Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

85.242 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 19:01
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Ich glaube Frauke wollte in diesem Augenblick
einfach nur, dass Chris ihr genau zuhört.
Glaub ich nicht .. Im letzten Telefonat nutze Frauke als Begrüßung "Chrissy" .. Bei dem Gespräch bei dem Frauke meiner Meinung nach eindeutig sagte "Hey ich bin in Gefahr".
So ein leises "Ja" kann gut und gerne mal untergehen, warum hat Frauke in diesem Gespräch nicht wieder Christos gesagt? Immerhin war es ein sehr Wichtiges (wenn nicht gar DAS Telefonat) telefonat.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 21:12
Malinka schrieb:
Ich glaube Frauke wollte in diesem Augenblick
einfach nur, dass Chris ihr genau zuhört.
Zitat von KangarooKangaroo schrieb: Glaub ich nicht .. Im letzten Telefonat nutze Frauke als Begrüßung "Chrissy" .. Bei dem Gespräch bei dem Frauke meiner Meinung nach eindeutig sagte "Hey ich bin in Gefahr".
So ein leises "Ja" kann gut und gerne mal untergehen, warum hat Frauke in diesem Gespräch nicht wieder Christos gesagt? Immerhin war es ein sehr Wichtiges (wenn nicht gar DAS Telefonat) telefonat.
Das ist doch überhaupt kein Widerspruch.

Beim ersten Telefonat, als sie Christos sagt, hat sie noch Energie. Sie ist nur geschockt und hat Angst.
Dass sie Christos sagt zeigt, dass sie nach Möglichkeiten sucht, da heil rauszukommen
Den Freund "Christos" ansprechen, ist eine Möglichkeit zumindest Aufmerksakeit zu bekommen.
(Er muss etwas tun, mich suchen lassen, Polizei etc)

Als sie ihn im "wichtigsten Telefonat" (wie du sagst) Chrissi nannte, bedeutet für mich, dass sie am Ende ihrer Kraft, ihrer Möglichkeiten war, und sich nur noch ahnlehnen wollte.
Chrissi sagt sie, weil sie sich selber klein und hilflos vorkommt.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 21:14
Zitat von KangarooKangaroo schrieb:Glaub ich nicht .. Im letzten Telefonat nutze Frauke als Begrüßung "Chrissy" .. Bei dem Gespräch bei dem Frauke meiner Meinung nach eindeutig sagte "Hey ich bin in Gefahr".
So ein leises "Ja" kann gut und gerne mal untergehen, warum hat Frauke in diesem Gespräch nicht wieder Christos gesagt? Immerhin war es ein sehr Wichtiges (wenn nicht gar DAS Telefonat) telefonat.
Ich finde alle Kontakte waren "die" Kontakte. Jede Phase der Kontakte hatte
seinen eigenen Höhepunkt.
Wer hätte z.b. nach Donnerstag Abend geahnt, dass Frauke schon
am nächsten Abend behaupten wird nachhause zurück zu kehren und
zwar noch am selben Tag? Oder wer hätte damit gerechnet, dass Frauke
drei Tage hintereinander anrufen und sagen wird, dass sie Heim kehrt,
es aber dann nicht tun wird?
Alle Kontakte hatten ihre Sprache, Dienstag war aber durchaus der
Höhepunkt davon.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 21:18
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb: dass sie am Ende ihrer Kraft, ihrer Möglichkeiten war, und sich nur noch ahnlehnen wollte.
Deswegen sagt Frauke auch in dem Gespräch das sie festgehalten wird ..
Sorry, da bin ich nicht bei dir.

Ich finde anhand des Protokolls erkennt man kein "Ich möcht mich bei dir anlehnen".
Frauke kommt mir bei Chris sehr Emotionslos vor (was keine Anschuldigung sein soll).

Bei Karen sagt sie "Ich wäre jetzt gerne bei euch. Ich würde gerne nach Hause" ..
Das empfinde ich als Emotional ..


melden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 21:21
@Kangaroo

Glaust du denn, dass sie in der Lage war, Emotionen zu empfinden?
Was du als "emotionslos" beschreibst, könnte an einem Schlafmittel/Drogen gelegen haben.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 21:22
Und bei Karen waren die Schlafmittel plötzlich weg?


melden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 21:38
in überarbeitung


melden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 21:40
Die Inhalte von Stern Crime Artikel kennen wir alle schon zu genüge ..


melden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 21:44
@all

Am Donnerstag sprach Frauke ja nicht wirklich mit
Chris. Sie sagte den Text einfach nur auf und
legte dann auf. Ich denke schon, dass sie mit
ihrer Wortwahl bedacht war und wusste,
dass sie in dem Moment nicht Chrissy oder Chris sagen
sollte und wird, sondern Christos.

Am Dienstag sprach Frauke mit dann schon länger mit Chris und
man bemerke: bei keinem anderen Kontakt außer dem Donnerstag
und dem Dienstag hat Frauke Chris mit seinem Namen angesprochen
zu Beginn des jeweiligen Kontaktes.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 22:52
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Ich denke schon, dass sie mit
ihrer Wortwahl bedacht war und wusste,
dass sie in dem Moment nicht Chrissy oder Chris sagen
sollte und wird, sondern Christos.
Dass denke ich auch, Frauke wollte damit signalisieren dass sie sich in Gefahr befindet.
Außerdem sagte Chris, dass Frauke auch Christos sagte, wenn sie wütend war und vielleicht wollte sie dadurch noch zusätzlich ihre Wut zum Ausdruck bringen.
Wut darüber, dass sie auf diesen Typen reingefallen ist und sich jetzt in dieser schlechten Position befindet.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.05.2018 um 23:15
Das Christos ist für mich auch der Versuch, Aufmerksamkeit zu schärfen. Es stimmt was nicht, egal wie sehr die Normalität betont wird. Was die gehörte Stimmungslage angeht, kann ich das nicht einschätzen, weil wir wahrscheinlich nur Textfragmente kennen und nur das kennen, was veröffentlicht wurde. Der Täter hat begehrt, glaube ich...aber wo fing die Begierde an? Im Pub? Einige Monate vorher? Wurden Mädels ähnlichen Typs in der Gegend gestalkt? Wäre auch einer von vielen Ansätzen


melden

Mord an Frauke Liebs

15.05.2018 um 02:02
Will die Diskussion nicht stören, aber ich muss trotzdem noch einmal anmerken dass ich den Inhalt und die Genauigkeit der Aussagen bzgl.der Telefonate enorm anzweifel, damit möchte ich selbstredend niemanden etwas böses oder negatives unterstellen, noch nicht mal ansatzweise, aber man kann kein Telefonat so detailliert wiedergeben, selbst wenn man entspannt ist und sich auf so ein Gespräch vorbereitet und sich möglich viel merken möchte, es ist in meinen Augen nicht möglich und es bringt soviele Faktoren mit sich die eine Wiedergabe beeinflussen, täuschen oder verfälschen....man ist der Meinung oder hat die Hoffnung durch die Wiedergabe von wenigen Einzelheiten ( wenn man die Dauer der Telefonate betrachtet sind es winzige Bruchstücke), die der Öffentlichkeit mitgeteilt wurden, Hinweise zu bekommen, deshalb versucht man eine Situation zu umschreiben und ansatzweise wiederspiegeln zu können.
Das ist mehr als verständlich und nachvollziehbar, aber es ist in meinen Augen keine Grundlage um detaillierte Analysen bzgl. der Bedeutung einzelner Worte zu erlauben, zumindest nicht für die Interessierten Aussenstehenden in diesem Fall.
Die dargestellte Version ist soweit weg von normalen Abläufen, sie ist ohne weiteres Wissen um die Person Frauke und ihrer Eigenschaften , des Charakters , ihrer Lebensumstände und ihres normalen Verhaltens sowie ihrer Geschichte bzw. Vergangenheit, in meinen Augen nicht nachzuvollziehen und deshalb geht der Fall schon fast in den mystischen Bereich, ich glaube das hilft nicht weiter und führt immer wieder in die selbe Sackgasse.
Vielleicht sollte man sich von den dargestellten Telefonabläufen, zumindest temporär, etwas trennen, vielelicht auch von den Gedanken das ein oder mehrere Personen die ganze Zeit neben Frauke saßen.
Wir werden vermutlich viele Dinge und Kleinigkeiten nicht wissen und kennen die diesen Fall deutlich logischer und "normaler"erscheinen lassen, falls man bei einem Todesfall überhaupt von "normal" sprechen darf.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

15.05.2018 um 11:02
Zitat von SvensvensonSvensvenson schrieb:Will die Diskussion nicht stören, aber ich muss trotzdem noch einmal anmerken dass ich den Inhalt und die Genauigkeit der Aussagen bzgl.der Telefonate enorm anzweifel, damit möchte ich selbstredend niemanden etwas böses oder negatives unterstellen, noch nicht mal ansatzweise, aber man kann kein Telefonat so detailliert wiedergeben, selbst wenn man entspannt ist und sich auf so ein Gespräch vorbereitet und sich möglich viel merken möchte, es ist in meinen Augen nicht möglich und es bringt soviele Faktoren mit sich die eine Wiedergabe beeinflussen, täuschen oder verfälschen....man ist der Meinung oder hat die Hoffnung durch die Wiedergabe von wenigen Einzelheiten ( wenn man die Dauer der Telefonate betrachtet sind es winzige Bruchstücke), die der Öffentlichkeit mitgeteilt wurden, Hinweise zu bekommen, deshalb versucht man eine Situation zu umschreiben und ansatzweise wiederspiegeln zu können.
Nun ja, viel musste man sich bis Dienstag Abend nicht merken.
Es ist nicht wirklich viel gesprochen worden. Drei setze kann sich
Chris gewiss merken.
Der Donnerstag Anruf war ja nicht wirklich ein Gespräch.
Frauke sagte die 3 Sätze und legte direkt auf. Chris hat danach
ja direkt jemand anderen angerufen um mit demjenigen darüber
zu sprechen.
So wie er es nach all den Telefonaten mit Frauke gemacht haben wird.

Frauke sagte ja fast immer das selbe und sprach meist nicht mehr als
3-4 Sätze die meist kurz und bündig waren. Oft bestanden ihre
Antworten nur aus einem Wort.
Und am Dienstag saß Karen mit dabei. Zwei Menschen werden sich
mehr merken können als einer. Vor allem die ungewöhnlichen Dinge,
die Frauke gesagt haben soll werden so, oder so ähnlich einen Nachklag
gehabt haben bei den Beiden.

Und man weiß ja, dass es Bemühungen gab die Anrufe auf zu zeichnen
um genaueres vor Augen haben zu können.
Ich würde also auch hier darauf tippen, dass die beiden sich etwas
aufgeschrieben haben und zwar sofort nach dem Anruf.
Chris und Karen werden danach mit einigen Leuten darüber gesprochen haben
was sie gehört haben.

Vielleicht wurde alles wie gesagt nicht 100% wortwörtlich so wieder gegeben,
aber meiner Meinung nach hätte das nur bei dem Dienstag Kontakt so sein können.
Bei den restlichen Kontakten sehe ich kein Problem und auch keinen Verlust von
Inforamtionen durch ungenaue Wiedergabe des Gesagten.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.05.2018 um 08:26
Weis zufällig jemand, ob Frauke einen Nebenjob hatte... in einem Laden als Verkaufshilfe oder so?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.05.2018 um 09:40
Zitat von AnalyserAnalyser schrieb:Weis zufällig jemand, ob Frauke einen Nebenjob hatte... in einem Laden als Verkaufshilfe oder so?
Nein. Kein Nebenjob so weit ich weiß.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.05.2018 um 09:48
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Bei den restlichen Kontakten sehe ich kein Problem und auch keinen Verlust von Inforamtionen durch ungenaue Wiedergabe des Gesagten.
Das sehe ich anders. Gedächtnisprotokolle sind leider sehr fehleranfällig. Selbst Transkriptionen aus vorliegenden Tonbandaufzeichnungen sind nicht einfach. Ich gebe @Svensvenson daher Recht: Es ist sehr wahrscheinlich, dass die bekannten Protokolle Ungenauigkeiten und Fehler enthalten, sodass eine semantische Feinanalyse, wie hier häufig versucht, in Bezug auf die spezielle Bedrohungssituation, in der FL sich befunden haben mag, und bestimmte Worte oder Formulierungen, die als ‚geheime Botschaften’ interpretiert werden sollen, sehr problematisch ist.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.05.2018 um 10:02
Zitat von WozzeckWozzeck schrieb:Das sehe ich anders. Gedächtnisprotokolle sind leider sehr fehleranfällig. Selbst Transkriptionen aus vorliegenden Tonbandaufzeichnungen sind nicht einfach. Ich gebe @Svensvenson daher Recht: Es ist sehr wahrscheinlich, dass die bekannten Protokolle Ungenauigkeiten und Fehler enthalten, sodass eine semantische Feinanalyse, wie hier häufig versucht, in Bezug auf die spezielle Bedrohungssituation, in der FL sich befunden haben mag, und bestimmte Worte oder Formulierungen, die als ‚geheime Botschaften’ interpretiert werden sollen, sehr problematisch ist.
Was soll man sich hier nicht merken können?
"Hallo Christos, ich wollte sagen, dass es mir gut geht
und dass ich bald nach Hause komme.
Sage Mama und Papa und den anderen Bescheid.
Wo siehst du hier Quellen für Fehlinterpretationen?

Und hier?
"Frauke, was machst du, wann kommst du nach Hause?"

"Ich komme heute nach Hause, auch nicht zu spät. Ich bin in Paderborn, frag nicht, ich komme nach Hause."

"Wo bist du denn?"

"Kann ich nicht sagen."

Das sind kurze und prägnante Antworten. Was soll man sich hier
nicht merken können?

Und auch hier:
"Ich komme nicht so spät zurück. Komme heute Abend nach Hause."
"Bist du verletzt?"
"Nein. Ich bin in Paderborn. Ich bin in Paderborn. Ich bin in Paderborn."
Was soll man sich hier besser merken oder nicht merken können?

Der einzige Kontakt bei dem ich dem Ganzen zustimme ist der Dienstag Kontakt.
Hier glaube ich daran, dass man in Kleinigkeiten vielleicht ungenau war.
Aber die wichtigsten, die prägnanten Sachen werden sich 2 Menschen gemerkt haben.
Ich zweifle nicht daran, dass Frauke das Mama betonte und Ja, nein nein....
so gesagt hat.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.05.2018 um 10:13
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Ich zweifle nicht daran, dass Frauke das Mama betonte und Ja, nein nein....
Es ist etwas völlig anderes, zu sagen, man ‚zweifle nicht daran‘ als zu behaupten, ‚das wurde wörtlich so gesagt‘. Meines Erachtens ist das Vertrauen, das häufig in die Genauigkeit der veröffentlichten Gedächtnisprotokolle gesetzt wird, maßgeblich durch den Wunsch geprägt, diese mögen akkurat sein, da sie nun einmal eines der Hauptelemente der öffentlichen Debatte darstellen.

Ehrlicherweise sollte man aber gelegentlich einräumen, dass es keine Audioaufzeichnungen und daher auch keine Wortlauttranskripte gibt und die Datenquellen daher eine vernünftige Interpretation bestenfalls auf eine Inhaltsanalyse beschränken und keineswegs semantische Feinanalysen erlauben, wie sie hier gelegentlich in den Raum gestellt werden.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.05.2018 um 10:35
Zitat von WozzeckWozzeck schrieb:Ehrlicherweise sollte man aber gelegentlich einräumen, dass es keine Audioaufzeichnungen und daher auch keine Wortlauttranskripte gibt und die Datenquellen daher eine vernünftige Interpretation bestenfalls auf eine Inhaltsanalyse beschränken und keineswegs semantische Feinanalysen erlauben, wie sie hier gelegentlich in den Raum gestellt werden.
Die Feinanalysen, wie du es schreibst, erlauben wir uns nur um der
Inhaltsanalyse ein zweites Standbein zu geben.
Du wirst mir zustimmen, dass der Wortlaut "Mama" als Antwort
auf die Frage "Wo bist du" und dann mehrfach hintereinander keine
wirklich inhaltliche Analyse erlaubt.
Deshalb dürfen wir auf die vorhandenen Information zurückgreifen wie Stimmlage
und Art der Aussprache, so wie die allgemeine Situation um Frauke an sich und
das Gesagte selbst.
Somit bleibt Spielraum, meiner Meinung nach, für Interpretationen im semantischen
Sinne.
Hier hat keiner das Allheilmittel für die Kontakte aber durch das Herumspielen
und Versuchen kommt man vielen Dingen näher, oder kann andere wieder
für sich ausschließen.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.05.2018 um 23:02
Zitat von WozzeckWozzeck schrieb:Ehrlicherweise sollte man aber gelegentlich einräumen, dass es keine Audioaufzeichnungen und daher auch keine Wortlauttranskripte gibt und die Datenquellen daher eine vernünftige Interpretation bestenfalls auf eine Inhaltsanalyse beschränken und keineswegs semantische Feinanalysen erlauben, wie sie hier gelegentlich in den Raum gestellt werden.
Genaue Transkripte anzufertigen ist eine andere Hausnummer, ohne Frage. Wenn man das von einer Aufzeichnung macht, ist das schon ne Heidenarbeit.

Aus dem Gedächtnis schwierig bis unmöglich, gerade, wenn man noch auf Hintergrundaktivitäten, wie ein Räuspern einer weiteren Person, achtet.

Ich würde es mal so zusammenfassen: Der Inhalt wird im großen und ganzen so hinkommen, der Wortlaut mehr oder eher weniger, jedenfalls der genaue.

Prägnante Dinge, wie das (ungewöhnliche) Ansprechen des Exfreundes mit vollem Namen fallen trotzdem auf. Man sollte sich nicht unbedingt auf den genauen Wortlaut versteifen.


melden