Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

3.526 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Doppelmord, Kindermord ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Mordfall Weimar

09.06.2021 um 15:27
@AgathaChristo
Das Verfahren wurde wegen neuen Fasergutachen wieder aufgerollt und Monika Weimar zunächst freigesprochen. Im dritten Prozess wurde das Urteil aufgehoben und sie erneut verurteilt. Sogar vorm Bundesgerichtshof.


melden

Der Mordfall Weimar

09.06.2021 um 17:36
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Natürlich habe ich die Aktenlage nicht so gut wie du studiert.
Wenn du das doch schon zugibst, wieso nimmst du die Infos, die hier von Usern kommen, die die Aktenlage besser kennen, weil sie sie gelesen haben (bedingt durch das Buch von Fr. Cichos) nicht zur Kenntnis, sondern versuchst sie weiterhin zu ignorieren ? Es ist doch nichts schlimmes, wenn man die ganzen Details des Falles nicht kennt. Wenn man sie dann aber zitiert bekommt, sollte man sich damit schon auseinandersetzen und sie nicht einfach vom Tisch wischen, nur weil sie die eigene Theorie nicht stützen. So wie hier
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Weil von Fakten gesprochen wird, die aber durchaus angezweifelt werden können?
Warum sollten die Fakten angezweifelt werden ? Untersuchungen, Aussagen ? Die Fakten lügen nicht, man könnte sie max. unterschiedlich interpretieren. Aber auch das nur bei einem gewissen Teil. Aussagen darüber, daß die Kinder morgens noch gesehen wurden, sind noch nicht mal mehr falsch auslegbar, wenn man mehreren Zeugen nicht unterstellen will, daß sie lügen. Da könnte man dann höchstens hinterfragen, ob sich die Zeugen vielleicht im Tag geirrt haben. Geht aber auch nicht, weil sie es an bestimmten Dingen festmachen konnten, wie zB eine Nachbarin, die an genau diesem Tag mit ihrem Sohn zur Dialyse mußte, ein Paar, was genau an diesem Tag zurück nach Hause fuhr, nachdem sie die Nachbarin der Weimars besucht hatten usw. Da gab es keine Verwechslungen. Somit würde dann wieder nur bleiben - all diese Menschen (insgesamt 5 !) haben gelogen. Und dafür gibt es weder einen Grund noch den Hauch eines Beweises. Das sind harte Fakten, an denen kommt niemand vorbei. Und dennoch wird an der Nachtversion festgehalten, die nicht möglich ist.
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Was mich allerdings stört, ist der zwischenmenschliche Kleinkram, warum und weshalb MB ihre Kinder getötet haben soll.
Ich kann mich da @Foxy.Vapiano nur anschließen. Wieviele Morde passieren denn wegen irgendwelchem "Kleinkram" ? Es gibt Morde, weil jemand einen anderen Menschen angeblich schief angeguckt hat, Morde wegen einer verweigerten Zigarette oder nem Euro. Morde aus Eifersucht, Morde um "frei" zu sein, Kindstötungen, weil das Kind angeblich "nervte" usw. usw. Und es gab und gibt eben auch immer wieder Mütter, die ihre Kinder töten.
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Warum glaubt man einer Frau die in allen Versionen, die sie entlasten sollen, nachweislich konsequent nur die Unwahrheit sprach?
Das ist das, was ich auch nicht nachvollziehen kann. Selbst wenn man ihr die Morde nicht zutraut, wie kann man die Augen vor allen Beweisen so fest verschließen, sie kleinreden oder einfach ignorieren ? Sich ständig nur an Zeugen, Aussagen von anderen abarbeiten, anstatt sich auf die Fakten einzulassen, auch wenn sie nicht schön sind ? Lieber Zeugen Lügen unterstellen, wofür es keinerlei Grund gab, anstatt zuzugeben, daß es eben MB war, die gelogen hat ?
Zitat von Fritz_D1Fritz_D1 schrieb:Ich lese die Fakten so,
Durch ein scharfes Bremsmanöver flog Melanie mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe und zog sich dabei die Kopfverletzungen zu. MB drückte Melanie an sich und erstickte sie dabei. Mit Karola klappte es nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte, also erwürgte sie das Kind. Vermutlich legte sie Melanie am Parkplatz ab um mit Karola ein ähnliches Manöver durchzuführen.
Es könnte sein, daß es mit einem Unglücksfall angefangen hat, aber geendet hat es mit Mord.
So deute ich die Spuren.
Du meinst, sie hat Melanie quasi aus Versehen erstickt oder wie meinst du das ? Und was soll - mit Karola klappte es nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte... heißen ? Warum sollte eine Mutter, die noch dazu aus der Krankenpflege kommt, ihre Kinder nach einem Unfall töten ?


2x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

09.06.2021 um 18:15
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Was mich allerdings stört, ist der zwischenmenschliche Kleinkram, warum und weshalb MB ihre Kinder getötet haben soll.
Vielleicht ist es kein Kleinkram. MB strebte ja eine Veränderung/ einen Ausbruch aus der "Einöde" an. Nun hatte sie ja ein paar Verantwortungen, die gegen ein "neues, frisches Leben" sprachen:

  • Ehemann

  • 2 Kinder

  • 1/2 Wohnung

  • geringes Einkommen


Beim Loswerden des Ehemannes war sie erfolglos, obwohl sie da schon sehr intensiv in ihrem Tun war. Nach den medizinischen Untersuchungen von RW, konnte sie den Plan nicht weiter verfolgen.

Dann sind da noch die zwei Kinder. Viel Arbeit und Stress - besonders -hier- bei durchgefeierten Nächten von MB. Einschränkungen dazu bei einem Umzug, finanziellen Mitteln, ewiger Kontakt/ Verbundenheit zu RW und natürlich Freiheit.
Die Kinder waren MB einfach im Weg. Egal welche Affäre.


Ich schätze, MB wollte ihre Lebensuhr einfach auf ihr 18. Lebensjahr wieder zurückstellen.

Aus einer Mischung aus Panik, Wut, Dummheit und Egoismus meinte sie wohl, irgendwie zu ihrem Ziel zu gelangen.


melden

Der Mordfall Weimar

09.06.2021 um 18:20
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Du meinst, sie hat Melanie quasi aus Versehen erstickt oder wie meinst du das ? Und was soll - mit Karola klappte es nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte... heißen ? Warum sollte eine Mutter, die noch dazu aus der Krankenpflege kommt, ihre Kinder nach einem Unfall töten ?
In meinen Augen gehören die kaputte Windschutzscheibe und die Kopfverletzungen von Melanie zusammen. Melanie wurde erstickt und es befanden sich Fasern von MB's Pullover(?) unter ihren Fingernägeln, an ihrer Vorder- und Rückseite. Ich schließe daraus, daß MB Melanie umarmte und dabei erstickt hat.
Ob jetzt eine Notbremsung zu dem Aufprall an der Windschutzscheibe geführt hat und MB Melanie vielleicht im Schock erstickt hat oder ob alles von vorneherein geplant war, vermag ich nicht zu sagen. Ich schließe das aus dem Foto der Windschutzscheibe, dem Oduktionsbericht und dem Fasergutachten. Und das Warum ist die große Frage.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

09.06.2021 um 19:39
Zitat von Fritz_D1Fritz_D1 schrieb:Ob jetzt eine Notbremsung zu dem Aufprall an der Windschutzscheibe geführt hat und MB Melanie vielleicht im Schock erstickt hat oder ob alles von vorneherein geplant war, vermag ich nicht zu sagen. Ich schließe das aus dem Foto der Windschutzscheibe, dem Oduktionsbericht und dem Fasergutachten. Und das Warum ist die große Frage.
Ok, das würde voraussetzen, daß die Kinder oder zumindest Melanie, unangeschnallt auf dem Beifahrersitz gesessen hätte. Lt Obduktionsbericht hatte sie kleinere Einblutungen am Kopf. Allerdings waren diese, mMn, viel zu gering, um bei einem solchen Unfall entstanden zu sein. Auch sehen die Schäden an einer Windschutzscheibe bei Aufprall anders aus. Wenn ich das vergleiche (Originalbild aus den Akten)


windOriginal anzeigen (1,8 MB)

Beitrag von Maria2017 (Seite 81)

Und Bilder von Unfällen aus dem Netz


wind1Original anzeigen (0,3 MB)


wind2



dann sehe ich da gewaltige Unterschiede. Aber selbst wenn es so gewesen wäre, hätten sich nicht Spuren an der Scheibe finden lassen müssen ? Blut, evt. Haarpartikel.

Selbst wenn man auch das außer acht läßt - Nehmen wir also an, es wäre zu einem (unbeabsichtigten) Unfall gekommen, an dem MB die Schuld getragen hätte. Wieso sollte eine Mutter dann lieber ihr(e) Kind/Kinder töten, als zu diesem Unfall zu stehen und sofort alles in ihrer Macht stehende zu tun, um das/die Kind/Kinder zu retten, z.B. durch eine sofortige Fahrt ins Krankenhaus ? Selbst wenn noch Gedankengänge bez. der Beziehung zu KP ins Spiel gekommen wären, Panik, Angst, Schock, das macht für mich keinen Sinn. Mord zur Verdeckung einer anderen schwerwiegenden Straftat; das gibt es natürlich immer wieder. Aber bei einem Unfall, bei dem das Kind noch nicht mal starb, sondern evt. nur bewußtlos war ? Und selbst wenn sie unter Schock Melanie erstickt hätte, nachdem diese vor die Scheibe geknallt wäre, warum dann noch der Mord an Karola ? Und warum gab sie es nie zu, selbst dann nicht, als "lebenslänglich" im Raum stand ?



Bildquellen: https://www.ludwigshafen24.de/region/neustadt-weinstrasse-schuelerin-prallt-kopf-unfall-talstrasse-gegen-windschutzscheibe-11872087.html

https://www.ndz.de/startseite_artikel,-junge-9-am-kopf-verletzt-_arid,64272.html


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 17:34
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Und warum gab sie es nie zu, selbst dann nicht, als "lebenslänglich" im Raum stand ?
Wie schon erwähnt, orientiere ich mich hier an den Beiträgen.
Wenn sie die Tötung und auch die Motivation dazu dem Gericht zugegeben hätte, wäre im Umkehrschluss das Gericht auch dafür zuständig gewesen, ihre Selbstbeschuldigung nachweislich durch konkrete Beweise erklärbar zu machen?

Nein, denn nur sie war im Focus der Ermittlungen. RW schied aus dadurch, als Ehepartner keine Aussagen dazu machen zu müssen.
Für mich ein gravierender Fehler, ihn aus den Ermittlungen auszuschließen.

Beweise und Indizien gegen sie installieren ihre Schuld. Zweifel dagegen, auch wenn ein Bundesgerichtshof dieses Urteil rechtfertigt, darf nicht angetastet werden.

Ehrlich gesagt, auch wenn MB ihre Kinder getötet hat, sie lange Jahre dadurch im Knast gesessen hat, sie dadurch gebüßt hat?
Ich hätte mehr Angst vor einem Serientäter, der Menschen ohne Motivation tötet, als vor einer Frau wie MB, die den Verlust der Kinder selbst verantwortet hat? Aus was für Gründen auch immer.

Für mich ist das eine Hexenjagt gegen MB, wo vehement ihre Schuld im nachhinein verifiziert werden soll? Wenn es da Zweifel geben sollte, sind die nicht erwünscht, was ich bedauere.


2x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 19:31
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Nein, denn nur sie war im Focus der Ermittlungen. RW schied aus dadurch, als Ehepartner keine Aussagen dazu machen zu müssen.
Für mich ein gravierender Fehler, ihn aus den Ermittlungen auszuschließen.
Das stimmt doch gar nicht.
Gegen RW wurde gleichermaßen ermittelt, nur ließ sich da nichts konkretes finden womit man ihn belasten hätte können.

Edit
Das hat man dir bereits mehrfach hier mitgeteilt.
Warum ignorierst du das?


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 19:54
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Nein, denn nur sie war im Focus der Ermittlungen. RW schied aus dadurch, als Ehepartner keine Aussagen dazu machen zu müssen.
Für mich ein gravierender Fehler, ihn aus den Ermittlungen auszuschließen.
Schade, wieder einmal gehst du nicht auf das ein, was ich schrieb, sondern kommst nur wieder mit den gleichen Aussagen, die du immer und immer wieder wiederholst. Dadurch werden sie natürlich nicht wahrer, aber täglich grüßt eben das Murmeltier...
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Beweise und Indizien gegen sie installieren ihre Schuld. Zweifel dagegen, auch wenn ein Bundesgerichtshof dieses Urteil rechtfertigt, darf nicht angetastet werden.
Dann werde doch mal konkret und komm nicht immer nur mit diesem Mimimi. Bring doch wenigstens mal einen einzigen Punkt, der sich an der Sachlage orientiert und lege dar, wie es Deiner Meinung nach, abgelaufen sein soll. Ich hatte dir doch ein Beispiel genannt - ich bin gerne bereit darüber zu diskutieren, aber du läßt sowas ja total unter den Tisch fallen:
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Aussagen darüber, daß die Kinder morgens noch gesehen wurden, sind noch nicht mal mehr falsch auslegbar, wenn man mehreren Zeugen nicht unterstellen will, daß sie lügen. Da könnte man dann höchstens hinterfragen, ob sich die Zeugen vielleicht im Tag geirrt haben. Geht aber auch nicht, weil sie es an bestimmten Dingen festmachen konnten, wie zB eine Nachbarin, die an genau diesem Tag mit ihrem Sohn zur Dialyse mußte, ein Paar, was genau an diesem Tag zurück nach Hause fuhr, nachdem sie die Nachbarin der Weimars besucht hatten usw. Da gab es keine Verwechslungen. Somit würde dann wieder nur bleiben - all diese Menschen (insgesamt 5 !) haben gelogen. Und dafür gibt es weder einen Grund noch den Hauch eines Beweises.
Das sind die Fakten. Bitte erkläre mir, wie du diese 5 Zeugenaussagen aus der Welt schaffen willst, damit die Nachtversion stimmiger werden könnte.
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Ich hätte mehr Angst vor einem Serientäter, der Menschen ohne Motivation tötet, als vor einer Frau wie MB, die den Verlust der Kinder selbst verantwortet hat? Aus was für Gründen auch immer.
Jo, ich hätte auch keine Angst vor Armin Meiwes, weil er nicht wahllos tötete und verspeiste. Und weiter ?
Zitat von AgathaChristoAgathaChristo schrieb:Für mich ist das eine Hexenjagt gegen MB, wo vehement ihre Schuld im nachhinein verifiziert werden soll?
Häh ? Wir sind hier in einem Diskussionsforum, wo man sich ua über Kriminalfälle austauscht, auch über alte Fälle. Was ist das denn für eine Argumentation ?


2x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 20:02
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Häh ? Wir sind hier in einem Diskussionsforum, wo man sich ua über Kriminalfälle austauscht, auch über alte Fälle. Was ist das denn für eine Argumentation ?
Gar keine. Es ist OT und langsam Trollerei.
Dieses bewusste auf nichts eingehen und gebetsmühlenartige Wiederholen von Aussagen, die bereits mehrfach widerlegt wurden, spricht Bände.
Und das normale Diskutieren als Hexenjagd zu bezeichnen ist einfach nur noch Lächerlich - zumal eben immer und immer wieder zugegeben wird, das man keine Ahnung von dem Fall hat.
Keine Ahnung aber viel Meinung.


melden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 21:33
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Das sind die Fakten. Bitte erkläre mir, wie du diese 5 Zeugenaussagen aus der Welt schaffen willst, damit die Nachtversion stimmiger werden könnte.
Die Zeugen wurden im zweiten Prozess, als MB aus Mangel an Beweisen freigesprochen wurde, nicht mehr angehört, da "nicht objektiv genug"
1997 in Gießen, wo das Verfahren wegen eines neuen Gutachtens wiederaufgenommen worden war, hörte man Frau Nordheim nicht mehr an. Die Angaben der Zeugin seien "objektiv wenig zuverlässig", schrieben die Richter des Gießener Landgerichts in ihrem Urteil. Monika Böttcher wurde aus Mangel an Beweisen freigesprochen.
Quelle: Süddeutsche Zeitung, 11.05.2021

Im dritten Prozess wurden sie dann wieder angehört. Dem dortigen Gericht waren sie offensichtlich wieder zuverlässig genug...

Hat sich eigentlich RW nie dazu geäußert, ob er seine Töchter am nächsten Morgen noch lebend gesehen hat?

Mir erschließt sich immer noch nicht, welches Motiv MB gehabt haben soll. Die Aussage "um für ihren Geliebten frei zu sein", ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Tags davor waren sie sogar noch zusammen zum Baden mit den Kindern.


4x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 21:40
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:haChristo schrieb:
Nein, denn nur sie war im Focus der Ermittlungen. RW schied aus dadurch, als Ehepartner keine Aussagen dazu machen zu müssen.
Für mich ein gravierender Fehler, ihn aus den Ermittlungen auszuschließen.

Das stimmt doch gar nicht.
Gegen RW wurde gleichermaßen ermittelt, nur ließ sich da nichts konkretes finden womit man ihn belasten hätte können.
Auch hier würde ich nochmal dringend empfehlen, den Vortrag von Rechtsanwalt Strate "Der Mordfall Weimar - Kraft und Gefahren des Sachbeweises" zu lesen. Daraus ergeben sich so einige Erkenntnisse.


melden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 21:40
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:Die Zeugen wurden im zweiten Prozess, als MB aus Mangel an Beweisen freigesprochen wurde, nicht mehr angehört, da "nicht objektiv genug"
Da steht nur was von einer Zeugin, die nicht mehr angehört wurde.
Es gab aber 5.
Was ist mit den anderen?


melden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 21:45
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:Mir erschließt sich immer noch nicht, welches Motiv MB gehabt haben soll. Die Aussage "um für ihren Geliebten frei zu sein", ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Tags davor waren sie sogar noch zusammen zum Baden mit den Kindern.
Ja und? Andere Mörder-Mütter haben ihren Kindern noch ein opulentes Frühstück zubereitet, ihnen was vorgelesen etc.
Und ein Motiv, als solches, muss es bei einer Kurzschlusshandlung überhaupt nicht gegeben haben.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 21:49
Ein Großteil der Zeugen hat im 2. Prozess wohl geschwiegen oder war nicht anwesend. Was die Nachbarn und Oma A. betrifft, lagen wohl teilweise Atteste wegen Krankheit vor. Ein Nachbar war mittlerweile verstorben, wenn ich das richtig erinnere aus dem Buch von P.C.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 21:54
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Ja und? Andere Mörder-Mütter haben ihren Kindern noch ein opulentes Frühstück zubereitet, ihnen was vorgelesen etc.
Und ein Motiv, als solches, muss es bei einer Kurzschlusshandlung überhaupt nicht gegeben haben.
In diesem Fall kann es sich aber nicht um eine Kurzschlusshandlung gehandelt haben, wenn MB bewußt die Kinder mit dem Auto vom Spielplatz weggeholt hat. Also sie entscheidet sich bewußt dafür, die Kinder am hellichten Tag und obwohl diese für jedermann präsent waren, zu ermorden?


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 21:57
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:Im dritten Prozess wurden sie dann wieder angehört. Dem dortigen Gericht waren sie offensichtlich wieder zuverlässig genug...
Naja dann waren sie in 2/3 Prozessen glaubwürdig genug und eine Zeugin davon in allen 3 Prozessen.
Die Entscheidung, daraufhin keinen Schuldspruch im zweiten Prozess aufbauen zu können wurde im dritten dann wieder zurück genommen - woran genau das lag, weiss man nicht.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 22:00
Zitat von MerricatMerricat schrieb:Ein Großteil der Zeugen hat im 2. Prozess wohl geschwiegen oder war nicht anwesend. Was die Nachbarn und Oma A. betrifft, lagen wohl teilweise Atteste wegen Krankheit vor. Ein Nachbar war mittlerweile verstorben, wenn ich das richtig erinnere aus dem Buch von P.C.
Die Hauptbelastungszeugin ist Frau N., die dem Gießener Gericht als objektiv unzuverlässig erschien. Ich glaube, ihr Ehemann war inzwischen verstorben. Das befreundete Ehepaar der Familie N. galt auch als nicht zuverlässig.

Ich habe mal gelesen, dass Familie Weimar und Familie N. zerstritten waren...

Die glaubwürdigere Zeugin war wohl die Nachbarin, die ihren Sohn an dem Tag ins KH fuhr.

Ich habe das Buch von PC leider nicht gelesen, es ist auch schwer zu besorgen.


melden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 22:00
Zitat von DonnabellaDonnabella schrieb:In diesem Fall kann es sich aber nicht um eine Kurzschlusshandlung gehandelt haben, wenn MB bewußt die Kinder mit dem Auto vom Spielplatz weggeholt hat. Also sie entscheidet sich bewußt dafür, die Kinder am hellichten Tag und obwohl diese für jedermann präsent waren, zu ermorden?
Wusste MB doch gar nicht, ob sie gesehen wurden oder nicht.
Und auf dem Rastplatz wird wohl weniger die Hölle los gewesen sein, sonst hätte man sich vorab ja da auch nicht mit den Affairen zum Schäferstündchen getroffen. Du formulierst das als hätte dies in der Innenstadt stattgefunden.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

10.06.2021 um 22:04
Zitat von Foxy.VapianoFoxy.Vapiano schrieb:Donnabella schrieb:
Im dritten Prozess wurden sie dann wieder angehört. Dem dortigen Gericht waren sie offensichtlich wieder zuverlässig genug...
Naja dann waren sie in 2/3 Prozessen glaubwürdig genug und eine Zeugin davon in allen 3 Prozessen.
Die Entscheidung, daraufhin keinen Schuldspruch im zweiten Prozess aufbauen zu können wurde im dritten dann wieder zurück genommen - woran genau das lag, weiss man nicht.
Ich weiss nur, dass der zuständige Richter im dritten Prozess MB wegen der Nachtversion immer wieder vorwarf "warum haben sie das denn dann nicht so gemacht" oder "ich hätte das dann so gemacht"...
Es ging wohl um das Verhalten der MB, nachdem sie feststellte, dass die Kinder tot in ihren Betten lagen...

Aber falls es so war, kann ich mir gut vorstellen, dass sie in eine Art Schockstarre verfallen ist und wahnsinnige Schuldgefühle hatte.


1x zitiertmelden