Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

1.629 Beiträge, Schlüsselwörter: Atlantis, Eiszeit, Grewis + 1 weitere

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 13:20
@24-7-H
Erkläre mir das mal.
Zitiere mal bitte, wo im Koran was über Atlantis, über Laktose (In)Toleranz und Alkoholverträglichkeit steht.
Als der Koran geschrieben wurde, kann man Laktose nicht einmal.
Zitiere doch mal bitte die Stellen im Koran.
Weil langsam machst du dich echt lächerlich wenn ich das so sagen darf.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 13:24
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Im Koran steht auch das man die Nachfahren von Atlantis später erkennen ,kann nur wie
Langsam wird es trollerei

Du kennst die Regeln hier?


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 14:25
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Im Koran steht auch das man die Nachfahren von Atlantis später erkennen ,kann nur wie?
Eine vernünftige Quellenangabe sieht in etwa so aus:

Name des Autors, Titel, ISBN (falls es sie gibt), DOI (wenn vorhanden), Verlag, Auflage/Erscheinungsjahr. Und jetzt kommt das wichtigste: die genaue Stelle wo man das Zitat bzw. die Information findet!

Eine Quellenverweigerung, und werfen von Nebelgranaten wie du es betreibst, findet man bei Trollen und Schwurblern. Beide wissen in Wirklichkeit meist nicht einmal im Ansatz was genau wo in den Quellen steht, man denkt sich einfach etwas aus und hofft das keiner nachfragt, oder noch viel schlimmer, mal selber nachsieht was da genau steht. So einen Schwurbler hatte ich neulich erst am Wickel, der bringt dann Zitate die einen beim Suchen in die Irre schicken, als Quellenangabe gibt es nur Schweigen. Auf den typischen Schwurblerseiten das selbe, man unterschlägt ganz bewusst die Nennung der genauen Quelle. Irgendwann hat man endlich mal den Autor rausbekommen, dann bekommt man zähneknrischend einen halben und ungenauen Buchtitel genannt. Der aber im Original aus 8 Bänden zu 450-500 Seiten pro Band besteht! Das angebliche Zitat kommt natürlich nicht vor, man durchsucht die Bände dann und findet einen Hinweis auf die Übersetzung, der dann, oh Wunder, etwas ganz anderes aufzeigt.
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Langsam wird es trollerei
Vieleicht sollte man das Hausverbot vom Bremer aufheben, der war wenigstens noch originell, wenn auch sein Hang zu Monologen und Faktenverweigerung etwas dabei stört.


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 14:34
Warum, der ist doch bestimmt jetzt an einem besseren Ort!


Hat die Bibel eigentlich noch andere Ursprünge und Quellen? Gibt es da noch eine ältere Ausgabe oder was ähnliches?


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 14:45
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb:Eine vernünftige Quellenangabe sieht in etwa so aus:
Musst du wieder gleich beleidigend werden! ;)


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 15:03
@simson
Zitat von simsonsimson schrieb:Hat die Bibel eigentlich noch andere Ursprünge und Quellen? Gibt es da noch eine ältere Ausgabe oder was ähnliches?
Betreffend Noah & Sintflut?

Das älteste, das ich gelesen habe ist das Gilgamesch-Epos, ungefähr 18 Jhdt. vor Christus. Wie ich aber eben gelernt habe, dürften die Bibeltexte eher vom Athrahasis-Epos stammen, das nochmal ca. 100 Jahre älter sein dürfte und wohl akkadischen Ursprungs ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Genesis_(Bibel)#Noach_und_die_Sintflut

Beide gehen vielleicht auf ein tatsächlich im Zweistromland stattgefundenes Ereignis zurück. Wo und vor allem wann die wahren Wurzeln zu finden sind werden wir wohl nie erfahren.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 18:09
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Im Koran steht auch das man die Nachfahren von Atlantis später erkennen ,kann
Und die nächste Tatsachenbehauptung. Wan belegst Du Deinen Kram endlich mal, den Du hier eins ums andere Mal abläßt?
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Also wenn man zu der Laktose Toleranz und die Alkoholverträglichkeit noch eine Gemeinsamkeit hinzu zählt wird man die Spuren erkennen(von der schrieb) und Atlantis als Wahr erkennen.
Die Verteilung Laktoseintoleranz/Toleranz führt, wie ich zeigte, eben nicht in die Richtung, wo Plato Atlantis verortet, sondern tausende Kilometer weit nördlicher in Richtung Nordwesteuropa - wo die Rinderzucht garantiert nicht ihre Ursprünge hatte. Island wurde überhaupt erst ab dem Mittelalter besiedelt, Rinder gabs da auch keine.

Na und die ostasiatische Alkoholunverträglichkeit ist anders als die Laktoseunverträglichkeit kein Relikt aus früheren Tagen, sondern selbst eine genetische Neuerung. Mit anderen Worten, ein Genbereich ist da erst mutiert und ließ den Organismus alkoholunverträglich werden. Wenn man sich die Karte der Verteilung ansieht - wird das wohl auf Mu entstanden sein. :troll:

http://leherensuge.blogspot.com/2010/01/east-asian-alcohol-intolerance-gene.html
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Letztere Gemeinsamkeit die Atlantdien haben ist der Resusfaktor .
Und wieder ne Tatsache behauptet statt eine Vermutung, Überlegung, Idee auszusprechen.

Und dann wieder genauso unsinnig wie aus der Laktosepersistenz-Verbreitung Atlantis als Ursprung herauslesen zu wollen. Zwischen dem Baskenland, der Hochburg des Rh neg., und der plato'schen Atlantisverortung liegt die iberische Halbinsel, wo es deutlich weniger Rh neg. gibt. Also verlief die Ausbreitung hier "in Richtung Atlantis" und nicht "von Atlantis her". Kannst Du nicht mal Karten lesen?


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 18:28
@Blues666


Danke für den Link, ich habe mir alles durchgelesen und war dann noch etwas googeln.

Es gibt doch einige Sintflut Mythen, die Sintflut im Zweistromland könnte gut stattgefunden habe, da die Gegend ja umgeben war von den zwei Flüssen Tigris und Euphrat, das habe ich gerade gelesen bei der Nachforschung.

Die Sumerer waren recht fortschrittlich ist mir aufgefallen und dann habe ich einfach mal Sumerer Insel in die Suchmaschine eingegeben und da kam auch etwas, leider kein Atlantis, das wäre der Knaller gewesen :-), trotzdem auch nicht uninteressant.


Auszug aus Wiki
Ziusudra, nach der sumerischen Königsliste der letzte König von Schurupag vor der Flut, landete nach der Flut gemäß der sumerischen Sintflut-Erzählung in Dilmun.[2]



Sargon von Akkad (etwa 2356 bis 2300 v. Chr.) gibt an, dass Schiffe aus Dilmun seinen Hafen anliefen. Auch das Reich Elam, das den Handel mit Zinn kontrollierte, pflegte engen Kontakt mit Dilmun.
Quelle: Wiki Wikipedia: Dilmun


Nach diesen Angaben überlebte Ziusudra die Sintflut und landete auf der Insel Dilmun.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 19:51
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:findet man auch keine antiken Felsschriften mit Runen oder ähnlichen ,wieso?
Einmal, weil die Druiden Kelten waren und die nunmal nicht in Runen schrieben. Die Runen sind später und in einem anderen Gebiet.
Zitat von Blues666Blues666 schrieb:Das älteste, das ich gelesen habe ist das Gilgamesch-Epos, ungefähr 18 Jhdt. vor Christus. Wie ich aber eben gelernt habe, dürften die Bibeltexte eher vom Athrahasis-Epos stammen, das nochmal ca. 100 Jahre älter sein dürfte und wohl akkadischen Ursprungs ist.
Und noch älter ist eben Utnapishtim oder Ziudsdara Epos. Sowohl das Gilgamesch Epos, wie auch das Athrahasis Epos sind wesentlich älter als die akkadischen Versionen. Aber die akkadischen Versionen wurden zu Bestsellern und kanonisierten die Epen. Das Gilgameschepos war wohl bis in die Assyrische Zeit voll der Renner und hundertfach kopiert, daher ist es so gut überliefert.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

13.11.2020 um 21:17
Zitat von simsonsimson schrieb:die Sintflut im Zweistromland könnte gut stattgefunden habe
Öhm, nicht wirklich jetzt, oder? Ich mein, es gibt auch außerhalb des Zweistromlandes Flüsse, auch mehrere leidlich dicht beieinander. Und dann gibts noch Meeresküsten. Kann da überall mal zu Überschwemmungen, Fluten usw. kommen. Wieso könnte wegen sowas nicht auch anderswo ne Sintflut gut stattgefunden haben? Das allein macht doch gar nichts plausibel. Viele Menschen ertrinken sogar in der Wüste (Wadi nach nem Regenfall). Mehr als die generelle und sehr allgemeine Erfahrung, daß Wasser in Maßen lebensspendend, in Massen lebensbedrohend sein kann, kann ich hinter all den weltweiten Sintflutstories nun echt nicht entdecken. Wird schwerlich ein einzelnes Flutereignis diese Erzählungen verursacht haben. All diese Sintfluterzählungen berichten denn auch nicht, daß da eine Stadt oder ein Land mal von betroffen gewesen wäre, sondern das Bemerkenswerte ist, daß die Sintflutstories die ganze Welt und die ganze Menschheit betreffen. Das ist etwas, das keine Kultur wirklich erfahren konnte, also scheint das ein "erfundenes Element" zu sein - und das kommt in allen so vor. Wie es scheint, ist also das "ist erfunden" das wesentliche, allen gemeinsame Merkmal dieser Sintflutstories. Wieso also erwartet man da nen historischen Ursprung?
Zitat von simsonsimson schrieb:Auszug aus Wiki

Ziusudra, nach der sumerischen Königsliste der letzte König von Schurupag vor der Flut, landete nach der Flut gemäß der sumerischen Sintflut-Erzählung in Dilmun.[2]
Auszug aus Wiki
„Original: 9 ud-ba zi-ud-su3-ra2 lugal-am3 10 mu niĝ2-gilim-ma numun nam-lu2-ulu3 uru3 ak 11 kur-bal kur dilmun-na ki dutu e3-še3 mu-un-til3-eš...Übersetzung: 9 In jenen Tagen, als Ziudsura, der König, 10 den Samen der Menschheit und der Tiere bewahrte, 11 ließen sie (An und Enlil) ihn leben in einem „überseeischen Land“, im Land Dilmun, an dem Ort, wo der Gott Utu aufsteigt.“
Wikipedia: Ziusudra

Das bedeutet vielmehr, daß Ziusudra da nicht direkt nach der Flut gelandet ist, sondern daß er anschließend von den Göttern mit dem Leben in Dilmun belohnt wurde. Dazu muß man wissen, es gibt nicht nur das reale Dilmun, sondern auch noch das Land Dilmun, welches der Aufenthalt der Götter ist, wo kein Sterblicher hingelangen kann und darf. Vergleichbar damit sucht Gilgamesch den Sintfluthelden Utnapischtim auf, der ebenfalls von den Göttern zur Belohnung am Rand des Wohnortes der Götter leben darf, "an der Ströme Mündung" (man vergleiche, auch im Garten zu Eden in der Bibel fließt ein Strom, der sich in vier zerteilt, und diese strömen dann hinaus in die Welt).

Jenes Dilmun, auf dem Menschen leben und Könige herrschen, und jenes Dilmun, in dem die Götter leben, wo die Schöpfung geschah, und wo schließlich Ziusudra auf ewig leben darf, diese beiden Dilmuns sind zum einen deutlich voneinander verschieden - das eine ein historischer Ort mit Menschen, das andere ein rein mythischer Ort nur für Götter und Vergöttlichte - zum anderen gibt es keine wirkliche Unterscheidung in den Texten, die klar machen würde, daß es sich um zwei verschiedene Orte handeln müsse. Obwohl dies doch eigentlich klar ist, daß nicht stinknormale Menschen in einem stinknormalen Königreich dort leben können, wo nur die Götter wohnen.

Wikipedia: Dilmun#Mythology

Auch nach dem Atrahasis-Epos landete der Sintflut-Held nach der Flut auf einem Berg. Leider ist das Epos nur in Fragmenten erhalten, und der Name des Berges fehlt. Man hatte angenommen, es müsse der Berg Nisir sein wie im Gilgamesch-Epos, geht jetzt aber eher vom Berg Nimusch aus. Beide werden mit dem Pir Omar Gudrun nördlich von Mesopotamien im irakischen Gebiet Kurdistans identifiziert. Das biblische "Gebirge Ararat" als Landungsort liegt noch nördlicher.

Und das ist ein großes Problem für jegliche Sintflut-Historisierung. Eine Flußüberschwemmung spült keine Arche ins Quellgebiet der Flüsse und dort dann auf einen hohen Berg.

Wikipedia: Mount Nisir
Wikipedia: Nimuš


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 00:42
Zitat von perttivalkonenperttivalkonen schrieb:Öhm, nicht wirklich jetzt, oder? Ich mein, es gibt auch außerhalb des Zweistromlandes Flüsse, auch mehrere leidlich dicht beieinander. Und dann gibts noch Meeresküsten. Kann da überall mal zu Überschwemmungen, Fluten usw. kommen. Wieso könnte wegen sowas nicht auch anderswo ne Sintflut gut stattgefunden haben? Das allein macht doch gar nichts plausibel. Viele Menschen ertrinken sogar in der Wüste (Wadi nach nem Regenfall). Mehr als die generelle und sehr allgemeine Erfahrung, daß Wasser in Maßen lebensspendend, in Massen lebensbedrohend sein kann, kann ich hinter all den weltweiten Sintflutstories nun echt nicht entdecken. Wird schwerlich ein einzelnes Flutereignis diese Erzählungen verursacht haben. All diese Sintfluterzählungen berichten denn auch nicht, daß da eine Stadt oder ein Land mal von betroffen gewesen wäre, sondern das Bemerkenswerte ist, daß die Sintflutstories die ganze Welt und die ganze Menschheit betreffen. Das ist etwas, das keine Kultur wirklich erfahren konnte, also scheint das ein "erfundenes Element" zu sein - und das kommt in allen so vor. Wie es scheint, ist also das "ist erfunden" das wesentliche, allen gemeinsame Merkmal dieser Sintflutstories. Wieso also erwartet man da nen historischen Ursprung?
Man man pertti (mal meine Bewunderung zum Ausdruck), was würden wir hier manchmal ohne Dich machen?! Du bist wie einer meiner besten Kumpels. Der kann sich auch immer alles Historische so lockerleicht und erzählerisch merken 😎

Naja, wie auch immer... In der Tat bemerkens- und absolut erwähnenswert, diese keine Gemeinsamkeit der ganzen Sintflut-Stories.

Aber das verdeutlicht eben das Zusammenreimen wie @24-7-H es macht.

Das erinnert mich irgendwie an Abduktion, oder je nach dem halt, Deduktion oder Induktion, naja, merkwürdige Schlussfolgerung halt.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 10:04
@perttivalkonen


Nein nicht wirklich, da hast du recht. Ich meinte damit die Biblische Sintflut könnte sehr gut dort stattgefunden haben, aber wenn alle Archen auf einem Berg gelandet sind an einem ganz anderen Ort, dann wird es schwierig, da hast du recht. Könnte das Schwarzemeer da zu beigetragen haben? Es gibt ja verschiedene Vermutungen.

Sicher, es gibt viele Sintflutlegenden und das ist natürlich auch für mich logisch, dass es immer wieder unterschiedliche Örtliche Sintflut Katastrophen gab, ich gehe auch nicht da von aus, dass die ganze Welt gleichzeitig überschwemmt wurde in der damaligen Zeit.
Naturgewalten sind für uns heute erklärbar, damals versuchte man sie zu erklären, ich möchte nicht in einer kleinen Hütte übernachten und draußen gehen Blitze runter, die Leute waren viel mehr der Natur ausgesetzt als heute in Europa, ich nehme Europa, weil es immer noch Länder auf der Welt gibt die das noch anders erleben.


Danke für die Aufklärung über Dilmun und die Bedeutung, du weißt sehr viel darüber.

Das Dilmun der Götter hat Ähnlichkeit mit dem Biblischen Paradis im Himmel, der Garten Eden kommt ja auch in der Bibel vor.
Wenn das Dilmun auf der Erde den Menschen gehörte und das andere Dilmun den Götter, ist es das gleiche Prinzip,
( Wie oben so unten )? das ist eine Ägyptische Esoterische lehre Wikipedia: Kybalion. Die Ägypter glaubten doch auch an zwei fast identische Orte? Bin mir da nicht ganz sicher, weil ich das vor sehr langer Zeit mal gehört habe.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 12:52
Zitat von simsonsimson schrieb:Könnte das Schwarzemeer da zu beigetragen haben? Es gibt ja verschiedene Vermutungen.
Das Schwarzmeerereignis wurde damals ja hoch gehandelt als Sintflutursache. Freilich hat sich auch das erledigt. Der Anstieg des Spiegels erfolgte doch arg gemächlich. Da die Region nördlich des damaligen Meeresufers nur sehr flach ansteigt, wurde hier besonders viel Land überdeckt; hier gab es also die höchste "Geschwindigkeit" des Landunter. Dennoch hätten Schnecken vor der "anbrandenden Flut" fliehen können! Für eine hypothetische bäuerliche Gesellschaft in jener Region wäre der allmähliche Verlust des Landes, der Heimat, der Lebensgrundlage durchaus ein Drama. Aber mit ner Sintflutkatastrophe hat das nichts zu tun.

An der Südküste steigt der Boden viel steiler an; hier konnte sich das Meer trotz deutlichen Spiegelanstiegs kaum nach Süden hin ausbreiten. Wer hier lebte, mußte zwar auch zurückweichen, aber im Ernstfall nur hunderte Meter statt hunderter Kilometer. Hier hat der Meerespiegelanstieg ganz gewiß nicht zu großen Migrationen geführt. Just hier im Süden liegen aber jene Berge, die in den mesopotamischen Sintfluten erwähnt werden (freilich hunderte Kilometer vom Schwarzen Meer entfernt).

Wenn es eine Schwarzmeerkatastrophe gab, dann ausgerechnet nicht dort, wo die Sintflutberge liegen. Naja, "dort liegen" ist dann auch ziemlich wohlwollend gesagt. Besonders beim Nisir/Nimusch.

Sint-NisirNimusch-Schwarzmeer-01Original anzeigen (0,5 MB)

Mal eben satte 720 Kilometer Distanz für "Meeresblick". Da liegen Kaspisee und selbst der Persische Golf näher dran!

Der biblische Ararat liegt da deutlich dichter dran.

Sint-Ararat-Schwarzmeer-02Original anzeigen (0,4 MB)

Aber noch immer etwas über 300 Kilometer Entfernung!

Nein, die Schwarzmeerflut trieb weder Wasser noch Flüchtlinge auch nur ansatzweise in die Nähe dieser Berge
Zitat von simsonsimson schrieb:Das Dilmun der Götter hat Ähnlichkeit mit dem Biblischen Paradis im Himmel, der Garten Eden kommt ja auch in der Bibel vor.
In der Tat gibt es da starke Bezüge. Freilich auch einen gewichtigen Unterschied. Der Göttergarten ist in erster Linie ein Wohn- bzw. Aufenthaltsort der Götter, was für den Garten in Eden zwar möglich ist, aber biblisch keine Rolle spielt. Ganz wie die Gottesgärten der umgebenden Kulturen ist der biblische Paradiesgarten zwar ebenfalls für Menschen verwehrt, doch eben nicht von Anfang an. Ja, er ist der Schöpfungs- und anfängliche Wohnort der Menschen. Dies ist der Göttergarten der umgebenden Kulturen jedoch nicht.

Und während der Baum des Lebens und die Paradiesströme ein weitverbreitetes Motiv in Israels Umwelt sind, findet sich für den Baum der Erkenntnis in der Gartenmitte keine außerbiblische Parallelüberlieferung. Das aber nur am Rande. Wichtig ist, daß der Garten in Eden in den ersten Kapiteln der Bibel nur im Zusammenhang mit a) der Menschenschöpfung und b) dem Sündenfall vorkommt, und diese beiden Motive haben außerhalb Israels nie mit dem Göttergarten zu tun.
Zitat von simsonsimson schrieb:Wenn das Dilmun auf der Erde den Menschen gehörte und das andere Dilmun den Götter, ist es das gleiche Prinzip,
( Wie oben so unten )?
Nein, denn das irdische Dilmun war inhaltlich ja gar kein Pendant zum "himmlischen". Eher könnte man annehmen, daß das Dilmun der Götter, als es in der mythischen Vorzeit noch auf der Erde lag, sich eben dort auf der irdischen Insel Dilmun befand.
Zitat von simsonsimson schrieb:Die Ägypter glaubten doch auch an zwei fast identische Orte?
Weiß nicht, was Du meinst.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 20:47
Zitat von Blues666Blues666 schrieb:Okay. Kleine Zusatzinformation: Atlas wurde von Zeus an den äußersten westlichen Rand gestellt, um dort das Himmelsgewölbe zu tragen. Das war beim Atlasgebirge. Wir wissen also, dass der Atlantische Ozean - der nach Atlas benannt wurde (Atlantis Thalassa - "Das Meer des Atlas" oder besser "Dem Atlas sei Meer") - zum "Rand der Welt" gehörte. Bei den ganz alten Griechen, die etwas späteren Griechen wussten es dann schon besser.

Weitere Zusatzinfo: Die Griechen hielten den Atlantik für unbefahrbar, weil alles voll Schlick und Treibgut war. Plato nahm diese Vorstellung und baute sie in seine Geschichte ein. Heute wissen wir natürlich, dass der Atlantik zwar rauh, aber durchaus befahrbar ist.

Daraus folgt: zuerst war (die Geschichte des) Atlas, der Titan, nach ihm wurde der Atlantik benannt. Und Plato nannte seine Insel nach deren Standort, nämlich dem Atlantik. Damit wussten seine Zuhörer bzw. Leser, dass diese Insel sehr weit draußen gewesen sein musste. Weit außerhalb dessen, was der Durchschnittsgrieche so kennt.
Alles schön und gut aber wie hat das Gebirge in der lokal sprache geheissen?
Bleiben wird doch mal beim Namen Atlantis.
@perttivalkonen
Du meintest ja das da überhaupt keine Ähnlichkeit herrscht zwischen Gaetul und Atlas aber du musst bedenken ,das wir garnicht wissen wie Atlantis in der original Sprache lautet.Atlantis ist die griechische Bezeichnung von dem Ort dem der ägyptische Priester Selon gesagt hat.

Zum Beispiel heisst Mars beiden Griechen Ares ,da sind 2 buchstaben weg gefallen also könnte dass G bei Gaetul und das u in der griechischen Variante könnte auch weggefallen sein.
Wikipedia: Gaetuler
Vlt. wurde Gaetul ja auch Jaetul ausgesprochen und die Griechen haben daraus Atl gemacht


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 21:57
Etwa 17 % der Mitteleuropäer sind rhesus-negativ, in den östlichen Randzonen Europas ca. 4 %, im Baskenland 25 %, in der Schweiz etwa 15 %. Auf anderen Kontinenten liegt er zum Teil wesentlich niedriger. Amerika, Australien und ganz Ostasien haben gar keine Rhesus-negativen Ureinwohner.

Die Verbreitung von Personen mit Rhesus-negativem Blut spielt eine bedeutende Rolle bei der Ermittlung der genetischen Distanz von Völkern. Große Unterschiede zwischen Nationen bei der Häufigkeit Rhesus-negativen Blutes deuten auf große genetische Distanz und lassen gemäß den Untersuchungen von Cavalli-Sforza und anderen auf eine frühe Verzweigung der Völker schließen. Die Untersuchungen ergänzen Erkenntnisse, die sich aus der Studie über die Laktoseintoleranz ergeben.
Quelle: Wikipedia
Zitat von ThorsteenThorsteen schrieb:ame des Autors, Titel, ISBN (falls es sie gibt), DOI (wenn vorhanden), Verlag, Auflage/Erscheinungsjahr. Und jetzt kommt das wichtigste: die genaue Stelle wo man das Zitat bzw. die Information findet!
Das fällt ja beinahe bei Religionschriften weg,da könnte man nur die jeweilige Übersetzung nennen die man anführt.
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb:Zitiere mal bitte, wo im Koran was über Atlantis, über Laktose (In)Toleranz und Alkoholverträglichkeit steht.
Als der Koran geschrieben wurde, kann man Laktose nicht einmal.
Zitiere doch mal bitte die Stellen im Koran.
Weil langsam machst du dich echt lächerlich wenn ich das so sagen darf.
In der Sure 29 "Die Spinne"Vers 15
Aber Wir erretteten ihn und die Insassen der Arche; und Wir machten sie zu einem Zeichen für alle Völker.(Ahmadiya)

Und wir erretteten ihn und die Leute auf dem Schiff und machten es zu einem Zeichen für die Menschen in aller Welt (Rudi Paret).

Aber Wir erretteten ihn und die Schiffsinsassen; und Wir machten sie zu einem Zeichen für alle Völker.(M.A Rasool)

Wir erretteten ihn, desgleichen die, die auf der Arche waren. Wir machten ihre Geschichte zum Zeichen für die ganze Welt.
(Azhar
In Klammern stehen die Übersetzer
Raus lesen lässt sich also entweder das die Geschichte von Noah ein Zeichen oder die Nachfahren von Noah und den Insassen.Wenn Noah und die Arche ,die Atlantissaga wiedergibt kann es kein Zeichen für die Nachwelt sein weil Archäologisch nichts auf Atlantis hinweisst deshalb tendiere ich zu lezteren ,dass die Nachfahren ein besonderes Mermal in sich tragen , siehe Laktose Toleranz und Rhesus Negativ Allel.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 22:46
@24-7-H
Du hast aber meine Frage nicht beantwortet.
Du hast vor einigen Beiträgen groß und breit was über Alkoholverträglichkeit, Laktose usw geschrieben.
Darauf habe ich gefragt wo du das siehst. Du hast jetzt etwas zitiert. Und?
Immernoch keine Antwort auf meine Frage sondern nur irgendwelche Zitate vom Koran über ein Schiff.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 22:56
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb:Du hast vor einigen Beiträgen groß und breit was über Alkoholverträglichkeit, Laktose usw geschrieben.
Schau dir die Karten an wo der Rhesusfactor negativ ,Die Laktose toleranz und die Alkoholverträglichkeit verbreitet ist behalte dabei die Arche Noah im Gedächtnis und dann wirst du ...wir machten sie zu ein Zeichen für die Welt. es so interpretieren können das damit die Genetik gemeint ist.
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb:Immernoch keine Antwort auf meine Frage sondern nur irgendwelche Zitate vom Koran über ein Schiff.
Immerhin noch mehr Indizien als Platon wiedergibt nämlich das es überlebende von "Atalantis"gab.


2x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 23:01
@24-7-H
Zitat von 24-7-H24-7-H schrieb:Schau dir
Ich sage es jetzt mal ganz einfach:
würdest du beitrage gezielter Beantworten, und nicht immer mit sowas kommen, gäbe es nicht so viele Fragereien.
Ich habe gegoogelt wegen deinen Rhesusfactor. Da kommt alles mögliche raus. Nur keine Antwort auf meine Frage.
Wenn ich Rhesusfactor googel kommt die Verteilung von Blutgruppen.
Was soll jetzt die Blutgruppe mit Laktose, Alkohol und der Arche Noah zu tun haben?

Ich sag es jetzt echt mal offen und ehrlich.
Willst du hier diskutieren oder herumtrollen indem du wie einer aus einer Religion auf irgendwelche Schriften dir etwas zusammenreimst und es als wissenschaftliche Belege darbieten willst?


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 23:04
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb:würdest du beitrage gezielter Beantworten, und nicht immer mit sowas kommen, gäbe es nicht so viele Fragereien.
Bitte schön:
"Etwa 17 % der Mitteleuropäer sind rhesus-negativ, in den östlichen Randzonen Europas ca. 4 %, im Baskenland 25 %, in der Schweiz etwa 15 %. Auf anderen Kontinenten liegt er zum Teil wesentlich niedriger. Amerika, Australien und ganz Ostasien haben gar keine Rhesus-negativen Ureinwohner.

Die Verbreitung von Personen mit Rhesus-negativem Blut spielt eine bedeutende Rolle bei der Ermittlung der genetischen Distanz von Völkern. Große Unterschiede zwischen Nationen bei der Häufigkeit Rhesus-negativen Blutes deuten auf große genetische Distanz und lassen gemäß den Untersuchungen von Cavalli-Sforza und anderen auf eine frühe Verzweigung der Völker schließen. Die Untersuchungen ergänzen Erkenntnisse, die sich aus der Studie über die Laktoseintoleranz ergeben."
Quelle: Wikipedia


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

14.11.2020 um 23:07
@24-7-H
Okay.
Danke für dieses Zitat.
So. Ich bin ja nicht der hellste Kopf, dennoch sehr Aktiv hier im Thread.
Und Wo siehst du hier jetzt ganz genau einen direkten Zusammenhang zur Arche Noah mit einer Flut, welche angeblich Atlantis`s Untergang war? Nur an der Geograhie? Sehe ich das richtig?


melden