weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

888 Beiträge, Schlüsselwörter: Stuttgart, Koffer, Park
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 02:47
In Neustadt an der Weinstrasse (RLP) hat sich am Donnerstagabend ein Tötungsdelikt unter Wohnungslosen ereignet. Ein 34j alter Mann wurde getreten und geschlagen und starb an inneren Blutungen. Gefahndet wird nach zwei polnischen Landsleuten des Toten.

http://www.mrn-news.de/2014/06/13/neustadt-obduktionsergebnis-liegt-vor-141018/


melden
Anzeige
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 04:58
@z3001x
Sehr interessanter Artikel, obwohl ich die polnische Szene meinte zu kennen, ist mir das so neu, aber Tatsache, eine Gruppe aus zumindest schon mal 3 wohnungslosen Polen und eine Tat wie sie typisch zum Trinkermilieu passt.
So eine Gruppe könnte sogar eine "Beziehung" zu einer anderen Wohnungslosen haben, in so einem Fall würden meine ganzen Überlegungen in Sachen Zuhälterei etc. sich nicht mehr aufdrängen, obwohl es so Zuhälterei wie icecrusher hier Beitrag von icecrusher_RT, Seite 29
icecrusher_RT schrieb:Die Einnahmequellen sind in Obdachlosenkreisen sehr begrenzt. Eine der wenigen ist Billig-Prostitution und deshalb ist das Gang und Gäbe. Auch dass man seine "Freundin" mehreren Männern in deren Unterkünfte anbietet, ist absolut nichts Ungewöhnliches. Und in solchen Unterkünften dürften sich auch große abgenutzte Rollkoffer finden lassen.
schrieb auch unter Pennern direkt gibt.

Aber mein Szenario ging ausdrücklich von strebsamen Mittelstandspolen aus, dortigen Mittelschicht-Bürgern die hier rein auf Montage sind um mit dem Geld dort ein Mittelstands-Leben zu finanzieren.
Diese Leute würden sich nie auf eine "Beziehung" zu einer Pennerin einlassen, sondern es wäre eine rein sexuelle Sache gegen Geld und solche Polen wären auch mehr durch Erpressung unter Druck zu setzen als polnische Penner die keinen Arbeitsplatz zu verlieren haben.
OK, ich hätte nicht gedacht, dass es sowas gibt, eine tatsächliche bereits 3-köpfige polnische Pennergruppe, dann kann es auch eine 4-köpfige geben.
Es wird sich zeigen wie das ins Stuttgart war, nachdem ich aber so engagiert meine Position vorgetragen habe macht es Sinn im Interesse der Sache auch klarzustellen, wo eine Einschätzung nicht zutreffend war.

Hier zeigt sich aber wieder was auch EDGARallanPOE schrieb, dass Taten in der Pennerszene selbst relativ leicht aufzuklären sind, es ist schnell klar, nach wem zu suchen ist. Dem stimme ich zu und aus dem Grund habe ich wie er in Stuttgart auch jemand im Blick gehabt, der selbst kaum richtig zum Pennermilieu gehört haben kann.

Der Fall in Neustadt bestätigt einerseits, wie bei einer Tat im normalen Pennermilieu schnell Tatverdächtige da sind, Taten weit davon entfernt sind das perfekte Verbrechen zu sein und Taten leicht und schnell aufgeklärt sind, andererseits erschüttert er wie gesagt meine bisherige Einschätzung, dass wenn von einer Gruppe aus 4 Polen die Rede ist, das wohl zu 90 % keine Penner sein können. Doch, das kann offensichtlich sein.

Ohne Wanderarbeiter kein Baustellenszenario (Container etc,) dann bliebe in Sachen Gleistheorie nur noch das Wohnheim, es würde nicht alles einstürzen aber es wäre ein massiver Dämpfer.
Kein Problem das so festzustellen. Wie es nun in Stuttgart genau war ist noch offen.


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 05:14
Also entscheidend für die Einschätzung ist wie ich meine ein innerer Bruch, den die Penner- und ObdachlosenSZENE aufweist. Ob Mann oder Frau, man kann obdachlos sein ohne diesen Knacks zu haben, der Knacks selbst ist meist verbunden mit Drogenkonsum und psychischer Auffälligkeit.
Es kann ein strebsamer Normalpole versuchen hier Arbeit zu finden und mangels Geld zeitweise in Abbruchhäusern leben, ohne selbst ein Penner zu sein.
Kommt aber ein innerer Knacks hinzu, so ist obiges kombiniert mit Alkohol, Drogen und Pennermilieu. Bei einer Frau ist es ähnlich, hat sie diesen innernen Bruch, diese Selbstaufgabe, so kommt bei ihr in aller Regel Prostitution hinzu, keineswegs jedoch wegen der äusseren Umstände allein, hier muss ja niemand verhungern, sondern rein wegen dem inneren Bruch und der Selbstaufgabe.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 08:19
@z3001x
Ich finde nicht, dass das Foto dagegen spricht. Denn auch wenn schon ein Loch da war, wird dann ja aus diesem die oberste Schicht abgetragen.
Also auch ein Grund, da rumzuschaufeln.


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 08:37
Koffer-Mord
Führt DNA-Spur zum Täter?
Frank Rothfuss, 14.06.2014 07:30 Uhr

Stuttgart - Die Stuttgarter Polizei hat nach gut zwei Wochen Ermittlungen eine Spur entdeckt, die sie für vielversprechend hält und die sie auf die Fährte des Täters oder der Täter führen könnte, die den 50 Jahre alten Peter G. und die 47 Jahre alte Sylvia C. ermordet und deren Leichen in zwei Koffer gequetscht haben.

Was das genau für eine Spur ist, möchte die Polizei nicht sagen. Am liebsten wollen die Fahnder gar nichts verraten, um niemanden aufzuschrecken und in Ruhe arbeiten zu können. Doch weil der Fall solche Wellen geschlagen und man ja selbst die Öffentlichkeit via Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ um Hilfe gebeten hat, kann man nicht gänzlich im Verborgenen ermitteln. So vermeldet die Polizei nun: „Durch umfangreiche Ermittlungen im Umfeld der beiden Getöteten sowie durch zeitaufwendige Auswertungen beim Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg gibt es nun auch erste Spuren, die auf mögliche tatverdächtige Personen hinweisen.“

Näher will man das nicht erläutern, doch es lässt sich herauslesen, dass die Untersuchungen zutage förderten, dass eine der vielen DNA-Spuren, also etwa Hautschüppchen oder Haare, zu dem Täter oder den Tätern führen könnten. „Einen konkreten Tatverdächtigen gibt es nicht“, sagt ein Polizeisprecher. Ebenso wenig weiß man bisher Bescheid über den Tatort. Er ist jedenfalls nicht identisch mit dem Fundort.

Am Abend des 1. Juni, einem Sonntag, hatten Passanten im Unteren Schlossgarten am Bahndamm nahe dem Grillplatz zwei Koffer samt Blutspuren entdeckt. Darin lagen die Toten. Sie waren verprügelt und dann erstochen worden. Die beiden Opfer lebten im Stuttgarter Osten und waren oft gemeinsam unterwegs. Peter G. war obdachlos, Sylvia C. hatte zwar eine Wohnung, war aber ebenfalls oft auf der Straße unterwegs.

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.koffer-mord-fuehrt-dna-spur-zum-taeter.c4dd3112-029d-408a-ad04-325bba4e9a8c.htm...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 14:06
news Koffer-Leichen: DNA-Treffer! Sa. 14.06.2014, 13:20

Im Fall der in zwei Koffern gefundenen Leichen rücken zwei Männer als Tatverdächtige in den Fokus der Polizei.
Bei DNA-Tests gab es entsprechende Übereinstimmungen. Offenbar interessiert sich die Polizei für Menschen aus dem Umfeld der beiden Opfer, die sich in der Obdachlosenszene aufhielten. Die beiden Toten, ein 50 Jahre alter Mann und eine 47 Jahre alte Frau, waren am 1. Juni in den Gepäckstücken entdeckt worden.
http://www.bild.de/
Ist nur aus dem Newsticker erstmal.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 14:40
Stuttgart
Im Fall der in zwei Koffern gefundenen Leichen rücken zwei Männer als Tatverdächtige in den Fokus der Polizei.

Bei DNA-Tests habe es entsprechende Übereinstimmungen ergeben, sagte ein Sprecher am Samstag in Stuttgart. Weitere Details wurden aus Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen nicht genannt. Am Freitag hatte die Polizei bekanntgegeben, dass es durch umfangreiche Ermittlungen erste Spuren auf mögliche Täter gebe.

Offenbar interessiert sich die Polizei für Menschen aus dem Umfeld der beiden Opfer, die sich in der Obdachlosenszene aufhielten. Die beiden Toten, ein 50 Jahre alter Mann und eine 47 Jahre alte Frau, waren am 1. Juni in den Gepäckstücken hinter einer Betonwand im Schlossgarten entdeckt worden.

http://www.schwaebische.de/region/baden-wuerttemberg_artikel,-Koffer-Leichen-Maenner-im-Visier-der-Ermittler-_arid,10031...


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 15:01
Die Polizei kennt die Identität der beiden Verdächtigen, aber sie fahndet nicht nach ihnen und nimmt sie auch nicht fest. Sie hat eben nur Hinweise, Beweise nur für einen Kontakt, aber nicht die Tat selbst.
Hier wird jetzt reiner Psychodruck aufgebaut.
Sehr wahrscheinlich wurden die beiden belehrt, Stuttgart nicht verlassen zu dürfen, gleichzeitig wird der Bevölkerung und der Umgebung der beiden jetzt häppchenweise immer mehr Informationen gegeben, so dass der Druck irgendwann übergroß wird und die beiden sich zur Polizei "flüchten" und alles gestehen.
So die Theorie.
Und natürlich 90 % Strafrabatt, wenn sie sich für eine Version entscheiden, bei der sie NICHT über die Gleise gekommen sind, sondern z.B. mit dem Hubschrauber, oder LKW, oder Motorboot..... alles kein Problem....


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 15:22
Denn letztlich geht es um die Frage:

Die Mauer war für eine gewisse Zeit "Sichtschutz", bei der Ablage, ja.

Aber war die Mauer Sichtschutz damit man
DIE KOFFER
NACH
der Ablage nicht sieht, während der oder die Täter vorher offen damit durch Stuttgart und den Park spaziert ist?

ODER

War die Mauer Sichtschutz, damit man
DIE TÄTER
BEI
der Ablage nicht sieht, die ohne dass sie mit den Koffern zusammen auffallen konnten, über die Gleise und den Trampelpfad kamen um die Polizei (wie man sieht mit Erfolg) vom wahren Tatortbereich abzulenken.

Genau das ist die intellektuelle Fragestellung gewesen, genau dieses Rätsel war der "Elite" der Analysten Deutschlands in der Realität aber auch allen den Fall verfolgenden Medienleuten und der interessierten Bevölkerung gestellt und wir streben gerade auf die Auflösung zu.


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 15:35
Bundeskanzleri schrieb:Ich finde nicht, dass das Foto dagegen spricht. Denn auch wenn schon ein Loch da war, wird dann ja aus diesem die oberste Schicht abgetragen.
Also auch ein Grund, da rumzuschaufeln.
@Bundeskanzleri
Aber natürlich spricht das Foto dagegen und damit entsteht zuerst mal ein massiver WIDERSPRUCH. Du meinst vielleicht, dass es eine ERKLÄRUNG für diesen Widerspruch geben kann, das ist möglich, aber dann muss die Polizei auf das Argument mit dem Foto auch eingehen und darauf bezugnehmend so eine Erklärung liefern, für die Du ein Beispiel genannt hat.
Dann ist der Widerspruch aufgeklärt. Bisher herrscht Verwirrung und daran sind nicht die schuld, die mit ihren eigenen Augen auf einem Foto sehen, wie die Polizei gräbt, und während die Polizei selbst erklärt sie habe nicht gegraben, darin einen offensichtlichen Widerspruch erkennen.
Der Widerspruch ist da, die Polizei ist verantwortlich dafür ihn aufzuklären, sonst ist sie für Verwirrung verantwortlich.

Verstehst Du den Begriff "Widerspruch"?


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 16:10
@Bundeskanzleri
Sorry, ich hätte es nicht so provozierend formulieren sollen, natürlich weißt Du was ein Widerspruch ist. Hier aber noch warum es dennoch falsch ist so wie Du es getan hast an die Sache heran zu gehen und warum die Polizei auf das Foto EINGEHEND eine Erklärung abgeben muss.

Unser Chemielehrer einst war ein echter Experte, aber einmal hat er ein Experiment gemacht, wo er von einem chemischen Stoff der wie Knet war, etwas abschneiden wollte und es hinter einer Scheibe geschützt an der Messerspitze ins Wasser halten, wodurch es zu einer heftigen Reaktion kommen sollte.
Nun, er schnitt ab, hatte etwas auf der Messerspitze, hielt es ins Wasser, was aber dann geschah war nicht nur eine „heftige Reaktion“, sondern eine Explosion, die den Chemiesaal verwüstete (Alle haben überlebt)
Was ist geschehen? Nachdem der Fachexperte der dieses Experiment schon oft durchgeführt hat, diesmal das kleine Stück abgeschnitten hatte, klebte aufgrund der Konsistenz des Ganzen das große Ausgangsstück unten am Messer, während er meinte nur das kleine Stück so wie sonst ins Wasser zu halten.
Was heißt das für den Moment, wo man sieht, wie das große Stück unten klebt? Darf man da so wie Du es tust einfach hergehen und eine Erklärung erfinden, warum der Experte schon keinen Fehler machen wird und alles seine Richtigkeit hat? NEIN, auch Experten können Fehler machen, man darf nicht dort, wo etwas offenkundig wie ein Fehler aussieht, in blindem Vertrauen seinen Verstand ausschalten, sondern man muss einen Einwand bringen und dann muss der Experte konkret auf diesen Einwand eingehen und wenn er DANN das Ganze aufklären kann, OK, aber der Experte MUSS auf den konkreten Einwand eingehen, weil er auch nur ein Mensch ist und grundsätzlich auch Fehler machen kann.
Was Du "erfunden" hast war OK, aber es entbindet die Polizei nicht von der Pflicht selbst eine Klarstellung vorzunehmen.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

14.06.2014 um 16:19
gerade gefunden:

"Es war ein grauenhafter Fund: Zwei Tote wurden in Koffern in einem Stuttgarter Park abgelegt. Nun scheinen die Ermittler eine heiße Spur zu haben - DNA-Proben von zwei Überprüften waren positiv.
Im Fall der in zwei Koffern gefundenen Leichen rücken zwei Männer als Tatverdächtige in den Fokus der Polizei. Bei DNA-Tests habe es entsprechende Übereinstimmungen ergeben, sagte ein Sprecher in Stuttgart. Weitere Details wurden aus Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen nicht genannt.



Am Freitag hatte die Polizei bekanntgegeben, dass es durch umfangreiche Ermittlungen erste Spuren auf mögliche Täter gebe. Offenbar interessiert sich die Polizei für Menschen aus dem Umfeld der beiden Opfer, die sich in der Obdachlosenszene aufhielten. Die beiden Toten, ein 50 Jahre alter Mann und eine 47 Jahre alte Frau, waren am 1. Juni in den Gepäckstücken hinter einer Betonwand im Schlossgarten entdeckt worden."

Quelle: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4906586/zwei-maenner-nach-dna-tests-unter-verdacht.html


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

15.06.2014 um 14:22
Hinweis an die Täter:
Denkbar ist z.B., dass die Polizei beim Arbeitsplatz eines Verdächtigen erscheint und dort eine Betriebsversammlung einberufen läßt. Dann werden die beiden Verdächtigen heraus und in einen anderen Raum gebeten, die Übrigen werden dann darüber informiert, dass die Polizei in einem blutigen, scheuslichen, grausamen Mordfall ermittelt, genaue Aussagen könne sie natürlich aus ermittlungstaktischen und Datenschutzgründen derzeit nicht machen, ABER wenn jemand zukünftig oder in der Vergangenheit im Zusammenhang mit den durch DNA-Treffer Verdächtigen etwas aufgefallen wäre, solle man sich unbedingt sofort an die Polizei wenden. Vorsicht, Gefahr.
Wird es nach dieser Betriebsversammlung noch einen einzigen Arbeitstag im Betrieb geben? Noch einen einzigen Ausflug mit Kumpels?
Gleichzeitig ist einerseits mit Observation und andererseits mit einem Verbot die Stadt zu verlassen zu rechnen, wird es übertreten, erfolgt sofortige Verhaftung, von der es dann natürlich "zufällig" Fotos geben könnte.

Und das ist nur ein Beispiel, die Polizei wird jetzt auf die eine oder andere Weise Druck auf die Verdächtigen aufbauen und es ist nicht ratsam zu versuchen das auszusitzen.

Ich rate zu einem offensiven Umgang mit dem Ganzen, nach dem Motto:

Ja, ich werde verdächtigt weil ...... Ich kann die DNA-Spuren wie folgt erklären: ......
Oder,
"Ja, ich bin der Täter, ich gestehe, es war so und so ....... und dann kam ich mit dem Koffer über die Gleise...." (falls es so war)

(Das ist jetzt natürlich kein "Geständnis" des Autors sondern ein Vorschlag an den realen Täter, :D )



Auf jeden Fall ist es wichtig die Wahrheit zu sagen und nicht etwas, was die Soko gerne hören möchte.


melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

15.06.2014 um 16:45
Nach Leichenfund im Schlossgarten

Ermittler konzentrieren sich auf einen Tatverdächtigen
Nach ersten Hinweisen auf mögliche Täter im Fall der in zwei Koffern gefundenen Leichen konzentriert sich die Polizei nun auf einen Tatverdächtigen. Ein zweiter Mann, der zunächst festgenommen worden war, sei wieder frei, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Am Freitag hatte die Polizei bekannt gegeben, dass im Rahmen der Ermittlungen die DNA von zwei Männern gesichert worden war. Ob der nach Auswertung der bisherigen Spuren nun einzige Tatverdächtige polizeibekannt ist, wollten die Ermittler nicht mitteilen.

Die Polizei interessiert sich weiterhin für Menschen aus dem Umfeld der beiden Opfer, die sich in der Obdachlosenszene aufgehalten hatten. Die beiden Toten, ein 50 Jahre alter Mann und eine 47 Jahre alte Frau, waren am 1. Juni in den Gepäckstücken hinter einer Betonwand im Stuttgarter Schlossgarten entdeckt worden. Besucher eines Grillplatzes hatten die zwei Reisekoffer am Bahndamm entdeckt. Als die beiden Männer Blutspuren an einem der Gepäckstücke bemerkten, alarmierten sie die Polizei. Nach Erkenntnissen der Ermittler soll der Fundort nicht der Tatort sein.

Für Hinweise wurden 1.000 Euro als Belohnung ausgesetzt. Nach Erkenntnissen der Ermittler wurden die Opfer nicht am Fundort getötet. Die Polizei bittet um Mithilfe. Wem um den 1. Juni Personen mit zwei größeren "eminent" Reisekoffern in den Unteren Schlossgartenanlagen, insbesondere auf der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Allee, aufgefallen sind, soll sich bitte bei der Soko "Damm" unter der Telefonnummer 0711/8990-5468 melden. Dasselbe gilt für Angaben über den "eminent"-Koffer.

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/nach-leichenfund-im-schlossgarten-ermittler-konzentrieren-sich-auf-einen-tatver...


melden
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

15.06.2014 um 17:14
OK, das sind allerdings Neuigkeiten.

Und hier

http://www.bild.de/regional/stuttgart/kofferleichen-ermittler-fokussieren-sich-36397588.bild.html
Koffer-Leichen: Ermittler fokussieren sich auf einen Tatverdächtigen
Stuttgart (dpa/lsw) - Im Fall der in zwei Koffern gefundenen Leichen konzentrieren sich die Ermittler auf einen Tatverdächtigen. Ein anderer Mann, dessen DNA am Tatort gefunden wurde, sei wieder auf freien Fuß gesetzt worden, sagte ein Sprecher der Stuttgarter Polizei am Sonntag. Damit bleibt nach Auswertung der bisherigen Spuren nur ein Tatverdächtiger übrig. Zuvor hatte die Polizei mitgeteilt, dass im Rahmen der Ermittlungen die DNA von zwei Männern gesichert worden sei. Ob der nun einzig verbleibende Tatverdächtige der Polizei bekannt ist, wollte sie mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht mitteilen. Weiterhin interessiert sich die Polizei für Menschen aus dem Umfeld der beiden Opfer, die sich in der Obdachlosenszene aufhielten. Die beiden Toten, ein 50 Jahre alter Mann und eine 47 Jahre alte Frau, waren am 1. Juni in den Gepäckstücken hinter einer Betonwand im Stuttgarter Schlossgarten entdeckt worden.
ist sogar von einem TATORT die Rede. Dass die Polizei den TATORT kennen würde.

Leider leider ist damit zu rechnen, dass das auch eine Panne der Journalisten sein kann, die vielfach einfach nicht wissen was sie tun und schreiben.
Man weiß es hier nicht, aber man weiß, dass es in dem Rahmen liegt, wo Journalisten eben einen Fall oft nicht kapieren und meinen wenn man DNA gefunden hat, dann wird die eben schon irgendwie vom Tatort stammen...
Den Tatort zu kennen wäre eine Sensation und ein echter Fortschritt, dann ist der Fall auf der Zielgeraden.
Bisher jedoch kann alles versanden, wobei es interessant ist dass es Verhaftungen gab, davon war bisher nie die Rede. War es also nur Gewahrsam, noch ohne Haftbefehl?
In einem Fall gab es einen Haftbefehl jetzt, das ist anzunehmen, aber so vage wie die Spurenlage in den letzten Tagen erschien, weil die DNA offensichtlich nicht an einer eindeutigen Stelle gefunden wurde, ist von daher alles offen. Nicht aber, wenn dazu auch noch der Tatort bekannt wäre, genau das berichtet Bild aber eben so beiläufig, dass man der Sache nicht trauen kann, ob es nicht eine von vielen Journalistenpannen ist, Stichwort "Loch"......


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

15.06.2014 um 18:53
Der, den sie Freigelassen haben, werden sie mit Sicherheit observieren.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

15.06.2014 um 18:58
@Schdua-ga-dr
Zum Thema Festnahme;

Die Festnahme greift in Grundrechte des Individuums ein (z. B. Freiheit der Person), so dass für Amtsträger Gesetzesvorbehalt gilt. Die Maßnahme ist immer vorläufig, und zwar entweder bis der Grund der Maßnahme entfallen ist oder ein richterlicher Beschluss erwirkt ist. Sie kann von der Staatsanwaltschaft oder ihren Ermittlungspersonen (in der Regel Polizeivollzugsbeamte) vorgenommen werden. Sobald ein Richter die Fortdauer der Festhaltung beschließt, wird die Festnahme zur Untersuchungshaft.

Quelle: Wikipedia


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

15.06.2014 um 23:38
Hier mal eine andere Quelle als die Bild:

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.koffermorde-in-stuttgart-ermittler-setzen-mann-nach-vernehmung-auf-freien-fuss....
Stuttgart - Im Fall der in zwei Koffern gefundenen Leichen haben die Ermittler einen Mann, dessen DNA am Fundort entdeckt wurde, nach einer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Das sagte ein Sprecher der Stuttgarter Polizei am Sonntag. Weiterhin interessiert sich die Polizei für Menschen aus dem Umfeld der beiden Opfer, die sich in der Obdachlosenszene aufhielten.


melden
z3001x
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

15.06.2014 um 23:56
Schdua-ga-dr schrieb:ist sogar von einem TATORT die Rede. Dass die Polizei den TATORT kennen würde.
Vermutlich einfach der Fundort. Presse-Ungenauigkeit. DNA von den Koffern oder den Leichen oder der Umgebung dort.


melden
Anzeige
Schdua-ga-dr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

16.06.2014 um 08:51
Wie ich es sagte, die Soko hat zwar Spuren, die einen Kontakt zu Koffern oder Personen nachweisen, aber noch keine Tat
Weil man den Tatort nicht kennt, eiert man herum.

Die Fahndung bei XY (Video hier Beitrag von Schdua-ga-dr, Seite 28) war eine Katastrophe, die zu 100 % der Fallanalytik anzulasten ist. Man hat aus mehreren Alternativen wie die Leichenablage stattgefunden haben könnte die unsinnigsten ausgewählt und die Plausibelste verworfen und gar nicht erwähnt.
Damit werden Weichen gestellt und meiner Meinung nach sind solche puren Denkfehler der Grund, wenn dann Fälle wie Bögerl oder Nelli Graf oder Frauke Liebs, Tristan und viele andere völlig an die Wand gefahren werden und irgendwann die Ermittlungen eingestellt werden.

Die Ermittlungen stecken in einer Sackgasse, man hat Erfolge der Kriminaltechnik, kann die aber nicht nutzen weil der ganze Polizeiapparat stockt wenn die Fallanalyse nichts taugt und beim puren Denken versagt wird.

Ob Schuster oder Bäcker oder Flugzeugbau oder jeder sonstige handwerkliche oder technische Beruf, hier haben wir echte Experten und wo doch Fehler vorkommen so sind es normale menschliche Fehler wie sie allen Menschen und auch mir in ihren Berufen unterlaufen.
Nicht so jedoch in einer ganz bestimmten Sparte und das sind geistes"wissenschaftliche" Psycho-Sozio-Pädago....Berufe wie hier http://www.blick.ch/news/schweiz/der-fatale-irrtum-eines-gutachters-id143350.html und in ähnlichen Bereichen, wo Ideologien hineinspielen, dort ist weit über Ausnahmefälle hinaus in unserer Gesellschaft oft in fast flächendeckender Weise der Wahnsinn ausgebrochen, der ganze Berufszweige zu erfassen droht.

Die Kriminalistik ist davon mittlerweile ebenfalls erfasst, die Profiler-Ausbildung enthält soviel Anteile aus der Wahnsinns-Ecke dass diese ganze Sparte mehr und mehr ideologisiert und dem gesunden Menschenverstand entwöhnt wird. Ideologisiert letztlich über Massstäbe was im menschlichen Leben normal und was gut und was schlecht ist.
Ich will dazu hier keine Aussagen machen, aber ich nenne Irrtümer in diesem Gebiet die Quelle eines Wahnsinns, der die Gesellschaft erfasst hat und in einem Teilbereich dazu führt, dass Kriminalfälle wo man zutreffend logisch denken muss mehr und mehr an die Wand gefahren werden, weil die Ermittlungsbehörden so strukturiert wurden, dass in der Spitze einer Hierarchie Fallanalytiker sitzen, die mehr schaden als sie nützen. Die gesamte Branche der deutschen Fallanalytik, der Profiler ist sehr jung und Ausbildung und Ausbildungsinhalte gehen auf wenige Leute zurück die ihrerseits in den USA abgeschaut haben.
Dort lief zeitweise Einiges ganz gut, es gab Erfolge von Leuten die sowohl den Titel Profiler hatten, als auch tatsächlich logisch denken konnten.
Was nach Deutschland importiert wurde, war der Titel, das Denken blieb vielfach auf der Strecke. Heute sind ganze Ausbildungsstrukturen zu diesem brandneuen "Beruf" fragwürdig.

Damit will ich nicht jeden einzelnen deutschen Fallanalytiker angreifen, aber die Branche insgesamt ist eine Katastrophe und sie produzieren Katastrophen.

Der obige Link zeigte eine Fehleinschätzung der Psychofritzen, aber wie im "Saugfolter-Mord" ist das eben oft kombiniert mit Irrtümern der Profiler. Die eine Psychofritzin hat Opfern eines perversen Sadisten nicht geglaubt, der die Lebensgefährtin und ihre Tochter missbrauchte und folterte, dann hat er auch noch zwei Schülerinnen zu Tode gefoltert und bei der "Aufklärung" haben unfähige Profiler die Ermittlungen über Jahre genauso behindert, wie ich es auch in vielen anderen Kriminalfällen der Fallanalyse vorwerfe.
Man hat den Bock zum Gärtner gemacht und Leute, die schlechter logisch und klar denken können als die Mehrheit der Bevölkerung zur Elite des Denkens erklärt, die Ermittlungen steuern und das eben oftmals gegen die Wand.

Das sehe ich auch im Stuttgarter Koffermordfall so.
Meiner Überzeugung nach muss der Variante über die Gleise mehr Beachtung zukommen, weil der Trampelpfad zu den Gleisen direkt am Leichenfundort das einfach nahelegt.

Dazu unten ein Video, das nicht geschnitten ist und so auch etwas Müll enthält, aber doch auch Informatives zum Thema Trampelpfad. Die Aufnahmen auf der Parkseite befassen sich damit, während die Aufnahmen auf der anderen Seite nicht mehr den Trampelpfad im Bereich der Gleise untersuchen, sondern einen möglichen Tatort im Bereich wo sich das Obdachlosenwohnheim und Massenunterkünfte von Bauarbeitern befinden. Beide Personengruppen und ihre eigenen Örtlichkeiten werden nicht konkret in Verdacht gerückt oder ihnen etwas unterstellt, aber es wird überlegt wie z.B. im Freien im Baustellenbereich Orte geben könnte, wo ein Tatort möglich wäre oder die Koffer vorbeitransportiert hätten werden müssen, wo es also Spurensuche geben müßte die aber solange unterbleibt, wie man den Bereich jenseits der Gleise überhaupt nicht beachtet.



melden
262 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden