weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 01:54
Zhannon schrieb:Das Bewußtsein ist aber doch so groß und so weit und so gar nicht auf einfachste physikalische Chemie begrenzbar....doch ist es.
Ich habe da keine ahnung. Wie komme ich von den Bio chemischen vorgängen zu Chemie, alles vorgänge die ja vermutlicher weisse durch die Klassische Physik beschrieben werden können und wieder zu den emmergenten System eigenschften(Bewusstsein)?

Wikipedia: Emergenz

Selbst Organisation.


melden
Anzeige
Zhannon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 02:05
@fritzchen1

Wie schon geschrieben alle Neuronalen Prozesse lassen sich physikalisch erklären, es ist eine Frequenz mit unterschiedlicher Pulsung was den Austausch betrifft. Enorm leistungsfähig, aber nicht über sich selbst erhebbar weil es keine andere Form im Sinne eines informativen Austauschs im menschlichen Körper über elektrische oder chemische Reize gibt, die sich so erfassen lassen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 02:06
@Zhannon
Zhannon schrieb:A so, die "Ideen" des Herrn E. stützen sich auf die Prinzipien der Quantenmechanik, der Geist hat keinerlei physikalische Eigenschaften. Was Quantenmechanik wohl ist? Erdkunde?
Sei mal nicht so streng :D Das war in den 1970er als er das gesagt hat. Heute weiß man wesentlich mehr.
Das mit der Quantenmechanik ist wohl so gemeint, dass er klassische Physik ausschließt. Die "Welt der Quanten" ist von unserer Welt quasi getrennt. Dort gelten ganz andere Gesetze.
Insofern widerspricht sich das was er da sagt nicht wirklich.

@Charly71

Ich zitiere mal aus Wikipedia
Trotz eines enormen Respekts vor seinem wissenschaftlichen Lebenswerk wird Eccles’ Position zum Leib-Seele-Problem, aus der er auch Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod schöpfte, heute zumeist als unplausibel betrachtet[3] und als Beispiel dafür gesehen, wie stark das Denken vieler Hirnforscher von religiösen Überzeugungen und von einem interaktionistischen Dualismus im Sinne René Descartes geprägt sei.[4]
Wie gesagt. Ich vertrete hier den wissenschaftlichen Konsens, auch wenn ich meinen Standpunkt evtl. nicht immer so gut erklären kann wie andere es vllt. können.


melden
Zhannon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 02:18
@1.21Gigawatt

Na komm Quantenphysik gibt es schon einiges länger. Die Welt der Quanten ist nicht von der klassischen Physik getrennt, lediglich als Mikro und Makrokosmos der nur in der Frage der Gravitation widersprüchlich ist. Wenn man mit Unschärfe und Wahrscheinlichkeiten aus der QT um sich schmeißt kann man dem nicht Physikversierten jeden Mist verkaufen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 02:21
Zhannon schrieb:Wie schon geschrieben alle Neuronalen Prozesse lassen sich physikalisch erklären,
Da bin ich mir halt nicht so sicher.



"Wird ein neues Subsystem in ein bestehendes System integriert, also mit den anderen Systemelementen durch Wirkbeziehungen verknüpft, kann das System neue, emergente Eigenschaften aufweisen, die nicht vorhersehbar waren. So definiert der Evolutionsbiologe Ernst Mayr: [Emergenz ist] In Systemen das Auftreten von Merkmalen auf höheren Organisationsebenen, die nicht aufgrund bekannter Komponenten niedrigerer Ebenen hätten vorhergesagt werden können.[11]

Gründe hierfür:
Das System ist bereits so komplex, dass es ohne Reduktion nicht untersuchbar oder simulierbar ist.
Es entstehen zwischen den Systemelementen neue Verbindungen, Wirkbeziehungen und Prozesse, die nicht implementiert (vorgeplant) waren.
Die Kopplungen oder Wirkbeziehungen zwischen allen Elementen werden durch die Integration des neuen Elementes verändert"


melden
Papperlapapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 02:24
Charly71 schrieb:Es geht nicht darum wo was sitzt. Ribozyme führen in die gleiche richtung. Es geht um die exakte kodierung und die veranlassung auf quarksebene sich zusammenzusetzen.
Es geht wirklich nicht darum wo es sitzt sondern darum, wie sie funktioniert.
...und wenn die quarksebene so unberechenbar ist, wie du es ihr unterstellst, dann wäre die gesamte Chemie hinfällig. Ich sag nicht dass wir alles wissen, hab ich NIE geschriebn, ich sage nur dass es töricht ist persönliche Meinungen als absolute Realität darzustellen. Dabei spielt es für mich keine Rolle ob jemand dabei ein Leben nach dem Tod oder eben kein Leben nach dem Tod für wahr hält.
Wenn man mit Quantenebene und der Komplexität der DNA als Bauplan und des ich-Phänomens argumentieren will, dass es mehr gibt als wir wissen, hat man absolut recht. Wir wissen vieles noch nicht und die Wissenschaft ist nur eines von vielen Werkzeugen die beobachtbare Realität zu verstehen. Wer aber mit o.g. Argumenten eine metaphysische Existenz als wahrscheinlich deklariert, liegt genauso falsch wie jemand der behauptet alles basiert mit bestimmtheit nur auf materiellen Wechselwirkungen. Denn das einzige Faktum dabei ist, dass wir es nicht wissen können .... (versteh auch nicht warum du die ganze Zeit denkst dass ich dir grundsätzlich widersprechen würde)
Aber man muss einfach einsehen dass alles was über eine objektive Beobachtung der Realität hinaus geht, nur eine subjektive Interpretation der Realität darstellt.... und das heisst nicht dass es unmöglich ist, aber auch nicht dass es möglich ist. Auch Wahrscheinlichkeiten und Logik können sich nur auf das stützen was wir im Moment kennen und verstehen. Damit ist diese gesamte Diskussion die hier gearde abläuft nichts anderes als Meinungsaustausch über subjektive Weltbilder. Find sowas Klasse, nur so lernt man andere Ansichten kennen, aber mit den wissenschaftlich reproduzierten NTE hat das gar nichts mehr zu tun und ich frag mich ob die Leute hier wirklich ein Thema erarbeiten wollen (Topic) oder ob es nur um bestätigung ihrer Ideologie geht... ich mein es gibt hier Threads die sich mit diesen ganzen Themen beschäftigen und trotzdem muss man ein Thema zerreden weil einem die mögliche (subjektive) Konsequenz nicht gefällt.

....wobei du ja auch ein klein wenig überheblich an diese Diskussion herangehst ;O)
Charly71 schrieb:Du mußt lernen einfach noch weiter zu denken.
[...]
Charly71 schrieb:Oder seid ihr dazu zu eitel oder zu jung ? ;-)
Oder seid ihr etwa Gott und wißt alles ?
Ma janz zu schweigen von der Tatsache dass du keine Ahnung hast wie alt ich bin und was ich beruflich mache, scheinst du auch n Hang zu haben die Menschen in Schubladen zu stecken... wer ist "ihr"? Und warum besitzt du in deinem weisen Alter nicht die Fähigkeit zur sozialen Differenzierung? ;o)
Könnten wir also in Zukunft ein klein wenig argumentatives Niveau bewahren? Danke


melden
Zhannon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 02:29
@fritzchen1

Natürlich kann das so sein, ich spreche ja nur von der Gegenwart, die halt keinen Raum lässt z.B. ein Bewußtsein zu beschreiben welches wissenschaftlichen Aspekten stand halten kann. Oder z.B. Revolutionäres in die Physik einzubringen. Wär doch prima weiter zu kommen. Da würden sch die bösen Wissenschaftler auch nicht verschließen, sie wären begeistert wenn jemand um die Ecke kommt und den ganzen Laden einreißt. Es kommt aber keiner..


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 02:31
@Zhannon
Trotzdem meint er es glaube ich so.
Anders kann ich mir nicht erklären was er da sagt^^

Aber gut, das Ganze ist 40 Jahre her und seine Ansichten diesbezüglich fanden nie besonderen Anklang.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 10:14
@Zhannon
@Papperlapapp
@fritzchen1
@Charly71
@Malthael
@1.21Gigawatt

LOL!

Herrlich wie jetzt jeder von euch gegen jeden wettert, Beispiele bringt und Ansichten vertritt, in der Hoffnung den anderen Mundtot zu machen, um somit seine innere Befriedigung stillen zu können, dass sein Glaube noch der Richtige ist.

Leute das bringt nichts. Ihr dreht euch nur im Kreis. Nicht weil ihr falsch liegt, sondern weil es kein richtig gibt.

Belügt euch nicht selber!


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 10:27
@AdLibitum
ich will nicht glauben, ich will erleben. ^^
Ich glaube mir selbst, ich vertraue mir selbst, sonst muss ich an nichts glauben.
Das einzige was ich wirklich mit sicherheit wissen kann ist, dass ich hier bin.

Von nichts kommt nichts :) irgendetwas muss davor und dannach sein.

@1.21Gigawatt
das nichts von dem du sprichst, ist im buddhismus der höhste zustand den man erreichen kann.
das nirvana. jedem das seine. jedem den zustand, den er für erstrebenswert hällt.

ich finde nur dieses gerede von, wir kommen aus dem nichts und enden im nichts, ist eine zu bequeme einstellung. Wenn man sagt, vor dem leben ist nichts und nach dem leben ist nichts, muss man sich weder fragen stellen noch sie beatworten. Jede frage wird dadurch gleich im keim erstickt.

und das ist eigentlich gegen die prinzipien der wissenschaft. die sich zur aufgabe gemacht hat, antworten auf fragen zu geben.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 10:31
@Malthael

Schön für dich, nur bei diesem Thema kannst du auch nicht mehr als nur glauben. ;)
Sangan schrieb:Von nichts kommt nichts :) irgendetwas muss davor und dannach sein.
Auch da kannst du nur glauben.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 10:33
@AdLibitum
ich glaube, dass vor dem leben etwas war und nach dem leben etwas kommt. nicht mehr und nicht weniger ;)

was da ist, will ich erst wissen, wenn es soweit ist.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 10:35
@Malthael

Dann Husch, husch raus aus dem thread :D


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 11:09
@AdLibitum
Weißt du woran mich das erinnert?
*seriousfaceON* Ich glaube an den Gott des Gemetzels *seriousfaceOFF*

@Malthael
Sicher? Ist das Nirvana das endgültige Ende der Existenz? Als kein Zustand des Seins sonder das Nicht-sein?
Wenn das so ist, wieso kann man dann "ins Nirvana gehen", das hört man ja öfter, wenn das Nirvana aber die Nichtsexistenz wäre, dann kann man da nicht hin.
Wo ist man im Buddhismus eigendlich vor der Geburt?


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 11:13
@1.21Gigawatt
vor dem spiel ist nach dem spiel ;)
das nirvana, die nichtexistenz, wenn man das so sagen kann, ist der ausbruch aus dem kreislauf, der wiedergeburt.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 11:24
@AdLibitum
AdLibitum schrieb:Auch da kannst du nur glauben.
Aber glaube ist aber nur sehr schwammig, man glaubt nur daran.
Ich glaube am lieben Gott, ich glaube an ein Leben nach dem Tod, ich glaub es fällt gleich eine Atombombe, ich glaube ich baue gleich mit mein Auto einen Unfall.

An ein Leben nach dem Tod muss man nicht glauben, das gibt es.

Kann man mit ein wenig Übung auch selber herausfinden.
http://www.philognosie.net/index.php/article/articleview/52/


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 11:27
@Kontinuum
kannste das bitte zusammenfassen, dass ist mir viel zu viel text :P:
redest du hier von einer OBE (Ausserkörperliche Erfahrung)?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 11:34
@Malthael
kannste das bitte zusammenfassen, dass ist mir viel zu viel text
redest du hier von einer OBE (Ausserkörperliche Erfahrung)?
Ja das kannst du mit Meditation hinbekommen, dauert ungefähr 5 bis 10 Jahre Übung.
Oder Hemi-Sync Klänge Einsätzen, geht damit etwas schneller so ein oder drei Jahre.
Kommt immer auf dich an oder wie stark du manipuliert worden bist hier.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 11:36
Kontinuum schrieb:Kommt immer auf dich an oder wie stark du manipuliert worden bist hier.
echt ulkig xD

eine OBE ist nicht das selbe, weil man da immernoch lebt ^^


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.03.2012 um 13:31
Die Menschheit befindet sich in einem unendlich großen Irrgarten, aus dem sie einen Ausgang sucht, der sie zur Erkenntniss führt, zum Sinn des ganzen, meinetwegen auch zu Gott.

- Die Wissenschaft versucht dabei einen Weg einzuschlagen und diesem nachzugehen (suche nach dem Sinn). Die Wahrscheinlichkeit das dieser in einer Sackgasse endet und sie zum Umkehren zwingt, um neue Wege einzuschlagen, ist uns so gut wie sicher. Wir können aber bereits falsch eingeschlagene Wege ausschließen und die Erfahrungen die wir dabei gesammelt haben mitnehmen.
Leider machen wir nicht nur gute Erfahrungen und bauen leider teilweise sogar noch auf die schlechten auf.
Die Wissenschaft GLAUBT das es einen Sinn gibt.

- Die Religionen sagen, bleib da wo du bist und warte, versuche beim warten aber Gott zu gefallen (der Sinn), heißt versuche uns zu gefallen, uns, die dir sagen wie du Gott gefallen kannst.
Hast du ihm während des wartens gefallen dann lässt er dich zu sich.

Finde ich vertretbar aber bitte dann nach eigenen Vorstellungen, wie man Gott gefallen könnte (der Sinn), handeln und sich nicht von Religionen verführen lassen.
Die Religion GLAUBT oder will GLAUBEN lassen.

- Der Atheist sagt, es gibt keinen Sinn. Ich bin da und genieße mein Leben. Der Atheist GLAUBT es gibt keinen Sinn/Gott.

- Ich sage, es gibt vielleicht einen Sinn. Ich bin da und genieße mein Leben.
Ich weis, entweder gibt es einen Sinn oder auch nicht.

Warum soll ich mich entscheiden wenn niemand eine Ahnung hat.
Ich belüge mich nicht.



Die Wissenschaft kann auch nur das beweisen was sie messen und festhalten kann. Alles was darüber hinaus geht, da kann die Wissenschaft auch nur glauben und philosophieren.

Warum tun sie das?
Weil ihnen bewusst ist, dass das was sie messen und festhalten können bei weitem nicht das Ende der Fahnenstange ist.

Ab einen gewissen Zeitpunkt muss selbst die Wissenschaft anfangen zu glauben, ob es nun in das Weltbild von einigen hier passt oder auch nicht, ist egal.

Der eine glaubt mit der Religion argumentieren zu können, der andere glaubt mit der Wissenschaft argumentieren zu können und wieder ein anderer versucht mit Nichts zu argumentieren.
Argumentieren kann man aber weder mit dem einen, noch mit den anderen der beiden, da alles im Glauben endet.


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden