Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.333 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

04.06.2018 um 22:01
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Ich glaube, es gibt eine Assoziation zu dem Video, in dem eine Frau (Marcella Detroit) um das Leben eines im Bett liegenden Mannes kämpft.
So sahen damals viele Frauen aus, der Kurzhaarschnitt war modern und schwarze Kleidung auch. Zu dem Video gibt es keine Verbindung, denn in unserem Fall ist die Frau tot und niemand weiß, was vorher ablief.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

04.06.2018 um 22:02
@FF
Du scheinst ja ein Genie zu sein, wie du so alles weißt, dann löst du den Fall wohl ganz alleine ...😎

Viel Glück bei weiterem Stöbern.

JagBlack


melden

Die Plaza Frau

04.06.2018 um 22:21
@JagBlack
Ich löse nichts, ich gehe nur auf diverse Spekulationen ein. Mit Tanzschuhen und der Mode in den 90ern kenne ich mich zufällig sehr gut aus.


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 01:06
Zitat von TatzFatalTatzFatal schrieb:Nicht unbedingt, aber manch einer (nicht kriminell) weiß wo man was kaufen kann.
Für manch einen ist jemand der zweimal im Jahr eine Tüte raucht kriminell, und für andere ist es nicht der Rede wert.
Mir persönlich ist jemand der Suizid mit einer Schusswaffe im stillen Kämmerlein begeht lieber, als ein Mensch der seinen Suizid als Geisterfahrer durchzieht.
Ich würde niemanden kriminalisieren, der einem Mitmenschen einen Gefallen tut. Aber ist es ein legitimer Alltagsgefallen, illegal (!) eine Waffe zu beschaffen, deren Konstruktion bereits ihren primären Zweck mehr als verdeutlicht ? Es gibt nicht nur gesetzliche, sondern auch moralische Grenzen. Es ist eben kein Kavaliersdelikt, eine Freund/Bekannten mit einer illegalen und tödlichen Distanzwaffe auszustatten, dazu auch noch mit genügend Munition für einen potenziellen Amoklauf. Erst recht dann nicht, wenn die Person auch noch vorgegeben haben sollte, lebensmüde zu sein. Das ist auch nicht damit vergleichbar, einem Freund/Bekannten ein Gramm Gras für 1-2 "Tüten" von einem Hollandtrip mitzubringen. Insofern kann ich mir eben ein solches Verhalten nur bei Personen vorstellen, die es sowohl mit dem Gesetz als auch der Moral nicht genau nehmen. Das entspricht den üblichen Werten in kriminellen Kreisen.
Zitat von TatzFatalTatzFatal schrieb:Gibt es, und manch einer wählt eben eine Schusswaffe.
Wir müssen hier zwischen "Sterbehilfe" und Suizidgedanken aus Anderen, nicht pathologisch begründeten Motiven unterscheiden. Sterbehilfe bedient sich für gewöhnlich weichen Methoden. So würde sich die Frage nach einer Schusswaffe garnicht erst stellen. Ein Suizident, der eine harte Methode wählt, greift für gewöhnlich eher nicht auf "Sterbehelfer" zurück, sondern nimmt die Sache selbst in die Hand und/oder hat auch keine pathologisch begründe Suizidabsicht. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass JF möglicherweise unter Vorgabe einer pathologisch begründeten Selbstötungsabsicht heraus, einen Bekannten als "Sterbehelfer" aquirierte und ihn eine solche Schusswaffe beschaffen ließ. Mir persönlich ist diese These aus o.g. Gründen zu dünn. Sollte die Waffe jemand Drittes für sie besorgt haben, sicher unter anderen Vorzeichen.
Zitat von TatzFatalTatzFatal schrieb:Ich glaube nicht das ein Suizident erst zum Zeitpunkt seines Suizids seine Waffe testet. Keinesfalls wenn jemand sich dafür extra ein Hotelzimmer bucht, eine Menge Zeit zum Entfernen sämtlicher Etiketten verwendet, seine Identität sorgfältig löscht, und dann erst mal probiert ob seine Waffe überhaupt funktioniert.
Man beginnt auch nicht ein Haus zu bauen, und schaut gegen Ende der Fertigstellung nach einem Architekten.
Korrekt. Das sehe ich auch so.
Zitat von TatzFatalTatzFatal schrieb:Ich habe nur die Vermutung das es einen Schalldämpfer für die Waffe gab, und der Täter diesen mitgenommen hat um einen Suizid vorzutäuschen. Der angebliche Testschuss erfolgte erst als man den Zeitpunkt günstig fand (nach Beseitigung aller Spuren, und persönlichen Sachen von JF) einen Suizid jetzt hörbar zu machen, und das Personal "herbei zu rufen".
Das ergibt für mich eher einen Sinn.
Ein Schuss aus einer solchen Waffe ist mächtig laut, und überhören wohl kaum möglich.
Ist eine interessante Vermutung und keinesfalles abwegig. In diesem Zusammenhang ist dann allerdings die Aussage des Sicherheitsmitarbeiters interessant, der einen Schuß gehört haben will, als er vor der Zimmerrtür stand. Meiner Einschätzug nach kann nur eine Annahme zutreffen. Entweder wurde der Schuß zu einem Zeitpunkt abgegeben, als der Sicherheitsmitarbeiter nicht zugegen war, oder der Schuß wurde nicht abgegeben, um Personal "aufmerksam" zu machen. Denkbar wäre, dass der Security einen Täter während seiner "Arbeit" überraschte. Damit er nicht reinkommt, gab der Täter einen Schuß ab, in der Hoffnung, der Besucher würde die Flucht ergreifen. Das gelang schließlich auch, wäre aber nicht planbar/selbstverständlich gewesen. Insofern dann "Glück" für den Täter.
Zitat von meerminmeermin schrieb:Den Mitarbeitern des hauseigenen Sicherheitsdienstes musste sofort klar sein, dass sich die verriegelte Zimmertür auch von aussen hätte öffnen lassen, mit entsprechenden Mitteln und entsprechendem Know How. Das Argument, man wäre von einem Selbstmord ausgegangen, weil die Zimmertür von innen verriegelt vorgefunden worden war kann es also nicht gewesen sein . Laien mögen so gedacht haben und zu dieser Annahme gekommen sein, dem Chef des Sicherheitddienstes müsste allerdings bekannt gewesen sein, welche Möglichkeiten existierten um die Tür von aussen so zu verriegeln dass es den Eindruck machte, sie wäre von innen verriegelt worden.
Auch wenn dieser Umstand schon mehrfach angesprochen wurde, bin ich Dir für diese neuerliche, sehr gute Darstellung des Sachverhaltes sehr dankbar. Denn scheinbar stützt sich ja die gesamte Suizidannahme der Ermittler von Anfang an, zu großen Teilen auf diesen Sachverhalt. Gerade in einem Hotel ist es für einen Gast nicht möglich, sich ohne Möglichkeit der Türöffnung durch Personal tatsächlich im Zimmer einzuschließen. Schon garnicht durch einfaches "Knopfdrehen". Man stelle sich nur vor, ein kleines Kind würde sich versehentlich so im Zimmer ein- und die Eltern ausschließen. Auch schon aus Gründen des Brandschutzes usw. ist ein tatsächliches Einschließen wohl nicht möglich, ohne die Tür physisch von innen zu blockieren. Das sollte nicht nur den Behörden, sondern auch den Mitrabeitern klar gewesen sein. Mir ist es daher völlig schleierhaft, warum sich die Ermittler -sogar bis heute- u.A. auf diesen Punkt berufen.
Zitat von meerminmeermin schrieb:Von Innen hätte sie die Tür aber beliebig oft auf und zu machen können um jemanden hineinzulassen und die Person hätte das Zimmer auch wieder verlassen können, ohne dass es irgendwie protokolliert worden wäre. Das verstehe ich doch so richtig?
Ja, so richtig. Theoretisch konnte auch eine zuvor von ihr ins Zimmer eingelassene Person im Zimmer verbleiben und sie gehen. Natürlich dann sie und/oder andere Personen wieder beliebig oft z.B. auf Klopfzeichen wieder hereinlassen, ohne das je etwas protokolliert wird.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 01:47
Zitat von FFFF schrieb:So sahen damals viele Frauen aus, der Kurzhaarschnitt war modern und schwarze Kleidung auch.
Da bin ich gleicher Meinung. Für mich zeigt JF keine besonders ungewöhnlichen Aspekte was die Kleidung oder den Haarschnitt betrifft. Mir ist eher aufgefallen, dass sie recht "normal" wirkt. Sie ist gepflegt, trägt gute, zu Zeit und Modegeschmack passende Kleidung, hat keine besonderen, unveränderlichen Merkmale (bekannte/erwähnte Tattoos, Narben usw.) die auf eine bestimmtes Millieu hinweisen könnten. Sie scheint gesund und normal genährt zu sein, wirkt nicht "verlebt". Hätte man Hinweise auf eine Drogenabhängigkeit festgestellt, hätte das sicher Erwähnung gefunden. Also alles recht auffällig unauffällig.


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 02:54
Zitat von FFFF schrieb:Nein, das war zehn Jahre davor, nur im Sommer und nicht in Schwarz. Ich war damals 30, habe schon länger in der Modebranche in Berlin gearbeitet und habe keine einzige Frau gekannt, die in Boxershorts herumgelaufen wäre.
Doch..... als "Ossi"..... Ich war damals auch ungefähr ( leicht jünger) so alt wie du....., aber halt "Ossi". Und ich habe schwarze "Boxershorts" ( nicht wirklich diese, da keine bis auf die Knie gehende Hosenbeine ;-) ), geliebt!


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 02:57
@FF
Glaube, das waren damals die Vorgänger der späteren "Hipster" ( die ich noch immer am liebsten trage ;-) ).


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 03:05
@JagBlack
Danke für das Video! Das habe ich mal extremst geliebt, wie auch "Hello" von den gleichen.

Aber mit JF hat das i-wie gar nix zu tun. Finde ich.


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 09:15
Zitat von FFFF schrieb:So sahen damals viele Frauen aus, der Kurzhaarschnitt war modern und schwarze Kleidung auch. Zu dem Video gibt es keine Verbindung, denn in unserem Fall ist die Frau tot und niemand weiß, was vorher ablief.
Es geht nicht um das Aussehen - die Assoziation bezieht sich auf das Geschehene, die Handlung was eigentlich im Video dargestellt wird und was da passiert.

Wenn man die Suizid-Hypothese betrachtet, erklärt sich das Motiv des Suizids der JF, dass in Anbetracht, sie hätte möglicherweise ihren Partner verloren und nur deshalb freiwillig aus dem Leben schied.

Und wenn dann - unter Berücksichtigung meines Beitrages von vorgestern 14:38, denn diesen wichtigen Umstand kann man nicht unter den Teppich kehren - sich der Suizid bewahrheiten sollte, ist alles andere "kalter Kaffee" ...

Keine Verschwörungstheorie, kein Mordauftrag oder sonst in diese Richtung tendierenden Aussagen.

JagBlack


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 09:16
Die hier gezeigten Kleidungsstücke und die vorgefundene getragene Bekleidung zum Zeitpunkt des Todes lassen aber auch daran denken, dass JF sich ihr Geld als Escort-Frau verdient haben könnte. Der Auffindeort der Leiche, ein grosses den Besuchern Anonymität gewährendes Hotel könnte diese Annahme stützten. Und die Tasche in der die Patronen aufgefunden wurden , könnte man sich auch als Arbeitsmittel und edles Accessoire in dem sich das Werkzeug für besondere Kundenwünsche befand und transportiert wurde vorstellen. Aber man weiss es nätürlich nicht.

Und falls es sich so verhalten hätte, dass sie als Escort arbeitete, dann wüsste man immer noch nicht, ob sie ihrer Arbeit ganz normal nachgegangen oder ob kriminelle Machenschaften im Spiel gewesen wären.

Und es bliebe die Frage, was die mit ihr reisende männliche Person mit allem zu tun hatte.

Warum trug sie ihn unten an der Rezeption mit ein, eine Sicherheitsmassnahme, falls jemand nach ihr bzw. ihrem falschen Namen fragen würde?

Wenn diese männliche Person sich in einem Zimmer auf der gleichen Etage aufhielt, dann stellt sich die Frage, warum er das tat und wo diese Person sich zum Zeitpunkt aufhielt als der tödliche Schuss fiel?

Die Aussage der Servicekraft, die den Hotbite brachte lässt vermuten, dass das Zimmer bereits am Freitagabend leergeräumt und alle überflüssigen Kleidungstücke und Habseeligkeiten eingepackt und aus dem Zimmer entfernt worden , bzw. dort vielleicht nie ausgeräumt worden waren.

Gefragt werden könnte daher, ob eventuell ein schneller Aufbruch geplant gewesen sein könnte und man bereits im Vorfeld mit Ereignissen rechnete, die dies notwendig machen würden.

Ich denke, dass JF ermordet wurde und dass dieser Mord nicht spontan erfolgte. Ob sie allerdings von vornherein das Opfer sein sollte und ob ein Mord eingeplant war, weiss man allerdings nicht. Aber es gibt viele Anzeichen, die dafür sprechen, dass man irgendetwas im Schilde führte, um es einmal so auszudrücken.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 09:25
Zitat von meerminmeermin schrieb:Die hier gezeigten Kleidungsstücke und die vorgefundene getragene Bekleidung zum Zeitpunkt des Todes lassen aber auch daran denken, dass JF sich ihr Geld als Escort-Frau verdient haben könnte.
Falsch, eine Escort Dame kleidet sich doch nicht komplett in Schwarz ein und eine Prostituierte schon gar nicht. Das Outfit von JF erinnert eher an eine Schlaftablette ...

Es ist vielmehr so, dass nur und nur die verbleibenden altbackenen Sachen mit Label dazu dienen sollten, eine falsche Spur zu legen.

JagBlack


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 09:43
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Und wenn dann - unter Berücksichtigung meines Beitrages von vorgestern 14:38,
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Im Beitrag von @osloensis vom 21.3.2018, Seite 41

Eine kleine, aber wichtige, Sache ist mir kürzlich aufgefallen: die Zeigefinger von JF hat eindeutig Spuren/Abdrücke. Sogar ein Abdruck (oder Narbe?) wie ein "F". Ich glaube aber, es sind alles Abdrücke vom festhalten der Pistole. Ich habe die aktuelle Stellen im Bild markiert.
Ja, das hatte ich vorgestern (Link wäre schön gewesen)
Beitrag von JagBlack (Seite 150)
auch schon nicht verstanden. Diese roten Kreise sollten Was uns mitteilen? Das sie Gärtnerin war?


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 09:56
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Es gibt nicht nur gesetzliche, sondern auch moralische Grenzen. Es ist eben kein Kavaliersdelikt, eine Freund/Bekannten mit einer illegalen und tödlichen Distanzwaffe auszustatten, dazu auch noch mit genügend Munition für einen potenziellen Amoklauf.
Damals hat man an einen Amoklauf gewiss nicht gedacht, das war in Europa kaum ein Thema.
Sterben (Sterbeart) folgt keiner Moral, schon gar nicht bei Suizid. Du gehst zu sehr von dir aus, aber das geht zu sehr ins OT, wäre aber ein gutes Thema für eine eigene Diskussion.
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Wir müssen hier zwischen "Sterbehilfe" und Suizidgedanken aus Anderen, nicht pathologisch begründeten Motiven unterscheiden.
Finde ich nicht, in den Niederlanden übrigens auch nicht, da herrscht eine andere Moral als in Deutschland. Dort bekommt jeder Sterbehilfe der nicht mehr leben möchte.

Zudem weiß man doch gar nichts über JF; sie könnte einen krankhaften Verfolgungswahn gehabt haben. Sowas lässt sich an einem scheinbar sonst gesunden Körper nach dem Ableben nicht feststellen.
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:. Sterbehilfe bedient sich für gewöhnlich weichen Methoden. So würde sich die Frage nach einer Schusswaffe garnicht erst stellen.
Sterbehilfe ist in vielen Ländern verboten. Da suchen sich die Leute eben andere Methoden. Dann stellt sich die Frage nach dem Wie.
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Mir persönlich ist diese These aus o.g. Gründen zu dünn. Sollte die Waffe jemand Drittes für sie besorgt haben, sicher unter anderen Vorzeichen.
Oder unter gar keinen Vorzeichen.
Der Markt für Waffen floriert, und nicht nur im kriminellen Milieu.
Zitat von SlateratorSlaterator schrieb:Ist eine interessante Vermutung und keinesfalles abwegig. In diesem Zusammenhang ist dann allerdings die Aussage des Sicherheitsmitarbeiters interessant, der einen Schuß gehört haben will, als er vor der Zimmerrtür stand.
Da ich nun weiß das bei dieser Waffe kein Schalldämpfer verwendet werden kann, ist meine Theorie soweit hinfällig. Denkbar für mich ist auch das JF mit einer anderen Waffe mit Schalldämpfer erschossen wurde. Ob man diese Möglichkeit damals bedacht hatte, denke ich nicht. Man ging ja eh von Suizid aus.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 10:07
@TatzFatal
Zitat von TatzFatalTatzFatal schrieb:Da ich nun weiß das bei dieser Waffe kein Schalldämpfer verwendet werden kann, ist meine Theorie soweit hinfällig. Denkbar für mich ist auch das JF mit einer anderen Waffe mit Schalldämpfer erschossen wurde. Ob man diese Möglichkeit damals bedacht hatte, denke ich nicht. Man ging ja eh von Suizid aus.
die Ballistiker haben doch bestimmt festgestellt, mit welcher Waffe sie erschossen wurde.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 10:18
Zitat von JagBlackJagBlack schrieb:Falsch, eine Escort Dame kleidet sich doch nicht komplett in Schwarz ein und eine Prostituierte schon gar nicht. Das Outfit von JF erinnert eher an eine Schlaftablette ...
Ich habe keine Ahnung, dachte aber bisher, dass zumindest ursprünglich Escort-Frauen sich in ihrer Kleidung dem Lebensstil ihrer Geschäftspartner anpassen um nicht von vornherein billig und aufdringlich rüberzukommen, wenn sie mit diesem unterwegs sind. Und zumindest beim googeln des Begriffs "Escort" findet man reichlich Bilder mit Frauen, die ähnliche Kleidungsstücke tragen wie die , die in dem Hotelzimmer von JF vorgefunden wurden. Ich rede hier von den Dessous und Strümpfen.

Für mich würde die Annahme in ein bestimmtes Bild passen. Aber es kann auch ganz anders gewesen sein. Die Frage wäre ja, warum sie kurz vor ihrem Tod so herumlief wie sie dann später gefunden wurde. Wenn sie ermordet wurde, dann müsste sie dem Täter die Tür geöffnet haben, in dem Aufzug in dem sie später gefunden wurde, denn andere Kleidungsstücke, zumindest was den unteren Teil des Körpers betrifft waren nicht vorhanden.

Auf mich macht die Auffindesituation den Eindruck, als habe sie zuvor , als sie noch lebte auf jemanden gewartet.

Allerdings macht das Zimmer nicht gerade den Eindruck, als wäre ein Liebhaber oder Kunde erwartet worden, dem man es schön machen wollte. Das Zimmer wirkt lieblos , nichts deutet darauf hin, dass irgendetwas für den Besuch schön arrangiert wurde. Keine Blumen, statt dessen ausgetrunkene Plastikflaschen auf dem Schreibtisch und eine angebissene kalte Bratwurst auf dem Teller. Diese Dinge passen nicht ins Bild einer Escort-Frau bei der Arbeit. Und auch im Bad sieht es eher lieblos aus.


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 10:34
@all
Muss der Schuss, den der Student gehört hat, definitiv aus 2805 gekommen sein? Oder kann Mr F. den Schuss in seinem Zimmer zum richtigen Zeitpunkt abgefeuert haben? (in die Ecke seines Zimmers)


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 10:37
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:die Ballistiker haben doch bestimmt festgestellt, mit welcher Waffe sie erschossen wurde.
Wozu denn? Die Polizei ging doch sogleich von Suizid und nicht von Mord aus. Dann gibt es keinen Grund für solche Untersuchungen.


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 10:44
@TatzFatal
die müssen doch die Waffe untersucht haben und ob aus ihr vor kurzer Zeit geschossen wurde.
und ob das Verletzungsmuster von dieser Waffe kommen kann. Alles andere wäre ja höchste Schlamperei.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 11:25
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:die müssen doch die Waffe untersucht haben und ob aus ihr vor kurzer Zeit geschossen wurde.
und ob das Verletzungsmuster von dieser Waffe kommen kann. Alles andere wäre ja höchste Schlamperei.
Diese Satzstellung ist wohl falsch. 'Die hätten doch die Waffen untersuchen müssen......' wäre wohl richtiger. IMHO


melden

Die Plaza Frau

05.06.2018 um 11:31
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:die Ballistiker haben doch bestimmt festgestellt, mit welcher Waffe sie erschossen wurde.
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:die müssen doch die Waffe untersucht haben und ob aus ihr vor kurzer Zeit geschossen wurde.
und ob das Verletzungsmuster von dieser Waffe kommen kann.
Alles richtig gedeutet, die haben nicht nur die beiden deformierten Kugeln im Boden - eine davon war sehr blutig - und die dazugehörigen beiden 9mm - Hülsen gefunden und zugeordnet, sondern auch das Material im Lauf vorgefunden, dass aus der Eintrittswunde stammt.
Du selbst hast doch die Doktorarbeit mit diesem wichtigen Merkmal reingestellt.

Und zusammen mit der kataleptische Totenstarre, die niemand simulieren und den Tatort manipulieren kann, hat die Kripo auf Suizid geschlossen.
Lasse dich nicht mit solchen Desinformationen in die Irre führen.

JagBlack


1x zitiertmelden