Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord an Frauke Liebs

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

09.09.2019 um 22:00
sören42 schrieb:Meinte, dass erwartbar war, dass sie schrieb, "komme ca. gegen 01:00" statt "komme später".
Gut der Auffassung kann man sein. Und was wenn 1:00 Uhr vorbei ist? Und Frauke sich weiterhin bei ihrem Begleiter aufhalten will?
Aber gehen wir davon aus, dass es sich zu diesem Zeitpunkt schon um eine Entführung handelt, sehe ich keinen Grund warum der Täter nicht auch hätte schreiben können komme gegen 1:00 Uhr.


melden
Anzeige

Mord an Frauke Liebs

09.09.2019 um 22:11
schluesselbund schrieb:sehe ich keinen Grund warum der Täter nicht auch hätte schreiben können komme gegen 1:00 Uhr.
Ich schon. Weil er gar nicht daran dachte, sie diese Nacht gehen zu lassen.

Wenn eine Uhrzeit da gestanden hätte, wäre das eher dem Sachverhalt angemessen gewesen. Chris zuhause wartend, da sie keinen Schlüssel hatte. Es hätte eher zu FL gepasst. Sie galt als zuverlässig. Das wäre schon ziemlich frech, um 00:40 zu simsen, "komme später".


melden

Mord an Frauke Liebs

09.09.2019 um 22:18
birkensee schrieb:Warum müsste ein Täter, der Chris nur oberflächlich (als Kommilitone, als Mitglied eines Sportvereins, als Kneipenbekanntschaft etc.) kannte, gewusst haben, dass Chris' Mitbewohnerin mit ihm mal zusammen war? Ihre gemeinsame Beziehung war bereits beendet, bevor FL nach PB zog. FL hatte in der Zwischenzeit einen anderen Freund gehabt und Chris hatte zum Zeitpunkt der Entführung eine Freundin.
Aber aber so was. Bist nicht du es welcher eine Verbindung des Täters zu einem Kommilitone Namens Chris für wahrscheinlich erachtet? Da dürfte es dann auch klar sein, dass dem Täter bekannt war, dass die Beziehung zu Ende war.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.09.2019 um 22:22
@schluesselbund
schluesselbund schrieb:Aber aber so was. Bist nicht du es welcher eine Verbindung des Täters zu einem Kommilitone Namens Chris für wahrscheinlich erachtet? Da dürfte es dann auch klar sein, dass dem Täter bekannt war, dass die Beziehung zu Ende war.
Da Du meine Beiträge, auf die Du Dich beziehst, nicht zu lesen scheinst oder absichtlich falsch verstehen willst, halte ich eine Widerlegung für überflüssig. Ich habe keine Lust, ständig zu wiederholen, was ich wenige Minuten zuvor geschrieben habe.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.09.2019 um 23:07
sören42 schrieb:Ich schon. Weil er gar nicht daran dachte, sie diese Nacht gehen zu lassen.
Ob es zum Zeitpunkt der SMS dem Begleiter schon klar war, dass er Frauke festhalten würde, mag ich zu bezweifeln. Ansonst da von einer Entführung in BP als sicher angenommen werden muss. Weiter scheint mir auch die Begründung dacht nicht daran doch etwas fad zu sein. Frauke hat sich ja zuverlässig gemeldet bei Chris. Eben "komme später" reicht doch völlig aus. Ist doch dem Sachverhalt angemessen. Da Chris eh nicht wissen konnte wo die SMS versant wurde. Danach wusste er zumindest, dass er nicht länger wach bleiben musst. Wovon ich auch gelesen habe Chris wäre eingeschlafen.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.09.2019 um 23:14
@schluesselbund
schluesselbund schrieb:da von einer Entführung in BP als sicher angenommen werden muss.
Kann dir gerade nicht folgen. Dass die Entführung an einer Tankstelle stattfand, lese ich heute zum ersten Mal. Hast Du dazu eine Quelle?


melden

Mord an Frauke Liebs

09.09.2019 um 23:27
sören42 schrieb:Kann dir gerade nicht folgen.
Ja logisch. Wen ich schon so eine Mist schreibe. Meinte eigentlich PB für Paderborn.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 15:33
Hallo zusammen,

Ich glaube man neigt in diesem Fall dazu zu kompliziert zu denken.
Die hier aufgestellten Handy Ortungs, Sendemasten und Irreführung Theorien, setzen voraus das die Tat geplant wurde. Der oder die Täter hätten ein sehr fundiertes Wissen gehabt haben müssen, diese komplizierten Irrgärten und Fährten aufzustellen..... Und das immer im Schlepptau von der bereits gesuchten Frauke.

Ich finde der Ablauf des Abends ist zu spontan gewesen, als das "Profi" Entführer und Mörder da groß planen können.... Und Lösegeld oder ähnliches wurde ja ebenfalls nicht gefordert.... Das spricht ebenfalls gegen "Profis".


Ich denke immernoch das Frauke FREIWILLIG mit jemanden mitgefahren ist oder sich in dieser Nacht getroffen hat.
Ich vermute einen Mann den sie kannte.
Vielleicht auch aus dem näheren Umfeld, vielleicht aber auch nur ihr bekannt (woher auch immer).
Dieser Mann hat ihr eventuell vorgespielt das es ihm nicht gut geht.
Frauke galt als hilfsbereit und sich vielleicht bereit erklärt ihm zu helfen.
Vermutlich durch einfaches Reden.... Zuhören.
Deshalb auch die Nachricht an Chris, das es später wird.
Das Gespräch war vermutlich lang, anstrengend und eventuell auch skuriell.
Vielleicht hat der "Typ" auch eine Depression, verhaltensstorung, Wahnvorstellungen oder was auch immer.
Da Frauke ihn aber kannte, fühlte sie sich nicht wirklich in Gefahr. Wer ahnt schon das der gute Bekannte einen später ermorden will.

Vielleicht hat er Frauke auch irgendwie eingeschlossen, mit ihm zusammen in seiner Wohnung, Wohnwagen, Halle oder ähnliches.

Ich kann mir fraukes Telefonanrufe jedenfalls nur so erklären, dass sie telefonieren DURFTE.
Und selbst auch der Meinung war, aus der Situation normal wieder raus zu kommen. Auch wenn sie sehr wahrscheinlich skurril war für Frauke.
Aber eben nicht wirklich beängstigend.

Der Typ wird ihr vermutlich in seinem "Wahn" trotzdem gesagt haben, sie dürfe nicht sagen wo sie ist und mit wem.
Und da Frauke selbst sich der extremen Gefahr nicht bewusst war, hat sie sich halt dran gehalten.
Vielleicht auch bewusst, um ihn nicht unnötig zu verärgern.
Sie hat einfach gehofft..... Wieder gehen zu können.

Deshalb auch die sauberen gewaschenen Sachen.
Er hat sich "gekümmert".... Wenn auch schräg, aber er hat es getan.

Fraukes Stimme klang wie auf Drogen..... Vielleicht aber auch nur extrem müde und genervt.
Sie wollte raus aus der Situation, und dachte selbst jedesmal, ok, heute Abend kann ich gehen. Ok, morgen kann ich gehen, ok, dann doch übermorgen.

Das bedeutet keinesfalls das Frauke freiwillig dort war..... Nein, er hat sie schon "gezwungen" bzw immer wieder bedrängt zu bleiben.
Und Frauke wird die Situation vermutlich nicht als extrem lebensbedrohend eingestuft haben..... Eben weil sie ihn ja kannte.

Auch die Fahrten könnten freiwillig stattgefunden haben. Dinge erledigen, Zigaretten holen, essen holen...... Alles im Auto natürlich.
Und in den Situationen durfte sie telefonieren.... Und er hat ihr zugesagt dann und dann zuhause zu sein..... Deshalb hat sie ihm geglaubt und keinen alarm gemacht.
Vielleicht hat sie auch ne latente Gefahr gespürt, aufgrund des Verhaltens (Persönlichkeitsstorung), und hat sich gefügt.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 20:45
Tyson1511 schrieb:Ich glaube man neigt in diesem Fall dazu zu kompliziert zu denken.
Das ist auch ganz meine Auffassung. Allerdings nicht nur in diesem Fall hier.

Die Tatsache, dass der Täter bis heute nicht gefunden wurde, spricht jedenfalls nicht zwangsläufig dafür, dass da ein von Anfang an in allen Volten und Eventualitäten ausgearbeiteter Plan abgearbeitet wurde, der dann auch noch wunderbar funktionierte.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 21:28
@Tyson1511

Im grossem ganzen stimme ich dir zu. Ich kann ihr auch nicht den grossen brutalen Entführer ausmachen. Dass Frauke zu Tode kam führe ich darauf zurück, dass ihr Festhalter sich einige Tage nicht mehr um Frauke kümmern konnte. Und sie folglich verdurstete.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 21:40
Seit dem ich den podcast gehört habe denke ich es muss jemand aus dem Bekanntenkreis sein oder jemand der Details von den Ermittlungen mitbekommen hat.

Schon komisch dass sie sich ausgerechnet an dem Tag nicht meldet wo die Familie da ist.... Vielleicht wusste er dass die Familie da sein wird und von den Tonbandaufnahmen die geplant waren.

Vielleicht wurde am nächsten Tag erzählt dass sie kein Tonband bekommen haben und auch am Folgetag keines hatten und dann wurde wieder angerufen...


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 22:12
Tyson1511 schrieb:Ich glaube man neigt in diesem Fall dazu zu kompliziert zu denken.
Du gehst also von einem freiwilligen Verschwinden FLs noch während der Telefonate aus. Diese Behauptung wird hier mit zuverlässiger Regelmäßigkeit aufgestellt, aber bisher immer ohne jede auch nur im Ansatz plausible Begründung.

Deine "Theorie" ist leider keine Ausnahme, sondern gehört für mich zu dem Absurdesten und Krudesten, was auf diesen mehreren Tausend Seiten zu lesen ist.

Der Täter hatte also nach Deiner Vorstellung
Tyson1511 schrieb:eine Depression, verhaltensstorung, Wahnvorstellungen oder was auch immer.
Diese Aneinanderreihung durchaus unterschiedlicher Krankheiten bzw. psychischer Störungen hat für Deine "Theorie" natürlich den praktischen Vorteil, dass Du Dich nach Belieben auf die unterschiedlichen Krankheitsbilder beziehen kannst. Aber ohne Wahnvorstellungen des Täters kommt Deine Theorie nicht aus.

FL hat sich also nach Deiner Theorie nach ihrem Pubbesuch mit dem geisteskranken Täter unterhalten, weil er ihrer Meinung nach Hilfe brauchte. Und dann ging sie eine Woche lang nicht nach Hause.
Tyson1511 schrieb:Vielleicht hat er Frauke auch irgendwie eingeschlossen, mit ihm zusammen in seiner Wohnung, Wohnwagen, Halle oder ähnliches.
Aber das war nach Deiner Theorie für FL akzeptabel.
Tyson1511 schrieb:Da Frauke ihn aber kannte, fühlte sie sich nicht wirklich in Gefahr.
Das Äußerste, was Du FL an Wahrnehmung zugestehst, ist, dass die Situation
Tyson1511 schrieb:sehr wahrscheinlich skurril war für Frauke. Aber eben nicht wirklich beängstigend.
Sie "durfte" ja immerhin, so Deine Aussage, telefonieren.
Tyson1511 schrieb:Der Typ wird ihr vermutlich in seinem "Wahn" trotzdem gesagt haben, sie dürfe nicht sagen wo sie ist und mit wem.Und da Frauke selbst sich der extremen Gefahr nicht bewusst war, hat sie sich halt dran gehalten.
Frauke hat das also Deiner Theorie nach zwar "sehr wahrscheinlich" als "skurril" empfunden, aber sich ohne Widerstreben und ohne jede Besorgnis diesen Anweisungen des Täters freiwillig gefügt.

Sie kam also eine Woche nicht nach Hause, meldete sich das erste Mal nach 48 Stunden, unternahm keinen einzigen glaubwürdigen Versuch, Chris und ihre Angehörigen von ihrem freiwilligen Verschwinden zu überzeugen, obwohl sie wusste, dass sie verzweifelt waren in ihrer Angst um sie. Es störte sie auch nicht, dass die Polizei nach ihr suchte.

Und die einzige "Begründung" für dieses Verhalten ist Deine Vermutung:
Tyson1511 schrieb:um ihn nicht unnötig zu verärgern.
Immerhin hat der Täter ja auch seine netten Seiten:
Tyson1511 schrieb:Deshalb auch die sauberen gewaschenen Sachen. Er hat sich "gekümmert".... Wenn auch schräg, aber er hat es getan.
Er hat also nachts, während sie schlief, ihre Sachen gewaschen, getrocknet und gebügelt, damit FL an jedem Morgen frische und saubere Sachen konnte? Und angesichts einer solchen Fürsorglichkeit konnte man nun wirklich nicht von FL erwarten, dass sie den Täter kränken wollte, indem sie den Wunsch äußerte, doch lieber mal nach Hause zu gehen.

Sie fehlte unentschuldigt in der Schule, Angehörige und Freunde waren außer sich vor Angst um sie, die Polizei suchte nach ihr, aber ihr genügte nach Deiner Theorie die fröhliche Zuversicht, irgendwann einmal nach Hause gehen zu können, ohne den Täter zu kränken oder zu verärgern.
Tyson1511 schrieb:ok, heute Abend kann ich gehen. Ok, morgen kann ich gehen, ok, dann doch übermorgen.
Und da der Täter nun mal nicht zurechnungsfähig war, fuhr man am späten Abend in die Gewerbegebiete, um
Tyson1511 schrieb:Dinge erledigen, Zigaretten holen, essen holen..
Alles natürlich freiwillig.

Aber ab einem bestimmten Punkt scheinst Du diese Freiwilligkeit jedoch - vermutlich mit Blick auf die Forenregeln - etwas bedenklich zu finden und schreibst plötzlich im vollkommenen Widerspruch zu Deinen vorherigen Ausführungen
Tyson1511 schrieb:Das bedeutet keinesfalls das Frauke freiwillig dort war
Nachdem Du vorher in aller Länge und Breite von einem freiwilligen Verschwinden und freiwilligen Telefonaten ausgegangen bist und FLs Freiwilligkeit immer wieder damit "begründet" hast, dass sie den Täter ja kannte und deshalb die Situation für
Tyson1511 schrieb:eben nicht wirklich beängstigend.
war, sollen diese Ausführungen auf einmal nicht bedeuten, dass FL sich freiwillig bei dem Täter aufhielt?
Tyson1511 schrieb:Das bedeutet keinesfalls das Frauke freiwillig dort war
Ich kann mir diesen Satz, d. h. die Behauptung des Gegenteils dessen, was Du schreibst, leider nur mit der Absicht erklären, Dich gegen Kritik zu wappnen: Du hast doch klar gesagt, dass FL nicht freiwillig dort war. Welchen Sinn sollte sonst dieser logisch völlig unsinnige Satz haben?

Aber immerhin möchtest Du Dir von diesem Satz, den ich nur als "Alibi-Behauptung" verstehen kann, Deine Theorie nicht zerstören lassen und deshalb schränkst Du die Nichtfreiwilligkeit schnell wieder ein:
Tyson1511 schrieb:Nein, er hat sie schon "gezwungen" bzw immer wieder bedrängt zu bleiben.
Das "gezwungen" (von Dir in Anführungszeichen gesetzt) wird durch ein "bedrängt" relativiert und stimmt dann wieder mit dem von Dir entworfenen Bild überein, dass sie den Täter halt nicht "unnötig verärgern" wollte und sie ja keinen Grund zur Angst sah.
Tyson1511 schrieb:Da Frauke ihn aber kannte, fühlte sie sich nicht wirklich in Gefahr. Wer ahnt schon das der gute Bekannte einen später ermorden will.
Tyson1511 schrieb:Deshalb hat sie ihm geglaubt und keinen alarm gemacht.
Wenn denen, die hier immer und immer wieder die Diskussion in die Richtung eines freiwilligen Verschwindens (inkl. freiwilliger Telefonate) drängen wollen, nichts Besseres als "Begründung" einfällt, könnte man achselzuckend darüber hinweg gehen. Aber ich empfinde es schon als unverschämt, FL als derart grenzenlos dumm und einfältig darzustellen.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 22:17
BoobSinclar schrieb:jedenfalls nicht zwangsläufig dafür, dass da ein von Anfang an in allen Volten und Eventualitäten ausgearbeiteter Plan abgearbeitet wurde,
Wer hat hier jemals von einem Plan gesprochen, der "von Anfang an in allen Volten und Eventualitäten" ausgearbeitet war? Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern. Aber eine solche Art der "Engführung" von Argumenten anderer User erleichtert natürlich schon die "Argumentation" gegen sie.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 22:56
birkensee schrieb:Wer hat hier jemals von einem Plan gesprochen, der "von Anfang an in allen Volten und Eventualitäten" ausgearbeitet war?
Konkret so benannt hat das niemand, das ist aber der einzige logische Schluss, den z.B. Deine Überlegungen, wie denn das Ganze abgelaufen sein könnte, nahelegen.

Du legst zudem hier eine Art an den Tag, andere User und deren Theorien auf eine persönlich herablassende hämische Art auseinander zu pflücken und mit unbelegten Unterstellungen zu garnieren, dass es eine wahre Freude ist.

Die Polizei liegt in ihren Annahmen immer richtig, das darf man nicht anzweifeln. Obwohl, nein, eigentlich muss man das ja aber, weil OFA, Aussage Ermittler, alles offensichtlich falsche Annahmen, weil keine Ergebnisse. User, die sich aber durchaus auf Stern Crime und auf die Aussagen der Familie und der Ermittller beziehen, unterstellst Du aber regelmäßig, sie verliessen den Boden der Tatsachen, seien krude und entbehrten jeglicher plausibler Begründung oder verstiessen gar gegen Forenregeln. Was Du dabei, gerade wenn es um das Thema "Freiwilligkeit" geht, immer unter den Tisch fallen lässt, dass niemand hier davon ausgeht, dass das GANZE freiwillig abgelaufen ist. Die spannende Frage ist aber doch, bis wann das freiwillig war, bis wann Frauke dachte, dass das freiwillig war und warum es dann auf diese Art und Weise gekippt ist.

Du legst Dir Theorien zurecht, die zwar alle einzelnen bekannten Dinge auf eine irgendwie vermeintlich logische Art und Weise verbinden, dadurch aber ein Bild eines sehr intelligenten, sehr manipulativen, sehr sadistischen, sehr sorgfältigen, sehr abwägenden, sehr informierten, sehr planenden, sehr vorausschauenden, sehr konsequenten, sehr gewalttätigen Täters zeichnen, der dazu noch über einen zumindest peripheren Kontakt zu Chris und/oder Frauke verfügt haben muss. DAS klingt jetzt für mich in der Häufung seiner Annahmen wiederum nicht plausibel und noch weniger realistisch.

Ich würde gerne von Dir wissen, warum der Täter so handelt, wie er handelt. Was ist sein Motiv, was ist sein Lustgewinn, was wollte er von Frauke und warum so? Dazu hast Du Dich bislang nicht geäußert, zumindest habe ich dazu aber nichts gelesen. Alle Antworten, die mir dazu einfallen, mögen plausibel erscheinen, passen aber nicht zu dem Verhalten des Täters in der Ausführung seiner Tat, wie Du sie beschreibst. Der muss einen massiven Knall gehabt, aber gleichzeitig und stets und immer rational gehandelt haben.

Dass der einen massiven Sprung in der Schüssel hatte, der Täter, dürfte klar sein. Es sei denn, wir wollen hier wieder ein Genie des Bösen mit der puren Lust am Bösen ohne jeglichen Hirnschaden annehmen. Den halte ich aber für ein sehr seltenes Exemplar in der Forschung.

Ich finde daher die Annahme von @Tyson1511 , egal ob er jetzt klar benennen kann oder will, was da im Detail für Krankheitsbilder vorlagen und wie das auf Frauke gewirkt hat, ziemlich plausibel.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 23:04
birkensee schrieb:Aber ich empfinde es schon als unverschämt, FL als derart grenzenlos dumm und einfältig darzustellen.
Ich kann in den Ausführungen von@Tyson1511 , aber auch in meinen oder anderen, die in eine ähnliche Richtung gingen und gehen nichts davon finden, FL als das dargestellt zu sehen. Was dort beschrieben wird, ist einzig und allein ein menschliches und daher auch von mitunter massiven Fehleinschätzungen geprägtes ganz normales Verhalten.

Ein Verhalten, wie es zu einer als "offen, kommunikativ und neugierigen" und zudem "hilfsbereiten" jungen Frau, die sich gerade noch halbwegs frisch in einer neuen Lebenssituation befindet, absolut passt. Nicht jeder Mensch ist misstrauisch, zurückhaltend, Grenzen setzend und vereinbart Codewörter für alle Eventualitäten.


melden

Mord an Frauke Liebs

10.09.2019 um 23:45
BoobSinclar schrieb:Du legst zudem hier eine Art an den Tag, andere User und deren Theorien auf eine persönlich herablassende hämische Art auseinander zu pflücken und mit unbelegten Unterstellungen zu garnieren, dass es eine wahre Freude ist.
Möchte mich dem Anschliessen. Und empfand den Beitrag auch als eine Verunglimpfung gegenüber aller anderen welche sein Meinung nicht teilen.


melden

Mord an Frauke Liebs

11.09.2019 um 00:56
@Tyson1511
Es gibt keinerlei Anhaltspunkte, von Indizien oder gar Beweisen will ich gar nicht sprechen, die deine Spekulationen irgendwie plausibel erscheinen lassen, wenn sie schon nicht belegbar sind.

Im Gegenteil, deine Spekulationen sind nicht nur nicht belegbar, sondern vor allem spricht alles, was wir bisher wissen, gegen eine solche Theorie (nicht frei sprechen können, ausweichende Antworten, Inhalt und Wahrnehmung des letzten Telefonats). Und "freiwillig" in ein Fahrzeug steigen unter Vorspiegelung eines Vorwands/einer Legende, letztlich einer List, des Täters - die du ja nicht leugnest - zeigt doch gerade, dass wir hier gerade nicht von einem freiwilligen Verschwinden sprechen können.
schluesselbund schrieb:Ich kann ihr auch nicht den grossen brutalen Entführer ausmachen. Dass Frauke zu Tode kam führe ich darauf zurück, dass ihr Festhalter sich einige Tage nicht mehr um Frauke kümmern konnte. Und sie folglich verdurstete.
Und das ist etwa nicht brutal? Nein, um einen Menschen zu töten oder verdursten zu lassen, bedarf es einer Skrupellosigkeit und Brutalität. Weshalb glaubst du, dass er sie verdursten ließ und warum? Ich denke eher, dass er sie bewusst ermordete, um von FL nicht identifiziert zu werden, wenn sie wieder frei war. Das ist sehr naheliegend und mMn das Motiv für den Mord. Alles andere ist ziemlich weit hergeholt und ich frage mich schon, wie gewisse "Kreise" hier sowas meinen, vertreten zu können.

@Trafo
Trafo schrieb:Seit dem ich den podcast gehört habe denke ich es muss jemand aus dem Bekanntenkreis sein oder jemand der Details von den Ermittlungen mitbekommen hat.

Schon komisch dass sie sich ausgerechnet an dem Tag nicht meldet wo die Familie da ist.... Vielleicht wusste er dass die Familie da sein wird und von den Tonbandaufnahmen die geplant waren.

Vielleicht wurde am nächsten Tag erzählt dass sie kein Tonband bekommen haben und auch am Folgetag keines hatten und dann wurde wieder angerufen...
Das war schon mehrfach Thema hier. Es gibt Einiges, was dafür spricht, dass der Täter aus dem erweiterten Umfeld von FL gewisse Informationen hatte, etwa über die Einstellung der Ermittlungen, so dass er den gleichen Funkzellenstandort für die Telefonate dreimal hintereinander aufsuchte, was sonst rational nicht zu erklären ist.

Neben einer Fernsteuerung des Rechners (inkl. Mikrophon bzw. Kamera) während der Telefonate z.B. über Teamviewer (was sicherlich krimaltechnisch untersucht und ausgeschlossen wurde), wäre es auch denkbar, dass der Täter beobachten konnte, wer die WG aufsuchte bzw. verließ. Überdies war die Uhrzeit ihres Verschwindens, das ja an bzw. zwischen Pub und WG stattfand (und wo der Täter ja in der Nähe der WG gewesen sein konnte) sehr ähnlich denen der Anrufzeitpunkte. Von daher ist dein Ansatz interessant. Zumal i.d.R. ein sehr starker Bezug eines Täters zum Initialort eines Verbrechens besteht und der Täter einiges daran setzte, um vom Initialort abzulenken.


melden

Mord an Frauke Liebs

11.09.2019 um 01:11
sören42 schrieb:Zumal i.d.R. ein sehr starker Bezug eines Täters zum Initialort eines Verbrechens besteht und der Täter einiges daran setzte, um vom Initialort abzulenken.
Das ist doch lediglich eine Vermutung. Was ist denn an dem Ort zwischen Pub und WG nun potentiell so spannend und entlarvend, dass man davon hätte unfassbar konsequent ablenken müssen. Downtown Paderborn. Prima. Aber was sagt uns das denn aus? Dass der Täter von da kommt?
sören42 schrieb:Es gibt Einiges, was dafür spricht, dass der Täter aus dem erweiterten Umfeld von FL gewisse Informationen hatte, etwa über die Einstellung der Ermittlungen, so dass er den gleichen Funkzellenstandort für die Telefonate dreimal hintereinander aufsuchte, was sonst rational nicht zu erklären ist.
Innerhalb eines rational nicht erklärbaren Verhaltens rationale Erklärungsmuster zu suchen, halte ich für wenig zielführend. Zumal es für das Verhalten des Täters ein solches, ich nenne es Insiderwissen, gar nicht brauchte bzw. es keine alleinstellende Bedingung für sein Verhalten ist.

Wie mir überhaupt auffällt, dass Zufälle, Glück und, for a lack of a better word, "Menschlichkeiten" auf Seiten des Täters und auf Seiten von F. hier in vielen Theorien komplett ausgeschlossen zu sein scheinen. Das finde ich in toto viel weniger plausibel als andere Erklärungen.


melden

Mord an Frauke Liebs

11.09.2019 um 01:14
By the way, ich finde den verlinkten podcast eher ziemlich dreist, weil er einfach nur eins zu eins stern crime nacherzählt. Ich habe ihn nicht komplett gehört, aber an den Stellen bis zu denen ich das verfolgt hatte, wurde kein einziges Mal erwähnt, worauf sich das alles bezieht.


melden
Anzeige

Mord an Frauke Liebs

11.09.2019 um 01:27
sören42 schrieb:Und das ist etwa nicht brutal? Nein, um einen Menschen zu töten oder verdursten zu lassen, bedarf es einer Skrupellosigkeit und Brutalität. Weshalb glaubst du, dass er sie verdursten ließ und warum? Ich denke eher, dass er sie bewusst ermordete, um von FL nicht identifiziert zu werden, wenn sie wieder frei war. Das ist sehr naheliegend und mMn das Motiv für den Mord. Alles andere ist ziemlich weit hergeholt und ich frage mich schon, wie gewisse "Kreise" hier sowas meinen, vertreten zu können.
Selbstverständlich ist verdursten lassen sehr brutal. Aber auch jede andere Tötungsart ist brutal. Und was letztlich zum Tode von Frauke geführt hat ist nicht bekannt. Von daher ist es auch nur ein Gedanken von mir. Tatsache ist, dass Frauke Tod aufgefunden wurde. Da wird man noch eine Vermutung einstellen dürfen was zum Tode führt.
schluesselbund schrieb:Ich kann ihr auch nicht den grossen brutalen Entführer ausmachen.
Genau das war mein Eindruck was @Tyson1511 ausdrucken bringen wollt. Darum auch die zu Stimmung zu seinem Beitrag. Anbei es vielmehr um den Inhalt geht. Welcher zumindest während der Festhaltezeit eben nicht den brutalen Entführer wie er ihr oft angedacht wird darstellt. Genau darum erachte ich einen freiwilligen Zustieg von Frauke in ein Fahrzeug durchaus für möglich.


melden
333 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt