weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 09:52
@tenet
tenet schrieb:Also hat doch Dein Gedanke dieses Universum verändert. Somit hat dein Gedanke Materie geformt als auch erschaffen da sie ja in einer anderen Form zunächst vorlag.
Nein, die Hände formen die Tonfigur, nicht dein Gedanke. Der verleitet dich höchstens dazu, diese Figur anzufertigen.

Materie durch Gedanken erschaffen? Geht es hier nicht um Wissenschaft?
tenet schrieb:Dieses Blatt hat das gesammte Universum geändert weil vorher war das Universum ja anders als dieses Blatt noch am Baum hing.
Glaubst du wirklich, dass das Blatt einen signifikanten Einfluss auf die Sonne ausübt, indem es vom Baum fällt? Der Effekt ist sooo gering, dass er nicht erwähnenswert ist. Hast du gewusst, dass ich den Abstand der Sonne zur Erde verringern kann, indem ich die Hand zum Himmel halte? Gerade jetzt verändere ich das gesamte Universum, weil ich mich strecke.
tenet schrieb:Vor Deiner Geburt hast Du auch nicht schwarz gesehen Du kannst Dich nur nicht mehr daran erinnern.
Und was hat das eigentlich mit dem Thema zu tun? Es geht hier um die wissenschaftliche Sicht. Deine letzten Posts beinhalten Wörter wie Hülle, Ego, Geist, Seele, Glaube, Energie... Damit kommst du hier nicht weit, schau doch mal zu Esoterik & Magie.
tenet schrieb:Es gibt keine Krankheit, Krankheit ist Einbildung.
Aha, der Bekannte von mir, der an Tuberkulose erkrankt ist und dadurch verstarb, hat sich das ganze wohl nur eingebildet. Sag das doch einmal jemandem, der unheilbar erkrankt ist und kurz vor dem Tode steht. Spätestens da müsste dir auffallen, was für einen Stuss du in meinen Augen schreibst.
tenet schrieb:Mach die Augen auf und höre und verstehe.
Verstehst du denn eigentlich, was du so schreibst?

@Dawnclaude

Wieso musst du immer von Astralreisen sprechen? Es sind schlicht und ergreifend einfach nur Klarträume, und nichts weiter.

Sicher, luzides Träumen ist für mich eines der wunderbarsten Sachen, die ein Mensch erleben kann. Aber es entspringt einfach nur deinem Unterbewusstsein, niemand fliegt wirklich durch das Universum, auch wenn es sich so echt anfühlt.

Beschäftige dich mal mit Paul Tholey und Stephen LaBerge, an wissenschaftlichen Arbeiten zu dem Thema mangelt es mit Sicherheit nicht. Es lässt sich alles ohne Voodo und Magie erklären.

@1923
1923 schrieb:Warum können wir nicht akzeptieren das wenn wir Sterben einfach nur noch schwarz sehen wie vor der Geburt ^^
Das frage ich mich allerdings auch. Manch einer kann sich damit wohl nicht abfinden.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 09:56
@haekki
Du verringerst den Abstand von dir zur Sonne, mehr nicht


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 10:07
@Niemanden

Übt nicht jeder Gegenstand eine Anziehungskraft auf einen andere Körper aus, egal, wie weit sie entfernt sind? Somit müsste die Anziehungskraft steigen, sobald die Entfernung abnimmt, oder nicht?

Also übe ich eine größere Anziehungskraft auf die Sonne aus, bzw. die Sonne auf mich, wenn ich mich ihr nähere, indem ich den Arm hebe. Somit müsste sich auch der Abstand verringern.

Der Effekt wäre aber wie gesagt so gering, dass es wohl keinen Sinn ergibt, sich darüber Gedanken zu machen, wie stark der Effekt ausfällt. Es ging mir nur darum, dass es die Sonne zwar beeinflusst, wenn ein Blatt vom Baum fällt, es aber unvorstellbar gering ist.



:D Hoffentlich liege ich nicht falsch, ich kann mich aber schwach erinnern, dass ich das im Buch "Was Einstein seinem Friseur erzählte" gelesen habe.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 10:12
@haekki
Wusste ich nicht.
Dann hat aber ja alles Einfluss auf Alles...


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:07
@haekki
@1.21Gigawatt
haekki schrieb:Wieso musst du immer von Astralreisen sprechen? Es sind schlicht und ergreifend einfach nur Klarträume, und nichts weiter.
Für mich sind luzide Träume so, dass ich merke, dass ich träume und dann in den traum eingreifen kann.
Astralreisen sind anders. Rauschen, Vibrationen, druck in den Ohren das hab ich immer vor diesen Reisen. Die kommunikation die dann erfolgt, ist auch völlig anders als in Träumen. Allein wenn du einmal Telepathie erlebt hast, wirst du absolut überzeugt sein. Es ist nun mal einfach nicht so, wie du dir das vorstellst.
haekki schrieb:Sicher, luzides Träumen ist für mich eines der wunderbarsten Sachen, die ein Mensch erleben kann. Aber es entspringt einfach nur deinem Unterbewusstsein, niemand fliegt wirklich durch das Universum, auch wenn es sich so echt anfühlt.
Was hast du denn bislang in deinen luziden Träumen erlebt?

@Niemanden
Nahtoderlebnisse sind sehr individuell. es kommt darauf an, was die Inkarnationsbegleiter einen zeigen wollen. Es ist nicht ohne Sinn, dass die meisten Menschen mit NTE ihr Leben danach rapide ändern, weil sie beginnen das Leben mit anderen Augen zu sehen.

http://www.nderf.org/German/


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:08
@Dawnclaude
Wie kann man denn Astral reisen?

....


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:16
Niemanden schrieb:Wie kann man denn Astral reisen?
Einen "an der Murmel" zu haben erleichtert das Ganze.

Fragen wir mal Wikipedia:
Erkrankungen, beispielsweise Schizophrenie, scheinen das Auftreten von AKE zu begünstigen.
Diesem Erklärungsmuster zufolge sind die Erfahrungen Folge einer (wie auch immer gearteten) psychischen oder physiologischen Desorganisation des menschlichen Gehirns. Danach ist die AKE eine Fehlinterpretation kognitiver Prozesse, die in Form einer Nervenreaktion auf reale Reize (bzw. Restreize im Sterbezustand) zu als real empfundenen Erlebnissen und wiedererlebten Erinnerungen führt.
Achja: AKE= AußerKörperliche Erfahrung, worunter man auch Astralreisen verbuchen muß...


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:20
@Niemanden
Hier eine Anleitung
http://www.meditierenlernen.com/astralreisen-anleitung
Gibt verschiedene Varianten. Bei der Beschreibung wird das "Kribbeln" jedoch nur nebenbei erwähnt, dass kann ganz schön heftig werden und dann beginnt normaler Weise die Angst und es bricht ab, daher wirst du das nicht beim ersten Mal direkt schaffen, erst wenn du dise Angst unter Kontrolle hast.

Ein Beispiel wie das auch aussehen kann, steht in den Kommentaren:
ich habe mich auf meinem bett von links nach recht gedreht und es fühlte sich an als würde ich immer wieder in die mitte des betts gezogen werde wie ein gummiband. da wurde mir erst bewusst das ich mich von meinem körper langsam löste. ich habe mich auf meinen körper konzentriert und mit meiner hand habe ich dann unter mir gegriffen und da war dann nichts. ab diesem moment war es mir klar. ich habe mich gelöst und mir vorgestellt ich wäre in einem nichts und es war nichts ich schwebte und bekamm auf einmal angst und hörte im gleichen miment nur eine stimme von mir, dass ich keine angst haben brauche und mir nichts passieren würde und ab dem punkt war ich ganz ruhig
Der Punkt ist, dass dir dabei häufig geholfen wird. Mal mehr mal weniger. Die Stimme bei ihm z.b. war dann einer der geistigen Helfer, es sind keine akustischen Stimmen, deshalb hat man immer das Gefühl, dass die Stimme im Kopf ist. Wobei Kopf hier wieder "metaphorisch" dafür steht, dass sie telepathisch ist. ;)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:24
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:es sind keine akustischen Stimmen, deshalb hat man immer das Gefühl dass die Stimme im Kopf ist.
Da kommt sie ja auch her. Astralreisen sind Reisen ins eigene Unterbewußtsein, die vom Wachbewußtsein fehlinterpretiert wurden. Den Rest erledigen Wunschglaube und Selbsttäuschung.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:24
@geeky
Bitte nicht immer die selbe Leier. Das ist doch nur eine Aussage, die bewirkt, dass du es nicht selbst ausprobierst.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:27
@Dawnclaude

Wie sollte man eine kognitive Fehlschaltung einfach mal so "ausprobieren" können? Viel einfacher wäre es doch, diejenigen endlich mal einen handfesten Beweis liefern zu lassen, die an dieser Krankheit leiden - auch wenn sie es nicht als Krankheit interpretieren, sondern mystisch verklären.

Warum also konnte noch nie einer dieser "Reisenden" belegen, daß er nicht nur Opfer der eigenen Einbildung wurde?
Eben! :D


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:32
geeky schrieb:Wie sollte man eine kognitive Fehlschaltung einfach mal so "ausprobieren" können?
Die Anleitung dazu befindet sich nur ein 3 Posts weiter oben. ;)

Es sind wieder nur Aussagen von dir, die bewirken, dass du dir einredest es NICHT auszuprobieren. ;)
und das noch "nie" ist ebenfalls völlig falsch.
Ein Arbeitskollege von mir hatte mal seine komplette Schulklasse bewiesen, dass es funktioniert hat. Monroe hat es auch mehrere male bewiesen schon in den 60ern. Das Problem ist, dass es sich , wie alle anderen "paranormalen Fähigkeiten" nicht ständig reproduzieren lässt. deshalb gibt es nicht den "offiziellen" beweis.
Weil das wiederum die Inkarnationsbegleiter verhindern, damit nicht Leute wie du, auf die Idee kommen, es auszuprobieren. Du verstehst einfach nicht, dass der ganze Prozess völlige Absicht ist. :)


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:34
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Für mich sind luzide Träume so, dass ich merke, dass ich träume und dann in den traum eingreifen kann.
Und du kannst bei deinen Astralreisen nicht eingreifen?
Dawnclaude schrieb:Rauschen, Vibrationen, druck in den Ohren
Ich gehe einmal davon aus, dass diese Effekte beim Übertritt in die Astral/Traumwelt auftreten, und nicht durchgehend? (Hypnagogie vielleicht?)

Dein Post von 11:20 Uhr beschreibt das Einleiten von Klarträumen, dazu gibt es viele Möglichkeiten, aber im Endeffekt geht es um Klarträume. Lies doch einmal ein wenig im Klartraumforum, falls du das nicht schon getan hast. Dort steht genau das selbe.

http://www.klartraumforum.de/forum/showthread.php?tid=1540
Dawnclaude schrieb:Was hast du denn bislang in deinen luziden Träumen erlebt?
Genug, um zu Wissen, dass OOBE/Astralreisen und Klarträume ein und das selbe sind.
Meist kommt dann als Argument, dass man ja aus seinem Körper schlüpft und dabei sich selbst beobachten kann. Das Phänomen beschreibt Tholey in seinen Arbeiten:

"Nun kann das Ich aber in besonderen Zuständen seinen Ort im Körper
verlagern, oder wie es für Außerkörperliche Erfahrungen (AKE) zutrifft,
aus dem Körper herausschlüpfen, in andere Gestalten hineinschlüpfen,
sich vervielfachen oder völlig auflösen, wofür wir noch Beispiele geben
werden. Selbstverständlich geschieht all dies gemäß der kritischrealistischen
Erkenntnistheorie nur innerhalb der phänomenalen Welt.
Fliegt man etwa mit seinem 'Astralleib' im Kosmos umher, so ist es nur
der Mikrokosmos oder wenn man will, der eigene (physische) Kopf, in dem
man herumschwirrt."

"Alle unsere Ergebnisse stehen auch im Einklang mit der Auffassung, daß
Außerkörperliche Erfahrungen im Schlaf nichts anderes als eine besondere
Form des Klarträumens sind. Dabei ist es gleichgültig, ob man zu diesen
Erfahrungen mittels einer Klarheit bewahrenden Einschlaftechnik oder
einer Klarheit gewinnenden Traumtechnik gelangt. Dem naheliegenden
Einwand, daß sich Außerkörperliche Erfahrungen erlebnismäßig von
gewöhnlichen Klarträumen unterscheiden, ist zu entgegnen, daß es
einerseits verschiedene Mischformen zwischen Außerkörperlichen
Erfahrungen und gewöhnlichen Klarträumen gibt, und daß es außerdem
möglich ist, innerhalb gewisser Grenzen willentlich von einer dieser
Erlebnisformen in die andere überzugehen."

Vielleicht hast du ja Lust, etwas genauer darüber zu lesen. Sowohl für Wissenschaftler, als auch Esoteriker sehr lesenswert!

http://traumring.info/tholeykrieger.pdf
http://traumring.info/tholeybewusstsein.pdf


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:36
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Es sind wieder nur Aussagen von dir, die bewirken, dass du dir einredest es NICHT auszuprobieren.
Man kann nichts ausprobieren, was nur in der Einbildung anderer existiert. Daß es mehr als reine Einbildung ist konntest du ja erneut nicht belegen. Wie auch...


melden
jacksback
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:40
Etwas was für mich dafür spricht, dass Nahtoderfahrungen übersinnliche Erfahrungen sind, ist die gnadenlose Evolution die keine Geschenke macht, denn warum sollte einem der Tod durch den Ausstoß irgendwelcher Chemikalien im Gehirn erleichtert werden, wenn einem doch sonst im Leben nichts geschenkt wird?


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:42
@geeky
und du bestätigst mich nur einmal mehr, dass du es selbst nicht ausprobieren möchtest mit der Anleitung. Du glaubst es ist dein freier Wille, der dich davon abhält ja? Deine eigene Entscheidung nicht herauszufinden, dass du falsch liegst? Ich sag es noch einmal zum 3. Millionsten mal. Das System ist so aufgebaut, dass es FREIWILLIG ist, und deshalb musst du FREIWILLIG herausfinden, dass Astralreisen wirklich existieren. Wenn du auf einen Beleg wartest, wartest du darauf, dass dir diese Entscheidung abgenommen wird. :)


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:43
@jacksback
jacksback schrieb:...denn warum sollte einem der Tod durch den Ausstoß irgendwelcher Chemikalien im Gehirn erleichtert werden, wenn einem doch sonst im Leben nichts geschenkt wird?
Dein Gehirn belohnt dich also nie mit Dopamin? Du freust dich nie?

@Dawnclaude

Was sagst du zu Paul Tholey´s Aussage über AKEs?


melden
jacksback
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:46
haekki schrieb:Dein Gehirn belohnt dich also nie mit Dopamin? Du freust dich nie?
Das ist für mich mit einer Nahtoderfahrung nicht zu vergleichen.

Ich hatte eine, und der Glückszustand sowie die damit verbundene grenzenlose Erfahrung, ist unvergleichlich mit allem was ich jemals erlebt habe.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 11:52
@haekki
haekki schrieb:Und du kannst bei deinen Astralreisen nicht eingreifen?
Nur kommunizieren und interagieren. Alles andere lief völlig unabhängig von mir ab. Als Beispiel stelle ich Fragen und bekomme dann Antworten mit Bildern , es gibt auch noch eine akustische Variante, die ist aber manchmal schwer verständlich.
Z.b. kommt es vor dass ich häufiger nachfrage, was sie mir gerade gesagt haben, weil ich es nicht immer verstanden hab.
Als Beispiel. Eine Person hat sich als Clown verkleidet und ein paar lustige Kunststücke gemacht, ich sollte herausfinden, wer sie ist. Ich habe also mehrere Fragen gestellt worauf häufiger die Antwort kam "Tut mir leid, aber das darf ich dir nicht beantworten"
Dann fragte ich, wann warst du das letzte Mal hier auf erden?
Die Aussage die kam, hab ich nicht verstanden, ich fragte also mehrmals nach. und die person wurde ungeduldig, sagte dann aber laut "Vor 20 Jahren".
später als ich aufwachte, hatte ich das gefühl, dass die Person eine Oma von mir ist, auch wenn sie sich nciht zu erkennen gegeben hat, war das mein erster gedanke.
Dann also fragte ich bei meiner Mutter nach, weil ich nicht wusste, wann sie gestorben ist. Sie wusste es auch nicht mehr und hatte es auch aus emotionalen Gründen verdrängt.
Sie also blätterte also ne halbe Stunde in den Unterlagen und dann stellte sich heraus, dass meine Oma tatsächlcih vor genau 20 Jahren starb.
Einige Wochen später fragte ich, als ich wieder in den Zustand kam, ob sie das wirklich ist. Und dann kam eine Stimme, die wie das lachen meiner Oma klang. (das war sehr markant und ich konnte mich wieder erinnern, wie sie sich anhört) Ich stellte dann die Frage, weil ich das ja noch wusste vom letzten mal, warum ich sie nicht so gut verstehe, woran das liegt, dass die Verbindung niciht so gut ist, da antwortete sie aber nicht, war wohl wieder zu viel des Guten.
Auf der Reise durfte ich dann das erste mal richtig Materie spüren.
haekki schrieb:Was sagst du zu Paul Tholey´s Aussage über AKEs?
Schau ich mir jetzt in ruhe an.


melden
Anzeige
Tanith22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 12:00
Astralreisen-Klartraum

Ich hatte beides in einem. :)
Kurzform:
Trotz guter Anleitungen habe ich das Astralreisen nicht hinbekommen. Nach meinem letzten, erfolglosen Versuch, war ich sehr frustriert. Als ich schlafen ging, beschäftigte mich das Thema immer noch. Also träumte ich davon. Ich versuchte zu schweben. Ansatzweise gelang es. Aber immer, wenn ich höher als 10cm kam, bekam ich Angst und mein Verstand sagte, dass das sowieso nicht möglich ist.
Dann kam das Wesen ohne erkennbares Gesicht und er half mir richtig zu atmen und zu fokussieren.
Ich fragte zwischendurch, wer er sei und er lächelte (obwohl keine Gesichtszüge zu erkennen waren).
Er sagte nur, ich wüßte schon, wer er sei.
Auf jeden Fall war ich bis unter die Hallendecke geschwebt und später dann über Häuser geflogen.
Danach wachte ich auf, weil ich trotz des intensiven und schönen Erlebnisses auch verunsichert war, weil ein Teil meines Verstandes das nicht akzeptieren wollte.
Beim Aufwachen merkte ich, dass ich wohl die spezielle Atemtechnik durchgeführt hatte, die ich im Schlaf gelernt hatte.


@haekki
@Dawnclaude

Ich habe immer einen Unterschied gemacht, weil man den Körper auch im wachen Zustand verlassen kann. Ergo kann das kein Klartraum sein. Bei einem Versuch mit einem Spiegel, habe ich erst bemerkt dass ich nicht im Körper bin, als ich den Sturz in die Tiefe erlebte, obwohl ich auf einem Stuhl saß.
Ich kann mir vorstellen, dass man ähnliche Gehirnwellenmuster bei AR u.KT hat.


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden