weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen
TangMi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

06.03.2015 um 21:07
geeky schrieb:Ich wüßte nicht, daß ein Drogenrausch irgend einen "evolutionären Sinn" hätte. Trotzdem gibt es ihn zweifellos.
Geeky, das Problem bei solchen Erfahrungen ist - und da musst Du Dich auf eine mitgeteilte Erfahrung verlassen oder nicht - dass diese nicht jedem zur Verfügung stehen. Wir sprechen also über ein Phänomen das nicht allgemein erfahrbar ist.

Ich kann Dir soviel versichern, das es Dich umhauen würde. Was allerdings nicht besagt, das es nicht mit "weltlichen" Erklärungen erklärbar ist.

Nur sollte Dir auch ein gewisser Respekt bei Deinen Überlegungen ohne diese Erfahrung vorausgehen, es sei denn Du sähest nur Deine Sicht.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

06.03.2015 um 21:14
--


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

06.03.2015 um 21:49
@TangMi
TangMi schrieb:Wir sprechen also über ein Phänomen das nicht allgemein erfahrbar ist.
Woher willst du das denn so genau wissen?

"Jeder ausgewachsene Körper produziert ständig dieses Tryptamin in sehr kleinen Mengen. Nach Ansicht von Strassman hält uns dies in unserem normalen, alltäglichen Bewusstseinszustand. Nahtodeserfahrungen und kosmische Ganzheitsgefühle dagegen setzen, so Strassman, hochwirksame Dosen von DMT in der tief im Hirn liegenden Zirbeldrüse frei. Damit holt Strassman ein Organ aus der Kiste alter Bewusstseinskonzepte, welches schon bei Descartes zu Ehren gekommen war. Der französische Philosoph (1596-1650) vermutete hier die Schnittstelle zwischen Geist und Körper."
http://www.heise.de/tp/artikel/17/17947/1.html

"However, Strassman has not provided much of the explanation for the mechanism's mysterious qualities by which this synthesis could produce levels of DMT that would lead to such effects. Although the necessary constituents (see methyltransferases) needed to make DMT are found in the pineal gland, the enzyme's stereospecificity only allows for the conversion of serotonin to melatonin and vice versa. In 2013, researchers first reported DMT in the pineal gland microdialysate of rodents"
Wikipedia: Rick_Strassman


melden
baalzebul
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

06.03.2015 um 22:21
@off-peak

B) weil der Mann der dir Geschichte damals erzählt hatte im Fernsehen aus Bayern kam und ein recht unbekannten Ort in Lübeck beschrieb. Allerdings wer nimmt schon bekannte Orte, hat halt bei mir geklingelt als ich den Straßen Namen in Lübeck hörte,den der Mann mit der nte nannte. Schien mir damals plausibel.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

06.03.2015 um 23:13
@geeky
Ich weiß du kannst dich mit sowas nicht anfreunden. die frage ist bin ich der einzigste der eine mögliche Verbindung unseres daseins zu kosmischen Gegebenheiten sieht?
Wir sind doch unbestreitbar ein Produkt desselben. Alle prozesse der Evolution sind ein produkt des universums. Sämtliche bausteine stammen aus dem kosmos. Ist es da so verwegen anzunehmen das wir vielleicht mehr damit verbunden sind als wir glauben können?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 19:14
@TangMi,

wenn mir jemand von einer NTE erzählt, dann kann ich ihm/ihr, je nachdem, wie gut ich ihn/sie kenne und vertraue, durchaus glauben, dass er/sie diese Erfahrung gemacht hat. Aber das war´s auch schon.

Das Erfahren des Erlebnisses an sich bedeutet nämlich nicht automatisch, dass die Interpretation dieser Erfahrung richtig ist.


melden
TangMi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 19:46
off-peak schrieb:Das Erfahren des Erlebnisses an sich bedeutet nämlich nicht automatisch, dass die Interpretation dieser Erfahrung richtig ist.
Ja klar, weil nicht beweisbar!

Ich finde es aber toll das Du mich darauf hinweist. Wär ich von alleine nicht drauf gekommen! Trotzdem schön das wir darüber geredet haben...


melden
TangMi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 19:53
geeky schrieb:Woher willst du das denn so genau wissen?
Geeky, wenn es doch jeder erfahren würde, könntest Du doch ggf. auch mitreden, oder?


melden
TangMi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 20:10
Ich empfinde es mittlerweile als nutzlos, über persönlich gemachte Erfahrungen in diesem Bereich zu erzählen, da jede Gesprächsgrundlage fehlt. Das einzige was ich für mich erfahren habe ist, das es nur für mich etwas gibt, was ich von allen anderen meinen gemachten Erfahrungen bestens trennen kann, da einzigartig.
Ist mir doch egal was man mir einreden will von einer Seite, die diese Erfahrung nicht gemacht hat! Ist ungefähr so, als hätte es einen Gammablitz gegeben, den keiner gesehen hat. Der einzige Unterschied ist, das viele die ihn nicht selber gesehen/wahrgenommen/oder sonstwie erlebt haben (weil sie vielleicht zu der Gruppe von Wissenschaftlern gehören, die ggf. die Aufzeichnung ihrer Maschine verfolgt haben), ihn als Fakt anerkennen - im Gegensatz zu meiner Wahrnehmung. Kann ich nichts dran ändern - will ich auch nicht mehr.


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 20:16
geeky schrieb:In 2013, researchers first reported DMT in the pineal gland microdialysate of rodents
Interessant. DMT findet sich also in den Epiphysen von Ratten. Damit ist noch nichts in Bezug auf DMT in den Epiphysen von Menschen gesagt, was aber das Kernargument von Strassman ist.

Ich habe sein Buch über DMT gelesen und finde darin einerseits zwar sehr interessante Versuchsergebnisse, was die Erlebnisberichte der Probanden betrifft, zugleich aber auch einiges sehr an den Haaren herbeigezogenes, wie z.B. die Behauptung, das erste Auftauchen von DMT erfolgt exakt 49 Tage nach der Befruchtung der Eizelle und würde demzufolge den Beginn der Empfindungsfähigkeit des Embryos markieren. Leider untersetzt Strassman diese Behauptung nicht mit einem Quellenbeleg, sondern faselt stattdessen von einer Korrespondenz mit dem Tibetanischen Totenbuch, wo ebenfalls von 49 Tagen die Rede ist, die der Verstorbene im Zwischenzustand verbringen muss, bevor er in eine neue Wiedergeburt eintritt.

Leider ist das nichts mit Substanz.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 22:02
TangMi schrieb:Ich empfinde es mittlerweile als nutzlos, über persönlich gemachte Erfahrungen in diesem Bereich zu erzählen, da jede Gesprächsgrundlage fehlt. Das einzige was ich für mich erfahren habe ist, das es nur für mich etwas gibt, was ich von allen anderen meinen gemachten Erfahrungen bestens trennen kann, da einzigartig.
Jo, letztendlich hat man die wahl subjektive Erfahrungen als wichtig zu erachten oder ihnen einen geringeren Stellenwert zu geben, auch das ist logischer Weise subjektiv. Jeder hat die wahl. Darüber streiten ist sicher mühselig und bleibt ein ewiges Unentschieden bis am Ende eine Partei siegen wird. Happy End oder Bad End! ^^


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 22:08
@Hoffmann

Du bist so sehr auf Straßmans Interpretationen fixiert, daß du den Fakt an sich aus den Augen verlierst. DMT findet sich auch in der Zirbeldrüse von Primaten...
http://www.neurophys.wisc.edu/~cozzi/Indolethylamine%20N-methyltransferase%20expression%20in%20primate%20nervous%20tissu...

... und beim Menschen ebenso:
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0003277814000021
Hoffmann schrieb:Leider ist das nichts mit Substanz.
"The presence of all enzymes needed for the synthesis of di-methyl-tryptamine (DMT) in pineal gland explains the near death experience (NDE) phenomenon. The various audio-visual hallucinations in NDE phenomenon occur due to massive increase of DMT in pineal gland before death. A very high concentration of di-methyl-tryptamine (DMT), presence of retinal proteins in 5–10% of pinealocytes, its role in thermoregulation and a possible role as magnetoreceptor in blind men and highest deposits of fluoride in the body are not only interesting but significant for the future research. Hence a lot of further research on pineal gland is still required to correlate its unique properties with its structural components."
Das auch nicht?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 22:17
Dmt hin oder her. Es klärt den wichtigsten punkt sowieso nicht. Und das ist das wozu. Fakt ist je besser die reanimationstechnik desto mehr Menschen haben diese Erlebnisse. Es klingt zu banal wenn behauptet wird das das die natur evolutionär installiert hat weil es macht keinen sinn Das nur als Vorbereitung des Endes zu sehen. Ich denke es steckt mehr dahinter. Die einzigste art wozu sowas nutze wäre ist die das es real ist und tatsächlich etwas mit dem Geist seele oder was auch immer passiert. Stellt euch einfach mal nen roboter vor dem man sein bs runter lädt. Was würde der fühlen? Immerhin repräsentieren diese daten sein ich. Er würde wohl von Tunneln sprechen. ..


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 22:35
@Aperitif
Aperitif schrieb:Stellt euch einfach mal nen roboter vor dem man sein bs runter lädt. Was würde der fühlen? Immerhin repräsentieren diese daten sein ich. Er würde wohl von Tunneln sprechen. ..
Wenn Du ein Programm/Bild/Video aus dem Internet herunterlädtst ist es dann aus dem Internet verschwunden, weil es nun auf Deinem Rechner ist?
Von daher ist Deine Analogie nicht ganz korrekt.

Nimm aber mal Deinem Roboter den Akku raus. Für Nanosekunden werden die Nullen und Einsen in der CPU zufällige Zustände annehmen (das wäre das, was der Roboter wahrnehmen würde und was bei uns Menschen die Nahtoderlebnisse hervorrufen). Baut man den Aukku schnell wieder ein (reanimiert man den Menschen) ist oft alles wieder beim Alten.

Läßt man nun den Akku ausgebaut, so fließt kein Strom mehr, es gibt keine Nullen und Einsen mehr (analog zum Menschen,kommt keine Energie mehr in den Neuronen an, gibt es keinen Informationsaustausch mehr, der Mensch ist tot).


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 22:58
Micha007 schrieb:Läßt man nun den Akku ausgebaut, so fließt kein Strom mehr, es gibt keine Nullen und Einsen mehr (analog zum Menschen,kommt keine Energie mehr in den Neuronen an, gibt es keinen Informationsaustausch mehr, der Mensch ist tot).
Und das ist ja die spannende frage. Findet ein informations austausch statt. Wenn ja wohin? Wenn nein dann tot. Ich meine das Individuum Mensch der Körper der ist tot. Dieses Experiment mit den ratten bei denen in der sterbephase das gehirn höhere Leistungen als normal erbrachte. Man könnte es auch so deuten als wenn da etwas die Informationen der ratte down geloadet hat. Ich frage nochmal. Warum können sich viele nicht mit der Idee anfreunden das wir mehr mit dem kosmos interagieren als wir wissen. Jede einzelne zelle jedes atom stammt aus dem universum. Wenn man die natur mit dem kosmos gleich setzt hat es uns quasi erschaffen. Für die Idee muss man natürlich dem zufall abschwoeren. Das ist wohl das Problem.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 23:12
@Aperitif
Aperitif schrieb:Warum können sich viele nicht mit der Idee anfreunden das wir mehr mit dem kosmos interagieren als wir wissen.
Was - vom Menschen - interagiert denn mit dem Kosmos?
Aperitif schrieb:Jede einzelne zelle jedes atom stammt aus dem universum.
Das ist soweit auch richtig, nur ein Atom, eine Zelle kann nicht denken. Erst wenn sich Millarden Atome zu Moleküle verbinden, diese Moleküle sich wiederum zu unterschiedlichen Molekülarten zusammenschließen, die dann eine Zelle bilden, diese Zelle sich wiederum mit Millarden anderen Zellen zusammenschließen und sich dabei Neuronen bilden, können diese miteinander interagieren, was wir dann Denken bezeichnen.
Aperitif schrieb:Für die Idee muss man natürlich dem zufall abschwoeren.
Ganz im Gegenteil. Der Zufall ist ein ausschlaggebender Faktor bei der Entstehung von ersten Molekülen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 23:28
Micha007 schrieb:Ganz im Gegenteil. Der Zufall ist ein ausschlaggebender Faktor bei der Entstehung von ersten Molekülen.
Wie die dinger entstanden sind weiß ja keiner, geschweige den wie sich zu ketten verbunden haben. Wenn mans nicht weiß kann man es ja schlecht als Zufall bezeichnen. Selbst wenn, wer sagt den das der augenscheinliche Zufall auch ein solcher ist?

Denk mal an die zahlen der feinabstimmung. Aber das ist im forum ja schon öfters durchgenommen wurden. Keiner will der wissenschaft etwas. Im Gegenteil ohne diese würden wir wahrscheinlich immer noch mit der keule rumrennen. Trotzdem sollte man auch mal offen für andere ideen sein. Soweit ich weiß lebt Wissenschaft davon.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 23:35
@Micha007
Micha007 schrieb:Erst wenn sich Millarden Atome zu Moleküle verbinden, diese Moleküle sich wiederum zu unterschiedlichen Molekülarten zusammenschließen, die dann eine Zelle bilden, diese Zelle sich wiederum mit Millarden anderen Zellen zusammenschließen und sich dabei Neuronen bilden, können diese miteinander interagieren, was wir dann Denken bezeichnen.
Wenn es so einfach währe dann dürfte sich kein Gehirn nach einer Krankheit, Schlaganfall usw. wieder erholen können. Fakt ist das dir kein Wissenschaftler erklären kann wie das Gehirn genau Bewusstein generiert. Man sagt auch das Gehirn ist "Unberechenbar".
Micha007 schrieb:Ganz im Gegenteil. Der Zufall ist ein ausschlaggebender Faktor bei der Entstehung von ersten Molekülen.
Nach Materieller/Wisenschaftlicher, lokal realistischer Sicht existieren keine Zufälle. Demnach sollte auch die Enstehung von Leben berechenbar sein. Zufall und Wissenschaft das beisst sich irgendwie wenn du mich fragst.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 23:53
@Aperitif
@Bumbelbee
Aperitif schrieb:Wie die dinger entstanden sind weiß ja keiner, geschweige den wie sich zu ketten verbunden haben.
Wenn es so einfach währe dann dürfte sich kein Gehirn nach einer Krankheit, Schlaganfall usw. wieder erholen können. Fakt ist das die kein Wissenschaftler erklären kann wie das Gehirn genau Bewusstein generiert.
Wie man an meiner Auflistung erkennt, ist die wohl seeehr grob skizziert (logisch, oder?)

Wie sich aus Atomen Moleküle bildeten weiß man sicherlich nicht. DAS sie sich aber bildeten sieht man ja heute.


Und - ich verstehe die Leute nicht, die nicht an dan Zufall glauben, warum diese kein Lotto spielen und zweimal wöchentlich fett absahnen?


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

08.03.2015 um 23:59
Micha007 schrieb:Und - ich verstehe die Leute nicht, die nicht an dan Zufall glauben, warum diese kein Lotto spielen und zweimal wöchentlich fett absahnen?
Naja wenn ich alle Umstände kennen würde welche zur Ziehung von genau diesen Zahlen führen werden, dann kann ich dir auch die Lottozahlen berechnen :D . Könnte ich aber schon alleine anhand der Menge an benötigten Informationen niemals bewerkstelligen. Theoretisch ist es aber berechenbar, Praktisch nicht. So gesehen gibt es keine Zufälle.


melden
261 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden