Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.327 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 12:41
For everyone who has followed the DNA discussion, I share the following post, being the result of among others the new GDPR that takes effect 25.5:

Dear Valued Ysearch & Mitosearch Members,

On May 24th, 2018, our free, public genetic-genealogy databases, ysearch.org and mitosearch.org, will no longer be accessible as a result of the EU General Data Protection Regulation (GDPR) going into effect on May 25th.

As the founders of the direct-to-consumer genetic genealogy industry, we did not make this decision lightly. We believe it is necessary given the resources it would take to make both sites GDPR compliant. The current environment regarding DNA privacy as well as recent events in the news, particularly DNA databases being utilized to solve cold cases, were also considerations, but the rigorous requirements of GDPR would have prompted this action irrespective of current events.



melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 13:20
Die Zahnfüllungen, die Kleidung, die Tasche, die Isotopenanalyse und die Anmeldung in deutscher Sprache sind nach Auffassung der Kripos wesentliche Indizien, dass sich JF Lebensmittelpunkt in Deutschland möglicherweise auch im grenznahen Gebiet von Belgien befand. Es stellt sich deshalb die hier schon oft gestellte Frage, warum JF Oslo besucht hatte und welches Reisemittel sie benutzt haben könnte. Hinsichtlich der Berufswahl wurde ebenfalls darüber diskutiert, ob JF möglicherweise eine Flugbegleiterin oder Crewmitglied auf einer Fähre war. Den Beruf der Flugbegleiterin halte ich für weniger wahrscheinlich, da JF nur knapp die erforderliche Mindestgröße hatte und die Schuhe – wenn diese zur Berufskleidung gehörten, nicht den Kleidungsvorschriften der Airlines entsprachen.
Aus meiner Sicht gibt es einige Hinweise, dass JF im Jahr 1995 Crewmitglied auf einer Fähre war- und zwar an Bord der “Stena Saga“ der schwedischen Reederei Stena Line auf der Verbindung Frederikshavn – Oslo. Das möchte ich nachfolgend begründen:
1.) Das Entfernen der Etiketten macht aus meiner Sicht nur Sinn, wenn die Kleidung absichtlich als gebrauchte, nicht handelsfähige Ware deklariert werden soll. Das ist für Personen von Bedeutung, die bspw. beruflich bedingt häufigen Zollkontrollen ausgesetzt sind. Besatzungsmitglieder von Schiffen müssen bei jedem Landgang den Zoll passieren. Damit ein Besatzungsmitglied nicht jeden Tag ein komplett neues Outfit aus dem Tax-Free Shop an Bord für eine norwegische Boutique am Zoll vorbei importiert, werden diese Personen sicherlich öfters kontrolliert. Das Entfernen der Etiketten ist vermutlich ein Insiderwissen für die Crew, um Schwierigkeiten beim Zoll zu vermeiden. Neue Ware kann ab einer Wertgrenze von ca. 37 € vom Zoll als Importware bewertet werden, so dass Zollgebühren und Mehrwertsteuer zu zahlen sind. Die von den Touristen getragen Kleidung wird gewöhnlich nicht besteuert. Wer sich über die Zollgebühren und Wertgrenzen des norwegischen Zolls informieren möchte, kann den Online-Rechner unter folgendem Link benutzen: https://www.toll.no/en/services/import-calculator/
2.) Wer sich den Fahrplan der „Stena Saga“ anschaut, stellt fest, dass die Fahrt von Frederikshavn nach Olso normalerweise 9 Stunden und 15 Minuten dauert (Ankunft Oslo 18:30 Uhr), jeweils am Montag jedoch 13 Stunden.
https://www.stenaline.de/unsere-routen/frederikshavn-oslo
Der Grund dafür dürften regelmäßige Wartungsarbeiten, Aufnahme von Kraftstoff und Proviant sowie der wöchentliche Wechsel der Besatzung sein. Gemäß Stellenausschreibung der Reederei arbeiten die Besatzungsmitglieder im wöchentlichen Schichtdienst und haben danach ein Woche frei. In der Hochsaison können auch zweiwöchige Törn gefahren werden. JF hatte sich am Montag, den 22. Mai 1995 telefonisch beim Plaza Hotel angemeldet. Ein Anreisedatum wurde noch nicht vereinbart. Es kann vermutet werden, dass JF am Ende einer Wochenschicht oder zu Beginn einer Doppelschicht von Land aus beim Hotel angerufen hatte. Ein Telefongespräch über Seefunk vom Schiff an Land war damals noch sehr teuer. Das gleiche galt für die Benutzung der damals noch nicht so verbreiteten Handys. Das Mobilfunknetz hatte damals noch viele Lücken und funktionierte im Seebereich ausschließlich in unmittelbarer Nähe der Küste.
3.) JF meldete sich am Anreisetag, den 31. Mai 1995 beim Hotel an. Aufgrund der Anmeldung von zwei Personen wurde um 15:30 Uhr ein zweites Duvet auf das Zimmer gebracht. Wenn JF vom Abfahrthafen (während der kurzen Liegezeit Im Hafen) aus telefoniert hat, dann kann es nicht die Strecke Kiel – Oslo der Color Line Reederei gewesen sein, denn dieses Schiff benötigt 20 Stunden, um Oslo zu erreichen.
Wenn die Vermutung zutrifft, dass JF ein Besatzungsmitglied der “Stena Saga“ war, müsste eine Erklärung gefunden werden, warum sie vorzeitig das Schiff in Oslo verlassen hat. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass der befristete Arbeitsvertrag zum 31. Mai 1995 beendet wurde. Es war die letzte von ca. 60 Fahrten im Monat Mai. Für die Besatzungsmitglieder gab es demnach auch keinen Grund, sie als vermisst zu melden.
Der ganze Vorgang macht auf mich den Eindruck, dass im Arbeitsumfeld einiges schief gelaufen ist. Natürlich gibt es viele denkbare Wege, wie und wann JF nach Oslo gekommen sein könnte. Eine Tätigkeit an Bord der Stena Saga erscheint mir jedenfalls durchaus möglich. Übrigens gibt es den kräftigsten Isotopen Hotspot in Frederikshavn und das dortige Fährterminal befindet sich an der Strasse “Færgehavnsvej“. Hat JF diesen Straßennamen für ihren erfunden Nachnamen benutzt ?

According to the Cripos, the dental fillings, the clothing, the bag, the isotope analysis and the registration in German language are essential indications that JF's centre of life in Germany was possibly also located in the border area of Belgium. The question that has often been asked here is therefore why JF had visited Oslo and what means of transport she might have used. With regard to career choice, there was also discussion about whether JF might have been a flight attendant or crew member on a ferry. I think the job of a flight attendant is less likely because JF was only just the required minimum size and the shoes - if they belonged to work clothes - did not comply with the clothing regulations of the airlines.
From my point of view there is some evidence that JF was a crew member on a ferry in 1995 - on board the "Stena Saga" of the Swedish shipping company Stena Line on the Frederikshavn - Oslo route. I would like to give the following reasons for this:
1.) In my opinion, removing the labels only makes sense if the clothing is intentionally to be declared as used, non-tradable goods. This is important for people who, for example, are subject to frequent customs checks for professional reasons. Crew members of ships have to go through customs every time they shore leave. To prevent a crew member from importing a completely new outfit from the tax-free shop on board every day for a Norwegian boutique past customs, these people are certainly checked more often. Removing the labels is probably insider knowledge for the crew to avoid difficulties with customs. New goods from a value limit of approx. 37 € can be evaluated by customs as imported goods, so that customs duties and value added tax are to be paid. Clothes worn by tourists are usually not taxed. For information on the customs duties and value limits of Norwegian customs, you can use the online calculator under the following link: https://www.toll.no/en/services/import-calculator/
2.) If you look at the timetable of the "Stena Saga", you will notice that the journey from Frederikshavn to Olso normally takes 9 hours and 15 minutes (arrival Oslo 6:30 pm), but 13 hours each Monday.
https://www.stenaline.de/unsere-routen/frederikshavn-oslo
This is likely to be due to regular maintenance, fuel and food intake and weekly crew changes. According to the shipping company's job advertisement, the crew members work in weekly shifts and then have one week off. In the high season you can also go on a two-week trip. JF had registered by telephone with the Plaza Hotel on Monday, May 22, 1995. A date of arrival has not yet been agreed. It can be assumed that JF called the hotel from land at the end of a week shift or the beginning of a double shift. A telephone call by sea radio from the ship ashore was still very expensive at that time. The same applied to the use of mobile phones, which were not yet so widespread at the time. At that time, the mobile network still had many gaps and only operated in the maritime area in the immediate area of the coast.
3.) JF registered with the hotel on the day of arrival, May 31, 1995. Due to the registration of two persons a second duvet was brought to the room at 15:30 o'clock. If JF phoned from the port of departure (during the short time in port), then it could not have been the route Kiel - Oslo of the Color Line shipping company, because this ship needs 20 hours to reach Oslo.
If the assumption applies that JF was a crew member of the "Stena Saga", an explanation would have to be found why she left the ship in Oslo prematurely. One possible explanation could be that the fixed-term employment contract was terminated on 31 May 1995. It was the last of about 60 trips in May. So there was no reason for the crew members to report them missing.
The whole process gives me the impression that a lot has gone wrong in the work environment. Of course there are many possible ways, how and when JF could have come to Oslo. An activity on board the Stena Saga seems to me quite possible. By the way, there is the strongest isotope hotspot in Frederikshavn and the ferry terminal there is located on the road "Færgehavnsvej". Did JF use that street name for her fictional last name?
Gruß
Lighthouse60


4x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 13:25
Aus dem Anmeldeformular:

Jennifer & Lois Fairgate (sie unterzeichnet jedoch mehrfach/2x mit "Fergate", erinnert evtl an "fregate"

PLZ Ort: 7568 / 7968 "Verlaine"
(mit deutschem Bezug könnte es eine alte deutsche PLZ sein?)
7568 - gibt es weder in DE noch AT, wäre der Raum Karlsruhe
7968 - war Saulgau im Raum Ulm

Adresse: Rue de la Station ?
Sieht imo eher nach "Statiole" aus.
STATOIL ist die größte norwegische (oslo) Ölfirma

Cerbis Belgia im Feld "Unternehmen"
Dahinter wurde schon öfter das (in den Jahren mehrfach umbenannte) internationale "Sicherheitsunternehmen" Cerberus vermutet.
Laut Hotelreception war es absolut unmöglich und entgegen aller Vorschriften, dass sie unbezahlt/ohne Kreditkartenangabe mehrere Tage im Zimmer bleiben konnte. Wenn nicht bezahlt, verlieren die Kartenschlüssel für das Zimmer normalerweise die Gültigkeit. Ist nicht passiert.
Eigentlich kann nur die Angabe "Cerbis Belgia" (die auf dem Formular aufgedruckt und damit wohl bereits bei der Reservierung angegeben wurde), der Hinderungsgrund gewesen sein.
Das Hotel und Oslo im allgemeinen war wohl mehrfach MeetingPoint für z.B. Nahostkonflikt etc, also ggf. häufiger von Sicherheitsdiensten frequentiert.

Ein Foto der Frau von vorne, auch das Anmeldeformular:
https://www.bild.de/news/ausland/kriminalfaelle/wer-war-die-plaza-frau-54924720.bild.html

"Heute sind sich die Experten sicher, dass die Plaza-Frau um 1971 geboren wurde"
"Sie hatte blaue Augen, dunkle Haare, wog 67 Kilogramm und soll nach einer neuen Analyse der Rechtsmedizin Oslo zwischen 1,59 und 1,66 Meter groß gewesen sein"


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 13:25
@lenNO schrieb:
Übersetzung:

Für alle, die die DNA-Diskussion verfolgt haben, teile ich den folgenden Beitrag, der unter anderem das Ergebnis der neuen GDPR ist, welche am 25.5 in Kraft tritt.

Sehr geehrte Ysearch & Mitosearch Mitglieder,

Am 24. Mai 2018 werden unsere kostenlosen, öffentlichen Genealogie-Datenbanken ysearch.org und mitosearch.org aufgrund der am 25. Mai in Kraft tretenden EU-Datenschutzverordnung (GDPR) nicht mehr zugänglich sein.

Als Gründer der Genealogie-Industrie haben wir diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen. Wir glauben, dass es angesichts der Ressourcen, die nötig sind, um beide Standorte GDPR-konform zu machen, notwendig ist. Das aktuelle Umfeld in Bezug auf die Privatsphäre der DNA sowie die jüngsten Ereignisse in den Nachrichten, insbesondere DNA-Datenbanken, die zur Lösung kalter Fälle genutzt werden, waren ebenfalls Überlegungen, aber die strengen Anforderungen von GDPR hätten diese Maßnahme unabhängig von aktuellen Ereignissen veranlasst.


melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 13:33
https://www.bild.de/news/ausland/kriminalfaelle/wer-war-die-plaza-frau-54924720.bild.html

"Heute sind sich die Experten sicher, dass die Plaza-Frau um 1971 geboren wurde" (alter 24 in 1995)
"Sie hatte blaue Augen, dunkle Haare, wog 67 Kilogramm und soll nach einer neuen Analyse der Rechtsmedizin Oslo zwischen 1,59 und 1,66 Meter groß gewesen sein"


osloplaza checkin


foto jenniferfergate seite

obduktionsfoto jenniferfergate front


foto jenniferfergate rechtehand


melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 14:00
Prometheus' Bruder Epimetheus und Pandora heirateten. Zeus wies Pandora an, den Menschen die Büchse zu schenken und ihnen mitzuteilen, dass sie unter keinen Umständen geöffnet werden dürfe. Doch sogleich nach ihrer Heirat öffnete Pandora die Büchse. Daraufhin entwichen aus ihr alle Laster und Untugenden.

Guten Tag meine Damen und Herren,
Advocatus diaboli macht sich auf den Weg mit einer „dropdown piece“ Browning zum finalen dead man's grip. Dass nenne ich eine explosive Geschichte á la Pulverfass mit kurzer Lunte.

@VanDusen
Welcher der Werbesprüche von Hornbach soll der passende gewesen sein?
„Alles Günstig, immer günstig- Hand drauf!" "Es gibt immer was zu tun. Es ist in dir - lass es raus" "Mach es fertig, bevor es dich fertig macht!" "Wie viel Wahnsinn steckt in Dir?“

JF soll sich aller identifizierbaren Sachen entledigt haben? Bis auf ein paar namenlose Dessous und ein Jackett von Lezard soll sie jedoch eine leicht identifizierbare Aktentasche von Büffel behalten haben? Und dann noch diese Über – Munitionierung! JF hätte als allererstes die vielen Patronen entsorgt oder gar nicht angenommen, wenn es ihre gewesen wären. Nein, diese Über – Munitionierung lässt den Schluss zu, JF hat einen Super – Suizid geplant, sich mehrfach zu erschießen und wenn das Magazin leer ist, schön nachzuladen. Nein, genau das Gegenteil ist der Fall, die in der Aktentasche befindlichen sensiblen Unterlagen wurden mitgenommen und das die Tasche nicht leer war, wurde eine Handvoll Patronen hineingeworfen. Die Anzahl der Patronen war zufällig anzunehmen.
Mit Leichtigkeit ist es heute feststellbar, ob überhaupt die Waffe mir der Aktentasche transportiert worden ist.
Aber die ist ja weg, sowie ihr Schmuck und die Uhr, alles schön versteigert, statt diese persönlichen Dinge als Grabbeilage zu addieren. @lenNO

JagBlack


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 14:02
@musikengel
Es hat sich herausgestellt, dass JF mit einem monströsen Überseekoffer angereist kam, der dann später von mehreren Hotelpagen auf das Zimmer 2805 hochgebracht worden war. Der Koffer war so groß, dass JF selbst kein Platz im Zimmer hatte, so dass ihr nur die Möglichkeit verblieb, eine Nacht im Zimmer 2816 zu verbringen. In dem Koffer hatte JF eine Menge Gadgets und die nicht minder teuere Hasselblad Fotoausrüstung, und mitunter eigene Dunkelkammer …@VanDusen
Diese Geschichte ist die Antwort auf dein Statement „noch eine Idee zu dem Koffer - evtl. im Schrank - . Wenn sie sichergehen wollte, dass niemand den Koffer im Schrank sieht, hätte sie auch einfach den Schlüssel des Schrankes abziehen und mitnehmen können. Du solltest genauer hinsehen, bevor du postest. Der Kleiderschrank ist nicht abschließbar, ergo kein Schlüssel, aber vielleicht hat JF den Koffer im Safe versteckt, und da das Hotel die Kombination seit 22 Jahren nicht herausgefunden hat, liegt der Koffer bis heute dort auf Eis! “
JagBlack


melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 14:02
@musikengel
Den besten Beitrag den du bisher gepostet hast, ist der Link über die Doktorarbeit betreffend der Endoskopie von Waffenläufen. Auf diesem Niveau bitte bleiben …
Dort heißt es unter anderem:
„Endoskopisches Bild des Waffenlaufes
Es zeigen sich, wie bei den inspizierten Schusswaffen der Suizidenten (oder von Mörderhand gehalten), diskontinuierliche Antragungen an den Innenwänden der Waffe bis in tiefere Anteile des Laufes hinein.
Bild 18:
Waffenlauf nach aufgesetztem Schuss (Gelatineblock).“

Mit dieser nicht weniger relevanten Aussage hätte die norwegische Kripo nämlich die Schuss – Reihenfolge leicht feststellen können, welcher Schuss der erste war, derjenige ins Kissen oder der Kopfschuss. So wie die Kripo behauptet hat, war der Schuss ins Kopfkissen ein Probeschuss. Der zweite Schuss der finale. Nun könnte aber eine im Lauf befindliche verbrannte Materialspur genau das Gegenteil aufzeigen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die waffentechnische Untersuchung genau diese Tatsache herausgefunden hat und damit eine Kollision gegen die von der Kripo ermittelte Suizidbeurteilung impliziert hat. Die Waffe war ja eine ziemlich lange Zeit verschwunden und galt als verschollen, bis sie doch jemand in der Asservatenkammer „gefunden“ hat. @lenNO

JagBlack


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 14:06
@robix
Ich verstehe deinen Beitrag nicht, vor allem der Zusammenhang mit den Bildern! Was haben die Bilder der Schusshand und das Profilbild mit deinem Beitrag zu tun oder soll hier ein anderes Motiv vorliegen?

Die ganzen zusammen getragenen Altbestandtatsachen weisen auf eine Nullrunde hin.

JagBlack


melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 14:26
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Nein, genau das Gegenteil ist der Fall, die in der Aktentasche befindlichen sensiblen Unterlagen wurden mitgenommen und das die Tasche nicht leer war, wurde eine Handvoll Patronen hineingeworfen.
Erinnert an eine False-Flag-Aktion. Eine Person (Geheimdienst) gibt sich als etwas aus, das sie (er) nicht ist, damit diese Person kooperiert.

Beispiel: Jemand, der nicht mit den Russen kooperieren möchte, aber mit den Amerikanern, lernt halt einen Menschen kennen, der vorgeblich für die Amerikaner arbeitet, im Wirklichkeit für die Russen.(Hier kann man jedes Land der Welt oder auch Firmen einsetzen.)

Und dann gibt es noch die Spionageabwehr, die so tut, als wäre sie der Gegner, der die Unterlagen übernimmt ... Tata ... Sind dann doch die Kollegen, dem Informanten seine Unterlagen wegnehmen.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 14:34
2801 frisch verheiratete, Tore Øyvind Nilsborg of Åros, near Oslo, and his bride.
2804 auch gerade geheiratet Laila Einrem Jespersen, Reidar Hogstad, of Ålgård,
2805 Jennifer Fergate
2806 ? Mister F aus Belgien, war beruflich dort
2807 Urlauber Schweizer Ehepaar Ruth and Werner Zobrist, nähe Basel
2816 Tüte mit der "USA Today" - nicht mehr ermittelbar, wer da wohnte
2818 Reiseleiterin Borghild Strandenes of Bergen, hat diverse Beschwerden bei der Polizei gemeldet

foto 28thfloor osloplaza

- Im Tower des Oslo Plaza wurde den Gästen täglich eine freie Tageszeitung nach Wahl zugestellt. Die werden eigentlich an den Türgriff gehängt. Im Zimmer der JF #2805 wurde die "USA Today" gefunden - in einer Tüte mit der Zimmernummer #2816. Plus einem bisher unidentifizierten Fingerabdruck darauf (weitergeleitet in 2017 an Interpol).

- unklar, in welchem Zimmer Mr F war, aber nach dem Hotel-Check-Out-Beleg hat er Samstag früh ausgecheckt. Der Todesfall war abends circa 19:30. Mr. F behauptet heute, dass er an der Rezeption nach dem Todesfall befragt wurde (in etwa "was gehört aus dem Zimmer?").

- #2818 wohnte ie Norwegische Reiseleiterin. Sie hat sich beschwert über einen unglaublich nachlässigen check-in an der Rezeption (musste auch keine ID vorlegen) und über ein "ausländisches Paar". Warum wurde nicht erwähnt, auch nicht, ob es sich tatsächlich um die USA-Today Gäste aus #2616 handelte. Wurde von der Polizei nie zurückgerufen.

http://pluss.vg.no/2017/06/08/2826/2826_24019177


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 14:59
Ich muß sagen, daß ich die Fähren-Theorie (Estonia o.ä.) doch recht interessant finde. Auf der Seite von Estline, gibt es erstaunlicher Weise Unmengen eher privater Fotos aller Schiffe etc, so auch der Estonia Crew. Ich hab mich mal durchgeklickt, es gibt zumindest einer Person, die etwas Ähnlichkeit mit JF hat. Wer sie ist und was Ihre Funktion auf dem Schiff war, wird leider nicht klar. Dem weißen Outfit nach evtl. medizinisches Personal, Sauna oder Küche (wobei letzteres wg. der Schuhe eher ausscheidet)

http://www.estline.ee/en/pildigalerii/image?format=raw&type=orig&id=217 ( 3.von links)

http://www.estline.ee/en/pildigalerii/image?format=raw&type=orig&id=737 (4. von links)

Man kann auf der Seite Estline.ee übrigens auch die Pasagier,- und Crewlisten der Estonia einsehen sowie Crewlisten der anderen Schiffe.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 15:03
Zitat von robixrobix schrieb:hat sich beschwert über einen unglaublich nachlässigen check-in an der Rezeption (musste auch keine ID vorlegen) und über ein "ausländisches Paar". Warum wurde nicht erwähnt, auch nicht, ob es sich tatsächlich um die USA-Today Gäste aus #2616 handelte. Wurde von der Polizei nie zurückgerufen.
Wenn das "ausländische Paar" beim Check-In auch falsche Daten hinterlassen hat,
dann wird es schwierig für die Polizei,
diese anzurufen,
weil erst Mal deren Identität ermittelt werden muss.
Doppelfehler Hotel. Blöd gelaufen. Sie tun mir fast leid. Aber schon verdächtig.


melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 15:07
Ich hätte ein paar Fragen:

1. Wäre die ermittelte Körpergröße JFs von 1,59 bis 1,66 m nicht zu klein für eine Berufstänzerin? Gibt es von den angeblich verschwundenen Tanzschwestern der Estonia Beschreibungen, aus denen die Körpergröße, Augen- und Haarfarbe hervorgeht?

2. Wäre es im Jahre 1995 in Oslo einem Hotelgast, der noch keinen Pfennig seiner Hotelrechnung beglichen oder Sicherheit hinterlegt hat, möglich gewesen, mit einem Rollkoffer das Hotel zu verlassen, ohne vom Personal aufgehalten und als Zechpreller verdächtigt zu werden? Wieviel Ausgänge hat das Plaza?

Und da sich hier ja schon viele Mitschreiber Gedanken um den Ursprung des angeblichen Arbeitgebers "Cerbis" gemacht haben, mit Assoziationen u.a. zu CPAS (wo ich überhaupt keine Verwechslungsgefahr erkennen kann, auch nicht auf sächsisch :), findet noch jemand es bemerkenswert, dass der Nachname der direkten Zimmernachbarn (2807) Zobrist eine erstaunliche lautliche Ähnlichkeit mit dem angeblichen Arbeitgeber hat?


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 16:01
@eldec
Ich hab auch schon versucht über die zwei Schwestern etwas herauszufinden, sehr ergiebig war das aber nicht. Immerhin gibt es hier ein Foto:

https://www.findagrave.com/memorial/17421486/hanka-hannika-veide#view-photo=5017838

Sehr groß wirken sie nicht; und die linke der beiden hat auch wieder eine gewisse Ähnlichkeit...


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 16:05
habe mal ein bisschen gegoogelt und einen sehr interessanten Bericht vom Spiegel gefunden:
http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/8670372

Im Bericht ist dieses Foto enthalten:

ab8adb8ac173bffc7e40c9e95dd18b71.jfif

Wäre möglich, dass der Spiegel das Blid spiegelverkehrt publiziert hat, habe es darum mal gespiegelt und mir die Hand genauer angesehen und siehe da:


pn f438323ef3cd Rettung gespiegeltOriginal anzeigen (0,3 MB)


melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 16:09
@irokes
@eldec
Im gleichen Artikel ist übrigens auch noch ein weiteres Foto der Veide-Schwestern. Möglich wärs...


melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 16:50
@JagBlack

Es hat sich herausgestellt, dass JF mit einem monströsen Überseekoffer angereist kam, der dann später von mehreren Hotelpagen auf das Zimmer 2805 hochgebracht worden war. Der Koffer war so groß, dass JF selbst kein Platz im Zimmer hatte, so dass ihr nur die Möglichkeit verblieb, eine Nacht im Zimmer 2816 zu verbringen. In dem Koffer hatte JF eine Menge Gadgets und die nicht minder teuere Hasselblad Fotoausrüstung, und mitunter eigene Dunkelkammer


Das ist eine gute Idee, auf die kam ich noch gar nicht.

Den besten Beitrag den du bisher gepostet hast, ist der Link über die Doktorarbeit betreffend der Endoskopie von Waffenläufen. Auf diesem Niveau bitte bleiben …

Muss Dir richtig Spaß machen. Und damit ist die Sache für mich erledigt.
Auf diese Art von Kommentaren antworte ich nicht mehr, dass ist unter meinem Niveau.
Was ich schreibe, entscheide ich alleine. Dieses Forum ist für alle da.
Manchmal sind es die einfachen Denkansätze, Dinge die zum Ziel führen können.

@Lighthouse60
großartige Recherche, gute Idee.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 18:09
Zitat von Mr.SmithersMr.Smithers schrieb:Ich hab auch schon versucht über die zwei Schwestern etwas herauszufinden, sehr ergiebig war das aber nicht. Immerhin gibt es hier ein Foto:
Hier ist das Bild in groß, sowie ein weiteres.
VeidedOriginal anzeigen (1,4 MB)

UnbenanntOriginal anzeigen (0,7 MB)


melden

Die Plaza Frau

19.05.2018 um 18:10
Denke nicht das es sich um JF handelt, die Plazafrau hat Muttermale welche hier fehlen.


melden