Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

9 Beiträge, Schlüsselwörter: Radio, Internetzensur, Kurzwelle
Seite 1 von 1

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

01.09.2019 um 18:10
Im Zeitalter populistischer und autoritärer Regierungen könnte das weitgehend unzensierte Internet, wie wir es bislang kannten, vielerorts bald der Vergangenheit angehören. Das kabelgebundene Internet ist leicht zu zensieren und da die Nutzer nie wirklich anonym sind, kann es irgendwann zum persönlichen Risiko werden, kritische Webseiten aufzurufen. Man denke an China, Russland etc., aber irgendwann ist es vielleicht auch in einzelnen westlichen Staaten soweit.

Wäre da die Kurzwelle - in digitaler Form - nicht u.U. ein neuer globaler Verbreitungsweg für unzensierte Information? Müssten demokratische Staaten nicht bestrebt sein, ihre öffentlich finanzierten Auslandssender (Deutsche Welle, BBC World etc.) in digitaler Form neu zu beleben? Durch Einsatz digitaler Codecs wäre die Qualität viel besser als früher bei geringeren Kosten, und man könnte Texte, JPGs und HTML-Seiten mitsenden. Die Endgeräte müssten ja nicht ausschließlich die Form eines klassischen Radios haben. Denkbar wären auch günstige USB-Sticks für Notebooks und PCs, oder kleine Receiver-Gadgets, die sich über Bluetooth bzw. WLAN mit Smartphone, Tablet und Smart-TV verbinden. Sogar technische Standards (für Kurz- und Mittelwelle) sind ja unter der Bezeichnung Digital Radio Mondiale (DRM) schon vor Jahren erprobt, aber nie breit eingeführt worden. Wäre es nicht bald an der Zeit?


melden
Anzeige

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

01.09.2019 um 20:15
Katzenpapa schrieb:Wäre es nicht bald an der Zeit?
Ich denke nicht das sich da noch eine Interessierte Zielgruppe finden lässt. Radio kennen die Millenials nur vom Hörensagen und TV schaut man lieber als Stream, weil jeder selbst entscheiden kann wann er was sehen will.
Die Welt, die Gesellschaft und die Bedürfnisse ändern sich nun mal. Ich persönlich hab das letzte mal Radio gehört am... weiss nicht mehr... 1987 oder so.


melden

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

01.09.2019 um 21:15
DRM ist schon toll, gibt ja ein paar Testsender- ich wuerds Nutzen!
Aber bisher beschraenkt sich der Bedarf auf weitflaechige Laender mit geringer Infrastruktur! Andere meinen es nicht zu brauchen.
Aber ausser guter Tonqualitaet und dem Zusatznutzen von Textmeldungen hat es ja kaum Vorteile gegenueber frueher! Wie heut auch noch waren die alten Kw Sender die iwie politisch "Unbequem" waren mit sogenannten gegnerischen "Jammern" oder sonstigen Stoersignalen ueberlagert!
Das Ohr konnte trotzdem noch noch wesentliches raushoeren!
Wenn man ein Digisignal stoert, kanns nicht mehr dekodiert werden- ein paar Artefakte- dann ist Ruhe, wie bei miesem Haendyempfang, das hat keinen Wert!


:mlp:


melden

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

01.09.2019 um 21:21
@Katzenpapa
wieso so kompliziert? Es wird irgendwann, bald, freies Satelliten Internet...lässt sich auch nicht zensieren.


melden

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

01.09.2019 um 21:52
syndrom schrieb:Das Ohr konnte trotzdem noch noch wesentliches raushoeren!
Ist ja nicht so dass es da auch noch den Russentod gab :D
Ich könnte mir aber vorstellen dass sich auch ein Digitalsignal bei Kenntnis des Störsignals decodieren lässt. Aber um dazu eine Aussage zu treffen dazu stecke ich nicht tief genug in der Materie


melden

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

01.09.2019 um 23:54
@bettman

Nebenbei bin ich auch noch Funkamateur und beschaeftige mich auch mit digitalen Funkuebertragungen- gibt schon ueber 10 verschiedene Verfahren mit unterschiedlichen Fehlerresistenzen!

Aber es ist schon ein Unterschied, ob du mit einem DRM- Taschenradio mit Kumpels der Wiederstandszelle beisammenhockst um mitzukriegen was wirklich laeuft- oder Nerdmaessig im klimatisierten Shag hockst, mit 6000€ Digitalempfaenger, Richtantenne auf nem 30m Mast und einem 8Kern Rechner, der dir Uebertragungsfehler rausrechnet! ;)
Ich bezog mich halt auf den Eingangspost, wo z.B. jeder Chinesische, Koreanische Bauer sich frei Informieren koennte!


:mlp:


melden

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

04.09.2019 um 14:11
Sau geile Sache.
Extrem schwer zu kontrollieren im lowrange Bereich und mit ein wenig Vorhernachdenken auch stabil hinzubekommen. Relais und Redundanz. Wenig duty viel aus.
Alle alternativen Kanäle sind hübsch.

Es gibt da sicher viele Möglichkeiten, miteinander zu kommunizieren.

Nur ohne Strom aus der Steckdose wird es sehr eng...


melden

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

04.09.2019 um 14:26
Digitalisierte Modulation auf Kurzwelle

Die Klangqualität des Ultra-Kurzwellen-Rundfunks (UKW) in Frequenzmodulation (FM) ist wegen der dort verwendeten höheren Bandbreite des Audio-Signals und des fast völligen Fehlens von atmosphärischen Einflüssen (abgesehen von sehr seltenen Überreichweiten) deutlich besser als im Kurz-, Mittel- und Langwellenbereich. Auch ist die Amplitudenmodulation (AM) systembedingt anfälliger gegenüber atmosphärischen Störungen. So nahm die Zahl der Radiostationen, die UKW-Sender auch in abgelegenen Gebieten einsetzten, allmählich zu. Jedoch ist dies keine Alternative, da die weitreichende Kurzwelle durch ein flächendeckendes UKW-Sendernetz aus technischen und wirtschaftlichen Gründen nicht zu reproduzieren ist. Um auch im AM-Hörfunk eine bessere Klangqualität einzuführen und die starken Verzerrungen des selektiven Trägerschwundes zu verringern, wurde Digital Radio Mondiale (DRM) gegründet. Dieses Konsortium verfolgt das Ziel, ein standardisiertes digitales Übertragungssystem zu definieren und einzuführen. Dem DRM-Konsortium gehören mittlerweile 80 Mitglieder an, die sich aus nationalen und internationalen Rundfunksendern, Forschungseinrichtungen und Herstellern von Sendetechnik und Empfangsgeräten zusammensetzen.

Auf der Weltfunkkonferenz (englisch World Radiocommunication Conference, kurz WRC) 2003 in Genf ging DRM in den Regelbetrieb. Eine Reihe von Hörfunksendern strahlt nun zusätzliche digitale Signale zu den herkömmlichen AM-Rundfunksendungen aus. Auf der Internationalen Funkausstellung werden seit 2003 immer wieder Prototypen von Standalone-Empfängern für den DRM-Empfang präsentiert, im Handel war jedoch für den Konsumbereich bis Ende 2006 kein solches Gerät erhältlich. Seit Anfang 2007 sind die Geräte Himalaya DRM-2009 und Morphy-Richard DRM Radio 27024 verfügbar. Die DRM-Technik scheint sich jedoch nicht durchzusetzen.
Wikipedia: Kurzwelle

tja...


melden
Anzeige

Neue Zukunft für terrestrisches Kurzwellen-Radio?

16.09.2019 um 23:01
@Katzenpapa
Nutzer nie wirklich anonym sind, kann es irgendwann zum persönlichen Risiko werden, kritische Webseiten aufzurufen. Man denke an China, Russland etc., aber irgendwann ist es vielleicht auch in einzelnen westlichen Staaten soweit.
Wenn man jetzt weiter denkt und es wirklich ans eingemachte geht.
Ist das auch nicht sicher denn man kann die "Kritischen sender" identifizieren und Triangulieren.
-> Denn JEDER Schwingkreis egal wie sauber er verarbeitet ist , ist einzigartig!
-> Es gibt minimale Unterschiede im Sendeverhalten, hat man die nötige Technik kann man ihn Orten / Herausfiltern (aus der masse ).
-> Dann noch eine schöne Triangulation mit Richtantennen und man hat den sender auf den Meter genau.

Dann macht es Klick... und eftl sogar Peng ! Je nach land !

Da ist es sicher und besser über ( VPN / Onion-Routing (TOR) ) als eine Funksender mit ein mW!


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt