Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 16:41
@liezzy
Du solltest die Fragen anders formulieren.
Geht mich zwar nur zweitrangig was an, doch so wird das nichts mit den Antworten.


melden
Anzeige
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 16:51
@liezzy
liezzy schrieb:Dass Du beurteilen kannst, was in anderer Bewußtsein vor sich geht.
Was ich damit meine, habe ich in einem Text erklärt.
Hast du Zweifel, dass das geht? Dann wäre wirklich jeder Mensch vollständig anders, was ich nicht glaube und was man auch nachweisen kann. Wir könnten uns nicht verständigen, weil der andere buchstäblich nicht wüsste, wovon die Rede ist.
Das kann man bis ins Detail treiben, da wird es dann recht offensichtlich.
RoseHunter schrieb:
Medizin ist keine Naturwissenschaft

Ich kenne Mediziner, die das anders sehen...
Ist halt falsch.
Wikipedia: Medizin
liezzy schrieb:Nö, denn Prozesse im Hirn lassen sich auch chemisch oder physikalisch darstellen. Und was ist, wenn es sich um genau solche Prozesse handelt?!
Hab ich noch nie gesehen. Was bedeutet es, wenn Serotonin fehlt?
Ist man depressiv oder impusiv, zwanghaft oder verliebt?
Was ist die physikalische Darstellung einer binomsichen Formel gegenüber der eines nackten Körpers?
Wie erkennt man chemisch, ob ein Argument überzeugt oder nicht?
Wie erkennt man biochemisch Kausalketten? Der letzte Reiz kommt beim Erfolgsorgan an, aber die kausale Kette davor, wie ist die darstellbar? Semantisch kein Problem, das tun wir den ganzen Tag.
liezzy schrieb:Dass es körperfunktionale Ursachen für NTEs gibt (z.B. bestimmte/verstärkte Hormon-, Enzymausschüttung) schließt Du also kategorisch aus, wirfst aber dann anderen vor, sie würden einseitig an diese Sache rangehen?!
Nein, ich schließe das nicht kategorisch aus.
Bei einer logischen Beweiskette passiert auch was im Kopf, ich habe nur noch nie gesehen, wie man einen logischen Beweis in Biochemie übersetzen kann.
liezzy schrieb:Warum können verstärkte Hormonausschüttungen so etwas nicht erklären?
Was erklärt das denn? NTEs, Liebe, Angst, Zuneigung, Erregung, High sein, Trauer .... alles Hormonausschüttungen. Wenn wir den Begriff "Zuneigung" durch "Oxytocin" ersetzen, dann wissen wir, wie Biologen das nennen.
Aber schau die mal den Begriff "Zuneigung" und seine semantisch-assoziative Wolke an.
Die ist umfangreicher als die von Oxytocin. Oxytocin ist ein reduzierterer Begriff, damit kommt es zu einer semantischen Asymmetrie, d.h. der eine Begriff lässt sich nicht restlos in den anderen übersetzen.
Wikipedia: Semantisches_Priming
liezzy schrieb:Z.B. eine Art Halluzinationen?!
Ja, wenn es Halluziantionen sind.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 20:58
RoseHunter schrieb:Hab ich noch nie gesehen.
Die Prozesse im Körper sind keine chemischen für Dich?! Wahlweise auch biochemisch?!
RoseHunter schrieb:Was bedeutet es, wenn Serotonin fehlt?
Wenn ich Dich jetzt richtig verstehe - was mich ausgesprochen verwirrt, schließlich behauptest Du, Krankenschwester zu sein - hat das Deiner Meinung nach schon mal nix mit Biochemie zu tun?!
RoseHunter schrieb:Ist man depressiv oder impusiv, zwanghaft oder verliebt?
Öhm, was wird das jetzt?
RoseHunter schrieb:Was ist die physikalische Darstellung einer binomsichen Formel gegenüber der eines nackten Körpers?
Ähhhh???
RoseHunter schrieb:Wie erkennt man chemisch, ob ein Argument überzeugt oder nicht?
Wie erkennt man biochemisch Kausalketten? Der letzte Reiz kommt beim Erfolgsorgan an, aber die kausale Kette davor, wie ist die darstellbar? Semantisch kein Problem, das tun wir den ganzen Tag.
Was soll das ganze jetzt werden? Das psychische Reaktionen nichts mit Biochemie zu tun haben?!


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 21:16
Aber er hat recht, echte Gefühle sind mehr als nur Biochemie!
Man kann bspw. keine Liebe oder Trauer bei jemanden hervorrufen indem man ihn mit entsprechenden Stoffen vollpumpt! Das geht nicht.
Insofern müsste man diesen Umstand schon mal genauer beleuchten.

Zu der Welt außendrum, oder was höherem usw..., bring ich immer gerne das Beispiel mit der Comicfigur.
Wie soll diese mit den ihr zur Verfügung stehenden Mittel den Autor widerlegen bzw. beweisen? Trotzdem existiert ja der Autor!
Wird bei unserem Dasein genauso sein!


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 21:16
RoseHunter schrieb:Nein, ich schließe das nicht kategorisch aus.
Das lese ich aber ganz anders bei Dir.
RoseHunter schrieb:Bei einer logischen Beweiskette passiert auch was im Kopf, ich habe nur noch nie gesehen, wie man einen logischen Beweis in Biochemie übersetzen kann.
Stimmt, beim Denken laufen keine biochemischen Prozesse ab.
RoseHunter schrieb:Was erklärt das denn? NTEs, Liebe, Angst, Zuneigung, Erregung, High sein, Trauer .... alles Hormonausschüttungen.
Vielleicht?! Weißt Du es besser? Ich habe nicht den Eindruck. Ich habe den Eindruck, dass Du Dir was zurecht gebastelt hast und jeden verbeißt, der eine andere Meinung dazu hat.
RoseHunter schrieb:Wenn wir den Begriff "Zuneigung" durch "Oxytocin" ersetzen, dann wissen wir, wie Biologen das nennen.
Aha. Ist aber Deiner Meinung nach nicht richtig, oder wie?!
RoseHunter schrieb:Aber schau die mal den Begriff "Zuneigung" und seine semantisch-assoziative Wolke an.
Die ist umfangreicher als die von Oxytocin. Oxytocin ist ein reduzierterer Begriff, damit kommt es zu einer semantischen Asymmetrie, d.h. der eine Begriff lässt sich nicht restlos in den anderen übersetzen.
Du möchtest also, dass dem Menschen mehr innewohnt als Biochemie. Warum auch nicht?! Aber warum dann den biochemischen Aspekt gänzlich ausblenden?
RoseHunter schrieb:Ja, wenn es Halluziantionen sind.
Es KÖNNTEN welche sein. Du möchtest aber ohne nähere Hinweise darauf, was es tatsächlich alles sein könnte, DIESEN Aspekt schon mal ausschließen.

Ich möchte mal sagen, von uns beiden hast Du die wesentlich eingeschränktere und unwissenschaftlichere Herangehensweise an das Thema, da Du von vornherein die Dinge, die Dir unliebsam erscheinen, ausschließt.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 21:19
knopper schrieb:Wie soll diese mit den ihr zur Verfügung stehenden Mittel den Autor widerlegen bzw. beweisen? Trotzdem existiert ja der Autor!
Wird bei unserem Dasein genauso sein!
Intelligent Design???


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 21:29
knopper schrieb:Man kann bspw. keine Liebe oder Trauer bei jemanden hervorrufen indem man ihn mit entsprechenden Stoffen vollpumpt! Das geht nicht.
Bist du dir da sicher? Zumindest kann man sich jemanden "schönsaufen", und für den Rest jibbet bestümmt auch irgend etwas... :)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 21:30
liezzy schrieb:Intelligent Design???
ja alles halt...was weiß ich!
Die Ganzen NTE's usw... hängen sicherlich damit zusammen.
Ich bin ja nun auch nüchtern und eher Wissenschaftler, da alles in sich schlüssig und plausibel klingt. Wohlgemerkt plausibel nicht logisch!

Glaube allerdings nicht daran das die Wissenschaft jemals alles demystifiziert!
Peter0167 schrieb:Bist du dir da sicher? Zumindest kann man sich jemanden "schönsaufen", und für den Rest jibbet bestümmt auch irgend etwas... :)
jap bin ich mir ziemlich sicher! Allein schon weil Liebe und Verknalltsein ja auf Gegenseitigkeit beruht, also von beiden abhängt, bzw.es sich dann gegenseitig hochschaukelt ("Ohh er liebt mich auch" usw...). Ich meine wie will man so was simulieren?

Ebenso wird man bei einem fröhlichen lebensfrohen Menschen wohl keine Depression mit irgendeinem Stoff hervorrufen können. Wäre ja auch schlimm wenn...


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 21:57
knopper schrieb: alles halt...was weiß ich!
Also einen Schöpfer/Projezierer hinter allem?
knopper schrieb:Die Ganzen NTE's usw... hängen sicherlich damit zusammen.
Sicherlich?!

Und wie?
knopper schrieb:Ich bin ja nun auch nüchtern und eher Wissenschaftler, da alles in sich schlüssig und plausibel klingt.
Ah ja.
knopper schrieb:Wohlgemerkt plausibel nicht logisch!
Was ist im diesem Fall der Unterschied für Dich?
Glaube allerdings nicht daran das die Wissenschaft jemals alles demystifiziert! [/ZITATj]
Nein, es wird IMMER Lücken geben, die manche mit einer übernatürlichen Entität schließen müssen, da sie anders nicht leben können.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:16
knopper schrieb:("Ohh er liebt mich auch" usw...)
Ähmm....watt heißt hier "usw.". Erzähl mal, wie geht so was weiter? Isch hab da keene Ahnung von...


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:26
liezzy schrieb:Was ist im diesem Fall der Unterschied für Dich?
das müsstest du aber als Wissenschaftlerin wissen. plausibel und logisch sind 2 verschiedene Sachen...
Erklärungen der Wissenschaft erscheinen plausibel aber durchaus nicht logisch. Logisch ist eine härtere Bedingung!
Peter0167 schrieb:Ähmm....watt heißt hier "usw.". Erzähl mal, wie geht so was weiter? Isch hab da keene Ahnung von...
naja zur Liebe oder auch nur zum Verknalltsein gehören immer 2. Glaube kaum das das nur durch Hormone beeinflusst wird...


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:27
knopper schrieb: Ich meine wie will man so was simulieren?
Ich glaube nicht, dass so was heute ein Problem darstellt. Ne ganze Reihe normale Medikamente können, wenn man dem Beipackzettel Glauben schenken kann, Nebenwirkungen, die die Psyche betreffen. Ich bin überzeugt, moderne Psychopharmaka kann dir so ziemlich jede Emotion liefern, die du haben möchtest. Das Zeugs jibbet aber zum Glück nicht im freien Handel.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:29
knopper schrieb:Logisch ist eine härtere Bedingung!
Ich kann dir sagen, ....wir Vulkanier habens manchmal echt nicht leicht :)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:32
knopper schrieb:das müsstest du aber als Wissenschaftlerin wissen.
Ja schon. Aber ich weiß nicht, was andere darunter verstehen. Deshalb frage ich nach.
knopper schrieb:plausibel und logisch sind 2 verschiedene Sachen...
Erklärungen der Wissenschaft erscheinen plausibel aber durchaus nicht logisch. Logisch ist eine härtere Bedingung!
Kannst Du das mal an Beispielen festmachen?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:35
Ganz einfach!
Der Tod an sich erscheint plausibel, da ja Zellen altern usw.., aber nicht logisch.

In sich logisch und schlüssig wäre es eher wenn man nicht einfach so sterben würde...


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:36
knopper schrieb: sich logisch und schlüssig wäre es eher wenn man nicht einfach so sterben würde...
Warum?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:39
@knopper
knopper schrieb:sich logisch und schlüssig wäre es eher wenn man nicht einfach so sterben würde...
Das "Warum?" würde mich auch interessieren.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:40
Wieso sucht ihr einen Widerspruch zwischen Logik und Plausibilität? Das halte ich zwar für plausibel, aber für höchst unlogisch...


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 22:52
hmm ja es gibt jedenfalls einen Unterschied. Ich kenne es jetzt nicht ganz genau.
Ist auch eher was sprachliches, bzw. ne Eigenheit der deutschen Sprache die ja auch wissenschaftlicher angehaucht ist.
Das wollte ich damit nur sagen...


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

15.11.2014 um 23:13
Ich würde sagen, mit dem Satz "Logisch ist eine härtere Bedingung!" hast du den Nagel schon voll auf den Kopf getroffen. Plausibel drückt aus, ob etwas in einem erwarteten Rahmen passt. Wenn z.B. der Kollege Aperitiv seine Interpretation von NTEs zum Besten gibt, dann ist die plausibel, weil man so etwas von ihm erwartet hat. Die Logik kann hingegen Aussagen über die Richtigkeit seiner Aussagen machen, was dann zu so einem kuriosem Resultat führt, dass etwas zwar plausibel, aber trotzdem unlogisch ist. :)


melden
214 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden