weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

2.893 Beiträge, Schlüsselwörter: Mordfall, Ramsey, Jonbenét Patricia Ramsey
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 19:43
Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass beide Elternteile beteiligt waren.

Also, wenn ich mir vorstelle, ich hätte unser Kind getötet. ich glaube nicht, dass mein Mann mir beim Vertuschen geholfen hätte.

Und wie soll so eine Ehe hinterher aussehen? Und niemals widerspricht man sich.

Allerdings in die Variante, dass die Eltern den Sohn decken, da kann ich mich reindenken.

Davor wäre ich auch nicht vor gefeit.


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 20:02
Patsy ist völlig unschuldig. John war es und zwar John ganz allein.

Wer immer es getan hat, wollte eine Entführung vortäuschen und die Leiche wegschaffen BEVOR die Polizei kommt!

Da aber Patsy diejenige war die die Polizei rief, hatte sie überhaupt keine Ahnung von einer Leiche in ihrem Keller.

JR hat Jonbenet wahrscheinlich regelmäßig missbraucht. Vielleicht hat in der Nacht, das Mädchen gesagt, es werde ihn verraten. Auf jedenfall hat sich JR dazu entschlossen sie in dieser Nacht zu töten. Dann schrieb er diesen Entführerbrief (wobei er seine Handschrift verstellte) . Der Brief sollte nicht etwa die Polizei überzeugen, nein, erst einmal nur Patsy! Mit dem Drohung nicht die Polizei zu rufen, weil sonst Jonbenet geköpft würde, hatte er wohl gehofft Patsy ausreichend davon abhalten zu können die Polizei zu rufen. Doch Patsy geriet völlig in Panik, als sie den Brief las und rannte unverzüglich zum Telefon. Wählte 911. Ab da ist ihm wahrscheinlich das Herz in die Hose gerutscht. Weil das bedeutete , die Polizei würde kommen, und die Leiche war noch im Keller!
Sei Plan wahr wahrscheinlich, nicht die Polizei zu rufen, die Familie vielleicht zu Freunden zu schicken, damit er mit den "Entführen" verhandeln konnte. Der Brief war ja direkt an ihn gerichtet. In Wirklichkeit hätte er sich damit genügend Zeit verschafft um die Leiche in aller Ruhe wegzuschaffen. Dies wahr so oder so ähnlich sein Plan.
Alles andere ergibt keinen Sinn.
Patsy hat von diesem Plan aber nichts gewusst, da sie ja die Polizei gerufen hat. Und diesen Plan damit zunichte gemacht hat.
Man bedenke auch: ER war es der die Leiche gefunden hat. Und sich auch sonst nach dem die Leiche gefunden wurde seltsam verhalten hat.


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 20:20
Die Leiche hätte er doch in der Nacht wegschaffen können, anstatt Zeit mit dem Briefeschreiben zu verschwenden. Einen Erpresserbrief hätte er doch auch noch später schreiben können.

hier gehts um die Schriftproben von Patsy : Es wurde nicht nur die Schrift sondern auch die Redewendungen und Abstände, Interpunktion untersucht, was Rückschlüsse auf den Schreiber ziehen lässt.

Patsy hat auch nach dem Mord mit ihrer Handschrift "herumexperimentiert" um keine eindeutige Zuordnung zu ermöglichen, die Handschrift nach dem Mord in neuen Schriftstücken, im Vergleich zu Schriftstücken vor dem Mord.

"In his book, Thomas recounts what Foster told the investigators:

"He explained that language is infinitely diverse and that no two people use it in quite the same way. They do not have the same vocabulary, use identical spelling and punctuation, construct sentences in the same manner, read the same books, or express the same beliefs and ideas. Ingrained and unconscious habits are virtually impossible to conceal, even it a writer tries to disguise his identity, he said. 'Individuals are prisoners of their own language.

"Foster dissected the ransom note, explained that the wording contained intelligent and sometimes clever usage of language, and said the text suggested someone who was trying to deceive.

"The documents he studied from Patsy Ramsey, in his opinion, formed 'a precise and unequivocal match' with the ransom note. He read a list of 'unique matches' with the note that included such things as her penchant for inventing private acronyms, spelling habits, indentation, alliterative phrasing, metaphors, grammar, vocabulary, frequent use of exclamation points, and even the format of her handwriting on the page."

Foster had studied Patsy Ramsey's writing samples from both before and after the murder of her daughter. According to Thomas he noted to the investigators that "Not only did certain letters change, but her entire writing style seemed to have been transformed after the homicide. There were new ways of indenting, spelling, and writing out long numbers that contrasted with her earlier examples, and she was the only suspect who altered her usual preferences when supplying writing samples to the police."


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 20:29
und im Anschluss an meine vorherige Spekulation eines Angreifers von außen, der das Kind mit einer Elektroschockpistole gefügig gemacht hat, kommt nachfolgend eine Theorie, der Einsatz einer sog.Stunt Gun, welche die Marken am Hals des Kindes und der Arme erklären könnte, welche Hinweise sogar auf John lenkt, der ein Video über ebensolche Elektroschocker besaß (allerdings in spanischer Sprache, seine Erklärung das Video habe er nie geschaut, weil er nicht spanisch könne)

könnte es vielleicht möglich sein, dass der Vater ebendiese Pistole postmortum einsetzte, gerade um den Verdacht auf einen Angreifer von außen zu lenken ?

aus dem Autopsiebericht:
The Autopsy

A bombshell in the case was the autopsy report, finally released to the public following a lawsuit by the national and local media. (For the full autopsy report, click here).

The major findings of the autopsy, however, were that she died of ligature strangulation, with a furrow surrounding her neck, and cranial damage – including an 8-inch long skull fracture, with a piece of skull nearly an inch square broken loose. However, there was no laceration of the scalp, as would be expected if she was struck with a flashlight or a golf club (as had been speculated). The wound would be more likely the result of her head being bashed against a toilet, a skink or a bathtub. It was determined that the strangulation was accomplished by the murderer using part of the handle on one of Patsy's paint brushes to tighten the cord around JonBenet's throat to choke her to death. There were also abrasions on her back and legs consistent with her having been dragged (see autopsy report).

Smit, one of the outside investigators Hunter's office hired, steadfastly maintained that an intruder killed JonBenet. He said the killer immobilized her with a stun gun while she was in her bed and then sexually abused and killed her. Smit said that pictures taken of JonBenet's body at her autopsy show the presence of several stun-gun marks on her body. The Ramseys eagerly embraced this theory and advance it at every opportunity. For various reasons, mainly the time lapse involved and the public-relations battering the Ramseys would heap upon the "insensitive" Boulder police, neither the police nor the district attorney's office ever sought a court order to exhume JonBenet's body to check for stun-gun marks. It is most certainly now too late.

Even the stun-gun theory found its way back to John Ramsey. Police found a promotional video about stun guns in John Ramsey's home office. Ramsey said he never watched it and that the video was in Spanish, a language he does not speak."

http://www.crimemagazine.com/murder-jonbenét-ramsey


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 20:36
htrapped schrieb:Die Leiche hätte er doch in der Nacht wegschaffen können, anstatt Zeit mit dem Briefeschreiben zu verschwenden.
Nein, das denke ich nicht, dass er das hätte in der Nacht machen können. Das wäre doch ein zu großes Risiko, doch Patsy zu wecken, oder von den Nachbarn bemerkt zu werden.

Ja, das mit den Handschriftenanalyse durch so genannte "Experten" hat wohl viel dazu beigetragen, dass der Verdacht auf Patsy viel. Aber dazu muss man bedenken, dass eine Handschriftenanalyse nicht so beweiskräftig ist, wie zum Beispiel DNA. Es hält sich meist wage in dem Bereich auf das jemand eher ausgeschlossen wird, als Schreiber , und jemand nicht ausgeschlossen werden kann. Patsy konnte man nicht ausschließen.
Aber das heißt noch lange nicht, dass sie es auch geschrieben hat.


Und nochmal: Wer ruft denn die Polizei, wenn er eine Leiche im Keller hat?
Das ergibt doch gar keinen Sinn?


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 20:53
Shortly after 5:45 a.m., Dec. 26, Patsy Ramsey called the police to say JonBenet was missing and that a ransom note had been left. Despite the fact that the ransom note said that JonBenet would be "beheaded" if the Ramseys called the police or the FBI, Patsy Ramsey did not inform the police dispatcher of this threat. She also proceeded to call and summon to her home two couples and the family's minister despite the kidnapper's warning that "If we catch you talking to a stray dog, she dies."


Sie musste ja nicht mehr fürchten dass dem Kind was angetan wird, weil sie wusste dass es bereits tot war, also wenn sie entgegen der Anweisungen der "Kidnapper" die Polizei ruft, hat es keine negativen Auswirkungen auf das Kind mehr.

Der Ehemann sagte auch einem Polizisten, die Tür unten sei nicht zu öffnen, weil sie festklebt, weil sie zugestrichen wurde mit Farbe . Und den Nachbarn hat er auch davon abgehalten die Tür zu öffnen. Später findet er dann auf einmal selber das Kind ..

Most people focus on the fact that Det. Arndt was wrong for having non-police search the house, resulting in destruction of the crime scene when Ramsey pulled the tape from JonBenet's mouth and then carried her upstairs. First, this "wine room" is the same room where, earlier in the day, Ramsey reportedly told a policeman the door had been painted shut. There have also been published reports to the effect that Fleet White has said Ramsey tried to discourage him from looking in that room.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 21:25
htrapped schrieb:Sie musste ja nicht mehr fürchten dass dem Kind was angetan wird, weil sie wusste dass es bereits tot war, also wenn sie entgegen der Anweisungen der "Kidnapper" die Polizei ruft, hat es keine negativen Auswirkungen auf das Kind mehr.
Nein, du verstehst meine Frage nicht?
Wer wäre so verrückt, absichtlich, die Polizei herbei zu rufen, wenn die Leiche, die er ermordet hat, im Keller liegt? Macht es nicht eher Sinn erst die Leiche loszuwerden, und dann die Polizei einzuladen?

Die Tatsache dass Patsy die Polizei gerufen hat, kann nur bedeuten, dass sie nichts von einer Leiche im Keller wusste.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 22:01
Und genau aus dem Grund rief Patsy die Polizei. @Monday2

Patsy meinte es wäre unauffälliger, wenn sie die Polizei ruft, obwohl sie genau wusste, dass die Leiche im Haus war.

Wegzuschaffen - eine Möglichkeit. Sie entschieden sich aber für diese Version. Es war ja kein geplanter Mord. Somit mussten sie sich schnell eine Story zusammen basteln,


melden
sue_bern
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 22:03
ich denke auch Patsy war eine "Schauspielerin" und hat soger gedacht wie perfekt sie alles vertuscht hat...


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 22:10
es wurde ja auch diskutiert, dass Patsy es nicht geschafft hat, das Kind außer Haus in die Kälte zu schaffen, es irgendwie noch in der Nähe zu haben, auch die Strangulation von hinten, es nicht anschauen zu müssen, und das Zudecken der Leiche.

ich muss zugeben, dass die englischen Texte ungemein interessant, jedoch auch zeitaufwendig zu lesen sind, und es noch Einiges gibt was mir am Fall nicht klar ist, jedoch bin ich der Meinung dass ein Tötungsdelikt aus dem Affekt her seitens der Mutter, dann von beiden Elternteilen vertuscht werden sollte.

Der Polizist ist der Meinung, dass das Kind nicht mit einem Gegenstand erschlagen wurde, da dann Gewebsabschürfungen an der Kopfhaut zu sehen gewesen sein müssten, sondern der Kopf gegen einen harten Widerstand auftetroffen ist, also beim Stoßen gegen den Badewannenrand oder die Toilette.
Eben aus Wut über das Einnässen. Auch die Verletzungen im Genitalbereich, die als Missbrauch gedeutet wurden könnten vom aggressiven Abwischen des Genitalbereichs durch die Mutter stammen, als das Kind erneut und wiederholt einnässte.

Nach dem "Unfall" musste dann eine Story konstruiert werden, die dann noch irgendwie in das Bild dieses amerikanischen Vorzeigetraums, Reichtum, Schönheit, also das ganze Konstrukt der Ramseys (was auch die Frage nach dem Zustand der Ehe beantwortet) passt und diesen sozusagen medienwirksam zerstört mit dem Tod der kleinen Schönheitskönigin, dem Produkt ebendieser Mutter. Eine große Show, ein Drama.

was mich auch noch stört ist ebendiese medienwirksame show, die die Ramseys zu jeder Zeit nach dem Tod der Kleinen abgegeben haben, so als ob sie die Medien für sich einspannen wollten. Und das Gemauschel der Staatsanwaltschaft.

können meines Erachtens Parallelen zum Fall Maddie McCann gezogen werden ? siehe separater Thread


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 22:20
vielleicht O.T. aber auch ein interessanter Fall hier in Deutschland, bei dem Kinder von einem Sexualstraftäter im eigenen Kinderzimmer angegriffen wurden :

http://www.mopo.de/news/freitag-09-11-2001--16-39-sexualtaeter-gesteht-mord-an-schuelerin-vanja-elena,5066732,6801314.ht...

" Im September 1999 drang er nachts durch eine offen stehende Terrassentür in das Zimmer eines zehnjährigen Mädchens ein und stach auf das schlafende Kind ein. Das Leben dieses Kindes konnte durch eine Notoperation gerettet werden.Vanja Elena war laut Anklage am Abend des 30. November 2000 das letzte Opfer. Die 12-Jährige war allein zu Haus, als der Angeklagte in die Wohnung einstieg, um sich an dem Kind zu vergehen und es anschließend erstach. Die Mutter fand nach ihrer Rückkehr die blutüberströmte Leiche ihres Kindes."

zum Glück wurde dieser Täter gefasst.


melden
sue_bern
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 22:26
also ich verstehe solche eltern wirklich nicht...sie lassen ein kind in der nacht alleine zu hause und dazu noch ein offenes Terassentuer...sowie auch im Fall Maddie


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

22.03.2015 um 22:52
Feelee schrieb:Patsy meinte es wäre unauffälliger, wenn sie die Polizei ruft, obwohl sie genau wusste, dass die Leiche im Haus war.
Glaube ich kaum, dass jemand dieses Risiko auf sich nehmen würde, in der Annahme es würde unauffällig wirken. Noch unauffälliger wäre es ja schließlich, wenn keine Leiche im Keller zu finden ist.

Es gibt ja auch kein Motiv, warum Patsy ihre Tochter getötet haben sollte.
Ausser vielleicht diese obskure Unfalltheorie.

Also gut, angenommen Patsy hätte ihre Tochter getötet bei einem Unfall, wobei sie ihrer Tochter einen Schlag auf dem Kopf verpasst hat, der so heftig war, dass er sogar einen erwachsenen Mann niedergestreckt hätte.

Dann hat sie gedacht: "Oh mein Gott, ich habe meine Tochter getötet, das wollte ich nicht, was sollen den jetzt die Leute denken?" "am besten ich tarne das, was ein Unfall war, als einen Mord, macht sicher einen besseren Eindruck".

Nach dem ihr klar wurde, dass das eine wahnsinnig gute Idee ist hat sie sich gleich an die Arbeit gemacht. Sie hat einen Stil genommen und ihre Tochter stranguliert mit einer Garotte, eine perfekt geknotete Garotte herzustellen, hat sie sicher im Handarbeitsunterricht gelernt.

Und weil sie sich nicht entscheiden konnte, ob sie das ganze als Entführung oder doch als Sexualmord tarnen soll, hat sie sich einfach für beides entschieden. Hat einen Pinselstil genommen damit die Vagina penetriert und einen Missbrauch vorgetäuscht. Dann hat sie ein ellenlangen Entführerbrief geschrieben auf ihrem eigenen Block (is vielleicht unauffälliger, wenn es ihr eigener ist) und ihn dann auf der Treppe platziert. Nach alldem war sie dann so erschöpft, dass sie sich gar nicht mehr umgezogen hat (obwohl es eigentlich ratsam wäre, nachdem man jemanden erschlagen und erdrosselt hat, die Kleidung zu wechseln)
sondern sie hat sich vollständig bekleidet neben ihren Mann gelegt, was ihm auch am nächsten morgen gar nicht aufgefallen ist, weil, ja, Männer achten ja auf so was nicht.

Nun und dann, um das unauffälligste überhaupt zu tun, ist sie gleich am nächsten Morgen zum Telefon und hat die Polizei herbei gerufen.....


melden
htrapped
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

23.03.2015 um 11:56
@Monday2
soll man das jetzt ironisch verstehen, nur weil Du eine andere Theorie vertrittst ?

die Frau war vielleicht betrunken von der Party, Du kannst doch gar nicht wissen (keiner von uns hier) was sie vielleicht gedacht hat.
Diese Inszenierung zeugt von Aktionismus, gar Über-Aktionismus, und dem Versuch Spuren in eine Richtung zu lenken, die von einem selber ablenken. Sie versuchen es vielleicht, dennoch gelingt es nicht, nämlich klar zu denken und Fehler zu vermeiden, und bei dem Bestreben, übertreiben sie es, so auf die Art, Oje, ich hab mein Kind (mein Werk) umgebracht, was mach ich denn jetzt nun.

und, wieso soll sie sich neben ihren Mann gelegt haben ? vielleicht hatten die ja getrennte Schlafzimmer, da wusste keiner vom andern wann er genau ins Bett geht oder was er nachts so treibt während der andere schläft.
Die Frau hatte Krebs und der Mann hatte Affären, das sind Fakten (siehe verlinkte Quellen vorher) , von einer intakten Ehe kann man hier also keinesfalls sprechen.

ich glaube sie hat nach dem Unfall den Mann geweckt, oder er ist selber wach geworden und dann haben sie das gemeinsam ausgeheckt. Somit decken sie sich gegenseitig.

Wenn Patsy, so wie Du es glaubst nichts von der Leiche gewusst hätte, hätte sie ihren Mann später nicht gedeckt, sollte sie nur den leisesten Verdacht gehabt haben, dass er es gewesen sein könnte, sondern hätte ihn fertiggemacht, medienwirksam natürlich.

Er dagegen musste sie immernoch decken, weil er ja bei der Inszenierung geholfen hat.
.. jedenfalls sehe ich das so


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

23.03.2015 um 12:13
@Monday2
So, wie Du das beschreibst, klingt es wirklich sehr unwahrscheinlich.

Bei Deiner Beschreibung dachte ich, vielleicht war es doch ein Eindringling, der voller Hass auf P. Ihr Barbie-Projekt zerstören wollte.

Ich habe mal eine Doku über diese Kinder Schönheitsköniginnen in den USA gesehen, lauter hysterische Weiber, die mit Lockenscheren und Selbstbräuner hinter ihren Kindern her rennen.

Vielleicht war es eine Konkurrentin.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

23.03.2015 um 14:13
bin hin und hergerissen.
mal meine ich, es waren sicher die eltern. dann kommen wieder zweifel.
ob dieser fall je gelöst wird?
die mutter starb an krebs, ich denke, sie hätte, wenn sie es war, am sterbebett ihr gewissen erleichtern können.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

23.03.2015 um 14:20
Wer so skrupellos vorgeht, inkl die Tochter zu Miss-Wahlen schicken, der will bestimmt nicht auf dem Sterbebett sein Gewissen erleichtern. Meine Meinung.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

23.03.2015 um 14:24
Seit wann gehen Mörder denn bitte logisch vor?! Ich könnte hunderte Fälle raussuchen in denen die Täter sich ziemlich dumm gestellt haben, in der Regel sind das eben auch nur mehr oder weniger normale Leute, die in dieser Stresssituation tun, was ihnen gerade einfällt. Da findet man äußerst selten Logik.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

23.03.2015 um 14:27
naja, ich sehe da schon einen unterschied zwischen dem vorführen eines kindes bei so befremdenden miss-wahlen und der ermordung eines kindes. nur weil man das eine macht, muss man nicht zum anderen fähig sein.


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

23.03.2015 um 14:30
Es spricht vieles dafür, dass der Täter im eigenen Haus zu suchen war. Aber einiges erscheint trotzdem unlogisch. Daher denke ich auch, dieser Fall wird wohl nie endgültig gelöst werden können (wobei ich der Meinung bin, mit den heutigen Möglichkeiten der Spurensicherung müsste es eigentlich möglich sein festzustellen, wer die Strangulation vorgenommen hat (Fasern, DNA, Fingerabdrücke auf der Kordel)...) Leider war die Polizeiarbeit von Anfang an extrem schlampig, was dafür sorgte, dass Spuren verwischt und der Tatort total konterminiert worden ist!

@Monday2
Du sagst, es sei unlogisch, die Polizei ins Haus zu holen, wenn man die Leiche doch auch vorher verschwinden lassen könnte ohne Polizei. Das setzt voraus, dass wenn Mutter oder Vater der Täter waren, man die Leiche verschwinden lassen WOLLTE. Vielleicht wollten sie aber auch, dass das Kind gefunden wird von der Polizei, damit sie sie normal beerdigen können und nicht ewig und drei Tage in der Öffentlichkeit die verzweifelten Eltern eines vermissten Kindes spielen müssen. Außerdem gerät man bei einem vermissten Kind auch oft in Verdacht als Eltern, es wird geprüft, wer wo war etc.! Draußen lag Schnee, es war also auch nicht so einfach möglich, spurlos das Haus zu verlassen und das Kind wegzuschaffen. Da könnte das Rufen der Polizei auch einfach die Flucht nach vorn gewesen sein, um genau DADURCH zu erreichen, was du auch denkst: Dass doch niemand die Polizei ins Haus holen würde, wenn er eine Leiche im Keller hat. Die ganze Tat wurde perfide durchgeführt mit dem Erpresserbrief usw., da traue ich es ihnen auch zu, dass das mit der Polizei ebenfalls zur Masche gehörte. Ich glaube, du tust dem Vater Unrecht und hältst die Mutter für harmloser als sie ist.


melden
296 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden