Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

2.588 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Serienmörder, 1989, 1993 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

08.12.2020 um 01:36
Zitat von RotmilanRotmilan schrieb:Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass er sich für so eine Automesse sehr interessiert hat. Also ich kann mir das auch sehr gut vorstellen. Das wäre schon interessant, ob es in Stuttgart in den 80 er Jahren auch schon eine Oldtimermesse gab
Mindestens eine große Auto und Motorradmesse, allerdings im Herbst.

Im März 87, der mir btr. Anja Aichele im Hinterkopf geistert, hat z.b. grade Mercedes Benz ein neues Coupe rausgebracht. Zwar auf der Messe Genf, aber Sitz ist ja auch Stuttgart. Da wirds auch immer dann dazu illustre Events, Präsentationen gegeben haben.
Ich war damals bei Vorstellung der A Klasse mal am Rande beteiligt, und das war schon ein ziemlich großer Aufriß, der da gemacht wurde.
Screenshot 20201208-011335 Samsung InterOriginal anzeigen (0,3 MB)
Man müsste mal konkret die Ermittler und z.b. einen älteren autoverrückten Stuttgarter fragen btr. Oldtimer-Großevents sowie Neuvorstellungen von bundesweitem Interesse, was es da so gab und dann mit KWW abgleichen.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.12.2020 um 15:20
Hier mein erster Beitrag nach "Einlesen" in die Fakten:

1. Betr. Schallisoliertes Zimmer im Hause KWW: warum ist es bisher niemendem aufgefallen wie wichtig diese Tür oben im Haus ist, welche von oben den Zugang zur Garage bietet über dem ein "Galgenstrick" angebracht ist? Jeder, der Lüneburg kennt, kennt diese Stricke und Zugangstüren im obersten Stockwerk der Fachwerkhäuser, welche zugang zu Lagerräumen sind ! Und warum hingen dort bzw. sind dort Eisenringe bzw. kleine Kräne angebracht ? Um SÄCKE daran hochzuziehen. Meines Erachtens war diese Möglichkeit, schwere Dinge ( Körper ?) DIREKT von der Garage nach oben zu ziehen zum schallisolierten Raum, sehr wichtig für KWW. Er konnte sicherlich von dort keine blutenden Opfer oder gar getötete Menschen so einfach an Alice vorbei übers Treppenhaus direkt durch die vordere Haustür entsorgen. Aber direkt im Haus runter in die Garage ins Auto war ideal und für niemenden sichtbar und es hinerliess keinerlei Blutspuren oder andere Spuren im Innern des Hauses. Soviel nur zu diesem detail.

2. Der Mord an BM: Das Motiv war m.E. ganz klar ein sadistisches, eben typisch für KWW. Wäre es Geld gewesen, hätte ihm eine lebende BM mehr genutzt. Da bringt man niemanden um. Er kannte die BM schon einige Zeit, hatte sie als Opfer auserkoren mit dem für ihn erheblichen Vorzug, dass er sich diesem Opfer sehr lange und ausführlich "widmen" konnte, wenn er sie zu sich in die Folterkammer schaffte. Denn wozu sonst war denn dieses isolierte Zimmer geschaffen worden?
Ein völlig anderer Tathergang also als bei einem "schnellen" sadistischen Lustmord irgendwo draussen, wo ja immer eine plötzliche Entdeckung droht und es danach auch das Problem mt der schnellen und spurlosen "Entsorgung" der Leiche gibt. Im Falle BM konnte also alles vobereitet werden und auch die Entsorgung IM Haus bzw. Garage war kein Problem, siehe oben mit dem Strick runter zur Garage. Und dort in der Grube wurde sie dann ja auch vergraben.
Ich tippe bei diesem Mord darauf, dass hier sehr wahrscheinlich auch der Bruder beteiligt gewesen sein musste. Er konnte sich so auch dem Opfer gebührend gemeinsam mit dem Bruder "widmen" und er war auch nötig um die BM direkt aus der Garage gefesselt und am Seil nach oben zu ziehen (denn Alice war im Haus) und ins Folterzimmer zu bringen und auch später wieder auf diesem diskreten Weg zurückzubringen in die Garage. Auch die Entführung der BM aus ihrem Haus war zu zweit wesentlich eichter, wenn einer ins Haus ging um die BM geräuschlos gefangenzunehmen und der zweite als Fahrer im Wagen blieb.

3. Der vergrabene Ford Probe Leasingwagen:
Hier war es m.E. schlichte Notwendigkeit, den Ford absolut SPURLOS zu entsorgen, da das auffällige Auto als gestohlen gemeldet war und andererseits musste KWW davon ausgehen, dass dieser seltene rote Sportwagen , der ja mit einem Verbrechen d.h. mit einer darin transportierten Leiche in Zusammenhang stand, plötzlich in der Fahndung oder in der Presse auftauchen konnte. Also die Vermisstmeldung des Ford konnte u.U. auch von ihm als Täter ablenken. Entsorgen? Wie denn sonst wäre das machbar? Verbrennen, um die Spuren zu beseitigen, scheidet aus, da das Wrack geblieben wäre und man es identifizieren kann. Wir wissen ja heute, dss das Verbuddeln des Wagens gar nicht so schwer war, da es an einem schrägen Hang stattfand und er den Ford quasi wie in eine Parklücke reinfahren konnte und dann den Sand drüberschob. Erdarbeiten und vergraben waren ja ohnehin sein Ding. Damit hatte er das Objekt unter Kontrolle, der Ford war einfach "verschwunden". Erdarbeiten waren die Nachbarn eh gewohnt und nebenan war Wald.

4. Hannes Rudloff:
Der Mann muss eine Menge gewusst haben ! Gibt einfach mal so eben einen Koffer mit 2 Mordwaffen samt Monition und dem Original-Führerschein an einen Kumpel in HH mit der höflichen Bitte, nicht reinzugucken (!)
und den Koffer für ihn aufzubewahren !!! So etwas macht nur ein interessierter Mitwisser und evtl. auch Mittäter bzw. Nutzniesser. Er tat dies ja kurz vor einer bevostehenden Durchsuchung des Hauses von KWW, in welchem er nun als "Nachfolger" lebte. Handelt so ein völlig unschuldiger, nichtsahnender Freund ?
Warum wurde diese merkwürdige Type, auch Autohändler mit Tankstelle, Auto- bzw. Schrottauto-Entsorgung
nie eingehend verhört ? Er selbst bezeichnete ja KWW als "Bandit", und zwar mehrfach.

5. Der Bruder von KWW: Es erschliesst sich mir immer noch nicht ganz, warum es übergaupt keine rechtlichen Möglichkeiten geben sollte, diesen zu einer Aussage zu bewegen. sei es nun als Beschuldigter oder als "Zeuge" bzw. Mitwisser ? Es muss doch bei der Fülle der Asservate und anderer Gegenstände - auch im Zusammenhang mit dem Mord an der BM - irgendwo eine DNA-Spur zu finden sein. Das ist für mich ein ganz merkwürdiges Phänomen im Fall KWW, dass so viele Spuren einfach ins Nichts führen bzw. nicht weiterermittelt werden... In den meisten ählichen Fällen deutete das oft auf eine "schützende Hand" hin, was im kleinstädtischen Milieu von Lüneburg nicht verwundern sollte. Auch in anderen aktuellen Fällen ist ja die Aufklärungsquote nicht gerade berauschend wie man unlängst verfolgen konnte.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.12.2020 um 15:37
Zitat von robertleunigrobertleunig schrieb:Es muss doch bei der Fülle der Asservate und anderer Gegenstände - auch im Zusammenhang mit dem Mord an der BM - irgendwo eine DNA-Spur zu finden sein
Alles worauf man noch Spuren wurde schon untersucht.
Wo man noch Spuren hätte finden können, wurde schon entsorgt.
Und bei dem ausgegrabenen Zeugs wird man nach mindestens 30 Jahren im Erdreich auch nichts mehr finden.


Ich fürchte also der einzige der diese Sache noch aufklären könnte, wird dazu wohl bis an sein Lebensende schweigen.
Vielleicht bekommt man nach dem Ableben des Bruders ja vielleicht noch einmal zu hören welchen Eindruck denn die Beamten bei den Vernehmungen von ihm hatten.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.12.2020 um 15:42
Ich kann mir nicht vorstellen, dass er BM im Haus getötet hat, als seine Frau anwesend war. Er hat Alice Wichmann oft nach Hamburg zu ihren Bekannten geschickt.

Mörder sind absolut egoistisch, die teilen nicht gern ihre Opfer, was nicht heißt, dass sie es nie tun.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.12.2020 um 15:45
Zitat von SteamedHamsSteamedHams schrieb:nach mindestens 30 Jahren
... könnte die Zeit auch für "uns" sprechen. Wenn die vergrabenen Sachen von ihren ursprünglichen Besitzerinnen erkannt wurden, diese damals zwischen 30 und 50 Jahre alt und verheiratet waren, könnte es sein, dass sie sich - nach dem Tod ihrer Ehemänner - doch noch melden. Ich würde es für sinnvoll erachten, die Gegenstände ab und an im Vorspann von xy zu zeigen.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.12.2020 um 16:01
Zitat von Kuno426Kuno426 schrieb:Wenn die vergrabenen Sachen von ihren ursprünglichen Besitzerinnen erkannt wurden,
Ich glaube ehrlich gesagt bei vielen dieser Dinge nicht daran dass die ursprünglichen Besitzer noch in der Lage wären etwas zu identifizieren.

Und ob die Hinterbliebenen (sofern es überhaupt noch welche gibt) noch genau wissen welche Schuhe die Tochter/Freundin vor 35-40 Jahren anhatte, traue ich mir auch nicht mit Gewissheit behaupten.

Offenbar konnte man ja die gefundenen Dinge keinen konkreten Verbrechen zuordnen, ansonsten hätten wir diesbezüglich bestimmt schon mal etwas gehört.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.12.2020 um 16:10
Zitat von SteamedHamsSteamedHams schrieb:Ich glaube ehrlich gesagt bei vielen dieser Dinge nicht daran dass die ursprünglichen Besitzer noch in der Lage wären etwas zu identifizieren.
Es sei denn, sie könnten sich daran erinnern, in welcher brisanten Situation diese Dinge abhanden gekommen wären (ausgezogen, während sie gefesselt waren; Tasche zurückgelassen, als sie aus dem Auto flüchteten). Die Wahrheit konnten die Frauen vllt damals nicht vor ihren Ehemännern erzählen.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

09.12.2020 um 16:12
Zitat von Kuno426Kuno426 schrieb:Es sei denn, sie könnten sich daran erinnern, in welcher brisanten Situation diese Dinge abhanden gekommen wären (ausgezogen, während sie gefesselt waren; Tasche zurückgelassen, als sie aus dem Auto flüchteten). Die Wahrheit konnten die Frauen vllt damals nicht vor ihren Ehemännern erzählen.
Ich meinte eher dass die Dinge erst in seinen Besitz kamen, als die Frauen schon tot waren.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

11.12.2020 um 11:35
Das ganze Dilemma basiert ja auf der unglaublich schlechten Ermittlungsarbeit seit 1989.
Da wurden eben gerade nicht alle Spuren "verfolgt" oder gar "ausermittelt". Vieles wurde übersehen, liegengelassen oder nur sehr oberflächlich behandelt.
Es gibt ja bis heute nicht ein einziges , gesichertes Indiz dafür, dass KWW überhaupt mit absoluter Sicherheit der Täte in der Göhrde war. Die von der Polizei zuletzt genannte angebliche "DNA-Spur" in einem der beiden PKW ist für mich ebenfalls etwas zweifelhaft. Man präsentierte sie sichtlich stolz direkt nach dem Auffinden der Leicher der BM durch das "Kernteam" von Sielaff und seinen Helfern - was ja ein Schlag ins Gesicht der Kripo Lüneburg war. Da wollte man dann vielleicht nicht ganz dumm und mit völlig leeren Händen dastehen...? Der Film zeigte das ja sehr deutlich.
Und was würde ohne den Mord an der BM dann noch mit gesichertem Indiz auf KWW hinweisen? Gar nichts.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 09:04
@robertleunig
Von einer „angeblichen“ DNA-Spur zu schreiben, verkennt meiner Ansicht nach die Relevanz der Nachricht.
Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass die Polizei eine solche Information rausgibt, wenn sie nicht wahr wäre.


2x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 09:20
Zitat von Opti-MistOpti-Mist schrieb:Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass die Polizei eine solche Information rausgibt, wenn sie nicht wahr wäre.
Naja ich kann ihn insofern verstehen, dass es ja auch äußerst unwahrscheinlich war, dass die gleiche Polizei ja auch fälschlich rausgegeben hat, auf KWWs Anwesen sei "keine Leiche" zu finden.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 10:43
@Opti-Mist
Zitat von Opti-MistOpti-Mist schrieb:Ich halte es für äußerst unwahrscheinlich, dass die Polizei eine solche Information rausgibt, wenn sie nicht wahr wäre.
Dann glaubst Du echt an den Weihnachtsmann. Angeblich wurde die DNA-Spur ja schon am 28.02.2017 festgestellt. Drei Wochen später wußte eine Kommissarin der Lüneburger Polizei davon aber gar nichts.

Bei den Fällen, bei denen ich entweder Geschädigter oder Zeuge war, stimmte bei den Preesemitteilungen der Polizei reichlich nicht.
Insofern ist die Pressearbeit der Lüneburger Poizei für mich zumindest zum Teil Märchenstunde. Lediglich Zweifel, ob eine gemeldete Tat tatsächlich auch stattgefunden hat, hatte ich bisher nicht.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 11:13
Zitat von Gast65565Gast65565 schrieb:Angeblich wurde die DNA-Spur ja schon am 28.02.2017 festgestellt. Drei Wochen später wußte eine Kommissarin der Lüneburger Polizei davon aber gar nichts.
Gibt es dazu irgendwo einen Beleg, oder war das ein rein persönliches Gespräch?


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 12:40
@Zeralda
Es war kein persönliches Gespräch, ich hatte eine Vorladung und wurde als Zeuge vernommen. Belege kommt man bei der Polizei Lüneburg nie in die Hand gedrückt, egal in welcher Angelegenheit und in der Zeitung steht so etwas dann anschließend selbstverständlich auch nicht.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 15:25
Ich verweise auf einen kürzlichen Beitrag in der Landeszeitung in welchem mehrere Fragen zu dieser ominösen DNA-Spur gestellt wurden. Die letzte Fage lautete sinngemäss: Wäre es denn auch denkbar, dass diese so plötzlich wo auch immer aufgetauchte DNA-Spur nicht so ganz den Tatsachen entspricht, sondern evtl. nur eine Alibifunktion erfüllen soll um die Unfähigkeit und Schlamperei der Lüneburger Ermittler etwas abzumildern ? Antwort: Auszuschliessen ist das zumindest auch nicht.
Und was diesen ebeso ominösen "Wasserschaden" bei der Kripo angeht, welcher angeblich sämtliche (!) Akten zum Fall der Göhrde-Morde auf immer vernichtet haben soll? Ich gehe davon aus, dass die Protokolle bei der Kripo in Lüneburg ja wohl keine handgemalten Aquarelle waren, sondern maschinengeschriebene Texte. Solche Papiere lassen sich sogar relativ gut wieder trocknen und sind auch weiterhin lesbar. Ich jedenfalls war auch schon einmal in der Lage einen dicken Leitzordner total nasser Papiere mit Vorsicht zu trennen und vollumfänglich zu trocknen... Und das kann die Kipo in Lüneburg angeblich nicht ? Mich wundert eine solch dreiste Aussage gegenüber den Ermittlern der sogenannten "Kerngruppe".

Anderes kleines aber feines Detail zum Vorgehen der Lüneburger Kripo im Fall der Ermordung der BM:

Die Kripo geht zu Alice Wichmann und lässt sich ein Alibi für den Ehemann für die Nacht vom 14.8.89 auf den 15.8.89 geben. Alice bestätigt, dass der KWW an diesem Abend zuhaus war, allerdings sei sie um 22 Uhr zu Bett gegangen...
Wenn immerhin eine Ehefrau eine Aussage so formuliert, dann muss man kein LA-Chef sein um zu hören, dass sie ihren Ehemann nur bis 22 Uhr entlasten kann. Das heisst im Klartext doch: was er danach die ganze Nacht so getrieben haben mag, entzieht sich meiner Kenntnis. Und solch eine Aussage werten die Ermittler als voll entlastendes "Alibi" ud haken nicht mehr nach ? Bekanntermaßen lebte die BM ja noch bis ca. 23 Uhr, bewiesen durch Telefonate.


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 16:34
Zitat von Gast65565Gast65565 schrieb:um 12:40
@Zeralda
Es war kein persönliches Gespräch, ich hatte eine Vorladung und wurde als Zeuge vernommen. Belege kommt man bei der Polizei Lüneburg nie in die Hand gedrückt, egal in welcher Angelegenheit und in der Zeitung steht so etwas dann anschließend selbstverständlich auch nicht
Danke. Das ist dann klar. Ich habe ja nur mal genauer nachgefragt, weil mir das neu war.
War Werner ein Freund von Dir?


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 16:38
Pardon ich muss korrigieren:

Der von mir erwähnte Artikel stammt aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung.
Die Frage der EJZ an einen Vertreter der Polizei lautete 2018: Wäre es auch denkbar dass dieser neue DNA-Fund auch erfunden sein könnte, um die Kripo dahingehend zu entlasten, da ja nun der Täter bekannt sei und sich suizidiert habe und man nun den Fall endgültig schliessen könne ?
Antwort sinngemäß: Das hiesse ja dann, dass die Polizei eine Unwahrheit herausgegeben habe, und die Behörden, die so etwas täten würden sich strafbar machen.

Er sagt also NICHT explizit: Nein, das halte ich für unmöglich, sondern weist lapidar auf die Strafbarkeit einer solchen Unwahrheit hin. Das ist KEIN Dementi.


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 16:38
@Zeralda

Welchen Werner meinst Du denn. Ich kenne zwei mit Vornamen und einen mit Nachnamen. :-)


1x zitiertmelden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 16:44
Zitat von Gast65565Gast65565 schrieb:Welchen Werner meinst Du denn. Ich kenne zwei mit Vornamen und einen mit Nachnamen. :-)
Na den KWW, um den sich das ganze Thema hier dreht natürlich. Der selbst wollte ja Werner genannt werden, hab ich irgendwie in Erinnerung.
Zitat von robertleunigrobertleunig schrieb:Er sagt also NICHT explizit: Nein, das halte ich für unmöglich, sondern weist lapidar auf die Strafbarkeit einer solchen Unwahrheit hin. Das ist KEIN Dementi
Das sagt mir nur erstmal, dass der es schlicht nicht weiß und nicht wissen kann und etwas klüger und vorsichtiger ist, als der Rest. (der großartig zu oberflächlich durchsucht und dann loströtet: Hier is nix!)


melden

Die mutmaßlichen Taten des Kurt-Werner W.

12.12.2020 um 16:48
@Zeralda
Da sich KWW wohl nicht auf dem Stintmarkt oder im Welcome in Hützel rumgetrieben haben wird, sondern mehr in Hamburg (wie ich im anderen Forum vernahm) und ich auch erst Ende 1988 aus dem Landkreis Harburg nach Lüneburg gezogen bin, hatte ich keine Gelegenheit ihn kennenzulernen. Aber ich kannte einen seiner bißchen entfernteren Nachbarn, der allerdings in diesem Jahr verstorben ist.


1x zitiertmelden