Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.333 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 15:36
ich spiele das jetzt in Gedanken einmal durch (hoffe es ist verständlich)....
gebucht:

31. Mai Anreise....mittags, bzw. in ihrem Fall spät abends...

1 Übernachtung....

1. Juni ....ganzer Tag......zur Verfügung...auch für evtl. Geschäftsleute..sie hatte ja eine Firma angegeben....

1 Übernachtung....

2. Juni geplante Abreise....meistens müssen die Zimmer bis spätestens 12.00 Uhr geräumt werden....also für Geschäftsleute...ein sehr kurzer Aufenthalt...

------------------

sie verlängerte ....

dann müsste sie eigentlich weit vor 12.00 Uhr mittags, das Zimmer verlängert haben.....

bedeutet wieder eine Übernachtung....vom 2. / auf 3 . Juni....

den 3. Juni komplett...zur Verfügung..

übernachtung auf 4 Juni....Abreise wieder gegen 12.00 Uhr.....(vorher starb sie ja..)

als Geschäftsleute ? evtl. ein Wochenende dranhängen ? ....

an einem Wochenende dann die geplante Abreise....also ein Transportmittel / Verkehrsmittel, dass auch an Wochenenden gut verfügbar ist...Taxi ? Auto eines Bekannten ? an einem Wochenende sind ja oft die Zug- und Busverbindungen usw. völlig anders...


melden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 16:39
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb am 22.01.2019:Wenn ich Dich richtig verstanden habe würdest Du kaum einem der 5 Szenarien in Betracht ziehen.
Liege ich mit dieser Einschätzung richtig
Nicht wirklich, nein. Die Erklärungen dazu hatte ich ja bereits geschrieben. Weil es passt einfach nicht oder ist zu kompliziert.
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb am 22.01.2019:Welche anderes Szenario würdest Du bevorziehen? Wie schon manch einer hier schrieb, wüssten wir die Wahrheit dieser story, würde sich vermutlich alles sehr einfach anhören.
Uns fehlen eben wie Du oben schriebst
Stimmt. Das Spekulieren bringt einen, ohne einen gewissen Rahmen, leider oft zu weit.

Was oftmals ganz gut geht ist, wenn man sich fragt, was würde ich in Situation XYZ tun. Denn meist sind die einfachen Antworten auch oftmals die richtigen.
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb am 22.01.2019:Achtung: Es folgt ein spekulatives Szenario von mir: War JF eine Ex-Jugoslawin welche kurz nach der Geburt mit der Mutter nach (Ost-) Deutschland immigrierte? Und sie wollte den Vater in Oslo rächen, ihr Vater welcher 1993 in Bosnien von nationalistischen Nachbarn im eigenen (brennenden) Haus umgebracht wurde?
Leider gab es diese Grausamkeiten und weites mehr noch damals im Bosnien-und Kroatien Krieg.
Generell ist es natürlich möglich. Damals sind auch viele Aufzeichnungen verloren gegangen bzw nie angefertigt worden. Ein spurloses "Verschwinden" ist da gewiss machbar. Ist dann halt nur die Frage, was sie wo in der Zwischenzeit machte. Und warum sie keine Papiere, egal ob echt oder gefälscht, bei sich hatte.

Ich finde, aber auch die vermutung des Baltikums interessant, auch weil sie eben Deutsch gesprochen hat/haben soll. Dort gibt es noch immer deutschstämmige Einwohner.
Zitat von HathoraHathora schrieb am 22.01.2019:Selbst wenn man annimmt, sie wäre Aus der Rotlichtszene gibt es Kunden, Kolleginnen, Lokalbesitzer usw, die sie wiedererkennen würden.
Diese Möglichkeit könnte durchaus stimmen. Zu dieser Zeit gab es viele junge Frauen, die auch aus osteuropäischen Ländern mit falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt wurden. Viele davon endeten in Zwangsprostituition. Das darüber niemand reden möchte, ist verständlich. Zudem ihr Tod ja auch durchaus ein abschreckendes Beispiel in einem solchen Szenario sein könnte.
Zitat von HathoraHathora schrieb am 22.01.2019:Dazu kommen noch Berührungspunkte mit Menschen aus Bank, Versicherungen, Arzt , Zahnarztpraxen, Frauenarzt! Wohnungsmarkt, Supermarkt, Apotheken usw.
Sie muss völlig abgeschottet gelebt haben.
Siehe oben. In einem solchen Fall gibt es kaum soziale Kontakte, worauf auch penibel geachtet wird von Seiten der Zuhälter. Kontrolle ist alles, meist wird auch sofort der Pass/Ausweis abgenommen und damit die Möglichkeit, zu entfliehen und dnach Hause zurück zu kehren.
Zitat von HathoraHathora schrieb am 22.01.2019:Ich habe mich schon die ganze Zeit gewundert, dass ein Hotel so sehr wegen der Bezahlung drängelt. Das ist mir noch nie passiert. Wenn Cash vereinbart war, dann wurde die Rechnung beim Auschecken vorgelegt und gut war's!
In der Tat seltsam. Aber in dem angenommenen Szenario weiter oben? :ask:

Zudem auch ihre finanzielle Situation unbekannt ist.
Zitat von AlikiAliki schrieb am 22.01.2019: Aber vielleicht war sie ein Kurier - und es ist etwas grandios schiefgegangen.
Das könnte durchaus sein. Und das sie sich absetzen wollte, was wohl aber misslang? Es würde auch zu der Theorie von oben passen. Scheinbar kein Geld, wenig Sachen, kaum etwas wertvolles dabei. Und die Pistole mit etwas Munition in einem eher schlechten Zustand. In einem solchen Fall, hat sie sie vielleicht garnicht gekauft, sondern irgendwo "mitgehen" lassen? Zum Selbstschutz? Und der Suizid war dann eher eine Panikreaktion, als sie dachte, jemand kommt ins Zimmer, so ala "die kriegen mich nicht wieder"?
Zitat von siri76siri76 schrieb am 22.01.2019:Ich habe Ende der 90er für ein paar Monate in Oslo gewohnt und ich erinnere mich, dass die Norweger, die ich dort kennenlernte den Handel mit harten Drogen als großes Problem empfanden.
Natürlich. Aber der normale Dealer wird auch dort kaum bewaffnet rumlaufen bzw nur soviel dabei haben, um das Verkaufsgut als Eigenbedarf deklarieren zu können. Kleine Fische halt. Und hätte Sie Anzeichen bzw den Nachweis einer entsprechenden Sucht gehabt, sollte die Polizei das nicht erwähnt haben oder den Fokus auf bestimmte Szenen gelegt haben?
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb am 22.01.2019:Falls meine Vermutung stimmt und JF etwas mit den jugoslawischen Bürgerkriegen zu tun hat, dann ist ihre Familie womöglich tot und sie selbst galt / gilt als verschollen.
Siehe weiter oben.

Aber auch als Waisenkind aus einem anderen Land wäre das möglich.

Traurigerweise gibts auch genug Straßenkinder, die keine kennt oder vermisst. Hier wie dort.
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb am 22.01.2019:Norwegen hatte und hat ein extremes Heroin-Problem.
Das hatte ich auch nicht negiert. Ich meinte halt nur das Auftreten. Dealer etc halten sich da eher bedeckt, während in Kolumbien das Kartell offen (und auch bewaffnet) agiert.
Zitat von SmaragdgoldSmaragdgold schrieb am 22.01.2019:Was diesen Probeschuss angeht, ich glaube ja das es ein nun Frustrationsschuss gewesen ist. Anders gesagt, sie will abdrücken, verliert den Mut und verfehlt das nun Ziel.
Da die Waffe scheinbar in einem eher schlechten Allgemeinzustand war, wäre ein Testschuss durchaus nachvollziehbar, als ein Funktionstest. Gehen wir mal davon aus, dass dies das erste (und auch letzte) Mal war, dass sie eine Waffe in der Hand hielt und daher sich mit der Handhabung vertraut machte.

Ebenso könnte es ein Warnschuss gewesen sein. Sie denkt, jemand kommt in ihr Zimmer, will ihn damit vertreiben. Dann wieder jemand an der Tür. Sie verfällt in Panik, sieht keinen Ausweg.

Was aber bedeuten würde, jemand war hinter ihr her.
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb am 22.01.2019:Das Zimmer war ein Standardzimmer, keines der teureren Business-Zimmer oder Suiten.
Womit wieder ihr finanzieller Status interessant wäre. Falls sie den einen hatte. Obwohl ich sicher bin, dass es auch in Oslo kostengünstigere Möglichkeiten gibt.

Wenn man aber fremd ist in der Stadt und vielleicht auch die Landessprache nicht beherrscht, jedoch ein wenig Englischkenntnisse halt, ist es durchaus eine akzeptable Wahl.


Die Waffe geht mir immer noch nicht aus dem Kopf... Hatte sie wirklich das Geld und die Zeit sie sich zu besorgen?
Wenn sie vor jemandem geflohen ist, wäre es auch denkbar, dass sie die Waffe doch von dort hat, oder? Jemand, der sich eine solche Waffe besorgt hatte, diese eventuell in wieder Gang setzte und dann irgendwo deponierte? Im Szenario einer möglichen Zwangsprostitution könnte das hinkommen. Das die Waffe dann irgendwo in einem Schrank oder Handschuhfach lag, sie wusste davon und nahm sie zum Selbstschutz mit?

Die wenigen Kleidungsstücke würden auch dazu passen. Aber die Uhr? Es sei denn, diese wäre ein Relikt ihrer Vergangenheit, ein Andenken. Oder einfach mitgenommen, wie die Waffe?

Auch das sie keine Papiere, keine Schecks oder ein Konto hatte.

Und das wenige Bargeld ebenfalls. Auch dies hätte sie sich, viellicht auch zwangsweise, anderweitig "besorgen" können, sollte die Idee mit dem Gewerbe hinkommen.

LG
Eye


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 19:06
@PrivateEye
Du sprichst mir mit vielen Dingen aus der Seele.
Für mich deutet sehr vieles darauf hin, dass sie auf der Flucht war, dass sie sich fürchtete und sich in einem akuten Notstand befand.
Sie hat aber anscheinend auch auf jemanden gewartet. Denn sie hat ihre Flucht nicht fortgesetzt, sondern im Plaza unterbrochen und sogar noch ihren Aufenthalt verlängert.
Hat sie dort auf Hilfe gehofft für ihre Notlage? Immerhin, kein Geld, keine Papiere, keine Kleidung. Und sie hat zwei mal nach Belgien telefoniert.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 19:17
@Hathora
Hallo und Danke.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Für mich deutet sehr vieles darauf hin, dass sie auf der Flucht war, dass sie sich fürchtete und sich in einem akuten Notstand befand.
Sie hat aber anscheinend auch auf jemanden gewartet. Denn sie hat ihre Flucht nicht fortgesetzt, sondern im Plaza unterbrochen und sogar noch ihren Aufenthalt verlängert.
In einem solchen Fall, options- und mittellos, wäre es durchaus eine (taktische) Option, dort ersteinmal auszuharren, statt irgendwo auf der Straße zu sein.

Allerdings war sie ja aber eben auch nicht die ganze Zeit im Hotel, eher selten. Aber eine Möglichkeit stellt es schon dar.
Damit könnte auch die Verlängerung eher dem Umstand geschuldet zu sein, nicht weiterzukommen und auch nicht liquide zu sein für andere Optionen.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Hat sie dort auf Hilfe gehofft für ihre Notlage? Immerhin, kein Geld, keine Papiere, keine Kleidung. Und sie hat zwei mal nach Belgien telefoniert.
Du meinst, auf jemanden warten, der weiterhilft? Müsste dann aber eher aus Oslo selbst oder Umfeld sein? Die Telefonate nach Belgien sind ja vom Hotel aus geführt worden. Ob sie außerhalb telefoniert hat? Obwohl es auch ein Indikator sein könnte, dass sie eben keine weiteren finanziellen Mittel hatte. Vom Hotel kommt der Anruf auf die Rechnung, über eine Telefonzelle hätte sie bar zahlen müssen. Und damals waren Auslandsgespräche durchaus noch teuer.

LG
Eye


melden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 19:32
@PrivateEye
Das Plaza in Oslo könnte ein Treffpunkt gewesen sein. Es könnte vereinbart gewesen sein, dass J.F. dort von jemanden abgeholt und in "Sicherheit" gebracht wird. Ich stelle mir das so vor, wenn ein Kronzeuge sein altes Leben abbrechen muss und ein völlig neues beginnt. Dann gibt es irgendwo eine "Schleuse" in die er mit falschem Namen, ohne Papiere und ohne persönlichen Sachen, nur mit dem allernotwendigsten eintritt und dort eine neue Identität, Papiere, Geld und ev. Eine Fahrkarte für sein neues Zuhause bekommt. Für mein Gefühl könnte das Plaza so eine Art Schleuse gewesen sein. Sie hing darin fest, denn der Überbringer kam nicht, sondern sie bemerkte vielleicht statt dessen Personen, von denen sie wusste, die ihr Übles wollten. Oder sie realisierte, dass sie gelinkt wurde, dass das Plaza nun eine Falle war.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 19:43
Zitat von HathoraHathora schrieb:Das Plaza in Oslo könnte ein Treffpunkt gewesen sein.
Könnte durchaus so gewesen sein. Oder erst einmal ein sicherer Hafen für sie, statt auf der Straße zu sein.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Es könnte vereinbart gewesen sein, dass J.F. dort von jemanden abgeholt und in "Sicherheit" gebracht wird.
Auch möglich. Wären die Telefonnummern in Belgien, wenn sie denn real gewesen wären, ihr Ticket gewesen?
Zitat von HathoraHathora schrieb:Ich stelle mir das so vor, wenn ein Kronzeuge sein altes Leben abbrechen muss und ein völlig neues beginnt.
Nun, prinzipiell ist das der Grundgedanke eines Zeugenschutzprogramms. Allerdings setzt dies schon Kontakte mit Behörden und ebenso Aussagen vor diesen voraus. Wäre das ihr Ziel gewesen, hätte sie aber genauso gut jede Polizeiwache betreten können.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Dann gibt es irgendwo eine "Schleuse" in die er mit falschem Namen, ohne Papiere und ohne persönlichen Sachen, nur mit dem allernotwendigsten eintritt und dort eine neue Identität, Papiere, Geld und ev. Eine Fahrkarte für sein neues Zuhause bekommt. Für mein Gefühl könnte das Plaza so eine Art Schleuse gewesen sein.
Siehe oben. Bevor so etwas anläuft, ist die Person schon in Obhut und Sicherheit. Für gewöhnlich bedeutet dies auch Aussagen und meist ein rechtskräftiges Urteil gegen jemanden. Danach läuft das ganze Prozedere an. Und die ganze Zeit ist Personenschutz involviert. Keine Chance dass sie dann irgendwo alleine unterwegs ist. Erst recht nicht mit einer Schusswaffe.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Sie hing darin fest, denn der Überbringer kam nicht, sondern sie bemerkte vielleicht statt dessen Personen, von denen sie wusste, die ihr Übles wollten.
Das ist gut möglich.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Oder sie realisierte, dass sie gelinkt wurde, dass das Plaza nun eine Falle war.
Wäre aber in einem solchen Fall, meistens jedenfalls, nicht eher eine generelle Flucht angesagt? Es sei denn, sie wäre der Meinung gewesen, jemand ist schon auf den Gängen.

Mich würde interessieren, ob es auch Telefonate zu ihrem Zimmerapparat gab, von extern.

LG
Eye


melden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 20:15
@PrivateEye
Ich hatte schon vor einigen Tagen geschrieben, dass ich bei J.F. keine besonders gut gepflegte Frau erkennen kann. Sie hatte im Strumpf ein Loch, abgelatschte Schuhe und die Augenbrauen strotzten vor Wildwuchs. In den 90ern waren sauber gezupfte dünne Augenbrauenbögen in. Darüber hinaus hatte sie anscheinend auch kein Faible für Schmuck. Ihre Ohren waren nicht durchstochen für Ohrringe. Sie trug nur einen Goldring und eine Taucheruhr, die stilmässig nicht zusammenpassen.
Weitere Unstimmigkeiten sehe ich in folgendem:
Als sie gefunden wurde, wurde sie als geschminkt und hübsch zurecht gemacht beschrieben. Sie hat also geduscht oder gebadet (Bademantel und Handtücher waren gebraucht), sich geschminkt und sexy angezogen. Allerdings wurden ihre Waschsachen und ihre Schminkutensilien nicht gefunden! Sie hat aber das Zimmer seit Freitag mittag nicht mehr verlassen, soweit ich das verstanden habe.


3x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 20:27
Zitat von HathoraHathora schrieb:Ich hatte schon vor einigen Tagen geschrieben, dass ich bei J.F. keine besonders gut gepflegte Frau erkennen kann. Sie hatte im Strumpf ein Loch, abgelatschte Schuhe und die Augenbrauen strotzten vor Wildwuchs.
Bin leider nicht ständig on, kann daher also auch was überlesen.

Nun, es passt durchaus zu jemanden der unterwegs (oder auf der Flucht) ist, mit begrenztem Budget.

Die wenigen Sachen könnten durchaus ihr ganzes Hab und Gut gewesen sein.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Darüber hinaus hatte sie anscheinend auch kein Faible für Schmuck. Ihre Ohren waren nicht durchstochen für Ohrringe.
Nun, dafür muss man auch die Muße haben und natürlich auch Zeit & Geld. In vielen Familien ist es aber doch so, dass besonders unter den Frauen eben Schmuckstücke weitergegeben werden. Quasi von Generation zu Generation. Was wiederum ein Indikator für eine eben fehlende Familie sein könnte.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Sie trug nur einen Goldring und eine Taucheruhr, die stilmässig nicht zusammenpassen.
In der Tat. Wobei sich auch hier die Frage stellte, waren diese beiden Sachen ihr Eigentum? Oder, wenn wir der Fluchttheorie nachgehen, hatte sie diese, wie möglicherweise die Waffe, von irgendwo mitgehen lassen?

Blanke Theorie jetzt einmal und Gedankenspiel:
Ich haue irgendwo ab. Ich packe schnell meine wenigen Sachen. Suche noch meine Papiere. Finde die aber nicht, dafür aber einen Ring, eine Uhr und die Pistole mit etwas Munition. 1. Eine Uhr kann man immer gebrauchen, besonders wenn man selber keine hat. 2. Ring und auch Uhr kann ich notfalls schnell verkaufen um an etwas Geld zu kommen. 3. Die Waffe nehme ich mit um mich a.) selbst schützen zu können und b.) jemand anders daran zu hindern, sie überhaupt erst gegen mich einsetzen zu können.

Und dann haue ich ab, schaue wie ich erst einmal schnell wegkomme. Bus? Bahn? Laufen?

Und mein nächster Gedanke wird sein, irgendwo unterzukommen, wenn ich niemanden habe, wo ich hin oder vertrauen kann. Eine neutrale Unterkunft.


Wie siehst du das ganze?

LG
Eye


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 20:28
@Hathora
Das "hübsch" machen zuvor, könnte auch auf eine unmittelbar bevorstehende Abreise hindeuten.

LG
Eye


melden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 21:10
Zitat von HathoraHathora schrieb:Ich hatte schon vor einigen Tagen geschrieben, dass ich bei J.F. keine besonders gut gepflegte Frau erkennen kann. Sie hatte im Strumpf ein Loch, abgelatschte Schuhe und die Augenbrauen strotzten vor Wildwuchs. In den 90ern waren sauber gezupfte dünne Augenbrauenbögen in. Darüber hinaus hatte sie anscheinend auch kein Faible für Schmuck. Ihre Ohren waren nicht durchstochen für Ohrringe. Sie trug nur einen Goldring und eine Taucheruhr, die stilmässig nicht zusammenpassen.
Frau ist also nur gepflegt, wenn sie jedem blödsinnigen Trend hinterherrennt und sich mit Schmuck behängt wie ein Christbaum? Oh, dann war ich immer eine ungepflegte Waldschratin und gedenke eine zu bleiben.

Allerdings wärs auch möglich, dass die meisten Menschen das an anderen Dingen festmachen und deshalb eine gepflegte Frau in Erinnerung haben. Ich seh auch kein Strumpfloch und die Schuhe wirken zwar getragen, aber nicht "abgelatscht". Der letzte Friseurbesuch schien ebenfalls nicht besonders lange zurückzuliegen. Also mit passender Beinbekleidung eine durchaus gepflegte Erscheinung, die in einem guten Hotel nicht negativ aufgefallen zu sein scheint.


melden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 21:28
@Blutgräfin
Die Geschmäcker sind eben verschieden. Der Begriff gepflegt kommt vom Verb pflegen und die Definition davon lautet in etwa: etwas oder jemand in einen besseren Zustand bringen oder darin erhalten. Das hat nicht das Geringste mit Trends zu tun, ob blödsinnig oder nicht. Wenn jemand ein Faible für Schmuck hat, heisst das nicht, sich wie ein Christbaum zu behängen, sondern ( bei einer gepflegten Erscheinung ganz im Gegenteil) geschmackvoll damit umzugehen. Und ein Strumpfloch kann man schnell übersehen, wenn es denn den eigenen Interessen dient, gell?


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 21:56
@PrivateEye
Ja, das könnte schon sein, dass diese Gegenstände gar nicht ihre eigenen waren, denn sie passen so gar nicht zusammen. Wollen wir aber lieber mal nicht unterstellen, dass sie sie "mitgenommen " hat.
Ich kann mir gut vorstellen, dass sie überhastet aufgebrochen sein muss, wo immer das auch gewesen sein mag. Ihre verbliebenen Kleider waren verknittert, also wahrscheinlich unachtsam in verfügbare Taschen gestopft. Deswegen liess sie ein Bügeleisen kommen, wohl um halbwegs die Sachen wieder in Ordnung zu bringen. (Das ist übrigens für mich ein starker Hinweis dafür, dass sie keinen Selbstmord beging und ihre Kleider vorher entsorgte). Zuerst die Sachen bügeln, dann in Oslo verschwinden lassen, das passt auch gar nicht zusammen. Sie hat also überstürzt aufbrechen müssen und hatte ihre Papiere nicht parat. Das und die Waffe weisen tatsächlich in ein sogenanntes halbseidenes Milieu. Eventuell hat sie die Waffe, die Uhr und den Ring von einem Helfer bekommen. Waffe und Uhr haben männliche Elemente und der Ring, den sie am Mittelfinger trug, hätte wohl auch einem Mann am Ringfinger passen können.
Stell dir vor, dieser Mann setzte sie mit ihrem Koffer und einer Fahrkarte nach Oslo in Ostende in den Zug und sagte, dass er nachkommen würde und sie am Freitag im Plaza (weil das das einzige Hotel in Oslo war, das er vom Hörensagen kannte) Treffen würde.
In diesem Milieu gibt es ja schnell mal Streitpunkte, die nicht zimperlich enden. Es könnte der Helfer daran gehindert worden sein, statt dessen machte sich jemand von den Gegnern auf den Weg nach Oslo. Man sollte mal schauen, ob sich diesbezüglich in Belgien etwas getan hat zu diesem Zeitpunkt.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 21:57
Zitat von HathoraHathora schrieb:Die Geschmäcker sind eben verschieden. Der Begriff gepflegt kommt vom Verb pflegen und die Definition davon lautet in etwa: etwas oder jemand in einen besseren Zustand bringen oder darin erhalten. Das hat nicht das Geringste mit Trends zu tun, ob blödsinnig oder nicht. Wenn jemand ein Faible für Schmuck hat, heisst das nicht, sich wie ein Christbaum zu behängen, sondern ( bei einer gepflegten Erscheinung ganz im Gegenteil) geschmackvoll damit umzugehen. Und ein Strumpfloch kann man schnell übersehen, wenn es denn den eigenen Interessen dient, gell?
Du hast doch den Trend der zu einem dünnen Strich gezupften Augenbrauen ins Spiel gebracht, also scheint dir etwas dran zu liegen. Ebenso den fehlenden Schmuck, ohne den frau keinesfalls als gepflegt durchgehen kann. Für mich hat beides keinen Einfluss drauf, ob ich jemanden als gepflegt wahrnehme. Wie erwähnt, ist sie im Plaza, immerhin ein Hotel gehobener Klasse, ebenfalls nicht als ungepflegter Krampen in Erinnerung geblieben, so falsch werde ich also nicht liegen.

Das Loch muss mir einfach bisher entgangen sein, wiewohl ich die Fotos schon oft angesehen haben. Welche Interessen sollte ich denn haben? Bist du irgendwie paranoid, oder sowas? o.O


melden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 22:10
Zitat von HathoraHathora schrieb:Sie hat also überstürzt aufbrechen müssen und hatte ihre Papiere nicht parat.
Oder einfach gar keine.
Ich meine, wenn ich irgendwo in der Ferne bin, habe ich meine wichtigsten Sachen doch auch immer bei mir, nicht irgendwo.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Das und die Waffe weisen tatsächlich in ein sogenanntes halbseidenes Milieu.
Was aber lediglich eine Vermutung ist.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Eventuell hat sie die Waffe, die Uhr und den Ring von einem Helfer bekommen. Waffe und Uhr haben männliche Elemente und der Ring, den sie am Mittelfinger trug, hätte wohl auch einem Mann am Ringfinger passen können.
Ok.
Also wenn ich jemanden was besorge, vielleicht noch auf die Schnelle, wäre ich sicherlich pragmatisch dabei. Eine Uhr, ok. Vielleicht kein Damenmodell, aber auch nicht so eine teure Citizen. Da würde ich, wenn möglich, eher etwas einfaches (und kostengünstigeres) geben.

Einen Ring? Macht für mich so keinen Sinn.

Warum hatte sie aber nirgendwo anders angerufen? Und warum sollten "andere" sich nach Belgien kundig machen? :ask:

LG
Eye


melden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 22:35
@Blutgräfin
Sag mal, was soll denn das? Muss ich mich von dir hier als paranoid bezeichnen lassen? Wenn du anderer Meinung bist als ich, dann hättest du es in deinem ersten Beitrag hier, mit dem du dich in eine freundliche und intensive Diskussion eingemischt hast, auch gemäßigter ausdrücken können. Ich habe nichts gegen andere Meinungen, ich habe etwas gegen beleidigende Bemerkungen wie deine.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 22:48
Zitat von HathoraHathora schrieb:Sag mal, was soll denn das? Muss ich mich von dir hier als paranoid bezeichnen lassen? Wenn du anderer Meinung bist als ich, dann hättest du es in deinem ersten Beitrag hier, mit dem du dich in eine freundliche und intensive Diskussion eingemischt hast, auch gemäßigter ausdrücken können. Ich habe nichts gegen andere Meinungen, ich habe etwas gegen beleidigende Bemerkungen wie deine.
Das war nicht mein erster Beitrag hier, aber das ist wohl leichter zu übersehen als Härchen und Löcher.

Vor einigen Seiten hab ich die Frage gestellt, warum in einem Hotel gehobener Klasse ausgerechnet eine Aushilfskraft geschickt wird, um was auch immer (worum es nun wirklich gegangen sein soll, ist ja immer noch offen) zu klären und welchen Auftrag der junge Mann überhaupt gehabt haben soll. DAS finde ich beispielsweise befremdlich, nicht ob und wie sich jemand die Brauen zupft.

Ich hab auch nichts gegen andere Meinungen, aber das Herumreiten auf Augenbrauenmode und fehlendem Schmuck - das kam ja nicht zum ersten Mal - und der daraus folgende Schluss, die Frau wäre ungepflegt gewesen, finde ich gelinde gesagt seltsam. Offenbar ist sie in einem 5-Sterne-Haus optisch nicht unangenehm aufgefallen, das legt nahe, dass du nicht ganz richtig liegen kannst. Ich weiß auch gar nicht, wohin uns diese angebliche Ungepflegtheit führen soll.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

29.01.2019 um 22:51
Das Privatgekaspere jetzt bitte einstellen.
Diskutiert zum Thema und nicht über irgendwelche Mitdiskutanten.


melden

Die Plaza Frau

30.01.2019 um 00:02
By the way: sie trug zudem einen ohrstecker.


melden

Die Plaza Frau

30.01.2019 um 07:55
Zitat von BlutgräfinBlutgräfin schrieb:Vor einigen Seiten hab ich die Frage gestellt, warum in einem Hotel gehobener Klasse ausgerechnet eine Aushilfskraft geschickt wird, um was auch immer (worum es nun wirklich gegangen sein soll, ist ja immer noch offen) zu klären und welchen Auftrag der junge Mann überhaupt gehabt haben soll.
Da wird jemand nach oben geschickt. Auch Aushilfen oder Studenten. Sie sollen den Gast nur mal fragen/sagen, dass er/sie sich bitte unten an der Rezeption mal melde solle.
Finde ich nicht ungewöhnlich. Als 'Spitze' würde ich dann sicher noch erwähnen 'Die Nachrichten auf dem Fernseher haben Sie doch gelesen, oder?'


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

30.01.2019 um 10:57
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Die Waffe geht mir immer noch nicht aus dem Kopf... Hatte sie wirklich das Geld und die Zeit sie sich zu besorgen?
Wenn sie vor jemandem geflohen ist, wäre es auch denkbar, dass sie die Waffe doch von dort hat, oder? Jemand, der sich eine solche Waffe besorgt hatte, diese eventuell in wieder Gang setzte und dann irgendwo deponierte? Im Szenario einer möglichen Zwangsprostitution könnte das hinkommen. Das die Waffe dann irgendwo in einem Schrank oder Handschuhfach lag, sie wusste davon und nahm sie zum Selbstschutz mit?

Die wenigen Kleidungsstücke würden auch dazu passen. Aber die Uhr? Es sei denn, diese wäre ein Relikt ihrer Vergangenheit, ein Andenken. Oder einfach mitgenommen, wie die Waffe?
Ich hatte bereits vor geraumer Zeit angemerkt, dass ich es ebenfalls für die wahrscheinlichste Variante halte, dass sie die Waffe irgendwo mitgenommen bzw. geklaut und die Munition einfach lose aus der Schachtel in die Aktentasche gekippt hat.

Bei der Uhr gehe ich von einem persönlichen, geliebten Besitzstück aus. Um mich auch mal in die Diskussion gepflegt / nicht gepflegt einzuklinken: Ungepflegt, im Sinne von schmutzigen Fingernägeln und Körpergeruch, war JF offenbar nicht, trug aber im Verhältnis zu ihrer üppigen Dessous-Kollektion auffallend wenig und sehr billigen Schmuck. Entweder ihr übriger, "guter" Schmuck ist mitsamt ihrer Kosmetiktasche abhanden gekommen oder sie hat ihn versetzt bzw. verkauft.

Milieutypisch ist eigentlich teurer Schmuck von der Sorte, die sich leicht zu Geld machen lässt und den man sozusagen als Eiserne Reserve für Notfälle am Mann oder an der Frau trägt. Keine raren Einzelstücke, sondern teure Massenware wie eine goldene Rolex oder eine mit Brillanten besetzte Cartier-Uhr, goldene Gliederketten, die man notfalls zerlegen und stückweise als Zahlungsmittel verwenden kann und so weiter. Ich könnte mir vorstellen, dass JF ihren "guten" Schmuck zu Geld gemacht hatte.


3x zitiertmelden