Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Tristan

18.806 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Aktenzeichen Xy, Frankfurt + 7 weitere
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

10.10.2020 um 13:22
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:Die Ermittler haben das Phantombild erst 2009 erstellt und veröffentlicht. Somit kann es eigentlich nicht vorher in irgendwelchen Zeitungen oder Medien erschienen sein.
Die frage habe ich neulich auch hier gestellt.
Beitrag von abberline (Seite 946)


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

10.10.2020 um 13:38
Zitat von 1cast1cast schrieb:Die frage habe ich neulich auch hier gestellt.
Beitrag von abberline, Seite 946
oh sorry, ich hatte nur schnell gegoogelt und wohl zu schnell geantwortet. Danke für den Hinweis.


melden

Mordfall Tristan

10.10.2020 um 15:46
Fey übernahm den Fall Tristan 2002. Er hat das Zopfthema nochmal NEU angepackt, da er diesen Verdächtigen oder Zeugen nach Durcharbeiten der Akten als möglichen Lösungsweg in Betracht zog. Es machte Anfangs sicher Sinn, das Fahndungsfoto nur regional zu verbreiten. Als zweiten Schritt dann Fahndung via Aktenzeichen xy. Das Erstellen des bekanntesten Phantombild dauerte wohl Jahre, wie ich es verstanden habe.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

10.10.2020 um 17:06
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Es machte Anfangs sicher Sinn, das Fahndungsfoto nur regional zu verbreiten. Als zweiten Schritt dann Fahndung via Aktenzeichen xy. Das Erstellen des bekanntesten Phantombild dauerte wohl Jahre, wie ich es verstanden habe.
eine Beschreibung des möglichen Täters mit Sicherheit...aber ein Phantombild...denke ich noch nicht.
wenn, dann nur eine Beschreibung in den ortsüblichen Medien - richtig - dann durchs Fernsehen und Aktenzeichen XY...
und die Papiermedien.....Frankfurter Allgemeine, usw...
mehr dürfte es da noch nicht gegeben haben , bzw. nicht jedem zugänglich...

Ein Fahndungsfoto - Veröffentlichung - in den Medien - regional - 1998...kann nur durch eine Zeitung erfolgt sein oder durch die ortsüblichen Medien. Hessenschau., Aktenzeichen XY ungelöst usw.
dann dürfte das aber auch , heute , in den heutigen Medien zu finden sein...

hier findet man aber nichts...

ich denke. sie hatten eine Beschreibung...aber noch kein Phantombild...


melden

Mordfall Tristan

10.10.2020 um 18:36
@musikengel
Der Zopftyp tauchte eine Woche nach der Tat in den Medien auf, gleichzeitig gab es den Besuch des Typen in der Kanzlei, dann die Kinder, die vom Zopftyp angesprochen wurden etc.
Die Polizei hatte die Infos also damals schon. Zehn Jahre später erst ein Phantombild zu erstellen (!!) wäre aber arg unsicher.

Damals wurde halt noch in alle Richtungen ermittelt und vieles war nix, die Schüler, die den Typen mit blutigem Messer im Auto gesehen haben wollen, was am Ende ein rostiges Tapeziermesser war. Oder der Bosnier, der einen Russen am Tatort erfand, um mal wichtig zu sein.
Oder der Typ, der angeblich Menschenknochen sammelte, aber nie jemandem was getan hatte (ich glaub 1999 stand das im der Presse, Stern?)
Jedenfalls gab es die dollsten Hinweise, die alle nix waren


melden

Mordfall Tristan

10.10.2020 um 20:53
Zum Thema Phantombild. Das Bild kam 2011 raus wenn ich mich jetzt nicht vertue.
Es gibt ja kaum Reportagen aus den früheren Zeiten. Meines Wissens nach nur eine aus 2007, alle anderen später ab 2013,14 bis heute.
Diese Reportage "Im visier der Fahnder" ist insgesamt finde ich, etwas anders aufgebaut deshalb finde ich sie interessant. Dort wird der Zopfmann überhaupt nicht benannt. Bild schon gar nicht gezeigt. Das Täterprofil wurde da auch noch anders erörtert und die Nachhilfelehrerin die Tristan mit dem Zopfmann gesehen hat kommt auch nicht vor. Auch die Anwaltskanzlei wird da nicht erwähnt. In den späteren Berichten ist der Zopfmann und alle Zeugen die ihn irgendwie in Verbindung gesehen haben ja immer erwähnt und wie ich finde immer im Fokus.
Was ich mich nur frage, wieso war das damals gar kein Thema? Oder war es nur kein Thema für die Öffentlichkeit? Die Aussagen muss es ja schon gegeben haben. Der Fremde vor der Anwaltskanzlei war ne Woche nach dem Mord oder auf jeden Fall kurz danach.
Auch die Frau im Park mit der exakten Zeitangabe von 15:20 Uhr die Tristan noch gesehen hat wird 2007 nicht erwähnt.
Zum Rucksackfund gab es noch die Info das ein Mann diesen schon Monate vorher in Niedernhausen gesehen hatte, aber durch einen erneuten Aufruf zum Jahrestag von Tristan aufmerksam darauf wurde und es dann der Polizei meldetet. Ich erwähne dies nur weil es ja so rituell erschien, 1 jahr später das auftauchen des Rucksacks, aber wenn es so war wie dort genannt lag er einfach schon länger dort rum.


melden

Mordfall Tristan

10.10.2020 um 21:48
Ich denke, dass man ältere Informationen in ihren Wert nicht unterschätzen sollte. Ich finde, dass „im Visier der Fahnder“ die aufschlussreichste Doku darstellt, die es gibt, fast in Echtzeit. Das Lebensgefühl war ein Andres als 2020.
Dass es dort noch keinen präsenten Zopfmann gab, liegt sicher daran, dass man wichtigeren bzw. Fake- Spuren hinterher gejagt hat...wie @abberline schon aufgezählt hat....hinzuzufügen wäre noch die Ehefrau, die bewusst zu Unrecht ihren Mann bei der Polizei zu diesem Fall anschwärzte um ihn Schwierigkeiten zu bereiten und Fey ein halbes Jahr Ermittlungsarbeit kostete...
Das Phänomen Zopf stammt, wie ich verstanden habe, aus vielerlei Aussagen, die zusammen eben eine Spur entstehen lassen.
Der Mann in der Kanzlei wurde vermutlich als Fake abgetan und wurde erst brisanter als das Zopf- Puzzle Form annahm.
Seltsam allerdings die Aussage der Nachhilfelehrerin, dass sie Tristan mit dem Zopfmann gesehen hat, kurz vor der Tat. Aufgrund dieser Aussage wäre von vorn herein eine sofortige Fahndung nach diesem Mann mit Zopf zwingend notwendig gewesen.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

10.10.2020 um 23:52
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Seltsam allerdings die Aussage der Nachhilfelehrerin, dass sie Tristan mit dem Zopfmann gesehen hat, kurz vor der Tat. Aufgrund dieser Aussage wäre von vorn herein eine sofortige Fahndung nach diesem Mann mit Zopf zwingend notwendig gewesen.
Ja das mein ich auch. Wieso wird diese Beobachtung nicht thematisiert? Mindestens die Erwähnung eines Mannes mit Zopf hätte es geben müssen, wenn dieser vor der Tat mit Tristan gesehen wurde. Frage ist eben auch hier, wann die Aussage von der Nachhilfelehrerin kam. Kann mir aber kaum vorstellen das sie damit Jahre gewartet hat oder?Es fällt einfach auf das ab dem Zeitpunkt als der Zopfmann dazukam alles darauf und darum aufgebaut wurde. Ein besorgter Vater eines Heimkindes, weis nicht mehr ob Hofheim, hatte sich ja auch nach der Tat gemeldet und mitgeteilt das sein Kind von einem Mann mehrmals angesprochen wurde. Oder die Aussage des Mädchens, dass ein Typ mit Zopf aus dem Gebüsch kam zur Tatzeit am Tunnel.
Die Frau im Park finde ich auch nicht unwesentlich wegen der Beobachtung mit den zwei Männern die sich neben Tristan auf die Bank setzten. Aber 2007 -wird nichts davon erwähnt. Taktische Gründe? Aussagen kamen später?


melden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 11:50
Andererseits, wenn man nur die Aussage der Nachhilfelehrerin runter bricht, bleibt gar nicht so viel übrig. Ein Mann mit Zopf der neben Tristan hergegangen ist. Sie konnte Statur, Alter, Haarfarbe und Frisur angeben und dass er nicht ungepflegt war. Eine Fahndung bzw. Phantombild könnte mal schnell peinlich werden. Es hätte ja auch ein Zeitungsträger sein können. Wissensstand damals. Das Zusammenfügen der vielen Aussagen war wohl nicht so klar. Zöpfe gab es ja mehrere.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 12:59
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Eine Fahndung bzw. Phantombild könnte mal schnell peinlich werden. Es hätte ja auch ein Zeitungsträger sein können.
und das sie meinte, ihn dort in der Gegend schon öfters gesehen zu haben.
nö , warum ? wenn er keinen "Dreck am Stecken" hatte, hätte er sich doch auch einfach melden können oder ?

diese Infos, die wir hier haben, Hofheim Kinderheim, Hausen, usw. die standen nie in einer Zeitung , richtig ?
nicht jeder schaut aber Fernsehsendungen wie "im Visier der Fahnder".
die Hessenschau zum Beispiel kommt zu Uhrzeiten, an denen noch wenige Leute vor dem TV sitzen. Spiegel TV viel zu spät..um eine breite Zielgruppe zu erreichen. Die Zeitungen kann man heute - online - nur gegen Geld online lesen (viele jedenfalls)., das mache ich auch nicht. Aktenzeichen XY hat einen guten Sendeplatz und erreicht sehr viele Menschen. Wurde da eigentlich einmal vom Hofheimer Kinderheim oder Hausen gesprochen ?
leider kann man auch die heute nicht mehr so einfach ansehen.

wir haben damals auch im MTK gewohnt, erfahren haben wir das durch nur durch das Fernsehen. Als Tageszeitung hatten wir eine, die die unmittelbare Umgebung betraf.

"Damals" haben wir auch noch kein RTL aktuell gesehen - wenn es die Sendung überhaupt schon gab. Das war die Tagesschau um 20.00 Uhr mehr nicht.

alle diese Info, wie oben genannt, kenne ich zum Beispiel nur hier durch dieses Forum.

ich vermute die Infos wurden nur regional "Frankfurter Raum" verbreitet. 1 jahr lang..dann kam der Rucksackfund, auch hiervon habe ich durch die Medien nie erfahren - nur hier - vielleicht haben die Ermittler, dass damals zu sehr auf den Frankfurter Raum beschränkt.


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 13:19
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:die Hessenschau zum Beispiel kommt zu Uhrzeiten, an denen noch wenige Leute vor dem TV sitzen.
Die Hessenschau ist die erfolgreichste Sendung im hr.


melden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 13:26
Ich habe den Fall Tristan erst 2020 im Zuge Christian Brückner überhaupt mitbekommen. Das Phantombild vom Zopf habe ich somit vorher noch nie gesehen. Der Zopfmann hätte friedlich bei uns in Niederbayern leben können. Meinen Kollegen und Bekannten war das Phantombild auch nie untergekommen, habe mich mal durch gefragt. Lediglich in Aktenzeichen xy wurde der Fall mit Sicherheit bei uns ausgestrahlt. Einmal kurz reich eben nicht im Bewusstsein zu schaffen. Eine Flucht des Zopfmanns ins Ausland wäre rückblickend vollkommen überzogen gewesen. Den Sender hr ist bei uns übrigens ein normaler Regionalsender wie mdr, lediglich nicht so beliebt wie br.

Insgesamt empfinde ich die Informationspolitik als eher unglücklich, in diesem Fall.

Ob man nach dem Zopfmann überhaupt noch sucht bzw. ihn ggf. doch schon gefunden hat und nur noch auf Beweise hofft und deswegen die Fahndung offen lässt? Könnte es mir vorstellen.


melden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 13:31
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:Damals" haben wir auch noch kein RTL aktuell gesehen - wenn es die Sendung überhaupt schon gab. Das war die Tagesschau um 20.00 Uhr mehr nicht.
Die Sendung gibt es schon seit 1988, 1998 gab es ja auch schon sehr viele Privatsender wie Sat1,Pro7,Vox und auch NTV.


melden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 13:59
Ich denke, dass man den Zopfmann mit diesem Phantombild nur rund um Höchst hätte finden können. So nach dem Motto: „Ach ja, dass ist ja der Typ, der uns als Kinder immer angesprochen hat, ich weiß, wie der heißt“, oder so in der Richtung. So wie @Niederbayern23 es beschreibt, irgendwo in einer anderen Stadt, Jahre später hätte man mit einer Zeichnung sowieso keine Chance gehabt. Bis auf die Narbe schaut der heute vielleicht ganz anders aus. Da braucht der gar nicht wegzuziehen, einfach eine Zeitlang nicht direkt rund um den Bahnhof rumlungern, reicht doch schon.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 14:52
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Ach ja, dass ist ja der Typ, der uns als Kinder immer angesprochen hat, ich weiß, wie der heißt“,
da fällt mir was ein, er muss sich ja den Kindern unter irgend einem Namen vorgestellt haben..wäre interessant..
das wissen die Ermittler bestimmt aber auch alles, ich gehe fast davon aus, dass sie jemand im Verdacht hatten / haben, ihm aber nie etwas beweisen konnten..


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 14:58
@musikengel hier im Thread wurde der Anfangsbuchstabe des Typs mal genannt. Ich glaube das war J. Es war hier mindestens ein Mitglied das den Zopfmann auch gesehen hat. Oder es waren zwei, weiß es nicht mehr. Da müsste ich lange suchen.
Wäre die Sachlage so, dass man den Zopf/ Phantombildtyp wirklich bei der Tat beobachtet wurde (glaubwürdige Zeugen), würde man hier auch tatsächlich den Mörder suchen via Fahndung. Leider wird der Zopfmann lediglich als Verdächtiger/ Zeuge gesucht. Das sind zwei verschiedene Dinge.


melden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 16:20
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:er muss sich ja den Kindern unter irgend einem Namen vorgestellt haben..wäre interessant..
Es kann aber auch ein Spitzname gewesen sein oder ein falscher Name. Ziemlich sicher aber nicht der Nachname, der weitergeholfen hätte. Aber ich bin auch der Meinung, dass die Polizei über den Zopfmann, der den Kindern Süßigkeiten kaufte, mehr weiß, vielleicht hat sie ihn sogar ausfindig gemacht. Alles andere würde mich wundern. Aber es gibt leider keinen Beleg dafür, dass das der gleiche Zopfmann ist, der am Tatort gesehen wurde.


melden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 16:42
Kurze Zwischenfrage: Dieser Oliver S. (Bild Nr. 71) vom User "Schimpanski": Wurde der als möglicher Täter definitiv ausgeschlossen? Oder ist das offen?


melden

Mordfall Tristan

11.10.2020 um 20:51
@FritzPhantom
Genau, ich kann mir vorstellen dass der Zopfmann, den wohl viele Kinder kannten und den auch User hier gesehen haben, nicht der Mörder war.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Bernd Brübach (nach der Tat) den Zopfmann ausfindig machen konnte, falls er ihn nicht schon vom Sehen her kannte. B. B. war zwar am Hauptbahnhof beschäftigt, aber er kannte bestimmt tausend Gesichter die ihm täglich im Rahmen seiner Arbeit und in der Gegend Höchst/ U.- Liederbach aufgefallen sind. Wenn der Zopfmann wirklich so bekannt war, dann haben die den doch schon längst.

Denkt man mal an die sechsstellige Summe die ausgesetzt war.


melden

Mordfall Tristan

12.10.2020 um 14:36
@Niederbayern23
Dagegen spricht wiederum, dass der Zopftyp Kinder ansprach, zur Tatzeit am Tatort war, mit Tristan gesehen wurde, mindestens ein weiteres Kind im März 98 zum Tunnel locken wollte und dass diese Sichtungen des Zopfmanns von der Polizei wohl als durchaus relevant angesehen werden. Wäre klar, mit wem Tristan unterwegs war und hätte dieser Herr nachweislich nichts mit der Tat zu tun, würde er nicht mehr von den Ermittlern erwähnt werden.
Der nächste Punkt ist, dass dann ja zwangsläufig noch jemand am Tatort gewesen sein muss. Ein MS zb wurde dort nicht gesehen, ausserdem hatte der eine dicke Brille und es ist fraglich, ob er im Dunklen Schnitte so gezielt gesetzt hätte.
Ein anderer als der Zopftyp wurde nie mit Tristan gesehen. Und im Gebüsch warten, wäre hohes Risiko, dass das jemandem auffällt.


melden