weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 10:58
Meist verfügen die Radikalen (nur) über absolutes Fachwissen. Das könnte die Unflexibilität erklären.
Wer ist jetzt hier mit "Radikalen" gemeint? Die Befürworter oder die Kritiker?


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:04
liezzy schrieb: Bzw. man spürt die nicht narkotisierten Körperpartien nicht mehr?
Aber Liezzy, das ist doch klar, warum man die nicht spürt. Da ist doch kein Bewusstsein mehr drin! Man weiß inzwischen sogar, wieviel so ein Bewusstsein wiegt, es sind im Mittelwert 21 Gramm :)

http://www.wissenrockt.de/2011/06/02/die-menschliche-seele-wiegt-21-gramm-und-der-koran-kann-astrophysik-19662/


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:06
@Peter0167
So viel Hohn und Spott schon am frühen Morgen?! Dass Dir davon nicht schlecht wird?!


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:06
@liezzy
RoseHunter schrieb:
Ich kritisiere bei den Kritikern im Grunde nur ihr Schmalspurwissen.

Stimmt, und die Befürworter einer These haben hier grundsätzlich absolutes Fachwissen?!
Nein, man erkennt ja, wer in welchen Bereichen über Fachwissen verfügt und wer nicht.
Wenig überraschend, gibt es Bereiche von denen ich mehr und andere, von denen ich weniger und manchmal gar nichts verstehe.

Im Vorteil ist man bei diesem Thema, wenn man Wissen und Erfahrungen in den angrenzenden Bereichen gesammelt hat. Also Nahtoderfahrungen, spirituelle Erfahrungen, Philosophie des Geistes/Bewusstseins, Psychologie, Neurobiologie, Anästhesie, aber auch wenn man die Abläufe während einer Operation kennt und so weiter.

Eigentlich so, wie bei anderen Themen auch.

Zufällig sind einige dieser Bereiche meine Interessenschwerpunkte, dafür habe ich keine Ahnung, wie man einen Motor baut, von Mineralogie oder Tiefseeforschung, Archäologie, Mathematik, der Geschichte der Mongolei, ich kann nicht malen, keine Querflöte spielen oder stricken und 1000 weitere Dinge beherrsche ich unzureichend oder gar nicht.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:07
liezzy schrieb:Und das löst gefühlsmäßig das Bewußtsein vom Körper? Bzw. man spürt die nicht narkotisierten Körperpartien nicht mehr?
Das jetzt natürlic nicht unbedingt. Wahrscheinlich ist das, was ich meine auch nur nachvollziehbar , wenn man das einmal erlebt hat sich vom Körper zu lösen.
Vielleicht können das @RoseHunter und @Phantomeloi
etwas besser nachvollziehen.
Abstrakt gesehen ist der Körper ja energie.
Aus meiner Wahrnehmung betrachtet ist der Körper tatsächlich mehr eine Projektion wie ein Hologramm und nicht Fleisch und Knochen. (zumindest wenn ich nicht gerade akute Schmerzen habe ^^)
Das bedeutet, das was ich als Impulse ausgebe an die Motorik ist quasi dass ich den energie Körper mit meinem Bewusstsein lenke. Und der Tastsinn etc ist das Feedback. Das können ja z.b. Wissenschaftler schon anhand von Tests mit dem Gehirn erkennen, indem sie mit Impulsen eine Computermaus steuern.
Wenn der Tastsinn durch die örtliche betäubung (z.b. vergleichbar auch beim Zahnarzt) ausgeschaltet ist, ist die wahrnehmung dann noch deutlicher, weil ich die Energie sehe, sie aber nicht spüren kann.
Und dann ist die Wahrnehmung so als wäre man nur Bewusstsein ohne Körper.

Aber wie gesagt ein Realist ist so sehr mit dem Körper identifiziert, dass er wahrscheinlich große Schwierigkeiten hat das nachvollziehen zu können. Ohne OBE Erlebnisse würd ich das wohl auch nicht so wahrnehmen.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:11
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Das jetzt natürlic nicht unbedingt. Wahrscheinlich ist das, was ich meine auch nur nachvollziehbar , wenn man das einmal erlebt hat sich vom Körper zu lösen.
Vielleicht können das @RoseHunter und @Phantomeloi
etwas besser nachvollziehen.
Ich hatte noch keine außerkörperliche Erfahrung und kann auch nicht mental oder astral wandern.
Aber ich nehme deine Erfahrungen ernst und halte sie für authentisch, auch vor dem Hintergrund, dass ich eigene spirituelle Erfahrungen (so würde ich sie nennen und einschätzen) gemacht habe.

Deine Schlüsse teile ich in vielen Fällen nicht, aber das ist mMn auch nicht zwingend nötig.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:16
RoseHunter schrieb:Nein, man erkennt ja, wer in welchen Bereichen über Fachwissen verfügt und wer nicht.
Du kannst über das Fachwissen anderer urteilen, ohne im betreffenden Bereich selber welches zu haben?
RoseHunter schrieb:Wenig überraschend, gibt es Bereiche von denen ich mehr und andere, von denen ich weniger und manchmal gar nichts verstehe.
So scheint es den meisten zu gehen. Nur manch einer kann besser einschätzen, wo er/sie wissens/erfahrungstechnisch steht als andere.
RoseHunter schrieb:Im Vorteil ist man bei diesem Thema, wenn man Wissen und Erfahrungen in den angrenzenden Bereichen gesammelt hat. Also Nahtoderfahrungen, spirituelle Erfahrungen, Philosophie des Geistes/Bewusstseins, Psychologie, Neurobiologie, Anästhesie, aber auch wenn man die Abläufe während einer Operation kennt und so weiter.
Nun ist es aber mit den Erfahrungen so, dass die recht individuell sind. D.h., man kann sich allenfalls darüber austauschen, nicht sie bewerten.
RoseHunter schrieb:Zufällig sind einige dieser Bereiche meine Interessenschwerpunkte
Und in denen maßt Du Dir an, andere zu beurteilen?!


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:24
@liezzy
liezzy schrieb:Du kannst über das Fachwissen anderer urteilen, ohne im betreffenden Bereich selber welches zu haben?
Nein, das habe ich aber auch nicht behauptet.
liezzy schrieb:Nun ist es aber mit den Erfahrungen so, dass die recht individuell sind. D.h., man kann sich allenfalls darüber austauschen, nicht sie bewerten.
Selbstverständlich, wenn man die Dinge kennt.
Wenn du Musik machst und jemand quält ein Instrument, dann weißt du auch, dass da was schief ist.
Wenn du Sport machst, siehst du, was ein anderer in deiner Sportart drauf hat. Wo ist das Problem?
liezzy schrieb:Und in denen maßt Du Dir an, andere zu beurteilen?!
Selbstverständlich.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:26
Dawnclaude schrieb:Das jetzt natürlic nicht unbedingt. Wahrscheinlich ist das, was ich meine auch nur nachvollziehbar , wenn man das einmal erlebt hat sich vom Körper zu lösen.
Vielleicht können das @RoseHunter und @Phantomeloi
etwas besser nachvollziehen.
Vermutlich.
Dawnclaude schrieb:Abstrakt gesehen ist der Körper ja energie.
Was auch immer Du jetzt mit "abstrakt" meinst?! Chemisch/physikalisch gesehen bestehen wir so ziemlich nur aus Energie - nämlich Bindungsenergie.
Dawnclaude schrieb:Aus meiner Wahrnehmung betrachtet ist der Körper tatsächlich mehr eine Projektion wie ein Hologramm und nicht Fleisch und Knochen.
Das war ja das, was in dem von mir zitierten Video gesagt wurde. Was von @RoseHunter
nur in persönlich diskreditierender Weise kommentiert wurde.
Dawnclaude schrieb:(zumindest wenn ich nicht gerade akute Schmerzen habe ^^)
Aha?! Warum ist jetzt das Schmerzempfinden ausgenommen?
Dawnclaude schrieb:Wenn der Tastsinn durch die örtliche betäubung (z.b. vergleichbar auch beim Zahnarzt) ausgeschaltet ist, ist die wahrnehmung dann noch deutlicher, weil ich die Energie sehe, sie aber nicht spüren kann.
Und dann ist die Wahrnehmung so als wäre man nur Bewusstsein ohne Körper.
Da hast Du offenbar völlig andere Erfahrungen/Empfindungen bei einer örtlichen Betäubung als ich.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:31
RoseHunter schrieb:Nein, das habe ich aber auch nicht behauptet.
Oh, Du machst es nur.
RoseHunter schrieb:Selbstverständlich, wenn man die Dinge kennt.
D.h., Du kennst die Dinge, die in einem anderen Körper/Bewußtsein vor sich gehen?!
RoseHunter schrieb:Wenn du Musik machst und jemand quält ein Instrument, dann weißt du auch, dass da was schief ist.
Wenn du Sport machst, siehst du, was ein anderer in deiner Sportart drauf hat. Wo ist das Problem?
Stimmt, aber das kann jeder oder fast jeder hören/sehen. Aber bist Du in der Lage, das, was in einem anderen Menschen vor sich geht zu erkennen und zu bewerten?
RoseHunter schrieb:Selbstverständlich
Kritisierst das gleiche Verhalten aber bei anderen?!


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:39
@liezzy
liezzy schrieb:D.h., Du kennst die Dinge, die in einem anderen Körper/Bewußtsein vor sich gehen?!
Natürlich nicht, aber ich kann die Schlüsse beurteilen, die jemand aus seinen Erlebnissen zieht.
liezzy schrieb:Stimmt, aber das kann jeder oder fast jeder hören/sehen. Aber bist Du in der Lage, das, was in einem anderen Menschen vor sich geht zu erkennen und zu bewerten?
Indem sie es äußern.
Die Leute sind doch freigiebig mit ihren Erfahrungen, der eine wandert astral, andere haben eine Nahtoderfahrung gehabt, ich unterhalte mich viel mit Grenzgängern, in Foren und auch im "richtigen" Leben.
Außerdem bin ich viel netter, als ich dir vorkomme. ;)

Übrigens: Was ich kritisiere, sind nicht Ironie oder Spott, nicht mal Arroganz.
Sie sind manchmal notwendige Stilmittel oder auch Türöffner für einen Dialog.
Blöd ist nur, wenn die Tür dann offen wäre und es dann beim etwas billigen Lästern bleibt.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:48
@Dawnclaude
Du bist überzeugt davon, deinen Körper verlassen zu können.

Ich bin in gewissem Masse auch davon überzeugt. Lediglich kann ich deinen Ausführungen nicht immer folgen.

Das Verlassen des Körpers: Was ich noch nicht weiß, ist, wie geht es dann weiter ... d. h. welche Gedanken "schießen" mir in den Geist, wenn der Körper eliminiert ist. Genau das wird sich zeigen. Wenn ich dessen "geübt" bin, habe ich lediglich die Voraussetzung des "Geübt-Seins. Übung bringt Vertrauen - macht Vertrautheit.

@RoseHunter
Man ist offen und achtsam, das Bewusstsein ist manchmal buchstäblich überall.
Und ja, wir sind nicht gewohnt, das zu üben.
Was wir derzeit "trainieren" ist eine Form der fahrigen Unaufmerksamkeit, die auch überall ist, aber deshalb, weil sie alle paar Sekunden auf den nächsten Reiz springt.
Es könnte wichtig sein im Alltag die "fahrige Unaufmerksamkeit" (wie es Rose ganz klar definiert hat) zu bemerken, um sie in konzentrierte Entschlossenheit umzuwandeln. (Freier Wille).

@liezzy
liezzy schrieb:Und in denen maßt Du Dir an, andere zu beurteilen?!
Wenn es einem nicht selbst gelingt, sich seinen eigenen Wissensstand zu beurteilen, dann könnte es ganz gut sein, wenn ein anderer das "übernimmt". Das könnte auch "konstruktiv" sein.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:51
RoseHunter schrieb:Natürlich nicht, aber ich kann die Schlüsse beurteilen, die jemand aus seinen Erlebnissen zieht.
Aha?! Was gibt Dir die Befähigung?
RoseHunter schrieb:Indem sie es äußern.
Die Leute sind doch freigiebig mit ihren Erfahrungen, der eine wandert astral, andere haben eine Nahtoderfahrung gehabt, ich unterhalte mich viel mit Grenzgängern, in Foren und auch im "richtigen" Leben.
Und Du verstehst das dann auch immer genauso, wie das der Sender meint? Räschpäkt. Ich hab da immer wieder Verständnisprobleme. Und das schon bei faßbaren Dingen wie naturwissenschaftlichen Aspekten. Ein großes Manko meinerseits.
RoseHunter schrieb:Außerdem bin ich viel netter, als ich dir vorkomme. ;)
Ich hab mir bisher noch kein großartiges Urteil über Dich gebildet, außer dass Du gern bei anderen kritisierst, was Du selber tust.
RoseHunter schrieb:Übrigens: Was ich kritisiere, sind nicht Ironie oder Spott, nicht mal Arroganz.
Liest sich für mich anders.
RoseHunter schrieb:Sie sind manchmal notwendige Stilmittel oder auch Türöffner für einen Dialog.
Sehe ich auch so. Und manchmal das einzige Stilmittel... statt Resignation.
RoseHunter schrieb:Blöd ist nur, wenn die Tür dann offen wäre und es dann beim etwas billigen Lästern bleibt.
Und das liest Du bei mir?! Interessant.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:54
@liezzy
TWer ist jetzt hier mit "Radikalen" gemeint? Die Befürworter oder die Kritiker?
Zu welcher Gattung oder welchem Lager zählst du dich? Das ist immer nur deine eigene Wertung und Würdigung dir selbst gegenüber. Deine Würde, d. h. den Wert, den du dir selbst zugestehst, den gestehst du zwangsläufig & freiwillig auch anderen zu.

Zählst dich zu den "Radikalen" ?.) ... die kennen nur den einzigen Wert, die einmalige Würde, die nur in ihnen (1 Körper) selbst stecken soll ... nicht in den anderen (Individuen).


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 11:55
@liezzy
RoseHunter schrieb:
Selbstverständlich, wenn man die Dinge kennt.

D.h., Du kennst die Dinge, die in einem anderen Körper/Bewußtsein vor sich gehen?!
Das muss ich revidieren, in Teilen doch.
Ich spüre nicht die Zahnschmerzen des anderen, aber ich weiß ziemlich sicher, wie Menschen in bestimmten Situationen empfinden. Die Polizisten, die heute zur Hool-Demo fahren, was fühlen die wohl? Wenn man auf seinen HIV-Test wartet, wie ist das wohl?
Wenn man ein Buch liest, kommt es darauf an, wie das beim anderen ankommt.
Manchmal weiß man, das genau das jemanden interessieren wird, wohingegen andere nicht mal das Vorwort zu Ende bringen.
Wer sich zur Meditation setzt: Ich weiß in etwa, was so ein Mensch erlebt.
Das Interessante ist, dass auch unsere Innenwelten in vielen Bereichen ausgesprochen ähnlich sind und wenn man ein paar Eckdaten von jemanden hat, kann man viel prognostizieren.
Interessant finde ich die Freaks, die wirklich anders sind.
Aber auch der absolute Mainstream kann auf seine Art liebenswert sein.

Bei einigen Grenzen kann man empathisch sehr weit gehen, so das - so berichten Psychotherapeuten - die Geschlechtergrenzen verschwimmen. In Ausnahmesituationen erlebt man sich selbst - und andere - manchmal vollkommen anders, als man gedacht hätte, was man wiederum empathisch übertragen kann. Und so weiter. Finde ich spannend.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 12:00
Phantomeloi schrieb: welcher Gattung oder welchem Lager zählst du dich?
Zu den Fragenden... Kann man auch daran erkennen, dass ich so viele Fragen stelle.
Phantomeloi schrieb:Das ist immer nur deine eigene Wertung und Würdigung dir selbst gegenüber. Deine Würde, d. h. den Wert, den du dir selbst zugestehst, den gestehst du zwangsläufig & freiwillig auch anderen zu.
Nein, das ist auch eine Wertung, die andere einem gegenüber angedeihen lassen.
Phantomeloi schrieb:Zählst dich zu den "Radikalen" ?.)
Aha, Du scheinst besser als ich zu wissen, wozu ich mich zähle?!

Ich würde erst mal klären wollen, was wir beide unter "radikal" verstehen.
Phantomeloi schrieb:... die kennen nur den einzigen Wert, die einmalige Würde, die nur in ihnen (1 Körper) selbst stecken soll ... nicht in den anderen (Individuen).
Aha. Ist das jetzt eine allg. gültige Definition oder Deine eigene?


melden
Anzeige
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 12:01
@liezzy
liezzy schrieb:Stimmt, aber das kann jeder oder fast jeder hören/sehen. Aber bist Du in der Lage, das, was in einem anderen Menschen vor sich geht zu erkennen und zu bewerten?
Der Mensch ist von Natur aus "mitfühlend", empathisch oder besser gesagt: er kopiert/ahmt nach.
Ein Äffchen genauso wie ein Baby und ein ausgewachsener Mensch. Verstehen wir uns in diesem Punkt?
liezzy schrieb:Und Du verstehst das dann auch immer genauso, wie das der Sender meint? Räschpäkt. Ich hab da immer wieder Verständnisprobleme. Und das schon bei faßbaren Dingen wie naturwissenschaftlichen Aspekten. Ein großes Manko meinerseits.
Wer hat die Lücken nicht? Der möge den 2. Stein schmeißen . .. gilt es nicht die Lücken zu schließen?


melden
157 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden