Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Soylent - Alternative Ernährung

324 Beiträge, Schlüsselwörter: Nahrung, Alternative, Effizienz, Soylent

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 15:28
Finde die ganze Geschichte interessant. Hab mich gleich mal für die Soylent Trial angemeldet, evtl. werde ich ja als Tester angenommen. Halte euch auf dem Laufenden ;)


melden
Anzeige

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 16:16
@cRAwler23

Ich beziehe mich ja auf die anderen essentiellen Nährstoffe die wir konsumieren müssen. Und da ist es Tatsache, dass es umstritten ist wie viel gut und wie viel schlecht ist. So kann man nach wenigen Monaten kaum feststellen, ob das nun Folgen hat oder nicht. Ich sprach ja auch von langzeit folgen, nicht von unmittelbaren Folgen.

So KÖNNTE es sein, dass so eine Ernährung falsch umgesetzt dich nicht gleich umbringt, aber die Wahrscheinlichkeit für bestimmt Krankheiten heben kann, darum geht es mir. Ich kritisiere insbesondere die Aufnahme von Vitaminen, Mineralien und co. über diese Art und Weise.

Für Kinder und Jugendliche ist so eine Ernährung natürlich ungeeignet!

Allg. klingt die ganze Geschichte für mich nach Muttersöhnchen die nicht kochen können bzw. kein bock drauf haben, da Mutti nicht mehr kocht. Sorry, dass ich das so sage, aber mir kommt es so vor.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 16:21
@C8H10N4O2
C8H10N4O2 schrieb:Für Kinder und Jugendliche ist so eine Ernährung natürlich ungeeignet!
Im grunde ist es eine verbesserte Muttermilch.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 16:34
interrobang schrieb:Im grunde ist es eine verbesserte Muttermilch.
Nun jeder ernst-zunehmender Ernährungswissenschaftler wird dir bescheinigen, dass bereits die künstlichen Milchprodukte für Säuglinge nicht an die Qualität der Muttermilch heranreichen. Hier hat man sogar ein DIREKTES Vorbild und man schafft es nicht es gut zu imitieren.
Der Geschmackssinn wird bei Kindern und Jugendlich noch geprägt und da so etwas anzuwenden finde ich sehr riskant und absolut unnötig.

So ein Shake hat nicht mal ein klares Vorbild an das es rankommen kann, da sich insbesondere bei Vitaminen, Mineralien und co. die Meinungen bei Ernährungswissenschaftlern auseinander gehen.

So ein Shake wird niemals an eine ausgewogene gesunde Ernährung heranreichen - natürlich kann so ein "gut zusammengemixter Shake" gesünder sein als McDoof oder Fertigpizza, aber das ist nicht sonderlich schwer und das ist auch kein Maßstab für gesunde Ernährung.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 16:38
@C8H10N4O2
Welche Gesunde ernährung den? Steinzeit-Diät? :D


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 16:54
@C8H10N4O2
Das würde ich auch nicht bestreiten, doch es gibt bis jetzt auf diesem Gebiet kaum Referenzen, diese werden sich jetzt in nächster Zeit in diesem Selbstexperiment zeigen. Er hat die einzelnen Substanzen ja nicht wahllos und willkürlich zusammengemixt, er hat diese abgestimmt.

Neben ihm haben auch einige andere über einen kürzeren Zeitraum das Selbstexperiment gewagt, von denen gab es unterschiedliche Meinungen, alle hatten am Anfang Probleme, da dies einem "Entzug" gleich kommt, man entzieht sich bei konventioneller Nahrung dem Belohnungseffekt, jeder kennt das wenn schon vor dem Essen einem das Wasser im Mund zusammenläuft, besonders intensiv ist das bei Fleisch. Darum verstehen Fleischfresser auch nicht die Veganer und Vegetarier. Ähnlich ist dieser Effekt auch hier nur noch viel radikaler.

Was und wie man Nahrung zu sich nehmen muss ist noch kaum erforscht, einige Biologen sind sich da bis heute nicht einig, doch wenn man dieses Experiment als einen individuellen Anpassungsprozess versteht könnten sich neue Perspektiven ergeben. Ich selbst seh da auch Risiken, habe noch keine entsprechenden Langzeitdaten, es ist ein Pionierprojekt.

Der psychologische Aspekt ist auch von Mensch zu Mensch sehr vielfältig, doch du musst eben auch akzeptieren das es Menschen wie mich gibt für die Nahrung nur ein Mittel zum Zweck ist, in der Hinsicht ist Nahrung für mich nur das was es eben sein soll, die Zufuhr von benötigten Nährstoffen.
C8H10N4O2 schrieb:Für Kinder und Jugendliche ist so eine Ernährung natürlich ungeeignet!
Das ist deine Meinung, doch da es noch keine entsprechenden Refernzen und Beispiele gibt ist das der Spekulation überlassen ;)
C8H10N4O2 schrieb:Allg. klingt die ganze Geschichte für mich nach Muttersöhnchen die nicht kochen können bzw. kein bock drauf haben, da Mutti nicht mehr kocht. Sorry, dass ich das so sage, aber mir kommt es so vor.
Da werden sicherlich einige auch unter diese "Zielgruppe" fallen aber warum nicht? Sollte es denn über lange Zeit auch gesund sein.

Ich selbst koche ab und zu auch gern mal, doch Montags bis Freitags ist das für mich mehr als lästig! Aber hier geht’s nicht primär um das Vermeiden von Kochen (schließlich muss man Soylent auch kombinieren, abstimmen und mixen). Ich betrachte das so, es ist wie einst in der Landwirtschaft, früher hat der Mensch den Pflug selbst mit großer Anstrengung betätigt, dann wurden Ochsen vorgespannt als man erkannt hat das diese die Arbeit erheblich erleichtern und noch mehr als ein Traktor vorgespannt wurde, es ging schon immer um Effizienz in dieser Sache. Warum nicht auch bei der Nahrung selbst Effizienz implementieren? Am Anfang ist das natürlich mit einem Entzug und Überwindung verbunden wenn man das über längere Zeit probieren möchte, es steckt noch in den Kinderschuhen. Es gibt Risiken doch wo gab und gibt es die nicht auch bei konventioneller Nahrung?
interrobang schrieb:Im grunde ist es eine verbesserte Muttermilch.
Im Prinzip ist es das tatsächlich ;)
C8H10N4O2 schrieb:Nun jeder ernst-zunehmender Ernährungswissenschaftler wird dir bescheinigen, dass bereits die künstlichen Milchprodukte für Säuglinge nicht an die Qualität der Muttermilch heranreichen. Hier hat man sogar ein DIREKTES Vorbild und man schafft es nicht es gut zu imitieren.
Jap weil der Mensch manchmal auch ziemlich blöd ist, für mich ist das die vegane Version eines Steaks in Tofuform. Die Imitation bestimmter Nahrung ist tatsächlich sinnlos. Man versucht Laktose künstlich zu erzeugen und dafür wurden zahlreiche E-Stoffe genutzt, was tatsächlich Gefahren mit sich bringt. Doch das ist kein Vergleich zum Soylent, da ist eine ganz andere Basis der Zusammensetzung vorhanden (wie er in seinem Blog auch aufschlüsselt)
C8H10N4O2 schrieb:So ein Shake wird niemals an eine ausgewogene gesunde Ernährung heranreichen - natürlich kann so ein "gut zusammengemixter Shake" gesünder sein als McDoof oder Fertigpizza, aber das ist nicht sonderlich schwer und das ist auch kein Maßstab für gesunde Ernährung.
Pauschalisierung ohne Referenzen und nachweisbare Daten liebe ich :D
Ich sag ja in dem Punkt sind die meisten Menschen konservativ und scheuen Fortschritte und Alternativen zum bestehenden.

Mal ein Gedankenexperiment. Mal angenommen das Erdöl geht aus, nicht nur Mängel und Engpässe beim Transport entstehen, sondern auch bei der Düngung und Besprühung der Felder, es wird akute Nahrungsknappheit herrschen und kaum Ersatz erschaffen, der reine Bioanbau kann die Massen nicht decken und die Nachfrage nicht stillen. Was nun? Ob du es glaubst oder nicht solche Zeiten gab es auch mal im Herzen von Europa. Da wäre solch ein Soylent vielleicht doch mehr als eine Notlösung (auch wenn das Beispiel mal ein etwas extremes sein mag).

Was gesund ist und was nicht da streiten sich schon seit Ewigkeiten die Menschen und auch die Menschen erfahren das äußerst unterschiedlich, der eine säuft und raucht und wird steinalt, dann gibt es einen der sich vorbildlich und sein ganzes Leben gesund ernährt und beißt viel zu früh ins Gras. Doch ob Soylent gesund oder ungesund ist wird sich erst noch zeigen! Das kann man ohne genaue Daten vorher NICHT wissen! Theorie wird meist erst durch die Praxis bestätigt! Gib dem einfach eine Chance, es betrifft ja bis jetzt nur einen kleinen Kreis von Menschen, hier wird keiner gezwungen und es ist noch nicht mal ein patentiertes, käufliches Rezept! ;)

Also ich werde bei Zeiten mal aktuelle Daten posten und das im Auge behalten, wie gesagt er leistet da Pionierarbeit und geht alle Risiken auf eigene Faust ein.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 17:41
Ist es nicht wichtig regelmäßig zu kauen, ich meine mal gelesen zu haben, dass sich insbesondere das Zahnfleisch nach einer Zeit zurückbildet wenn nicht regelmäßig gekaut wird , was wir heute beobachten, also in der westlichen Kultur sind die zunehmenden Kieferfehlstellungen bei Kindern und Jugendlichen, da sie auch nicht genügend Kauen, es ist doch das normaleste der Welt eine Karotte zu zerbeißen oder an einem frischen Apfel abzubeisen, wir haben Zähne um Nahrung zu zerkleinern, es ist gegen unseren natürlichen Körper alles in einen Mixxer zu schmeißen und nurnoch Flüssigkeiten zu schlucken.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 17:49
@wanagi
irrelevant. würde sich diese ernährungsform dursetzen würde sich der menschliche körper daran anpassen.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 17:59
@wanagi
Man könnte es auch Anpassung und Evolution nennen. Wenn die Zähne und das Zahnfleisch mal nicht mehr verwendet werden, wozu noch nutzen? Wie gesagt das Thema ist auch etwas "posthumanistisch" und im Bereich des Transhumanismus angesiedelt.

Ich selbst denke das der Mensch schon längst überfällig für neue physische Entwicklungen und Anpassungen ist, er hatte noch keine Zeit sich an die gegebene technische Welt anzupassen, viele scheuen Veränderungen in großem Stil, wie man sogar schon bei den Essgewohnheiten erkennen kann. Doch der Mensch nimmt es mit einer Selbstverständlichkeit hin das es Massen an Schlachthöfen, Weideflächen und Äcker gibt, auch die chemischen Nahrungszusätze werden inzwischen von fast allen akzeptiert (wenn auch mit einem Nasenrümpfen).

Es ist ein Anpassungs- und Veränderungsprozess und Soylent >>könnte<< eine neue Möglichkeit der Nahrungsaufnahme bedeutet die sicherlich so einiges "überflüssig" werden lässt, im wahrsten Sinne des Wortes ;)

Aber ich versteh deine Sorge, Menschen mit kleinen Zähnen oder gar keinen mehr, wäre ein merkwürdiger Anblick, wenn man die Evolution mal vorspult. Der Mensch wird zierlicher, da physische Aspekte immer nebensächlicher werden. Unsere Eckzähne sind noch ein Relikt aus der Zeit wo man Fleisch von den Knochen von Tieren reißen musste, doch auch diese verkümmern immer mehr, sie sind einfach nicht mehr so notwendig. Alles sollte und wird sich auch weiterentwickeln, Soylent ist dabei nur eine kleine Möglichkeit.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 18:08
@interrobang
interrobang schrieb:würde sich diese ernährungsform dursetzen würde sich der menschliche körper daran anpassen.
Nein. Nur sehr langfristig. Und 'langfristig' heisst wirklich 'lang'. Kurzfristig kann es durchaus massive Probleme geben, je nachdem.


@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Was nun?
Was dann? Nun, garantiert kein Soylent. Ob du's glaubst oder nicht, dessen Herstellung ist massiv aufwändiger und energieintensiver als normaler Anbau von Pflanzen. Wenn man alte Sorten verwendet, kann man nämlich auch ohne riesigen Düngereinsatz wenigstens mittelmässig gute Erträge erhalten.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 18:34
@Thawra
Ich werd das Gefühl nicht los das du keinen der Eingangstexte gelesen hast oder dir mal seinen Blog angesehen oder durchgelesen hast. Dieser Prozess ist KAUM mit einem Energieaufwand verbunden, es gibt chemische Prozesse zum extrahieren der Substanzen die so schon Alltag sind, der Energieaufwand für Landwirtschaft, Verarbeitung und den Transport quer durch Europa oder teilweise um die ganze Welt ist weit höher als beim Soylent. Chemische Extraktion ist natürlich am Anfang für eine gewisse Ration mit Aufwand verbunden, doch wenn man weiß wie man die nötigen Substanzen filtert und aus was man diese extrahiert, kann das schnell zur Routine werden, wie Rob das auch schon aufgeschlüsselt hatte. Auch wenn das etwas eklig klingt, man kann einige der Substanzen sogar aus Zement, Gestein und Dreck gewinnen. Pflanzen beziehen ihre direkten Nährstoffe auch aus den ungewöhnlichsten Orten und das mit sehr hoher Effizienz eigentlich fast schon eine 100%ige.

Die Mineralien findet man direkt im Mutterboden. Die Pflanzen nutzen so schön und effizient die Photosynthese um Mineralien aus dem Boden zu extrahieren, die Kombination von Photosynthese und Extraktion ist bei den Pflanzen ein hocheffizienter Prozess, zum Teil könnte auch der Mensch dies auf künstliche Weise ermöglichen. Die Pflanzen zu kochen und zu essen ist dagegen furchtbar ineffizient, denn Pflanzen filtern auch Substanzen die für sie selbst eher nebensächliche Beiprodukte sind, der Mensch zerkocht viele der nützlichen Substanzen und nimmt viele der unnützen auf. Bei Fleisch ist es noch viel schlimmer, da sind so viele unnütze Nebenprodukte vorhanden und so wenig wirklich nützliche das es kein Wunder ist das Fleisch eine der ungesündesten Nahrungsquellen ist (wenn man sich viel oder ausschließlich davon ernährt). Das Tier selbst muss sehr viel fressen um viel Fleisch und Fett anzusetzen, dafür muss es gemästet werden, schon das ist ein massiver Energieaufwand. Schau mal nach Südamerika, es wird immer mehr Regenwald nur für Weideflächen gerodet, dabei noch auf einem recht unfruchtbaren Boden, da müssen selbst Weideflächen gedüngt werden! Der Regenwald versorgt sich mit dem Kompost abgestorbener Pflanzen und Tiere und mit Wasser + Sonne im Überfluss.

Soylent orientiert sich an der Energie und Extraktionseffizienz von Pflanzen, sicherlich kann man da noch einiges weiterentwickeln. Ich seh da tatsächlich die Zukunft in der künstlichen Photosynthese, zum Teil konnte man schon eine Algenart erzeugen die bestimmte Nährstoffe freisetzt, ob das vielleicht auch in einem größeren Umfang möglich wird ist nur noch eine Frage der Zeit.

Also die einzelnen Substanzen zu gewinnen und zu fördern ist mit weit weniger Energieaufwand verbunden als herkömmliche Nahrungsherstellung, mit viel weniger Umwegen und Verlusten. Die Nebenprodukte dort können wieder für anderes verwendet werden.

Ich seh das alles etwas abstrakter und futuristischer. Das hier ist ja auch noch in der Entwicklungsphase und man könnte einiges noch weit effizienter und verlustfreier gestalten. Das ist ja auch Sinn der Sache, Entwicklungen sind für jeden Prozess notwendig. Noch belächelt man dieses Projekt, doch sollte es Langzeiterfolge geben, dann bin ich mir sicher könnte daraus eine große Nummer werden. Biotechnologie ist da ein großes Ziel in der Hinsicht.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 18:39
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Dieser Prozess ist KAUM mit einem Energieaufwand verbunden
ROFL.

Ist dir wirklich nicht bewusst, wie viel Energie für industrielle Prozesse aufgewendet werden muss?

Und du denkst, diese Energie hat man dann noch übrig, wenn alles am Boden liegt?
cRAwler23 schrieb:Die Pflanzen zu kochen und zu essen ist dagegen furchtbar ineffizient
Im Gegenteil, es ist furchtbar effizient! Die wachsen nämlich von alleine und ich muss keinerlei Energie gewinnen und reinstecken, um das zu ermöglichen.





Hey, man muss schon ganz schön verblendet sein, wenn man allen Ernstes die Verwendung von industriellen Prozessen als effizienter anpreist als natürliche Prozesse... -.-


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 18:56
@Thawra
Ich mag Menschen die Beiträge in Ruhe und in GÄNZE lesen, "rofl" mal in den Spiegel. Es gibt NEBEN den industriellen Prozessen auch BIOCHEMISCHE!!! Sei nicht so vorschnell und ungeduldig! :D
Thawra schrieb:Im Gegenteil, es ist furchtbar effizient! Die wachsen nämlich von alleine und ich muss keinerlei Energie gewinnen und reinstecken, um das zu ermöglichen.
Ja in einem fruchtbaren Boden ohne Monokulturen, ohne Düngemittel und ohne lange Transport und Förderwege. Jap jeder kann in seinem kleinen Garten was anpflanzen ohne jeden Energieaufwand, als Hobby sogar mit aller Zeit der Welt bzw. Saison.

Und nein die Verarbeitung von Pflanzen ist FURCHTBAR ineffizient und mit hohen Verlusten verbunden. Es sei denn man isst diese roh und aus seinem eigenen kleinen Anbau, in dem Fall widerspreche ich dir absolut nicht!
Thawra schrieb:Hey, man muss schon ganz schön verblendet sein, wenn man allen Ernstes die Verwendung von industriellen Prozessen als effizienter anpreist als natürliche Prozesse... -.-
Kann es sein das du schnell ins persönliche abdriftest und schnell mal beleidigend wirst? Ich bin also verblendet? Ja die aktuelle Industrie ist verdammt verschwenderisch, doch sie ist auf Profit ausgelegt, das ist ein Problem des Kapitalismus. Doch alternative Industrie kann auch völlig andere Wege finden und gehen, wie ich schon sagte, die Biochemie ist die Zukunft, biochemische Extraktionsprozesse und künstliche Photosynthese >>könnten<< eine Perspektive werden die noch nicht genügend beachtet wurde!

Natürliche Prozesse sind die effizientesten, doch auch die abhängigsten, abhängig von Klima, Wetter, Reichhaltigkeit der Böden und in Form geschlossener Ökosysteme. Doch der Mensch hat eine industrielle Landwirtschaft und diese ist nunmal eine Industrie in die man Energie stecken MUSS und jedes noch so "natürliche" Obst und Fleisch im Supermarkt stammt aus diesen nicht mehr natürlichen Anbauprozessen. Ohne Erdöl läuft auch da NIX!

Also sei nicht so vorschnell und deine emotionale Aussage am Ende deines Kommentars zieht deine Position ins lächerliche, 1. habe ich nicht an der Effizienz rein NATÜRLICHER Prozesse gezweifelt, 2. habe ich die industrielle Extraktion nicht über die biochemische gestellt, 3. ist Soylent noch in einer Entwicklungs- und Testphase, 4. behaupte ich nicht das dies auch ein voller Erfolg werden wird (ich hoffe es aber das ist rein subjektiver Natur), 5. bitte les dir ALLES durch und nicht nur Auszüge. Dein 1, Kommentar hier ist schon an der 1. Zeile des Eingangspostes mit einer Pauschalisierung gescheitert.

Ich kann deine Abneigung verstehen, doch du stellst etwas in Frage was gerade in einer Entwicklungsphase ist, es ist kein fertiges Produkt, es wird nicht vermarktet und ohne Prüfung auf die Massen gelassen und die Massen bräuchten eh Zeit um das zu beschnuppern, viele Genussmenschen und Köche machen um solch Direktnahrung einen weiten Bogen, was ich auch wieder verstehen kann, ist ihr gutes Recht, doch bedenke das es vielleicht einige wenige gibt für die das interessant werden >>könnte<< nicht muss!


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 19:19
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Wenn die Zähne und das Zahnfleisch mal nicht mehr verwendet werden, wozu noch nutzen?
Zähne sind immer dann wichtig wenn Nahrung zerkleinert werden muss, wenn du einmal nicht die Möglichkeit hast Nahrung durch Flüssigkeit aufzunehmen oder vorher so zu zerkleinern, wirst du merken, dass du so nicht lange überleben kannst.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 19:22
finde die Idee sehr gut.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 19:30
@wanagi
Keine Sorge dieser Prozess würde einige Millionen Jahre in Anspruch nehmen, vor 4 Millionen Jahren hatte der "Mensch" als Menschenaffe noch richtige Reißzähne ;)

Die konventionelle Nahrung wird auch nicht verschwinden bei einer erfolgreichen Umsetzung von Soylent, schon aus traditionellen Gründen nicht, ich selbst würde auch die konventionelle Nahrung vermissen, würde ich in einer Welt leben in der man von Heute auf Morgen nur noch Soylent hätte. Doch es ist eine ideale, effiziente Alltagsnahrung. Diese ist natürlich mit einer gewissen Überwindung verbunden und man hätte in der Anfangsphase sicherlich auch Entzugserscheinungen. Es ist mit einem Umstellungsprozess verbunden. Ich kann mir das auch noch nicht in nächster Zeit vorstellen. Man sieht es ja schon hier, es stößt bei der Mehrheit auf Gegenwind und Ablehnung. Der durchschnittliche Mensch ist dafür noch nicht bereit und würde es höchstens als Notlösung betrachten.

Also die Beißerchen werden sich nicht so schnell evolutionär verändern ;)
Btw. die größte Katastrophe in evolutionäre Sicht ist die massive Nutzung von Zucker, diese ist viel schädlicher für die Zähne als es ein Soylent je sein könnte, im Gegenteil ich kann mir vorstellen das diese Mixtur nach einiger Zeit sogar paradoxerweise gerade für die Zähne nützlich werden könnte und auch für die Stabilität und den Wachstum von Knochen.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 19:47
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Mal angenommen das Erdöl geht aus, nicht nur Mängel und Engpässe beim Transport entstehen, sondern auch bei der Düngung und Besprühung der Felder, es wird akute Nahrungsknappheit herrschen und kaum Ersatz erschaffen, der reine Bioanbau kann die Massen nicht decken und die Nachfrage nicht stillen.
Unter diesen Voraussetzungen hast du keine Industrie mehr. Biochemie hin oder her, dann wird der normale Anbau wieder wichtig, der auch ohne massive Düngung funktioniert.
cRAwler23 schrieb: Der durchschnittliche Mensch ist dafür noch nicht bereit
Kann es sein, dass du einfach nicht fähig bist, von deinen Vorlieben zu abstrahieren und einzusehen, dass das dem durchschnittlichen Mensch einfach keine Vorteile bringt?




Du behauptest dauernd, du würdest das gar nicht als allgemeine Lösung sehen wollen. Zugleich ist klar, dass du genau das anstrebst. Und dabei beleidigst du diejenigen, die das alles überhaupt nicht haben wollen, als 'noch nicht bereit' oder gar 'konservativ'.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 19:49
interrobang schrieb:Welche Gesunde ernährung den? Steinzeit-Diät? :D
Wenn du unter diesem Begriff nicht weißt, was ich meine, dann muss ich mit dir nicht weiter diskutieren. Wenn du dich absichtlich dumm stellst, dann kannst du dir das in Zukunft sparen, weil ich darauf nicht mehr eingehen werde, so eine Diskussionsgrundlage ist KEINE Grundlage.
cRAwler23 schrieb:Am Anfang ist das natürlich mit einem Entzug und Überwindung verbunden wenn man das über längere Zeit probieren möchte, es steckt noch in den Kinderschuhen.
Wozu das ganze, weil man zu faul ist sich mal die 30min am Tag zu nehmen um etwas frisch zu kochen. Nö, es ist für mich Lebensqualität, ich sehe darin kein Vorteil. Warum soll für etwas verzichten, was nicht gesünder ist, nicht schmeckt und mit unabschätzbaren Risiken verbunden ist.
Damit ich 30 min mehr am Tag habe? Damit ich mehr im Internet in irgendwelchen Foren schrieben kann oder gammeln kann. Auch trotz kochen finde ich dafür genügend Zeit.

Ich finde es grässlich, dass manche Leute immer so hetzen müssen, alles ist ein Störfaktor was nicht "ineffizient" ist. Etwas zu genießen, sich an etwas zu erfreuen gehört zu einem den schönsten Dinge am Menschsein und Nahrung ist auch Genuss..
cRAwler23 schrieb:da dies einem "Entzug" gleich kommt, man entzieht sich bei konventioneller Nahrung dem Belohnungseffekt, jeder kennt das wenn schon vor dem Essen einem das Wasser im Mund zusammenläuft
Natürlich. Es gibt bei unseren Verhalten auch eine Motivation. Wir werden fürs essen "belohnt", wir wissen, dass wir uns nach einem guten gesunden essen gut fühlen. Fällt die "Belohnung" gänzlich weg und es wird zur eine lästigen Pflicht, den Shake runter zu würgen, sehe ich da große Gefahren für Eßstörung.
cRAwler23 schrieb:Der psychologische Aspekt ist auch von Mensch zu Mensch sehr vielfältig, doch du musst eben auch akzeptieren das es Menschen wie mich gibt für die Nahrung nur ein Mittel zum Zweck ist, in der Hinsicht ist Nahrung für mich nur das was es eben sein soll, die Zufuhr von benötigten Nährstoffen.
Und du musst akzeptieren, dass du die absolute Ausnahme bist. Ernährung und Essen ist in allen Kulturen verankert. Essen zu genießen ist absolut natürlich - wir werden nicht umsonst für Essen "belohnt", wir können nicht umsonst riechen und schmecken, das ist alles evolutionär von Vorteil gewesen und hat sich durchgesetzt.
Wenn jemand mir sagt, dass er/sie nicht essen will, es nicht genießt und nur runterwürgt, weil es sein muss, denke ich da sofort an eßgestörten Menschen oder Menschen mit Depressionen.
cRAwler23 schrieb:Da werden sicherlich einige auch unter diese "Zielgruppe" fallen aber warum nicht?
Forever alone guy level over 9000
Toll, da werden die dummen Muttersöhnchen in ihrer Faulheit noch gepusht und wundern sich dann, wenn keine Frau Interesse hat. *suprise suprise* Da kann ich ja froh sein, dass ich noch einen Mann gefunden habe, der feste Nahrung zu sich nehmen will und kochen kann. xD
cRAwler23 schrieb:Pauschalisierung ohne Referenzen und nachweisbare Daten liebe ich
ES GIBT keine DATEN! Was soll man da machen, man kann dann nur abschätzen.
Weil ein paar kochfaule Muttersöhnchen auf die Idee gekommen sind sich allen mögliche Scheiß mit einer Mulitivitamintablette zusammen zu shacken und runter zu würgen, soll man das wie einen wissenschaftlichen Durchbruch diskutieren? Als "Chance" für die Menschheit? Das ist lächerlich. Es gibt heute keine brauchbaren Zahlen, es gibt nur ein paar Idioten die den Scheiß ausprobiert haben.
cRAwler23 schrieb:Aber ich versteh deine Sorge, Menschen mit kleinen Zähnen oder gar keinen mehr, wäre ein merkwürdiger Anblick, wenn man die Evolution mal vorspult. Der Mensch wird zierlicher, da physische Aspekte immer nebensächlicher werden. Unsere Eckzähne sind noch ein Relikt aus der Zeit wo man Fleisch von den Knochen von Tieren reißen musste, doch auch diese verkümmern immer mehr, sie sind einfach nicht mehr so notwendig. Alles sollte und wird sich auch weiterentwickeln, Soylent ist dabei nur eine kleine Möglichkeit.
Was gibt es schöneres als die Vorstellung sich auch noch evolutionär an die Industrie so anzupassen, dass man von ihr Abhängig ist. Zum Glück dauern solche Prozesse extrem lange, also habe ich in der Richtung keine angst. xD

Ja, alles macht die Technik dann, man muss sich irgendwann gar nicht mehr bewegen - voll geil.


Es ist doch viel geiler, wenn wir und zu 'nem Wurm zurückentwickeln ohne Zähne und ohne Gliedmaßen, das Gastrovaskularsystem ist ja wieder IN, dann muss man sich zum Scheiße auch nicht mehr aufs Klo bewegen, sonder kotzt die verdaute Brühe einfach wieder aus - die Geschmacksrezeptoren sind eh überflüssig :P: Was wir essen und was der Körper braucht wird im Labor ermittelt - Utopia.

Ich würde mich schon als einen Fortschrittlichen Menschen bezeichnen und viele Ideen finde ich auch toll oder interessant, allerdings begegnen mir in diesem Forum manchmal Vorstellungen, bei denen mir die Worte fehlen.

Ja, man kann sagen: "gut, soll der Typ ruhig machen sein Ding", aber das als Zukunftsmodell zu sehen ist einfach absurd.


melden

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 20:21
Gewöhnliches Essen schmeckt mir viel zu gut, als das ich es durch so eine Pampe ersetzen würde. Nein danke! :)

Für manche aber sicherlich eine nützliche Sache, wenn man unter Zeitdruck schnell was Essen muss.


melden
Anzeige

Soylent - Alternative Ernährung

30.03.2013 um 21:08
@C8H10N4O2
Ich glaube du hast es schlicht und einfach nicht verstanden! Dein Bild mit den fetten Würmern passt auf verfressene Amis und Kerneuropäer. Soylent VERMEIDET Über- und Untergewicht!!!

Dein ganzer Text hier ist absolute Pauschalisierung und du richtest dich an die falschen mit deiner Moralpredigt. Dieses Thema auf eine rein persönliche Ebene zu ziehen ist kindisch und ist nicht in einem Punkt die Absicht dieses Themas hier!

Ließ dir meine letzten Beiträge ausführlicher durch, betrachte es aus einer anderen Perspektive. Du bist scheinbar Biologin und auch im wissenschaftlichen Bereich tätig, warum denn gleich am Anfang etwas verteufeln was noch das Projekt eines einzelnen ist??? Du bist hier schlimmer als die Kirche im Mittelalter. Scheint ja regelrecht Sünde für dich zu sein diese Alternative zu thematisieren. Hexe verbrennt sie :D

Dein Bild ist völlig aus dem Kontext, es geht hier nicht um bwegungsfaule Menschen die auf einem Schiff sind als letzte überlebende der Spezies Mensch in Kugelform, es geht um das Gegenteil, die momentane Ernährung der Massen ist ÜBERDURCHSCHNITTLICH ungesund und zu deinem Bild würde Junkfood passen!
C8H10N4O2 schrieb:Damit ich 30 min mehr am Tag habe? Damit ich mehr im Internet in irgendwelchen Foren schrieben kann oder gammeln kann. Auch trotz kochen finde ich dafür genügend Zeit.
Steht das hier irgendwo? Ist doch jedem selbst überlassen wie man seine Zeit nutzen möchte. Wenn du gern kochst, ist doch absolut dir überlassen. Doch du verteufelst hier scheinbar Menschen die eben NICHT gern im Alltag kochen!!! Es gibt Menschen die diese Zeit auf vielfältigste Weise nutzen. Das ist hier auch nicht das Thema!
C8H10N4O2 schrieb:Forever alone guy level over 9000
Beleidigungslevel 10000! Ich kenne so einige die ungern im Alltag kochen und die sind alles andere als "forever alone". Bei diesen Menschen liegen die Prioritäten einfach anders. Warum MUSS denn jeder kochen?
C8H10N4O2 schrieb:Und du musst akzeptieren, dass du die absolute Ausnahme bist. Ernährung und Essen ist in allen Kulturen verankert. Essen zu genießen ist absolut natürlich - wir werden nicht umsonst für Essen "belohnt", wir können nicht umsonst riechen und schmecken, das ist alles evolutionär von Vorteil gewesen und hat sich durchgesetzt.
Wenn jemand mir sagt, dass er/sie nicht essen will, es nicht genießt und nur runterwürgt, weil es sein muss, denke ich da sofort an eßgestörten Menschen oder Menschen mit Depressionen.
Das siehst du aus DEINER Sicht so doch ich selbst hab absolut keine Störung in dieser Hinsicht nur ist Nahrung für mich schlicht und einfach Mittel zum Zweck, wenn's nach mir ginge könnte man mir auch nen Kabel anstecken und ich lade meine Tagesration auf (bin mir sicher das du da absolut was dagegen hättest ist mir klar, ich bin Transhumanist). Ich akzeptiere das ich da in der Minderheit bin, doch ich will nicht auf ewig einer Spezies angehören die alles so belässt wie es ist und sich früher oder später nicht mehr weiterentwickelt. Für große, notwendige Veränderungen in der Welt muss der Mensch auch bei sich selbst und seinen Gewohnheiten etwas ändern, da geht kein Weg drumherum.
C8H10N4O2 schrieb:ES GIBT keine DATEN! Was soll man da machen, man kann dann nur abschätzen.
Weil ein paar kochfaule Muttersöhnchen auf die Idee gekommen sind sich allen mögliche Scheiß mit einer Mulitivitamintablette zusammen zu shacken und runter zu würgen, soll man das wie einen wissenschaftlichen Durchbruch diskutieren? Als "Chance" für die Menschheit? Das ist lächerlich. Es gibt heute keine brauchbaren Zahlen, es gibt nur ein paar Idioten die den Scheiß ausprobiert haben.
Wow und du bist eine Biologiestudentin?? :D
Das hier ist KEINE simple, nutzlose "Mulitivitamintablette" es ist eine vielschichtige Mixtur und kein Ding der Großindustrie! Ließ dir doch einfach mal das Interview durch und meine Texte hier und seinen Blog, deine Vorurteile hier greifen völlig auf persönliche Ebene doch absolut NICHT objektiv. Eine "Biologiestudentin" sollte da doch etwas differenzieren können, alles andere sind Unterstellungen ohne Nachweisbare Daten und Fakten. Mit anderen Worten deine Worten haben in dem Fall kein Gehalt und sind einfache Beleidigungen, nicht mehr und nicht weniger. Ich bin hier schon ne recht lange Zeit in diesem Forum und kenne solche Menschen, ich war früher auch mal so vorschnell mit Urteilen.

Warum du solche Menschen als "Idioten" bezeichnest ist mir ein Rätsel, der Mensch ist kein Idiot und ich lege dir mal ans Herz dich mit seinem Projekt zu beschäftigen bevor du jemanden als Idioten abstempelst.

Für mich sind Menschen nur dann Idioten wenn sie anderen damit Schaden zufügen wollen oder Menschen die NICHT verändern wollen am bestehenden. Er ist absolut KEIN Idiot, seine Intention war es sich selbst etwas zu erleichtern und die Nahrungsaufnahme effizienter zu gestalten und eben einem Freund zu helfen der eben nicht mehr in der Lage war anders Nahrung aufzunehmen. Würdest du diesem Menschen ins Gesicht sagen das er ein Idiot ist??
C8H10N4O2 schrieb:Was gibt es schöneres als die Vorstellung sich auch noch evolutionär an die Industrie so anzupassen, dass man von ihr Abhängig ist.
Dann empfehle ich dir mal, lebe nur einen Monat ohne Strom, ohne Produkte die mit Erdöl oder Industrie hergestellt wurden, ohne Nahrung aus Agrarindustrie, ohne den ganzen industriellen Kram eben. Nutze keinen Computer, einfach einen Monat NICHTS davon!
Wenn du das schaffst, vielleicht auf nem Bauernhof lebst oder einen Garten hast, dann kannst du dich glücklich schätzen NICHT von der Industrie abhängig zu sein du Wunderkind und fachkompetente, äußerst objektive, wissenschaftliche Biologiestudentin. Verzichte dann bitte auch auf Koffein wie dein Nick ja schon so schön andeutet, damit das Zeug in deine Tasse kommt ist auch ein Industriezweig nötig ;)
C8H10N4O2 schrieb:Ja, alles macht die Technik dann, man muss sich irgendwann gar nicht mehr bewegen - voll geil.
Klar es gibt Autos und alle Menschen fahren nur noch Auto einfach weil es welche gibt, deine Logik ist äußerst zweifelhaft :D
Man denn sind alle Fußgänger (ich bin übrigens jemand der gern Fahrrad fährt und seine Wege mit den Füßen erledigt) ja regelrechte Anarchisten. Deine Pauschalisierungen sind schlimmer als man es von einer "Biologiestudentin" erwarten würde!
C8H10N4O2 schrieb:Es ist doch viel geiler, wenn wir und zu 'nem Wurm zurückentwickeln ohne Zähne und ohne Gliedmaßen, das Gastrovaskularsystem ist ja wieder IN, dann muss man sich zum Scheiße auch nicht mehr aufs Klo bewegen, sonder kotzt die verdaute Brühe einfach wieder aus - die Geschmacksrezeptoren sind eh überflüssig :P: Was wir essen und was der Körper braucht wird im Labor ermittelt - Utopia.
Ich hätte da eher ein kleines graues Alien vor Augen das in einer Hochtechnisierten Welt endlich mal wirkliche Fortschritte wagt! Deine Würmer sind das Produkt des Kapitalismus und diese existieren doch schon und das mit ganz "konventioneller" Nahrung, mit allen möglichen Verstopfungen, Bewegungseinschränkungen, Krankheiten und ner Anfälligkeit für Herzinfarkte. Ich glaube du hast eine akute Angst vor technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt, vielleicht sogar eine Technophobie?

Und ja gehst du denn gern jeden Tag scheißen? :D
C8H10N4O2 schrieb:Ich würde mich schon als einen Fortschrittlichen Menschen bezeichnen und viele Ideen finde ich auch toll oder interessant, allerdings begegnen mir in diesem Forum manchmal Vorstellungen, bei denen mir die Worte fehlen.
Vielleicht hast du auch völlig falsche Vorstellungen? Wie kann man etwas nur so sehr angreifen was noch nicht mal eine fertige Testphase hinter sich hat? Wie kann man nur so beleidigend gegenüber Menschen sein die sich davon Vorteile oder gar eine Hilfe bei Ernährungsproblemen versprechen könnten? Ich merke nicht das du da einen offenen Geist besitzt, sehr vorurteilsbehaftet und sehr beleidigend dazu.
C8H10N4O2 schrieb:Ja, man kann sagen: "gut, soll der Typ ruhig machen sein Ding", aber das als Zukunftsmodell zu sehen ist einfach absurd.
Ist deine Meinung und auch dein gutes Recht, doch du zerreißt hier etwas im Vorfeld in der Luft ohne genauere Informationen zu haben, das ist eine absurde Haltung, aber im Moment ist diese hier scheinbar die Mehrheit. Was ich auch verstehen kann, denn der durchschnittliche Mensch greift immer das an was er nicht versteht. Man muss es erst kennen lernen oder man lässt es halt bleiben. Doch deine Argumentation ist in der Hinsicht nicht hilfreich. Ja die Risiken sind da und sie sind ihm mit 110%iger Sicherheit auch bewusst. Es wird sich zeigen was die Konsequenzen sind.

Doch selbst wenn es scheitern sollte, diesen Menschen als Idioten zu bezeichnen ist wirklich kindisch. Geh an die Sache etwas objektiver. Natürlich ist Essen Kultur, doch früher gab’s Steinigungen und auch solche absurden Züge von "Kulturen" waren etabliert. Ich selbst sehe anderen nur ungern beim Essen und kauen zu und muss das nicht unbedingt mit anderen teilen. Nein Nahrung ist für mich nix anderes als das was es eben ist, die Zuführung nötiger Lebensgrundlagen, ein Grundbedürfnis, wie auch Schlafen und Trinken. Das sich darum eine "Kultur" entwickelt hat ist klar, doch auch Kulturen ändern sich. Alle die alles beim alten belassen wollen sind eben doch recht konservative Geister.

Das Thema hier wirbelt bei den Menschen mehr Argwohn auf weil sie Essen mit Kultur verbinden, ich glaube das ist der entscheidende Punkt, doch um den wesentlichen Kern und um Fakten und Ergebnisse geht es hier den wenigsten. Es ist scheinbar Sünde in den Augen der meisten Nahrung frei von "Kultur" und Genuss zu betrachten. Aber es ist ihr gutes Recht es so zu handhaben wie sie es gern wollen und ich weiß das sich daran in den nächsten 100 Jahren nix groß ändern wird. Dafür sind die Menschen einfach zu statisch.
D4VE schrieb:Für manche aber sicherlich eine nützliche Sache, wenn man unter Zeitdruck schnell was Essen muss.
Nicht nur für diese Menschen, es betrifft noch viele andere Menschen, besonders diese die Probleme mit konventioneller Nahrung haben, sein es Krankheiten, Allergien oder körperliche Behinderungen/Einschränkungen. Es geht auch um eine höhere Effizienz und Regulierung bei der Nahrungsaufnahme, im Hinblick auf Über- und Untergewicht.

Um mehr soll es hier nicht gehen, der Erfinder hatte auch nicht im Sinn das als Ersatz für Nahrung in den Umlauf zu bringen. Lest sein Interview und seine Sicht der Dinge wird klar. Diese liegt völlig fern von dem was hier C8H10N4O2 geschrieben und unterstellt hat.
D4VE schrieb:Gewöhnliches Essen schmeckt mir viel zu gut, als das ich es durch so eine Pampe ersetzen würde. Nein danke!
Ist auch gar nicht die Absicht dieses Themas das zu fordern. Es ist jedem selbst überlassen wie er/sie/es ihre Nahrung konsumiert. Das hier ist nur eine mögliche Alternative zum konventionellen Nahrungskonzept, nicht mehr und nicht weniger.


@all
Ich frag mich warum so aggressiv gegen etwas geschossen wird was NICHT von anderen fordert, sondern völlig auf eigene Intention aufbaut, hier geht es nicht darum auf Essen zu verzichten oder es völlig zu ersetzen, das macht auch der Erfinder nicht, auch er geht gern noch ab und zu was mit Freunden essen. Ich hätte nie mit solch einem Gegenwind gerechnet. Er selbst hat schon einigen Zuspruch von Wissenschaftlern und Biologen erhalten die das interessiert verfolgen. Erst hinterher kann man urteilen aber doch nicht schon im Vorfeld! Das ist ja fast so schlimm wie mit der Kirche und Galileo Galilei :D


melden
351 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden