Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Badewannenmord von Rottach-Egern

3.708 Beiträge, Schlüsselwörter: Badewannenmord, Manfred Genditzki

Badewannenmord von Rottach-Egern

23.11.2019 um 07:04
Zitat von Lichtenberg
Lichtenberg
schrieb:
Nachgerade empörend ist, wie die Tote Frau K. dargestellt wird. Sie wird als eigensinnig, schräg und tölpehaft beschrieben. Der Zuschauer soll den Eindruck gewinnen, dass "die Alte" schon eh nicht ganz bei Verstand und überhaupt bis zur Selbstgefährdung tollpatschig war.

Wie man aber an den Kommentaren hier erkennen kann: Es funktioniert außerordentlich gut, diese manipulative Berichterstattung.
Babenhausen, Böhringer usw? Ist doch ekelhafte aber gängige Masche, die Opfer derart zu diskreditieren, bis sich genügend Leute finden, die sogar noch Mitleid mit dem Täter haben.

@Andante
Weißt du ob etwas über gehäufte Stürze, mit ungeklärter Ursache, in ihren Krankenakten stand? Für mich ist es unvorstellbar, dass man mit so einem Leiden, keinen Arzt konsultiert, bzw. das niemals ansprechen sollte, wenn man den Arzt sowieso öfter aufsuchen muss weil man ein chronisches Leiden hat.



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

23.11.2019 um 07:32
@Frau.N.Zimmer

Nein, leider weiß ich nichts über diese angeblichen gehäuften Stürze und was dazu in den Krankenakten steht. Laut Frau Eyssele ist Frau Kortüm ja merkwürdigerweise fast immer gestürzt, ohne sich nach vorne mit den Händen abzustützen. Dann müsste Frau K. ja öfters dabei auch Verletzungen, etwa im Gesicht oder am Kopf, devongetragen haben. Das wäre sicher auch in ihren Krankenakten erwähnt worden.....

Diese Stürze müssten wohl auch zu einer Zeit passiert sein, als das Opfer noch berufstätig war, also sein Schuhgeschäft noch hatte. Ob Kunden und Angestellte je was von den Stürzen der Chefin bemerkt haben?



melden
Jamegumb
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Badewannenmord von Rottach-Egern

23.11.2019 um 11:11
Zitat von Andante
Andante
schrieb:
Frau Kortüm ja merkwürdigerweise fast immer gestürzt, ohne sich nach vorne mit den Händen abzustützen. Dann müsste Frau K. ja öfters dabei auch Verletzungen
Das ist eigentlich ein Reflex, der vom Rückenmark gesteuert wird. Sie war doch nicht querschnittsgelähmt...
Sehr seltsam, die Aussage, wie auch die Aussage, dass Frau K bereits früher beim Einweichen der Wäsche in die Wanne gestürzt ist.



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

23.11.2019 um 11:45
Sie waren anscheinend nicht nur flüchtig bekannt:
Christiane Eyssele hat Lieselotte Kortüm lange gekannt. Sie ist eine alte Freundin. Kortüm war zeitweise die Geliebte ihres Vaters. Vor mehr als zwanzig Jahren haben sie sich aus den Augen verloren. Erst Anfang 2019 und "durch einen Zufall", sagt sie, sei sie im Internet auf den vermeintlichen Mord in Rottach-Egern gestoßen.

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/86624220/tatort-tegernsee-war-der-badewannen-mord-etwa-gar-ke...
Der "Zufall" wurde ebenfalls (und für mich nicht unglaubwürdig) beschrieben. Warum sollte man sich nicht nach den Jahren noch "richtig" erinnern? Dann müssten ja viele nachträgliche Zeugenaussagen unglaubwürdig sein sein. Man würde auch alte Fälle nicht mehr aufrollen und fragen, ob sich nicht doch jemand erinnert. Und wir kennen doch nur dieses kurze Statement, erzählt hat sie ganz sicher noch mehr (siehe z. B. Zitat oben).



melden
Venice2009
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Badewannenmord von Rottach-Egern

23.11.2019 um 12:50
Zitat von sooma
sooma
schrieb:
Warum sollte man sich nicht nach den Jahren noch "richtig"
eben. Bei Aktenzeichen XY kommt es auch immer wieder vor, dass Zeugen, selbst bei Fällen die schon Jahre zurückliegen, gesucht werden.

Es ist doch so, alles was für seine Unschuld angebracht wird, wird leider ignoriert.

So wie es selbst hier einige nicht wahrhaben können, dass der Justiz tatsächlich auch Fehler unterlaufen können, geht es den betreffenden Personen vorort wahrscheinlich auch nicht anders. Fehler einzugestehen, ist ja auch nicht jedermanns Sache. Da wiegelt man lieber ab, nichts überzeugt. Da hat man einfach keine Chance.
Es sei Genditzki gewünscht, dass sich jemand ganz objektiv mit der Sache auseinandersetzt und auch mal die andere Seite, nicht nur die des Verurteilten hinterfragt.



melden
Lichtenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Badewannenmord von Rottach-Egern

23.11.2019 um 19:49
Zitat von Venice2009
Venice2009
schrieb:
Es ist doch so, alles was für seine Unschuld angebracht wird, wird leider ignoriert.
Das verstehe ich nicht so recht: Hat das Gericht mit Verurteilungswillen geurteilt? Hat es die Augen vor vermeintlich "Offensichtlichem" verschlossen? Hat man es mit einer Verschwörung zu tun?

Bitte erkläre es.



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

24.11.2019 um 00:05
Zitat von Venice2009
Venice2009
schrieb:
Es sei Genditzki gewünscht, dass sich jemand ganz objektiv mit der Sache auseinandersetzt und auch mal die andere Seite, nicht nur die des Verurteilten hinterfragt.
So ist es wohl. Und ich wünsche all denen, die es für so unglaubwürdig halten, dass alte Menschen ab und zu mal ohne ersichtliche Ursache stürzen, dass auch sie selbst im Alter fit bleiben. Meine Erfahrung mit alten Menschen ist leider eine andere, da gehören Stürze zum ganz normalen Alltag.



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

24.11.2019 um 08:15
Wäre es denn am Ende tatsächlich so, dass die Aussage (als allgemeiner Begriff) von C.E. vor Gericht (wenn es denn jemals dazu käme) nicht mehr zu verwerten wäre, weil sie vorher schon so veröffentlicht wurde? Was würde man bezwecken wollen mit einer reinen "Pressearbeit", die auf Kokolores basiert? Den Fall am Leben halten? Für die "Gegenseite" etwas tun? Sich selbst bekannt machen? Sehe da das Ziel nicht - Tomaten auf den Augen?



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

24.11.2019 um 12:07
Das Bashing der Zeugin endet jetzt! Zweifel darf jeder haben, aber dann sachlich und nicht mit verschwörungstheoretischem und auch nicht unterstellendem Unsinn!



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

24.11.2019 um 12:33
Ich gehe davon aus, dass man mit einer Veröffentlichung den Druck steigern will und dass man Unterstützer sucht.

Ich glaube im übrigen nicht, dass es alles ist, was sie zu sagen hat. Man wird ganz sicher nicht alles öffentlich machen.



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

24.11.2019 um 12:48
@Katinka1971
Druck auf wen?



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

24.11.2019 um 15:45
Öffentlicher Druck.

Aufmerksamkeit erzielen.

Was denn sonst?



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

24.11.2019 um 15:53
@Katinka1971
Mit welchem Ziel? Beeinflussung der Behörden?



melden
Jamegumb
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Badewannenmord von Rottach-Egern

24.11.2019 um 16:35
@jaska
Aus welchem Grund veranstaltet eine Bürgerinitiative ein Konzert, bei dem Ansteck-Buttons und T-Shirts verteilt werden? (Siehe Parkhausmord)
Erstmal im Gespräch bleiben.
Womit ich nicht gesagt habe, dass das in diesem Fall so ist.



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

25.11.2019 um 23:31
"Druck" mag ja manchmal bei Politikern etwas bewirken, die wiedergewählt werden wollen.

Nicht umsonst hat sich ja auch der Vorsitzende des Rechtsausschusses des bayerischen Landtages öffentlichkeitswirksam sehr für die Computersimulation im Fall Genditzki interessiert, und Frau Rick durfte dazu dem Abgeordneten Näheres erläutern.

Aber (Polizei-)Behörden? Oder Gerichte? Da muss niemand wiedergewählt werden, und öffentlicher "Druck" ist dort nicht so das Thema. Was ich persönlich gar nicht mal so schlecht finde. Die machen da ihre Arbeit, egal, was durch Unterstützerkreise gerade mal abgeht.



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

26.11.2019 um 02:17
Zitat von Andante
Andante
schrieb:
"Druck" mag ja manchmal bei Politikern etwas bewirken, die wiedergewählt werden wollen.

Nicht umsonst hat sich ja auch der Vorsitzende des Rechtsausschusses des bayerischen Landtages öffentlichkeitswirksam sehr für die Computersimulation im Fall Genditzki interessiert, und Frau Rick durfte dazu dem Abgeordneten Näheres erläutern.

Aber (Polizei-)Behörden? Oder Gerichte? Da muss niemand wiedergewählt werden, und öffentlicher "Druck" ist dort nicht so das Thema. Was ich persönlich gar nicht mal so schlecht finde. Die machen da ihre Arbeit, egal, was durch Unterstützerkreise gerade mal abgeht.
Na ja, es ist verständlich, dass ganz normale Bürger in einer Demokratie meinen, die Öffentlichkeit könne vielleicht etwas "nachhelfen," damit sich etwas bewegt. Politiker sind freilich nicht unbelastet von solchen Überlegungen, der Fall Mollath z.B., hat das Image der bayerischen Justiz schon belastet. Der bayerische Justizminister und auch der Ministerpräsident werden nicht erpicht darauf sein, wo immer sie hinkommen, angesprochen zu werden im Sinne von "sag mal, was ist denn bei Euch los, das sind ja Zustände..."

Und auch Polizeipräsidenten oder Gerichtspräsidenten sind sicherlich nicht sonderlich erfreut, wenn der Justizminister oder Innenminister ihnen beim nächsten Treffen sagt "hey, bringt mal Euren Laden in Ordnung, bei mir laufen jeden Tag hundert emails ein von aufgeregten Bürgern..."

Aber wie @Andante hier schon sagt, direkten Einfluss hat das zumindest in Bayern oder Deutschland wohl sehr selten. Wenn selbst ein Hoeness trotz aller seiner Spezis in der Regierung und unter den Prominenten wenigstens eine Zeitlang "sitzen" muss :)

Ich habe auch so manchen Mandanten, der meint: "sollten wir nicht mal den Minister oder den oder die Abgeordnete einschalten..." Ich sage dann in der Regel: die Mühe können wir uns sparen. Allerdings habe ich schon manchmal erlebt, dass so etwas wenigstens Verfahren beschleunigt. Nur in der Sache selbst erreicht man damit keine positivere Entscheidung. Hoffentlich :)



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

26.11.2019 um 08:19
Zitat von Rick_Blaine
Rick_Blaine
schrieb:
Allerdings habe ich schon manchmal erlebt, dass so etwas wenigstens Verfahren beschleunigt.
Bei Staatsanwälten gibt es das schon. Die sind zu ihrem Leidwesen, anders als Richter, derzeit ja immer noch weisungsgebunden, und da können Generalstaatsanwalt oder Justizminister schon mal anordnen, ein Verfahren vorzuziehen, auf eine bestimmte Weise zu bearbeiten etc.

Direkten Einfluss der Politiker auf die Entscheidungen der Justiz in der Sache selbst gibt es aber - hoffentlich - nicht. Doch auf andere Art kann die Politik natürlich schon Einfluss nehmen. Bei uns im Ländle wurde zum Beispiel vor letzten Landtagswahl plötzlich die Anzahl der Verwaltungsrichter aufgestockt, obwohl es sonst seitens des Landesfinanzministers immer hieß, dass kein Geld für mehr Richter da sei. Ziel der Neueinstellungen war, Asylverfahren zu beschleunigen, damit die AfD aus Asylfragen kein politisches (Wahl-)Süppchen kochen konnte.

Man darf auch das Laienrichterelement nicht unterschätzen. In sehr vielen Verfahren, auch in denen vor der Großen Strafkammer bei einer Verurteilung, geht ohne die Stimmen der Laienrichter nichts. Da nützt es dann wenig, Einfluss auf die Berufsrichter nehmen zu wollen, wenn deren Stimmen im betreffenden Fall nicht streitentscheidend sind.

Über Anträge auf Wiederaufnahme des Verfahrens, wie im Fall Genditzki, entscheiden nach dem Gesetz Laienrichter allerdings nicht mit. Der bayerische Justizminister wird sich hier aber kaum an die Berufsrichter mit der Anregung oder gar dem Befehl wenden, dem Antrag stattzugeben. Da sei hoffentlich die Gewaltenteilung vor.



melden
Lichtenberg
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Badewannenmord von Rottach-Egern

27.11.2019 um 10:16
Zitat von Rick_Blaine
Rick_Blaine
schrieb:
Na ja, es ist verständlich, dass ganz normale Bürger in einer Demokratie meinen, die Öffentlichkeit könne vielleicht etwas "nachhelfen," damit sich etwas bewegt.
Ehrlich? In einer Demokratie hat der "normale Bürger" noch nie etwas von Gewaltenteilung und Unabhängigkeit der Justiz gehört? Oder wie ist das zu verstehen?
Zitat von Rick_Blaine
Rick_Blaine
schrieb:
Der bayerische Justizminister und auch der Ministerpräsident werden nicht erpicht darauf sein, wo immer sie hinkommen, angesprochen zu werden im Sinne von "sag mal, was ist denn bei Euch los, das sind ja Zustände..."
Die sind weitaus schlimmeres Nachfragen gewöhnt. Anzunehmen, dass sie "nicht erpicht" darauf seien, wegen eines Strafurteils angesprochen zu werden halte ich für fernliegend. Sie können nämlich schlicht darauf verweisen, dass es die Gewaltenteilung gibt und sie insofern keine Auskunft zu Strafverfahren geben können.
Zitat von Rick_Blaine
Rick_Blaine
schrieb:
Und auch Polizeipräsidenten oder Gerichtspräsidenten sind sicherlich nicht sonderlich erfreut, wenn der Justizminister oder Innenminister ihnen beim nächsten Treffen sagt "hey, bringt mal Euren Laden in Ordnung, bei mir laufen jeden Tag hundert emails ein von aufgeregten Bürgern..."
Das wird weder bei dem Polizeipräsidenten passieren und schon gar nicht wird ein Gerichtspräsident dazu angehalten werden, "seinen" Richtern irgendwie mitzuteilen, in welcher Richtung sie ihre Urteile zu fällen hätten. Wie kommst Du auf sowas?



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

27.11.2019 um 10:22
Zitat von Lichtenberg
Lichtenberg
schrieb:
Sie können nämlich schlicht darauf verweisen, dass es die Gewaltenteilung gibt und sie insofern keine Auskunft zu Strafverfahren geben können.
Weshalb im Fall Genditzki ja auch der bayerische Justizminister die "Online-Petition" freundlich dankend entgegennehmen wird, aber natürlich sich in das Wiederaufnahmeverfahren bei Gericht nicht einmischt.



melden

Badewannenmord von Rottach-Egern

27.11.2019 um 10:55
Danke für die Erläuterungen @Andante & @Rick_Blaine
Zitat von Andante
Andante
schrieb:
Aber (Polizei-)Behörden? Oder Gerichte? Da muss niemand wiedergewählt werden, und öffentlicher "Druck" ist dort nicht so das Thema. Was ich persönlich gar nicht mal so schlecht finde. Die machen da ihre Arbeit, egal, was durch Unterstützerkreise gerade mal abgeht.
Das meine ich doch auch - und erwarte das auch so.
Zitat von Rick_Blaine
Rick_Blaine
schrieb:
Na ja, es ist verständlich, dass ganz normale Bürger in einer Demokratie meinen, die Öffentlichkeit könne vielleicht etwas "nachhelfen," damit sich etwas bewegt.
Naiiin, das möchte ich nicht glauben, dass das ein Großteil der Bevölkerung (hier in D) so annimmt. ;)

Bleibt für mich die Frage, was will man mit einer solchen "Pressearbeit" - im Sinne des Verurteilten - bezwecken, wenn das alles Erzählerei ohne Hand und Fuß wäre? Dass die Angaben durch eine solche Vorabveröffentlichung nicht mehr "gerichtswürdig" wären, kann ich aber ausschliessen?



melden