weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

2.893 Beiträge, Schlüsselwörter: Mordfall, Ramsey, Jonbenét Patricia Ramsey
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 19:37
Ja, das kann natürlich auch sein. In dem Fall kann man sich eh nicht reindenken dann in das Denken und Handeln so einer Frau. Man muss vielleicht auch hinnehmen, dass es Eltern gibt, die ihre Kinder nicht lieben (können) und deshalb auch in Situationen rational handeln, in denen Eltern normalerweisedurchdrehen würden.


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 19:39
Ja @Comtesse, so eine Frau stelle ich mir gerade vor.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 20:59
Was ich nicht verstehe ist die schlampige Polizeiarbeit! Eine Ermittlern kommt ohne Verstärkung, es wurden die ganzen Nachbarn ins Haus gelassen ( jeder von denen hat spuren verwischt indem er das Haus betrat) , das Haus würde nicht von den Beamten gesichert , sprich: es würde nicht von Anfang an abgesucht jeder Raum ! Dann haben sie den Vater und einen Nachbarn das Haus nochmal durchsuchen lassen ( komischerweise würde sie dann aufeinander gefunden ) ! Vorher kam keiner der Beamten auf diese Idee !


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 21:41
@@sue_bern

Hier findet man die Anklagen der Jury unter dem Datum 25.Oktober 2013:
https://www.courts.state.co.us/Media/Opinions.cfm

Dort steht:
Child Abuse, resulting in Death. - On or between December 25 and December 26, 1996, in Boulder County, Colorado, Patricia P.Ramsey did unlawfully, knowingly, recklessly and feloniously permit a child to be unreasonably placed in a situation which posed a threat of injury to the child´s life or health,which resulted in the death of Jon Benet Ramsey, a child under the age of sixteen.
Kindesmisshandlung mit Todesfolge. Am oder zwischen dem 25. und 26. Dezember hat PPR in Boulder County, Colorado, gesetzeswidrig, wissentlich, fahrlässig und verbrecherisch zugelassen, dass ein Kind wider Vernunft in eine Situation gerät, die das Leben oder die Gesundheit des Kindes bedrohte und im Tod des Kindes unter 16 Jahren, JonBenet, resultierte.
Accessory of a Crime -On or between December 25 and December 26, 1996, in Boulder County, Colorado, Patricia P.Ramsey did unlawfully, knowingly, and feloniously render assistance to a person, with intent to hinder, delay and prevent the discovery, detention, apprehension, prosecution, conviction and punishment of such person for commission of a crime, knowing the person being assisted has committed and was suspected of the Crime of Murder in the First Degree and Child Abuse resulting in Death.
Beihilfe zu einer Straftat. - Am oder zwischen dem 25. und 26. Dezember hat PPR in Boulder County, Colorado, gesetzeswidrig, wissentlich, und verbrecherisch einer Person geholfen, im Versuch zu verhindern, verzögern und zu vereiteln, dass besagte Person für das Begehen einer Straftat überführt, festgenommen, verhaftet, angeklagt, verurteilt und bestraft wird; im Wissen, dass die Person, der sie half, die Verbrechen des Vorsätzlichen Mordes und Kindesmisshandlung mit Todesfolge begangen hat und dieser verdächtigt wird.

(Ich bin Anglistin, aber keine Fachfrau in Gerichtsenglisch.) Für die Anklage von John Ramsey ist der Wortlaut identisch.

Dem Anwalt Joe Tacopina zufolge umfasst die "Kindesmisshandlung mit Todesfolge" ein breites Spektrum möglicher Vorwürfe, darunter auch, dass das Kind z.B. wissentlich bei jemandem gelassen wurde, von dem sie dann missbraucht wurde. (Quelle: http://www.nydailynews.com/news/national/indictment-jon-benet-ramsey-parents-released-article-1.1496411)

Tatsächlich hat man sowohl bei der forensischen Untersuchung als auch bei der Autopsie Hinweise darauf gefunden, dass das Mädchen in der Vergangenheit mindestens einmal missbraucht worden ist (Zustand des Hymen).
Patsy Ramsey hat anscheinend auch in den Monaten vor dem Todesfall mindestens einmal einen Termin bei einem Kinderarzt gemacht und kurzfristig abgesagt; es war bekannt, dass JonBenet das Bett näßte.

Dazu kommt, dass die Mutter nicht allzu lange vorher ja mit Krebs zu kämpfen hatte, also - abgesehen von dem Druck, den das allein schon auf die Familie ausgeübt hat - eine Grundsituation gegeben war, wie sie in vielen Fällen von Kindesmissbrauch geschildert wird: Die erwachsene Sexualpartnerin fällt aus (z.B. indem sie stirbt, krank wird oder die Familie verläßt), der Missbraucher nimmt sich das Kind als Ersatz; bzw. die Eltern sind durch Arbeit/Krankheit etc. so eingespannt, dass es dem Missbraucher leicht fällt, sich an dem Kind zu vergehen, ohne dass die, die es eigentlich beschützen sollten, es gleich merken und eingreifen.

Damit soll niemandem etwas unterstellt werden; nur aufgezeigt, dass der Hintergrund der Ramsey-Familie durchaus verschiedene Möglichkeiten offenlässt, dass und wie das Mädchen sexuell missbraucht worden sein könnte; wie es in vielen anderen Familien in vergleichbaren Situationen leider nachweislich vorgekommen ist.

Dafür, dass der/die für die Inszenierung Verantwortliche(n) wusste(n) (oder vielleicht ahnte und nicht wahrhaben wollte, bis es zu spät war), was Sache war, spricht, dass JonBenet ja nicht nur erdrosselt wurde, sondern auch eine Vergewaltigung mit einem Pinselstiel in Szene gesetzt wurde. So was macht keiner, wenn er nicht der Überzeugung ist, einen guten Grund dafür zu haben (nämlich die eigene Haut oder die einer nahestehenden Person zu retten)!


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 21:47
Das könnte das Bettnässen erklären, da sie in der Vergangenheit schonmal vergewaltigt wurde! Das arme Mädchen :( patsy muss das gewusst haben, gerade wo sie sich so viel mit ihrer Tochter beschäftigt hat, merkt man wenn das Kind sich anders verhält oder vielleicht sogar Verletzungen hat oder dem Vergewaltiger gegenüber ängstlich ist ! Man hinterfragt sich eigentlich auch als Mutter wieso macht mein Kind ins Bett ?!


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 21:52
@Comtesse
@Mysterygirl111

Bei allem, was ich über den Fall gelesen habe, ist bei mir der Eindruck entstanden, dass beide Eltern JonBenet weniger als eigenständige Person wahrgenommen haben, sondern eher als eine Art "Erweiterung" ihrer selbst. Selbst der Name des Mädchens ist ja aus den Namen beider Eltern zusammengesetzt (JonBenet = John Bennett, die Vornamen des Vaters; Patricia war ihr zweiter Vorname).

Patsy - selbst ehemalige Schönheitskönigin - scheint es mit den Wettbewerben auch so übertrieben zu haben, dass JonBenet angefangen hat, keine Lust mehr zu haben und ihre Freunde schon erwägt haben, sich mal mit ihr hinzusetzen und ein paar Takte zu reden.
Da können Spannungen zwischen einer Tochter, die anfängt, ihren eigenen Kopf zu entwickeln, und einer ehrgeizigen Mutter schon zu der Gesamtsituation beigetragen haben. (Auch das kann natürlich für das Bettnässen verantwortlich sein).

Ich denke, sowohl John als auch Patsy waren auf ihre Art ehrgeizige Erfolgsmenschen, denen die Fassade nach außen auch sehr wichtig war. So jemand kann durchaus in der Lage sein, selbst in einer so schrecklichen Krise gefasst und rational zu agieren; wobei der seitenlange Erpresserbrief ja dafür spricht, dass der Schreiber innerlich auch aufgewühlt war.

Ein echter Erpresser, der die Sache so geplant hätte, wie der Brief den Anschein erwecken will, hätte nie so viel gefaselt; der hätte sich kurz und präzise gefasst, und vor allem nicht so einen langen Brief noch am Ort der Entführung im Haus mit Briefpapier der Opfer (von denen er nicht wissen kann, wann sie zurück kommen) geschrieben.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 21:57
Sehe ich auch so ! Der Brief ist von patsy ganz klar ! Und Kein Entführer Härte den Brief mg geschrieben geschweige denn zurückgelassen als das Mädchen schon tot war! Nach dem Schlag auf den Kopf wäre er abgehauen das wars ! Das ist alles unzensiert worden ! Sie wurde mit einem Pinsel vergewaltigt ? Sowas würde kein kinderschänder tun, die würden sich das Gefühl nicht entgehen lassen ! Das sollte wahrscheinlich auch inszeniert werden und desshalb der Pinsel


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 21:59
@Cottingley
So sehe ich es auch.

Mich wundert nur wirklich, dass man aus der Familie das nicht nachweisen konnte. Hat das alles mit Macht und Geld zu tun? Traurig.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 22:00
@Feelee ja hat es wohl ! Es liegt alles auf der Hand und keiner kann mir erzählen das es nicht genug BEWEISE gab ! Die hab es Diät für mich als außenstehender !


melden
sue_bern
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

21.03.2015 um 23:28
@Cottingley
vielen dank fuer die uebersetzungen

also muss ich sagen es ist alles sehr sehr traurig
das arme maedchen


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 00:08
diese Quelle wurde schon mal angegeben, es ist in englisch und man muss schon lange lesen wobei ich hier auf etwas ganz Interessantes stieß, nämlich der Freund der Familie Fleet White , der mit dem Vater des Mädchens zusammen das Kind im Keller gefunden hat (unvorstellbar, dass die Polizei nicht das Haus abgesucht hatte) und auch den Erpresserbrief gelesen hatte, vertrat später stark die Meinung dass der Vater ihn schon vorher davon abhalten wollte die Tür zu dem betreffenden Zimmer zu öffnen, bzw. als er die Tür dennoch öffnete, er das Kind nicht sehen konnte weil er den Lichtschalter nicht gefunden hat. Auch das Verhalten der Ramseys nach der Beerdigung des Kindes fand er eigenartig, er war sogar so aufgewühlt von der ganzen Sache, dass er versuchte, eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle einsetzen zu lassen, indem er "offene Briefe" an bestimmte Stellen in Boulder schrieb.

"(One friend who did not share those feelings was Fleet White – who reportedly told John Ramsey, at one point, that the next time he saw him he hoped it would be in a courtroom. During the early stages of the investigation, White wrote a series of open letters to the people of Boulder, calling for a special prosecutor to be appointed in the JonBenet case, because he felt the prosecutor's office was compromised and that the Boulder police were getting a bum rap from the Ramseys and the prosecutor's office (the letters from Fleet and Priscilla White can be found here). In fact, the friendship between John Ramsey and Fleet White began to disintegrate only days after the murder. White had gone to Atlanta, where JonBenet was buried, to attend the funeral and serve as a pallbearer. When White learned the Ramseys would be staying in Atlanta for a few days to visit with relatives, rather than returning to Boulder to help police, he reportedly was furious.)

"Q. John, you subsequently read the (ransom) note. Was there anything in there that struck you in any sense?

"A. Well, no. I mean, I read it very fast. I was out of my mind. And it said "Don't call the police." You know, that type of thing. And I told Patsy, call the police immediately. And I think I ran through the house a bit."

Also:

"A. (Mrs. Ramsey) We went to check our son.

"A. (Mr. Ramsey) Checked our son's room. Sometimes she sleeps in there. And we just were -"

As for his actions when the police asked him to go through the house, looking to see if anything was out of place or unusual:

"A. (Mr. Ramsey) Look for clues, asking us to do that, give us something more to do to occupy our mind, and so we started in the basement, and - and we were just looking, and we - one room in the basement that - when I opened the door - there were no windows in that room, and I turned the light on, and I - that was her."

Most people focus on the fact that Det. Arndt was wrong for having non-police search the house, resulting in destruction of the crime scene when Ramsey pulled the tape from JonBenet's mouth and then carried her upstairs. First, this "wine room" is the same room where, earlier in the day, Ramsey reportedly told a policeman the door had been painted shut. There have also been published reports to the effect that Fleet White has said Ramsey tried to discourage him from looking in that room. Thomas reports in his book that White did look into the wine room but did not see JonBenet's body because it was too dark inside and he didn't know that the two light switches were outside the room."

Ebenso das Handhaben der Leiche nach dem Auffinden offenbart nicht nur Polizeipannen, sondern beschreibt auch eigenartiges Verhalten der Eltern

"Most people focus on the fact that Det. Arndt was wrong for having non-police search the house, resulting in destruction of the crime scene when Ramsey pulled the tape from JonBenet's mouth and then carried her upstairs. First, this "wine room" is the same room where, earlier in the day, Ramsey reportedly told a policeman the door had been painted shut. There have also been published reports to the effect that Fleet White has said Ramsey tried to discourage him from looking in that room. Thomas reports in his book that White did look into the wine room but did not see JonBenet's body because it was too dark inside and he didn't know that the two light switches were outside the room.

Turning away from those conjectures, however, Ramsey's actions immediately upon finding JonBenet are worth assessing. Her condition was such that she was obviously dead – up to having an odor of decay about her. Why not call the police down to the basement – as most people would? Most parents would immediately check for signs of life. If he was subliminally distressed that she was laying on the basement floor, then why take her upstairs and lay her on the foyer floor? Why not on the sofa? These are subtle, but important points. In fact, Det. Arndt seemed to be distressed at where JonBenet was laying, and she picked the body up and moved it by the Christmas tree (further contaminating the body insofar as fibers, etc., were concerned).

Before the body was found, Arndt also noticed something that seemed strange to her: JonBenet's parents had isolated themselves from each other. Patsy stayed in the sunroom, while John paced the dining room and den. Normally, during periods of high stress involving a child, police find that the parents cling to each other. Later when John Ramsey began walking up the stairs carrying JonBenet's body and Fleet White had shouted for someone to call an ambulance, Priscilla White and Barbara Fernie hurried toward the sound, but Patsy did not move from the couch."

Das lässt für mich nur den einen Schluss zu, dass Patsy wusste, dass dem Kind nicht mehr zu helfen ist und John auch wusste wo er zu suchen hatte bzw. vorher den Nachbarn abhalten wollte genau dort nachzuschauen.

Außerdem scheint mir viel gemauschelt worden sein, seitens der Polizei, Staatsanwaltschaft, die eigentlich nicht ihren Job gemacht haben, sondern zugelassen haben, dass die Eltern statt verhört zu werden, Interviews auf CNN gaben.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 08:56
@htrapped
Danke für diesen Text. Ja, wenn es so war wie dort beschrieben, spricht alles dafür, dass einer aus der Familie die Tat begangen hat und sie sich alle gegenseitig gedeckt haben. Wie krank man sein muss, sowas durchzuziehen. :(

@all
Wenn es einer aus der Familie war, wen haltet Ihr für den wahrscheinlichsten Täter? Ich denke eher noch, die Mutter wärs. Den Sohn hätte sie in so einem Fall viell. gedeckt, aber nicht den Mann, da glaube ich, den hätte sie belastet, wenn er ihr kleines Miss-Sunshine-Projekt zerstört hätte. Und dass es der Sohn war, glaub ich nicht, weil sie ihn dann sicher nicht zu Nachbarn gegeben hätte während der Suche, die Gefahr, dass er sich dort verplappert, wäre in dem Alter doch viel zu groß, das Risiko wäre sie sicher nicht eingegangen. Denke aber, er hat bestimmt Dinge mitbekommen, auf die er sich an dem Tag noch keinen Reim machen konnte, aber wahrsch. später... Er weiß heute sicher, oder ahnt es zumindest,was wirklich geschehen ist in der Nacht. Aber er wird seine tote Mutter nicht belasten wollen postum.

Ich halte ihre Krebserkrankung für nicht unerheblich, dass sie dadurch in so belastete Situation geriet und gleichzeitig vom Leben und Schicksal so frustriert war, dass sie irgendwie die Nerven verloren hat wegen etwas in der Nacht und den ganzen Frust am Kind ausließ.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 09:16
Danke @htrapped für den Bericht. Hoch interessant und für mich sehr aufschlussreich. Ich gehe auch davon aus, dass es jemand aus der Familie war.

Ich hatte früher schon einmal den Bruder in Verdacht. So, wie @Comtesse es jedoch beschreibt, bin ich mir da auch nicht mehr so sicher. Früher dachte ich, er hätte es im Affekt aus Wut, Eifersucht getan. Er fühlte sich vielleicht weniger beachtet, weniger geliebt. Denn im Mittelpunkt stand ja immer seine kleine Schwester. Ich kann mir vorstellen, dass er immer um Lob kämpfen musste und wenn er dann mal etwas Tolles gemacht hat, hieß es:"Ja ja." So ein Bild hatte ich immer vor Augen.

Mittlerweile tendiere ich auch eher zur Mutter. Ihren Mann hätte sie wohl nicht gedeckt. Den Sohn schon. Aber dann ist wirklich die Frage, hätte sie nicht gewußt, dass man im Haus die Leiche findet, hätte sie den Sohn zu Nachbarn geschickt?

Es ist natürlich schwer von anderen auf sich selber zu schließen. Aber wenn ich mir vorstelle, ich vermisse meine Tochter wirklich und weiß nicht, dass sie im eigenen Haus liegt. Würde ich meinen Sohn zu Nachbarn schicken? Ich glaube nicht. Denn er vermisst in dem Augenblick doch auch seine Schwester. Hat Ängste. Will wissen, was passiert ist und nicht zu Nachbarn abgeschoben werden. Ich gehe eher davon aus, dass einige Menschen zu ins Haus kommen (Familie, enge Freunde). Diese kümmern sich dann um meinen Sohn. Aber ich schicke ihn doch nicht weg.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 10:01
@Feelee
Richtig, ich denke auch, sie wollte ihn aus der Gefahrenzone haben, damit er das Auffinden seiner toten Schwester nicht mitbekommt und die Kleine nicht so sehen muss. Und das spricht gegen ihn als eifersüchtigen kindlichen Täter, denn dann hätte er ja gewusst, dass und was sie finden würden. Es bestand scheinbar auch keine Gefahr, dass er sich bei den nachbarn mit irgendwas verplappern könnte, also wusste er wirklich auch von nichts. Ansonsten glaube ich nicht, dass sie ihm von der Seite gewichen wäre, sie hätte ihn sonst bei sich behalten um zu verhindern, dass er mit irgendwem spricht, und wenn ihn jemand was gefragt hätte, hätte sie sofort für ihn geantwortet und ihm so suggeriert, was er den Anderen zu antworten hat.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 13:20
Ich habe herausgelesen, dass für den sexuellen Missbrauch spricht, dass das Hymnen verletzt war.
Das Hymnen wäre doch aber auch durch diesen Pinselstiel verletzt worden.

Mir ist schon sehr oft bei Kindesmisshandlung oder gar Mord aufgefallen, dass Sauberkeitserziehung ein Auslöser war.

Die Erziehungsberichtigten sehen das als Akt der Aggression, wenn das Kind einnässt.

Dass ein 6-jähriges Mädchen manchmal nachts ins Bett macht, ist eigentlich kein Drama.

Es gibt als Grund auch eine Unreife des Hirns, so dass das Kind nicht erwacht, wenn es muss. Dass es keine Windel trug, weißt darauf hin, dass es unter Druck gesetzt wurde, damit aufzuhören. So, als hätte das Kind das im Griff.

Ich würde mir wünschen, dass die ganzen Sauberkeitserzieher einsehen würden, dass ein Kind ganz von alleine "sauber" wird und jedes Kind sein eigenes Timing dazu hat.

Gab es einen Hinweis darauf, ob der Schlafanzug nass war? Oder wurde ein nasser Schlafanzug in der Wäsche gefunden?


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 13:27
In dem Alter ist Bettnässen noch nichts, was ungewöhnlich ist, das stimmt. Viele Kinder können erst ab 6 Jahren auch nachts den Harndrang kontrollieren, manche schlafen einfach so tief, dass sie nicht aufwachen, wenn sie "müssen". Bei diesen Kindern ist es wichtig, dass man als Eltern darauf achtet, dass sie immer vor dem Schlafengehen noch mal zur Toilette gehen. Vielleicht wurde dies an diesem Abend nicht gemacht, weil, die Kinder im Auto einschliefen, und so kam es dann zum Malheur! Das muss also nicht unbedingt heißen, dass sie hier ein psychisches Problem hatte. Fatal ist natürlich, wenn die Eltern ein Drama daraus machen, wenn den Kindern sowas geschieht, denn das kann das Ganze auch verschlimmern.


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 15:03
@Feelee
@Comtesse
http://www.crimemagazine.com/murder-jonbenét-ramsey

sorry ich hatte vergessen den Link hereinzukopieren, interessant sind auch die Auszüge aus einem Buch eines Boulder Polizisten, Steven Thomas, der seine Theorie zu den Vorfällen erläutert, nachdem er bei der Polizei gekündigt hatte

"Public confidence in the grand jury investigation was undermined when Steve Thomas, a key Boulder city detective in the case, resigned from the Boulder Police Department after he discovered "the detectives who know this case better than anyone were advised by the district attorney's office that we would not be participating as grand jury advisory witnesses."

Thomas's letter revealed a deep chasm between the Boulder Police Department and the county prosecutor's office. This chasm, plus the extreme reluctance of the Ramseys to cooperate in the investigation, have worked together to shield the murderer – although, from reading Thomas's letter, one gets the impression the police suspect one of the parents. (To read the entire letter, click here). Subsequently, Thomas authored his own in-depth book on the case, JonBenet: Inside the Ramsey Murder Investigation.

"Later JonBenet awakened after wetting her bed, as indicated by the plastic sheets, the urine stains, the pull-up diaper package hanging halfway out of a cabinet, and the balled-up turtleneck found in the bathroom. I concluded that the little girl had worn the red turtleneck to bed, as her mother originally said, and that it was stripped off when it got wet.

"As I told [Lou] Smit [an investigator hired by the D.A.'s office], I never believed the child was sexually abused for the gratification of the offender but that the vaginal trauma was some sort of corporal punishment. The dark fibers found in her public region could have come from the violent wiping of a wet child. Patsy probably yanked out the diaper package in cleaning up JonBenet.

"Patsy would not be the first mother to lose control in such a situation. One of the doctors we consulted cited toileting issues as a textbook example of causing a parental rage. So, in my hypothesis, there was some sort of explosive encounter in the child's bathroom sometime prior to one o'clock in the morning, the time suggested by the digestion rate of the pineapple found in the child's stomach [during the autopsy]. I believe JonBenet was slammed against a hard surface, such as the edge of a tub, inflicting a mortal head wound. She was unconscious, but her heart was still beating. Patsy would not have known that JonBenet was still alive, because the child already appeared to be dead. The massive head trauma would have eventually killed her."

Hier frage ich mich ob die Polizei letztlich einen Tatort für das Verbrechen im Haus ausgemacht hat ? der Polizist vermutet den Tatort im Badezimmer.

Ich weiss nicht ob Ihr die Autopsie Fotos gesehen habt, (also ich wunder mich auch, dass Original Autopsie Fotos im Netz einsehbar sind) diese sind auch vorher im Thread verlinkt.
Jedenfalls ist da auch noch die Rede von (bzw. tatsächlich zu sehen) schwärzliche punktartige nicht identifizierte Markierungen am Hals und Arm des Kindes.

Diese könnten von einem sog. Taser einer Elektroschokpistole stammen, nur von wem und wann eingesetzt? Was wieder auf den Angreifer von Außen schließen lassen würde. Wobei fehlende Einbruchspuren dieser Theorie entgegensprachen.
Was wäre aber, wenn sich ein Angreifer vorher andersartig Zugang zum Haus verschafft hat und sich dort bereits verborgen hielt ?

Alles in allem, die Eltern verhielten sich mehr als eigenartig, und der Erpresserbrief beinhaltet Wissen über exakt die Höhe einer zu erwartenden Prämiensumme. Würde ein Erpresser nicht anders formulieren ?
Es hieß auch Patsy trug dieselben Kleider wie am Vorabend, sie würde sie doch nicht wieder anziehen, also liegt der Schluss nahe, dass sie in der Nacht gar nicht geschlafen hatte, sie waren vorher auf einer Party, da wurde sicherlich auch etwas getrunken, somit stelle ich mir auch ihren Gemütszustand nicht unbedingt klar vor, was vielleicht gar mit die Ursache für die Geschenisse war, dass sie total die Kontrolle verloren hat, als das Kind eingenässt hat. Und deswegen auch der verworrene Brief. Wobei anscheinend Seiten aus dem Block herausgerissen worden waren, die niemals gefunden wurden.
Auch frage ich mich .. sollte Patsy das alles veranstaltet haben, was hat dann der Mann gemacht die ganze Zeit ? Schlief er oder ab welchem Punkt half er aktiv mit diese Story zu konstruieren ?

Ebenso eigenartig finde ich den Original Notruf von Patsy (auch vorher im Thread verlinkt) die da am Telefon zuerst meldet "wir haben hier eine Entführung" .... also würde man nicht normalerweise sagen : Meine Tochter ist weg, würde man nicht zuerst panisch durchs Haus rennen und den Mann wecken, und würde dann nicht der Mann die Polizei rufen, ich meine als Mutter wäre man doch total neben sich wenn das Kind weg ist, oder ?


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 15:20
aus derselben Quelle, dem Buch des Polizisten Thomas:
hier geht es um die Tatsache, dass Patsy diesselben Kleider trug wie bereits am Vorabend und dies sich wohl kaum mit ihrer eigenen Eitelkeit vereinbaren ließ.

"The Smoking Gun

As part of her staging, Thomas wrote that Patsy put a strip of duct tape over JonBenet's mouth. "There was bloody mucus under the tape, and a perfect set of the child's lip prints, which did not indicate a tongue impression or resistance," indicating that JonBenet had not been alive when the tape was affixed to her mouth. The ransom note and the staging of the body took so much of the night that Patsy did not have time to change the clothes she wore to the Whites' Christmas Day party. To Thomas, Patsy's not changing her clothes was the smoking gun. He knew she was wearing the same clothes because a picture taken at the Whites' dinner party on Christmas night showed her wearing a red turtleneck sweater and black pants. A Boulder police officer had noted in his report that when he arrived at the Ramsey home on December 26 in response to the kidnapping emergency that Patsy was wearing a red turtleneck and black pants.

"This woman, to whom looking good appeared always so important that she had a closet full of designer clothes, had attended a party, come home late, put her children to bed, gone to sleep herself, arose early to fly across the country, put on fresh makeup and fixed her hair, and then put on the same clothes she had worn the previous night? Not likely, in my opinion," Thomas wrote."

Schon drei Tage vorher wurde aus dem Haus der RAmseys ein Notruf abgesetzt, dessen Ursprung der Polizei gegenüber aber als "Missgeschick " abgetan wurde, es wird aber- wirklich spekulativ- vermutet dass das Kind den Notruf aus welchen Gründen auch immer, gewählt haben könnte (??? wieso ??)
zu diesem Zeitpunkt fand im Hause der Ramseys eine große Party statt. Dies wäre meiner Meinung nach auch eine Möglichkeit gewesen für einen auswärtigen Angreifer (es waren wohl viele Leute da) evtl. die Örtlichkeiten auszukundschaften und später freien Zugang zum Haus zu haben.

"The first indication that all was not well at the Ramsey household took place three days before JonBenet's murder. At 6:48 p.m., Dec. 23, 1996, a 911 call was placed from the Ramsey home. The call was terminated before an emergency dispatcher could speak to the caller. Six minutes later the police called the Ramsey home, but got a voice-mail message, so a police officer was dispatched to the house. No police report was filed, so one must presume the officer was told that the call was in error, and was satisfied with the explanation. At the time of that call, the Ramseys were having their annual Christmas party, complete with a Santa who passed out presents to neighborhood children. With so many people in attendance, anyone could have inadvertently dialed 911 – but in retrospect, self-styled experts on the case conclude too easily that JonBenet made the call."


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 17:56
Hallo,

mich hat der Puzzle um JonBenet Ramsay auch immer fasziniert.

Vor längere Zeit bin ich mal auf diese Seiten gestoßen:

http://solvingjonbenet.blogspot.de/2012/07/just-facts-maam.html

Dies fand ich sehr überzeugend. Für mich war danach der Fall gelöst.

Leider gibt es die Seiten nur auf Englisch. Sorry.


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 19:27
Ja es liegt auf der Hand ! Die Tinte und die Zettel , die nicht umgezogenen Klamotten, sie wollten nicht mit der Polizei sprechen und haben den Sohn weggeschafft ( sie mussten sich erst ein gemeinsames Alibi ausdenken damit keiner sich verplappert) , dann die versteckt Leiche ! Jeder andere hätte so Panik in so einer Villa das da noch wer ist das er die Polizei gebeten hätte alles abzusichern


melden
309 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden