weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 00:04
@Micha007
Och in sachen zufall und lotto gibts interessante Rechnungen Das Universum betreffend das bewegt sich dann in den 10 hoch 16 Bereichen. Mit anderen worten es wahrscheinlicher das du 2x in jeder woche nen Lottogewinn hast, als das sich bestimmte Dinge von alleine ergeben.

Mal eine interessante Betrachtung
Das Universum ist mit physikalischen Gesetzen und Naturkonstanten fein abgestimmt, sagen die einen. So fein, dass ein höherer Wille dahinterstehen muss, der den Menschen hervorbringen wollte. Die andere Seite kontert mit dem „anthropischen Prinzip“.
Nur Universen, in denen es intelligentes Leben gibt, können auch betrachtet werden. Ein beobachtetes Universum ist naturgemäß beobachterfreundlich. Von einem mit Menschen besiedelten All auf einen tieferen Sinn zu schließen, ist also fragwürdig. Denn diese Annahme unterschlägt, dass es viele andere Universen ohne Beobachter geben könnte.
Wirklich? Die Fraktion, die einen Plan hinter dem Weltganzen vermutet, zitiert an dieser Stelle das Gleichnis vom Erschießungskommando. Es stammt in seiner ursprünglichen Form von dem kanadischen Philosophen John Leslie und geht so: Ein Mann wird zum Tode verurteilt. 50 Schützen sollen das Urteil vollstrecken.

Aber alle verfehlen ihr Ziel, der Verurteilte überlebt völlig überraschend.
Eine wundersame Rettung, doch wie kann man sie erklären? Der Philosoph Leslie hat zwei Antworten parat. Die eine lautet, dass an diesem Tag Tausende von Hinrichtungen stattfanden. So war es ein seltenes Zusammentreffen von Zufällen, dass alle Schützen auf einmal verfehlten. Das entspricht der Idee, dass unser Universum eines unter unzähligen ist und zufällig eines, das Leben hervorgebracht hat.
Die andere Möglichkeit ist die, dass das Versagen der Schützen absichtsvoll geschah. Es war ihr Plan, danebenzuschießen. Diese Erklärung entspricht der eines „planvollen“ Universums, in dem irgendwann Menschen auftreten mussten. Welche Variante der Geschichte vom Erschießungskommando erscheint plausibler? Natürlich die zweite. Ob sie stimmt, ist eine andere Frage.
http://m.tagesspiegel.de/wissen/plan-oder-zufall-kosmisches-erschiessungskommando/10694220.html


melden
Anzeige
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 00:14
@Aperitif
@Bumbelbee
Wenn in einem noch jungen Universum zwei Atome zusammenknallen, dann ist es wohl reiner Zufall, das sie zu dieser Zeit andiesem Ort zusammenknallten, weil sich ihre Bewegungen nun mal gerade dort kreuzen. Folglich sind sie zufällig zusammengestoßen.


Andererseits wollte ich hier gar nicht so weit ins OT abdriften, denn eine Verwarnung habe ich heute (gestern 19:00h im Mystery-Bereich) bereits erhalten.
Habe also keinen Bock auf eine weitere oder gar Sperrung.

Von daher BTT.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 00:23
@Micha007
Keine panik letzlich hat das alles damit zu tun. Wenn man eine Verbindung Gehirn > universum sich vorstellen kann. Eins ist klar der Körper wird vergehen und ob der zustand so es ihn den gibt erstrebenswert ist weiß ich nicht.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 00:24
@Micha007
Micha007 schrieb:Wenn in einem noch jungen Universum zwei Atome zusammenknallen, dann ist es wohl reiner Zufall, das sie zu dieser Zeit andiesem Ort zusammenknallten, weil sich ihre Bewegungen nun mal gerade dort kreuzen. Folglich sind sie zufällig zusammengestoßen.
Mal angenommen diese Zwei Atome würden im Hadron Collider zusammenstossen, währe das dann auch Zufall?

Naja die Frage des Zufalls finde ich ziemlich fundamental im Bezug auf Nahtoderfahrungen weil du die gesamte Enstehung des Bewussteins mit Zufall erklärst, das erklärt aber nicht ob da jetzt ein Bewusstsein unabhängig von einem Gehirn existieren kann oder nicht sondern ist eine nicht fundierte Behauptung also quasi ein Glaube.


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 00:30
@Bumbelbee
Bumbelbee schrieb:Mal angenommen diese Zwei Atome würden im Hadron Collider zusammenstossen, währe das dann auch Zufall?
Wie kommst Du denn dadrauf?
Bumbelbee schrieb:weil du die gesamte Enstehung des Bewussteins mit Zufall erklärst,
ICH erkläre gar nichts hier, da man ja nicht mal weiß, ob es sowas wie ein Bewußtsein überhaupt gibt.
Bumbelbee schrieb:das erklärt aber nicht ob da jetzt ein Bewusstsein unabhängig von einem Gehirn existieren kann
Bevor diese Frage gestellt werden kann, muß erstmal die erste geklärt sein.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 00:39
@Micha007
Micha007 schrieb:Wie kommst Du denn dadrauf?
Na weil du was behauptest das du nicht wissen kannst.
Micha007 schrieb:ICH erkläre gar nichts hier, da man ja nicht mal weiß, ob es sowas wie ein Bewußtsein überhaupt gibt.
Doch das weiss man. Bewusstsein gibt es, du hast eins und ich hab eins ;) die Definitionen davon variieren sehr.
Micha007 schrieb:Bevor diese Frage gestellt werden kann, muß erstmal die erste geklärt sein.
Ok. Erste Frage ist bereits geklärt: Wikipedia: Bewusstsein

Wenn Zellen Bewusstsein erschaffen dann müssten doch Theoretisch erinnerungen und Bewusstsein beim Zerstören dieser Zellen wie auch auf einer Festplatte, unwiderruflich zerstört werden oder?


melden
Micha007
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 00:59
@Bumbelbee
Bumbelbee schrieb:Na weil du was behauptest das du nicht wissen kannst.
Bist Du doof oder so? Im CERN werden atomare Teilchen ABSICHTLICH aufeinander geknallt. Das hat doch rein gar nichts mit einem jungen Universum zutun, in dem zufällig zwei Atome zusammenstoßen.


Aber ich habe schon viele Beiträge von Dir gelesen und habe den Eindruck, als stellst Du Dich absichtlich dumm, bzw. willst Dein Gegenüber provozieren.
Bumbelbee schrieb:Wenn Zellen Bewusstsein erschaffen dann müssten doch Theoretisch erinnerungen und Bewusstsein beim Zerstören dieser Zellen wie auch auf einer Festplatte, unwiderruflich zerstört werden oder?
Das Gehirn ist aber nun mal nicht mit einer Festplatte zu vergleichen (nicht mal entfernt).





Bevor ich hier noch eine weitere Verwarnung riskiere, werrde ich Deine weiteren Beiträge nun ignorieren., damit es hier endlich wieder weiter im Thema geht.


N8


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 08:22
@Aperitif
Aperitif schrieb:Dmt hin oder her. Es klärt den wichtigsten punkt sowieso nicht. Und das ist das wozu.
Es erklärt die Halluzinationen. Es erklärt das veränderte Zeitempfinden. Es erklärt den tiefen Eindruck, den eine NTE hinterläßt. Daß es dir keine Erklärung dazu liefert, was deiner Meinung nach der "wichtigste Punkt" sein soll, ist zwar schade, hier aber irrelevant - oder würdest du in jedem Thread, in dem es irgendwie um lebende Menschen geht, die Frage "WOZU leben Menschen" als die wichtigste behandelt wissen?
Aperitif schrieb:Fakt ist je besser die reanimationstechnik desto mehr Menschen haben diese Erlebnisse.
Und woher hast du diesen angeblichen Fakt? Wenn 10% mehr Menschen reanimiert werden können und es dadurch 10% mehr NTE-Berichte gibt sagt das nichts aus über die Gesamtzahl derer, die eine NTE hatten.
Aperitif schrieb:Wenn man eine Verbindung Gehirn > universum sich vorstellen kann.
... sollte man das in einem passenden Thread tun. Es ist zwar unübersehbar, daß du von der "Matrix" ebenso besessen bist wie @Dawnclaude von seiner unsichtbaren Bettgefährtin, mit einer wissenschaftlichen Sicht auf NTE jedoch hat beides nichts zu tun.


melden
Hoffmann
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 08:53
@geeky

Aus dem ersten Link:
We conclude that INMT protein is expressed in some primate central nervous system tissues. Whether INMT expression is associated with the local biosynthesis of N,N-dimethyltryptamine in neurons remains to be investigated.
Das heißt, es wurde in einigen Geweben des Zentralnervensystems das Enzym INMT gefunden. Ob es in die Produktion von DMT auch involviert ist, muss erst noch untersucht werden.

Und das von Dir wiedergegebene Zitat aus dem zweiten Link sagt im Prinzip nichts anderes. Die zur Herstellung von DMT nötigen Enzyme sind vorhanden, aber ob damit dann auch tatsächlich DMT produziert wird, ist einstweilen noch offen. Diese Schlussfolgerung:
geeky schrieb:The presence of all enzymes needed for the synthesis of di-methyl-tryptamine (DMT) in pineal gland explains the near death experience (NDE) phenomenon.
ist daher offensichtlich verfrüht, weil noch nicht getestet.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 09:12
@geeky
Na, heute schon mit dem Kosmos interagiert? Ich schon. Ich habe kosmisches Nass in Kaffee verwandelt, den Sternenhimmel betrachtet und später den Sonnenaufgang erlebt. Seitdem habe ich Strahlen getankt und in elektrischen Strom umgewandelte Sonnenstrahlen verbraten. Ein paar Neutrinos haben mich heute auch schon durchlöchert. Soweit ein ganz guter Tag bislang.

Was ich aber eigentlich sagen wollte: Der Mensch ist ein Primat ;)
Du weißt das. Ich weiß, dass du das weißt. Das mag in Spiritualität anders gehandhabt werden, hier in Wi sollten wir uns aber schon daran halten.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 11:28
@geeky
Das es mehr Berichte über nte gibt weil die reanimations Techniken verbessert und damit auch die chancen sich erhöht haben zu überleben Bezweifelt eigentlich niemand. Du bist der erste.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 11:43
Aperitif schrieb:Wenn man eine Verbindung Gehirn > universum sich vorstellen kann.
Vorstellen kann man sich vieles.
Aperitif schrieb: Eins ist klar der Körper wird vergehen und ob der zustand so es ihn den gibt erstrebenswert ist weiß ich nicht
Jetzt mal Butter bei die Fische. Gehst du davon aus das nur der Körper vergeht und der Geist als unabhängige Entität weiter existiert?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 13:36
@TangMi,
TangMi schrieb:Ja klar, weil nicht beweisbar!
Nein, nicht nur deswegen, obwohl es ein richtig guter Grund ist, sondern auch weil
1) ein Einzelfall nie Beweise liefern kann, weil man eben mit dem gezieltem Sammeln von Beweisen erst nach so einem Vorfall beginnt
2) weil, siehe oben, um tatsächlich allgemeingültige Aussagen zu treffen, man eben mehr braucht als einen Einzelfall
3) weil derjenige, der etwas selbst erlebt, als Betroffener befangen und somit kein objektiver Beobachter ist
4) sondern seine Emotionen ihm in den meisten Fällen den Blick auf die Erkenntnis verwehren
5) diese Emotionen gehen so tief, dass sich viele Betroffene einfach nur "sehen" wollen, was sie bereits glauben, und sich daher oft gegen weniger "großartige" Erklärungen wehren (was man ja auch gut an Deinen aggressiven Reaktionen sehen kann)
6) und ja, es gibt durchaus neurologisch nachweisbare, vernünftige Erlärungen
7) auch wenn Leute stets meinen, man müsse selbst unbedingt etwas "erlebt" haben, um zu richtigen Schlüsssen zu kommen -
ist nämlich nicht nötig, oder verlangst Du zB von Deinem Zahnarzt, selbst Karies, Zahnfehlstellungen, Zahnfleischbluten oder-schwund zu haben, um anderer Leute Zahnprobleme erfolgreich behandeln zu können? Oder vertraust Du auf sein Wissen und seine Erfahrungen, die dadurch zustande kommen, dass er zum Einen seinen Job gelernt und zum Anderen zahlreiche Menschen mit den gleichen Problemen erfolgreich behandelt hat? Und sich einfach auskennt? Egal, wie weh Dir Dein Zahn gerade tut?

U.a. kommt das Thema NZE auch in diesem Artikel zur Sprache:
http://www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/Erfolgsmodell-Esoterik-Narzisst-sucht-Zuneigung;art58,1680060


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 13:42
@Micha007
Micha007 schrieb:Wie sich aus Atomen Moleküle bildeten weiß man sicherlich nicht.
Doch, das weiß man schon, daher kann man ja auch viele natürliche Stoffe synthetisch nachbauen und sogar neue herstellen.
Was man noch nicht genau weiß, ist, wie komplexere Moleküle "Leben" schaffen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 14:48
@Aperitif
Aperitif schrieb:Das es mehr Berichte über nte gibt weil die reanimations Techniken verbessert und damit auch die chancen sich erhöht haben zu überleben Bezweifelt eigentlich niemand. Du bist der erste.
Für deine Leseschwäche kann außer dir niemand etwas. Versuche doch für den Anfang erstmal, den Unterschied zwischen "haben diese Erlebnisse" und "können darüber berichten" zu verstehen. Sollte dich selbst das schon überfordern, kannst du gern noch einmal nachfragen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 18:55
@Micha007

Sehr schade Micha007 ich dachte mit dir kann man Diskutieren. Wo du in meinen Beiträgen provokationen siehst ist mir allerdings schleierhaft, im Gegensatz zu dir wurde ich auch noch nie verwarnt.

@off-peak
off-peak schrieb:1) ein Einzelfall nie Beweise liefern kann, weil man eben mit dem gezieltem Sammeln von Beweisen erst nach so einem Vorfall beginnt
Ich glaube es gibt mitlerweile an die tausend Fälle von Nahtoderfahrungen welche publik gemacht wurden wenn ich mich nicht irre.
off-peak schrieb:6) und ja, es gibt durchaus neurologisch nachweisbare, vernünftige Erlärungen
Naja es gibt Erklärungen das stimmt schon aber es sind eben keine Beweise das diese Erlebnisse vom Gehirn erzeugte Halluzinationen sind. Ein Interessantes beispiel kommt von einem Neurochirurgen der selbst ein solches Erlebnis hatte und sich nicht erklären kann wie dies zustande kam, wohlgemerkt ein wissenschaftlich denkender Mensch und bis zu seinem Erlebnis durch und durch Agnostiker.

Die Ärtzte gaben ihm keine Chance mehr, höchstens noch ein parmonatges dahinvegetieren da sein Neokortex auf grund einer Meningithis nur noch Matsch war. Heute ist er wieder wohlauf und seine Genesung kann man sich nicht wirklich erklären....der Typ heisst Eben Alexander falls jemand die Story interessiert.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 19:10
@geeky
Was hat lese Schwäche mit besseren erfolgreicheren reanimieren zu tun? Bestreitest du das die zahl der erfolgreichen wieder Belebungen gestiegen sind ?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 19:16
@Aperitif

Du hast also den Unterschied zwischen "haben diese Erlebnisse" und "können darüber berichten" nach wie vor nicht verstanden.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 19:36
@geeky
Ne nicht so ganz, da es einleuchtend ist das wenn mehr Menschen reanimiert werden auch die zahl derer steigt die nte hatten und davon erzählen können oder wollen. In Deutschland sinds rund 4 Millionen. Mir schleierhaft das du das zu bestreiten versuchst.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

09.03.2015 um 19:46
@Aperitif
Aperitif schrieb:Ne nicht so ganz, da es einleuchtend ist das wenn mehr Menschen reanimiert werden auch die zahl derer steigt die nte hatten
Erst soll es ein "Fakt" gewesen sein, mittlerweile erscheint es dir nur noch "einleuchtend". Zumindest die Richtung stimmt also schon mal. Würdest du jetzt bitte mal kurz erklären, warum das Auftreten einer NTE davon abhängen soll, ob der Betreffende danach reanimiert werden konnte oder nicht? Dann begreifst du vielleicht auch den Unterschied zwischen "haben diese Erlebnisse" und "können darüber berichten".


melden
79 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden