Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linux Talk

3.251 Beiträge, Schlüsselwörter: Android, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, GNU, Unity, Open Source, Mint, Opensuse + 33 weitere

Linux Talk

22.07.2018 um 20:50
rutz schrieb:Vorstellen kann ich mir aber schon, dass die Pakete im vorhinein nochmal geprüft werden.
Nee, leider nicht immer... Oder nur unzureichend.
Negev schrieb:Wenn dann der Arbeits-PC eines Users nicht mehr funktioniert, ist "Linux" dran schuld.
Ist mir damals (2013) mit einer Arch Installation in der Tat passiert. Bei eher unkritischen Updates (nahm ich zumindest an). War mittendrin, ziemlich mies und trotz Backups und Co. ein verlorener Resttag.
Deswegen meide ich erstmal bei meinen erneuten Wechselversuch auf Linux Arch und mach es ganz grün mit Linux Mint.


melden
Anzeige

Linux Talk

22.07.2018 um 21:38
mchomer schrieb:Deswegen meide ich erstmal bei meinen erneuten Wechselversuch auf Linux Arch und mach es ganz grün mit Linux Mint.
Mir ist ein Mint nach einem Upgrade (innerhalb einer Version) auch schon total abgekackt, hat nicht mehr gebootet. Jetzt bin ich wieder bei Debian.


melden

Linux Talk

22.07.2018 um 22:35
Dieses Rolling Release ist tatsächlich das, was mich von einem Umstieg auf Arch oder Sabayon abhält. Für die Installation und Einstieg in das Grundsystem gibt es genug Anleitungen und ich bin da auch affin.

Aber irgendwo will ich schon etwas stabiles haben.

Vielleicht kommt Arch auf einen alten Testlaptop.

Derzeit benutze ich Xubuntu auf einem kleinen HP Pavilion. Xfce läuft gut drauf. Muss nur noch gucken, dass ich es mir vollständig einrichte.


melden

Linux Talk

22.07.2018 um 22:56
Ich muss sagen das ich jetzt seit 2 Jahren Linux benutze angefangen mit mint und nach und nach aus Neugier andere distributionen ausprobiert, aber nichts hat mich mehr begeistert wie mint und bin auch dabei geblieben.

Es läuft stets stabil und macht keinerlei Probleme.
Für mich das beste Linux,benutze da die Mate Edition.

Windows kommt mir nicht mehr auf meinen Rechner.
Was als Experiment begonnen hat ist jetzt Alltag auf meinem Laptop als alter Windows Nutzer der mit diesen System aufgewachsen ist.


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 02:31
schon irgendwer mit Devuan freund geworden?

Wikipedia: Devuan

scheint mir eine alternative(theoretisch) seit so 2014...

war immer zufrieden(mit dem klassischen "linux"), aber...

siehe link(sehe nicht nur ich so.;)


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 06:06
Also ich verfolge einen YouTube-Kanal, der im Linux-Thema gut unterwegs zu sein scheint und der sieht Mint ziemlich kritisch. Demnach soll das System überladen sein und kritische Sicherheitsupdates sollen erst spät ankommen.

Wenn stabil dann den Klassiker - also Debian. Warum sollte man sich auch an irgendwelche Derivate halten, wenn man das Original haben kann?

Von Debian Sid hab ich schon einiges gutes gehört. Ubuntu basiert ja auch auf Sid. Sid ist der "Unstable" Zweig von Debian und ist daher immer Aktuell. Es nutzt eben auch das Rolling Release Prinzip. Wenn ich keine Lust mehr auf Arch hab - probier ich auf jeden Fall mal Sid aus...


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 14:48
Negev schrieb:Warum sollte man sich auch an irgendwelche Derivate
Weil Derivate oft, vor allem für neue Benutzer, anwenderfreundlicher sind.


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 14:49
rutz schrieb:Weil Derivate oft, vor allem für neue Benutzer, anwenderfreundlicher sind.
Zuvor war aber Arch Linux Thema :D


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 14:54
Negev schrieb:Sid ist der "Unstable" Zweig von Debian und ist daher immer Aktuell. Es nutzt eben auch das Rolling Release Prinzip.
Jein, da es nicht immer upgradebar ist. Ich habe ein paar Jahre lang Sid-Installationen gehabt, da muss man vor Upgrades sehr achtgeben, da nicht immer alle Abhängigkeiten erfüllt sind, wenn Transitionen einer größeren Suite sich über mehrere Tage erstrecken.

Hier gibt's Leute, welche Sid als Rolling Release verwenden und manchmal auch selbst eine Einstiegsversion mit eigenem Kernel (mit schärferen Einstellungen) rausgeben:
https://forum.siduction.org

Die Infos im Forumsbereich "Upgrade Warnings" sind oft sehr wichtig.


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 15:24
Negev schrieb:Zuvor war aber Arch Linux Thema :D
Du hast aber über Debian geredet ;)

Aber auch Arch Derivate sind natürlich anwenderfreundlicher. Manjaro, Antergos und wie sie alle heissen. Natürlich ist für den (erfahreneren) User kein grosses Problem eine DE, einen WM und ggf. Ein Panel/Taskbar zu Installieren, aber warum sollte ich mir selbst mehr Arbeit machen, wenn ich z. B. Ein Xubuntu runterladen kann, bei dem Xfce und entsprechende Programme schon Installiert sind.


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 16:30
Wenn man über Benutzerfreundliche Distros spricht, warum führt eigentlich kaum jemand OpenSUSE an?


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 17:35
@Negev

Das ist eine gute Frage.
Aber ich muss auch gestehen, wirklich verwendet oder getestet habe ich openSUSE nie.
Hast du Erfahrung damit?


melden

Linux Talk

23.07.2018 um 19:52
@mchomer
Benutze ja Arch und damit bin ich zufrieden.

Bin eben nur an SUSE mal vorbei gekommen als ich diverse Distros ausprobiert hab. Bei der Installation ist man ziemlich frei, welche Pakete man installiert. Außerdem kann man vom Installer alles machen lassen oder eben präzise das einstellen was man will.

Ich empfand die Arch Installation aber dann doch leichter bzw. bei SUSE wird man mit Pakete konfrontiert (in der Fortgeschrittenen Installation) die man als Anfänger/Fortgeschrittener nicht unbedingt kennt.

Deswegen hab ich die Installation vom Installer machen lassen. Vorteil gegenüber Arch ist natürlich das alles Funktioniert was funktionieren soll. Sogar das SIM-Modul (am Notebook) wurde erkannt (auch wenn ich das Ding nicht brauch).


melden

Linux Talk

05.08.2018 um 15:41
neoschamane schrieb am 23.07.2018:schon irgendwer mit Devuan freund geworden?
Ich jetzt ja, ich mag, den systemd kack nicht und ein Debian Fork MIT SysVinit... ein traum !! ICh danke dir für den tip, ich war so auf Debian gepeilt das ich gar nie mehr rumgeschaut habe ob es noch ein system ohne systemd gibt :)


melden

Linux Talk

06.08.2018 um 14:44
define schrieb:Ich jetzt ja, ich mag, den systemd kack nicht und ein Debian Fork MIT SysVinit... ein traum
sehe ich auch so...
installiert ist es mal...

mal sehen was alles "haengt" und rumeiert;)


melden

Linux Talk

05.10.2018 um 00:24
define schrieb am 05.08.2018:Ich jetzt ja, ich mag, den systemd kack nicht ...
Versteh ich gar nicht. Was stört euch denn an systemd so sehr?
Ich benutz seit ca. 10 Jahren Archlinux und nach der Umstellung auf systemd musste ich mich zwar auch erst mal dran gewöhnen, aber ansonsten kann ich keine Nachteile gegenüber systemv erkennen.


melden

Linux Talk

05.10.2018 um 18:39
cromm schrieb:Versteh ich gar nicht. Was stört euch denn an systemd so sehr?
Wikipedia: Systemd#Kritik


melden

Linux Talk

05.10.2018 um 21:32
cromm schrieb:Versteh ich gar nicht. Was stört euch denn an systemd so sehr?
naja, systemd will alles iwie steuern... ich will das aber net, ganz die unix phylosophie:

ein programm soll etwas machen das aber dafür richtig. Und wenn es ein problem mit systemd gibt spinner immer gleiuch mehrere sachen.

für mich hat man da zu sehr NICHTS von Windows gelernt, wenn man das so euphemistisch ausdrücken kann. :)


melden

Linux Talk

05.10.2018 um 22:06
zu komplex das teil(unter anderem), nicht weil man es nicht _verstehen_ koennte, sondern weil es einfach "oversized" ist...

weit weg vom ursprungsgedanken, und wenn dann auch noch die _freie wahl_ wegfaellt...

meine entscheidung wird 2019 fallen, dann wenn die 14er LTS ersetzt werden muessen...


melden
Anzeige

Linux Talk

06.10.2018 um 02:03
neoschamane schrieb:Wikipedia: Systemd#Kritik
Hab mir das jetzt mal durchgelesen. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mir noch nie Gedanken über das Startsystem von Linux gemacht hab. Auf jeden Scheiss achtet man, nur darauf nicht.
Dass systemd etwas "aufgebläht" ist, würde mich nicht so sehr stören, dann dürfte man auch keine DEs verwenden, wie GNOME oder KDE. Da ist auch viel dabei, was kaum einer braucht, oder verwendet.
Aber dass Bugs enthalten sind, die von den Entwicklern verschwiegen, oder heruntergespielt werden? Das ist ja ganz so wie bei Microsoft.
Daten werden an Google übermittelt? Hab ich das richtig verstanden?

Ich hab mal nach einer Alternative gesucht und bin auf Void-Linux gestossen. Kennt das jemand und hat vielleicht Erfahrung damit?
Hab das Iso-Image heruntergeladen und wollte es, zum Testen, mal auf einem Notebook installieren. Geht aber leider nicht, bricht jedesmal bei der GRUB-Installation ab, bzw. verweigert die Installation.


melden
222 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden