Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mutter und Tochter aus München verschwunden

1.801 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Vermisst, Mutter ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mutter und Tochter aus München verschwunden

18.11.2020 um 22:36
Wenn ich hier was missverstanden habe und jedes Bundesland eigene Regeln hat dann sry kenne mich da in Deutschland nicht so aus. Ich habe zur Corona pause das hier gefunden:
Die vom Deutschen Bundestag beschlossene gesetzliche Regelung, nach der strafgerichtliche Hauptverhandlungen während der Corona-Krise für längere Zeit unterbrochen werden können, ist am 28. März 2020 in Kraft getreten. Damit können Gerichte Hauptverhandlungen für maximal drei Monate und zehn Tage unterbrechen, wenn sie aufgrund von Maßnahmen zur Vermeidung der Verbreitung von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nicht durchgeführt werden können. Bislang dürfen Hauptverhandlungen nur für drei Wochen, und wenn sie länger als zehn Verhandlungstage angedauert haben, für einen Monat unterbrochen werden
Quelle: https://www.bmjv.de/DE/Themen/FokusThemen/Corona/Strafprozesse/Corona_Strafprozesse_node.html



melden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

02.01.2021 um 21:31
Seit zehn Jahren lese ich hier mit und bin oft beeindruckt von den Gedanken und Analysen der Teilnehmer. Jetzt endlich melde ich mich mal an, obwohl ich echt meist froh war, dass ich nicht einfach "antworten!" klicken konnte. ;)

Zum Fall hier: Ich fahre regelmäßig an der Siedlung in Ramersdorf vorbei, also am Tatort und auch sehr oft an der Kiesgrube in Waldperlach, wo man ja in dem einen Sommer (2019, glaube ich) gesucht hat. Ich kenne die Ecke auch ganz gut aus meiner Jugend und habe in dem Sommer die Polizisten morgens suchen sehen. Ganz viele Autos waren da auf dem Parkplatz des Kieswerks geparkt, während an der Putzbrunnerstraße einige Beamte mit Stangen im Unterholz gestochert haben.

Heute sah ich dann, dass zwei kleinere Mannschaftswagen (also die Größe zwischen Sixpack und Reisebus) vom Gelände fuhren; die kamen von dem Parkplatz, wo damals in der Hitze sicher zehn oder mehr Autos standen. Es waren vermutlich Bereitschaftspolizisten (Kennzeichen Bamberg), aber letztlich war vor allem interessant, dass man da heute so viele Leute hingebracht hat, vermutlich um die 20 bis 30 Beamte.

Hat sich in dem Fall irgendwas ergeben? Ich musste sofort dran denken, wie das damals war und dass ich zuletzt hier im November was dazu gelesen hatte.


1x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

02.01.2021 um 22:36
Danke, dass du uns deine Beobachtungen mitteilst.

Ich wohne in der Nähe und glaube, wenn etwas gefunden worden wäre, hätte man die Sirenen der Einsatzfahrzeuge und Hubschrauber gehört. Leider war nichts, alles vollkommen ruhig.

Ich vermute, im Hintergrund läuft der Prozess ab und hoffe, dass wir bald über die Medien etwas erfahren werden, da er im Frühjahr zuende gehen dürfte.
Zitat von FingerprintFingerprint schrieb:Zum Fall hier: Ich fahre regelmäßig an der Siedlung in Ramersdorf vorbei, also am Tatort und auch sehr oft an der Kiesgrube in Waldperlach, wo man ja in dem einen Sommer (2019, glaube ich) gesucht hat. Ich kenne die Ecke auch ganz gut aus meiner Jugend und habe in dem Sommer die Polizisten morgens suchen sehen. Ganz viele Autos waren da auf dem Parkplatz des Kieswerks geparkt, während an der Putzbrunnerstraße einige Beamte mit Stangen im Unterholz gestochert haben.
Gerade im Bereich des PEP und zur Grenze nach Waldperlach wurde in den letzten anderthalb Jahren so viel gebaut, immer wenn ich vorbeifahre denke ich, dass die beiden Frauen unter einem Fundament liegen könnten, dass schon längst überbaut wurde. Der ganze Untergrund hier besteht aus feinem Kies.

Dass die Leichen in die Nähe des Kieswerkes verbracht wurden glaube ich eher nicht. Die Oberfläche ist schon längst verwittert und jedes Buddeln würde sauberen Kies an die Oberfläche bringen, das wäre sofort aufgefallen.


1x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

02.01.2021 um 23:00
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Ich vermute, im Hintergrund läuft der Prozess ab und hoffe, dass wir bald über die Medien etwas erfahren werden, da er im Frühjahr zuende gehen dürfte.
Und das ist das, was ich so gar nicht begreife. Da haben sich sämtliche Medien auf den ersten Prozesstag gestürzt. Und dann kam nichts, aber schon rein gar nichts mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass urplötzlich das Interesse erloschen ist. Ist der Prozess erst mal geplatzt? Wenn ja, warum?


1x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

02.01.2021 um 23:18
Zitat von emzemz schrieb:Und das ist das, was ich so gar nicht begreife. Da haben sich sämtliche Medien auf den ersten Prozesstag gestürzt. Und dann kam nichts, aber schon rein gar nichts mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass urplötzlich das Interesse erloschen ist. Ist der Prozess erst mal geplatzt? Wenn ja, warum?
Alles völlig normal, ich bin überzeugt, der Prozess läuft. Wir werden davon hören.


1x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 00:25
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Alles völlig normal, ich bin überzeugt, der Prozess läuft. Wir werden davon hören.
Na ja, so wie ich es aus bisherigen Mord-Prozessen kenne, die weit weniger spektakulär waren, wurde da eigentlich nach jedem Verfahrenstag berichtet. Das ist das Interessante an solchen Prozessen, wie dem Angeklagten die Tat nachgewiesen wird und das wäre völlig normal.


1x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 10:34
Zitat von emzemz schrieb:Na ja, so wie ich es aus bisherigen Mord-Prozessen kenne, die weit weniger spektakulär waren, wurde da eigentlich nach jedem Verfahrenstag berichtet. Das ist das Interessante an solchen Prozessen, wie dem Angeklagten die Tat nachgewiesen wird und das wäre völlig normal.
Hast du ein paar Beispiele dafür? Prozesse, bei denen der mutmaßliche Täter nicht gestanden hat, die Leichen noch nicht gefunden wurden und nach jedem Prozesstag in den Medien davon berichtet wurde.

Ich kann natürlich nur vermuten, dass der Prozess weiterläuft. Und wenn, dann ist das wahrscheinlich so dröge, dass sich das kein/e Gerichtsreporter/in antut.

Wenn es interessant wird, und das ist wahrscheinlich erst in den letzten Tagen des Prozesses, werden wir davon erfahren.


1x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 10:39
Finde es immer noch seltsam, dass man im Wald den blutigen Teppich finden konnte, der viel leichter und unauffälliger (z.B. im Hausmüll - notfalls bei den Nachbarn) zu entsorgen gewesen wäre, die Leichen aber nicht.


2x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 10:50
Zitat von KimByongsuKimByongsu schrieb:Finde es immer noch seltsam, dass man im Wald den blutigen Teppich finden konnte, der viel leichter und unauffälliger (z.B. im Hausmüll - notfalls bei den Nachbarn) zu entsorgen gewesen wäre, die Leichen aber nicht.
Man wird die Leichen dort nicht finden, weil sie dort wahrscheinlich nicht sind.

Müll, was die Teppiche für den mutmaßlichen Täter wohl waren, kann man gut ins Gebüsch werfen. Mit Leichen ist das schon schwieriger.

Wenn der mutmaßliche Täter die beiden Leichen an den Ort A verbracht hat, ist es mehr als unwahrscheinlich, dass er dort nochmals hinfährt, um die Teppiche auch dort abzulegen. Ich gehe davon aus, dass die Teppiche erst im Rahmen der Wohnungsrenovierung entsorgt wurden, als die Leichen schon längst außer Haus waren.


2x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 11:19
Zitat von KimByongsuKimByongsu schrieb:Finde es immer noch seltsam, dass man im Wald den blutigen Teppich finden konnte, der viel leichter und unauffälliger (z.B. im Hausmüll - notfalls bei den Nachbarn) zu entsorgen gewesen wäre, die Leichen aber nicht.
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Wenn der mutmaßliche Täter die beiden Leichen an den Ort A verbracht hat, ist es mehr als unwahrscheinlich, dass er dort nochmals hinfährt, um die Teppiche auch dort abzulegen. Ich gehe davon aus, dass die Teppiche erst im Rahmen der Wohnungsrenovierung entsorgt wurden, als die Leichen schon längst außer Haus waren.
Ja aber die Frage ist doch berechtigt: Warum entsorgt er den Teppich nicht (auch) über den Müll? Das macht es meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich, dass er die Leichen wirklich über den Hausmüll beseitigt hat.
Ich weiß ja nicht, ob die Ermittler dafür irgendwelche Indizien haben...


2x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 12:00
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Ich gehe davon aus, dass die Teppiche erst im Rahmen der Wohnungsrenovierung entsorgt wurden, als die Leichen schon längst außer Haus waren.
Das spräche für einen steindummen Täter. Er hat doch damit rechnen müssen, dass nach dem Verschwinden seiner Opfer deren Wohnung zeitnah in Augenschein genommen wird und ein blutiger Teppich auffallen würde. Ich würde als Täter sofort alles, was erkennbar mit Blut kontaminiert ist, entsorgen.

Es würde mich nicht wundern, wenn er die Leichen und den Teppich gleichzeitig entsorgt hätte und die Leichen irgendwo in der Nähe des Teppichfundortes gut verborgen immer noch liegen.


2x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 12:03
Zitat von ringelnatzringelnatz schrieb:Ja aber die Frage ist doch berechtigt: Warum entsorgt er den Teppich nicht (auch) über den Müll?
Weil er nicht wusste, dass er die Teppiche bei ordnungsgemäßer Mülltrennung hätte durchaus in den Restmüll werfen dürfen. Deshalb hat er sie im Wald verschwinden lassen, so soll er sich geäußert haben.
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Hast du ein paar Beispiele dafür? Prozesse, bei denen der mutmaßliche Täter nicht gestanden hat, die Leichen noch nicht gefunden wurden und nach jedem Prozesstag in den Medien davon berichtet wurde.
Die Mühe möchte ich mir jetzt nicht machen und hierfür Beispiele suchen.
Dann wird halt über Prozesse, bei denen dre Kriterien keine Leiche, kein Geständnis zutreffen, nicht nach jeder Verhandlung berichtet.


1x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 12:06
Zitat von emzemz schrieb:Weil er nicht wusste, dass er die Teppiche bei ordnungsgemäßer Mülltrennung hätte durchaus in den Restmüll werfen dürfen. Deshalb hat er sie im Wald verschwinden lassen, so soll er sich geäußert haben.
Er wird doch aber gewusst haben, dass er - auch bei ordnungsgemäßer Mülltrennung- Leichen nicht im Hausmüll entsorgen darf. Warum hat er dann diese nicht in den Wald geworfen?


2x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 12:14
Zitat von ringelnatzringelnatz schrieb:Ja aber die Frage ist doch berechtigt: Warum entsorgt er den Teppich nicht (auch) über den Müll? Das macht es meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich, dass er die Leichen wirklich über den Hausmüll beseitigt hat.
Ich weiß ja nicht, ob die Ermittler dafür irgendwelche Indizien haben...
Wir wissen nicht, wie lange die Teppiche im Müllcontainer gelegen hätten, es kann sein, dass die Müllabfuhr für Restmüll nur alle 2 Wochen kam.

Oder nehm doch mal an, die Leichen wurden tatsächlich nachts über den Restmüll entsorgt, Abfuhr am nächsten Tag, dann kann ich mir auch nicht vorstellen, dass er riskiert hätte, dass die Teppiche jetzt tagelang im Container liegen.

Auch könnten Teppiche nicht Restmüll, sondern Sperrgut gewesen sein. Dann ist doch die Gefahr viel zu groß, dass ein Hausmeister oder ein Nachbar sich die Teppiche etwas genauer ansieht um herauszufinden, wer denn nun schon wieder seinen Sperrmüll über den Restmüllcontainer entsorgt hat. Oder der Hausmeister hätte sie sogar wieder rausgenommen, um Platz für Mülltüten zu schaffen. Alles viel zu riskant.

Als letztes käme noch infrage, dass er die Teppiche als Unterlage bei der Verbringung der Leichen in den Kofferraum als Unterlage legte. Zweimal irgendwo ins Unterholz schleppen, falls es so gewesen wäre, kann er davon ausgehen, dass mittlerweile nicht mehr viel übrig ist. Die Teppiche würden wahrscheinlich Jahre oder Jahrzehnte überdauern. Der kleine Wald neben Neuperlach wäre die letzte Möglichkeit gewesen, die Teppiche loszuwerden.

Oder er hat, was ich vermute, die Teppiche erst im Zuge der Wohnungsrenovierung entsorgt, dann wäre das Waldstück das am schnellsten von seiner Wohnung aus erreichbare gewesen.
Zitat von KimByongsuKimByongsu schrieb:Das spräche für einen steindummen Täter. Er hat doch damit rechnen müssen, dass nach dem Verschwinden seiner Opfer deren Wohnung zeitnah in Augenschein genommen wird und ein blutiger Teppich auffallen würde. Ich würde als Täter sofort alles, was erkennbar mit Blut kontaminiert ist, entsorgen.
Du vergisst, dass die Wänder voller Blut waren und von ihm frisch gestrichen wurden. Es muss ihm darum gegangen sein, sämtliche Blutspuren möglichst schnell unsichtbar zu machen und da sind die Wände sicher ein größeres Problem als die beiden Teppiche gewesen.
Zitat von KimByongsuKimByongsu schrieb:Er wird doch aber gewusst haben, dass er - auch bei ordnungsgemäßer Mülltrennung- Leichen nicht im Hausmüll entsorgen darf. Warum hat er dann diese nicht in den Wald geworfen?
Ordnungsgemäße Mülltrennung wird wohl das letzte gewesen sein, was er bei der Entsorgung der Leichen berücksichtigte. Wir wissen auch nicht, ob er die Leichen nicht doch in einem Wald entsorgt hat, nur vermute ich, dass er dazu nicht das Wäldchen genutzt hatte, dass seiner Wohnung am nächsten lag.


melden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 12:16
Zitat von KimByongsuKimByongsu schrieb:Er wird doch aber gewusst haben, dass er - auch bei ordnungsgemäßer Mülltrennung- Leichen nicht im Hausmüll entsorgen darf.
Das wird er gewusst haben, deshalb hat er die Leichen ja auch nicht mit dem Hausmüll entworgt.
Warum hat er dann diese nicht in den Wald geworfen?
Da ich nicht weiß, dass die Leichen, nicht im Wald entsorgt wurden, kann ich nicht erklären, warum er sie dort nicht entsorgt hat.


melden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 13:03
Zitat von KimByongsuKimByongsu schrieb:Das spräche für einen steindummen Täter.
Nein. Das spräche für einen durchschnittlich begabten Durchschnittstäter, der jemanden im Streit erschlägt und danach noch jemanden, um die erste Tat zu verdecken und dann urplötzlich vor der schwierigen Aufgabe steht, gleich zwei Leichen möglichst spurenfrei beseitigen zu müssen. Solchen Tätern unterlaufen zwangsläufig Fehler - auch welche die sich hinterher als saudumm herausstellen. Und noch nicht einmal das trifft hier zu, weil Teppiche für sich genommen nicht verdächtig sind sondern nur, wenn sie mit einem Verbrechen in Verbindung gebracht werden können. Es war also ein Fehler, aber sicher kein saudummer.

Unter den gegebenen Umständen ist die Tat sogar außergewöhnlich gut gelungen, wenn man berücksichtigt dass die Leichen nie gefunden wurden. Das gelingt häufig noch nicht einmal schlaueren Tätern, mit mehr Planung und nur einer Leiche.


melden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 13:23
@KimByongsu
@Momomo

Ihr solltet euch einigen, wie denn die beiden Leichen entsorgt wurden. Über den Hausmüll oder im Wald.
Vielleicht fallen euch ja noch ganz andere Möglichkeiten ein.


melden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 15:12
Wie soll man denn Leichen im Hausmüll entsorgen? Ich wohne auch in München, habe schon in verschiedenen Stadtteilen gewohnt und ich kenne es nur so, dass es für das Haus einen Mülltonnenraum gibt mit ein paar Restmülltonnen, ein paar Papiertonnen und manchmal gab es noch Biomüll. Das waren aber nie diese großen grau/silber Container, sondern diese ca. 1,10m hohen Plastiktonnen. Da kann man keine Leichen verbringen.

In den großen silber Containern würde das wohl gehen, aber wenn der Container noch sehr leer ist, deutet das wohl darauf hin, dass die Müllabfuhr erst da war und es wieder knapp eine Woche dauert, bis sie kommt. Die Leichen würden also mitunter einige Tage im Container verwesen und sicher auch zu riechen beginnen.

Wenn die Container schon sehr voll waren, dann würde es zwar wahrscheinlich heissen, dass die Müllabfuhr bald kommt, aber auch, dass die Leichen weit oben liegen. Wenn jemand dann also nochmal den Müll in der Tonne quetscht (um Platz zu schaffen), wäre auch die Gefahr da, die Leichen zu entdecken.

Ich kenne es auch nur so, dass für Restmüll eher immer zu wenig Tonnen da sind und die ziemlich vollgestopft sind und die Bewohner oder der Hausmeister öftet mal stopfen müssen, dass noch was reinpasst.

Das sind zumindest meine "Müllerfahrungen" in München. Deswegen kann ich mir eine Entsorgung über den normalen Hausmüll auch so gar nicht vorstellen.


2x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 15:29
Zitat von MaifalterMaifalter schrieb:Das sind zumindest meine "Müllerfahrungen" in München. Deswegen kann ich mir eine Entsorgung über den normalen Hausmüll auch so gar nicht vorstellen.
Deinen Erfahrungen kann ich nur zustimmen. Ich bin auch Münchnerin und für mich ist es eine Sache der Unmöglichkeit hier Leichen über den Hausmüll zu entsorgen.
Abgesehen davon finde ich auch, dass die Leute hier besonders darauf achten, dass alles sachgerecht entsorgt wird. Da wird schon mal reingeguckt, ob auch sauber getrennt wurde.
Auch bei mir haben schon Nachbarn geklingelt und mich belehrt, weil ich einen Karton nicht komplett zerlegt, sondern nur plattgetreten hatte. Den haben sie dann auch ernsthaft wieder aus Container geholt.
München ist da schon sehr speziell...


1x zitiertmelden

Mutter und Tochter aus München verschwunden

03.01.2021 um 15:36
Zitat von KarajanaKarajana schrieb:Deinen Erfahrungen kann ich nur zustimmen. Ich bin auch Münchnerin und für mich ist es eine Sache der Unmöglichkeit hier Leichen über den Hausmüll zu entsorgen.
Ich weiß nicht, das hängt vielleicht vom Stadtteil ab. Ich habe da andere Erfahrungen. Ich habe in Haidhausen in einem der früher besetzten Häuser an der Orleansstraße direkt am Ostbahnhof gewohnt und hinter dem Haus ein unfassbares Müllchaos erlebt...Ich hätte meine Mitbewohnerin ohne weiteres in den Müllcontainern entsorgen können... ;-)


melden