weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 12:04
@jacksback

Ok, dann erkläre mir einmal, wieso nicht das Gehirn dafür verantwortlich ist, was du bei AKEs siehst und fühlst, wenn im normalen Leben das Gehirn eben für jene Empfindungen zuständig ist.
Immerhin sprichst du hier von außersinnlichen Erlebnissen, somit muss etwas außerhalb des Körpers dafür verantwortlich sein.
jacksback schrieb:unvergleichlich mit allem was ich jemals erlebt habe.
Natürlich, die Dosis an dafür notwendigen Neurotransmittern wird auch um ein vielfaches höher gewesen sein.

Mein Onkel ist schwer manisch-depressiv. In hochmanischen Phasen hatte er mir auch erklärt, dass seine Erfahrungen dabei unvergleichbar mit dem Alltag sind. Bei Drogen ist es ja auch so, dass man unvergleichliche Erlebnisse und Gefühle erlebt, die mit dem Alltag nicht zu vergleichen sind. Trotzdem wirken sie über das Gehirn.

@Dawnclaude

Von Tholey gibt es noch mehr PDFs, die ebenfalls Erfahrungsberichte beinhalten, die deiner Erzählung sehr nahe kommen. Sowohl von ihm erlebt, als auch von anderen Personen.

Du hast mich vorhin gefragt, was ich bis jetzt so erlebt habe. Ich habe darauf nicht ausführlich geantwortet, da es für mich schwer erklärbar ist, wie man jemanden, der nicht das selbe erlebt hat, die gleiche Erfahrung vermitteln kann. Du weißt sicher, was ich meine. :)

Mein Haupttraum/Hauptthema beinhaltet mich ohne Körper, mit einem permanent unguten Gefühl in der "Magengegend", vielen skurrile Traumfiguren mit seltsamen Botschaften, die ich erst interpretieren muss. Dabei springe ich oft schnell von Szene zu Szene, manchmal bin ich in der gleichen Szene wie vorhin, nur hat sich diesmal etwas geändert.

Es war so: Ich kam in eine dreckige, düstere Wohnung, worin zwei "Junkies" saßen, die mich nicht bemerkten, auch wenn ich vor ihnen "stand". Ich konnte mir die Situation lange genug anschauen, aber sobald der Gedanke aufkam, dass ich eingreifen will, startete die Szene wieder von neu, nur dass mich die zwei "Junkies" diesmal bemerkten und es wurde schwarz und unheimlich und im Boden tat sich ein Loch auf, in das ich gezogen wurde. Darauf hin startete eine neue Szene, wieder zuerst unbemerkt, beim zweiten Mal wurde ich wahrgenommen, dann löste sich das Ganze wieder auf.

Das wäre nur ein Thema, das ich so zwei, drei mal im Jahr träume. Meist sehr kurz und konfus, aber sehr intensiv.


melden
Anzeige
jacksback
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 12:16
Ok, dann erkläre mir einmal, wieso nicht das Gehirn dafür verantwortlich ist, was du bei AKEs siehst und fühlst, wenn im normalen Leben das Gehirn eben für jene Empfindungen zuständig ist.
Immerhin sprichst du hier von außersinnlichen Erlebnissen, somit muss es etwas außerhalb des Körpers dafür verantwortlich sein.
Wenn ich das erklären könnte, bräuchte man über das Thema für und wider nicht diskutieren.
Ich kann nur sagen, das eine solche Erfahrung das eigene bisher dagewesene Denken ins Wanken bringt.
Auch tendiere ich nur zu der Meinung das es eine übersinnliche Erfahrung war, da ich mir nicht vorstellen kann dass das Gehirn ein solch heftiges und klares Ereignis fabrizieren kann, u.a. auch weil es mir realer erschien, als alles was ich vorher im Leben erlebt habe.
Nichtsdestotrotz gibt es keinen Beweis, sondern nur eine innerliche Überzeugung.
Natürlich, die Dosis an dafür Neurotransmittern wird auch um ein vielfaches höher gewesen sein.

Mein Onkel ist schwer manisch-depressiv. In hochmanischen Phasen hatte er mir auch erklärt, dass seine Erfahrungen dabei unvergleichbar mit dem Alltag sind. Bei Drogen ist es ja auch so, dass man unvergleichliche Erlebnisse und Gefühle erlebt, die mit dem Alltag nicht zu vergleichen sind. Trotzdem wirken sie über das Gehirn.
Das mag sein, aber ich kann halt nur über meine eigenen Erfahrungen lernen, und diese für mich interpretieren.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 12:27
Ist das Jenseits nicht das Gegenteil vom Diesseits bzw die analoge Ergänzung dazu?

All`so wie oben das unten brauch, so brauch rechts das links usw., dann müsste es ein Jenseits genauso wie ein Diesseits mit allen chemischen, physikalischen, wissenschaftlich Erklärungen exestieren?

Welche wissenschaftlichen Erkenntnise gibt es darüber?

Wurmlöcher die uns in ein Paralleluniversum führen?Werden wir, vor, während, nach dem sterben, durch subatomare Ströme in ein Paralleuniversum katapultiert oder sind meine Ideen nur Summe meiner unausgereiften kausalgeprägten hungrigen Psyche?

Wer erhellende Antworten weiss ob wissenschaftlich esoterisch der erschaffe sich sein Universum!


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 12:27
@jacksback

Ok, eine Erklärung zu fordern war in der Tat ein wenig zu viel verlangt, aber einige Ansätze dazu muss man schon vorbringen können.
jacksback schrieb:da ich mir nicht vorstellen kann dass das Gehirn ein solch heftiges und klares Ereignis fabrizieren kann
Die Wahrnehmung deiner Umwelt im normalen Zustand ist doch ebenfalls sehr klar und trotzdem nur ein Konstrukt in deinem Kopf. Wer einmal LSD konsumiert hat, weiß, dass der normale Wachzustand nicht das Maß aller Dinge ist.

Es gibt für mich keinen einzigen Punkt, der auf etwas außersinnliches hindeutet.


melden
jacksback
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 12:52
@haekki

Ich kann nur versuchen es zu erklären, denn es ist mit Worten eigentlich nicht zu beschreiben...

Für mich ist der Mensch denkende Materie/Energie. Die Teilchen aus denen wir bestehen, waren schon immer da, und werden es auch noch sein wenn unser Körper schon Vergangenheit ist. Auch waren diese Teilchen für mich bereits vor dem Urknall Bestandteil des Potentials was diesen ausgelöst hat.
Zurzeit bilden sie meinen Körper, um danach wieder zum Bau von anderen Dingen bei zu tragen. Doch es ist Energie die denkt, und diese Energie ist für mich das was mich ausmacht. Da Gedanken auf Eindrücken beruhen die von aussen als elektomagnetische Signale ins Gehirn gelangen, ist mein Ich die Summe der ins Gehirn gelangten Informationen, welche sich dort als Ich manifestiert haben.
Bei meiner Erfahrung war es u.a. so, das mir bewusst wurde, das ich Energie bin, und nicht mein Körper, und das ich in Energieform auf einer anderen Ebene existiere.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 13:12
@haekki
haekki schrieb:Die Wahrnehmung deiner Umwelt im normalen Zustand ist doch ebenfalls sehr klar und trotzdem nur ein Konstrukt in deinem Kopf. Wer einmal LSD konsumiert hat, weiß, dass der normale Wachzustand nicht das Maß aller Dinge ist.
Nun wirst du dich ja sicherlich mit den Forschungen über LSd auseinander gsetzt haben und auch schon efahren haben, dass diverse Forscher annehme,dass Filter im gehirn ausgeschaltet werden, somit eine Reizüberflutung entsteht, die deshalb das Bewusstsein erweitern lässt, weil das Gehirn absichtlich Filter in sich trägt, um die lineare Realität so wahrzunehmen, wie wir sie kennen..
Es ist also mal wieder nur eine Frage der Auslegung, wie du die Dinge bewertest. Ob materie bewusstsein erzeugt oder Bewusstsein Materie erschafft.

letztendlich gehst du davon aus, dass alle Menschen die übersinnliches Erleben, sich selbst verarschen. Dass dies eine sehr einseitige Grundhaltung ist und nicht gerade eine neutrale Bewertung , sollte dir aber auch klar sein. Und diese bewertung entsteht, weil du dir das Leben nur ausschließlich mit deiner dir erlernten "Zufalls"Logik erklären kannst.


melden
jacksback
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 13:39
@haekki

Dazu noch:

Vor dem Urknall muss das Potential für alles da gewesen sein..., Teilchen, Raumzeit, Geist, Energie, Gravitation - und was auch immer ist.

Das alles war aus meiner Sicht als Potential in der Singularität vorhanden, denn sonst wäre das Universum nicht so wie es ist, und ich bin ein der potentiellen Möglichkeiten, die aus diesem Potential entstanden ist.
Das sagt mir zum einen, das die Möglichkeit meiner Entstehung schon vor Beginn der Zeit vorhanden war, und auch dass ich ein Produkt der Evolution dieses Potentials bin, da sich alles was ist daraus entwickelt hat.
Wenn nun das Potential für Geist schon immer vorhanden war, was ist dann dieses Potential in seiner Urform?
In meiner Nahtoderfahrung habe ich das erfahren, als ich nur diese Energie war, eine Form eines sich entwickelnden Energiewesens, frei, losgelöst vom Körper.
Daran mag man nun glauben oder nicht, ich kann das nicht beweisen, nur versuchen zu in Worte zu fassen, was ich über diese Erfahrung denke, nicht mehr und nicht weniger.

Ich hoffe das reicht Dir als persönliche Erklärung, - auch wenn sich das mit wissenschaftlichen Mitteln nicht beweisen lässt, denn viel mehr kann ich dazu nicht sagen.


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 13:50
@Dawnclaude

Über LSD können wir in einem anderen Thread sprechen, da ich LSD hier nicht als Argument für oder gegen AKEs aufführe. Es ging mir bei dem Beispiel nur darum, dass man Dinge erfahren kann, die weit über die Eindrücken eines Durchschnittsalltags hinaus gehen, obwohl sie auch nur im Gehirn entstehen.
Dawnclaude schrieb:Ob materie bewusstsein erzeugt oder Bewusstsein Materie erschafft.
Die erste Hälfte ist gültig. Das Gehirn besteht aus Materie und es kann je nach Ausprägung auch ein Bewusstsein entstehen lassen. Aber Bewusstsein, das Materie erschafft?

Dazu musst du einmal ein konkretes Beispiel bringen, wo so etwas statt findet. Das Beispiel mit der Tonskulptur hinkt gewaltig, da du die Figur nicht aus dem Nichts erschaffst, du formst lediglich schon existierenden Ton zu einer Figur.
Dawnclaude schrieb:letztendlich gehst du davon aus, dass alle Menschen die übersinnliches Erleben, sich selbst verarschen. Dass dies eine sehr einseitige Grundhaltung ist und nicht gerade eine neutrale Bewertung , sollte dir aber auch klar sein.
Bitte zeige mir, wo ich so etwas auch nur ansatzweise geschrieben haben soll. Es gibt für mich nichts, was man als "übersinnlich" bezeichnen könnte, denn alle Reize, die ich von außen aufnehme und interpretiere, gelangen über meine Sinnesorgane zum Gehirn. Wer gerne Reisen durch das All innerhalb eines Traumes unternimmt, der soll es auch weiterhin tun, denn daran ist nichts, aber auch wirklich nichts übernatürlich.

Wer aber glaubt, dass er in Wirklichkeit und ohne seinen Körper durch das All reisen kann, der verarscht sich wirklich selbst.



Wenn einfach NUR EINMAL jemand einen halbwegs akzeptablen Erklärungsversuch abgegeben würde, der einigermaßen erklären kann, wie so etwas wie ECHTE, REALE Astralreisen funktionieren könnten, dann wäre ich sofort still.

Da aber nichts kommt und die Wissenschaft (Medizin, Psychologie) richtige Erklärungen und Forschungen liefert, gibt es für mich nur eine Schlussfolgerung.

@jacksback

Natürlich reicht mir deine persönliche Erklärung, du musst nichts beweisen. Aber es bleibt eben beim Glauben. NTEs, Urknall, Singularität, Dualismus, mir wird´s zu viel.

Was ich jedoch interessant finde, ist, dass in den USA rund 5% der befragten Personen angeben, eine NTE erlebt zu haben. In Indien aber waren es nicht einmal 0,5%, was daran liegt, dass in den Staaten viel mehr über dieses Thema geredet wird, als in Indien.

Falles es wirklich außersinnliche NTE geben sollte, die ein Leben nach dem Tod zeigen, dann müsste der Anteil weltweit gleich sein und nicht so stark unterschiedlich. Jemand, der an UFOs glaubt, wird nie auf die Idee kommen, eine ungewöhnliche Erscheinung am Nachthimmel als Engel zu bezeichnen, es würde ihm einfach nicht in den Sinn kommen.

Bei einem Gläubigen ist das genau verkehrt, hier wird ein Gott/Engel wahrgenommen, aber sicher kein UFO.


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 13:50
@Kurzschluss
Kurzschluss schrieb:Es soll auch Leute geben, die keine Angst vor dem Tod haben und NICHT an irgendetwas danach glauben. Komisch, gell?
Mag es durchaus geben nur Du gehörst nicht dazu sonst hättest Du den Gedanken nicht aufgegriffen. Bist selbst drauf reingefallen.


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 13:55
@haekki
Tenet schrieb:
Also hat doch Dein Gedanke dieses Universum verändert. Somit hat dein Gedanke Materie geformt als auch erschaffen da sie ja in einer anderen Form zunächst vorlag.


Nein, die Hände formen die Tonfigur, nicht dein Gedanke. Der verleitet dich höchstens dazu, diese Figur anzufertigen.

Materie durch Gedanken erschaffen? Geht es hier nicht um Wissenschaft?
Irrtum und abhaken. Deine Gedanken erschaffen die Form. Ihr Aussehen, die Hände sind nur Mittel zum Zweck.


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 13:58
@haekki
Tenet schrieb:
Dieses Blatt hat das gesammte Universum geändert weil vorher war das Universum ja anders als dieses Blatt noch am Baum hing.


Glaubst du wirklich, dass das Blatt einen signifikanten Einfluss auf die Sonne ausübt, indem es vom Baum fällt? Der Effekt ist sooo gering, dass er nicht erwähnenswert ist. Hast du gewusst, dass ich den Abstand der Sonne zur Erde verringern kann, indem ich die Hand zum Himmel halte? Gerade jetzt verändere ich das gesamte Universum, weil ich mich strecke.
Es geht hier nicht darum on Du den Lauf der Sonne änderst oder nicht. es geht hier nicht um die Schwere der Veränderung es zeigt mir aber das Du nicht das geringste kapiert hast.


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 13:58
@tenet

Ja, ich kann mir die Form ausdenken. Und? Trotzdem hast du eine begrenzte Menge an Ton zur Verfügung, die du formen kannst, wie du möchtest. Aber der Ton existiert bereits schon, du erschaffst keine Materie!

Deine Gedanken sind Mittel zum Zweck, deine Hände erschaffen das Kunstwerk. Was sagst du nun?
tenet schrieb:es zeigt mir aber das Du nicht das geringste kapiert hast.
Ach, bitte troll dich einfach, ich muss mir das nicht antun.


melden
jacksback
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 13:58
tenet schrieb:Irrtum und abhaken. Deine Gedanken erschaffen die Form. Ihr Aussehen, die Hände sind nur Mittel zum Zweck.
Vollkommen richtig.

Stimmst Du mit mir überein das Gedanken Energie sind, und das damit Energie die Form erschafft?


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 14:02
@haekki
Tenet schrieb:
Vor Deiner Geburt hast Du auch nicht schwarz gesehen Du kannst Dich nur nicht mehr daran erinnern.


Und was hat das eigentlich mit dem Thema zu tun? Es geht hier um die wissenschaftliche Sicht. Deine letzten Posts beinhalten Wörter wie Hülle, Ego, Geist, Seele, Glaube, Energie... Damit kommst du hier nicht weit, schau doch mal zu Esoterik & Magie.

Tenet schrieb:
Es gibt keine Krankheit, Krankheit ist Einbildung.


Aha, der Bekannte von mir, der an Tuberkulose erkrankt ist und dadurch verstarb, hat sich das ganze wohl nur eingebildet. Sag das doch einmal jemandem, der unheilbar erkrankt ist und kurz vor dem Tode steht. Spätestens da müsste dir auffallen, was für einen Stuss du in meinen Augen schreibst.
Dann erkläre mir mal anhand der Wissenschaft wie Energie krank sein kann. muuuuhhhhaaa


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 14:07
@tenet

Nein, denn du trägst die Beweislast! Denn du behauptest, Krankheiten wären nur eingebildet. Dadurch schließt du Krankheitserreger wie Viren und Bakterien aus, die aber aus wissenschaftlicher Sicht mehr als ausreichend "erklärt" wurden.

Jetzt bist du an der Reihe:

Zeige mir, wie man sich Lungenkrebs einbilden kann.


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 14:08
@haekki
Tenet schrieb:
es zeigt mir aber das Du nicht das geringste kapiert hast.


Ach, bitte troll dich einfach, ich muss mir das nicht antun.
Schreibe mich in ca 20 Jahren wieder einmal erneut an, wenn Du Erwachsen bist und gelernt hast.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 14:09
Eine ganze Lifestyle-Industrie verdient an der Todesverleugnung, das Altern wird scheinbar abgeschafft. In seinem Buch "Wir werden sein wie Gott" zeigt der Brite John Gray: Die ultimative Provokation für den modernen Menschen ist, dass sein Leben endlich ist.
.....

Der Ausgangspunkt dieses Trends ist für Gray die schrittweise Entzauberung der Welt durch die Wissenschaft im ausklingenden 19. Jahrhundert. Das Problem, das der Darwinismus und die moderne Physik damals offenbarten, war anders als oft behauptet nicht, dass man die christliche Schöpfungsgeschichte nun nicht mehr wörtlichen nehmen konnte. Die Genesis sei jahrhundertelang als Mythos verstanden worden, schreibt John Gray, als "eine verdichtete Form, Wahrheiten zu verkünden", die anders als der buchstabengetreue Bibelglaube der Gegenwart keineswegs in der Konkurrenz zur empirischen Wissenschaft stand.

Quelle:
http://www.spiegel.de/kultur/literatur/john-gray-wir-werden-sein-wie-gott-a-861848.html


melden
haekki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 14:12
@tenet

Weichst du meinem vorherigen Post absichtlich aus, oder hast du nur überlesen, wie ich dich etwas gefragt habe? Hier:
haekki schrieb:Nein, denn du trägst die Beweislast! Denn du behauptest, Krankheiten wären nur eingebildet. Dadurch schließt du Krankheitserreger wie Viren und Bakterien aus, die aber aus wissenschaftlicher Sicht mehr als ausreichend "erklärt" wurden.

Jetzt bist du an der Reihe:

Zeige mir, wie man sich Lungenkrebs einbilden kann.
Du stellst solche Behauptungen auf, liefere doch einfach NUR EINEN Beweis dafür!


melden
tenet
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 14:19
@haekki
Zeige mir, wie man sich Lungenkrebs einbilden kann.


Du stellst solche Behauptungen auf, liefere doch einfach NUR EINEN Beweis dafür!
In dem Deine Gedanken negative (Lebensverneinende Energieen schaffen) die sich dann an
die positiven (kreativ, lebensbejahend) anhaften. Wenn diese sich nicht auflösen dann hat sich
dein Freund halt (tod) gedacht. In diesem Sinne.
Da es aber keinen Tod gibt hat er nur einen Zustand gewechselt.

Ich habe Dir geschrieben das ich kein Interesse hege mich mit Dir auszutauschen.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

05.11.2012 um 14:21
tenet schrieb:nur Du gehörst nicht dazu sonst hättest Du den Gedanken nicht aufgegriffen.
...sondern...?
tenet schrieb:Ich habe Dir geschrieben das ich kein Interesse hege mich mit Dir auszutauschen.
Das gilt zwar nicht mir, aber kommt nicht immer soetwas krudes, wenn einem die Argumente ausgehen?
tenet schrieb:In dem Deine Gedanken negative (Lebensverneinende Energieen schaffen) die sich dann an
die positiven (kreativ, lebensbejahend) anhaften. Wenn diese sich nicht auflösen dann hat sich
dein Freund halt (tod) gedacht. In diesem Sinne.
Da es aber keinen Tod gibt hat er nur einen Zustand gewechselt.
Es ist tatsächlich lebensgefährlich, so einen Unsinn zu glauben und zu verbreiten!

Aber als Antwort auf die Bitte einen Beweis zu liefern? Das ist mal wirklich komplett daneben...


melden
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden