Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

1.628 Beiträge, Schlüsselwörter: Mordfall, Jonbenét Patricia Ramsey, Ramsey

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 08:26
Tajna schrieb:.Wenn man der Familie die Schuld gibt, hat das auch den Vorteil, dass man selbst nicht befürchten muss, auch mal Opfer so eines Verbrechens zu werden, denn man hat ja keine so schlechten Menschen in seiner Familie, die noch dazu ihr Schicksal herausfordern, in dem sie an Miss-Wahlen teilnehmen.
Wie bitte?! Das in meiner Familie sowas vorkommt, ist zwar unwahrscheinlich, aber ummöglich ist gar nichts. Nicht, dass das schlechte Menschen sind, aber heutzutage muss man mit allem rechnen, sad but true. Ich bin kein Mensch, der durch die Weltgeschichte läuft und denkt :"MIR kann sowas nicht passieren ",eher das Gegenteil und daher habe ich es nicht nötig, potenzielle Unschuldige an den Pranger zu hängen!
Und ich könnte deine Aussage genaus so gut umkehren: Nur weil DU Dir nicht vorstellen kannst, dass Dir sowas passiert, heißt es nicht, dass es woanders nicht doch passiert.
Tajna schrieb:. Das habe ich schon geahnt, dass eine eventuelle Bewusstlosigkeit dafür herhalten soll, den Mord an JonBenet zuerst als "Inszenierung" zu verharmlosen, um ihn dann leichter den Eltern anlasten zu können.
Als eventuell würde ich das nicht halten, das ist sogar sehr wahrscheinlich, dass sie bewusstlos war. Ich habe selbst schon einem heftigen Schlag auf den Kopf bekommen durch ein Versehen, ungefähr an der gleichen Stelle wie JonBenet und das kann einen schon umhauen und ich hatte kein Loch im Kopf oder einen Schädelbruch. Und die Wucht, mit der zugeschlagen wurde muss schon hoch gewesen sein, weil der Arzt, bei dem ich damals war meinte, machen sie sich keine Sorgen, sie wurden da getroffen , wo der Schädelknochen am dicksten ist.
Sukkulente schrieb:. Weil sie leblos war und auf nichts mehr reagiert hat. Und ja, sie sind davon ausgegangen, dass sie sowieso stirbt und nicht mehr zu retten ist.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie sie für bereits tot gehalten haben, schwacher Puls, flache Atmung etc und gerade dann, wenn sie über geringe medizinische Kenntnisse verfügt haben sollten.


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 08:40
lovestar schrieb:. Deine Art, den User Sukkulente von oben hab zu behandeln, ist schon fast unerträglich. Aber das verschließen vor wirklich sämtlichen Indizien und das permanente abtun selbiger als Zufälle etc grenzt schon ans trollen. Erschwert das Lesen ungemein und schadet dem Thread mmn sehr.

Zum Thema: Ich denke auch, dass alle "Zufälle" und weitere Umstände (Anwälte, Lügen, verschließen gegenüber Befragungen) ein sehr merkwürdiges Bild abgeben. Es gibt immer mal wieder komische Zufälle, aber dieser Fall scheint alles merkwürdige aufeinmal zu beinhalten. Daher fällt es mir sehr schwer, an die Unschuld der Eltern zu glauben.
Da gehe ich mit Dir konform.

Es kann sein, dass ein, zwei Dinge wirklich Zufall sind, aber nicht alles. Eben drum und alles als Ganzes betrachtet, lassen für mich nicht an den Eindringling glauben.

@Photographer73

Danke übrigens für die Zustimmung.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 08:41
@ligeya
Ja, oder sie meinten, sie wäre schon tot. Waren ja immerhin keine Ärzte. Ich denke, dass sie das inszeniert haben, um einerseits ihren Ruf zu wahren und um andererseits nicht auch noch ihren Sohn zu verlieren oder den weltweit in den Medien an den Pranger gestellt zu sehen. In dem Zusammenhang kann ich mir viel vorstellen, wozu Eltern fähig sein können, auch zu diesem kranken Staging. Aber eben weil sie dachten, sie ist bewusstlos und würde sowieso nicht überleben oder sie ist schon tot.

Es gibt auch Leute, die denken, Burke hat alles von A-Z allein gemacht, ausser den Erpresserbrief. Grundsätzlich ist auch das für mich vorstellbar, grade weil z. B. die Hände so locker gefesselt waren, dass ein Erwachsener das vielleicht eher nicht so gemacht hätte, sondern beim Staging "sehr genau" gewesen wäre.

Und ein kleiner Hinweis, eine Sexualtat kann auch mit einem Gegenstand begangen werden, aus div. Gründen, ich will da nur nicht irgendwie ins Detail gehen, weil ich selbst gar nicht so genau über solche Dinge nachdenken möchte. Aber so gesehen kann man davon ausgehen, dass sie eine solche Tat inszenieren wollten.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 09:07
@Sukkulente


Dass im Nachhinein etwas inszeniert wurde, davon bin ich überzeugt, allerdings bin ich mir nicht sicher, wer die Tat begangen hat, Patsy schließe ich als Täterin aus, nicht aber ihre Beteiligung an dem Staging. Ich denke auch, ihre Verzweiflung und Erschütterung bei dem 911-Call ist nicht gespielt gewesen, nur bezog sich dass nicht auf die Entführung, sondern auf das, was wirklich passiert ist.
Was für mich möglich wäre:

Beide Kinder waren wach und unten. Das mit dem Pinsel klingt für mich nach "Doktor spielen". Evtl hat JonBenet das für ein Spiel gehalten und als ihr das zu weit ging, hat sie vielleicht gedroht es zu erzählen und hat darauf den Schlag auf den Kopf bekommen.
Soweit ich weiß ist es nicht bekannt, ob die vaginale Penetration ihr post mortem zugefügt wurde, daher könnte es sein, dass dies der Grund war, warum sie nicht mehr "spielen" wollte.
(Zu der Verletzung und dem entsprechenden Bild habe ich ja gestern bereits etwas geschrieben. Ich bin zwar auch kein Mediziner, aber wenn ich mir vorstelle, ich und meine sechsjährige Tochter stehen beide aufrecht, ich stehe vor ihr und will dann mit einer Taschenlampe zuschlagen, dann würde ich sie woanders treffen, weil ich dementsprechend größer bin und der Schlag dann quasi von oben kommt. Dh ist es für mich gut möglich, dass der Täter nicht viel größer war als sie selbst)

Was mir auch noch zu denken gibt ist der Schrei, den die Nachbarin gehört hat. Es ist möglich, dass dieser nicht von JonBenet kam, sondern von Patsy, die da gerade die Tat entdeckt hat. Dies soll gegen zwei Uhr gewesen sein und passt somit in den Rahmen. Sie hat vielleicht bemerkt, dass die Kinder nicht in ihren Betten waren und ist darauf nachsehen gegangen.
Somit wäre erklärt, warum die Eltern den Schrei nicht gehört haben und es blieb genug Zeit, die Inszenierung zu durchdenken und auszuführen, ebenso lässt sich so auch die Ananasgeschichte erklären, nämlich das vor der Tat Ananas gegessen wurde und JB auch davon etwas aß.

Wenn es sich so zugetragen hat, dann ist es "verständlich",wieso die Inszenierung stattfand, nämlich weil niemand erklären wollte, wie es zu der Tat kam (Doktorspiele, Pinsel).

Und thx für den Hinweis :)


melden
Comtesse
versteckt


Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 09:34
Also, wenn der Täter in der Familie war, macht für mich nur Sinn, dass JonBenet schon tot war incl. Garotte und Scheidenverletzungen. Warum hätten die Eltern denn sowas dem noch lebenden Kind zufügen sollen, um einen Schlag auf den Kopf zu vertuschen, der noch nicht mal geblutet hat, das macht doch keinen Sinn. Hätte sie beim Auffinden nur diesen Schlag gehabt und sonst nichts, hätte man nicht gewusst, wie schwer verletzt sie ist und dass sie sterben würde, da man von außen nichts sah. Man hätte dann 911 gerufen und gesagt, das Kind ist die Treppe runtergefallen o.ä., um von einem Schlag auf den Kopf abzulenken.

Für mich macht ein Vorspielen einer Entführung nur Sinn, wenn das Kind schon tot war, d.h. die Garotte war auch schon todesursächlich eingesetzt worden, und die sexuelle Manipulation sicher auch, denn die war auch nicht nötig, um eine misslungene Entführung vorzutäuschen. Eher denke ich in dem Fall, dass sie das Kind genau so fanden und dann der Brief gestaged war, die frische Wäsche plus Reinigung im Schritt der Kleinen und die übergeworfene Decke. Alles andere war der Täter.


melden
Comtesse
versteckt


Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 09:37
@ligeya
Guter Gedanke, Doktorspiele, die ausgeartet sind, evtl. wollte JonBenet daraufhin weinend zur Mutter und alles verraten, und bekam deshalb den Schlag von hinten quasi auf der Flucht nach oben versetzt. Das wäre eine logische Erklärung.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 09:43
Comtesse schrieb:. Warum hätten die Eltern denn sowas dem noch lebenden Kind zufügen sollen, um einen Schlag auf den Kopf zu vertuschen, der noch nicht mal geblutet hat, das macht doch keinen Sinn. Hätte sie beim Auffinden nur diesen Schlag gehabt und sonst nichts, hätte man nicht gewusst, wie schwer verletzt sie ist und dass sie sterben würde, da man von außen nichts sah.
Doch, in dem sie sie für tot hielten. Es kann sein, dass der Junge gesagt hat, was er getan hat, es muss nicht sein, dass sie es nicht wussten.
Comtesse schrieb:. Man hätte dann 911 gerufen und gesagt, das Kind ist die Treppe runtergefallen o.ä., um von einem Schlag auf den Kopf abzulenken.
Es müsste sich nachweisen lassen, dass dies eine Lüge ist anhand der Verletzung. Heute lässt sich sogar nachvollziehen, wie rum jemand runter fiel ,ob geschubst wurde oder nicht, etc.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 09:48
ligeya schrieb:Dass im Nachhinein etwas inszeniert wurde, davon bin ich überzeugt, allerdings bin ich mir nicht sicher, wer die Tat begangen hat, Patsy schließe ich als Täterin aus, nicht aber ihre Beteiligung an dem Staging. Ich denke auch, ihre Verzweiflung und Erschütterung bei dem 911-Call ist nicht gespielt gewesen, nur bezog sich dass nicht auf die Entführung, sondern auf das, was wirklich passiert ist.
Was für mich möglich wäre:

Beide Kinder waren wach und unten. Das mit dem Pinsel klingt für mich nach "Doktor spielen". Evtl hat JonBenet das für ein Spiel gehalten und als ihr das zu weit ging, hat sie vielleicht gedroht es zu erzählen und hat darauf den Schlag auf den Kopf bekommen.
Soweit ich weiß ist es nicht bekannt, ob die vaginale Penetration ihr post mortem zugefügt wurde, daher könnte es sein, dass dies der Grund war, warum sie nicht mehr "spielen" wollte.
(Zu der Verletzung und dem entsprechenden Bild habe ich ja gestern bereits etwas geschrieben. Ich bin zwar auch kein Mediziner, aber wenn ich mir vorstelle, ich und meine sechsjährige Tochter stehen beide aufrecht, ich stehe vor ihr und will dann mit einer Taschenlampe zuschlagen, dann würde ich sie woanders treffen, weil ich dementsprechend größer bin und der Schlag dann quasi von oben kommt. Dh ist es für mich gut möglich, dass der Täter nicht viel größer war als sie selbst)

Was mir auch noch zu denken gibt ist der Schrei, den die Nachbarin gehört hat. Es ist möglich, dass dieser nicht von JonBenet kam, sondern von Patsy, die da gerade die Tat entdeckt hat. Dies soll gegen zwei Uhr gewesen sein und passt somit in den Rahmen. Sie hat vielleicht bemerkt, dass die Kinder nicht in ihren Betten waren und ist darauf nachsehen gegangen.
Somit wäre erklärt, warum die Eltern den Schrei nicht gehört haben und es blieb genug Zeit, die Inszenierung zu durchdenken und auszuführen, ebenso lässt sich so auch die Ananasgeschichte erklären, nämlich das vor der Tat Ananas gegessen wurde und JB auch davon etwas aß.

Wenn es sich so zugetragen hat, dann ist es "verständlich",wieso die Inszenierung stattfand, nämlich weil niemand erklären wollte, wie es zu der Tat kam (Doktorspiele, Pinsel).
Das wäre in meinen Augen ein Ablauf, der alle Ereignisse einschließt.
Nur der 9-jährige, der so fest zuschlägt, will mir nicht recht passen.
Dass die Nachbarn Patsy bei der Entdeckung gehört haben könnten, ist gut kombiniert.
Daran hatte ich noch nicht gedacht. Zeitlich könnte es passen.

Wenn man mal annimmt, dass es sich ungefährso ereignet haben könnte: war Patsy dann sofort klar, dass Burke verantwortlich ist?
Der erste Gedanke (auch wenn man weiss, dass der große Bruder sehr eifersüchtig ist) müsste doch sein, dass Patsy einen fremden Täter im Haus vermutet.
Man vergewissert sich als erstes, dass der Junge wohlbehalten ist.
Man weckt ganz schnell den Ehemann auf.
Ich würde wahrscheinlich auch den Jungen wecken, aus Angst, auch er könnte angegriffen werden.
Gleichzeitig informiert man Notarzt und Krankenwagen und durchsucht das ganze Haus, ob sich jemand versteckt hält.
Ich kann mir nichts anderes denken, als helle Panik. - Aber hier wäre danach der Entdeckung recht kühl ud überlegt gehandelt worden.

Aber auch wenn bekannt ist, dass der Junge eifersüchtig ist, würden alle Eltern den Verdacht, der Bruder könnte so etwas getan haben, von sich wegschieben. Diese Möglichkeit schließt nämlich das eigene Erziehungsversagen mit ein. Und bevor man sich das eingesteht, glaubt lieber man an den Täter von aussen.

Was war dann in dieser Familie so anders, dass sie von Burkes Schuld überzeugt waren?

Für eine nüchterne Analyse: Der Täter kann nicht ins Haus gekommen sein (Spinnennetz intakt)- Türen zu, war es zu früh. Und Irgendwie ist ja eine latente Angst, jemand könnte in die eigenen 4-Wände eindringen, immer vorhanden.

Patsy müsste Burke also gefragt haben. Und aus seinem Verhalten oder direkter Antwort hat sie gesehen, dass er der Täter ist.

Dann würde aber seine Reaktion im Hintergrund des 911-Calls nicht passen. Er wirkt ja so, als hätte er gerade davon erfahren.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 10:12
FrauZimt schrieb:. Nur der 9-jährige, der so fest zuschlägt, will mir nicht recht passen.
Jeder geht davon aus, dass Burke das "böse" Kind ist/war, das seine Schwester mit dem Golfschläger schlug oder ihre Sachen mit Kot beschmierte und weiter geht man davon aus, dass er es aus Neid tat.
Aber man muss es mal anders sehen: was wissen wir über JonBenet? Wir wissen nichts darüber, was sie für ein Kind war, was für einen Charakter das Mädchen hatte. Sie war das liebe Mädchen, sie war der Liebling der Mutter und sie kann das gewusst und ausgenutzt haben.
Der Junge kann Wut auf seine Schwester gehabt haben in dem Moment. Es muss auch nicht sein, dass sie geweint hat wegen den Doktorspielen, sondern es kann genauso gut sein, dass sie zu Burke gesagt hat :" Wenn Du dies und jenes nicht tust" oder "Ich will das und das von Dir haben ,sonst erzähle ich es Mom und Dad" und der Junge die Fassung verloren hat und fester zuschlug, als er wollte.
FrauZimt schrieb:. Der erste Gedanke (auch wenn man weiss, dass der große Bruder sehr eifersüchtig ist) müsste doch sein, dass Patsy einen fremden Täter im Haus vermutet.
Man vergewissert sich als erstes, dass der Junge wohlbehalten ist.
Ganz genau und nach weiterer Überlegung gehe ich sogar davon aus, dass Patsy zuerst an einen Fremden dachte. Meiner Vermutung nach hat sie aber dann dort unten etwas gefunden oder entdeckt hat, was auf den Jungen hinweist ,zB irgendetwas was ihm gehörte und er es hat liegen lassen und das Patsy dann erst realisiert hat, dass er etwas damit zu tun hat.
Der Junge ist dann wieder zurück ins Bett, entweder weil er geschockt war oder ihm die Tragweite nicht bewusst war, nach dem Motto :"Die steht schon wieder auf".
Patsy ist evtl wach geworden und wollte dann nach JB sehen, Beispielsweise ob sie eingenässt hat, bemerkte dann, dass sie nicht im Bett ist und ist dann nachvollziehbar erstmal in Burkes Zimmer gegangen und hat geschaut ob sie vielleicht dort ist.
Bei ihrer Suche durch das Haus fand sie das Mädchen im Keller und hat geschrien.
Und der Junge kam am Morgen nach unten mit dem Nichtwissen was er seiner Schwester angetan hat und dies erklärt dann :"What DID you find? "


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 11:27
Ich glaube auch, dass somit alle Vorfälle gedeckt sind.

Die Familie kam von der Feier nach Hause, es wurde vielleicht im Auto geschlafen, die Kinder waren aber wach als sie ins Haus gingen. JonBenet wurde nicht schlafend in ihr Bett gelegt, sondern ich vermute eher, dass sie in der Nacht bei Burke geschlafen hat.(Chaos in JonBenets Bett).
Dem Jungen hat das nicht gepasst oder konnte deshalb nicht schlafen, ist dann runter in die Küche. JonBenet ist hm gefolgt, entweder hat sie bereits geschlafen und ist durch das Aufstehen von Burke wach geworden und ist ihm nach oder sie war noch wach und ist ihm nach. Der Junge machte sich einen Tee und die Ananas und hat evtl wirklich vor etwas zusammen zu bauen. Wir wissen nicht, was er zu Weihnachten bekommen hat, aber es könnte eventuell sein, dass er nicht sein Geschenk meinte, sondern die Eisenbahn.


Der Junge aß etwas von seiner Schale,JB ebenso mit den Fingern. (Ananas) und ist darauf runter in den Keller in den Raum mit dder Eisenbahn und das Mädchen hinter her. Vielleicht haben sie unten gespielt und kamen dann auf die Idee mit den Doktorspielen, dazu wurde der Pinsel genommen.
Ich gehe auch davon aus, dass der Fundort nicht der Tatort war, sondern das Kind im Eisenbahnraum zu Tode kam, das erklärt die Verletzung am Hals, die hier tatsächlich von einer Schiene kam, evtl in einer Kabbelei der Beiden. Während dem "Spielen" oder danach kam es dann seitens JonBenets zu den erpresserischen Aussagen,vielleicht wollte sie seinen Nintendo oder ähnliches und darauf kam es dann zu dem Schlag mit der Taschenlampe,die meiner Meinung nach der ausschlaggebende Punkt war,dazu komme ich gleich.
Der Junge geht also davon aus,dass sie schon wieder aufstehen wird und geht danach genervt ins Bett.
Patsy hat vielleicht irgendein Geräusch gehört,ist dadurch wach geworden und wollte nachsehen,weil sie dacte,JB hätte vielleicht eingenässt,dazu in Burkes Bett.Sie sah nach,fand den Jungen im Bett vor,der evtl schon wieder schlief oder sich schlafend gestellt hat,nicht aber JonBenet,also geht sie weiter durch das Haus,sah Licht im Keller,dass Burke für das Mädchen angelassen hat ung ging hinunter und fand sie leblos im Eisenbahnraum,auch eventuell dass sie unten rum nicht richtig angezogen war und schrie los (Schrei den die Nachbarin hörte)Sie sah nach dem Kind,konnte evtl keinen Puls oder Atmung fühlen und hielt es deshalb für tot. Im ersten Moment dachte sie an einen Fremden,bis sie jenen Gegenstand dort fand,nämlich die Taschenlampe! Ich vermute,dass es eine Angewohnheit von Burke war,diese mit in den Keller zu nehmen,evtl um bis zum Lichtschalter Belechtung zu haben oder Ähnliches und dies Patsy sofort klar war als sie die Lampe sah. (Erklärung dafür,warum die Fingerabdrücke von der Lampe gewischt wurden).
Sie verlies den Keller und lief nach oben,weckte John auf und zog sich in der Eile die Sachen vom Vortag an,der Junge schlief in seinem Zimmer. Man überlegte,was man jetzt tun und entschliesst sich zu der Inszenierung einer Entführung.
Das Kind wurde in den Weinkeller gebracht,raus aus dem Eisenbahnraum,um keinen Verdacht auf den Jungen zu lenken,der benutzte Pinsel wurde zerbrochen und daraus die Garotte gebastelt , die Hände sporadisch gefesselt und das Klebeband auf ihren Mund geklebt (Spuren von Patsys Jacke auf der Innenseite des Klebebandes). Vor der Strangulation wurde das Mädchen mit einer Decke abgedeckt,damit man es nicht ansehen muss bei der Tat. Dann ging man nach oben,säuberte Die Tschenlampe und schrieb die RN,platzierte sie auf der Treppe und dann erfolte der Anruf bei der 911. Burke kam nach unten,hat Bruchstücke von dem Telefonat mitbekommen und redete,worauf dann kam,wir reden nicht mit DIR. Weil der Junge keine Ahnung hatte,was er der Schwester angetan hat,fragte er dann:"What DID you find?)



So hat sich meiner Meinung nach zugetragen.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 11:40
@ligeya
ligeya schrieb:Sie verlies den Keller und lief nach oben,weckte John auf und zog sich in der Eile die Sachen vom Vortag an,der Junge schlief in seinem Zimmer. Man überlegte,was man jetzt tun und entschliesst sich zu der Inszenierung einer Entführung.
Das Kind wurde in den Weinkeller gebracht,raus aus dem Eisenbahnraum,um keinen Verdacht auf den Jungen zu lenken,der benutzte Pinsel wurde zerbrochen und daraus die Garotte gebastelt , die Hände sporadisch gefesselt und das Klebeband auf ihren Mund geklebt (Spuren von Patsys Jacke auf der Innenseite des Klebebandes). Vor der Strangulation wurde das Mädchen mit einer Decke abgedeckt,damit man es nicht ansehen muss bei der Tat. Dann ging man nach oben,säuberte Die Tschenlampe und schrieb die RN,platzierte sie auf der Treppe und dann erfolte der Anruf bei der 911. Burke kam nach unten,hat Bruchstücke von dem Telefonat mitbekommen und redete,worauf dann kam,wir reden nicht mit DIR. Weil der Junge keine Ahnung hatte,was er der Schwester angetan hat,fragte er dann:"What DID you find?)
Wenn man das Kind für tot hält, warum noch die Würgerei?
Das verstehe ich nicht.

Entweder das Kind lebt. Dann ruft man den Krankenwagen. Meinetwegen hat man dann ein paar Minuten, Fenster oder Hintertür aufzureißen "für den unbekannten Einbrecher". Aber man hat keine Zeit für den Brief.

Oder man ist überzeugt, dass das Kind tot ist.
Der Körper ist kalt geworden. Spiegel vor die Nase halten, kein Atem, kein Puls.
Aber dann würgt man nicht auch noch.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 11:50
FrauZimt schrieb: Wenn man das Kind für tot hält, warum noch die Würgerei?
Ich gehe davon aus,dass dies gemacht wurde,damit man das für die Todesursache hält,weil bei dem Kind ja keine Verletzungen sichtbar waren und die Ramseys nicht wussten,was die Ursache war. Die Strangulation ist sichtbar und sie hatten wohl den Gedanken,dass man das als eindeutig befinden würde,sie hatten ja keine Ahnung von der Schädelfraktur.
FrauZimt schrieb: Der Körper ist kalt geworden
Wenn ein Mensch verstirbt, sind auch die inneren „Verbrennungsvorgänge“ die der Erhaltung der Körpertemperatur dienen erloschen. Die Körpertemperatur nimmt daher vom Zeitpunkt des Todes ab. Allgemein geht man davon aus, daß die Temperatur pro Stunde etwa um 1 Grad sinkt. Tatsächlich ist aber das Absinken der Temperatur von den äußeren Umständen abhängig.


Ein Toter, der bei minus 10 Grad im Freien liegt, wird schneller auskühlen, während ein Verstorbener, der noch unter einer dicken Bettdecke liegt, wesentlich langsamer auskühlt.

Ein Absinken der Körpertemperatur geschieht aber immer bis zur Umgebungstemperatur, also nicht automatisch auf 0 Grad. In einer 15 Grad warmen Umgebung wird auch ein Leichnam etwa 15 Grad haben, wie alle Gegenstände im Raum. Null Grad erreicht er nur, wenn er auch bei höchstens 0 Grad gelagert wird.
Pro Stunde ein Grad,dazu lag sie im Haus unter einer Decke; also geht das mit dem Auskühlen nicht so schnell.

Und ich glaube nicht,dass sie in dem Moment noch daran gedacht haben. In so einer Situation reagiert man nicht,wie es Sanitäter oder Ähnliches machen. Sie dachte wohl das Kind atmet nicht mehr,weil die Atmung zu flach war und das ist denke ich das Erste,was man in so einer Situation macht : schauen,ob der jenige noch atmet.


Quelle : http://bestatterweblog.de/korpertemperatur-von-leichen/


melden
whitelight
versteckt


Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 11:56
Soweit ich gesehen habe,wurde nur Jonbenets Zimmer polizeilich abgesperrt,richtig?
Vermutlich dadurch,daß sich viele Menschen un Haus befanden,die Spuren verwischt haben könnten,konnte man scheinbar nicht den Tatort ermitteln.

Ich denke nicht;daß der Keller der Tatort war.
(obwohl vorne im Thread steht,daß auf dem Teppich,auf dem Patsy malsachen standen,urinspuren waren)

Wenn die kleine einen Schlag bekommen hätte von Burke, dann hätte man 911 angerufen und hätte auch,wie @Comtesse schon schrieb,von einem Unfall berichten können,wenn sie die Wahrheit hätten nicht sagen wollen.

jonbenet hätte eine Chance gehabt und man hätte sich die ganze Vertuschung sparen können.

da dies hier nicht so war,gehe ich leider davon aus,daß dieser mißbrauch mit dem Pinsel, zuallererst geschah.
noch vor dem Schlag.
Alles wäre irgendwo erklärbar gewesen,bis auf den sexuellen mißbrauch .

Vielleicht hätte mannachhaken sollen,ob Burke mit 9jahren Knoten binden konnte?
Ebenso finde ich es eigenartig,daß man den Brief fand,vielleicht nach Burke schaute,diesen aber 'angeblich schlafen ließ'.
Der Junge befand sich 2 Stockwerke über der Küche.

Was machte die Eltern so sicher,daß sich kein fremder mehr im Haus aufhielt?
Das Haus wurde zu diesem Zeitpunkt ja weder nach jonbenet,noch nach einer fremden Person abgesucht.

Ich hoffe sehr,daß der Tatablauf nicht eher so war,daß Jonbenet erst mißbraucht wurde,dann geschlagen und dann stranguliert.

Zur Garotte:
(von der man das zweite Teil des Pinsels nie fand)
Wenn ich in Filmen von dieser Art von strangulation sehe, wird sie von hinten angewandt.
und zwar nur einmal gespannt und hinten zugedreht.

Bei jonbenet war das Band zweimal um den Hals gewickelt und hinten verknotet.

Ich denke nach wie vor,daß man lieber das Mädchen getötet hat,als daß sie hätte erzählen können,wer ihr etwas angetan hat.

Man hat scheinbar ihren Tod in kauf genommen,um evtl. den sexuellen mißbrauch zu vertuschen.
Ich kann es mir nicht anders vorstellen.

Ist denn überhaupt klar,daß daß mit dem Pinsel unmittelbar vor ihrem Tod geschah?

Hätte ein Entführer dem Kind nicht eher etwas auf die Augen gebunden?
vor allem,falls jonbenet diesen gekannt haben sollte?


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 12:10
.
whitelight schrieb: Soweit ich gesehen habe,wurde nur Jonbenets Zimmer polizeilich abgesperrt,richtig?
Vermutlich dadurch,daß sich viele Menschen un Haus befanden,die Spuren verwischt haben könnten,konnte man scheinbar nicht den Tatort ermitteln.
Richtig.
Das rührt aber daher,dass davon ausgegangen wurde das Kind sei aus seinem Bett entführt worden und somit war das Zimmer der Tatort.
whitelight schrieb: Wenn die kleine einen Schlag bekommen hätte von Burke, dann hätte man 911 angerufen und hätte auch,wie @Comtesse schon schrieb,von einem Unfall berichten können,wenn sie die Wahrheit hätten nicht sagen wollen.
Nicht,wenn die Ramseys nichts von einem Schlag wussten wie ich schon schrieb; ich glaube die Beiden gingen,wie einige hier im Forum,mich eingeschlossen,davon aus,das bei so einem Schlag eine Wunde am Kopf zu sehen sein müssten.
Wenn sie das mit dem Pinsel und der Vagina entdeckt haben,evtl nur unten rum frei,Blut oder sowas am Slip,der ja getauscht wurde durch die große Unterhose und wohl auch abgewischt wurde,haben sie sich vieleicht gedacht,dass dies zu ihrem Tod geführt hat und sie nicht wollten,das nachgehakt wird,damit dieser Missbrauch nicht raus kommt.
Hätte man die 911 angerufen und gesagt,das Kind sei die Treppe runter gefallen bestand die Gefahr,dass sie genau untersucht wird und somit raus kommt,dass das gelogen war. Mit der Strangulation aber hat man eine offensichtliche Ursache und man deshalb nicht weiter untersuchen würde.
whitelight schrieb: Ist denn überhaupt klar,daß daß mit dem Pinsel unmittelbar vor ihrem Tod geschah?
Das kann ich Dir nicht sagen.Das was ich schrieb,basiert auf meinen Vermutungen,wie es gewesen sein KÖNNTE.


melden
Alminu
versteckt


Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 12:11
Ist der Missbrauchs-Pinsel der gleiche wie der von der Garotte? Bei einer Inszinierung hätte man doch nicht den gleichen genommen!
Ist gesichert dass der Missbrauch einmalig war?
Das mit den Doktorspielen kommt mir schlüssig vor


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 12:17
Ich glaub, ob der Missbrauch öfter passiert ist, von wem auch immer begangen, das nehmen viele an, JonBenet hatte immer wieder Infektionen im Intimbereich, was zumindest ich bei einem kleinen Mädchen sehr seltsam finde (obwohl Kinder solche Infektionen auch kriegen können und auch Jugendliche und Frauen ohne dass Männer dran beteiligt waren, diese Infektionen gelten nicht als in dem Sinn sexuell übertragbar und gelten auch nicht als STD, sie können aber trotzdem durch Aktivitäten auftreten - und wenn ein kleines Mädchen immer wieder solche Infektionen hat, ist das schon ein Zeichen, dass da vielleicht was nicht stimmt). Ich glaub, niemand konnte zu guter Letzt schlüssig sagen, ob sie schon längere Zeit missbraucht wurde.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 12:18
Alminu schrieb: Ist der Missbrauchs-Pinsel der gleiche wie der von der Garotte? Bei einer Inszinierung hätte man doch nicht den gleichen genommen!
Das weiss ich ebenfalls nicht,das ist auch nur eine Vermutung,aber ich lese immer nur von EINEM Pinsel,ich würde das persönlich so deuten.
Alminu schrieb: Ist gesichert dass der Missbrauch einmalig war?
Da scheiden sich die Geister dran.Einige schreiben ja , andere wieder nein. Auch in diversen Quellen ist dies unsicher.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 12:20
Ja, das mit dem Pinsel weiss ich auch nicht, obwohl ich glaube, dass es dafür eine Quelle gibt, wenn ich das jetzt nicht komplett verwechsle. Der Pinsel der Garotte war ja zerbrochen und den anderen Teil hat man nie gefunden.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 13:12
@whitelight
whitelight schrieb:Ich denke nicht;daß der Keller der Tatort war.
(obwohl vorne im Thread steht,daß auf dem Teppich,auf dem Patsy malsachen standen,urinspuren waren)
@whitelight

JonBenets Urinspuren auf dem Teppich im Keller (dort, wo sich Patsys Malsachen befanden) weisen vermutlich darauf hin, dass dies der Ort war, an welchem schließlich die Schnur um den Hals des Kindes geknotet wurde, das sich zu dem Zeitspunkt vermutlich bereits in einem todesnahen Koma aufgrund der schweren Schädelverletzung befand.
(Diese Schädelverletzug könnte JonBenet auch anderwo im Haus zugefügt worden sein).

Nach Eintritt des Todes im Keller lösten sich dann die Muskeln der Blase, was die Urinspuren erklären würde.
An den langen Unterhosen (longjohns), welche JonBenet trug, fand sich ebenfalls ebenfalls Urin, und ein Großteil der Urins war auf der Vorderseite. JonBenet dürfte demnach zum Zeitpunkt ihres Todes mit den longjohns bekleidet gewesen sein und auf dem Bauch gelegen haben.

Danach wurde JonBenets Leiche in ein anderen Kellerraum verbracht, in dem sie dann später von John Ramsey 'gefunden' wurde: in den fensterlosen, stockdunklen Kellerraum, den man verriegeln konnte.


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

05.01.2017 um 13:20
Die Infektionen im Intimbereich können auch vom einnässen stammen, oder?


melden

106.750 Mitglieder

Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden