Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

***Telekinese***

1.764 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Telekinese ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

***Telekinese***

04.08.2005 um 15:42
@besternick:

Nujo, nicht nur hinsichtlich elektromagnetischer Impulse, sondern auch bezüglich der seitens der Wissenschaft bekundeten Naturgesetze.

Die zitierten Aussagen dieses taothustra hingegen halte ich für ausgemachten Schwachsinn allererster Sahne. Das sind in meinen Augen pure, ja fast schon religiös dogmatisch geprägte Glaubensüberzeugungen sehr beschränkenden Charakters.

Das einzige kosmische Gesetz, das es gibt, ist, dass es kein Gesetz gibt, und das einzig absolute, das es gibt, ist, dass es nichts absolutes gibt!



melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 16:00
@geraldo

das ist pure spiritistische weisheit. aber jedem seine ansicht.

was die naturgesetze angeht:

ich bin konstruktivist und vertrete die ansicht, das naturgesetze vielmehr konstrukte zur beschreibung von naturvorgängen sind, die naturgesetze von menschen als abstraktionen der beobachteten naturvorgänge geschaffen werden. der wissenschaftler ist quasi erfinder der naturgesetze. daher sollte man es meiner ansicht nach vermeiden, von naturgesetzen zu sprechen, da die spätere falsifikation eines für richtig gehaltenen gesetzes nie ausgeschlossen werden kann.









es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 17:36
Der Wissenschaftler ist erfinder der Naturgesetze?

Traue jenen die,die Wahrheit suchen und misstraue jenen die (glauben) sie gefunden zu haben


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 17:46
genau genommen der mensch allgemein. ist eine rein kognitive operation...

es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 18:05
@besternick
Wie den das? Und was hatten dann die ganzen Experimente zur Erfoschung der Naturgestzen da zu suchen, wenn das eine Erfindung war?

Ich bring den Tod, die Hölle, das Armageddon,
denn mein Ziel ist die Wahrheit, das Glück und der Frieden.



melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 18:29
Eben wenn man etwas erfindet muss man nicht mehr danacht forschen,weil man genau weiss wie es funktioniert!

Traue jenen die,die Wahrheit suchen und misstraue jenen die (glauben) sie gefunden zu haben


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 19:14
Soll das also heißen, daß es noch gar keine Naturgesetze gab, bevor der Mensch sie erfunden hat? Auf die Gefahr hin, mich bei einigen Zeitgenossen noch unbeliebter zu machen: Ist das nicht -gelinde gesagt- ein riesengroßer Schwachsinn?

てめえ、何ちゅこと言ってるんじゃ!


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 20:03
Doch aber er hat sie NICHT erfunden!

Traue jenen die,die Wahrheit suchen und misstraue jenen die (glauben) sie gefunden zu haben


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 20:10
@besternick:

das ist pure spiritistische weisheit. aber jedem seine ansicht.

Es gibt auch spiritistischen Schwachsinn, und das wäre einer davon - sofern Spiritismus in seiner Gesamtheit nicht ohnehin kompletter Irrtum ist..... für mich ist er es in jedem Fall - meine Ansicht!


ich bin konstruktivist...

Häää? Was hat das damit zu tun? Konstruktivismus ist glaube ich eine slawische Kunstrichtung, aber sicherlich keine philosophische Strömung - ich kann mich aber auch irren.

Was Du über die Naturgesetze schreibst, da stimme ich Dir allerdings vollkommen zu. Sie sind gegenwärtig unsere Wahrheit, doch nicht absolut gültig, und ergeben sich immer in Abhängigkeit seiner Beobachter, die in einem bestimmten Glauben an Ursache und Wirkung ihre Projektion der Wirklichkeit damit erklärbar konstruieren. Die Wissenschaft ist die Religion unserer Zeit, die entsprechend unseres gegenwärtigen rational geprägten Charakters, entsprechend rationale Glaubensobjekte hat. Und entsprechend des rationalen Charakters ist darin die Bezeichnung "Glaube" durch "Wissen" abgelöst worden.

Das einzige kosmische Gesetz, das es gibt, ist, dass es kein Gesetz gibt, und das einzig absolute, das es gibt, ist, dass es nichts absolutes gibt!



melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 20:12
@downbelow (- weil er irgendwie Angst vor sowas hat [ein wunder Punkt?])
dieser Ausblick seiner Zukunft sollte diesem 'Dämon':) zu denken geben:

„Wer das Tier und sein Standbild anbetet und wer das Kennzeichen auf seiner Stirn oder seiner Hand annimmt, der muss den Wein des Zornes Gottes trinken, der unverdünnt im Becher seines Zornes gemischt ist. Und er wird mit Feuer und Schwefel gequält vor den Augen der heiligen Engel und des Lammes."
;)

@all

um mal wieder zum Topic zurückzukehren;

Diskussion zwischen Heisenberg und Einstein über die Natur von Theorien:


Heisenberg:"...Da es aber doch vernünftig ist, in eine Theorie nur die Größen aufzunehmen, die beobachtet werden können, schien es mir naturgemäß, nur diese Gesamtheiten, sozusagen als Repräsentanten der Elektronenbahnen, einzuführen."

Einstein:"Aber Sie glauben doch nicht im Ernst, daß man in eine physikalische Theorie nur beobachtbare Größen aufnehmen kann."

Heisenberg:"Ich dachte, dass gerade Sie diesen Gedanken zur Grundlage Ihrer Relativitätstheorie gemacht hätten? Sie hatte doch betont, daß man nicht von absoluter Zeit reden dürfe, da man diese absolute Zeit nicht beobachten kann. Nur die Angaben der Uhren, sei es im bewegten oder im ruhenden Bezugssystem, sind für die Bestimmung der Zeit maßgebend."

Einstein:"Vielleicht habe ich diese Philosophie benützt, aber sie ist trotzdem Unsinn....Denn es ist ja in Wirklichkeit umgekehrt.
Erst die Theorie entscheidet darüber, was man beobachten kann.

Sehen Sie, die Beobachtung ist ja im allgemeinen ein sehr komplizierter Prozeß. Der Vorgang, der beobachtet werden soll, ruft irgendwelche Geschehnisse in unserem Meßapparat hervor. Als Folge davon laufen dann in diesem Apparat weitere Vorgänge ab, die schließlich auf Umwegen den sinnlichen Eindruck und die Fixierung des Ergebnisses in unserem Bewußtsein bewirken.

Auf diesem ganzen langen Weg vom Vorgang bis zur Fixierung in unserem Bewußtsein müssen wir wissen, wie die Natur funktioniert, müssen wir die
Naturgesetze wenigstens praktisch kennen, wenn wir behaupten wollen, dass wir etwas beobachtet haben.

Nur die Theorie, das heißt die Kenntnis der Naturgesetze, erlaubt uns also, aus dem sinnlichen Eindruck auf den zugrunde liegenden Vorgang zu schließen. Wenn man behauptet, dass man etwas beobachten kann, so müßte man also eigentlich genauer sagen:
Obwohlwir uns anschicken, neue Naturgesetze zu formulieren, die nicht mit den bisherigen übereinstimmen, vermuten wir doch, dass die bisherigen Naturgesetze auf dem Weg vom zu beobachtenden Vorgang bis zu unserem Bewußtsein so genau funktionieren, dass wir uns auf sie verlassen und daher von Beobachtungen reden dürfen. In der Relativitätstheorie wird zum Beispiel vorausgesetzt, dass auch im bewegten Bezugssystem die Lichtstrahlen, die von der Uhr zum Auge des Beobachters gehen, hinreichend genau so funktionieren,
wie man das früher erwartet hätte.

Und Sie nehmen mit Ihrer Theorie offenbar an, dass der ganze Mechanismus der Lichtstrahlung vom schingenden Atom bis zum Spektralapparat oder bis zum Auge genauso funktioniert, wie man das immer schon vorausgesetzt hat, nämlich im wesentlichen nach den Gesetzen von Maxwell.

Wenn das nicht mehr der Fall wäre, so könnten Sie die Größen, die Sie als
beobachtbar bezeichnen, gar nicht mehr beobachten. Ihre Behauptung, dass Sie nur beobachtbare Größen einführen, ist also in Wirklichkeit eine Vermutung über eine Eigenschaft der Theorie, um deren Formulierung Sie sich bemühen.

Sie vermuten, dass Ihre Theorie die bisherige Beschreibung der
Strahlungsvorgänge in den Punkten, auf die es Ihnen hier ankommt, unangetastet läßt. Damit können Sie recht haben, aber das ist keineswegs sicher."

Heisenberg:"...Ich glaube ebenso wie Sie, dass die Einfachheit der Naturgesetze einen objektiven Charakter hat, dass es sich nicht nur um Denkökonomie handelt. Wenn man durch die Natur auf mathematische Formen von großer Einfachheit und Schönheit geführt wird - mit Formen meine ich hier:

geschlossene Systeme von grundlegenden Annahmen, Axiomen und dergleichen -, auf Formen, die bis dahin noch von niemandem ausgedacht worden sind, so kann man eben nicht umhin zu glauben, dass sie 'wahr' sind, das heißt dass sie einen echten Zug der Natur darstellen."

Keine Seele kann je verlorengehen, solange:
ein einziger höherer Wunsch vorhanden ist;
eine selbstlose Tat vollbracht wird;



melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 20:23
@geraldo

>>sofern Spiritismus in seiner Gesamtheit nicht ohnehin kompletter Irrtum <<

warum sollte er das sein.

>>Häää? Was hat das damit zu tun? Konstruktivismus ist glaube ich eine slawische Kunstrichtung, aber sicherlich keine philosophische Strömung - ich kann mich aber auch irren. <<

auch. er spielt eine wesentliche rolle in den erkenntnisstheorien. hat dort nichts mit kunst zutun.


>>Und entsprechend des rationalen Charakters ist darin die Bezeichnung "Glaube" durch "Wissen" abgelöst worden.<<

das hast du schön gesagt. *mirmerk*







es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 20:35
@besternick:

>>sofern Spiritismus in seiner Gesamtheit nicht ohnehin kompletter Irrtum <<
warum sollte er das sein.


Weil auch dies eine Projektion eigener Aspekte nach Außen ist, die zur illusorischen Annahme führt, ein außen befindliches Phänomen würde etwas bewirken.

auch. er spielt eine wesentliche rolle in den erkenntnisstheorien. hat dort nichts mit kunst zutun.

Eine wesentliche Rolle in den Erkenntnistheorien? Dann sollte er aber auch eine primär benannte Basis sein ...hmmm.... kam mir noch nie unter... aber... who knows.

Das einzige kosmische Gesetz, das es gibt, ist, dass es kein Gesetz gibt, und das einzig absolute, das es gibt, ist, dass es nichts absolutes gibt!



melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 20:42
@geraldo

>>Weil auch dies eine Projektion eigener Aspekte nach Außen ist, die zur illusorischen Annahme führt, ein außen befindliches Phänomen würde etwas bewirken. <<

redest du da vom carpenter effekt. sorry, wenn ja - das ist ne wissenschaftliche ausrede.

>>Eine wesentliche Rolle in den Erkenntnistheorien? Dann sollte er aber auch eine primär benannte Basis sein ...hmmm.... kam mir noch nie unter... aber... who knows. <<

man lernt ja nie aus näh? xD

es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 20:46
Wir wissen heute, daß der Mond nachweislich nicht vorhanden ist, wenn niemand hinsieht."
David Mermin

"Kein elementares Phänomen ist ein reales Phänomen, bis es ein beobachtetes Phänomen geworden ist."
John Wheeler

"Sie erschaffen ihre eigene Realität."
Fred A. Wolf


"Von Natur aus bin ich friedlich eingestellt und lehne alle zweifelhaften Abenteuer ab. Eine theoretische Deutung mußte jedoch um jeden Preis - wie hoch auch immer - gefunden werden ... Ich war bereit, jede einzelne meiner früheren Überzeugungen im Zusammenhang mit physikalischen Gesetzen zu opfern."

"Wissenschaft kann die letzten Rätsel der Natur nicht lösen. Sie kann es deswegen nicht, weil wir selbst ein Teil der Natur und damit auch ein Teil des Rätsels sind, das wir lösen wollen."


Max Planck

Um zur Lehre der Atomtheorie eine Parallele zu finden ... müßen wir uns den Problemen der schriftlichen Überlieferung zuwenden, mit denen sich bereits Denker wie Buddha und Lao-Tse auseinandersetzten, wenn wir einen Ausgleich schaffen wollen zwischen unserer Position als Zuschauer und Akteure im grossen Drama des Daseins. "
"Wer von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden."







es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 20:47
Wohl keine Entwicklung in der modernen Wissenschaft hatte das menschliche Denken nachhaltiger beeinflußt als die Geburt der Quantentheorie. Jäh wurden die Physiker eine Generation vor uns aus jahrhundertealten Denkmustern herausgerissen und fühlten sich zur Auseinandersetzung mit einer neuen Metaphysik aufgerufen. Bis zum heutigen Tage währen die Qualen, die dieser Prozeß der Neuorientierung bereitete. Im Grunde genommen haben die Physiker einen schweren Verlust erlitten: sie verloren ihren Halt an der Realität."
Bryce DeWitt / Neill Graham


Ich möchte wissen, wie Gott diese Welt erschaffen hat. Ich bin nicht an dem einen oder anderen Phänomen interessiert, an dem Spektrum des einen oder anderen Elementes. Ich möchte Seine Gedanken kennen, alles übrige sind nur Einzelheiten."

"Menschen, die wie wir an die Physik glauben, wissen, daß die Unterscheidung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nur eine besonders hartnäckige Illusion ist."

Albert Einstein


nur so aus spass....






es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 21:16
@besternick:

>>Weil auch dies eine Projektion eigener Aspekte nach Außen ist, die zur illusorischen Annahme führt, ein außen befindliches Phänomen würde etwas bewirken. <<

redest du da vom carpenter effekt. sorry, wenn ja - das ist ne wissenschaftliche ausrede.


Ich meinte das nicht ideomotorisch sondern im Sinne einer Projektion eigener existenter Aspekte in das Außen, die dann illusorisch als autarke Trennung existieren, aufgrund des Glaubens, es wären keine eigenen Aspekte, zu denen man tatsächlich fähig ist. Es ist die gleich Art, in der wir auch nicht phänomenale Aspekte unserer Wirklichkeit bzw. unsere gesamte Wirklichkeit erzeugen.


Das einzige kosmische Gesetz, das es gibt, ist, dass es kein Gesetz gibt, und das einzig absolute, das es gibt, ist, dass es nichts absolutes gibt!



melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 21:25
also das ist jetzt ziemlich hoch gedacht. aber SEHR interessant.

nur, wie willst du ausschliessen, dass es nicht doch fremde geistartige wesenheiten sind, die da einfluss auf einen nehmen?

man könnte sich ein einfaches quija-brett kaufen und mit so einer wesenheit kontakt aufnehmen.

es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 22:17
@besternick:

nur, wie willst du ausschliessen, dass es nicht doch fremde geistartige wesenheiten sind, die da einfluss auf einen nehmen?

... ich kann da nur für mich sprechen, und in meinem Verständnis gibt es keine Beeinflussung. Du erfährst Dich immer nur selber - in dieser Dimension über ein materielles Außen. Vieles davon ist unbewusst projiziert, was wir dann als getrennt von uns erfahren und die Illusion von Beeinflussung erzeugt. So denke ich, sind es nicht minder unsere gegenwärtigen eigenen Grenzen, die wir u. a. in sog. "Naturgesetze" projizieren. Diese sind ganz wirklich, keine Frage, aber sie sind keinesfalls absolut, sondern entsprechen vielmehr unserem gegenwärtigen Bewusstsein über uns und unsere Wirklichkeit.

man könnte sich ein einfaches quija-brett kaufen und mit so einer wesenheit kontakt aufnehmen.

...das könnte man, und es fällt uns wesentlich leichter, an irgendwelche höheren Mächte oder Geister zu glauben, als an uns und unsere eigenen Fähigkeiten. Das sind wir wirklich gewohnt, und das haben wir uns jahrtausende lang übermittelt.

Das einzige kosmische Gesetz, das es gibt, ist, dass es kein Gesetz gibt, und das einzig absolute, das es gibt, ist, dass es nichts absolutes gibt!



melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 22:24
du könntest recht haben.

ich nehme deine ansicht zur kenntniss, doch bleibe erstmal beim spiritismus.

ich bin da mehr so animisch geprägt...





es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden

***Telekinese***

04.08.2005 um 22:25
animistisch, mein ich.

es scheint, dass die gütige natur allen denen, die bei ihr in höherer hinsicht zu kurz gekommen sind, die einbildung und den dünkel als versöhnendes ausgleichungs- und ergänzungsmittel gegeben hat. - goethe -


melden