weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

24.11.2014 um 11:51
@RoseHunter
RoseHunter schrieb:Diese Berichte haben immer dasselbe Muster, das ungefähr so geht:
Die Quantenwelt ist ziemlich skurril, da läuft die Zeit rückwärts, Entfernungen spielen keine Rolle, Materien erscheint aus dem Nichts. Da alles aus Quanten besteht, muss das für unsere Welt auch gelten, et voilà haben wir die universelle Erklärung für alles.
Joar, ein ziemliches Durcheinander :) ... ich möchte ein Wort und eine Metapher geben:

Es gibt ein Lied von INXS das heißt: "Afterglow". Es wurde von der Band für das verstorbene Mitglied geschrieben. Verarbeiten eines großen Gefühles mithilfe von Worten und Klängen.

Afterglow ( ist leider nicht recht zu übersetzen) bedeutet "Nachglühen", oder Morgenrot oder Alpenglühen ... auf alle Fälle Glow wie Glanz/Gleißend/Glühen.

Wenn wir die heutige Generation, die zur Zeit lebt, ansehen, dann leben wir im "Afterglow" der vorherig lebenden, denkenden, fühlenden und schaffenden Menschen. Wenn wir einen Menschen (durch den Tod) verloren haben, dann leben wir wieder im "Afterglow" dieses verglühten Menschen. Wir sehen ihn "sich von uns entfernen" - quasi den Körper verglühen. Doch der "Afterglow" bleibt.

Wir sind immer im "Afterglow", je nachdem, auf was wir unsere Aufmerksamkeit richten.

@Aperitif
Intelligenz generieren
Das ist es, was unser sehnlichster Herzenswunsch ist. Intelligenz bewahren. Dafür haben wir diesen Körper, diese Sinne und unseren Freien Willen. Für was sollte es denn sonst noch einen Sinn haben, wenn das überhaupt als Sinn anerkannt werden kann.
RoseHunter schrieb:Ja, aber auch die zerfällt, wenn das Gehirn zerfällt, es sei denn, man kann ein allumfassendes Bewusstsein nachweisen.
Möglicherweise ist das die Essenz. Das all-reichende & allumfassende Bewusstsein aller Lebewesen, die je gelebt, geliebt, gedacht & gefühlt haben. Lediglich durch unser aufmerksames, sachliches Einzelbewusstsein kommen wir da hin. Das Einzelbewusstsein könnte der Schlüssel dafür sein. Denn nur, wenn das Individuum mit seinem Einzelbewusstsein ALLE anderen gleichwertig akzeptiert (egal, wer was in das "Fass" des allumf. Bewussts. schüttet) MUSS anerkannt werden. Sonst hinkt die Theorie und auch die Praxis.


melden
Anzeige
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

24.11.2014 um 12:46
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Möglicherweise ist das die Essenz. Das all-reichende & allumfassende Bewusstsein aller Lebewesen, die je gelebt, geliebt, gedacht & gefühlt haben. Lediglich durch unser aufmerksames, sachliches Einzelbewusstsein kommen wir da hin. Das Einzelbewusstsein könnte der Schlüssel dafür sein.
Ich denken auch, dass es Indizien dafür gibt - nicht zu knapp - dass sich ein Einzelbewusstsein mit anderen Bewusstseinsformen kurzschließen oder sich "einhacken" kann.

Zu trennen ist hier wieder der Wahrheitsgehalt von der Frage, was die subjektive Erfahrung für das Individuum bedeutet.
Wenn eine NTE den Tod weniger ängstliche erscheinen lässt, ist es irrelevant, ob die Erfahrungen wahr sind, zumal ja auch 90% der Ängste die man hat in einem objektiv-statistischen Sinne nicht wahr sind.
Die Chance hier an einem Spinnebiss zu sterben sind in etwa denen entsprechend, vom UFO entführt zu werden und auch von den populäreren Ängsten sind die meisten irrational, was der Angst allerdings in keiner Weise ihren Stachel nimmt. Sag dem Herzneurotiker mal, dass er organisch gesund ist, das freut und hilft ihm tatsächlich, manchmal für 3 Stunden, manchmal für 3 Wochen, selten länger.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

24.11.2014 um 14:21
@RoseHunter

Definierst du Bewußtsein als Energie?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

24.11.2014 um 18:57
@Phantomeloi ,

also, ich hab schon mal keine Angst, und etliche Verwandte und Freund auch nicht. Von daher kannst Du also nicht 100% von Dir auf Andere schließen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

24.11.2014 um 18:59
@RoseHunter
"Der kalte Krieg war eben kalt, da sitzt man nicht schlotternd da und wartet auf die Einschläge"
Axh? Und nur, weil keine Bomben knallen, haben Leute also plötzlich keine Ängste mehr?

Abgesehen davon, hast Du schon mal vom Vietnam Krieg gehört? Oder hat der auch niemandne beunruhigt?


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

24.11.2014 um 23:38
@Aperitif
Aperitif schrieb:Definierst du Bewußtsein als Energie?
Nein.
Ich habe zwar eine Ahnung, was Bewusstsein sein könnte, aber keine Definition.
Ich ahne, wann jemand bewusst ist, aber ich weiß nicht, wo Bewusstsein einsetzt oder beginnt.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

24.11.2014 um 23:40
@off-peak
off-peak schrieb:"Der kalte Krieg war eben kalt, da sitzt man nicht schlotternd da und wartet auf die Einschläge"
Axh? Und nur, weil keine Bomben knallen, haben Leute also plötzlich keine Ängste mehr?

Abgesehen davon, hast Du schon mal vom Vietnam Krieg gehört? Oder hat der auch niemandne beunruhigt?
Weiß nicht, was sagen die Zeitzeugen?
Ich befrag mal meine Eltern dazu.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 08:34
@off-peak
Wie passen deine Beiträge an @RoseHunter und mich bezügl. Angst zusammen?
Egal! Eigentlich vollkommen egal, denn Angst ist das, was Rose schreibt: Wenn auch manchmal unbegründet, doch das nimmt der Angst nicht seinen Stachel.

Wer Angst vor dem Tod hat, der könnte jetzt ganz einfach an ein Leben nach dem Tod glauben - erwiesen durch die vielen Berichte von den "Wiederauferstandenen" infolge der vielen (sich durchaus ähnelnden) Nahtoderfahrungen. Doch dem scheint wohl nicht so zu sein. Die Angst, die ein solches "Phantom" bewirkt, die setzt wohl einen noch tieferen Stachel.

Und bevor du wieder etwas in den Raum stellst, das sich so auf dich wohl auszuwirken scheint:
off-peak schrieb:Du also nicht 100% von Dir auf Andere schließen.
Es ist ein Unterschied, ob "das Ding/Gefühl" von mir selbst aus geht oder von meinem Umfeld. Schon mal was von "Massen-Psychosen" oder "ansteckender Angst oder Freude" gehört?

Nein, ich bin vertraut mit dem Leben nach dem Leben, doch ich weiß, dass viele Menschen davor Angst haben. Todesangst sozusagen. Sie leiden darunter. Und dieses Leiden, diese Angst wurde vielen Menschen durch eine NTE genommen. So einfach ist das auch "wissenschaftlich" beobachtet.
Oder zählt man Psychologie & Gehirnforschung nicht mehr zu den Wissenschaften?

Wir haben sogar einen wirklich vertrauenswürdigen "1.-Hand- und -Reihe-Zeugen: @Forseti70
Lies mal, was Forseti uns allen freundlicherweise darüber bereits berichtet hat.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 08:43
@RoseHunter
RoseHunter schrieb:Ich denken auch, dass es Indizien dafür gibt - nicht zu knapp - dass sich ein Einzelbewusstsein mit anderen Bewusstseinsformen kurzschließen oder sich "einhacken" kann.
Zwangsläufig läuft alles ganz genau darauf hinaus.
RoseHunter schrieb:Zu trennen ist hier wieder der Wahrheitsgehalt von der Frage, was die subjektive Erfahrung für das Individuum bedeutet.
Das subjektive Wahrnehmen beinhaltet gleichzeitig die Vielfalt.
Das heißt jedoch nicht, dass wir nicht doch in einem bestimmten Rahmen "dasselbe" wahrnehmen (könnten).
RoseHunter schrieb:Wenn eine NTE den Tod weniger ängstliche erscheinen lässt, ist es irrelevant, ob die Erfahrungen wahr sind, zumal ja auch 90% der Ängste die man hat in einem objektiv-statistischen Sinne nicht wahr sind.
Schwierig zu definieren. Welche Ängste sind "berechtigt" und welche nicht?
RoseHunter schrieb:Die Chance hier an einem Spinnebiss zu sterben sind in etwa denen entsprechend, vom UFO entführt zu werden und auch von den populäreren Ängsten sind die meisten irrational, was der Angst allerdings in keiner Weise ihren Stachel nimmt
Die Angst vor der Angst ist schlimmer als die Angst selbst.
So wie: Die Angst vor dem Schmerz ist schlimmer als der Schmerz selbst
oder: Die Angst vor dem Tod ist schlimmer als der Tod selbst.
(Wenn man bedenkt, dass für die Solipsisten das Gefühl von Schmerz oder Angst ja nicht existiert, nur anhand ein paar feuernder Neuronen. Da müsste man diesem Phänomen ja schon lange auf die Spur gekommen sein.)
RoseHunter schrieb:Sag dem Herzneurotiker mal, dass er organisch gesund ist, das freut und hilft ihm tatsächlich, manchmal für 3 Stunden, manchmal für 3 Wochen, selten länger.
Ein gutes Beispiel!
Aperitif schrieb:Definierst du Bewußtsein als Energie?
Als was oder wie definierst du Bewusstsein?
Gegenfrage, die mir so in den Sinn kommt:
Definierst du Erdöl als Energie?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 09:09
Phantomeloi schrieb:Als was oder wie definierst du Bewusstsein?
Gegenfrage, die mir so in den Sinn kommt:
Definierst du Erdöl als Energie?
Erdöl ist ein Energieträger. Ich hatte doch den link gesetzt. Informationen, Energie, Materie.
Gehört zusammen. Das heißt wenn Bewußtsein aus Informationen besteht, nach der wissenschaftlichen Sicht ist das so spielt Energie und Materie eine rolle. Ist das Bewußtsein reine Energie sind trotzdem Informationen und materie im spiel. Kann man drehen und wenden wie man will.

Also wenn Materie durch Energie und Informationen entstehen, was bedeutet das in Bezug auf die Entstehung des universums? Und damit letztlich auch auf unsere eigene Geschichte.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 09:47
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Wer Angst vor dem Tod hat, der könnte jetzt ganz einfach an ein Leben nach dem Tod glauben - erwiesen durch die vielen Berichte von den "Wiederauferstandenen" infolge der vielen (sich durchaus ähnelnden) Nahtoderfahrungen.
Gerade so funktioniert es eben nicht.
Man kann nicht aus taktischem Kalkül an das glauben, was anderen hilft, die tatsächlich daran glauben. Angst vor dem Tod? Glaub an NTEs oder Wiedergeburt! Angst vor Sinnlosigkeit? Glaub an Gott! Und so weiter. Angst vor Krankheit? Glaub an die moderne Medizin!
Phantomeloi schrieb:Das subjektive Wahrnehmen beinhaltet gleichzeitig die Vielfalt.
Das heißt jedoch nicht, dass wir nicht doch in einem bestimmten Rahmen "dasselbe" wahrnehmen (könnten).
Ja, ich bin überzeugt davon, dass unsere Erlebnisse auch hier sehr ähnlich sind.
Phantomeloi schrieb:Schwierig zu definieren. Welche Ängste sind "berechtigt" und welche nicht?
Angst ist ein existenzielles Faktum, vielleicht sogar eine Grundkonstante. Sie interessiert sich nicht sonderlich dafür, ob man sie rational findet.
Phantomeloi schrieb:Die Angst vor der Angst ist schlimmer als die Angst selbst.
So wie: Die Angst vor dem Schmerz ist schlimmer als der Schmerz selbst
oder: Die Angst vor dem Tod ist schlimmer als der Tod selbst.
Sagt man so. Ich weiß gar nicht, ob das so durchgehend stimmt.
Phantomeloi schrieb:(Wenn man bedenkt, dass für die Solipsisten das Gefühl von Schmerz oder Angst ja nicht existiert, nur anhand ein paar feuernder Neuronen. Da müsste man diesem Phänomen ja schon lange auf die Spur gekommen sein.)
Doch, es existiert für sie, nur, wie alles, als etwas Selbstgemachtes.

NTEs haben auf jeden Fall eine beachtliche Potenz die Angst vorm Sterben und vorm Tod abzumildern und in einigen - gar nicht so seltenen Fällen - ganz zu beseitigen.
Es gibt andere Wege mit der Todesangst umzugehen, aber mir ist kein so gravierender bekannt, wie in der Folge einer Nahtdoerrfahrung.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 09:51
@Aperitif
Informationen, Energie, Materie.
Gehört zusammen. ... Ist das Bewußtsein reine Energie sind trotzdem Informationen und materie im spiel. Kann man drehen und wenden wie man will.
Vor allem ist die Bemerkung "reine Energie" dann sinnlos.
Aperitif schrieb:Also wenn Materie durch Energie und Informationen entstehen, was bedeutet das in Bezug auf die Entstehung des universums?
Das tun sie ja nicht, bzw. das müsste man nachweisen.
Wenn Energie und Materie eine kausale Folge von Informationen wären, wären sie eben nicht dasselbe wie diese.


melden
ruhigbleiben
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 10:01
kennt ihr das schon:

http://www.forumhomoharmonicus.ch/000000995e0da7803/000000995e0f8c712/index.html

Nahtoderlebnisse von „Ich war klinisch tot“. Buch, Jankovitch, sehr interessante Aspekte zur Moral von der Geschichte.

...Beruflich bin ich ein Architekt-Ingenieur, ein sehr konkret denkender Mensch. Bei mir zählte immer nur die Realität, sei es im Beruf (Statistik, Mathematik, Geometrie, Renditenberechnung usw.) oder sei es im Segelsport (Physik, Aerodynamik, Hydrodynamik usw.) Ich war nie als Träumer, Phantast, Poet oder dergleichen bekannt.....

...Dann begann ein phantastisches vierdimensionales Theaterstück, das sich aus unzähligen Bildern zusammensetzte und Szenen aus meinem Leben wiedergab. Um irgendeine Größenordnung zu nennen, gab ich damals die Zahl 2000 an, die mir in Erinnerung geblieben ist. Die Zahl ist im Grunde genommen nicht wichtig. Jede Szene war abgerundet, das heißt, mit einem Anfang und einem Ende. Aber die Reihenfolge war umgekehrt. Der „Regisseur“ hat seltsamerweise das ganze Theaterstück so zusammengestellt, dass ich die letzte Szene meines Lebens, das heißt meinen Tod auf der Strasse bei Bellinzona zuerst sah, während die letzte Szene dieser Vorstellung mein erstes Erlebnis war, nämlich meine Geburt. So begann ich damit, meinen Tod wiederzuerleben. Die zweite Szene zeigte mir die Fahrt über den Gotthard. Bei strahlender Sonne sah ich die kleinen weißen Schneekappen auf den Bergen.

Alle Szenen sah ich so, dass ich nicht nur Hauptdarsteller, sondern auch Beobachter war. Mit anderen Worten: Es hat sich ungefähr so abgespielt, als ob ich über dem ganzen Geschehen im vier- oder mehrdimensionalen Raum geschwebt wäre und von oben, von unten und von allen Seiten gleichzeitig das ganze Geschehen miterlebt hätte. Ich schwebte über mir selbst. ....


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 10:19
RoseHunter schrieb:Das tun sie ja nicht, bzw. das müsste man nachweisen.
Wenn Energie und Materie eine kausale Folge von Informationen wären, wären sie eben nicht dasselbe wie diese.
Informationen stehen an erster Stelle. Nur aus der Information entsteht energie und aus Energie materie. Dreht man es wieder zurück heisst es materie Energie Information. Energie und Materie sind kausal von der Information abhängig. Das heißt als aller erstes muß es die Information gegeben gaben.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 10:23
@ruhigbleiben

Danke, für den Auszug.
Dass sowas immer wieder vorkommt, ist Fakt.
Dass es ein Leben ändern kann (aber nicht muss), auch.

Was hier umstritten ist, ist die Frage ob das alles eine Geschichte ist, die sich im eigenen Kopf abspielt, verbunden mit der möglicherweise erklärbaren Illusion, man sei irgendwie außerhalb des eigenen Körpers, oder ob man tatsächlich "irgendwie" (nur, wie?) den Körper verlassen kann.

Konzepte gibt es: Die Seele, allerdings schlittert man damit in einen Dualismus, der für mich prekärer ist, als die Frage nach den Sinnesorganen der Seele.

Oder allumfassendes Bewusstsein. Bewusstsein ist kein regionales Phänomen, sondern buchstäblich überall. In bestimmten Situationen könnte man sich mit dem eigenen Körper entidentifizieren und flutscht würde man in eine andere Identifikation rutschen.

Oberhalb des Körpers, anderer Mensch, andere Inkarnation, ein Tier, alles was ist ... die Kette ich lang.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 10:25
@Aperitif
Aperitif schrieb:Informationen stehen an erster Stelle. Nur aus der Information entsteht energie und aus Energie materie.
Sagt wer?
Aperitif schrieb:Energie und Materie sind kausal von der Information abhängig.
Inwiefern?
Was ist da dein Argument?


melden
ruhigbleiben
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 10:25
@RoseHunter
die Diskussion hier schweift meiner Meinung ab, so als ob Nichtschwimmer sich über Vor-/Nachteile unterschiedlicher Schwimmstile in unterschiedlichen Gewässern unterhalten oder Blinde die über Farben reden.
Ich halte es lieber mit Beispielen.


melden
RoseHunter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 10:27
@ruhigbleiben
ruhigbleiben schrieb:Ich halte es lieber mit Beispielen.
Nur zu.
Man muss sich nur der Frage stellen, was diese Beispiele belegen und was nicht.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 16:18
@Aperitif
Aperitif schrieb:Erdöl ist ein Energieträger. Ich hatte doch den link gesetzt. Informationen, Energie, Materie.
Wusst´ ich´s doch :) ... irgendwas hatte ich vergessen. Danke für den Link.
"Energieträger" - Informationsträger.
Es ist bekannt, dass Erdöl aus sog. Fossilien besteht. Viele Wesen, die verwesen, aus Faser, Fleisch, Blut, Nerven, Knochen und Informationen.

Auch wenn ich S. Hawkins kritisch betrachte, gemäß seiner jetzigen Vorstellung, dass Informationen überleben könnten, lege ich meine Kritik zur Seite.
Aperitif schrieb:Gehört zusammen. Das heißt wenn Bewußtsein aus Informationen besteht, nach der wissenschaftlichen Sicht ist das so spielt Energie und Materie eine rolle. Ist das Bewußtsein reine Energie sind trotzdem Informationen und materie im spiel. Kann man drehen und wenden wie man will.
Also:
Bewusstsein - Information - Energie - Materie ....
wie lautet die "Formel"?
Aperitif schrieb:Also wenn Materie durch Energie und Informationen entstehen, was bedeutet das in Bezug auf die Entstehung des universums? Und damit letztlich auch auf unsere eigene GeschichTe
Ich ziehe den Joker - kannst du vielleicht noch eine kleine Hilfestellung geben, dass ich begreife, auf was du hinaus willst?
Aperitif schrieb:Informationen stehen an erster Stelle. Nur aus der Information entsteht energie und aus Energie materie.
So weit kann ich noch folgen.
Aperitif schrieb:Das heißt wenn Bewußtsein aus Informationen besteht, nach der wissenschaftlichen Sicht ist das so spielt Energie und Materie eine rolle
Dann würde in diesem Zusammenhang Energie und Materie eine "zweitrangige" Rolle spielen.

Während die Information auch ohne Energie, bzw. Materie existieren kann/könnte, ist sowohl die Energie als auch die Materie auf Information/Bewusstsein angewiesen?!
Aperitif schrieb:Dreht man es wieder zurück heisst es materie Energie Information. Energie und Materie sind kausal von der Information abhängig. Das heißt als aller erstes muß es die Information gegeben gaben.
DER ominöse Erst-Informations-Geber.
Wieder ziehe ich den Joker. Du bist mir wahrscheinlich voraus. Erklärst du uns den Zusammenhang, bitte :) ?
Aperitif schrieb:was bedeutet das in Bezug auf die Entstehung des universums?
Ich habe nicht einmal eine Ahnung?!^^ oder ich sehe vor lauter Bäume den Wald nicht mehr.


melden
Anzeige
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.11.2014 um 16:37
@RoseHunter
RoseHunter schrieb:Gerade so funktioniert es eben nicht.
Man kann nicht aus taktischem Kalkül an das glauben, was anderen hilft, die tatsächlich daran glauben. Angst vor dem Tod? Glaub an NTEs oder Wiedergeburt! Angst vor Sinnlosigkeit? Glaub an Gott! Und so weiter. Angst vor Krankheit? Glaub an die moderne Medizin!
Kopfkratz ... stimmt so funktioniert es nicht. Egal, welche Informationen man glaubt in seinen Träger einzutrichtern.

Könnte mit den Informationen und dem Träger zu tun haben. Die Energie (der Übertragung) dürfte demnach "neutral" sein.
RoseHunter schrieb:Ja, ich bin überzeugt davon, dass unsere Erlebnisse auch hier sehr ähnlich sind.
Gut.
RoseHunter schrieb:Angst ist ein existenzielles Faktum, vielleicht sogar eine Grundkonstante. Sie interessiert sich nicht sonderlich dafür, ob man sie rational findet.
Angst würde ich jetzt zu einer klassischen Information zählen.
Was sagst du dazu @Aperitif?


Die Angst vor der Angst ist schlimmer als die Angst selbst.
RoseHunter schrieb:Sagt man so. Ich weiß gar nicht, ob das so durchgehend stimmt.
Stimmen tut das, bis der Bogen überspannt ist. Die Angst vor Spinnen, Mäusen, Dunkelheit etc. ist mit Sicherheit schlimmer als die Spinne usw. selbst.
Die Angst vor einem Krieg jedoch ist genauso schlimm wie der Krieg selbst, wenn der Krieg nicht gar noch schlimmer ist. [Gestern kam eine Doku über den Vietnam-Krieg, den die USA damals angeführt hat. Da stimmt der Satz natürlich nicht (mehr)]
RoseHunter schrieb:NTEs haben auf jeden Fall eine beachtliche Potenz die Angst vorm Sterben und vorm Tod abzumildern und in einigen - gar nicht so seltenen Fällen - ganz zu beseitigen.
Es gibt andere Wege mit der Todesangst umzugehen, aber mir ist kein so gravierender bekannt, wie in der Folge einer Nahtdoerrfahrung.
Man liest, dass manche Initiationen durch Erfahrung der Todesangst durchgeführt werden. Während der "Initiation" sollen die Initiierten nicht nur einen anderen Blickwinkel einnehmen, sondern auch danach eine andere Einstellung gegenüber dem Leben haben (und somit auch gegenüber dem Tod).


melden
260 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden