Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.605 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wald, Entführung, München ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

09.03.2021 um 22:28
Zitat von BattistiBattisti schrieb:Warum zeigt man dem Aktivisten nicht die rote Karte, und nimmt das unseriöse Material hier raus?
Das muss man ja nicht herausnehmen. Es dient bloß der allgefälligen Diskussionsgrundlage hier im Thread. Außerhalb des Threads interessiert sich noch nicht mal Mazurek dafür. Mazurek selbst ist noch nicht auf die Idee gekommen, damit ein Wiederaufnahmeverfahren anzustreben. Er erwähnt "das Material" auch nicht in Interviews oder seinen Erklärungen zum Straf- und Zivilprozess.

Meine Vermutung: Das will er auch nicht. Er will nicht, dass das bei ihm sichergestellte TK248 ein weiteres Mal gutachertlich überprüft wird. Seine Sorge, dass bei einem neuerlichen Gutachten herauskommt, dass es sich bei dem bei ihm sichergestellten Tonbandgerät um das Tatgerät handelt, ist zu groß. Daher versucht er es mit dem Schwindel um den Flohmarktkauf 2007. Und dazu erklärt er im Podcast, dass man den Verkäufer "ausfindig" gemacht habe, diesen "zur Rede" gestellt habe und bevor dieser dann "einbrach" der beauftragte "Detektiv" verstorben sei.

@robernd hat dazu eine andere Erklärung. Diese handelt davon, dass Mazurek in der JVA "übers Ohr gehauen" wurde. Das finde ich zumindest erstaunlich, dass @robernd es besser weiß, als Mazurek es in seinen Interviews angibt.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

09.03.2021 um 22:40
Zitat von ErwinKösterErwinKöster schrieb:Ist außerdem gesichert dass das Fernglas bei der Tat verwendet wurde?
Es ist doch noch nicht Mal gesichert, dass Mazurek überhaupt der Besitzer war.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Es war kein Premium-Gerät, sondern offenbar nicht sonderlich gegen Feuchtigkeit abgedichtet
War das Fernglas eigentlich beschädigt? Wurde es überhaupt untersucht? Wurde nicht ein Fernglas als vermisst gemeldet, aber die Meldung war verloren gegangen?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Zeugenaussagen sind Beweismittel, genau wie Gutachten, dass müssen sich unsere Technikgläubigen hier mal hinter die Löffel schreiben.
Eine vage Zeugenaussage hat also evtl einen höheren Stellenwert als ein fundiertes Gutachten? Und bei einem zeugen wie kp kann man sich dann wahllos aussuchen, was gerade passend ist aus dem Sammelsurium aus Geständnis, Widerruf, wirren Aussagen, evtl Tatsachen?


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

09.03.2021 um 22:48
Zitat von ErwinKösterErwinKöster schrieb:Man kann sehr wohl über den Grad der Feuchtigkeit seine Schlüsse ziehen. Dieser ist ein anderer bei Regen, wo Wasser eindringt als bei stetigem, länger dauerndem Diffundieren durch Tröpfen wie Nebel. Da Nebel am Ammersee vorzugsweise morgens und nachts vorkommt, das Fernglas aber dazwischen gefunden wurde, kann man bei Ermittlung des Beschlagungszustandes sehr wohl Rückschlüsse auf die Liegezeit ziehen.
Außerdem hatte das Glas keinen Riemen, was so unpraktisch wie gefährlich ist. So wie jeder bei der Wasserwacht einen Tragriemen am Fernglas hat, sonst fällt es ins Wasser. Leider wurde vergessen die Zeugen zu fragen, ob das angebliche Glas bei Mazurek mit oder ohne Riemen war.
Eine weitere Frage wäre gewesen, ob das Glas bei der Entführung überhaupt brauchbar war. Man darf nicht vergessen dass der Seeweg 1981 wesentlich verwachsener war als heute. Was bringt ein Fernglas
Es ist egal, ob Außenstehende ein Fernglas oder einen anderen Gegenstand, dessen Zubehör und Qualität zur Tatausführung sinnvoll finden oder nicht, entscheidend ist, dass es an der Entführungsstelle gefunden wurde, dass es selbstverständlich zum Plan des Beobachtens, Auflauerns und Überraschens des Opfers und damit zum Verbrechen und zum Täter passt und dass das Fernglas auch keinem Unbeteiligten zugeordnet werden konnte.
Hinzu kommen dann natürlich die Zeugenaussagen rund um Mazureks (gewohnt) widersprüchliche Angaben zum Besitz eines Fernglases, das zufällig so aussah wie das Gefundene.

Hat die Verteidigung keinen Antrag auf ein solch vielversprechendes Feuchtigkeits-Diffusionsgutachten zur Feststellung der Liegezeit des Fernglases gestellt?


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

09.03.2021 um 22:58
Zitat von PalioPalio schrieb:Hat die Verteidigung keinen Antrag auf ein solch vielversprechendes Feuchtigkeits-Diffusionsgutachten zur Feststellung der Liegezeit des Fernglases gestellt?
Nein, hat sie nicht. Strafverteidiger (und im Zivilprozess Beklagtenvertreter) von Mazurek war Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht W. Rubach. Ein altgedienter Strafverteidiger, der wohl weiß, wann er welche Anträge für seinen Mandanten zu stellen hat, oder auch nicht zu stellen hat. Wenn er einen solchen Antrag nicht gestellt hat, darf man sich durchaus die Frage stellen (@ErwinKöster) warum er einen solchen Antrag nicht gestellt hat. Er wird seine Gründe gehabt haben.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

09.03.2021 um 23:03
Zitat von Mr.JimStringerMr.JimStringer schrieb:Ich habe leider keines. Was möchtest du für Details daraus ableiten wenn du ein Bild hast?
Bilder erklären mehr als 1000 Worte. Man kann sich besser vorstellen von was überhaupt die Rede ist.
Ob ich daraus etwas ableiten kann glaube ich nicht. Aber vielleicht Andere?


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

09.03.2021 um 23:50
Zitat von Ram13Ram13 schrieb:Weil es offensichtlich noch immer nicht verstanden wurde:

"Geneigte" Leser des Urteils sind zunächst die am Prozess Beteiligten: Angeklagter und StA. Diese sollen mittels des schriftlichen Urteils in die Lage versetzt werden, es auf tatsächliche Fehler und auf Rechtsfehler zu überprüfen. Sollte ein Beteiligter der Ansicht sein, einen solchen Fehler zu erkennen, legt er möglicherweise Revision ein. Dann ist "der geneigte" Leser das Revisionsgericht (hier der BGH).

Der "geneigte Leser" ist selbstverständlich nicht ein User hier im Forum. Insofern spielt es keine Rolle, was der geneigte User meint, was "ordentlich ermittelt" hätte werden sollen.
So ist es.Die Prozessbeteiligten waren beim Verfahren dabei, haben die gesamte Beweisaufnahme mitbekommen einschließlich Zeugenaussagen, haben ihre Fragen an Gutachter und Zeugen stellen können und wissen natürlich ganz genau, worüber das Gericht schreibt. Jedes Gericht hat, so sehen es die einzelnen Prozessordnungen vor, daher nur die wesentlichen Entscheidungsgründe ins Urteil zu schreiben. Der Rest steht in den Akten, und auch die sind den Beteiligten bekannt.

Die User hier im Forum waren nicht beim Prozess dabei. Natürlich erschließt sich ihnen allein aus dem Urteilstext nicht der ganze Umfang der Beweisaufnahme und was sonst noch so alles im Prozess passiert ist. Das muss es auch nicht, denn für die User ist eben das Urteil nicht geschrieben. Die User können auch kein Rechtsmittel gegen das Urteil einlegen.

Natürlich kann man als User, der das Urteil liest, sich darüber beschweren, dass hier was fehlt und da was unverständlich ist etc. pp. Aber klar ist, dass das Gericht mit einem Urteil für nicht am Prozess beteiligte Personen, die zudem in der Hauptverhandlung gar nicht anwesend waren, selbstverständlich nicht mundgerecht und für jeden verständlich lang und breit aufzubereiten hat, was im Prozess alles geschehen oder nicht geschehen ist, was ermittelt wurde und was nicht und dergleichen.

Daher ist es auch falsch, zu glauben, das Urteil befinde sich gegenüber jedermann in so einer Art Rechtfertigungsposition und müsse jeden, aber auch jeden überzeugen. Nein, muss es nicht. „Im Namen des Volkes“ heißt nicht „Es muss dem ganzen Volk gefallen“.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

10.03.2021 um 05:28
Zitat von AndanteAndante schrieb:Die User hier im Forum waren nicht beim Prozess dabei
Zumindest MH als Bruder des Opfers war dabei und hat sich auf Grund dessen seine Meinung gebildet.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

10.03.2021 um 10:15
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Eine vage Zeugenaussage hat also evtl einen höheren Stellenwert als ein fundiertes Gutachten?
Lies das Urteil. Es war nicht nur eine, es waren viele Aussagen. Und wenn viele Zeugen unabhängig voneinander dieselbe Wahrnehmung schildern, muss man fragen, was man daraus schließen kann, genau, wie man fragen muss, was man aus dem schließen kann, was ein Gutachter sagt. Nur weil ein Gutachter etwas sagt, muss das Gericht das ebensowenig übernehmen wie eine Zeugenaussage.
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Und bei einem zeugen wie kp kann man sich dann wahllos aussuchen, was gerade passend ist aus dem Sammelsurium aus Geständnis, Widerruf, wirren Aussagen, evtl Tatsachen?
Nein. Hat das Gericht ja auch nicht gemacht, was du schon längst verstanden hättest, wenn du das Urteil gelesen hättest.

Außerdem war KP, als er seine Aussagen machte, kein Zeuge. Sondern er war Beschuldigter. Hätte er zum Zeitpunkt des Prozesses gegen Mazurek noch gelebt, wäre er der dritte Angeklagte gewesen, zumindest wegen Beihilfe, wenn nicht eher als Mittäter. Dass er im Urteil als „Zeuge“ bezeichnet wird, liegt daran, dass seine damals protokollierten Aussagen im Prozess gegen Mazurek als Beweismittel verwertet wurden. Das ändert aber nichts daran, dass Pfaffinger damals als Beschuldigter ausgesagt hat.

Man kann nicht oft genug betonen, dass man die Pfaffinger-Angaben vor dem Hintergrund betrachten muss, dass Pfaffinger natürlich damals lavierte, um aus seiner ihm bewussten misslichen Lage als Beschuldigter herauszukommen und das ertaktierte, auswich, wenn er in die Enge getrieben wurde, heute dies sagte, morgen das, mal log und mal die Wahrheit sagte usw.

Nun ist es für Gerichte nichts Besonderes, wen jemand laviert, sich windet, mal dies sagt und mal das. Die Kunst besteht in solchen Fällen darin, das Gesagte danach auseinanderzufisseln, was stimmen kann und was nicht. Und das hat das Gericht hier - unter Zuhilfenahme vieler Zeugenaussagen - versucht. Das Ergebnis ist sehr plausibel.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

10.03.2021 um 10:51
Zitat von Spekulatius666Spekulatius666 schrieb:Zumindest MH als Bruder des Opfers war dabei und hat sich auf Grund dessen seine Meinung gebildet.
MH war als Nebenkläger Prozessbeteiligter. Natürlich ist das Urteil auch für ihn geschrieben. In Revision dagegen konnte er allerdings nicht, da er als Nebenkläger prozessual gesehen im Lager der StA stand und die Revision sinnvollerweise nur für den verurteilten Angeklagten möglich war.

Klar überzeugt ein Urteil erfahrungsgemäß nicht jeden Prozessbeteiligten. Den Verlierer bzw. Verurteilten, Überraschung!, oft nicht. Dass es den Nebenkläger nicht überzeugt, ist seltener, kommt aber vor.


1x zitiertmelden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

10.03.2021 um 11:45
Zitat von AndanteAndante schrieb:Klar überzeugt ein Urteil erfahrungsgemäß nicht jeden Prozessbeteiligten. Den Verlierer bzw. Verurteilten, Überraschung!, oft nicht. Dass es den Nebenkläger nicht überzeugt, ist seltener, kommt aber vor.
Ergänzung: Ein Strafurteil überzeugt den Nebenkläger in der Praxis meist dann nicht, wenn der Angeklagte freigesprochen wurde. Aber auch der umgekehrte Fall, wie bei MH, tritt halt ab und zu mal ein.


melden

Der Fall Ursula Herrmann, Anfang 80er Jahre

11.03.2021 um 08:45
Das Themen-Wiki dient der Übersicht zu einem Fall und nicht der alleinigen Meinungshoheit der einen oder anderen "Fraktion".
Das Wiki soll von allen gemeinschaftlich gepflegt werden.

Sollte dort jetzt ein Löschkampf ausbrechen, werden wir das mit Sanktionen unterbinden.
Ebenso ist es nicht erwünscht über das Wiki die Diskussion vorzuführen.

Damit erreicht ihr nur, dass der Thread noch länger geschlossen bleibt oder für immer.



Nachtrag (Lepus):

Da der Löschkrieg nicht aufhörte, habe ich nun das Wiki blockiert und die "Kommentare und Meinungsäußerungen" daraus gelöscht.
Für so etwas ist das Wiki nicht da, dort wird nicht diskutiert und auch auch nicht die Diskussion vom Thread hinverlagert, wenn dieser geschlossen ist.

Das Wiki dient der allgemeinen Übersicht zum Fall:
Verlinkungen zu den Dokumenten, damit jeder schnellen Zugriff darauf hat und immer wiederkehrende Diskussionselemente können dort auch hinein.

Persönliche Ansichten und Postings gehören in den Thread, nicht ins Wiki.


Da dieses Hickhack wieder eskaliert ist, bleibt der Thread vorerst geschlossen.


melden

Dieses Thema wurde von Lepus geschlossen.
Begründung: Erneuter Userkleinkrieg, gegenseitige Sticheleien und Infos aus Quellen, die nicht für jeden zugänglich sind.
Wie angekündigt wird der Thread erstmal wieder geschlossen bis alle verstanden haben, was erlaubt ist und was nicht.