Atlantischen Ozean vermuten. Ihr vermutlich erster Vertreter war der Franzose D. A. Godron, der 1868 eine Atlantis-Lokalisierung im tunesischen Teil der heutigen




Heute gibts die Elefanten dort und ich finde es persönlich nicht unmöglich so wie du, dass es sie damals gab


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 19:40
@H7-24


Ich glaub sie meint vor 10000 Jahren, wir haben hier manch mal ein durcheinander mit vor 3600 Jahren oder eben vor 10000 Jahren.

Doch du hast recht mit Kartago, ich glaube Kartago ist jünger, leider. Die Phönizier hätten immerhin eine sehr grosse Seemacht gehabt mit ihren Schiffen und Handelsruten. Auch Tartesoss gehörte dazu, auch ein beliebter Atlantis Ort, nur die Zeit ist nicht geeignet.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 19:49
@skagerak

Auf Seite 54 macht ihr euch lustig über uns die hier schreiben und daran glauben es könnte Atlantis eventuell gegeben haben und darum habe ich darauf reagiert auf die Eusserungen. Mehr gibts nicht zu sagen.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:12
@Lupinn
Das finde ich jetzt aber echt frech von Dir.

Ich zitiere mal alles von Seite 54, was @Niederbayern88 und ich kommuniziert haben:
Niederbayern88 schrieb:
ja :D
Glaube aber mehr habe ich auch nicht zu sagen zu Atlantis. So interessant das Thema ansich ist, vor allem die Position von Atlantis zu finden wäre etwas, wo ich nächtelang durcharbeiten würde ;)
Leider aber gehen mir berufsbedingt wichtigere Dinger durch den Kopf :(
Habe meine Meinung geäußert und mein Fazit: es gab kein Atlantis weil es nur von Erzählungen und Geschichten gibt und keine Anhaltspunkte die uns etwas sagen könnten.
Skagerak schrieb:
Nichts für Ungut, aber so weit waren die hier denke ich schon längst, es ging um´s Eingemachte sozusagen ;)
Niderbayern88 schrieb:
Was wäre denn das eingemachte?
Das magische Einmachglas von Atlantis mit der sagenumwogenen Erdbeermarmelade mit einen hauch von Vanille?
;)

Nee Spaß ;)
Skagerak schrieb:
Na das Erdbeermarmeladebrot mit Honig natürlich ;)

Also, Du kannst ja deine Meinung kundtun, aber wenn Du es begründen willst, denn is "Ja nee. is klar, warum sollten die Krieg führen?", eher kein Argument ;)
Niederbayern88 schrieb:
Weil es mir persönlich einfach nicht erschließt, wieso jemand zur damaligen Zeit einfach irgendwo hin am Rand der von denen bekannten Welt fahren um alles zu erobern. Zumal niemand weiß WOHER die Atlanter dann kamen. Schiffe zur damaligen Zeit waren wohl nicht gerade Kriegstauglich
Skagerak schrieb:
Nun ja, wenn man alles in Überfluss hat, und die Bevölkerung wächst, denn braucht man auch mehr Land usw., also Gründe gäbe es sicher.
Und die die sie besiegt haben sollen, haben sich ja anscheinend nur verteidigt.

Edit: Und verteidigt halt weil sie in ihrem Land angegriffen wurden.
Niederbayern88 schribe:
Genau da ist eben das Problem bei mir.
Solange mir keiner sagen kann wo Atlantis ist/war ist das eben auch ein Kriterium das ich nicht ernst nehmen kann.
Für mich gibt es zu viele unbeantwortete Fragen die keine Hinweise uns geben wie sie beantwortet werden können.
Skagerak schrieb:
Eben, es nichts Nachweisbares dran.
Niederbayern88 schrieb:
Das stimmt leider.
Bin selbst einer habe mal vor einigen Jahren als ich lange arbeitslos war, nächte damit verbracht mich mit Atlantis zu beschäftigen, habe versucht raus zu finden woher sie wohl kamen. Aber man findet eben leider nix.

Aber was solls ich muss jetzt leider off. Muss morgen früh raus. n8
Skagerak schrieb:
Ja eben das habe ich hier bis jetzt rausgelesen, und auch sehr plausibel.
Niederbayern88 schrieb:
Einiges klingt plausibel, ja.
Aber wie man mit solchen Infos umgeht ist ne andere Sache. So vom logischen Standpunkt her gesehen, und wenn man 1 und 1 zusammenzählt, kommt man halt eben auf das Ergebnis, dass es einfach nur eine Erzählung aus Griechenland ist die zeigen soll, wie mächtig und stark schon damals das antike Griechenland bzw. genauer gesagt dem antiken Athen. Die griechischen Erzählungen sind immer so auf Macht ausgebaut, sogar die Mythologie.
Außerdem reden wir ja hier von einer Zeit, wo wohl die meisten Menschen in Europa gelebt haben weil es dort eine Kultur gab.
Außerhalb von Europa also da wo man Atlantis vermutet, hätte man längst anzeichen finden sollen.

Wobei ich jetzt an diejenigen, die voll daran glauben dass es Atlantis gab, nie als Spinner abstempeln würde wie man es ja gerne macht bei Verschwörungstheorien^^
Skagerak schrieb:
Als spinnert würd‘ ich die auch nicht bezeichnen.
Könn‘ ja glauben was‘se wolln.
Ich finds halt nur Blödsinn, an einer so offensichtlich fiktiven Sache zu glauben.
Und jetzt zitiere gefälligst wo wir uns über wen lustig gemacht haben!


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:16
@Lupinn
Ich muss @skagerak zustimmen.
Wo bitte haben wir uns lustig gemacht? Wir haben nur unseren Standpunkt gesagt.
Wenn du sowas dann gleich persönlich nimmst, dann tut es mir leid dir zu sagen: dann darfste nicht in ein Forum gehen wo man nicht immer mit dir einer Meinung ist.
Und außerdem würde ich wenn ich du wäre aufpassen. Ständig für einen User einen Post setzen kommt auf Dauer nicht gut an


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:21
@Lupinn

Nur zur Info: Wir sind die Guten, nicht die Netten!


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:24
@skagerak
und was hat Thorsten noch dazu geschrieben?

Mir ist es ehrlich gesagt zu blöd so ein elendes Büro aufzu machen wie du das tust, ich habe mich nur kurz darauf geeussert und ich hab nicht mal scharf geschossen.

Das habe ich geschrieben :

(Ihr gebt euch dafür genau so viel Mühe zu beweisen, dass Atlantis nicht existiert hat und niemand würde desshalb denken ihr seid genau so an Atlantis gefesselt obwohl ihr euch sehr damit beschäftgt. )

Und das habe ich auf Prettivalkonen geantwortet,

(Nein, sicher darfst du dich dafür interessieren, ich hab mich nur dazu geeussert weil gesagt wurde, warum wir so beharlich danach suchen und etwas beklopt sein müssten um so was zu glauben, darum habe ich geschrieben, dass ihr die das gegenteil beweisen möchten, genau so beharlich seid. Sicher gibst du dir viel Mühe, auch Realo gibt sich viel Mühe.)

Mehr ist da nicht und ich finde es geht am Thema vorbei.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:26
Wenn ihr so beharlich darauf aus sein hier.



skagerak schrieb:
Ich finds halt nur Blödsinn, an einer so offensichtlich fiktiven Sache zu glauben.


und dann Thorsten:
Was ich persönlich idiotisch finde ist wenn die Anhänger von sowas anfangen die Geschichte zu verdrehen damit sie zu ihrer Idee passt. Ich will ja hier niemanden beim Namen nennen, aber da behauptet jemand das die Griechen die Minor komplett vergessen hatten, nur damit es zu der Idee passt das die Minoer, also eigentlich Kreta, das Atlantis ist. Doof nur das vieles der Minoer ja Einflüsse auf die Griechen hatte, Homer hat den Minotaurus sich ja bei den Minoern "ausgeliehen" und somit wusste man sehr wohl von den Minoern, auch Handelsbeziehungen gab es sehr wohl, nach dem Untergang von Thera war aber wohl das Ende der umfangreichen Handelsbeziehungen gekommen, einfach aufgrund der Logistik. Oder wenn man dann das Auge der Sahara vom Meer umspülen lässt, Yeah!, sag ich da nur.


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:28
und jetzt....ist doch beides nicht schlimm, wie es gerade aufgepuscht wird und nicht von mir


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:29
@Lupinn
Noch mal. ich habe nur zum Audruck gebracht dass ich nichts davon halte, es halt für Blödsinnig halte, daran zu glauben dass Atlantis existiert haben soll, da es für mich überhaupt keine Anhaltspunkte gibt. Es ist lediglich eine Erzählung in einer Geschichte, bzw ein Dialog.

Und ich mache so ein Fass auf, weil Du mir etwas unterstellst dass nicht wahr ist, ja schreibst ja jetzt sogar dass es Thorsteen war. Du hast also angefangen am Thema vorbeizureden.
Zitat von LupinnLupinn schrieb:Wenn ihr so beharlich darauf aus sein hier.



skagerak schrieb:
Ich finds halt nur Blödsinn, an einer so offensichtlich fiktiven Sache zu glauben.
Ja verdammt! Ich habe meine Meinung geäußert, aber damit niemanden beleidigt oder mich lustig gemacht.
Und der Rest ist von Thorsteen, nicht von mir.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:30
@skagerak
und ich hab ja auch nicht geschrieben es sei was schlimmes, lassen wir es doch einfach gut sein.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:34
@Lupinn
Ich kann ja wohl erwarten dass Du hier eingestehst dass Du mir fälschlicherweise etwas unterstellt hast, mehr nicht.

Nachtrag: Und Thorsteen hat da auch niemanden beleidigt. Du hast anscheinend Schwierigkeiten Texte richtig zu interpretieren.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:51
@skagerak

du hast schwierigkeiten es mit meinen augen zu sehen und ich habe nicht übertrieben reagiert wie du das hinstellst


du machst ein rieses tam tam auf.

ich möchte dich mal sehen...alleine gegen alle...das braucht auch viel mut


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 20:55
@Lupinn
Ohne mich jetzt als Hilfmod oder Sherrif aufzuplustern, aber wenn es Probleme gibt, so sollte man es über Pn klären.
Sonst wird das hier zu OT.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 21:46
Zitat von H7-24H7-24 schrieb:Karthago hatte auf jeden Fall welche oder irre ich mich mit Hannibaals Elefanten
Wir reden jetzt aber gerade von einer Zeit vor 11.500 Jahren. Da bringt Karthago ja nun gar nichts.

Ohnehin geht es mir nicht darum, ob es im Gebiet von Mauretanien vor 10.000 Jahren oder so nu Elefanten gegeben hat oder nicht, sondern darum, daß Lupinn Sachen für ach so toll übereinstimmt, von denen er wohl eher überhaupt nicht weiß, ob es diese Übereinstimmungen überhaupt gab. Damals, in Prä-Mauretanien. An der Grenze Pleistozän-Holozän.
Zitat von LupinnLupinn schrieb:Warum schreiben denn die das so
Ähm, hab ich was verpaßt? Wo hab ich was zu diesem Flußsystem geschrieben?

Ich schrieb was zu Deinen tollen Übereinstimmungen. Na und ein vergleichbares Flußsystem wird in Platos Atlantisschilderung ja nirgends erwähnt. Kann also keine Deiner Supi-Übereinstimmungen sein.
Zitat von LupinnLupinn schrieb:Mauretanien liegt an der Küste des Atlantik, es gibt ein Inselreich , es ist Jenseits der Säulen von Gibraltar und es gibt einige die vermuten Atlantis in Mauretanien.
Mauretanien ist kein Inselreich. Es gibt da Inseln, aber daß da ein Inselreich existierte, kannst gerne erst mal aufzeigen. Und Mauretanien liegt drittens auch nicht jenseits der Säulen des Herakles. Sondern zu beiden Seiten, Das, was früher "Mauretanien" genannt wurde, ist das, was heute unter "Maghreb" verstanden wird. Also Nordafrika von Tunesien bis Westsahara, die Küstenregion, aber auch das Landesinnere, zumindest der nördliche Bereich der hiesigen Sahara. Was heute Mauretanien heißt, gehörte damals womöglich überhaupt nicht dazu.

Und da Mauretanien zu beiden Seiten der Säulen des Herakles lag (wahrscheinlich sogar mehrheitlich "innerhalb"), paßt Mauretanien überhaupt nicht zu jenem Reich jenseits der Säulen des Herakles. Denn Atlantis wird nicht nur als jenseits liegend beschrieben, sondern im weiteren Text wird sowas von deutlich gemacht, daß alles, was sich innerhalb der Säulen des Herakles befindet, zu den schon eroberten oder noch angegriffenen "freien Völkern" gehört, aber das, was "jenseits" wohnt, die Angreifer darstellt.

Das antike Mauretanien zu beiden Seiten der Meerenge von Gibraltarkann also unmöglich jenes Reich sein, welches als komplett "außerhalb" der Meerenge befindlich bezeichnet wird.

Das heißt jetzt übrigens nicht, daß Nordafrika jenseits des Längengrades, der durch Gibraltar verläuft, als (nicht nur eroberter) Teil von Atlantis zu begreifen wäre. Ich wage sehr zu bezweifeln, daß irgendeiner zur Zeit Solons oder auch nur Diodors, geschweige denn zu einer noch früheren Zeit, gewußt hat, daß Nordafrika jenseits der Säulen des Herakles überhaupt, oder wenn, dann nennenswert, weiter nach Westen reichte. Vor allem wage ich zu bezweifeln, daß ein bekanntes oder auch nur hypothetisch angenommenes Festland Nordafrikas, wenn es auch geographisch korrekt westlich der Säulen des Herakles liegt, deswegen als ein Land "jenseits derSäulen des Herakles" empfunden und bezeichnet worden wäre. Denn für Europa wird schließlich das "Gadeirische Land" erwähnt, welches dennoch nicht zum Herrschaftsgebiet des Kernlandes Atlantis gehört. Es liegt ausdrücklich dem von einem der zehn Könige regierten "äußersten Teil" gegenüber. Aber in diesem "Gegenüberliegen" natürlich nicht innerhalb der Meerenge, sondern außerhalb. Und dennoch gehört das Gadeirische Land zu dem "Innen".

Asyou can see; Dein "Mauretanien liegt an der Küste des Atlantik, es gibt ein Inselreich , es ist Jenseits der Säulen von Gibraltar" hat sich vollständig als "Übereinstimmung" in Wohlgefallen aufgelöst.
Zitat von LupinnLupinn schrieb:Heute gibts die Elefanten dort und ich finde es persönlich nicht unmöglich so wie du, dass es sie damals gab
Wo sag ich was über ne Unmöglichkeit von Elefanten im Maghreb vor 11.500 Jahren? DU hast die "Natur" als "Übereinstimmung" mit Atlantis angeführt. Hast aber Null Beispiele angeführt, was an der "Natur" des alten Mauretaniens denn so atlantidisch wäre. Also mußte ich raten, was Du gemeint haben könntest. Naja, und was fällt einem als "Natur" auf Atlantis am ehestenein? Rüschtüsch - die Fantis!

Ergo hab ich mal nchgehakt, ob Du überhaupt weißt, ob es diese "übereinstimmende Natur" überhaupt gab im westlichen Nordafrika vor 11.500 Jahren. Und hab mich dann sogar ausm Fenster gebeugt und gemeint, daß Du das eben nicht weißt.

Aber daß ich Elefanteni m westlichen Nordafrika vor 10.000 und mehr Jahren ausschließe - wo werd ich denn! Wie auch immer Du auf diesen Schuh gekommen bist, es ist einfach nur Quatrsch!
Zitat von LupinnLupinn schrieb:Ich glaub sie meint
Sie ist ein Er. Oder bist Du bunte Herbstblattimitate?
Zitat von LupinnLupinn schrieb:und was hat Thorsten noch dazu geschrieben?
Heißt Du Lupin? Zwei N! Dann beachte auch die zwei E. Und ich heiße nicht
Zitat von LupinnLupinn schrieb:Prettivalkonen
Danke!
Zitat von LupinnLupinn schrieb:Wenn ihr so beharlich darauf aus sein hier.

skagerak schrieb:
Ich finds halt nur Blödsinn, an einer so offensichtlich fiktiven Sache zu glauben.
Und wieder mal der kleine, aber feine Unterschied, auf den ich schon sehr viele hinweisen mußte.

Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob etwas, was jemand tut, z.B. idiotisch genannt wird, oder ob man den, der so etwas tut, gleich insgesamt einen Idioten nennt oder ihm die generelle Eigenschaft "bekloppt" zuweist.

Das eine richtet sich gegen die Person,das andere gegen eine Aktion etc.
Zitat von LupinnLupinn schrieb:du hast schwierigkeiten es mit meinen augen zu sehen
*lach* Da sagste was Wahres! Skagerak fällt es schwer, es mit Deinen Augen zu sehen - statt richtig.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 22:20
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Karthago hatte auf jeden Fall welche oder irre ich mich mit Hannibaals ElefantenWir reden jetzt aber gerade von einer Zeit vor 11.500 Jahren. Da bringt Karthago ja nun gar nichts.
Es gibt aber Felszeichnungen,die älter als 10000jahre sind in der Sahara und die Tiere abbilden die es dort gab als die Sahara noch Wälder hatte,darunter auch Elefanten.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 22:46
Zitat von LupinnLupinn schrieb:ich möchte dich mal sehen...alleine gegen alle...das braucht auch viel mut
Hast du mal überlegt ob nicht genau das dein Problem ist?
Wenn man mal an Atlantis ran geht, dann fällt erstmal auf das es genau zwei Quellen (eher eine) gibt, und die stammt vom selben Autor. Davor oder danach gab es nichts. Nun wird ja im Kritias und Timaios sehr genau beschrieben wie alles stattgefunden haben soll, mit genauen Ortsangaben und auch Jahreszahlen. Und entweder man nimmt die Daten so wie sie sind, oder man fängt an zu Schwurbeln.

Zeitrahmen soll sich 8.000 Jahre, plus 1.000 Jahre wegen wegen Staatsgründung, vor 600 BC (etwaiges Datum wo Solon gelegt hat) ereignet haben (Timaios 23e).
Die Zahl der Jahre aber, seitdem die Einrichtung des letzteren besteht, ist in unseren heiligen Büchern auf achttausend angegeben
10.000 BC kann man eine große Kultur und einen gewaltigen Staat wie Ur-Athen ausschließen. Nur zum Vergleich, wir sind 7.500 Jahre VOR der Geburt von Pharao Cheops/Chufu!, wir befinden uns in der Mittelsteinzeit und Ackerbau/Tierzucht breitet sich aus. Wie realistisch ist da ein Volk das Messing (Oreichalkos) schon lange gemeistert hat, dazu Seefahrt betreibt das die Phönizier, schlappe 7.500 Jahre später, wie Flusskapitäne aussehen lässt? Und das Wissen blieb also nur in Sais? Wie will man das angeblich 8.000 Jahre aufbewahrt haben, wer soll das damals aufgenommen haben und warum? Vor allem weil es Sais zu der Zeit gar nicht gab, da klafft mal eine Lücke von mehreren Tausend Jahren dazwischen.
Unsere Bücher erzählen nämlich, eine wie gewaltige Kriegsmacht einst euer Staat gebrochen hat, als sie übermütig gegen ganz Europa und Asien zugleich vom atlantischen Meere heranzog. Damals nämlich war das Meer dort fahrbar, denn vor der Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles heißt, hatte es eine Insel, welche größer war als Asien und Libyen zusammen, und von ihr konnte man damals nach den übrigen Inseln hinübersetzen, und von den Inseln auf das ganze gegenüberliegende Festland,
Er beschreibt genau wo das liegt, welche Größe sie hat. (Timaios 24e) und die Form beschreibt er detailiert in (Krit 113d)
Er trennte (deshalb) auch den Hügel, auf welchem sie wohnte, rings herum durch eine starke Umhegung ab, indem er mehrere kleinere und größere Ringe abwechselnd von Wasser und von Erde um einander fügte, und zwar ihrer zwei von Erde und drei von Wasser, und mitten aus der Insel gleichsam herauszirkelte, so daß ein jeder in allen seinen Teilen gleichmäßig von den anderen entfernt war;
Und spätestens ab hier kann man aufhören, es gibt und gab nichts entsprechendes, dazu kommen zeitliche Probleme im ganzen Ablauf. Und jetzt komm t das worüber man sich hier wirklich lustig macht, man verschiebt einfach mal bekannte Orte, quer durch das ganze Mittelmeer, setzt ganze Kontinente unter Wasser oder saugt sich alternative Fakten aus den Fingern. Und das nur damit es auch schön zur eignen Geschichte passt. Entweder man nimmt alles für voll, weil Kritias hatte es ja von Solon, der wiederrum aus erster Hand von den Priestern oder aber man akzeptiert das Platon sich eine Geschichte ausgedacht hat um eine Botschaft rüber zu bringen. Wer das alles für wahr hält, der sucht in London im Kings Cross auch nach Bahnsteig 9 3/4 oder wartet das ihm eine Eule einen Brief zustellt.

Und wenn du unbedingt was mysteriöses entdecken willst, dann suche nach Punt. Dem sagenhaften Goldland der Pharaonen, über das gibt es genug Quellen und Erwähnungen. Und es gibt auch genügend Literatur über Punt, seine Bedeutung oder Herkunft. Aber all das basiert auf harten Fakten.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 22:46
Ach ja, derKönig von Mauretanien. Zu dem habe ich mich mal umgesehen. Auf der englischsprachigen Wikipedia Wikipedia: Atlas (mythology)#King of Mauretaniabin ich fündig geworden, wo der "König von Mauretanien" bei Diodor zu finden ist. Daraufhin hab ich mal die entsprechenden Texte rausgesucht. Und? Was fand ich da?

Diodors Historien, Buch III, Abschnitt 60:
1 After the death of Hyperion, the myth relates, the kingdom was divided among the sons of Uranus, the most renowned of whom were Atlas and Cronus. Of these sons Atlas received as his part the regions on the coast of the ocean, and he not only gave the name of Atlantians to his peoples but likewise called the greatest mountain in the land Atlas. 2 They also say that he perfected the science of astrology and was the first to publish to mankind the doctrine of the sphere; and it was for this reason that the idea was held that the entire heavens were supported upon the shoulders of Atlas, the myth darkly hinting in this way at his discovery and description of the sphere. There were born to him a number of sons, one of whom was distinguished above the others for his piety, justice to his subjects, and love of mankind, his name being Hesperus. 3 This king, having once climbed to the peak of Mount Atlas, was suddenly snatched away by mighty winds while he was making his observations of the stars, and never was seen again; and because of the virtuous life he had lived and their pity for his sad fate the multitudes accorded to him immortal honours and called the brightest of the stars of heaven after him.

4 Atlas, the myth goes on to relate, also had seven daughters, who as a group were called Atlantides p281 after their father, but their individual names were Maea, Electra, Taÿgetê, Steropê, Meropê, Halcyonê, and the last Celaeno. These daughters lay with the most renowned heroes and gods and thus became the first ancestors of the larger part of the race of human beings, giving birth to those who, because of their high achievements, came to be called gods and heroes; Maea the eldest, for instance, lay with Zeus and bore Hermes, who was the discoverer of many things for the use of mankind; similarly the other Atlantides also gave birth to renowned children, who became the founders in some instances of nations in other cases of cities. 5 Consequently, not only among certain barbarians but among the Greeks as well, the great majority of the most ancient heroes trace their descent back to the Atlantides. These daughters were also distinguished for their chastity and after their death attained to immortal honour among men, by whom they were both enthroned in the heavens and endowed with the appellation of Pleiades. The Atlantides were also called "nymphs" because the natives of that land addressed their women by the common appellation of "nymph."
Ich hab das mal durch den Google-Übersetzer gejagt und mir eine augenschonende Korrektur der "Übersetzung" gespart. Mußte jetzt so durch, aber es ist zu verstehen.
1 Nach dem Tod von Hyperion, erzählt der Mythos, wurde das Königreich unter den Söhnen des Uranus aufgeteilt, von denen die berühmtesten Atlas und Cronus waren. Von diesen Söhnen erhielt Atlas als sein Teil die Gebiete an der Küste des Ozeans, und er gab seinen Völkern nicht nur den Namen Atlantier, sondern auch den größten Berg des Landes Atlas. Sie sagen auch, dass er die Wissenschaft der Astrologie perfektioniert habe und der Mensch die Lehre der Sphäre als erster veröffentlicht habe, und aus diesem Grund wurde die Auffassung vertreten, dass der gesamte Himmel auf den Schultern von Atlas, dem Atlas, gestützt wurde Mythos, der auf diese Weise dunkel auf seine Entdeckung und Beschreibung der Kugel verweist. Ihm wurden mehrere Söhne geboren, von denen sich einer wegen der Frömmigkeit, der Gerechtigkeit seiner Untertanen und der Liebe zur Menschheit, die Hesperus hieß, von den anderen unterscheidet. 3 Dieser König, einst auf den Gipfel des Mount Atlas geklettert, wurde plötzlich von mächtigen Winden weggerissen, während er seine Beobachtungen der Sterne machte, und wurde nie wieder gesehen; und wegen des tugendhaften Lebens hatte er gelebt und ihr Mitleid für sein trauriges Schicksal hatte die Menge ihm unsterbliche Ehren verliehen und die hellsten der Himmelssterne nach ihm benannt.

4 Atlas, so der Mythos weiter, hatte auch sieben Töchter, die nach ihrem Vater als Gruppe Atlantides nannten, aber ihre individuellen Namen waren Maea, Electra, Taÿgetê, Steropê, Meropê, Halcyonê und der letzte Celaeno. Diese Töchter lagen bei den berühmtesten Helden und Göttern und wurden so zu den ersten Vorfahren des größeren Teils der Rasse der Menschen, die diejenigen zur Welt brachten, die wegen ihrer hohen Leistungen Götter und Helden genannt wurden; Maea, die Älteste, lag zum Beispiel bei Zeus und trug Hermes, den Entdecker vieler Dinge für die Menschheit; In ähnlicher Weise haben auch die anderen Atlantiden berühmte Kinder zur Welt gebracht, die in einigen Fällen Völker und in anderen Fällen Städte wurden. 5 Daher zieht die große Mehrheit der ältesten Helden nicht nur bei bestimmten Barbaren, sondern auch bei den Griechen ihren Abstieg auf die Atlantiden zurück. Diese Töchter zeichneten sich auch durch ihre Keuschheit aus und erreichten nach ihrem Tod eine unsterbliche Ehre unter den Männern, von denen sie beide im Himmel thronen und mit der Bezeichnung Pleiades ausgestattet wurden. Die Atlantiden wurden auch als "Nymphen" bezeichnet Land sprach ihre Frauen mit der üblichen Bezeichnung "Nymphe" an.
Diodor IV, 27
1 But we must not fail to mention what the myths relate about Atlas and about the race of the Hesperides. The account runs like this: In the country known as Hesperitis there were two brothers whose fame was known abroad, Hesperus and Atlas. Thse brothers possessed flocks of sheep which excelled in beauty and were in colour of a golden yellow, this being the reason why the poets, in speaking of these sheep as mela, called them golden mela.

2 Now Hesperus begat a daughter named Hesperis, whom he gave in marriage to his brother and after whom the land was given the name Hesperitis; and Atlas begat by her seven daughters, who were named after their father Atlantides, and after their mother, Hesperides. And since these Atlantides excelled in beauty and chastity, Busiris the king of the Egyptians, the account says, was seized with the desire to get the maidens into his power; and consequently he dispatched pirates by sea with orders to seize the girls and deliver them into his hands.

3 About this time Heracles, while engaged in the performance of his last Labour, slew in Libya Antaeus, who was compelling all strangers to wrestle with him, and upon Busiris in Egypt, who was sacrificing to Zeus the strangers who visited his country, he inflicted the punishment which he deserved. After this Heracles sailed up the Nile into Ethiopia, where he slew Emathion, the king of the Ethiopians, who had made battle with him unprovoked, and then returned to the completion of his last Labour.

4 Meanwhile the pirates had seized the girls while they were playing in a certain garden and carried them off, and fleeing swiftly to their ships had sailed away with them. Heracles came upon the pirates as they were taking their meal on a certain strand, and learning from the maidens what had taken place he slew the pirates to a man and brought the girls back to Atlas their father; and in return Atlas was so grateful to Heracles for his kindly deed that he not only gladly gave him such assistance as his Labour called for, but he also instructed him quite freely in the knowledge of astrology.

5 For Atlas had worked out the science of astrology to a degree surpassing others had had ingeniously discovered the spherical nature of the stars, and for that reason was generally believed to be bearing the entire firmament upon his shoulders. Similarly in the case of Heracles, when he had brought to the Greeks the doctrine of the sphere, he gained great fame, as if he had taken over the burden of the firmament which Atlas had borne, wince men intimated in this enigmatic way what had actually taken place.
Und die Übersetzung (Lacher über die britischen Linken im Text sind erlaubt)
1 Aber wir dürfen nicht vergessen, was die Mythen über Atlas und über die Rasse der Hesperiden erzählen. Der Bericht läuft wie folgt ab: In dem Land, das als Hesperitis bekannt ist, gab es zwei Brüder, deren Ruhm im Ausland bekannt war, Hesperus und Atlas. Die Brüder besaßen Schafherden, die sich durch ihre Schönheit auszeichneten und eine goldgelbe Farbe hatten. Dies war der Grund, warum die Dichter, wenn sie von diesen Schafen als "Mela" sprachen, sie "goldene Mela" nannten.

2 Nun zeugte Hesperus eine Tochter namens Hesperis, die er seinem Bruder in die Ehe gab und nach der das Land den Namen Hesperitis erhielt; und Atlas zeugte von ihren sieben Töchtern, die nach ihrem Vater Atlantides und nach ihrer Mutter Hesperides benannt wurden. Und da diese Atlantiden sich in ihrer Schönheit und Keuschheit hervorgetan hatten, wurde Busiris, der König der Ägypter, in dem Bericht mit dem Wunsch ergriffen, die Mädchen in seine Macht zu bekommen; und so entsandte er Piraten auf See mit dem Befehl, die Mädchen zu ergreifen und in seine Hände zu geben.

3 Ungefähr zu dieser Zeit tötete Herakles während seiner letzten Labour in Libyen Antaeus, der alle Fremden zwang, mit ihm zu ringen, und auf Busiris in Ägypten, der Zeus die Fremden besuchte, die ihn besuchten In seinem Land fügte er die Strafe hinzu, die er verdiente. Danach segelte Herakles den Nil hinauf nach Äthiopien, wo er Emathion, den König der Äthiopier, der mit ihm unbewaffnet war, getötet hatte, und kehrte dann zum Abschluss seiner letzten Labour zurück.

4 In der Zwischenzeit hatten die Piraten die Mädchen während eines Spiels in einem bestimmten Garten ergriffen und weggetragen, und sie waren schnell zu ihren Schiffen geflüchtet. Herakles stieß auf die Piraten, als sie an einem bestimmten Strang aßen, und als sie von den Mädchen erfuhren, was geschehen war, erschlug er die Piraten zu einem Mann und brachte die Mädchen zu ihrem Vater Atlas zurück; und im Gegenzug war Atlas Herakles für seine freundliche Tat so dankbar, dass er ihm nicht nur die Unterstützung gewährte, die seine Labour-Partei forderte, sondern ihn auch völlig frei in der Astrologie unterrichtete.

5 Denn Atlas hatte die Wissenschaft der Astrologie bis zu einem Grad herausgearbeitet, der andere übertraf, und hatte auf geniale Weise die sphärische Natur der Sterne entdeckt. Aus diesem Grund wurde allgemein angenommen, dass er das ganze Firmament auf seinen Schultern trug. In ähnlicher Weise erlangte er im Fall von Herakles, als er den Griechen die Lehre der Sphäre gebracht hatte, großen Ruhm, als hätte er die Belastung des Firmaments übernommen, das Atlas getragen hatte, weil die Männer auf diese rätselhafte Weise das angedeutete Verhalten hatten tatsächlich stattgefunden.
Diodor erzählt hier also überhaupt keine Überlieferung über einen antiken Herrscher im westlichen Nordafrika. Er erzählt klassische griechische Mythen vom Titanen Atlas und dichtet diese zu "Historien" um. Und gibt das auch noch offen zu, daß er hier nicht irgendeine überlieferte Historie, sondern eine mythische Titan-Atlas-Geschichte verbrät. Klar hält er das durchaus für "wahr". Aber es ändert nichts daran, daß jener "König von Mauretanien" samt allen erzählerischen Details eben doch nur aus dem griechischen Titan-Atlas-Mythos heraus gebildet ist. Nur die konkreteLokalisierungim westlichen Nordafrika, die hat Diodor von woanders hergenommen und der Story beigefügt.

Der "König von Mauretanien" ist also keine Art "Beleg" für ein historisches Reich im fernen Westen der bekannten Welt mit nem "König Atlas".

Na und was das nordwestafrikanische Inselreich betrifft, da zitier ich mal nochwas:

Diodor III,53
1 We are told, namely, that there was once on the western parts of Libya, on the bounds of the inhabited world, a race which was ruled by women and followed a manner of life unlike that which prevails among us. For it was the custom among them that the women should practise the arts of war and be required to serve in the army for a fixed period, during which time they maintained their virginity; then, when the years of their service in the field had expired, they went in to the men for the procreation of children, but they kept in their hands the administration of the magistracies and of all the affairs of the state. 2 The men, however, like our married women, spent their days about the house, carrying out the orders which were given them by their wives; and they took no part in military campaigns or in office or in the exercise of free citizenship9 in the affairs of the community by virtue of which they might become presumptuous and rise up against the women. 3 When their children were born the babies were turned over to the men, who brought them up on milk and such cooked foods as were appropriate to the age of the infants; and if it happened that a girl was born, its breasts were seared that they might not develop at the time of maturity; for they thought that the breasts, as they stood out from the body, were no small hindrance in warfare; and in fact it is because they have been deprived of their breasts that they are called by the Greeks Amazons.

4 As mythology relates, their home was on an island which, because it was in the west, was called Hespera, and it lay in the marsh Tritonis. This marsh was near the ocean which surrounds the earth and received its name from a certain river Triton which emptied into it; and this marsh was also near Ethiopia and that mountain by the shore of the ocean which is the highest of those in the vicinity and impinges upon the ocean and is called by the Greeks Atlas. 5 The island mentioned above was of great size and full of fruit-bearing trees of every kind, from which the natives secured their food. It contained also a multitude of flocks and herds, namely, of goats and sheep, from which possessors received milk and meat for their sustenance; but grain the nation used not at all because the use of this fruit of the earth had not yet been discovered among them.

6 The Amazons, then, the account continues, being a race superior in valour and eager for war, first of all subdued all the cities on the island except the one called Menê, which was considered to be sacred and was inhabited by Ethiopian Ichthyophagi, and was also subject to great eruptions of fire and possessed a multitude of the precious stones which the Greeks call anthrax, sardion, and smaragdos; and after this they subdued many of the neighbouring Libyans and nomad tribes, and founded within the marsh Tritonis a great city which they named Cherronesu after its shape.
Wie gehabt, googleübersetzt
1 Man sagt uns nämlich, dass es in den westlichen Teilen Libyens, an der Grenze der bewohnten Welt, einst eine Rasse gab, die von Frauen regiert wurde und einer Lebensweise folgte, die sich von der unter uns herrschte. Denn es war der Brauch unter ihnen, dass die Frauen Kriegskünste ausüben sollten und für eine bestimmte Zeit in der Armee gedient werden mussten, währenddessen sie ihre Jungfräulichkeit beibehielten. Als dann ihre Dienstjahre abgelaufen waren, gingen sie zu den Männern, um Kinder zu zeugen, aber sie behielten die Verwaltung der Magistrate und aller Staatsangelegenheiten in ihren Händen. 2 Die Männer verbrachten jedoch wie unsere verheirateten Frauen ihre Tage im Haus und führten die Befehle aus, die ihnen ihre Frauen gaben; und sie nahmen nicht an Feldzügen oder am Amt oder an der Ausübung der freien Staatsbürgerschaft9 in den Angelegenheiten der Gemeinschaft teil, aufgrund derer sie möglicherweise anmaßend werden und sich gegen die Frauen stellen. 3 Als ihre Kinder geboren wurden, wurden die Babys den Männern übergeben, die sie mit Milch und mit gekochten Lebensmitteln anführten, die dem Alter der Kinder angemessen waren; Und wenn ein Mädchen geboren wurde, waren seine Brüste versengt, damit sie sich zum Zeitpunkt der Reife nicht entwickeln konnten. denn sie dachten, dass die Brüste, wenn sie sich vom Körper abhoben, kein kleines Hindernis in der Kriegsführung waren; und in der Tat ist es, weil sie ihrer Brüste beraubt wurden, von den Griechen Amazonen genannt.

4 Wie die Mythologie berichtet, befand sich ihre Heimat auf einer Insel, die, weil sie im Westen lag, Hespera genannt wurde, und sie lag im Sumpf Tritonis. Dieser Sumpf befand sich in der Nähe des Ozeans, der die Erde umgibt, und erhielt seinen Namen von einem bestimmten Fluss Triton, der sich darin entleerte; und dieser Sumpf befand sich auch in der Nähe von Äthiopien und jenem Berg am Ufer des Ozeans, der der höchste in der Nähe ist und auf den Ozean trifft und von den Griechen als Atlas bezeichnet wird. 5 Die oben erwähnte Insel war von großer Größe und voller Obstbäume aller Art, von denen die Eingeborenen ihre Nahrung besorgten. Es enthielt auch eine Vielzahl von Herden und Herden, nämlich von Ziegen und Schafen, von denen die Besitzer Milch und Fleisch als Nahrung erhielten; aber Getreide, das die Nation überhaupt nicht verwendete, weil die Verwendung dieser Frucht der Erde noch nicht unter ihnen entdeckt worden war.

6 Die Amazonen, so heißt es weiter, waren eine ritterlich überlegene und kriegsbereite Rasse und unterwerften zunächst alle Städte der Insel mit Ausnahme der als Menê genannten Stadt, die als heilig galt und von äthiopischen Ichthyophagi bewohnt wurde. und war auch großen Feuerausbrüchen ausgesetzt und besaß eine Vielzahl der Edelsteine, die die Griechen Anthrax, Sardion und Smaragdos nennen; und danach unterworfen sie viele der benachbarten Libyer und Nomadenstämme und gründeten im Sumpfgebiet Tritonis eine große Stadt, die sie Cherronesu nach ihrer Form benannten.
Wieder ist es Diodor, der die mythische Insel der Hesperiden mal eben in den echten nordafrikanischen Tritonsee verlegt. Mit ner historischen Erinnerung hat das nichts zu tun.

Achja, @Lupinn wenn Du heulen willst, dann heul doch. Aber bitte nich tin meinen PN-Briefkasten. Auch keine unberechtigten Anschuldigungen an meine Person. Danke.
Zitat von H7-24H7-24 schrieb:Es gibt aber Felszeichnungen
Du verstehst es einfach nicht! Es geht nicht darum, ob es da Elefanten gab, ob es dafür sogar Belege gibt, und ob DU sie finden kannst. Sondern darum, daß Lupinn es nicht weiß. Lupinn hat da beeindruckende Übereinstimmungen bezüglich der Natur, von Atlantis wie von Mauretanien, behauptet. Und ich wollte aufzeigen, daß Lupinn das mit seiner Unkenntnis gar nicht beurteilen konnte. Was nützt es da, daß Du irgendwelche tollen Ideen hast, wie man dasmit den Elefanten rausfindet?

Und nun bitte nicht noch mal was, sonst wirds echt albern.


2x verlinktmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

10.11.2018 um 22:55
@perttivalkonen


Man muss schon Borderline haben um sich mit dir ab zu geben und darum steige ich hier nun für immer aus.

Das ist mir zu hässlich mit dir.


2x zitiertmelden