Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:10
@Kreuzbergerin: Das ist alles Spekulation. Wir wissen nicht, wo der Leichenfundort war, wir wissen nicht, wo der Schuhfundort war und damit wissen wir erst recht nicht, wo der Tatort war. Es würde sehr helfen, wenn wir die beiden ersten Fundorte kennen würden. ME MUSS!!! der Tatort nahe am Leichenfundort sein, weil die Leiche meiner Kenntnis nach nicht aufwändig versteckt oder verdeckt wurde. Welcher Täter schleppt oder fährt eine Leiche mehr als 100m und legt sie dann einfach ab? Das ist psychologisch ausgeschlossen, man will als Täter dann vor allem eines: weg.

@DS79: Mir würden schon ganz grobe Einzeichnungen von Leichen- und Schuhfundort reichen. Mich interessieren vor allem die Dimensionen, ob zB die beiden Orte 2km entfernt liegen....


melden
Anzeige

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:12
@Pippen
Dann kennzeichne Deine Aussagen bitte als Spekulation.
Ansonsten verfestigen sich diese Spekulationen im Thread letztendlich als Fakten.

Außerdem: es gibt gute Gründe, dass der genaue Leichenfundort nicht bekannt ist.
Sicherlich ist es nicht im Sinne der Angehörigen, dass dort irgendwelche Spinner auftauchen.


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:20
@Kreuzbergerin: Niemand braucht den genauen Leichenfundort, sondern den ungefähren, denn dann hätten wir auch den ungefähren Tatort.


melden
Elefant100
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:24
@Pippen

Das stimmt so nicht, der T. kann sie abgegriffen, dann mit ihr gefahren sein und sie dann weiter weg verbracht haben.

Alles ist da möglich solange wir keine Ahnung haben


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:25
Pippen schrieb:Kann mal jmd. eine Karte mit markiertem Leichen- und Schuhfundort reinstellen oder sind beide nicht gesichert?
@Pippen
Ich glaube, ganz genau gesichert ist beides ( Fundort Leiche & Schuh) nicht für uns User hier.
Wir können nur ein "ungefähr" vermuten.
Elefant100 schrieb:Wenn er sie getragen hätte, dann muss der Tatort, Ort an dem er sie getötet hat gefunden worden sein. Ist er aber nicht, oder doch?
@Elefant100

Wichtig finde ich immer noch, ob möglicherweise der Tatort auch ganz in der Nähe des Fundortes liegt? Oder vielleicht doch ganz woanders (bei dieser Möglichkeit wäre eine Fahrzeug zur Verbringung der Leiche zwingend notwendig)?
Kurz um, wir wissen es nicht (ob Tatort gefunden wurde).

Weiters >>> wollte der Täter die Leiche verstecken oder nicht?
Denn die Frage muss dabei lauten, wenn er sie tatsächlich verstecken wollte, aus welchen Grund heraus wäre es für den Täter wichtig, dass die Leiche nicht sofort gefunden wird?

Überlegung dazu: Einen völlig fremden Täter könnte es doch völlig egal sein, ob man die Leiche erst nach Tagen/Wochen/Monate findet, oder schon nach einigen Stunden (wo er selbst längst über alle Berge ist/wäre - Beispiel Mord an der Studentin/Dreisam).

Also wieso trägt der Täter (wie oben von @Elefant100 angedacht als Möglichkeit) die Leiche mit Mühe viel weiter in die Botanik hinein, damit sie nicht so schnell gefunden wird? Dabei muss man wissen, jede Mühe, jeder weitere Handsgriff die der Täter machte, muss eine Ursache dahinter stecken, muss ihm also als wichtig erschienen sein.

Brauchte er Zeit?
Gibt es eine Verbindung zu ihm, die schon Tage/Wochen/Monate vor der Tat lag/liegt?
Kannten sich Opfer und Täter, vielleicht (nur Beispiel) beide als Zuschauer vom Fussballplatz oder von einem Fest/Event her näher?

Mir selbst erscheint es mehr, mit der zugegebener maßen sehr dünnen Faktenlage, dass die Möglichkeit, dass es eine Verbindung von C.G. und dem Täter irgendwo auch gibt, die vor der Tat liegt, stärker gegeben ist.


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:35
Ich teile hier die Gedanken mit @valentinus, nämlich dass C. nach der Tat weiter hoch in den Wald verbracht wurde.

Vielleicht hat der Täter sie beim Start gesehen, sie schon in der Vergangenheit auch den Freiburger Weg wieder raus kommen sehen. Er könnte zu den Fischteichen gefahren sein, sein Auto abgestellt haben; ist hinauf gekrakselt zum Freiburger Weg und hat sie dort am obern Waldspitz in den Wald Richtung Fischweiher hinunter gezogen. Dabei könnte sie ihren Schuh verloren haben.
Möglicherweise hat er sie dann sofort in sein Auto geladen und ist mit ihr hinauf in den tieferen Wald gefahren. Auf einem Foto vom SWR, hier auf Seite 172, ist der obere Weg, westlich des Freiburgers, vom Friedwald kommen, auch noch ganz gut geteert und eher seltener befahren. Vielleicht geschah die Tat dort im Auto und er hat sie dann einfach etwas abschüssiger, tiefer im Wald abgelegt.


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:37
@elefant: Der Täter hat die Leiche mE weder weggefahren noch sonst aufwändig weggetragen. Solche "Aktionen" machen nur Sinn, wenn die Leiche dauerhaft versteckt werden soll, wie zB bei der kleinen Peggy in Thüringen. Doch genau das kann man ausschließen, weil die Leiche letztlich eben nur abgelegt und daher so oder so bald gefunden worden wäre. Dort wo die Leiche lag, +/-100m, war auch der Tatort, d.h. dort ist CG gestorben. Dieser Ort muss wiederum nicht notwendig mit dem Angriffsort zusammenfallen. Kann durchaus sein, dass der Täter CG in A angegriffen hat, sie sich befreien und flüchten konnte, dann einholt und in B erschlagen wurde. Der Schuh könnte dann bei der Flucht verloren sein. Alles natürlich reine Spekulation. Wir wissen ja auch nicht, ob CG vergewaltigt wurde. Eine versuchte Vergewaltigung könnte erst recht darauf hindeuten, dass es dem Täter "zu heiß" wurde und er sich entschloss, CG nur als Zeugin zu töten und dann schnell zu verschwinden.


melden
Elefant100
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:37
@Doverex

Ich glaube nicht, dass er sie so weit getragen hat. Ein lebloser Körper ist verdammt schwer !
Dann kann ich mir sehr gut vorstellen, dass der T. aus der Region stammt, denn laut der hier eingestellten Bilder , muss er ganz gute Ortskenntnisse gehabt haben.
Wenn er polizeilich noch nie in Erscheinung getreten ist wird es schwer ihn mit der DNA - sollte welche gefunden worden sein - zu überführen, sei denn irgendwann findet ein Massentest statt .


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:47
Ich gehe eigentlich davon aus, dass der Fundort der Leiche und der Fundort des 2ten Schuhs östlich des Freiburger Wegs liegen und damit max. 100 Meter auseinander, oder existieren iwo genauere Infos?


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:50
Ich glaube nach wie vor an sehr gute Kenntnisse des Täters an die Örtlichkeiten. Der wusste ganz genau was er tat. Das Auto beim Fischweiher zu verstecken wäre wahrscheinlich unauffälliger als am Friedwaldparkplatz. Wenn er sie beim Freiburger Weg abgepasst hat und sehr schnell in den Wald zog, dann wäre das eventuellen Besuchern dort nicht aufgefallen. Gesehen wurde sie ja laut Zeugen noch in der Nähe.


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:55
@Reblaus: Der Täter kannte sich da gut aus und er hatte auch schon Erfahrungen mit Angriffen auf Frauen. Beides ist wahrscheinlich. Sicher ist, dass es ein ziemlich starker und fitter Mann gewesen ist. Das war kein 50+ Typ, sondern eher 20-40 Jahre alt. Die Frage ist halt, ob er schon polizeilich in Erscheinung trat. Genau so "entwickeln" sich ja Serientäter: Sie fangen klein an, steigern sich, werden aber nie gefasst und so können sie weitermachen und weitermachen.


melden
kojak87
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:56
@Elefant100

Carolin war denke ich vielleicht um die 65kg schwer. Das ist mit der richtigen Technik relativ leicht für einen normalen Durchschnittsmann, der nicht gerade Glasknochen oder Rückenbeschwerden hat (vgl. Militär ,Jagd oder diese komischen Wettbewerbe, wo Männer ihre Frauen über ein Parcour tragen müssen etc.). Das heißt, man kann aufgrund dessen nicht ausschließen, dass sie mehrere 100m getragen wurde.


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 11:59
@Kojak: 65kg über 100m zu tragen ist kein Pappenstiel. Ganz wenige Männer schaffen das. Ich glaube nicht daran, vor allem, weil kein Täter nach der Tat noch Zeit damit verbringen will, die Leiche wegzutragen und damit sich selbst an seine Tat zu erinnern und unnötiges Entdeckungsrisiko einzugehen. Die wollen dann einfach schnell weg.


melden

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 12:07
So ungefähr würde ich die groben Infos werten.. linker Punkt Fundort, rechter Punkt Fundort 2ter Schuh

cg


melden
Anzeige

Carolin G. aus Endingen ermordet: Sexualdelikt

29.11.2016 um 12:09
Wenn ich eine Leiche zum Beispiel mitten auf der Straße liegen lasse, kann man von da schnell weg läuft oder was auch immer ggf. direkt auf einen Zeugen zu, der womöglich 100 Meter weiter die Leiche entdeckt. Letztlich ist die Frage die bleibt wo war der Tatort. Konnte der Täter relativ gut einsehen wer sich von wo nähern kann?


melden
111 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
All Beauty must die!16 Beiträge