Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

84.959 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 13:43
@Lara1973
Zitat von Lara1973Lara1973 schrieb:Frauke zu Unrecht einen Suizid zu unterstellen, sprucht ich im Falle eines Mordes ... auch nicht grade für Pietät gegenüber Opfer und Angehörigen...
Alles, was zu Unrecht spekuliert wird, ist in gewisser Weise gegenüber der Wahrheit pietätlos. So gesehen besteht die ganze Polizeiarbeit aus Pietätlosigkeiten, wenn du so willst. Und dieser und die anderen Threads. Ich sehe die Wahrheit als einzige Möglichkeit an, Frauke gegenüber noch ein bisschen Respekt zeigen zu können. Das heißt aber nicht, dass ich hier jemanden wild beschuldigen will. Für mich hat die Suizidtheorie einen großen Vorteil. Sie lässt mir einen viel kreativeren Spielraum für realitätsnahe Mordszenarien. Denn eines will mir mit den Anrufen absolut nicht in den Sinn: Einen brutalen Täter zu sehen, der Frauke und alle anderen nur quälen wollte. Von dieser Monstervorstellung möchte ich weg. Das geht am besten mit der Suizidtheorie.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 14:08
Wie lange ist es denn her, dass es zuletzt eine öffentliche Meldung zum Fall FL gegeben hat? Frage mich, woher die Suizid-Theorien u.Ä. herkommen. Auf den ersten Blick klingt der Fall doch mehr oder weniger simpel: Entführung nach dem Pub-Besuch, sie am Leben gehalten und telefonieren lassen, um Zeit zu gewinnen oder so ähnlich. Irgendwann dann die Kontrolle verlieren bzw. der geplanten Tat nachgehen und sie ermorden und anschließend in einem Waldstück verstecken. Offene Frage bleibt für mich zum Beispiel, wie sie so schnell ihr Handy aufladen konnte. Sie hat ja keine zwei Stunden später schon telefonieren können und soll sich dabei bereits in Nieheim aufgehalten haben. Habe ich irgendwas verpasst, dass den Tathergang so unwahrscheinlich oder zumindest stark in Frage stellen lässt?


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 14:18
@TheBeard
Erst kam ja die SMS ... demzufolge müsste das Handy ja ziemlich schnell aufgeladen worden sein!?
Die gleiche Theorie hatte ich auch immer im Kopf... Mir stößt nur auf, wie der Täter Frauke so mir nichts, dir nichts.... anrufen ließ ohne sich einer großen Gefahr auszusetzen, dass Frauke irgendeinen Hinweis geben könnte... spätestens nach ein paar Tagen, kann dies ja nur unter massiven Druck und einer wirklichen Todesangst stattgefunden haben... !? Verfällt man da nicht in Panik, die in den Gesprächen deutlich zu spüren wäre!? Soweit ich weis, klang Frauke eher lethargisch?!


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 14:27
@Lara1973
Sorry, SMS meinte ich natürlich, nicht Anruf. Sie hat den Pub gegen 23 Uhr verlassen und um 0:49 die SMS versendet. Heißt also, der Täter hatte rund 100 Minuten Zeit, sie zu entführen und dabei noch ein passendes Ladekabel dabei zu haben, damit sie ihr Handy aufladen kann. Wenn es wirklich so gewesen sein soll: großer Zufall, dass es ausgerechnet ein passendes Kabel gab, dass dann auch noch im Auto genutzt werden konnte (wenn man, wie die Polizei, davon ausgeht, dass der Täter nicht im näheren Umkreis wohnte)? Warum schreibt sie die SMS? Wurde sie bspw befragt, ob sie irgendjemand sofort vermissen könnte und hat deswegen den Namen ihres Mitbewohners genannt, woraufhin sie aufgefordert wurde ihm zu schreiben um etwas mehr Zeit zu verschaffen? Das alles müsste ziemlich schnell geschehen und erscheint mir ehrlich gesagt etwas suspekt und lässt, wenn es denn Mord war, eher auf eine geplante Tat vermuten.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 14:32
Zitat von TheBeardTheBeard schrieb:Heißt also, der Täter hatte rund 100 Minuten Zeit, sie zu entführen und dabei noch ein passendes Ladekabel dabei zu haben, damit sie ihr Handy aufladen kann. Wenn es wirklich so gewesen sein soll: großer Zufall, dass es ausgerechnet ein passendes Kabel gab, dass dann auch noch im Auto genutzt werden konnte
Das mit dem Kabel war damals nicht das größte Problem.

In den ca. 100 Minuten hätte er auch noch die PIN aus ihr herauspressen müssen um was zu tun?
Ne, also an ein Entführungsszenario glaube ich auch nicht....


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 14:51
Bei aller Ernsthaftigkeit, ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Täter mit mehreren Handy-Ladekabeln im Gepäck loszieht wenn er eine Frau entführen will.

Weiterhin hätte er entweder
a) ein Auto gebraucht, wo er das Handy hätte aufladen können
b) einen Unterschlupf bzw eine Stromversorgung haben müssen

Bei einer Entführung mit Auto hätte sie doch wohl schreien oder auf irgendeine andere Weise auf sich aufmerksam machen können. Leider gibt es aber scheinbar keine Zeugen, und das obwohl der Pub sehr zentral in der Stadt von Paderborn liegt und es immerhin "erst" um 23 Uhr herum war. Eine ins-Auto-zerren-und-verschleppen-Theorie kann ich mir deshalb nur schwer vorstellen. Ein Auto muss jedoch in jedem Fall im Spiel gewesen sein, anders hätte man in der Zeit nicht nach Nieheim kommen können. Laut Routenplaner liegen zwischen Nieheim und Paderborn ca 45 Minuten Fahrtzeit.

Danach hätte er, wie von @LIncoln_rhyME schon richtig angemerkt, noch den PIN aus ihr herausbekommen müssen sowie die Info, wer ihr nahe steht bzw. wem das Nicht-Eintreffen am ehesten auffällt. Denkt man daran direkt als Täter? Meiner Meinung nach höchstens bei einer geplanten Tat.

Diese Punkte ergeben für mich bisher irgendwie wenig Sinn, auch wenn alles andere quasi schon auf Mord hindeutet. Ich möchte hier keine wilden Theorien oder ähnliches aufstellen. Persönlich könnte ich mir unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte aber ein freiwilliges Einsteigen ins Auto vorstellen (wurden zuvorige SMS-Verläufe abgecheckt? Scheinbar war sie ja in diversen Chats aktiv) mit einer freiwilligen SMS, dass ihr Mitbewohner sich (wirklich) keine Sorgen machen braucht. Danach muss aber irgendwas vorfallen, dass das ganze so eine Entwicklung nimmt und auf Mord hindeutet.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 14:56
Man könnte auch einfach die SIM-Karte in ein anderes (aufgeladenes) Handy gesteckt haben. Vieles war damals auf der Karte und nicht auf dem Gerät gespeichert... das weiß ich noch, weil ich öfter das Handy, nicht aber die Nummer gewechselt hab.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 14:58
@TheBeard
Ja, du hast das ganze gut beschrieben....
Zitat von TheBeardTheBeard schrieb: Danach muss aber irgendwas vorfallen, dass das ganze so eine Entwicklung nimmt und auf Mord hindeutet.
Es muss ja nicht nur irgendwas vorfallen. Es musste was vorfallen, dass das ganze noch eine ganze Woche so vor sich hinläuft. Mit "Versprechungen" seitens Frauke, dass sie käme. Da sie nicht kam erhöhte das den Druck immens.

Natürlich kann ich nachvollziehen, wenn es heisst, die Kontakte dienten der Verschleierung der Tatzeit.
ABER, es hätte einmal gereicht, oder zweimal.....nicht eine ganze Woche in der SIE anrief.

Da am Ende dann noch eine abschließende SMS "fehlt", zumindest meiner Meinung nach, kann ich an eine geplante Tat, eine Woche, nicht glauben. Da war Freiwilligkeit im Spiel.
Offen bleibt bis zu welchem Zeitpunkt.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:04
@Minara
Klar. Es gibt aber auch verschiedene Typen von SIM-Karten (Micro, Macro, Nano...), die muss dann auch erstmal passen. Weiterhin, wenn man das Zeitfenster von 100 Minuten betrachtet: FL verlässt den Pub und wird 5-10 Minuten später, wie auch immer, entführt. Auf der offenen Straße vor dem Pub kann das ja kaum geschehen sein (zu hell, belebte Gegend). Heißt: der Täter muss an einer etwas abgelegeneren Stelle vollständige Kontrolle über die Situation bekommen, sie ruhig stellen etc. und in ein Auto verfrachten. Dann fahren sie 45 Minuten nach Nieheim, währenddessen oder im Anschluss wechselt er/sie auch noch die SIM-Karte und erfährt den PIN (der ja für die SIM gilt, nicht für das Handy), sowie die nahestehende Person, an den FL eine SMS versenden soll. Das alles in 100 Minuten und unfreiwillig, das kann doch fast nicht sein.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:07
@Minara
Nein, es wurde zwar schon 342 mal erklärt, aber es kann nicht jeder wissen.
Die SIM verblieb in Fraukes Handy, zumindest ist es sehr wahrscheinlich, dass der Täter nicht auch noch in der Kürze die IMEI manipuliert hat.

Das mit den verschiedenen SIM-Karten war damals noch kein Problem. Da gabs mW nur eine Standardgröße für den Privatanwender.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:08
Die Anrufe und SMS erfolgten von Fraukes Handy.
Wäre ihre SIM-Karte in ein anderes Handy gesteckt worden, würde die IMEI in den Provider-Daten auftauchen.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:14
Danke @Ocelot und @LIncoln_rhyME

Genau das lässt die mögliche Entführung unter dem zeitlichen und räumlichen Aspekt doch in einem merkwürdigen Licht erscheinen. Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr kann ich mir ein Freiwilliges Einsteigen von FL vorstellen. Gesponnen: Verabredung (weiß man was über zuvorige SMS? Habe nur den XY-Bericht vor Augen, in dem sie im Pub fast durchgehend am Handy aktiv war) mit einem Mann, der sie dann nach dem Pub abgeholt hat. FL schickt die SMS (freiwillig), dass ihr Mitbewohner sich keine Sorgen machen muss, da wirklich alles gut ist. Nach einigen Stunden/am nächsten Tag evtl sogar in den nächsten Tagen stellt sich aber doch heraus, dass sie an den Falschen geraten ist.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:15
@LIncoln_rhyME
@Ocelot

Okay, Danke für die Aufklärung. :)


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:23
@TheBeard

Die Handy-Kontakte wurden überprüft, daraus hat sich nichts ergeben. Eine Verabredung oder ähnliches wurde nicht getroffen - zumindest im Pub nicht.

Laut Zeugen soll Frauke sehr müde gewesen sein und sie äußerte nach Hause zu gehen, bevor sie die Runde verlies.

Annahmen können u.a. sein, dass der Täter ebenfalls im Pub war und ihr gefolgt ist, als sie rausging.
Oder man traf sich draußen zufällig. Oder der Täter bekam irgendwie anders mit, dass Frauke im Pub ist und fing sie auf ihrem Heimeg ab. und, und, und....


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:29
@Ocelot
Okay, danke für die Info. Was aber wiederum zu den obigen Problemen mit dem Ladekabel, dem PIN, der SMS und den 100 Minuten führt, wenn es nicht freiwillig war. Ein Pub-Besucher hätte weiterhin ein Auto in unmittelbarer Nähe stehen haben müssen, in das er Frauke auch noch ohne Aufsehen zu erregen verfrachten kann.

Einfach ein Teufelskreis. Für jede Theorie scheint es Fakten zu geben, die dagegen sprechen.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:32
@TheBeard

Das Aufladen als solches ist kein Problem, weil der Akku recht schnell wieder genug Saft hat (wenn er vorher während einer aktiven Verbindung ausgefallen ist). Allerdings stellt sich in diesem Fall die Frage, warum die SMS so spät kam...


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:33
@TheBeard

Hier hatten wir mal herausgearbeitet, dass es möglich war, die PIN zu deaktivieren. Ob Frauke das gemacht hat, ist nicht bekannt. Hier spalten sich die Meinungen, ich würde bei einem Vertrags-Handy aus Sicherheit die PIN nicht deaktivieren, andere haben damit kein Problem.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:40
@nephilimfield
Klar, das stelle ich auch nicht in Frage. Voraussetzung ist jedoch trotzdem, dass man sowohl das passende Ladekabel sowie eine Stromversorgung hat, dazu unter Umständen eben noch den PIN, sofern es einen gab.

Ich tue mich einfach schwer damit mir eine Entführung vorzustellen, bei der eine Frau ohne Zeugenaufsehen in ein Auto und in ein 45 Minuten entfernten Ort gebracht wird, in dem der Täter schließlich das Handy des Opfers fordert und dies zunächst an ein Ladekabel anschließt und aufladen lässt, damit er eine SMS verschicken kann. Wenn (!) ein Mord geplant war, ist es doch vermutlich von größerem Nutzen für den Täter das Handy deaktiviert zu lassen als es neu aufzuladen und damit SMS zu verschicken und Anrufe zu tätigen und sich so einer möglichen Ortung gefährdet zu sehen - es gab ja schließlich keine Erpressungen oder ähnliches am Telefon.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 15:45
@TheBeard

Nein, ich meine Folgendes: Meine Tests mit zwei verschiedenen Akkus haben ergeben, dass man auch OHNE aufzuladen nach wenigen Minuten wieder genug Saft für eine Nachricht hat. Vorausgesetzt, der Akku ist vorher während einer aktiven Verbindung "leer" geworden und nicht während des passiven Herumliegens.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.01.2015 um 17:03
=Ocelot]Hier hatten wir mal herausgearbeitet, dass es möglich war, die PIN zu deaktivieren. Ob Frauke das gemacht hat, ist nicht bekannt. Hier spalten sich die Meinungen, ich würde bei einem Vertrags-Handy aus Sicherheit die PIN nicht deaktivieren, andere haben damit kein Problem
Hm, den PIN deaktivieren soll gehen? Oder verwechseln da einige den PIN mit dem Sperr-Code?

Vielleicht kann @LIncoln_rhyME das ja mal testen...


melden