weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linux Talk

3.215 Beiträge, Schlüsselwörter: Android, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, Unity, GNU, Opensuse, Kali, Debian + 33 weitere
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 00:01
@Branntweiner
Branntweiner schrieb:Mit welchem CUPS-Frontend er ihn dann installiert, ist seine Sache. Ich nehme immer die Browserschnittstelle des CUPS-Servers.
Wenn sein Netbook auch am Net angeschlossen ist,
braucht er nur seinen Drucker (via USB) anzuschließen
und mint zieht die entsprechenden Treiber aus dem
Netz (wenn es kein exotischer Drucker ist). Marken-
drucker (EPSON, HP, Brother, etc.) werden anstandslos
erkannt.


melden
Anzeige
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 00:03
der-Ferengi schrieb:wenn es kein exotischer Drucker ist
Genau das sollte geklärt sein ;)
der-Ferengi schrieb:mint zieht die entsprechenden Treiber aus dem
Netz
Automatisch? Cool.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 00:05
@Branntweiner
Automatisch !

Darum schwöre ich ja so auf mint.
der Ferengi schrieb:
Darum war mint wohl auch letztes Jahr zum dritten Mal in Folge
auf Platz 1 der benutzerfreundlichsten Distributionen.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 00:12
der-Ferengi schrieb:Darum schwöre ich ja so auf mint
Da muss ich mir echt wieder mal eins in einer VBox installieren und anschauen. Ich hab's Anfängern immer empfohlen, weil alle nicht freien Treiber und Codecs gleich mit auf CD waren (anders als Ubuntu).

Selber habe ich es mir noch nie als Hauptsystem installiert, da der Online-Versionsupgrade nicht empfohlen war (das wurde bei Fedora mir irgendwann zu blöd).

Ubuntu will übrigens den Sicherheits-Support für Normalversionen auf neun Monate reduzieren (wie damals bei Fedora). Das trifft auch Mint. War bisher 18 Monate.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 00:26
@Branntweiner
Mint hat allerdings kein RR. Eine neue Version (z.B. mint14),
mußt Du auf mint 13 überschreiben (zuvor natürlich den
'Eigene Dateien-Ordner' auf eine andere Partition, oder USB-
Stick verschieben).


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 00:41
zuvor natürlich den
'Eigene Dateien-Ordner' auf eine andere Partition, oder USB-
Stick verschieben
Eine Sicherung müsste reichen. Auch wenn man eine Upgrade- oder Neuinstallation macht, darf das System nicht nach /home/ schreiben. Außer du formatierst neu, dann ist es klar.

Die Einrichtung einer eigenen Home-Partition ist in diesem Fall vermutlich sehr sinnvoll. Dann reduziert sich die Vor- und Nacharbeit (regelmäßige Sicherungen von /home und Daten sind sowieso nie schlecht).


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 01:05
@Branntweiner
Naja, hier auf dem Lappy habe ich eine 300GB Platte verbaut.
Davon habe ich 50GB für Linux reserviert und 50GB,100GB,100GB
für Daten. Wenn ich eine neue Version aufspiele, lege ich 1GB
für /swap fest und den Rest der 50GB Part. als /

Kann ich eigentlich die andere 50 GB Part. als /home formatieren
und die wird von mint dann als 'Eigene Dateien-Ordner' "gesehen"?


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 01:16
@der-Ferengi

Ich habe hier vier Partitionen:

20 GB für Root
30 GB für Home
2 GB Swap
Rest für Daten.

Die Datenpartition hole ich mir mit einem symbolischen Link ins Home, damit ich praktischer zugreifen kann. Ob Mint das automatisiert, weiß ich nicht.

Ein wenig muss man dann aufpassen, wenn man Audios oder Videos bearbeitet und man viel temporären Speicherplatz braucht. Den lagere ich mir bei manchen Programmen dann in die Datenpartition aus. Nur zur Sicherheit. Aber wenn Du 50 GB für ein Home verwendest, dürftest du eigentlich nie an die Grenzen kommen.

Nach zwei Jahren sind in meiner Root-Partition 7 GB belegt, in meinem Home 13 GB. Aber ich habe noch ein paar Downloads im Home, darunter zwei GB Linux-ISOs.

Du kannst auch als LVM partitionieren, dann ist es sowieso egal, da sich die Partitionsgrößen automatisch an die vorhandene Datenmenge anpassen:
Wikipedia: Logical_Volume_Manager


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 02:20
@Branntweiner
Branntweiner schrieb:Die Datenpartition hole ich mir mit einem symbolischen Link ins Home
Du meinst als Verknüpfung?
cee6ab verknuepfung
Oder wie meinst Du das mit "einen symbolischen Link"...?

LVM hab' ich auch schon mal was von gelesen, mich aber
noch nicht weiter drum gekümmert. Nicht das damit dann
die komplette FP neu partioniert wird un all meine Daten
auf den beiden 100GB Platten weg sind !!!

Danke für den Link. Werde ich später lesen. Ist ja schon
wieder 20 nach 2.


melden

Linux Talk

22.03.2013 um 11:01
LVM ist genau das was du brauchst. Aber letztendlich, wieso noch zig partitionen für home und root und vieleicht noch usr und so. bei mir kommt inzwischen ALLES in eine partition. so hat man überhaupt keinen stress mehr. und sollte man wirklich mal neu aufsetzen müssen, dann löscht man halt alles was nicht /home ist und gut. so hat sich das in den letzten jahren für mich am praktikabelsten erwiesen.

einzig von einer swap partition will ich noch weg und das ganze in einer datei machen (sollte ja mit dd funktionieren, die datei formatierst du dann als swap und hängst sie ganz normal ein)

hier kommt mir aber auch die einfachheit von arch zu gute. wenn wirklich mal was garnicht mehr geht chroot und reparieren. hat bis jetzt nie probleme gemacht. oder eben alles löschen und mit pacstrap einfach wieder isntallieren. formatieren muss man nicht unbedingt. wei0ß auch nicht wo dieser alte irrglauben herkommt daß man bei jeder installation viehisch rumpartitionieren und formatieren muss.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 11:07
der-Ferengi schrieb:wie meinst Du das mit "einen symbolischen Link"...?
Ein symbolischer Link ist eine Verknüpfung zu einem anderen Ort. Es gibt auch Hardlinks, daher sagt man "symbolischer Link", da auch die Syntax anders ist.

Hier die Syntax und ein Beispiel (der Ordner Daten1 mit Musik soll ins Home unter dem Namen Musik in einen Ordner namens Daten verlinkt werden.

ln -s [was] [wohin]
ln -s /Daten1 /home/$username/Daten/Musik


Zum Screenshot kann ich nicht viel sagen, da ich deine Dateiverwaltung nicht kenne, aber dies könnte das Verknüpfungszeichen sein. Wichtig ist, dass die Daten nicht ins Home transportiert werden, sondern auf der Datenpartition bleiben.
der-Ferengi schrieb:LVM hab' ich auch schon mal was von gelesen, mich aber
noch nicht weiter drum gekümmert. Nicht das damit dann
die komplette FP neu partioniert wird un all meine Daten
auf den beiden 100GB Platten weg sind !!!
Umstellen zahlt sich nicht aus, mache ich auch nicht. Bei einem neuen Computer ist LVM durchaus eine interessante Option.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 11:10
socres schrieb:einzig von einer swap partition will ich noch weg und das ganze in einer datei machen (sollte ja mit dd funktionieren, die datei formatierst du dann als swap und hängst sie ganz normal ein)
Das ist ganz einfach. Hier habe ich eine Anleitung geschrieben:
Diskussion: Hilfe zu Ubuntu (Beitrag von Branntweiner)


melden

Linux Talk

22.03.2013 um 11:20
ah sehr gut, ja genau so hatte ich mir das auch gedacht. danke.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 11:21
socres schrieb:wei0ß auch nicht wo dieser alte irrglauben herkommt daß man bei jeder installation viehisch rumpartitionieren und formatieren muss.
EIne eigene Home-Partition (getrennt von Root und Daten) macht für mich dann Sinn, wenn man mehrere Computer hat, die man mit dem gleichen System aufsetzt. Ich habe immer mindestens zwei Laptops (einen im Arbeitszimmer, einen kleinen im Wohnzimmer) mit identischen Systemen. Wenn ich einen ersetze, kopiere ich einfach das Home via rsync (Cache-Ordner nehme ich raus) auf den neuen Computer und habe alles sofort, wie es war.

Da ist es sehr praktisch, wenn keine Daten mitkopiert werden müssen. Die Datensätze sind unterschiedlich auf den Computern, gesammelt sind diese alle auf Backups extern.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 11:39
@Branntweiner
Branntweiner schrieb:Zum Screenshot kann ich nicht viel sagen, da ich deine Dateiverwaltung nicht kenne, aber dies könnte das Verknüpfungszeichen sein.
Arbeitest Du gar nicht mehr mit grafischer Oberfläche?
Oder kennst Die Verknüpfungspfeile vom Win nicht mehr?
Branntweiner schrieb:kopiere ich einfach das Home via rsync (Cache-Ordner nehme ich raus) auf den neuen Computer und habe alles sofort, wie es war.
Ja, aber im /home sind doch auch die ganzen (versteckten) config Dateien, die auf dem neuen ja teilweise noch nicht drauf sind z.B. .compiz oder .gimp. OK das ist ja nicht so schlimm, aber ich sehe gerade, da ist auch der Ordner .linuxmint und in dem die Ordner
    mintinstall mintMenu mintUpdate mintUpload mintWelcome und die Datei mintinstall.config
Wenn ich jetzt aber das alte /home auf den neuen kopiere, kollidieren die dann nicht mit dem neuen?


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 13:51
der-Ferengi schrieb:Arbeitest Du gar nicht mehr mit grafischer Oberfläche?
Doch. Mit KDE. Der Dateimanager Dolphin legt auch so ein Pfeilchen an. Habe nachgeguckt ;)
der-Ferengi schrieb:Ja, aber im /home sind doch auch die ganzen (versteckten) config Dateien, die auf dem neuen ja teilweise noch nicht drauf sind z.B. .compiz oder .gimp. OK das ist ja nicht so schlimm, aber ich sehe gerade, da ist auch der Ordner .linuxmint und in dem die Ordner
Wenn ein Programm dann installiert wird, übernimmt es gleich die Einstellungen, die gespeichert sind. Das kann sehr praktisch sein.

Dass Update-Informationen des Systems in einem Userhome gespeichert werden, damit habe ich jetzt nicht gerechnet. Systeminfos befinden sich in der Regel in /etc und nicht im Userhome.

Kann aber sein, dass sowas von Ubuntu stammt, die ja eingeführt haben, mit sudo dem ersten Nutzer Root-Rechte zu geben. Mir ist das zu new skool.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 14:01
der-Ferengi schrieb:Arbeitest Du gar nicht mehr mit grafischer Oberfläche?
Wie gesagt, mit KDE, aber viele Arbeiten führe ich in der Konsole aus, da es einfach schneller geht oder übersichtlicher ist.

Ein Backup fürs Home ist so sehr bequem, wenn eine externe Festplatte namens "Backup" eingestöpselt ist:
rsync -av --delete --exclude=lost+found --exclude=*ache/ ~/ /media/Backup/home/

Oder der Download eines Films von youtube:
cclive -f best [URL]

Natürlich übernehmen grafische Oberflächen auch sehr Vieles, was früher noch nicht automatisch ging. Ich kann mich noch an Diskussionen vor 10 Jahren erinnern, ob es nicht ein Sicherheitsrisiko darstellt, wenn CDs/DVDs oder externe USB-Geräte automatisch eingebunden werden. Der Hintergrund war die Virenflut in Windows bzw. das automatische Installieren von Schadsoftware über eingestöpselte Laufwerke.

Heutzutage ist das keine Diskussion mehr, das Gerät wird eingebunden, aber es gibt keinen Autorun (so macht das KDE zumindest, andere Desktopumgebungen kenne ich nicht mehr sehr gut).


melden

Linux Talk

22.03.2013 um 16:35
@der-Ferengi


Drucker hab ich noch nicht, mein alter ist kaputt :D

Installieren kann ich es auch noch nicht, hab zuhause kein i-net anschluss noch nicht.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 18:02
@FranklinJo
FranklinJo schrieb:... hab zuhause kein i-net anschluss noch nicht.
Ah ja, das ist nämlich erforderlich. Du kannst zwar bei der Installation
auf deutsch einstellen, aber dann werden nur die Menüs auf dem Desk-
top und den Fenstern deutsch sein, in allen anderen Anwendungen (Fire-
Fox, Thunderbird, Office, etc.) bleiben die Menüs in englisch und das
willst Du doch sicher nicht.


melden
Anzeige
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

22.03.2013 um 18:05
der-Ferengi schrieb:in allen anderen Anwendungen (Fire-
Fox, Thunderbird, Office, etc.) bleiben die Menüs in englisch
Sind keine Lokalisationen auf der Installations-ISO? Die Pakete wären:

firefox-l10n-de
thunderbird-l10n-de
libreoffice-l10n-de


melden
362 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden