Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

2.195 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Wien, Koblenz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 19:12
Zitat von hotspurhotspur schrieb:Oder, wie meine Freundin gerne sagt: "Ich würde nie etwas Italienisches kaufen, das einen Motor hat ..."😊
Meint ich zwar nicht in diesem Sinne. So ein kleiner defekt kann auch durch Manipulation auftreten. Überhaupt vermag ich der Fiat Sache in welcher Form sie auch hier immer Erwähnung fand nicht viel Abgewinnen. Da scheinen mir einige Sachen nur mit viel Dehnung möglich. Es hat jetzt nicht direkt einen Zusammenhang, aber in der letzten Filmszene wird der Fiat nochmal eingeblendet.


1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 19:25
@ayahuaska
Zitat von ayahuaskaayahuaska schrieb:Eventuell ging vor dem Tankstellen/Werkstatt besuch etwas kaputt, was in der Werkstatt nicht richtig festgestellt wurde und erst wieder nach länger Fahrt auftrat.
Ich hab das als Alternative zur Anhaltertheorie auch mal angedacht. Wie geht es in deinem Szenario dann weiter?


melden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 19:37
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Meint ich zwar nicht in diesem Sinne. So ein kleiner defekt kann auch durch Manipulation auftreten
Nur theoretisch. Die Zündkontakte mussten wohl erneuert werden. Kam früher öfters als Panne vor, wenn der Wagen nicht regelmäßig gewartet wurde.
Man könnte nun verbrauchte alte Zündkontakte einbauen
Dann hätte aber auch passieren können, das der Defekt entweder sofort auftritt oder auch gar nicht während der Fahrt nach Krefeld.

Den Gedanken kann man haben, aber wie realistisch ist das denn?

Dann hätte sie auch noch die Geräte zur Einstellung der Zündung gehabt haben müssen und Ahnung, wie man das mit der Zündungseinstellung überhaupt macht.
Ich glaube nicht, das Ursula als Lehrerin so viel technischen Sachverstand hatte.
Nichts desto trotz kam ihr die erzwungene Unterbrechung der Fahrt wohl gar nicht so ungelegen wie es dargestellt wurde.


1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 19:55
Zitat von ayahuaskaayahuaska schrieb:Eventuell ging vor dem Tankstellen/Werkstatt besuch etwas kaputt, was in der Werkstatt nicht richtig festgestellt wurde und erst wieder nach länger Fahrt auftrat. Vielleicht erst wenn der Motor zu heiß gelaufen war.
D.h. Ursula hätte später nochmal eine Panne auf der Autobahn gehabt.

Alles spricht dagegen.
Der Wagen war ja offensichtlich dann noch bis zum Brenner und danach einmal durch ganz Deutschland unterwegs.


1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 20:14
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Den Gedanken kann man haben, aber wie realistisch ist das denn?
Würde ich als nicht weit weg betrachten. Und sicher hat Jahn nicht selber dies Manipulation vorgenommen. Und wenn man davon ausgeht, dass die Tat von einer ihr bekannten Person verübt wurde könnte dies die Manipulation vorgenommen haben. Nun stelle ich mir die Frage wer hat ein Motiv. Nach meiner Auffassung scheidet Manfred eher aus. Nahe liegender ist da schon der Ehemann. Bei diesem wäre Ursula bei einem Zwischenhalt nach Bühl gleich wo auch zugestiegen.


melden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 20:28
@schluesselbund
Sorry, aber alles sehr sehr weit her geholt.
Der Ehemann ist wohl raus, wie hier schon eingehend diskutiert wurde.
Warum sollte sie bei ihrem Ehemann denn irgendwo zusteigen?
Und warum musste dazu das Auto vorher manipuliert werden ( was ja kaum geht, wenn es denn der Fehler war, der in xy gezeigt wurde und auch berechnet)
Und dann, bevor ich das weiter technisch diskutiere, solltest Du Dich mit der ungefähren Funktionsweise von Zündkontakten auskennen. .


1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 21:17
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Alles spricht dagegen.
Der Wagen war ja offensichtlich dann noch bis zum Brenner und danach einmal durch ganz Deutschland unterwegs.
Du schreibst offensichtlich und gehst davon aus, der Fiat war trotz Grenzkontrollen und RAF Zeit noch bei mindestens 2 Grenzübertritten als gestohlenes Fahrzeug dabei? Dabei ist noch unklar, ob die Windschutzscheibe schon kaputt war oder zumindest einen Riss hatte.
Sollte der Täter wirklich in der Wechselstube gewesen sein, dann eher nicht mit dem Fiat von Frau Jahn.


2x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 21:27
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Und dann, bevor ich das weiter technisch diskutiere, solltest Du Dich mit der ungefähren Funktionsweise von Zündkontakten auskennen. .
Also so eingehend wurde der Ehemann nicht diskutiert. Und da liegt der Fehler. Logischerweise kann der gar nicht ausgeschlossen werden. Er bekommt durch die Scheidung auch ein Motiv. So ein Zufallstäter scheide doch vornweg schon aus.
Damit lassen sich die Telefonanrufe nicht erklären. Genau so das:
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Also wenn man davon ausgeht, dass Jahn auf eine Autobahnrastplatz einen Unbekannten zusteigen lies, scheint es nahe liegend, dass sie auch die Autobahn verlassen hat. Ausgehend davon, dass es währender Fahrt zu Unpässlichkeiten kam, und so eine Verlassen der Autobahn begünstigt hat, müsste danach der Täter Jahn überwältigt haben. Diese Gegebenheit erscheint nicht zureichend die weiteren Geschehnisse erklären zu können. (Fiat Sache)
Dazu möchte ich mal eine Vorstellung erhalten wie sich das bündig erklären lässt.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Und dann, bevor ich das weiter technisch diskutiere, solltest Du Dich mit der ungefähren Funktionsweise von Zündkontakten auskennen. .
Ich will mich hier nicht auf eine Fachdiskussion einlassen. Nur soviel ich habe KFZ Mechaniker gelernt das Noch auf Fiat und 1976 die Lehre mit einem guten Resultat abgeschlossen. Da muss mir keiner über Magnet Marelli etwas bei bringen. Aber wenn du Fragen irgendwelcher Art hast bin ich gerne bereit zu Antworten. Und das will ich auch gleich gesagt haben. Im Film läuft der Centoventiquattro Motor nur auf 3 Zylinder. Da wurde einfach das Zündkabel von der Zündkerze abgezogen.


3x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 21:36
@schluesselbund
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Er bekommt durch die Scheidung auch ein Motiv.
Da stimme ich dir noch zu (evtl. Sorgerecht, Unterhalt, aber auch Eifersucht).

Aber da nicht mehr:
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb: So ein Zufallstäter scheide doch vornweg schon aus.
Warum das denn?


2x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 22:07
@libero402
Ich wollte Januar betonen, das der Fiat noch hunderte von km zurückgelegt hat. Ohne weitere Panne


melden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 22:08
Zitat von nephilimfieldnephilimfield schrieb:Warum das denn?
Klar 100% sicher kann man das nicht ausschliessen. Aber wenn man den Fall im Gesamten betrachte ist es doch unwahrscheinlich. Auch wird in XY ein Fremdtäter erst gar nicht in Erwähnung gezogen.

Ja warum, das kannst du aus meinem letzten Beitrag hoffentlich gut entnehmen.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb: Er bekommt durch die Scheidung auch ein Motiv.
Das hast du erkannt.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:schluesselbund schrieb:
Also wenn man davon ausgeht, dass Jahn auf eine Autobahnrastplatz einen Unbekannten zusteigen lies, scheint es nahe liegend, dass sie auch die Autobahn verlassen hat. Ausgehend davon, dass es währender Fahrt zu Unpässlichkeiten kam, und so eine Verlassen der Autobahn begünstigt hat, müsste danach der Täter Jahn überwältigt haben. Diese Gegebenheit erscheint nicht zureichend die weiteren Geschehnisse erklären zu können. (Fiat Sache)
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:So ein Zufallstäter scheide doch vornweg schon aus.
Damit lassen sich die Telefonanrufe nicht erklären.
Weiter das Verbringen des Fiat nach Emden

Leider bringst du dazu kein Gedanken ein. Das ihr angedacht geht genau dieser Überlegung aus dem Weg. Und kann so in weiten Teilen eigentlich für jeden Fall bei dem ein Zufallstäter angenommen wird Anwendung finden.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Dazu möchte ich mal eine Vorstellung erhalten wie sich das bündig erklären lässt.
Vielleicht gelingt ja doch noch was, was mich überzeugen könnte.


1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 22:12
@schluesselbund
Na da weist Du als Fachmann ja, das es leichtere und sicherere Methoden gibt eine solche Panne bei dem Fiat „einzubauen „


1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 22:39
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Na da weist Du als Fachmann ja, das es leichtere und sicherere Methoden gibt eine solche Panne bei dem Fiat „einzubauen „
Also zuerst muss ja mal die Annahme zutreffen. Setz ja auch voraus, dass er (Ehemann) Ursula nach spioniert hat. Genau wie Die Anruferin zu Manfred. Aber wie gesagt so abwegig finde ich das nicht.

Nun wie lässt sich so eine klein Manipulation schnell und ohne Aufwand ausführen? Da reicht eigentlich schon ein Schraubendreher. Den Zündunterbrecher lösen und nicht mehr genügend anziehen. Oder beim den Zündkondensator das Kabel zu beschädigen. Kann auch am Unterbrecher über die Halterung des Kontaktes leicht manipuliert werden. Aus meiner Sicht wären dies zwei Sachen für den Defekt an ehesten denkbar. Da die Reparatur auch nicht viel gekostet hat.


1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 22:44
Der Brenner kam ja nicht nur durch die Scheckeinlösung in den Fokus näherer Untersuchungen. Im Kofferraum des FIAT fand sich ja auch ein Prospekt von der Brennerautobahn. Das ist für mich mehr als ein Zufall. Für mich erhärtet sich der Verdacht, dass der oder die Täter tatsächlich mit dem FIAT von Frau Jahn am Brenner waren, dort die Schecks eingelöst und entweder ein paar Tage Urlaub in Tirol oder in Südtirol (ITALIEN) gemacht haben, ehe sie zurück nach Deutschland fuhren und den Wagen in Emden abstellten. Es kann durchaus sein, dass erst kurz vor dem Abstellen des FIAT die Windschutzscheibe zu Bruch gegangen ist und nur deshalb das Auto endgültig abgestellt wurde. An Forumsteilnehmer mit KFZ-Kenntnis: Ist eine Windschutzscheibe (eventuell bei einem Kampf auf Leben und Tod) mit den Füßen von einer Frau zu demolieren?
Sollte es sich um kein Beziehungsdelikt handeln, sondern eher um eine versuchte oder durchgeführte Sexualstraftat (Anhalter, Rastplatz...), dann könnte es ja auch sein, dass der Täter davon einer Bekannten/Freundin gar nichts konkretes sagte (er könnte ja auch angegeben haben, das Auto ausgeliehen oder gekauft zu haben) und mit dieser Dame dann ein paar Tage Urlaub machte und sie bat die Schecks am Brenner einzulösen. Und noch einmal: Unter bestimmten Umständen wäre die Einlösung der EC-Schecks in der Wechselstube auch von einer männlichen Person möglich gewesen.
Wir alle kämen der Wahrheit einen Schritt weiter, wenn wir Zugang zur (hoffentlich noch existierenden) Akte hätten, davon bin ich überzeugt. Bis heute wissen wir ja alle keine genauen Zeitangaben, von der Todesursache ist auch nichts bekannt.


1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

25.03.2018 um 23:24
@südtiroler

Also das mit dem Fiat ohne Probleme zum Brenner, wie nach Emden gefahren hätte werden können scheint klar. Bei einer Polizeikontrolle konnten die zum Auto gehörenden Papiere vorgelegt werden. Setz auch voraus dass der Fahrer gültige Papier verweisen konnte. In schlimmsten Fall würde da die Polizei eine Abklärung vornehmen. Liegt nichts vor geht die Fahrt weiter. Aber sowas wurde zu dieser Zeit nur auf Tat verdacht irgendwelcher Art durchgeführt

Zur Windschutzscheibe. Diese kann natürlich durch eine Kampf in Brüche gegangen sein. Setzt aber einen Schlag voraus. Vorzugsweis durch eine kleine eher spitzige Fläche. Ein kontinuierlicher Druck über eine grössere Fläche könnte die Scheibe auch so zum Gummiprofil raus drücken.

Ein Kampf im Auto selbst scheint mir eher unwahrscheinlich.


melden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

26.03.2018 um 01:23
Zitat von südtirolersüdtiroler schrieb:An Forumsteilnehmer mit KFZ-Kenntnis: Ist eine Windschutzscheibe (eventuell bei einem Kampf auf Leben und Tod) mit den Füßen von einer Frau zu demolieren?
Ja. Jede/r deren Füße sitzend auf die Windschutzscheibe gelangen können, kann auch eine Windschutzscheibe aus den Dichtungen heraustreten, sofern sie noch nicht gesplittert ist.. Dazu braucht es keinen Kampf auf Leben und Tod. Windschutzscheiben sind generell darauf ausgerichtet, von innen viel empfindlicher als von außen zu sein.
Allerdings gibt es eine Einschränkung: Oldtimer (aus heutiger Sicht ist der FIAT im Fall ja einer) sind nicht so empfindlich wie die Scheiben moderner Autos. Das hat abgesehen vom etwas anderen Glas schlüssige Gründe: Einerseits ist der Winkel der Scheiben heute ein anderer (Ärodynamik) zweitens ist die Fläche der Scheiben erheblich größer als vor 30-40 Jahren.


2x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

26.03.2018 um 02:13
Zitat von nephilimfieldnephilimfield schrieb:schluesselbund schrieb:
So ein Zufallstäter scheide doch vornweg schon aus.

Warum das denn?
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Klar 100% sicher kann man das nicht ausschliessen. Aber wenn man den Fall im Gesamten betrachte ist es doch unwahrscheinlich.
Wieso kommst du denn zu dieser Behauptung ?

Da müsstest du schon mal genau darlegen, was an den Fall-Szenarien, die hier ausführlich dargelegt haben, warum es sehr wohl ein Fremd-Täter sein könnte, unwahrscheinlich sein soll.

Aber nicht mit einer bloßen leeren Vokabel wie "wenn man den Fall im Gesamten betrachtet". Und auch nicht mit einem pauschalen "Damit lassen sich die Telefonanrufe nicht erklären" - nachdem hier nun schon jede Menge detaillierter Erklärungen geliefert wurden, warum viel dafür spricht, dass z.B. der Gronauer-Anruf völlig harmloser Natur gewesen ist.

(Und für die Anrufe der Bekannten müsstest umgekehrt erstmal du selbst eine Erklärung liefern, warum die überhaupt etwas mit dem Fall zu tun haben sollen. Denn laut der Sendung hatten sie sich ja bekanntlich als schlechter Scherz der Betreffenden herausgestellt.)

Kurz gesagt: Da muss schon ein bisschen mehr Butter bei die Fische kommen.

Und auch mehr als sowas hier :
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Weiter das Verbringen des Fiat nach Emden
Leider bringst du dazu kein Gedanken ein. Das ihr angedacht geht genau dieser Überlegung aus dem Weg.
Wo geht den @Nightrider64 s Ansatz - oder meiner - irgendeiner "Überlegung auf dem Weg"? Es wird dort klar gesagt,wie der Fiat nach Emden kam - und differenziert dargelegt, wieso aus seiner und meiner Sicht gerade diese Möglichkeit gegenüber einer anderen zu bevorzugen ist.

Wie lautet denn eigentlich dein eigener Ansatz dazu, der das alles besser erklärt ? Nur weil du eine mögliche Manipulation und den Ehemann und Spiel bringst, hast du ja erstmal überhaupt noch nichts in Bezug auf Emden gesagt. (Und auch sonst nicht viel Schlüssiges, behaupte ich mal.)
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:schluesselbund schrieb:
Also wenn man davon ausgeht, dass Jahn auf eine Autobahnrastplatz einen Unbekannten zusteigen lies, scheint es nahe liegend, dass sie auch die Autobahn verlassen hat. Ausgehend davon, dass es währender Fahrt zu Unpässlichkeiten kam, und so eine Verlassen der Autobahn begünstigt hat, müsste danach der Täter Jahn überwältigt haben. Diese Gegebenheit erscheint nicht zureichend die weiteren Geschehnisse erklären zu können. (Fiat Sache)
Dazu möchte ich mal eine Vorstellung erhalten wie sich das bündig erklären lässt.
Was genau willst Du "bündig erklärt" haben ?

"Bündig erklären" müsstest du doch seinerseits erstmal, wieso wir überhaupt eine Manipulation an dem Fahrzeug annehmen sollen. Ich z.B. sehe bislang überhaupt nicht, worin der Zweck oder mögliche Erkenntnisgewinn dieser Annahme liegt - aber ich lasse mich da natürlich durchaus belehren.

Allerdings wüsste ich dann schon gerne, wer das nun gemacht haben soll, und wann und warum. Und vor allem: wie dann deiner Meinung nach der Ablauf des Geschehens im einzelnen vonstatten gegangen sein soll.

Mit anderen Worten: Präsentiere ein aus deinen Annahmen abgeleitetes Szenario - falls du eins hast. So ein paar hingeworfene Brocken wie: "Das Auto war vielleicht manipuliert" und "Der Ehemann ist nahe liegender als ein Fremdtäter" - und mehr ist bis jetzt bei mir nicht angekommen - sind da ziemlich dürftig.

(Übrigens mal nebenbei gefragt : Was verstehst du unter dem Wort "Unpässlichkeit"? Es bedeutet gemeinhin ziemlich dasselbe wie "Unwohlsein". Das wirst du ja wohl nicht gemeint haben. Bloß war mir deswegen die ganze Passage etwas unklar.)
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Auch wird in XY ein Fremdtäter erst gar nicht in Erwähnung gezogen.
Wenn jemand in der XY-Sendung praktisch nicht "in Erwähnung gezogen" wird, dann ist es ja wohl der Ehemann.

Und das heißt für mich nichts anderes, als dass die Ermittler ihn abgeklärt und als Verdächtigen ausgeschlossen haben. Denn wenn eine Frau wenige Tage nach der Trennung von ihrem Mann verschwindet und später als Leiche gefunden wird, gehe ich davon aus, dass die Polizei zuerst bei dieser Person ansetzt und dabei mit besonderer Gründlichkeit vorgeht, was Alibi-Überprüfung u.ä. anbelangt.

Wenn er dann in der XY-Sendung quasi nur als Un-Person erscheint, liegt für mich klar auf der Hand, dass er für die Polizei als Täter ausschied.

Und damit realistischerweise auch für uns, würde ich meinen. Denn selbst wenn ich der Meinung bin, er war es vielleicht doch - was ja jedem unbenommen ist - : Über bloße Spekulation ins Blaue wird mich diese Annahme nicht hinausbringen. Denn der XY-Beitrag ist nun mal unsere einzige Quelle - und die gibt in puncto Ehemann einfach nichts her.


3x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

26.03.2018 um 12:34
@schluesselbund

Ich verstehe nicht ganz, welche Absicht der Ehemann mit einer Manipulation des Wagens verfolgt haben soll. Reine Bosheit? Oder sollte das Auto liegenbleiben und der Ehemann als "Retter in der Not" auftauchen? Könntest du das mal näher ausführen?

@Destructivus
Zitat von DestructivusDestructivus schrieb:Jede/r deren Füße sitzend auf die Windschutzscheibe gelangen können, kann auch eine Windschutzscheibe aus den Dichtungen heraustreten, sofern sie noch nicht gesplittert ist.
Würde es da Splitter im Wagen geben, die man wegsaugen muss?

@libero402
Zitat von libero402libero402 schrieb:Du schreibst offensichtlich und gehst davon aus, der Fiat war trotz Grenzkontrollen und RAF Zeit noch bei mindestens 2 Grenzübertritten als gestohlenes Fahrzeug dabei?
Es ist zumindest sehr fragwürdig, dass der Mörder selbst mit dem gestohlenen Auto zweimal über eine kontrollierte Grenze gefahren ist. Oder er war sehr kaltblütig.


3x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

26.03.2018 um 13:08
Zitat von hotspurhotspur schrieb:Aber nicht mit einer bloßen leeren Vokabel wie "wenn man den Fall im Gesamten betrachtet". Und auch nicht mit einem pauschalen "Damit lassen sich die Telefonanrufe nicht erklären" - nachdem hier nun schon jede Menge detaillierter Erklärungen geliefert wurden, warum viel dafür spricht, dass z.B. der Gronauer-Anruf völlig harmloser Natur gewesen ist. [/quote

Klar kann der Gronauer Anruf als harmlos angesehen werden. Dazu kann man etliche Gründe vorbringen stimmen müssen sie nicht. Auch habe ich keine Antwort gefunden welche meine Fragen dazu nur annähernd beantworten.
Zitat von hotspurhotspur schrieb:(Und für die Anrufe der Bekannten müsstest umgekehrt erstmal du selbst eine Erklärung liefern, warum die überhaupt etwas mit dem Fall zu tun haben sollen. Denn laut der Sendung hatten sie sich ja bekanntlich als schlechter Scherz der Betreffenden herausgestellt.)
Ich soll ein Erklärung liefern? So geht das ihr nicht. Du sollst eine Antwort geben. Um genau zu sein, da es sich um eine schlechten Scherz handelt warum macht sie das? Oder kurz gesagt warum ruft sie an.
Aber abgesehen von alle dem, ich habe dazu mein Meinung mal eingestellt. Wie zum Gronauer Anruf auch. Da ich ein Ereignis in seiner Gesamtheit betrachte.

Bleiben wir bei diesen zwei Beispielen: Da sieht man die schwäche wenn man ein Ereignis welches weitere Zusammenhänge beinhaltet als einzel beurteilt. Da kommt dann raus. Möglich - Angenommen - Kann sein. Letztlich gibt das ein ganz verzehrtes Bild zu den Geschehnissen.

Nun man mag man durchaus zum Schluss gelangen, dass die Anrufe als banal abgetan werden können. Nur da wurde eine junge Frau ermordet. Ein Sexualdelikt liegt wohl eher nicht vor. Und ein paar Wochen später gehen merkwürdige Anruf bei den betroffen zum Fall ein. Da muss es eine Zusammenhang geben. Anbei erachtest du ein Zufallstäter als möglich? Ich denke damit habe ich deiner Anmerkung genüge getan.
Zitat von hotspurhotspur schrieb:Da müsstest du schon mal genau darlegen, was an den Fall-Szenarien, die hier ausführlich dargelegt haben, warum es sehr wohl ein Fremd-Täter sein könnte, unwahrscheinlich sein soll.
Nochmals zurück zu dem Manfred Anruf. Auch die Polizei nennt da keinen Grund. Muss sie natürlich nicht. Die Antwort fällt entsprechen aus. "Es war ein schlechter Scherz". Aber beim Gronauer war es dann nicht so? Der muss doch ein ganz böser sein. Wird doch nach ihm fahndet. (Und bevor ich es vergesse, auch zum Fiat werden Fragen gestellt. Darum Fiat Sache.) Da soll sich die Polizei mal das Forum anschauen. Da wollen einig ein gesicherte Erklärung dazu gefunden habe.
Zitat von hotspurhotspur schrieb:nachdem hier nun schon jede Menge detaillierter Erklärungen geliefert wurden, warum viel dafür spricht, dass z.B. der Gronauer-Anruf völlig harmloser Natur gewesen ist.
Darum bringen mich solche "Behauptungen" zum erbrechen.

Gleich weiter. Da wird eine Unbekannter Täter herangezogen dieser könnt Jahn sexuell belästigt haben wozu überhaupt nichts bekannt ist. Ermordet Jahn an unbekannter stelle, verbringt die Leich zum Auffindeort, mit welchem Fahrzeug dies geschah bleibt offen. (Fiat Sache) Aber auch egal. Fährt zum Brenner löst 3 Checks ein. In XY wird von einer Wechselstube gesprochen. Da ist es nahe liegend, dass der Entgegennehmende der 3 Checks die Einlösenden Person genau anschaut. Und auch hier will ich anmerken, bevor ich es vergesse, die Einlösung der Checks erfolgte höchst wahrscheinlich an einem Sonntag. Zu dieser Zeit war aber der Sonntag nicht der Grosse Reisetag. Aber als nahezu ausgeschlossen. Soll das dann nicht gellten:
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb am 21.03.2018:Es scheint schon nahe liegend, dass der Check von einer Frau eingelöst wurde. Andernfalls hätte der Annehmende wahrscheinlich eine Legitimationsprüfung vorgenommen. Auch wenn der Einlöser die Personalpapier von Jahn verweisen konnte, so hätten spätestens jetzt die Alarmglocken läuten müssen.
Das darf natürlich nicht sein, da der Mörder ein Mann war!

Nach dem wir nicht mal Wissen in welcher Währung die Checks eingelöst wurden, geht es in dem Sinne weiter, der Täter könnte auch noch im Tirol einpaar Tage Ferien verbracht haben. Danach kehrt er in die Nähe von Emden zurück. Dort stellt er den Fiat an unbekannter Stelle ab. Ende seiner Mission. Dort wird er dann geklaut. Und manipuliert. Weiter zum Garagenhof gefahren wo der Fiat aufgefunden wurde. Ende des Erbrochenen.
Zitat von hotspurhotspur schrieb:So ein paar hingeworfene Brocken wie: "Das Auto war vielleicht manipuliert" und "Der Ehemann ist nahe liegender als ein Fremdtäter" -
Frage welche Brocken sind da wohl hingeworfen?
Zitat von hotspurhotspur schrieb:"Bündig erklären" müsstest du doch seinerseits erstmal, wieso wir überhaupt eine Manipulation an dem Fahrzeug annehmen sollen. Ich z.B. sehe bislang überhaupt nicht, worin der Zweck oder mögliche Erkenntnisgewinn dieser Annahme liegt - aber ich lasse mich da natürlich durchaus belehren.
Nun zum Erkenntnisgewinn will ich mich nicht zu tief äussern. Da es aus meiner beruflichen Erfahrung eher dagegen spricht, dass dieser kleine Defekt einfach so auf tritt. Falls dir das nicht reicht, werde ich gerne meine Begründung nach liefern.
Der Zweck ist ja offensichtlich.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Also zuerst muss ja mal die Annahme zutreffen. Setz ja auch voraus, dass er (Ehemann) Ursula nach spioniert hat. Genau wie Die Anruferin zu Manfred.
In XY wird gesagt, Jahn und ihr Begleiter wollten die Fahrt nach Krefeld an einem Stück bewältigen. Da ist es schon von Interesse des Ehemanns wenn der Fiat einen Defekt aufweist. Falls er (Ehemann) der Täter war. Aber auch die Anruferin muss ihr Wissen von den Gegebenheiten aus dem Hotel irgendwie bekommen haben. Dass diese Telefongespräche mehr erfunden waren glaube ich nicht so recht. Auch daran könnte der Ehemann Interesse gehabt haben. Einfach um seine Frau zu ärgern.
Zitat von hotspurhotspur schrieb:Wenn er dann in der XY-Sendung quasi nur als Un-Person erscheint, liegt für mich klar auf der Hand, dass er für die Polizei als Täter ausschied.
Sehe ich jetzt nicht so. Zumal wir nicht Wissen welche Ermittlungsergebnisse vorliegen. Klar wenn man den Mann Generell ausschliesst kann man zu dieser Ansicht gelangen. Das der Manfred mehr Beachtung kriegt scheint logisch. Aber warum soll eine Person welche der Polizei bekannt ist und genau so Abgeklärt wurde wie der Ehemann bei XY plötzlich als möglicher Täter in den Fokus rutschen. Welchen Sinn soll das haben? Was würde da die Polizei daraus gewinnen? Zumal sie keine Fragen zu Manfred stellt.
Zitat von hotspurhotspur schrieb:Über bloße Spekulation ins Blaue wird mich diese Annahme nicht hinausbringen. Denn der XY-Beitrag ist nun mal unsere einzige Quelle - und die gibt in puncto Ehemann einfach nichts her.
Und noch viel weniger zu einem unbekannten Täter.

Nachtrag:
Zitat von hotspurhotspur schrieb:Wo geht den @Nightrider64 s Ansatz - oder meiner - irgendeiner "Überlegung auf dem Weg"? Es wird dort klar gesagt,wie der Fiat nach Emden kam - und differenziert dargelegt, wieso aus seiner und meiner Sicht gerade diese Möglichkeit gegenüber einer anderen zu bevorzugen ist.
Nur weil du etwas bevorzugst muss dies auch nicht zutreffen. Das mal ganz allgemein. Weiter kann das was @Nightrider64 schreibt zutreffen, muss aber nicht.

Noch was:

Meine These kann zutreffen muss aber nicht. Und klar doch ein fix fertiges Szenario könnte ich mir auch ausdenken. Allerdings welchen Sinn soll das haben? Zumal da auch einige Annahmen vorliegen, auch wenn sie noch eine Erklärung finden bleibt es Spekulation. Trotz allem meine auf Seite 36 eingestellten Gedanken überzeugen mich mehr als ein Manfred, Gronauer, Unbekannter als Täter. Und nicht vergessen die Frau die da angerufen hat.



1x zitiertmelden

Mord an Ursula Jahn 1974, XY-FF "Gronauer"

26.03.2018 um 16:46
in dem XY - Video ab ca. Min. 21:20 sieht man ja die Fahrt und das die Scheibenwischer auf der Scheibe aufliegen.
Wollte mal jemand fragen, der sich etwas auskennt, ob das bei den früheren Autos oder speziell diesem Fiat üblich ist.


melden