weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

185 Beiträge, Schlüsselwörter: Vergangenheit, Zeitreisen, Großvater

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:35
was is zukunft?


melden
Anzeige
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:35
Stephen Hawking bekräftige meine Annahme, dass Zeitreisen nicht möglich sind. Allerdings hat er anschließend Zeitreisen doch wieder bekräftigt! Jedoch ohne Erklärung und Argumenten. Stephen Hawkings, wohlgemerkt, der Intelligenteste Mensch auf Erden sagte: Wenn die Zeitreise existieren würde, wären wir von Touristen aus der Zukunft besucht worden.. Bisher haben wir noch keine Touristen aus der Zukunft gesehen. Ergo: die Zeitreise ist unmöglich.

Leider kann ich den Link nicht mehr finden, wo er das sagte. Habe aber den Link damals gespeichert und zitiere den Text:
In der Novelle von H.G. Wells 'Die Zeitmaschine' springt unser Hauptdarsteller in einen Spezialstuhl mit blinkenden Lichtern, dreht ein paar Schalter und findet sich selbst in eine Zeit katapultiert, die ein paar hunderttausend Jahre in der Zukunft liegt, in der England längst verschwunden ist und jetzt von zwei merkwürdigen Gruppen von Kreaturen beheimatet ist, den Morlocks und den Eloi.

Das war vielleicht große Fiktion aber Physiker haben immer allein die bloße Idee der Zeitreise nur belächelt, und betrachteten dies als Reich der Spinner, Mystiker und Scharlatane und das aus gutem Grund.

Wie auch immer, wirklich bemerkenswerte Fortschritte in der Quanten-Gravitation lassen diese Theorie wieder aufleben; Zeitreisen sind nun zu einer Spielwiese für theoretische Physiker geworden, die darüber zB Artikel im angesehenen Magazin Physical Review schreiben.

Ein hartnäckiges Problem mit der Zeitreise ist, daß sie mit verschiedenen Arten von Paradoxien verknüpft ist. Da gibt es zB das Paradoxon des Mannes ohne Eltern: Was passiert wenn man in der Zeit zurückgeht und seine Eltern umbringt, bevor man geboren wurde. Wie kann man dann geboren werden, damit man sie später umbringen kann.

Da gibt es dann noch das Paradoxon des Mannes ohne Vergangenheit. Man stelle sich zum Beispiel einen jungen Erfinder vor, der vergebens versucht in seiner Garage eine Zeitmaschine zu bauen. Plötzlich erscheint ein älterer Mann aus dem Nichts und gibt dem jungen die geheimen Informationen, wie man eine Zeitmaschine baut. Der junge Mann wird unglaublich reich, indem er an der Börse spekuliert, an Rennbahnen und bei Sportveranstaltungen wettet, weil er ja die Zukunft kennt. Dann, als alter Mann entscheidet er sich, eine letzte Reise in die Vergangenheit zu machen, um sein jüngeres selbst in die Geheimnisse der Zeitreise einzuweihen. Wo kam die Idee der Zeitmaschine ursprünglich her?

Und da gibt es noch das Paradoxon des Mannes, der seine eigene Mutter ist......

Es ist nicht verwunderlich, daß Zeitreisen immer als unmöglich angesehen wurden. Newton glaubte, daß sich die Zeit wie ein Pfeil verhält. Einmal abgeschossen, fliegt er in einer geraden unbeeinflußbaren Linie. Eine Sekunde auf der Erde entspricht einer Sekunde auf dem Mars. Uhren die im Universum verstreut werden, schlagen im gleichen Takt.

Einstein gab ein sehr viel radikaleres Bild davon. Nach Einstein verhält sich Zeit vielmehr wie ein Fluß, der sich um Sterne und Galaxien windet, mal schneller und mal langsamer fließt, wenn er sich an massereichen Himmelskörpern vorbeibewegt. Ein Sekunde auf der Erde ist NICHT eine Sekunde auf dem Mars. Uhren die durch das Universum fliegen, schlagen alle nach dem Takt ihres eigenen Schlagzeugers.

Jedoch bevor Einstein starb, sah er sich einem verwirrenden Problem gegenüber. Einsteins Nachbar in Princeton, Kurt Gödel, vielleicht der größte Mathematiker der vergangenen 500 Jahre, fand eine neue Lösung für Einsteins Gleichungen, die Zeitreisen erlaubten!

Der "Fluß der Zeit" hatte nun Whirlpools bekommen, in denen die Zeit sich selbst in Kreisen bewegen konnte. Gödel's Lösung war wirklich raffiniert: Es postulierte ein Universum das mit Zeit angefüllt war, daß wie ein rotierendes Fluid floß. Jeder der sich in die Richtung der Rotation fortbewegte, würde sich am räumlichen Ausgangspunkt wiederfinden, jedoch in der Vergangenheit.

In seinen Memoiren schrieb Einstein, daß er sich daran störte, daß seine Gleichungen Lösungen enthielten, die Zeitreisen ermöglichten. Aber schlußendlich folgerte er, daß das Universum nicht rotiert, sondern daß es expandiert (wie in der Urknall Theorie) und damit Gödel's Lösungen aus "physikalischen Gründen" vernachlässigt werden können. (Scheinbar würden bei einem rotierenden Urknall Zeitreisen im gesamten Universum möglich sein!)

Dann, im Jahre 1963, entdeckte der Neuseeländische Mathematiker Roy Kerr eine Lösung für rotierende Schwarze Löcher aus Einsteins Gleichungen, mit bizarren Eigenschaften. Das Schwarze Loch würde nicht zu einem Punkt kollabieren (wie ursprünglich angenommen), sondern zu einem rotierenden Ring (aus Neutronen). Der Ring würde sich so schnell drehen, daß die Zentrifugalkräfte ein Kollaps durch die Gravitationskräfte verhindern würden. Der Ring könnte bei entsprechender Größe und Stabilität des Wurmloches unbeschadet durchquert werden.

Der Ring wiederum würde sich verhalten wie Alice's Spiegel. Jeder der durch den Ring ginge, würde nicht sterben, sondern durch ihn hindurch zu einem alternativen Universum gelangen. Seitdem wurden hunderte anderer "Wurmloch"-Lösungen zu Einsteins Gleichungen gefunden. Diese Wurmlöcher verbinden nicht nur zwei Regionen im Raum (daher der Name), sondern ebenso zwei Zeitregionen. Im Prinzip können sie als Zeitmaschinen benutzt werden.

Das nächste Schwarze Loch ist 30.0000 Lj entfernt, also mit galaktischen Maßstäben gerechnet sehr nah. Im Zentrum der Milchstraße wird ebenfalls ein Schwarzes Loch vermutet.

Der altmodische Weg ist die lineare Reise mit maximal Lichtgeschwindigkeit. Ein besserer Weg ist die Reise durch ein Wurmloch, daß eine Abkürzung durch Raum und Zeit darstellt. Wurmlöcher kann man sich wie Tornados vorstellen. Das Auge des Tornados entspricht dabei dem Wurmloch innerhalb des Schwarzen Loches. Durch das Hubble Space Teleskop konnte gezeigt werden, daß die Wurmlöcher eine Rotationsgeschwindigkeit von mehreren Millionen km/h besitzen.

Kürzliche Bestrebungen die Quanten-Theorie der Gravitation hinzuzufügen (und damit ein "Theorie von allem" zu erhalten), haben uns Einsichten in das Paradox-Problem gegeben.

In der Quanten-Theorie kann jedes Objekt mehrere Zustände besitzen. Zum Beispiel kann ein Elektron gleichzeitig in verschiedenen Bahnen befinden (ein Faktum, daß für die Gesetze der Chemie verantwortlich ist). Genauso kann Schrödingers berühmte Katze in zwei möglichen Zuständen existieren: tot und lebendig. Wenn man also in der Zeit zurückgeht, kreieren wir ein paralleles Universum. Damit ändern wir die Vergangenheit eines ANDEREN, zB indem wir Abraham Lincoln's Leben am Ford Theatre schützen, unser Lincoln in unserem Universum ist aber dennoch tot. Auf diese Weise gabelt sich der Fluß der Zeit in zwei separate Flüsse.

Versuchte man also wie zB im Film 'Zurück in die Zukunft' mit Michael J. Fox die Vergangenheit zu ändern, würde sich an dieser Stelle der Fluß in zwei Arme spalten. Stellt man sich Universen wie Blasen vor, entstünde durch einen solchen Eingriff in die Zeit eine neue Blase, ein alternativer Zeitablauf, ohne dabei den andern zu beeinflussen.

Aber bedeutet das, daß wir in der Lage sind in H.G. Wells Maschine zu springen, ein paar Schalter zu drehen und ein paar hunderttausend Jahre in die Zukunft zu gelangen.

Nein, oder zumindest jetzt noch nicht. Da sind erst ein paar schwierige Hürden zu überwinden. Das Hauptproblem ist die Energie. In gleicher Weise, wie ein Auto Benzin benötigt, braucht eine Zeitmaschine gewaltige Mengen Energie. Man müßte sich die Energie eines Sternes zunutze machen können oder etwas finden, daß "exotische" oder negative Materie heißt (welche nach oben anstatt nach unten fällt) bzw eine Quelle negativer Energie. Die Physiker dachten einmal, daß negative Energie unmöglich sei. Aber kleine Mengen konnten experimentell durch den sogenannten Casimir Effekt nachgewiesen werden.

Hier werden zwei elektrisch ungeladene Platten parallel zueinander plaziert, sodaß zwischen ihnen ein möglichst geringer Abstand besteht. Man hat dabei eine Kraft messen können, die die Platten zueinander streben lassen. Sie ist wesentlich größer als die durch ihre Massen verursachte gravitionelle Kraft.

Durch negative Masse bzw negative Energie wäre es möglich ein Wurmloch zu stabilisieren bzw zu erzeugen.

Einige Wissenschaftler haben Artikel und Berechnungen in der sehr angesehenen Fachzeitschrift Physical Review veröffentlicht, wo sie sich den Casimir-Effekt zunutze machten. Würde man zwei riesige Platten parallel aufstellen, könnte man daraus den Eingang zu einem Wurmloch erzeugen bzw den Eingang zu einem Weg durch Raum und Zeit öffnen. Ein weiteres Paar - irgendwo im Universum - würde den Ausgang des Wurmloches erzeugen. Abkürzungen durch den Raum und Zeitmaschinen sind damit in den Bereich des Möglichen gerückt.

Wenn wir also negative Masse finden, könnten wir auch ohne ein Schwarzes Loch oder ein Wurmloch eine Zeitmaschine erzeugen und uns sowohl vorwärts als auch rückwärts in der Zeit bewegen.

Negative Energie bzw negative Materie ist äußerst schwer in großen Mengen zu erhalten, ganz zu schweigen von den gewaltigen Mengen an der uns bekannten (positiven) Energie und das wahrscheinlich für ein paar weitere Jahrhunderte.

Dann gibt es da noch das Problem der Stabilität. Kerr's rotierendes Schwarze Loch zB könnte instabil sein, wenn jemand hindurch fällt. Genauso könnten sich Quanteneffekte aufbauen und das Wurmloch zerstören bevor man es betritt. Unglücklicherweise ist unsere Mathematik nicht gut genug, um die Frage der Stabilität zu klären, weil man eine "Theorie von allem" benötigt, die Quanten-Kräfte mit der Gravitation verbindet. Im Moment ist die Superstring-Theorie der führende Kandidat für eine solche Theorie (Eigentlich ist sie der EINZIGE Kandidat; sie hat in Wirklichkeit keinen richtigen Rivalen.) Aber die Superstring-Theorie, die meine Spezialität ist, ist noch zu kompliziert, um sie vollständig zu lösen.

Interessanterweise wehrte sich Stephen Hawking vor noch nicht allzu langer Zeit gegen Zeitreisen. Er behauptete sogar, daß er "empirische" Beweise dagegen hätte. Wenn die Zeitreise existieren würde, sagte er, wären wir von Touristen aus der Zukunft besucht worden.. Bisher haben wir noch keine Touristen aus der Zukunft gesehen. Ergo: die Zeitreise ist unmöglich.

Aufgrund der enormen Arbeit auf diesem Gebiet innerhalb der letzten fünf Jahre, änderte Hawking seine Meinung und glaubt nun das die Zeitreise möglich ist (auch wenn nicht unbedingt praktisch). Desweiteren sind wir wahrscheinlich nicht sonderlich interessant für solche Touristen.








melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:35
Wenn der Zeitfluss nicht vergeht müsste es im Universum ne menge an Vegangenheit, Gegenwart und Zukunft geben. Ein wirrwar an Zeit die sich sicher mal in den Weg kommt.

Ich denke auch das es keine bleibende Vergangenheit wie eine Zukunft gibt die man auf einer Zeitschiene bereisen kann. Hingegen, wenn ich das Gedankenkonstrukt weiter spinne, käme eigentlich nur eine umschiffung der Zeit in frage.


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:38
@canpornpoppy

Also jetzt wirste unsachlich :)

Wenn ich dich in der Vergangenheit töte ist es "Folgenlos". Aber sich selbst in der Vergangenheit töten wäre schlicht unmöglich. Das hat dann tatsächlich keinen Einfluss auf die Zeit da ich im selben Moment verschwinden müsste aber auch wieder nicht. Ergo = Zeitreise unmöglich!

RaccoOn

Wenn der Jofe Teil des Universums ist, dann hat sein tot, durch sich selbst(1) in der Vergangenheit ja doch Einfluss auf das Universum..... ^^


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:39
Nach der Einsteinformel ist die Zeit aber beeinflußbar, zumindest für den Reisenden...


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:41
Eine Reise in die Vergangenheit hätte zur Folge das sich alles in den Zustand dieser Zeit zurück begeben muss. Quasi rückwärts laufen bis zu diesem Datum.


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:43
Somit hatt der Reisende ein Problem. Beim Rückwärts gehen in der Zeit kann der Reisende nicht über eine bestimmte Zeit hinaus reisen, da er sonst nicht mehr existieren würde.


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:44
@Reinhold

Auch das ist eine schwammige Aussage....

@DonFungi
DonFungi schrieb:Eine Reise in die Vergangenheit hätte zur Folge das sich alles in den Zustand dieser Zeit zurück begeben muss. Quasi rückwärts laufen bis zu diesem Datum.
So seh ich das auch! Allerdings könnte an der Stelle eine Zeitschleife entstehen. Die Zeit wird sicher keine Lust dazu haben also wird Zeitreisen nicht möglich sein.


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:45
vielleicht würde er garnet merken, das er zurückreist,


melden
collectivist
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:49
Zeitreisen sind für UNS unmöglich. Wir haben nicht die genaue Vorstellung was Zeit überhaupt sein soll. Einstein stellte fest, dass Masse die Raumzeit krümmen lässt. Das würde bedeuten, dass überall im Universum die Uhren anders ticken. Zeit ist also die Folge gravitativer Schwerpunkte. Aber ich weiss, dass es hier echte Experten für Astrophysik gibt. Daher korrigiert mich ruhig. Ich bin nur ein Laie in diesem Fach, aber ein Interessierter.


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:49
@Prof.nixblick

nach heutigem wissensstand gehen wir von einem modell mit vier fundamentalkräften aus, diese sind für die wechselwirkungen der beitligten materie verantwortlich

wo ist der prinzipielle unterschied zwischen dir selbst und einer x-beliebigen person oder einer x-beliebigen atomaren anordnung?

lass jetz mal die gegenwart da raus die dir im hinterkopf rumgeistert

du gehst doch nur 30 min zurück in einen zustand des universums wie es vor 30 min war udn stehst dir selbst gegenüber udn hast nur das wissen im kopf von deiner gegenwart

wo ist jetzt der prinzipielle unterschied zwischen der anordnung der teilchen in der person von dir selbst der du gegenüberstehst und einer x-beliebigen anderen?

könnte ja auch eine kreatur von einem planeten sein die 50, 80 tausend gigaparsecs entfernt lebt

oder nem stück käse

ich bin da nicht unsachlich wenn ich sage das das lediglich ein blödsinniges gedankenkonstrukt ist wenn man jetzt im eigenen hirn durchspielt.. "ohh das bin ich ja selbst, wenn ich den erschieße, dann kann ich ja nicht existieren udn bumsfallera springt das universum zurück in einen zustand bevor ich die reise antrete udn wiederhole das ganze" oder wie?

dadurch das es prinzipiell nicht beantwort- und durchführbar ist, bleibt es eben ein blödsinniges gedankenkonstrukt

man sollte allerdings nicht vergessen das da imemr noch ein riesen universum drumheraum ist das man nicht vernachlässigen kann, wie es viele immer tun

der einfluss beschränkt sich auf die wechselwirkungen durch die fundementalkräfte

selbstverständlich ist das nru eine meinung.. aber wenn schon denn schon.. systeme lassen sich nunmal nicht trennen


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:51
@Prof.nixblick
Sehe jedenfalls keine bleibende Zeit ausser dem Moment den wir gerade erleben. Zyklen ja aber keine Zeit die einen fassbaren Boden bietet.


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 00:56
canpornpoppy schrieb:man sollte allerdings nicht vergessen das da imemr noch ein riesen universum drumheraum ist das man nicht vernachlässigen kann, wie es viele immer tun
...wie viele Menschen sind sich bewusst mit einer imensen Geschwindigkeit durchs All zu rasen, geschweige denn darüber nachzudenken in was hinein das Universum expandiert. Die Meisten denken nicht die einzigen Lebewesen im Universum zu sein, da liegt der Gedanke an mehr als nur eins oder was darüber hinaus ist nicht falsch.


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 01:03
@canpornpoppy

na wasn nu?

so....
canpornpoppy schrieb:man sollte allerdings nicht vergessen das da imemr noch ein riesen universum drumheraum ist das man nicht vernachlässigen kann, wie es viele immer tun
oder so?
canpornpoppy schrieb:das spielt aber für das univerusm keine rolle, das juckt das nicht im geringsten was da grad auf der erde passiert
Ok, fang ma ma an...
canpornpoppy schrieb:du gehst doch nur 30 min zurück in einen zustand des universums wie es vor 30 min war udn stehst dir selbst gegenüber udn hast nur das wissen im kopf von deiner gegenwart
Und nun? Ich sehe mich vor 30 Minuten und ich sehe mich im Jetzt. Einen Unterschied gibt es nicht wirklich....AUSSER, dass der "vor 30 Minuten" net.star 30 Minuten jünger ist, ich in dieser Zeit nicht 2 Mal existieren darf und btw. ich wohl mit mir schlafen würde :D
canpornpoppy schrieb:"ohh das bin ich ja selbst, wenn ich den erschieße, dann kann ich ja nicht existieren udn bumsfallera springt das universum zurück in einen zustand bevor ich die reise antrete udn wiederhole das ganze" oder wie?
Schatzi, musste lesen was ich schreibe. In dem Gedankenkonstrukt würde die Zeit/Universum immer wieder springen (Zeitschleife) was es aber BESTIMMT nicht tun würde einfach weil es keine Zeitreise gibt....


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 01:10
Mal angenommen ich reise in der Zeit zurück (wie auch immer), und durch ein Missgeschick stirbt mein junges ich, existiere ich dann noch oder nicht?

Die Vergangenheit ist ja vergangen und ich habe meine Zeit (Zukunft) bis zum Missgeschick gelebt, weshalb sollte ich nach dem Ableben des jungen ich, nicht mehr existieren. Das sind für mich zwei völlig verschiedene Dinge, ansonsten würde jede Zeitebene fortbestehen.


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 01:12
canpornpoppy schrieb:das spielt aber für das univerusm keine rolle, das juckt das nicht im geringsten was da grad auf der erde passiert
damit wollte ich verdeutlichen das es für das universum keine rolle spielt ob du existierst oder ob die ganze milchstraße existiert.. es gibt nur wechelwirkende teilchen

das die erde, du udn jede kleine hummel mit dem rest des universums wechselwirkt ist klar, aber es spielt prinzipiell keine rolle ob du nun existierst oder dich selbst auslöschst, das meinte ich damit

es geht einfach nur umwechselwirkung

warum solltest du nicht zweimal existieren dürfen? es ist nur materie.. kleine teilchen, quantenobjekte die unter fundamentalkräften miteinander wechselwirken

dein organismus hat doch keine seriennummer oder ne ID womit dich das universum identifizieren kann und dann sagt "halt stopp so funktioniert das nicht"

es würde eben nicht zu einer zeitschleife kommen, warum sollte es zu einer zeitschleife kommen? das ist quatsch, ganz eifnach nur quatsch

und jetzt erkärst du die möglichkeit oder unmöglickeit eines phänomens oder vorgangs damit das es vermutlich nicht möglich wäre das es zu diesem phänomen überhaupt kommt?! o.O


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 01:21
Ist auch ne Sache von Aktion und Reaktion.
Gelinde gesagt bringt es nichts zuerst in den Pool zu springen und danach das Wasser einzulassen.
Auf die Aktion Wasser einlassen folgt die Reaktion "Pool voll :) " würde für die Zeitreise bedeuten, von Reaktion zurück zur Aktion zu gehen bzw. "Wasser im Pool, zurück in den Wasserhahn"...


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 01:28
@canpornpoppy
canpornpoppy schrieb:warum solltest du nicht zweimal existieren dürfen? es ist nur materie.. kleine teilchen, quantenobjekte die unter fundamentalkräften miteinander wechselwirken
Weil die Physik die Existenz eines Objektes (Atom) zur selben Zeit an 2 verschiedenen Orten verbietet. Das hast du vorhin soooooo schön erklärt.....
canpornpoppy schrieb:es gibt doch keinen roten faden.. es gibt auch keine gleichzeitigkeit im universum
canpornpoppy schrieb:es würde eben nicht zu einer zeitschleife kommen, warum sollte es zu einer zeitschleife kommen? das ist quatsch, ganz eifnach nur quatsch
RaccoOn

Jetzt liest du bitte folgenden Satz ganz genau!!!!!

Wären Zeitreisen möglich, und der 01:22 Uhr netstar würde nach 00:52 Uhr reisen und den 00:52 Uhr netstar töten würde der 01:22 Uhr netstar NICHT in die Vergangenheit reisen um den 00:52 netstar zu töten weil der 00:52 Uhr netstar ja eben 01:22 Uhr nicht erlebt!

Somit wäre Defacto eine Zeitschleife existent. Da Zeitreisen unmöglich sind wird es auch keine Zeitschleife geben :D
canpornpoppy schrieb:und jetzt erkärst du die möglichkeit oder unmöglickeit eines phänomens oder vorgangs damit das es vermutlich nicht möglich wäre das es zu diesem phänomen überhaupt kommt?! o.O
Jupp. Ein Oxymoron.....Finaldestination 2. Ein PARADOXUM


melden

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 01:43
@Prof.nixblick

mit keine gleichzeitigkeit ist die relativität gemeint, das der zeitfluss im universum nicht überall gleich ist

ein und dasselbe event kann an zwei unterschiedlichen orten starten und zu unterschiedlichen 'zeiten' stoppen

wir könnten ja genausogut anfangen zu erklären wie man überhaupt in die vergangenheit kommen will, denn wenn man davon ausgeht das man eh dieselben teilchen bleibt aus denen man vor 30 minuten bestand das es erst recht nicht möglich wird sich selbst in der vergangenheit gegenüber zustehen

vllcht wird ja jetzt langsam mal klar das es eben NICHT so einfach und fluffig logisch ist wie einige zu beginn des threads taten

genauso könnte man die frage stellen was mit dem impuls bei einer reis durch die zeit passiert, befindet du dich nach 30 minuten zurück überhaupt an dem ort wo du warst oder landest du irgendwo ein paar hunderttausend klicks neben der erde?
Prof.nixblick schrieb:Wären Zeitreisen möglich, und der 01:22 Uhr netstar würde nach 00:52 Uhr reisen und den 00:52 Uhr netstar töten würde der 01:22 Uhr netstar NICHT in die Vergangenheit reisen um den 00:52 netstar zu töten weil der 00:52 Uhr netstar ja eben 01:22 Uhr nicht erlebt!

Somit wäre Defacto eine Zeitschleife existent. Da Zeitreisen unmöglich sind wird es auch keine Zeitschleife geben
das ist immer noch nach wie vor nur bullshit, sry ist aber so, vor allem die art wie du es versuchst zu 'erklären', das du die möglichkeit des ereignisses mit der möglichkeit des sich eintreffens selbst erklärst was völlig bescheuert ist weil dies überhaupt nichts erklärt, ich könnte genauso behaupten es würde zu keiner zeitschleife kommen, auch wenn es prinzipiell möglich wäre das du zu dem umstand des ereignisses kommst

toll, ganz großes kino

zeitschleife ist wie paralleluniversum einfach nur in den raum geworfen weil es so schön klingt

wie solle sich denn eine zeitschleife auf das gesamte universum auswirken?

ist doch immer dasselbe in diesen threads

einfach mal bei solchen überlegungen das GESAMTE system betrachten


melden
Anzeige

Warum muss Zeitreisen Folgen haben?

28.11.2010 um 01:53
@canpornpoppy

Lies es einfach nochmal....vielleicht schnallst es dann anstatt mit Worten um dich zu werfen die auch nur gut klingen die du aber hier in ein komplett sinnlosen Zusammenhang bringst.
canpornpoppy schrieb:ein und dasselbe event kann an zwei unterschiedlichen orten starten und zu unterschiedlichen 'zeiten' stoppen
Ha was für ein absoluter Unsinn! Ich hör jetzt besser auf sonst gerät das noch wer weiß wo hin....


melden
242 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Loch im Gehirn65 Beiträge
Anzeigen ausblenden